Computer sind nicht logisch: der große Drachen

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Computer, wird immer behauptet, würden rein logisch funktionieren. Das ist natürlich nicht der Fall, und jeder weiß das. Computer verhalten sich unlogisch: und zwar immer dann, wenn man nicht hinschaut. Und das besonders gern bei Merkur rückläufig. Wie kann so etwas sein? Wenn man jetzt antwortet, es sei der Geist in der Maschine, der Geist der Technik, setzt man sich leicht dem Verdacht aus, verrückt zu sein. Das Verhältnis von Mensch und Technik findet angesichts des global aufziehenden technischen Grossreiches – Jochen Kirchhoff spricht vom „megatechnischen Pharao“ – zunehmend philosophische Resonanz, man ahnt die Brisanz, die schicksalshaft in der Sache liegt – nur wenige halten Technik noch für ein reines Nutzzeug – Fortschrittseuphorie weicht einem Gefühl, die technischen Komplexitäten nicht mehr im Griff zu haben (siehe BER als Menetekel). Wie auch immer darüber gedacht wird in den verschiedenen Philosophien der Technik (Blumberg, Adorno, Heidegger, Steiner, Sloterdijk, Kirchhoff sind hier die Namen, bei denen man nachschlagen kann, wenn man die schwindelerregenden Aussichten und Gefahren in ihrer Bedeutung für die Zivilisation mit professioneller Hilfe abschätzen möchte) – bei denen es um die Frage geht, ob denn die Technik von sich aus, von selbst – also im wahrsten Wortsinn automatisch – in dem Verhältnis Mensch/Maschine nicht nur ein passives, selbstkonstruiertes „Erleidnis“ sei, oder aber der Mensch einziger Akteur, der sich quasi slapstickhaft in seine eigenen Konstruktionen verheddert, die also umgekehrt den Menschen als Material passiv „erleiden“* – so ist eben die zweite Annahme die für weitgehend gesichert gehaltene – während die umgekehrte, dass auch die Technik von sich aus wesenhaft mit dem Menschen spielt, allenfalls – aber da unbedingt – filmtauglich ist und den alten Animismus, den Glauben an die Beseelheit aller Dinge aus dem dunklen Reich tiefster Vergangenheit zur etwas grusligen Unterhaltung benutzt.

Es gehört zu den Errungenschaften des technischen Zeitalters, dass die Relevanz der zivilisatorischen Erinnerung so schnell eingeschränkt wird, dass schon ein kleiner historischer Rückblick – z.B. in die Zeit der Neptun/Uranus Rezeption (ab ca. 2003-2010) und die Zeit, da Neptun und Uranus beide im Wassermann liefen (1998) – als das Netz insgesamt noch nicht als Spionagepool, Virenschleuder und Jugendverderberin, sondern als heilsbringende, Demokratie-fördernde Bildungsoffenbarung mit urkommunistem Egalitätsversprechen gesehen wurde – im Grunde ganz außerhalb der Möglichkeiten des modernen Individuums liegt. Was natürlich für die Astrologie, deren Zyklen oft einen längeren Atem brauchen, um sinnvoll verstanden werden zu können, ungünstig ist.

In unserem „geistfernen Zeiten“ (Hans Wollschläger) ist es also schier unmöglich, der Überlegung Raum zu geben, ob die Technik eigenwesenhaft es tatsächlich darauf angelegt hat, die Menschheit in den Wahnsinn zu treiben: denn schaut man unter dem Stein nach, wo es gerade noch gewimmelt hat, dann war da eigentlich nichts, wie „Nachts im Museum“.

