Mars im Stillstand

Tycho Brahe und Kepler, Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

der Moment, wo das Pendel in der Mitte steht. Mars wird bis zum 28. August rückläufig sein, dann bis hinein zurück ins Zeichen Steinbock. Erst am 8.10 wird er wieder in der Position sein, die er vor der Rückläufigkeit inne hatte. Auf der Reise begegnet Mars dem Südknoten oder Drachenschwanz, Ketu, der Lilith – um dann rückläufig im Steinbock-Hafen einzufahren, wo Pluto und Saturn gleichfalls rückläufig sind. Saturn bis zum 6.9 und Pluto bis zum 1.10 – das sind in der Summe mächtige und schwierige Transite im Bereich Öffentlichkeit, Regierung, Amt, Würde. Ein ganz kurzes Lufttrigon hat der rückläufige Mars Anfang Wassermann mit Venus, die dann gerade nach Hause ins Zeichen Waage gelaufen sein wird, dazu in Konjunktion mit der frisch ins Zeichen Wassermann gewechselten Lilith – hier könnte die Wolkendecke zauberhaft aufbrechen und den Mars konstruktiv einbinden, am 7.8 – Venus, die jetzt noch beim Löwen den Nordknoten, Rahu, den Drachenkopf begleitet, wird sich also während Mars´ Rückläufigkeit von der Opposition nahe in die Quadratur gebracht haben: zu Mars.

Nun ist Mars rückläufig, ist wie Zeitlupe: die Dinge sind nicht weniger dringend, aber unsere Reaktion ist verlangsamt, als würde wir nicht in real life stehen, sondern in Zeitlupe zugucken. Der ganze Ablauf der zupackenden Notwendigkeit enthüllt seine Ineffizienz – es gilt der Satz: „Wir haben keine Zeit, also wollen wir sorgfältig vorgehen.“ – es ist zum Mäuse-melken (Wassermann/Technik). Natürlich kommt hinterher heraus, dass die dringende und jetzt leider verhinderte Aktivität eigentlich sowieso überflüssig war. Wenn der BER abgerissen wird, wozu wurde er gebaut? Von der Warte einer höheren Weisheit ist jeder Aktionismus dumm, und vom Standpunkt der höchsten Weisheit erledigt sich absolut nichts, außer das, was sich von selbst erledigt. Weswegen es höchste Tatkraft ist, so frau/man in der Lage ist, möglichst wenig, am Besten nichts zu tun: denn dann, so Lao Tse, bleibt nichts ungetan, alles macht sich von selbst. Wer sich hingegen einmischt, sei der Welt nicht gewachsen.

26.06.2018 23:00, Praha

Diese (etwas unchristliche) Weisheit zu lehren – mit Jupiter hier rückläufig im Skorpion, dessen Herr Mars wiederum auch ist – in der Position des Lehrers und Mond im Schützen in Haus 10 – Intuition wird zur Berufung – alles natürlich begleitet vom stillen Neptun, der Realität nur auf Geist-Grund duldet, welcher sehr schwer zu finden ist, weil das Leichte schwer ist, auch, wenn das Schwere (Saturn rück) nicht leicht wird deswegen – diese Weisheit also ist Mars rückläufig so unterwegs. Aber all das – Südknoten – betrifft eigentlich schon Überlebtes: – die Kunst dürfe sein, mit Venus im Löwen zu gehen, das Leichte und Warme zu sehen, die Kälte der Realität zumindest so nicht anzunehmen, sie sich nicht mit Mars auf falschem Feld zu eigen zu machen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Merkel – Wie lange noch? – Mars in Schütze

Liebe Leserinnen und Leser,

„De minoribus rebus principes consultant; de maioribus omnes, ita tamen, ut ea quoque, quorum penes plebem arbitrium est, apud principes pertractentur.“*

Den Mythos der Germanen – die sich selbst genau so wenig Germanen nannten, wie die Hellenen Griechen – hat ein Römer begründet mit einer Art Propagandaschrift zur moralischen Provokation der Römer – ihnen einen Spiegel vorzuhalten wegen ihrer aufkommenden Dekadenz. Es ist deswegen nicht ganz für bare Münze zu nehmen, was er schreibt: und doch lässt sich der ein oder andere Hinweis durchaus gebrauchen.

