Personen

NRW-„Apparatschik“* Laschet wird´s

Liebe Leserinnen und Leser,

ein reiner „Parteisoldat“, rheinisch-katholisch, hat sich – wie alle anderen – meiner Meinung nach – in der Plandämonie als kopfloser Mitmacher erwiesen – sein „sidekick“ – Spahn – der Gesundheitsminister (neuer Wunschschwiegersohn der Republik) – wird sich – wie ich befürchte – recht bald zum juristischen Risiko entwickeln – was für Laschet aber letztlich unproblematisch werden dürfte. Und auch Spahn kann nur die Leiter hochfallen: er hat sich ja „viel zu verzeihen“, „und wenn man zuviel testet, dann kann … ?“ – Spahns Einfalt macht ihn für die Massen gerade sympathisch, aber Kanzler-untauglich – würde mich nicht stören, wenn ich nicht durch seine – wie ich es sehe – für ihn profitable Einfalt meine Gesundheit gefährdet sehe, und zwar ganz konkret.

Laschet ist ein „Gewächs“ der Konrad-Adenauer-Stiftung – die Biografie steuert auf Kanzlerschaft zu. Bis sie ihm Streeck zerlegt haben – fälschlicherweise – gestattete er sich wissenschaftliche Offenheit. Dann schwenkte auch er opportun auf Merkel Kurs ein und machte schließlich machtpolitisch kuschelopportun den Prinzen zu seinem Begleiter. Mehr geht nicht. Und es hat gereicht.

Nun sollte Merkel schnell ihren Rücktritt kundgeben und das Tagesgeschäft dem Mittelstand überlassen. Der weiß, was gut für´s Land ist. Vor allem weniger Bürokratie, statt wie jetzt – immer mehr. Und Lockdown macht alles kaputt, ist doch klar … oder? 

Bis zu den nur vielleicht stattfindenden Bundestagswahlen hat Merkel noch viel Zeit, auch Laschet zu „zerquetschen“ – wenn sie nicht vorher – womit ich rechne – selber in arge politische Bedrängnis gerät. Nicht, dass sie das wollte – es ist – wie ich glaube – die Sonne/Jupiter/Uranus Konjunktion im Krebs im Trigon zu Neptun im Skorpion in ihrem 10. Haus, der sie zur Hypnotiseurin der Massen macht – wie ich mir im Namen meiner freien Meinungsäußerung (GG Artikel 5) ohne jede Beleidigungsabsicht zu sagen erlaube – Massen in Hypnose versetzen zu können, ist zunächst mal eine Fähigkeit ohne Wertung. Es bleibt eine freie Eigenschaft, wenn frau es auch nicht kann, auf Beeinflussung verzichten. Genau das aber glaube ich nicht, dieser Machtverzicht ist der Kanzlerin nicht möglich, weswegen Laschet wie AKK jetzt um sein politisches Überleben kämpfen muss. Die Umstände könnten es alternativlos erzwingen. Fällt uns schon was ein. Oder, es ergibt sich einfach? Da passen dann Wahlen einfach nicht mehr, und wir eröffnen so eine Art Politbüro aus Kanzleramt, Ministerpräsident:innen (Harhar … !) und Uschi & Chrissi & `illary – usw. … Aber immerhin ist Laschet mit Venus/Mond im Widder mit Uranus/Löwe Trigon ein verstärkter „Revier-Verteidiger“ (Döbereiner) – man soll ihn nicht unterschätzen. Rührseligkeit mit Mars im Krebs mag seine größte Schwäche sein, im katholischen Rheinland vielleicht eine Stärke.

Aus dem Horoskop gibt es keine Unverträglichkeiten für das „Prinzen“-Paar – im Gegenteil – ein Saturn-Trigon hält Erdzeichen zusammen. Dazu bekommt Laschet noch Jupiter über die Sonne im laufenden Jahr und das gleich 3 Mal. Er besucht sogar seinen rückläufigen Fische Merkur und Fische-Chiron: er könnte ein Heiler werden, der sich rheinisch ans Grundgesetz erinnert.

Ob mit Laschet aus der DDR 5.0 ein Bonn 2.0 werden kann, darf aber bezweifelt werden. Auch wird er – noch in Ministerfunktion – nicht der Thronräuber, den wir so dringend bräuchten, um den Stillstand der Irren abzumildern. Wenigstens hat er Kinder und ein rheinisches Verhältnis zu lieben Gott – alles ist besser als eine SED-geschulte materielle Dialektikerin an der Spitze.