Wenn es so ein sollte, dass die Verrückten doch die Wahrheit ahnen – dass eine geliebte „Ente“ länger reparaturfrei läuft – und mein email-Programm mich unter Umständen absichtlich sabotiert – dann ist zwar immer noch nicht die Frage geklärt, wie konkret Merkur rückläufig mit dieser Funktionalität verbunden ist (was keine Schande ist, man weiß auch nichts über die Wirkungsweise der Gravitation), aber wir wären gehalten, unsere Naivität zu hinterfragen und ein Reaktionsmuster zu entlarven, das offenbar nicht einfach so stillhält, wenn wir mal genau hinschauen möchten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: dieser Blog hat wegen der neuen Datenschutzgesetze keine Kommentarfunktion mehr. Als es noch eine Kommentarfunktion gab, versuchten geschätzte 3/4 aller Kommentatoren ihre oft interessanten Botschaften an der Kommentarfunktion vorbei auf meinem mail-account unterzubringen. Seitdem es die Kommentarfunktion nicht mehr gibt, wurde das auch sofort eingestellt. Daher hier mein Hinweis: ich bin völlig normal über markustermin(a)gmx.de anschreibbar und werde auf jede (vernünftige und nicht anonyme) Nachricht antworten (Merkur rückläufig bildet mit Chiron und der Mondknotenachse die Figur eines Drachens, der den Fokus auf dem Nordknoten im Familienzeichen Krebs hat – darüber und über Heilung/Verletzung in Familien(verbänden) wird aktuell diskutiert).

 

*der Ausdruck „erleiden“ wird hier im philosophischen Sinn gebraucht: als Gegensatz zum aktiv handeln, tun. Es geht also nicht vorab um ein Leiden.

 

Zwillinge-Neumond – ohne Info nutzt Weisheit nichts …

 

Liebe Leserinnen und Leser,

für diejenigen, die hier gern das Neumond-Video sehen, habe ich heute nur eine Entschuldigung parat: mit Mars am Südknoten in Wassermann hat die Technik mir einen Strich durch die Rechnung gemacht: erst läuft mir der Rechner heiß, dann will WordPress das Video nicht laden, obwohl es das sonst immer getan hat: das hat mich zum Nachdenken gebracht, ob ich das Format weiter führen soll – zumal sich auch das Interesse in Grenzen hält.

Zur Sache: gleich zwei Planeten wechseln zeitgleich mit dem Neumond das Zeichen: Merkur ging in den Krebs um dort für nicht viel mehr, wie einen Tag eine Rezeption (einer im Haus des anderen) mit dem Mond zu genießen: es ist also ein empfindlicher Zwillinge/Krebs Neumond – Familiendinge sind in Bewegung und Bewegung begünstigt Familienangelegenheiten.

Der Neumond hat danach im Zeichen Zwillinge keine Aspekte mehr und ist bis morgen (14.06) 9:20 im Leerlauf – das spricht für eine relativ ereignisarme Zeit bis zum Vollmond – am 28. Juni – aber immerhin liegt dazwischen die Sommersonnenwende – nach der bekanntlich im Norden die Tage wieder kürzer werden, dafür im Süden des Planeten länger. Merkur bildet gleich nach Zeichenwechsel ein Quadrat zu Chiron im Zeichen Widder – die günstigen Familiendinge haben also einen „Knacks“ im Bereich Initiative.

Richtig schön ist Venus im Löwen. Für diejenigen, die Frauen lieben, könnte es etwas zu sehen geben – dazu kommt der Nordknoten oder Drachenkopf, den Venus um die Sommersonnenwende herum trifft – durch ihre Offenherzigkeit und Freizügigkeit kommt also ganz selbstbewusst das Neue – aber während sie sich mit dem Nordkonten oder Drachenkopf verbindet, klebt Mars, kaum beweglich und kurz vor seiner Rückläufigkeit (27.06.2018) am Südknoten oder Drachenschwanz und macht daher eine glatte Opposition. Wie sich die anfühlt, weiß ich recht gut, denn die habe ich  – seitenverkehrt – im Geburtshoroskop. Es ist aber eben keine normale Opposition, sondern eine schicksalhafte – also vertragt euch, wenn ihr zusammen bleiben wollt. Denn: Saturn bleibt Spaßbremse rückläufig im Steinbock und wird beim Vollmond (den ja der Neumond einleitet) zusammen mit Pluto & Lilith sein hartherziges Gewicht in die Waagschale legen.