Die Wurzeln der Völker sind tief und können nicht so ohne weiteres übergangen werden. Das weiß die Welt gegenüber den Deutschen (der richtige Eigenname nach unserm Gott) – und – ob man es will, oder nicht – der Deutschen Mythos begründet sich vor allem in ihrem erfolgreichen Widerstand gegen das „Reich“ – das Imperium und die große Niederlage des Kaisers Augustus (Jungfrau, Steinbock-Mond) – und man kann – wie Peter Sloterdijk („Falls Europa erwacht“, Suhrkamp, 2002) – die Weltgeschichte vor allem als eine Art Transformation der Reichsidee betrachten – nach dem Motto: wenn der Bartel sich nicht seinen Most holt, fließt der Most eben zum Bartel – daraus wurde dann erstmal das mittelalterliche Fundament des „heiligen römischen Reiches deutscher Nation“ – eine Wortschöpfung, die man auch mit heutigem Politiker-Sprech kaum übertreffen kann – und zuletzt das „3. Reich“ – dessen Anleihen an Rom mit seinem Militarismus schon allein architektonisch offensichtlich sind; nur kann man eben – das ist der Sinn dieser etwas längeren Vorrede – die Wurzeln eines Volkes nicht ungestraft von unten nach oben kehren: die Deutschen vertragen keinen „Führer“ und auch keine ewige Kanzlerin – es regt sich Widerwille und sogar Abscheu – und wer die Foren besucht, kann feststellen, dass im „einfachen Mann“ – das kann gut ein/e JournalistIn sein – mitunter primitivste Instinkte & sogenannte „Vorurteile“ sich den Weg bahnen, wie der Rinnsal bei Gewitter zu einem Fluss wird.

Und daran liegt´s: dass eben die Deutschen es gewohnt sind, wie Tacitus schreibt, über wichtige Dinge als Alle befragt zu werden, ihre Stimme abzugeben, nicht von oben herab delegiert. Unter anderem deswegen hat zu lange Herrschaft – Merkel regiert nun schon etwas länger, als Hitler – in „Schland“ keine Chance – und so reibt man sich die Augen, wenn eigentlich relativ verdienstvolle Leute, wie „Birne“ Kohl – Gott sei seiner Seele gnädig! – mit Schimpf & Schande verjagt und gestürzt werden.

Fragt man sich, wo denn „das Reich“ aktuell seinen Sitz hat, fällt die Antwort leicht: nicht zufällig ähnelt das „Kapitol“ römischen Prachtbauten. Das andere, fremde Reich, das mit diesem gleichzeitig konkurriert und amalgamiert – kein chinesischer Führer ohne Elitestudium in den USA, Schuldenunion zwischen beiden „Reichen“ – ist dem gegenüber, trotz aller Gewalt – noch immer nur Imitat und „Randerscheinung“ – Indien & Pakistan, Japan sowieso. Um den Größenwahn solch geostrategischer Überlegungen etwas abzumildern, wäre vielleicht zu erwähnen, dass im „Ausland“, insbesondere den USA – die Deutsche Macht oder Ohnmacht mit Argusaugen beobachtet wird – weil man dort – im Gegensatz zu den Deutschen selbst – sehr genau verfolgt, welcher Kraft und Dynamik der Volksgeist in Deutschland unterliegt, weil man weiß – bei uns ist der Geist derer, die es wissen, zur Zeit mit der Lupe zu suchen – dass dessen unberechenbare Dynamik – wenn der Michel mal die Erdnussflips und die Bierdose aus der Hand legt, und sich mit seinem Übergewicht aus dem Fernsehsessel wuchtet, um sich auf den Sportplatz zu schleppen, und dort „Le Mannschaft“ bildet – tatsächlich immer noch so sehr den Ausschlag in der Weltpolitik gibt (Stichwort „Mauerfall“), dass  man es – Gott helfe mir für diese Aussage, aber es ist leider einfach wahr – für notwendig erachtet, das  „deutsche Volk“ – rechts ist dieser Tage schon, wer diesen Begriff überhaupt verwendet! – mit anderen „Ursprüngen“ flutet, als Mittel, es zu zähmen (Bürokratie tut ihr Übriges) – und das – wenn man sich die Geistes-Art einiger ungeläuterter Zeitgenossen (hier meine ich vor allem die dialektisch/marxistischen Naturwissenschaftler) zu Gemüte führt – eventuell sogar zu Recht und nicht ohne Grund.