Mit Laschet wäre auch eine CDU/CSU als Juniorparnerin der Grünen denkbar – das Land retten in den zu erwartenden schweren Wettern kann man mit dem Gemütsmenschen eher nicht oder gerade doch? – Merkur/Mars/Neptun in Wasserzeichen. Andererseits ist er mit dem Steinbock Saturn/Jupiter jetzt auch durch und wohl standfest. Dass er sich aber den Spahn rausgesucht hat … ?!

Beide Horoskope sind Mittagszeiten – für öffentlich wirkende Personen gültig (Krawinkel).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Unter „Apparatschik“ verstehe ich jemanden, der gemäß seiner gesamten Biografie durch ein Parteimilieu geprägt wurde – was bei Armin Laschet wohl zutrifft – der Begriff klingt leicht ehrenrührig – ist aber eben gerade für Kritiker des meines Erachtens durch das Grundgesetz so dominant nicht vorgesehenen Parteiensystems – alternativlos treffend für Menschen, die über wenig Lebenserfahrung ausserhalb ihres wohlwollend geführten Karrierewegs verfügen können.

Viviane Fischer hat mit ihrer Parteigründungsinitiative im „Scotch & Sofa“ in Berlin dieser Tage einen bemerkenswert neuen Weg eingeschlagen.

Gedanken

Dr. Lutz Trümper – eine Stimme der Vernunft

Liebe Leserinnen und Leser,

seine Stimme wiegt schwer und leicht: schwer, weil er Biochemiker und Physiker ist, leicht, weil er angekündigt hat, im Sommer aus dem Amt zu scheiden. Warum handelt unsere Regierung nicht gemäß der praktischen Vernunft des Jungfrau – Mars – das Problem exakt anzupacken, sondern stattdessen nach dem Gusto der Jungfrau-Venus (Merkel) – wo Ordnung, Harmonie, Angleichung, oder der Wunsch danach dominiert?

Es ist richtig, dass sowohl Mars als auch Venus wie alles in Jungfrau nach Effizienz ausgerichtet ist – aber eben mit völlig unterschiedlichen Zielen und Wertvorstellungen.

Der vernünftige Vorschlag von Dr. Trümper steht einem anderen, größeren Plan entgegen – der auf bestimmte Art auch vernünftig denkt: nur eben nach ganz anderen Wertmaßstäben und einem wohl in die Wiege gelegten autoritären Menschenbild (hinter der Maske).

Hat sich die Macht in der Irrationalität nieder gelassen und erachtet selbige für nützlich im Sinne von Jungfrau-Ordnung, wird sie mit jedem gescheiterten Angriff der Rationalität – im Sinne von Vernunft – größer, übernimmt – sinngemäß nach Adorno (selber Jungfrau) – die Kraft des Gegners, der vergeblich anrennt und eigentlich nur Verachtung hervorruft, denn den Posten, den der Wahrhaftige zu verteidigen sucht, den der Wahrheit eben – der muss dem Inhaber von Macht geradezu gleichgültig sein, strebt er doch genau danach, die Bedingungen von Macht und damit auch das Koordinatensystem der Wahrheit – die Begriffe – zu seinen Gunsten zu verschieben – da die Kritiker dies übersehen müssen, weil sie ohne Arglist sind, nennt er sie „Covidioten“ – dem schönen Spruch: „ehrlich währt am längsten“ hält er die verblüffend seitenverkehrte Wirklichkeit entgegen. Und mit diesen ist auch real als Feld des kollektiven Bewusstseins der innere „Kleine Mann“  verbunden – der den Lockdown aus vielerlei Gründen gut findet – ihn befürwortet, sonst wäre er nicht möglich. Für ihn ist es – wie damals – eine angenehm abwechslungsreiche Erhebung über das schon lange als unerträglich empfundene „Normal“. Besonders gut für: mal raus aus dem Stress. Natürlich braucht man dafür einen entsprechenden Job. Und einen Garten oder ein Sommerhaus. Das war geistig/moralisch die Falle, in die z.B. auch der junge Heidegger tappte. Inzwischen ist aus der angenehmen Auszeit für die Einkommens-Elite Hypnose geworden, der Rausch des Bitcoin und der Aktienkurse: geht doch.