Interessant ist Jupiter im Skorpion, der in seiner Rückläufigkeit tief Atem holt und recht gern in die (auch sexuelle) Vergangenheit guckt – als wäre mit #MeToo, etc. schon alles durch – ist es aber nicht. Es wird das Trigon Neptun/Jupiter nach beendeter Rückläufigkeit am 19. August nochmals exakt zwischen den beiden Wasserzeichen Skorpion/Fische – da ist noch viel Platz für öffentlichen pseudoerotischen Selbstbetrug im schwarzen Kleid (aber auch private tantrische Erleuchtung ) … überhaupt sind am 19. August alle Planeten ausser Venus und Jupiter rückläufig – wird spannend – weil tief, denn Rückläufigkeit ist nachhaltiger, als Direktläufigkeit.

Schon allein diese Übersicht mag zeigen, dass es bei Zwillinge-Neumond sehr auf die Details, die Informationen, das richtig gesammelte Wissen ankommt, damit beim kommenden Vollmond, wo in „harter“ Währung ausgezahlt wird, alles am richtigen Platz ist. Denn: ohne Info nutzt Weisheit nix.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Pitná Voda; (Liebe Follower 2)

Foto Termin ©

Liebe FollowerInnen,

soweit ich das jetzt herausgefunden habe, müsste ich doch von jedem Einzelnen von euch eine neue Genehmigung einholen, so, wie ihr schon zahlreiche Klicks von den Big Playern durchgewunken habt. Für mich ist das nicht ganz so einfach, weil die paar Klicks für Experten und der Einbau von irgendwas von irgendwoher einen Grad an Beschäftigung mit der Technik voraussetzt – wenn Du keinen hast, der das für Dich macht – den ich mich bislang weigerte zu entrichten. So jetzt auch: nach 3 Tagen Bedenkzeit und Fische-typischem Ausweichmanœuvre, sehe ich mich doch durch die neue gesetzliche Regelung – die ich begrüße – gezwungen, zunächst die ganzen wunderbaren Kommentare von euch zu löschen – die ja irgendwie auch meine Referenzen waren, und die ich sehr ungern aufgebe.

Andererseits stimmt es: kann ich dafür garantieren, dass mein „Provider“ – also der Besitzer des „virtuellen Gebäudes“, in dem ich zur Untermiete bin – so virtuell ist es übrigens gar nicht, es hat feste Standorte, Stromverbrauch, etc. – mit diesen Daten nicht macht, was er will?