So bekommt also jedes Volk die/den „FührerIn“, die es verdient: und das ist im Augenblick eine immer recht schlecht informierte Schütze-Aszendentin mit einem geheimen DDR-Hintergrund und der Fähigkeit, dieses Volk auf dem niedrigst möglichen geistigen Niveau unter pseudo-matriarchalen Gesichtspunkten zur freiwilligen Testosteron-Sublimation zu überreden.

Doch wie lange noch?

Unteres Horoskop zeigt exakt den ersten Tag ihrer KanzlerInnenschaft. Ich habe die Aspektscheibe auf das gradgenau Pluto/Pluto-Trigon eingestellt, doch diejenigen unter euch, die in der Lage sind, Horoskope zu lesen (es werden weniger – denn es ist so viel einfacher, auf rosa Einhörner zu vertrauen … ) finden in diesem chart noch ein paar Wunder mehr. Doch Pluto – mit Lilith in direkter Konjunktion über dem Radix-Pluto (von Anfang an was faul!) ist sicherlich die „brutalst“ mögliche Entsprechung der „Machtergreifung“ der kinderlosen (ja, das ist jetzt gemein) Mutter der Nation.

Innen Angela Merkel, außen Kanzlerschaft, 22.11.2005

Das nächste Bild zeigt nun das wahrscheinliche Ende ihrer KanzlerInnenschaft – spätestens Ende Januar 2020 – so meine Vorhersage – mit dem Quincunx zu ihrem eigenen Löwe-Macht-Pluto – wird ihre, auf einer geheimen Atlantik-Brücke gebaute KanzerInnenschaft untragbar geworden sein.

Innen Angela Merkel, außen 28.01.2020

Letztes Bild nun zeigt die aktuelle Situation: „wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“: der würdige Abgang mit Saturn am AC – die dringende Aufforderung zum persönlichen Wandel – ist verpasst (oder auch von denen, deren Anweisungen sie befolgt, nicht erlaubt worden) – gleichzeitig ist Jupiter in Haus 11 ein Garant für die Präsenz in der Öffentlichkeit – selbst hier, im Astrologischen Stundenbuch, ist sie Thema. Die Saturn am AC-Quälerei (nur dann, wenn man nicht loslassen kann) sieht man ihr ja nun sehr deutlich im Gesicht an, (wenn sie mal vergessen hat, ihre Lächel-Maske über die Raute zu stellen) – Mars im Schützen, ihr eigener, bemerkenswert rückläufiger Mars (reagiert immer nur, agiert nie) macht die Tage trotz eigener „Frequenz“ anstrengend.

Innen Angela Merkel, außen heute, 28.02.2018

Wie ihr sicher gemerkt habt: ich kann diese Frau und ihre Sprechblasen nicht mehr ertragen und muss mich in der Wortwahl zügeln – ebenso wahr ist – und daran ist sie nicht unschuldig – dass die Situation des Landes ohne sie durchaus chaotisch werden könnte, denn sie hat mit ihrer Besserwisserei und Ignoranz das Leben in Deutschland in Richtung geistloses Kaffeekränzchen verschoben (nachdem wir in der alten Bundesrepublik das Niveau des Deutschen Michels bereits auf ein schriftkundiges gehoben hatten) – ich kann nicht sagen, ob das jemals wieder wird und wovor man sich mehr fürchten muss: Angela Merkel, oder den infantilen KarrieristInnen, die sie sich als ihren Hofstaat und ihr Mediengefolge herangezüchtet hat – sicherlich fast ohne böse Absicht und nur mit ein oder zwei Charakterfehlern, die in der „Komiker-Nation“ nicht weiter auffallen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*„Über die Dinge von geringerer Wichtigkeit beratschlagen die Oberhäupter; über wichtigeres alle, doch so, dass auch diejenigen Dinge, deren Entscheidung beim Volk liegt, bei den Oberhäuptern durchdacht werden.“ (Tacitus, 11)

What´s up?