Den heimlichen Befürwortern, den unfreiwilligen Stützen der Macht der Gerissenen und Dummen, der Brandstifter, geht es hingegen um eine moralisch/geistige Wende – sie nennen es unter Umständen „Besinnung“. Das erhoffen sie sich von der Krise. Ihr Argument ist simpel und wahr: „So konnte es einfach nicht weiter gehen.“ Ihnen gegenüber hat der Querdenker schlechte Karten, denn um sein Anliegen darzustellen, muss er zu schlimmen Bildern greifen, Befürchtungen, Prognosen, Zahlen und Abstraktionen – und indem er das tut, da kleben sie natürlich an seiner Zunge und seinem Wesen. Und während er noch um Worte ringt, bereiten zu seinem Entsetzen die Brandstifter ihr Werk vor, aber Biedermann braucht noch Besinnung … weswegen die schlauen Buddhisten und mit ihnen die davon beeinfussten westlichen Geistesmenschen eine unbedingte Haltung der Nichteinmischung für sinnvoll erachten – sie retten sich in die Errechnung und Erwartung „höherer“ Vorgänge, von denen sie glauben und wissen, dass zuviel Grübelsucht den Zugang zu ihnen versperrt. Und da haben sie auch nicht ganz Unrecht – wenngleich auch nicht ganz Recht – schon allein deshalb ist die Verstrickung in ein gesamtgesellschaftliches Verhängnis von Klostergemeinschaften immer gemieden worden.

Das Problem ist, dass Verhängnis gesamtgesellschaftlich mehr oder minder eigentlich immer gegeben ist, und wie es sich entrollt, das stellt in Bilder die Apokalypse des Johannes vor: eine  gnostische Vision zum himmlischen Jerusalem, in dem am Ende keine Kirche mehr gebraucht wird: bemerkenswert rebellischer Seher.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

„Sturm“ auf´s Capitol – Mars im Stier

Liebe Leserinnen und Leser,

wieder Operette – „fair is foul and foul is fair“ – now look at that chart! Mars war gerade in den Stier getreten und aus der Mond-Opposition raus: Uranus in real estate. Gibt es ein passenderes Bild? Das Operettenhafte kommt durch den Waage-Mond. Zu professionell erscheinen und zu schnell die Bilder – und alle – wie immer – im richtigen Winkel. Als Lehrstück einer Inszenierung: genial! Nach Gringo-Regeln haben sie gewonnen: sie haben schneller abgezogen – jeder weiß, dass es jetzt ums Recht des Stärkeren geht – wobei Trump mit etwas Geschicklichkeit seinen Scalp retten könnte – solange sie ihn noch brauchen. Ganz unnötig kann er sich nicht machen.

Eine magische Verdopplung der Reichstags-Farce vom Sommer ist nur durch Trump gegeben: wir erinnern uns an diese junge Frau mit den Rattenlöckchen: „Trump ist in Berlin … unser Haus … „ – für die Bilder und etwas Theater hat es gereicht. Natürlich war das in den USA real – in Berlin unreal – und doch hatte irgend jemand dafür gesorgt, dass das Haus offenbar unzureichend gesichert war und Polizeikräfte Gitter abzogen und den Mob einluden, heranzustürmen. Überzeugte Trumpisten? 100 – 200 Demo Profis. Es gibt Bilder, da schützen Trumpisten unterlegene Polizisten. Auch das Herumlaufen im Haus schien eher inszenierter Kostüm-Karneval, ganz klassisch: eine Falle.

Man weiß nicht, welchen Bildern man trauen darf: das gilt auch für den „Mord“ – zu präzise sind die Aufnahmen. Erst mal zweifeln dieser Tage: Neptun in 9 ist Lehrmeister.

Und wie jetzt Frieden schaffen in dem Land? Wer die Wahlnacht am 3. November verfolgt hat, wird den mysteriösen Stimmensprung in den swing-states für Biden nach einer langen Auszählungspause im Gedächtnis behalten haben – niemals haben Wahlen solange gedauert. Dem Sieger hätte es angestanden, eine unabhängige Untersuchung zu fordern, um sich dem Ruch der falschen Legitimation gar nicht erst auszusetzen. Macht er das nicht, von Biden ist die Rede, diskreditiert ihn das sofort – denn was hat er zu verlieren durch eine solche Untersuchung? Offensichtlich alles, denn nun hat man in einer False-Flag action mit ein paar Antifa- und Protest-fun Profis den Weg versperrt. Nun tritt künstliche Empörung an die Stelle von Wahrheit – und Biden, einmal an der Macht – wird diese Politik nicht ändern wollen und können – die ihn führen, gehören zur dunklen Seite. Technokraten Regierungen mit einer Agenda.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie

Der Neumond im Steinbock am 13.01.2021

Neumond in Mittelerde am 13.01.2021

Innen Angela Merkel, außen Neumond

Innen Angela Merkel, außen Neumond

Innen Deutschland 1990, außen 13.01.2021

Von Neumond am 13.01.2021 zu Vollmond am 24.06.2021