Ich muss also zumindest von meiner Seite aus die Kommentare löschen und die Funktion zum Kommentieren raus nehmen. Warum? Damit wenigstens ich meinen Teil dazu getan habe, dass die Adressen bei mir weg sind. Und dasselbe mit den Abos – meinem ganzen Stolz! Auch sie sind mit Adressen verbunden. Ich kann die aber von hier nicht alle auf einmal, sondern nur einzeln anschreiben – und das ist ja nicht der einzige Aufwand – in Zukunft müsste ich über den Verkehr mit sensiblen Fremddaten im Netz Buch führen (Techniker haben dafür bestimmt eine App in Brazil versteckt) – obwohl ich´s zweimal gelesen habe, verstehe ich´s immer noch nicht. Das war schon in der Schule mein Problem mit umständlichem – und solchermaßen unverständlichem Sprachgebrauch. Dazu bin ich zu sehr Wassermann geprägt (Venus, Merkur & Saturn), „Des er-troch I ned!“, sagt der Franke. Es gibt nicht wenige Blogger – so berichten die eilig errichteten Help-Seiten halbwegs Fachkundiger – die es bevorzugen, das „eigene“ Boot aufzugeben, und auf facebook oder Twitter weiter zu machen. Das ist auf jeden Fall eine Option – Twitter jedenfalls – denn, wie ich feststelle – so eigen ist mein Boot gar nicht. Obwohl ich für Werbefreiheit – also, damit euch nicht dauernd blöde Filme/Bilder/Campagnen stören – jährlich eine Summe bezahle ( plus space, etc.), scheint das meine Company wordpress nicht daran zu hindern, ihrerseits an der Teilnahme zum Datenmarkt in wenig eingeschränkter Hinsicht teilzunehmen, wie jeder nachlesen kann, der des Englischen kundig ist. Wo das steht? Unten auf den etwas störenden Link: cookie policy gehen … man ist selbstverständlich mit allen großen Playern verlinkt – das ist ja gerade der Sinn der Fusionen – wordpress gehört jetzt google und YouTube glaub ich auch – das ist der Sinn des Netzes – und amerikanisches Denken kann hier eine solche gesetzliche Begrenzung für ineffektiv halten. Es ist ja wahr, dass die Großen sich schnell mit Anwälten & Technikern neu eingebettet haben – aber Saturn rückläufig mit seiner Sichel wird für privat betriebene Blogs auch oft einen Schlusspunkt bedeuten: bei mir zumindest als Kommunikationsplattform. Ab heute bin ich erklärter Blog-Autist – weil nicht in der Lage, die Bürokratie & Technologie allein zu meistern. Ich schalte den Blog also auf ein Format runter, wo zumindest ich selbst nichts mehr mit irgendwie gespeicherten Daten zu tun habe. Aber ich bin postalisch oder per mail oder skype erreichbar. Was meinen Provider angeht, darf ich darauf hinweisen, dass man unter Cookie Policy nachlesen kann, wie man diese auch durchaus lästigen Computerverlangsamer (die manchmal aber sinnvoll zu sein scheinen, die ich aber jeden Tag vom Reinigungsprogramm entfernen lasse) gar nicht erst bekommt: man kann das abstellen, und das ist das Gute an dem Gesetz, an das ich mich vollumfänglich halten will, weshalb ich quasi neu anfange und auf meine Follower verzichte – setzt mich doch bitte auf Lesezeichen und kommt ohne Erinnerungs-Service. Es hat da ohnehin einen peinlichen Fehler gegeben. Ich weiß erst seit gestern, dass bei den FollowerInnen der Post, sobald er veröffentlicht ist, in ihrem eigenen mail-Speicher aufgehoben ist. Aber im Eifer des Gefechts veröffentlichte ich oft etwas zu früh, verbesserte die Schreibfehler in drei bis vier schnellen Nachbbearbeitungschritten und veränderte oft sogar noch den Titel. Diejenigen unter euch, die automatisch meine Posts auf ihrem mail-program hatten, weil sie Follower waren, haben also immer die erste, schlechteste unvollständige Version voller Schreibfehler, manchmal noch ohne Bild. Tut mir echt leid – Zumutung und doch schon wieder mit diesem Post passiert :-) …  Es gibt auch keine Neu-Anmeldung mit Einverständniserklärung – weil ich das zunächst technisch nicht leisten kann – wer weiß, vielleicht finden sich MitstreiterInnen? Wer sich jetzt aufregt, sollte bedenken, dass man dem Wahn schon viel zu lange zugeschaut hat. Allerdings wird jetzt der Graben zwischen Europa und den Staaten groß! Und dann das dritte Netz in China: das Zensurnetz – interessantes Gewoge unterschiedlicher Konzepte … Genau so, wie mir diese ganze Netz Hinterherlauferei und Ausspäherei zuwider ist, bin ich einer der wenigen gleichzeitigen Klar-Namen-Befürworter und ernte damit wenig Verständnis. Welch eine Errungenschaft es sei, sich im Netz anonymisiert äußern zu dürfen. Dabei ist das Gegenteil richtig: eine anonyme Äußerung, es sei denn, sie trägt den Bedacht der Bescheidenheit und wird selten und nie ohne Not benutzt, ist immer gegen die Freiheit, auch wenn sie inhaltlich wahr wäre. Ein lachendes und ein weinendes Auge: zwar ist das Gesetz gut, und es ist nachvollziehbar, dass die Ausnahme von der Ausnahme das Ganze wertlos gemacht hätte – andererseits geht eben jetzt freiwillig weiter, was vorher unfreiwillig war – aber ein paar phantasievolle Blogs fliegen raus, weil sie das nicht leisten können. Und der Gedanke der bürokratischen Monster-Macht Brüssel, die grano salis regiert, wird durchaus gestärkt. Hätte man gleich verhindern sollen, anstatt, wie bei mir, ein Geschäftsmodell in Frage zu stellen. Ich entscheide mich für einen Mittelweg: ihr fliegt erstmal raus. Aber! Gleichzeitig: suche ich dringend MitstreiterInnen, die Lust & technische Kenntnis und astrologisches Interesse haben, ein Eurpoean Internet-Kult(uhr)magazin (Politik-Mode-Food-Sience-Wohnen-etc. … Astrologie) aufzubauen, von dem das (renovierte) Astrologische Stundenbuch nur ein 1/12 Teil wäre … und natürlich hätten wir dann wieder alles, was sich jetzt nur Fachleute oder größere Seiten leisten können, weil Du im Gegensatz zu mir nicht nur Astrologie, sondern auch Technik kannst … gerne auch english speaking and in world somewhere out there …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Zweiter Nachtrag zur Technik