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

alles läuft wieder auf Vollmond zu, Sonntag zum ersten Advent. Bis dahin bewegen uns eine Menge Aspekte. Angefangen von der Merkur/Saturn Konjunktion auf 27º Schütze. Jetzt gilt alles besonders genau. Reinhold Ebertin spricht von „Gründlichkeit, Fleiß“, aber auch von „glücklicher Trennung“ – dazu trägt dann die Mars/Uranus Opposition zwischen Waage und Widder, die sich exakt morgen früh um 11:00 ereignet, sicherlich bei (vielen Dank Thorsten für die Memo Vulkanismus!) – die Sollbruchstelle aller Koalitionen.

Ein bislang wenig beachteter Aspekt gibt den einzelnen Aspekten gleichsam ein Zelt: das Jupiter zu  Neptun Trigon zwischen Fische und Skorpion, bewegliches Wasser zu fixem Wasser („zuviel Gefühl“), alter Herr der Fische zu Neuem (fast noch stillstehend), beide gleichen Rechts. Hier spricht Ebertin von „Hoffnungsfreude, von Glück träumen, Glück vortäuschen – Alles auf eine Karte setzen, spekulieren.“ – aber auch „Eigenartigen Zielen nachgehen, übersinnliche Erlebnisse. Abenteuerliche Unternehmungen, kriminelle Vergehen.“ – Ebertin ist natürlich unerbittlich mit seinem Steinbock-Mond und Aszendent plus … Sonntag Morgen kurz nach 3 Uhr früh ist dieses Großereignis exakt.

Und als wäre das nicht genug, ist am Sonntag 16:48 Vollmond zwischen Schütze-Sonne und Mond in den Zwillingen. „Was hier unharmonisch wirkt, das ist die ungewöhnliche Geschicklichkeit, die die Mondnatur gewährt, in rücksichtsloser Weise für das Recht oder vielmehr für das einzutreten, woran man glaubt. Die Stellung wird zu einer besonderen Unduldsamkeit führen, die unter der Maske geistiger Toleranz einhergeht,“ schreibt Oskar Adler (der selbst einen Zwillinge-Neumond hatte).  Merkur betrachtet die Saturn-Dauerkonjunktion am selben Tag endlich rückläufig. Hier geht jetzt gar nichts mal schnell so, wenn überhaupt. Auch fundamentale Irrtümer halten sich beharrlich.

Vom heutigen Quincunx (150º) Mars in Waage/Chiron in Fische habe ich noch nicht gesprochen …

Das Jupiter/Neptun Trigon wird also gut durch Saturn/Merkur ergänzt. Wenn es gelingt, beides zusammen zu denken, verbindet sich hier Utopie/Träumerei mit gründlich durchdachten Plänen. Doch durch den Vollmond (plus Mondnähe Perigäum am 4.12!) und die Mars/Uranus Opposition ist mit (auch im wahrsten Wortsinn) eruptiven Ereignissen durchaus zu rechnen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

„Souverän ist, wer den Ausnahmezustand bestimmt.“*

https://markustermin.com/2017/08/08/kanzelrinnendaemmerung-zur-mondfinsternis/

https://markustermin.com/2017/01/21/bundestagswahl-24-september-2017/

Liebe Leserinnen und Leser,

es lohnt sich, nochmal ins Wahlhoroskop zu schauen, nachdem wir jetzt schon ein wenig klüger sind. Souverän sollte eigentlich das Volk sein. Doch durch die Entscheidung der SPD, nicht richtig zu regieren, wird der Volkswille nicht umgesetzt. Es ist eben nicht so, dass die GroKo abgewählt wurde, sie hat nur Federn gelassen. Mars ist immer noch Gabriel, der fleißig den Außenminister macht und durch internationale Reiserei im Gespräch bleibt. Schütze-Saturn hat sich als Schulz/Lindner (Schulz ist Schütze, Lindner Steinbock) erwiesen – Venus & Mars entwickelten Quadrate zu ihm. Zentraler Satz meiner Vorhersage im Januar 2017 (Schulz war noch nicht Kandidat):