Liebe Leserinnen und Leser,

unten ist ein Artikel aus der ZEIT verlinkt, der vor 25 Jahren noch einen Aufschrei verursacht hätte.Yuval Harari (24.02.1976 – ein Fische/Widder- Typ mit viel Wassermann) ist zynisch, und obwohl Professor – seiner statistischen Denkweise entsprechend natürlich auch dumm. Trotzdem sagt er die Wahrheit, die zwar auch dumm ist, aber doch wahr:

„Im Moment geht die Entscheidungsgewalt auf die Algorithmen über, weil Menschen mit den Datenmengen überfordert sind. Niemand überträgt den Algorithmen die Macht, es passiert einfach.“

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2017/04/homo-sapiens-schwierigkeiten-technik-wirtschaft-gesellschaft/seite-4

Damit verbunden ist die allgemeine Bitte an die LeserInnen meines Blogs, nicht davon auszugehen, dass wir hier in erster Linie aus Unterhaltungsgründen virtuell versammelt sind. Ich verstehe schon, dass man es nett haben will – aber auch beim ollen Hitler haben wir uns gefragt: „Wie konnte man den zulassen“. Tatsächlich sind wir mit der Technik in einer ähnlichen, aber potenziert vielfach gefährlicheren Situation konfrontiert. Wer jetzt nicht anfängt, zu denken, wird es nie mehr machen. Die anderen müssen sich überlegen, mit welcher Form von Tarnung sie im neuen Untergrund ihre Menschlichkeit behaupten. Mit Blauäugigkeit wird es nicht gehen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Nachtrag zur Technik – Jupiter/Pluto Quadrat entwickelt sich wieder …

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

bei Emil Bock (19.05.1895 – Lilith in Wassermann) lese ich: „Selbstverständlich hat die Apokalypse nicht den Sinn und die Absicht, dem Menschen die Technik auszureden. Es wäre töricht, wenn der Mensch sich der Maschine, die seine Intelligenz konstruiert hat, nicht bedienen wollte. Aber wenn er in der von ihm selbst geschaffenen Umwelt wie in Spiegelbildern lesen lernt, wird er sich sagen müssen: nur wenn ich der Technik als äußerer Kultur diejenige Stärkung und Kultur des eigenen Inneren hinzufüge, die der Technik die Waage hält, nur wenn ich die mir entgleitende Intelligenz wieder mit meinem Wesenmittelpunkt verbinde, kann ich mir die Technik leisten und dennoch als Mensch weiterleben.“

Das ist sehr gut gesagt: die entgleitende Intelligenz wieder mit dem Wesensmittelpunkt verbinden. Wie geht denn das? Dieselbe Intelligenz, die Menschen anwenden, um technische Lösungen nach raffinierten Apparaten und Strukturen zu führen, ebenfalls nutzen, wenn es um die Erforschung des eigenen Wesens geht.

Ich glaube tatsächlich, dass es ohne Astrologie nicht möglich ist, sich selbst zu verstehen. Es sei denn natürlich, man kennt vorangegangene Inkarnationen durch Gottes Gnade, aber selbst dann braucht man noch tropische Astrologie. Und dazu noch: viele verstehen sich selbst auch mit Astrologie nicht, weil sie zu sehr mit den Rollenspielen verbunden sind, die ihre Einbettung in einen sozialen Rahmen garantieren. Von Laien aber zu erwarten, dass sie Verständnis für ihr Radix entwickeln sollten, ist unverhältnismäßig, weil unmöglich: man ist entweder drinnen oder draußen.

Fehlt das Hilfswerkzeug Astrologie, wird es sehr schwer, das eigene Wesen hinter der Maske zu erahnen, bzw. zuerst mal, die Maskenhaftigkeit als Fakt zu akzeptieren. Dazu kommt, dass zwei oder drei Nachkriegsgenerationen die psychologisch narzistische Selbstbespiegelung – ich kenne fast niemandem, der nicht einen Psychotherapeuten hätte – für Selbsterkenntnis halten, dabei ist es oft gerade die Psycho-Bauchpinselei, die sowas wie Selbsterkenntnis wirkungsvoll verhindert. Es gehört zur Selbsterkenntnis meist ein Maß an Bescheidenheit, das nicht jedem gegeben ist. Die Maske ist ja das eigene Gesicht, mit ihm verwachsen. Und wer gibt schon gern zu, dass er überhaupt nicht denken kann und nur emotionale Blöcke hin- und herschiebt in seinem Hirn, wie ein Kaugummi von einer aufgeblasenen Backe zu nächsten? An diesem Punkt sind sich Rudolf Steiner und Martin Heidegger einig: Steiner sagt (in „Der menschliche und der kosmische Gedanke“) – dass die allermeisten Menschen überhaupt niemals denken würden, während Martin Heidegger (in „Brief über den Humanismus“) anführt, zumindest „die Wissenschaft denkt nicht“, womit er sie nicht (wie auch Steiner die „meisten Menschen“ keinesfalls) beleidigen, sondern nur kennzeichnen will: denken ist im wissenschaftlichen Sinne subjektiv und nicht ihres Behufs. Die Wissenschaft misst stattdessen; da nun aber wissenschaftliches Messen überall Einzug gehalten hat und wir innerlich erst durch stichhaltige, materielle Beweise von irgendwas zu überzeugen sind, wird ganz allgemein heute sehr wenig gedacht. Ganz allgemein werden überhaupt keine Fragen gestellt, die der Beantwortung lohnten, was daran liegt – wie Heidegger grandios erkannt hat – dass mit der modernen Technik einhergehend gleichzeitig eigentümlicherweise Vergessen einsetzt. Eine kleine, aber sehr aktiv betriebene geistige Zerstreuung, die es schier unmöglich macht, sich überhaupt auf einen einzigen Gedanken zu konzentrieren. Und kommt es einmal zur Diskussion, sorgt gezielte Emotionalisierung dafür, dass sie entweder entgleist oder unterbleibt. Und die FreundInnen, die sich warmen Herzens und guten Willens an der Diskussion beteiligen sollten, halten sich raus. Ich euch aber trotzdem auf dem Laufenden …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Technik und Geist: mit Löwenmut

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

es bleibt eine ungelöste Frage, wie wir mit der Technik umgehen sollen – und, wenn wir unseren Philosophen glauben dürfen (und da sagen alle Schulen dasselbe, letztlich), dann ist bereits das „umgehen“ ein falscher Standpunkt, weil schon heute nicht geklärt werden kann, ob die Technik nicht – unentrinnbar – mit uns umgeht.