„Es sieht so aus, als würden hier zwei Verlierer mit der Venus in Jungfrau, Herrin des Waage-Aszendenten koalieren.“

Das würde darauf hinauslaufen, dass eben doch CDU/CSU und SPD – die sich ja tatsächlich als Wahlverlierer herausgestellt haben – es wieder machen. Ist denn der Weg dazu völlig verbaut? Wenn wir Neuwahlen hätten, brauchen wir auch ein neues Horoskop. Nun zeigt aber das „alte“ Wahlhoroskop durchaus ein Zusammenkommen von Herr Haus 1 = Venus und Herr Haus 7 = Mars. Wenn sich nun genügend Gegenstimmen in der SPD finden, die aus „staatspolitischer Verantwortung“ doch regieren wollten, wäre eine erneute Mitgliederbefragung denkbar. Schulz müsste „entsorgt“ werden und Gabriel bleibt, was er ist. Man hätte auch den Königsweg der Rechtfertigung: mit den Grünen und der FDP ging nichts – beide dürfen ja zustimmen, wenn es um Ökonomie und Ökologie geht.

Gibt es Neuwahlen, wäre Lindner und seine FDP Souverän – weil er sie gegen alle anderen erzwungen hätte. Jetzt kann sich die SPD ihre Souveränität nicht mehr durch Ablehnung einer alten Regierung, sondern nur noch durch Zustimmung zu einer neuen wieder holen. Die Argumente liegen auf der Hand: staatspolitische Verantwortung.

Die Balkon-Verhandler wären wieder Statisten der Politik: welch ein Triumph gegenüber dem als arrogant empfundenen Lindner. Wer hört schon eine Opposition krakeelen, wenn es 4 Stimmen dort gibt: AfD, Linke, Grüne & FDP – während der ungeliebte GroKo-Block das Land „rettet“.

All das entspricht nicht meiner politischen Vorstellung, um die es hier nicht geht. Meines Erachtens hat Lindner alles richtig gemacht: man füllt keinen neuen Wein in alte Schläuche – aber die Alten brauchen noch eine Runde, bevor sie endlich den Platz räumen für Jüngere …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Georges Bataille

 

 

Ilse Aigner und die Skorpion-Venus

Liebe Leserinnen und Leser,

bemerkenswert, wann der Vorschlag, selbst Nachfolgerin von Horst Seehofer zu werden, kommt: nämlich wenn Venus laufend im Transit Venus Radix berührt. Auch eine Charakterstudie: hält sich offensichtlich nicht an parteiinterne Vereinbarungen, nutzt den Neumond (den mein Kairon-Program meint, in den Transiten (äußerer Ring) nicht abbilden zu müssen) … Die Uhrzeit ist fiktiv, aber auch Thorsten spricht von guten Ergebnissen bei 12:00 Uhr Mittags Horoskopen „öffentlicher“ Personen … Sie redet, wenn Merkur auf der Sonne steht – und im Monatshoroskop fällt das auch ins 10. Haus! Der eigene Neptun steht im Quadrat zu den Mondknoten: da, wo´s rein oder raus geht, klemmen augenblicklich die aigenen Visionen … Panik-Reaktion … ?!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Uranus Saturn Trigon und Venus/Jupiter Konjunktion

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

konstruktive Zeit, wo die beiden Inspirationszeichen Schütze und Widder verbunden werden zu einer stabilen Grundlage. Mond inspiriert die beiden im Feuertrigon schon länger und noch einige Zeit in der Lichtübertragung jeden Monat aus dem Zeichen Löwe. Gleichzeitig nähert sich die Venus Jupiter zur Konjunktion in Skorpion. Eine Konjunktion ist immer das Ende eines alten und der Beginn eines neuen Zyklus – hier zwischen Venus und Jupiter am Montag Morgen – und deswegen für alle Dinge, die Venus und Jupiter im Bedeutungs-Kontext betreffen – Liebe, Geld, Weisheit, Reise, Buch, Universität, Theologie, Professor – aber alles vor dem Skorpion-Hintergrund der Wandlung – und da natürlich wieder in voller Bandbreite der Entsprechungs-Analogie – grundlegend für den nächsten Jupiter/Venus Zyklus – etwas weniger, wie ein Jahr, denn Venus ist ein innerer Planet.