Wer darüber besserwissend lächelt – man müsse doch nur den Stecker ziehen, das stünde jedem frei – hat noch gar nicht verstanden, wie sehr er selbst, oder sie, bereits ein technisch bedingtes, vielleicht sogar teilweise entworfenes Wesen geworden ist.

Im Raum steht ja nichts weniger, als die totale Kontrolle der Technik über den Menschen – und damit die Abschaffung der Menschheit. In anthroposophischer Sprache ist es Ahrimann, der nach der Welt als Ganzes greift und tatsächlich den Menschen durch eine Menschmaschine ersetzen möchte. Der irre Tanz um die schnellste Informationsübermittlung gleichgültigster Botschaften …

… durch elektromagnetischen Missbrauch des ätherischen Raumes, ist nichts anderes, als die Verknüpfung von Ahrimanns Hirn, dem Netz – der Ruf nach schnellem Internet – auch auf dem Land – weiter nichts, als der Versuch, die technische Kontrolle (bei der die Dienste nur Katalysatoren sind) der Welt unumkehrbar zu machen. Zwar ist das Ergebnis noch ein paar Jahrzehnte entfernt, doch die Entscheidung vollzieht sich – vor unseren Augen – in unseren Tagen. Da stellt sich die Frage: was können wir denn tun? Können wir nicht einfach aussteigen?

Nicht Wenige, denen man wegen des lawinenartig anrollenden Wahns nichts mehr vormachen kann, weil sie längst wissen, dass Technik wesenhaft gar kein Apparat ist, sondern ein Geist, wählen diesen vermeintlichen Ausweg: ab und an das Handy ausschalten, den Wagen stehen lassen, kein skype zumindest, oder whatsapp, WLan aus – das ist dann schon der Widerstand.

Andere – zu denen ich gehöre – sagen: lasst uns diesen Drachen reiten. Meine alte mechanische Schreibmaschine ist vielleicht gefährlicher, als skype. Diejenigen, die ein solches Vorgehen skeptisch sehen, behaupten zu Recht: das sagst Du nur, weil Dir gar nichts anderes übrig bleibt. Denn diese ganze Diskussion vollzieht sich immer mit und durch die Technik, das nimmt ihr jede Glaubwürdigkeit. Und deswegen kann „nur noch ein Gott uns retten“ – wie Heidegger sagt. Die Entscheidung ist vielleicht schon im alten Ägypten gefallen. Du kannst sie nur teilnehmend beobachten. „Teilnehmend beobachten“ – möglich; nährt jedoch den Verdacht, mir schwant, wie diese battle noch nicht geschlagen ist. Wie es zur ihrer Kondition des maximalen non-fair-play gehört, uns zu schwächen, indem man uns glauben macht, es wäre alles schon gelaufen. Dann könnten wir nicht „teilnehmend beobachten“ – dann würde der Simulationskessel nicht gerade jetzt, unserer Tage so heiß laufen, dann bereitete sich nicht – im kulturpessimistischen Gefühl – eine so trügerische Gleichgültigkeit über den Warenflussgesellschaften aus, die mit gewaltiger Energie der permanenten maschinellen Ablenkung (jetzt erst verwandelt sich der Pop in den hymnischen Abgesang seiner selbst) bis auf´s äußerste gespannt – gerade da, wo sie vorgibt, in Ruhe zu sein – die Natur und die Wahrheit oft gerade dort, wo das Leben sich entfalten und heilen will – bis zur Unerträglichkeit verzerrt.

Und doch werden wir die Technik nur dann meistern können, wenn wir uns klarmachen, dass wir die Technik – so unerträglich sie unter Ahrimanns Kontrolle ist – zu unserem Schutz brauchen, und dass gerade Christus es ist, der Michaels Schwert auch in Pixeln gegen Ahrimann führt, und dass er sich bei diesem Kampf, über dessen Erfolg – das ist das Wesen unserer Freiheit – wir entscheiden – jeder Wirklichkeits-Ebene bedient, auch des Technischen. Dies ist der tiefere Sinn des Satzes: „Ich bringe das Schwert“. Nur dann, wenn wir die Technik entsprechend schätzen, würdigen, sogar lieben lernen (“ … uns eigens ihrem Wesen öffnen … „ (M.H.) – nur dann können wir den Drachen reiten. Technik ist in erster Linie und bislang – ein Schutz.

Foto gemeinfrei

Es scheint also tatsächlich so, dass jene Verrückten, die ihren Old-Timer lieben und den ganzen steam-punk putzen, schon allein durch ihre Liebe und Pflege des ganzen Retro-Eisens christlich vorgehen in einem sonst ihnen selbst und den anderen bislang unerklärlichem Aspekt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Jupiter und Sonne

IMG_9321Foto Termin ©

Liebe Leser,

Sonne in Stier und Jupiter in Jungfrau – Pluto in Steinbock: das große Erdtrigon … wofür dieser Lanzenritter kämpft, ist klar –  die Natur seines Pferdes selbst: – :  in den Kosmos gebunden; … zur Stier-Zeit, Pferd mit „Horn“, Lanze  …

Worum geht es? Wo ist Deine Scholle? Mit spirituellen Konsequenzen – wir RitterInnen der Reisen über Jahrzehnte. Wenn uns etwas eint, dann ist es die Genaration(en) Reisen: wir alle haben den Erdball gesehen, sind – einfach, weil wir noch leben – gefahrlos gelandet: –  auf die Technik vertrauend …

mit freundlichen Grüßen,

Markus

Fische Neptun, Nicolai Tesla

TeslaInnen Nicolai Tesla, 10.07.1856, außen heute, 01.05.2015

100RSD_front

Liebe Leserinnen und Leser,

kein anderer Name ist so sehr mit dem Zeitalter der magischen Elektrizität verbunden, wie der Nicolai Teslas. Nun kündigt die gleichnamige Firma – im Astrologischen Stundenbuch wurde bereits vor 5 Jahren über deren Börsengang berichtet – den Bau einer riesigen Fabrik in den USA an – bis 2017 fertig – zum Bau einer neuen Batterie mit außerordentlich hohen Ladekapazitäten. Das würde aus dem kleinen Unternehmen – selbst in Nürnberg wurde ich schon in der Fußgängerzone angesprochen für eine Probefahrt mit der Limousine … hab´s aber abgelehnt, eigentlich blöd – einen Weltkonzern machen:

Tesla Motors to Unveil Home and Utility Batteries April 30 – Bloomberg Business

Nicolai Tesla, oder: Retro ist vorbei! | Markus Thomas Termin – Astrologisches Stundenbuch

Wir sehen, Tesla hatte so einen genialen Zwillinge-Merkur – und eindrucksvoll, wie sich durch Plutos Gang ins 10. Haus sein öffentliches Wirken nun machvoll entfaltet – angemessen … und Neptun in 12 erwirklicht die Weltvision, von der Tesla inspiriert war …

Bin neulich das erste mal Segway gefahren: beeindruckend Mensch/Maschine – aber auch anstrengend – und nicht geräuscharm …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

„… das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“

Aerosail

Liebe Leserinnen und Leser,

bitte oben mal draufklicken – Stéphane Rousson – das passt zum kommenden Trigon der Skorpion Planeten – Venus, Sonne, Mond, Saturn – mit Neptun (und Chiron … ) im Zeichen Fische … Also: Utopie.

Wir hatten mal – in den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts – eine Zeit, da es kollektiv klar war: Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“ (Hermann Hesse)

Vielleicht war das ja auch die Wirkung des großen Hesse, der zuvor in Millionenauflagen Hippies inspirierte.

Hermann Hesse Superstar | Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

Mit freundlichen Grüßen,

Markus