Wenn Uranus und Saturn harmonieren, dann harmonieren konservativ und progressiv – die beiden zivilisatorischen Grundstimmungen unserer Demokratien, ohne jetzt deren Funktionalität diskutieren zu wollen.

Impulsive (Widder Uranus) Tat passt zu sturer Weisheit (Saturn Schütze) – im Bereich des Denkens – der Inspiration – durchaus möglich.

Erst, wenn man sich klar macht, dass alle Emotionen astral gebunden sind, hat man jenes appolinische „Erkenne Dich selbst“ – Γνῶθι σεαυτόν – den kosmischen Menschen. Astrologie ist deswegen gerade für den kritischen, auf klare Beweise angewiesenen Zeitgenossen ein barrierefreier Zugang in die Anderswelt.

Wie es zustande kommt, erklärt sie nicht; – jedoch beweist sie, dass es das tut. Und das eben: ganz objektiv. Man muss nichts glauben. Aber man muss das Horoskop lesen lernen in intensivem Studium – und erst nach drei Jahren kann man es zu einem Gesamtbild bringen, wenn man jeden Tag dabeigeblieben ist. Das ist das Minimum an Disziplin für den Astrologieschüler: jeden Tag das eigene und die Horoskope ausgewählter Anderer auf Transite hin zu verfolgen. Dann wisst ihr auch, wo bei euch diese stabilisierende Kraft (Trigon Saturn/Uranus) inspirativ (Feuer) wirkt: außerdem Arbeit mit dem Wurzelchakra (Skorpion) für das „große“ (Jupiter) und das „kleine“(Venus) Glück.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Venus in Skorpion – Merkur in Schütze

Pompei – Villa der Mysterien – Dionysos-Kult abgebildet

Liebe Leserinnen und Leser,

Merkur, der Götterbote, hat schon am Sonntag ins Zeichen Schütze gewechselt, Venus ging dafür heute ins aktuelle Jupiter-home im Zeichen Skorpion (wodurch das große und das kleine Glück im Zeichen des Dionysischen stehen). Mit Venus kommen also Geld, Harmonie oder Liebe zu den Skorpionen (oder solchen, die das Zeichen am entsprechenden Ort haben), während Merkur aus dem sprachlich verletzenden Areal rund um die Liebe in die hohe Philosophie gewechselt hat, also versuchsweise Wissen mit Weisheit kombiniert – was praktisch die Quadratur des Kreises ist; – daher wird er im Zeichen Schütze auch Exilant genannt – denn sein Zuhause liegt gegenüber, in den Zwillingen, am anderen Ufer des Tierkreises. Versucht sich Merkur aber dennoch in Weisheit, dann kommt eine Schieflage dabei heraus, das Ergebnis macht nicht so recht glücklich. Dazu kommt, dass Merkur im Schützen gar keine relevanten Aspekte hat: erst am 9. November – da steht der Schnellläufer schon auf 5º – macht Mond aus dem Löwen ein Trigon: verbindet also pralle Lebenslust (negativ: Egoismus) mit Merkurs Sophismus – Sonne macht ein Sextil aus Skorpion zu Pluto in Steinbock, Saturn & Uranus feiern ein weiteres exaktes Trigon zwischen Widder & Schütze – und dabei (noch einen obendrauf) macht Mars ein genaues Qunicunx (150°) zwischen Waage und Fische zu Neptun.

Thorsten – special greetings zurück – hat noch andere gute Gründe, auf den 9. November zu verweisen – thats the day, things happen. Also aufgepasst und Löffel hoch – Hasen sind sympathische und wache Tiere …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Fundamentale Fragen

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

nun tauchen sie also doch auf, die fundamentalen Fragen, die keinen Kompromiss erlauben (Mars/Pluto Opp.) – hat man im Himmel Zusammengehörigkeiten in den Tierkreisbildern gesehen? Irgendwo gewiss – doch die Einteilung der Regionen musste ja zwangsläufig unter der irdischen Maßstäblichkeit erfolgen, die die Sonne in 12 jährlich wiederkehrende Qualitäten einteilt, den Steinbock nach dem Tierzüchter, den Wassermann nach dem Bewässerungstechniker, den Fische-Geborenen nach dem reisenden Händler, dem Seemann, die Widder-Leute nach den ziehenden Nomadenstämmen mit großen Herden, die Stier-Leute nach ihrem Stier-Kult – den wir noch in den hispanischen Ländern kulturell erhalten sehen – die Zwillings-Länder nach ihrem – Schach, Falken, Pfeil, Schrift – allgemein: Präzisions-Interesse – u.s.w. …

Und genau so erklärt uns das auch Rudolf Steiner. Das bedeutet: die Tierkreisbilder am Himmel sind nach den kulturellen und natürlichen Jahreszeiten in relativer Äquartornähe eingerichtet, aber aus der Sicht der nördlichen Halbkugel. Auch das erklärt Rudolf Steiner entwaffnend genau: „Weil man das von dort aus am Besten beobachten kann.“

Gleichwohl müssen wir beachten, dass andere Völker mit anderen Astrologie-Traditionen andere Gesichtspunkte wichtiger finden: wenn man z.B. in Indien eher astral ausgeliefert sich sehen möchte, dann mag es von Bedeutung sein, die Wesenhaftigkeit des ursprünglichen Maßstabs, der Tag/Nachtgleichen, nicht in den Vordergrund zu stellen, denn ohne Maßstab, ohne O-Grad Widder, geht auch siderisch gar nichts. Deswegen ist es ehrlicher und widerspruchsfrei, den Tierkreis zu nehmen, wie er aus seiner jahreszeitlichen Definition heraus gemeint ist: als irdisch an seinen Wirkungen begründeter Maßstab kosmischen Bezugs. Wenn man diesen Schlüssel aus der Hand gibt – den irdischen Erfahrungsgrund – indem man mithilfe einer geometrischen Operation die Rechnung angleichend verschiebt, so hat man eigentlich kein Recht, die Namen der Tierkreisregionen nicht ebenfalls zu ändern. Und weil man das – sich der Veränderung verweigernd – natürlich nicht tut, entsteht all die Verwirrung der Verwirrer …

Darüber hinaus ist für Laien nichts abschreckender, als eine Diskussion unter Fachleuten über Grundsatzfragen, die sie nicht verstehen.

Ich meine, die Tatsache, dass andere Völker andere Zugehörigkeiten der Sterne zu anderen Zeichen geordnet haben, mitunter zu denselben mit anderer Bedeutung – von China bis zu den Maya – macht den tropischen Tierkreis mit seinem magischen Schlüssel der Raumzahl als einzig verbliebene, wahre Maßstäblichkeit unerlässlich – das bedeutet jedoch keinesfalls, dass die Fixsternspähre dahinter und auch noch die Welt dahinter (wie wiederum Rudolf Steiner betont) keine Bedeutung für uns hätte.

Aber wir müssen die Richtung bedenken. Unabhängig mehr und mehr sollen wir werden von den astralen Wirkungen, sind es in vielem bereits, haben einen Willen, den wir gebrauchen können. Diesen Willen haben wir allein durch den Christus, den Widder als Lamm, den Schöpfer des neuen, tropisch fixen Tierkreises – der eben die Sonnen-Kraft auf die Erde gebracht hat – was den Fixsternhimmel der Menschheit zunächst zu Recht entfremdet hat: man musste sich von den Einflüssen des astralen Kosmos lösen, um sein „Ich“ – sein nunmehr von Christus beleuchtetes Sonnen-Wesen erkennen zu können.

Dafür steht heute die Astrologie. Sie hat den Weg einer beispielhaften Individualisierung hinter sich und weist heute – wenn wahrhaftig – ganz im Dienst des Menschen im Sinne des: „Erkenne Dich Selbst“ – des apollinischen Schwellenspruchs zu Delphi – auf den kosmisch verbunden Menschen. Wie sich der alte Fixsternhimmel durch Christus im Bezug verändert/umgedreht im persönlichen Horoskop heute ausnimmt, das allein ist dazu geeignet, den heute ja allgemein naturwissenschaftlich positivistisch und materiell ausgerichteten Menschen von seinem kosmischen Bezug, der ihn ganz persönlich angeht, zu überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus