Podcast

Neumond im Zeichen Skorpion: „Tiefer als der Tag gedacht … „

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Aspektscheibe ist das Venus/Pluto Quadrat eingestellt. Schönheit wird an die Wand gefahren und zerschellt dort – wenn man dem negativen Weg folgt. Positiv: Zertrümmerung nicht mehr passender Ästhetik. Mars stillstehend direktlaufend – Vor-Sicht! – im Innenkreis ist der Vollmond, zu dem sich dieser Skorpion-Neumond entfalten wird. Hoffnung: der Saturn des Neumonds über dem Pluto des nächstjährigen Vollmonds: was wir jetzt an die Oberfläche bringen, deckelt die Macht 2021. Der Merkur des Neumonds zum Vollmond des Vollmonds: lieber Mond, sei so weise, nimm den Wahnsinn mit auf die Reise – hilft nicht nur gegen Warzen …

Laufender Uranus bei Sonne des Vollmonds: jetzt werden die uranischen – beschleunigten, polarisierten, gesellschaftlich/individuellen Gedanken-Kräfte gesammelt, die den Vollmond 2021 zum Fest der Freiheit bestimmen … Wassermann. Den Reset machen wir selbst. Uriel wird auch helfen durch das Licht der Erkenntnis. Denn die geistige Zeit bricht an – und die heilige, das lässt sich nicht verdrängen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen Vollmond 27.04.2021, außen Neumond 15.11.2020

Podcast

Podcast: Vollmond zu Halloween 2020

von Arnold Böcklin

Zum Podcast:

31.10.2020 15:37

P.S.: Das Nasenschnaufen ist vom Maske tragen – bitte zu entschuldigen – durch die Maske sind die Nasenatemwege angeschwollen, die bei mir sowieso verengt sind …

Europa

Merkur in Opposition zum rückläufigen Uranus

Fotos Termin ©

07.10.2020 20:12

Liebe Leserinnen und Leser,

Merkur in Opposition zu Uranus zwischen Skorpion und Stier – Mars im zweiten von drei Quadraten zu Pluto (morgen exakt) – das sind starke, auch explosive Spannungen. Aufmerksamkeit ist angebracht.

Das Lufttrigon zwischen Mond und Sonne – Zwillinge und Waage – gewährt über diesen Spannungen – dazu mein Foto passend – zumindest die Freiheit der Gedanken – mit Merkur / Uranus Opposition zwischen Magie (Skorpion) und Materialismus (Stier) – herrscht hohe Nervosität an den Finanzmärkten. Ein Aspekt für Querköpfe und Querdenker.

Dazu kommt aber eben zeitgleich Pluto/Mars zwischen Steinbock und Widder – hier finden Hörnerkämpfe statt, Lilith und Chiron sind auch noch im Widder – Pluto/Mars steht für Gewalt – sogar Grausamkeit, wenn negativ – das bekommen im Augenblick die Schwächsten ab: Kinder und Alte. Positiv bedeutet dieser Aspekt Kraft, Durchsetzungskraft – nur sollte es die richtige Sache sein.

Der schönste Aspekt ist Jupiter im exakten Sextil zu Neptun rückläufig. Neptun bezieht seine Kraft noch (23.06.2020 – 29.11.2020) aus dem rückblickenden Ebbe-Modus – wie im Schlaf – Ende November dann aufwachen, Flut: Zeit, auszufahren – idealerweise – „Verschmelzung mit höherem Bewusstsein“ allerdings gibt es auch negative Ausprägungen: „malt die Dinge schön und tut so, als ob alles ideal wäre, weil er es nicht ertragen würde, wenn sich alles nur als eine Illusion herausstellen würde; … „, schreibt Frank Felber („Astrologie Anfänger bis Profi, 640 mal 3 Aspekte“, S 556) zu diesem Jupiter/Neptun Sextil – beschreibt den Tiefschlaf der hypnotisierten Jünger Coronas gut – die es nicht ertragen, dass ihr Wahn auf einem Fehlalarm beruht und mehr noch sie wohl benutzt werden und die schlimmsten Befürchtungen einer Lobby-gelenkten Plandemie wahr sind.

All diese Aspekte gelten allgemein und persönlich – in Ihr Horoskop müssen wir es übersetzen: in jedem Horoskop spielt sich die Metamorphose anders ab.

Wer dieses Jahr aufmerksam die Wolkenbildung verfolgt hat – was ja durch den wegfallenden Flugverkehr besser möglich war – konnte ganz besonders bemerkenswerte Strukturen beobachten, die durchaus den Eindruck machen, dass in den Himmeln auch etwas stattfindet. Das gilt es bei der Plandemie zu bedenken: zwar ist es – nach meiner Meinung (GG § 5!) – zutreffend, dass es sich um einen faschistoiden Weltplan handelt, und es ohne den merkwürdigen Drosten-Test keine Pandemie gegeben hätte und daher wahrscheinlich unzählige Menschen, die durch den weltweiten Lockdown und seine Folgen alles mögliche erleiden und erleiden werden, davon verschont geblieben wären.

Ebenfalls zutreffend ist jedoch, so zeigt uns auch diese markante, oft mit humanoiden Formen durchsetzte Wolkenbildung – dass wir es mit einem geistigen Geschehen zu tun haben, von dem die Wolken einer der Spiegel sind, das Corona-Geschehen ein anderer: dass sich der Erzengel rüstet, haben die Bösen noch nicht bemerkt. Und wenn sie es bemerken, wird es zu spät sein – dazu gehört die Erkenntnis, dass wir den Wendepunkt übernehmen und begrüßen, indem wir vom Widerstand zur Gestaltung übergehen. Das passiert bereits durch das exponentielle Wachstum alternativer Informationsquellen. Viele spüren: wir müssen raus aus der Medienwüste.

Solches wissend, können wir zusätzlich um Beistand bitten – der auch wahrlich nötig sein wird: denn wie sollen wir nur Leute, die Entscheidungsträger sind – wie z.B. Michael Müller in Berlin, Oberbürgermeister – dazu bringen, sich mit den echten, den faktisch wahren Zahlen zu beschäftigen – während er glaubt, er könne das Berliner „Leben und Leben lassen“-Party-Volk erziehen? Das hat noch nie funktioniert in Berlin, aber die jungen Leute gegen sich aufbringen, das könnte dem Senat mit Verboten – ohnehin nicht durchsetzbar – gelingen. Dass sie damit an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen, hat die Spießer in Berlin, die die Parteien beherrschen, noch nie gestört. Irrationalität und Verschwendung haben Tradition und Prinzip.

Zumal wir auf die Opposition Venus in Jungfrau zu Neptun in den Fischen ja auch noch warten können: „ist hin und her gerissen zwischen dem Wunsch nach einem klösterlichen Leben voller höchster ideale und seinen sinnlichen Begierden“ … (Felber, S. 410).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Widerstand macht Sinn

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Kraft und Gegenkraft – Diktatur und Widerstand sich gegenseitig begründen – stellt sich natürlich die Frage, ob und wenn: wie Widerstand Sinn macht? Könnte es sein, dass die Diktatur implodiert, wenn der Widerstand nachgibt? Eher nicht zu erwarten. Und doch gibt es diese geheimnisvolle Bedingtheit.

Gedanken unter dem immer langsamer werdenden Saturn im eigenen Zeichen, der jetzt sogar stillstehend direktlaufend ist: Zeit der Entscheidungslosigkeit und Zuspitzung. Mars nach wie vor rückläufig rückt dazu ins Quadrat.

Obduktion nach Tod 13-jähriger Maskenträgerin klärt Todesursache nicht

Wenn es stimmt, dass zwei 13-jährige Schulmädchen ohne weiteren besonderen Grund im Bus durchs Maske-tragen verstorben sind, wie Bodo Schiffmann berichtet, stellt sich die Frage: wie das Muster dieses Wechselspiels verlassen?

Nicht umsonst ist das Geheimdienstgebäude mit der Stahlpalme in Berlin der größte Gebäudekomplex im Land. Die saßen sonst da und drehten Däumchen – jetzt dürfen sie löschen, Konten kündigen, Diffamierungskampagnen organisieren, usw. – und genau das passiert auch. Tiefer Staat im unteren Drehzahlbereich. Der Bürger kann´s und will´s nicht wissen: es ist anstrengend und zu schrecklich.

Unter den aufmunternden Nachrichten, die mich in den letzten Wochen erreichten, ist diese besonders: das Telefon-Interview mit einer jungen Polizistin ab Minuten 35:00 in dem verlinken Film unten. Sie spricht davon, wie in Berlin am 01.08.2020 – wo sie dabei war – nicht geräumt werden konnte, weil die bayerische und niedersächsische Polizei den Befehl verweigerten. Das habe ich als Eingreifen des Erzengels Michael erlebt.

Dazu passt dann das Rüpeln, Gewalt und Einzelne herausgreifen im Nachhinein der Berliner Polizei – das vorher stundenlange scheinbare Zögern.

Und nun? Wird eine massive Kampagne zur Diffamierung der Polizei als rechtsradikaler Haufen gefahren, aus allen Presse-Rohren. Die Impulse der Freiheit werden sofort aufgegriffen und professionell verkehrt: „potentiell rechtsradikale Polizisten verbünden sich mit Pegida-ähnlichen Covidioten“ – hier wird also tatsächlich bereits mit dem nächsten Schritt gerechnet: eine umfassendere Gefolgschaftsverweigerung der Polizei. Möglicherweise nach Ländern.

Dagegen steht eine winzige, improvisierte Schar von Helden, die alle auf eigenes Risiko ihre ganze Existenz gegen den Drachen in den Ring geworfen haben. Sie heißen Bodo Schiffmann, Michael Ballweg, Viviane Fischer, Reiner Fuellmich, Samuel Eckert, Kai Stuht mit seiner Meditations-Kraft ist sicher einer davon, Axel Burkart, Wolfgang Wodarg, Raffael Bonelli, Markus Haintz, Gunnar Kaiser, Roland Tichy, Anselm Lenz, สุจริต ภักดี, Roger Bittel, Michael Fritsch und eine ganze Menge mehr (einige Tafelrunden kommen zusammen, Frauen fallen mir auch ein) – jede/r, wie sie oder er kann – und doch sind es letztlich viele, deren Anziehungskraft wächst. Ihre Stärke ist gerade ihre Individualität.

Mit dem Schwinden des Tageslichts und dem kälteren Wetter wird es schwieriger, große Massen auf die Straßen zu bringen. Die Bodenseekette am 3. Oktober ist den üblichen Anfeindungen ausgesetzt. Lichtenstein hat schon verboten, Auflagen, Einschränkungen von allen anderen und offenbar noch zu wenig Österreicher. Trotzdem mobilisieren die Helden des Widerstands Busse. Wie wird es weiter gehen? Der dezentralisierte Verbreitungsweg über Info-Blätter ist eine gute Idee von Dr. Schiffmann. Wir müssen immer bedenken, dass viele Menschen gar keine Möglichkeit haben, der Angst zu entkommen – wenigstens vorübergehend.

Die dritte Konjunktion mit Jupiter/Pluto um den 12. November 2020 markiert astrologisch die dritte und letzte Klimax (05.04.2020, 30.06.2020) den Höhepunkt der Aufregung – nicht jedoch das Ende der Gefahr, denn Mars macht ja noch ein weiteres Quadrat am 21.12.2020 auch. Dennoch wird sich die Jupiter/Pluto Konjunktion – wie schon die beiden vorangegangenen – als Erregungshöhepunkt darstellen.

Jupiter bringt unter Umständen maßlose Übertreibung hervor, wenn er eine Konjunktion mit Pluto hat: steht dieser Aspekt in Bezug zum 2. Haus im Geburtsbild, fließen diesen Menschen Reichtümer wie von selbst zu (Gates, Jupiter/Pluto in Löwe).

Alles aber bewegt sich zur Befreiung mit Jupiter/Saturn auf dem ersten Grad Wassermann am 21.12.2020. Wenn der notwendige Wandel es zulässt, sollte der Mädchen gedacht werden. Es fällt mir schwer, zu glauben, dass man zur Tagesordnung übergehen kann.

Dass Schiffmann Rettungssanitäter war, bevor er Arzt wurde und daher notwendigerweise cooler ist, also weiter macht, zeigt auch, wie genau er an diese Stelle passt. Schönes Holzkreuz um den Hals, gute Idee mit dem Bus. Nachtrag 03.10: das dritte Mädchen hat ihn dann allerdings schwerstens gebeutelt – naturgemäß werden die zögerlich herausgegebenen Informationen bislang nicht durch die Presse verstärkt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europa

Mars rück

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

10.09.2020 bis 14.11.2020 – Mars ist rückläufig in seinem eigenen Zeichen – dem Widder. Vielleicht gehört es zur neuen Astrologie, sich diesem Planeten auch mal bewusst energetisch auszusetzen, wenn er aufsteigt. Er hat eine starke Energie dieser Tage! Thront da oben, als wäre er nicht ein Planet, sondern ein Guckauge in den großen Feuerofen hinter der schwarzen Riesenleinwand des frühen Nachhimmels.

Auf der astralen Entsprechungsebene ist der rückläufige Mars eine Art Berserker – weil er zu langsam reagiert, nicht rechtzeitig, deshalb überreagiert er, sobald er merkt, dass er geohrfeigt wurde und rastet aus. Was sowieso Widder-typisch ist. Wer schlüpft in das Widder-Gewandt? Wir alle je nach Hausposition. Manche mehr, andere weniger. Zeitgeistmäßig z.B. nochmal Großbrand im Hafen von Beirut entsprechend der Rückläufigkeit. Da wir alle Anteil am Zeitgeistgeschehen haben, können wir nur mit der Kontrolle unserer eigenen Energie gegenwirken. Dazu hilft Astrologie, weil sie die Energie kennt und benennt. Es ist der Unterschied zwischen Navigation mit oder ohne Seekarte.

Das zweite von drei Quadraten mit Pluto habe ich gestern passend zum Text eingestellt – es wird am 10. Oktober sein. Aber die Quadrate zu den anderen Granden im Steinbock, Jupiter und Saturn, hatten schon direktläufig buchstäblich breathtaking Eigenschaften und finden ebenso statt. Mars hat Lilith-Energie dabei und Chiron (Glasbruch) und kleidet sich daher auch mal schwarz und macht Lilith business, z.B False Flag vor dem Reichstag mit der ganz spontanen Tamara K. …

Aber leider ist diese Energie anhaltend quadratisch und legt den Ruch von Gewalt, Betrug, Gemeinheit von Lilith, die einfach jetzt wirklich nicht lieb ist, auf den Pfad der Aktion, die sich an den Steinbock-Kräften bricht, weswegen das auch nicht gut gehen kann. Deep State kann schon allein deshalb kein verlässlicher Partner sein, weil es Charakteranpassungen braucht, um überhaupt für solche Läden „arbeiten“ zu können.

Michael Ballwegs geniale Neptun-Aktion um den Bodensee herum ist daher eine sehr gute Idee am 3. Oktober. Sie kann kaum gestört oder angegriffen, auch schlecht missbraucht werden. Das ist genau die Energie, die der Widerstand braucht. Noch dazu Grenzüberwindung in einer Zeit der Ländertrennung. Schön wäre, wenn die Künstler endlich aufwachten. Mit Kitsch kann man nicht gewinnen, weil Kitsch eine Loser-Musik ist, egal wer plärrt. Nur Kunst gewinnt. Und Kunst, das wusste Karl Valentin: „ist zwar schön, macht aber viel Arbeit.“

Für München plant Söder scheinbar schon einen Lockdown, um sich die Demo vom Leib zu halten: da er in Bayern nicht nur Fans hat, dürfte die Veranstaltung voll geworden sein, wenn er den Burggraben nicht hochzogen haben werden würde … spannend, aber auch gefährlich.

Am 10. Oktober wird Mars dann das zweite von drei Quadraten zu Pluto haben. Jeder Künstler, jede Künstlerin sei aufgerufen, schaffend ins Geschehen einzugreifen. Auch Denken ist Handeln. Peace!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

© Termin Foto und Horoskop 10.09.2020 23:00

Quadrat

Impfung als Hostie – die Selbstheilungskräfte der Erde

2. Mars/Pluto Quadrat am 09.10.2020 15:20

Liebe Leserinnen und Leser,

der Charakter des Zwangsneurotikers entsteht, wenn ein ursprünglich natürlicher Trieb unterdrückt werden muss – meist in der Kindheit – und sich dann unter starker Einflussnahme von Schuldgefühlen, die mit diesem Trieb zusammenhängen – z.B. Rache am schlagenden Vater oder der manipulativen Mutter, um klassische Ursachen zu nennen – ausweichend in einer Zwangshandlung äußern. Das kann alles mögliche sein, z.B. Waschzwang. Oder die Zwangshandlung, 3-4 Mal im Haus alle Schlösser zu kontrollieren – um zwei Beispiele zu nennen. Der Zwangsneurotiker oder die Zwangsneurotikerin steht naturgemäß unter starker Spannung – berührt jemand diesen „Spannungsbogen“ auf eine Art und Weise, die den ursprünglichen Konflikt betrifft, empfindet der Zwangsneurotiker seelische Schmerzen und wird in der Regel aggressiv – gegen sich oder/und andere. Wir alle haben natürlich Anteil an diesem Charakterbild, es geht nicht darum, die Nase zu rümpfen.

Besonders schwierig wird die Lage, wenn ganze Völker sich in einer zwangsneurotischen Grundkonstellation befinden – z.B. verursacht durch zu frühen Reinlichkeitszwang in der Kindheit, Beschneidung, Gewalt, Parentisierung (die weit verbreitete Form der Inanspruchnahme der Kinder als seelische Ersatzpartner, wenn der echte Partner aus irgend einem Grund ausfällt – was ja leider massenhaft der Fall ist, heutzutage).

Handelt es sich um Völker (Sprachgemeinschaften) und nicht um Individuen, ist es für die massenpsychologische Steuerung ohne weiteres möglich, dem kollektiven Zwangscharakter einen Ausdruck im Sinne einer Triebabfuhr zu bieten, die zunächst subjektiv und kollektiv als Befreiung empfunden wird, weil der Triebdruck, den der Zwangscharakter aufgestaut hat, zumindest für den Moment gelindert erscheint. Da wären wir beim Maskenzwang.

Eine Abfuhr ist um so leichter, wenn ein externes Objekt gefunden wird, ein Sündenbock, dem die eigentliche, ursprünglich tief kindliche, aber beim Erwachsenen infantile Unzulänglichkeit, die als Schuld verdrängt wird, richtiggehend aufgeladen werden kann. Solche Leute sind leicht daran zu erkennen, dass sie keine Maske tragen.

Wegen ihrer kausalen Kontaproduktivität für die Gesundheit ist der Vergleich mit dem Judenstern als soziokulturelle Ausgrenzung in Hinblick auf die textilikonogafische Semiotik (σημεῖον – Zeichen) zur Textilmaske vor Mund und Nase 2020 nicht von der Hand zu weisen – denn – wie gesagt – wo rationale Erwägungen scheinbar irrational in den Wind geschlagen werden, muss der psychologisch Geschulte eine andere Vernunft suchen und finden, die sowohl individuell als auch kollektiv – soweit sich hier die Kategorien nicht vermischen – die scheinbar irrationale Zwangshandlung zu einer ganz rationalen macht: „Einfach mal das Maul halten,“ – „Jetzt kommt es auf´s Wir an.“

Der größte Sündenbock aller Zeiten ist natürlich Jesus Christus: „Er nimmt auf sich die Schuld der Welt“, lehrt uns die Liturgie.

Sündenböcke sind aber auch die Millionen von Versuchstieren, die jährlich „verbraucht“ werden, Sündenböcke sind die in öffentlichen Schulen kasernierten Kinder – wir nennen das Erziehung – Sündenböcke sind überdies Randgruppen, Alte, Obdachlose, wenig erfolgreiche Menschen, aber ganz klar auch die Tiere in den Massenzuchtanstalten, Sündenböcke sind zusätzlich die Wesen in der geschändeten, weil vernutzten Natur oder die Menschen in der 3. Welt und bei uns, die praktisch rechtlos Sklavenarbeit leisten im globalen Zirkus des feudalen Neuliberalismus, wo jeder lernen muss, über die eigene Klinge zu springen: „… shake your money-maker …“.

Das macht Veränderung so schwierig, obwohl Lösungen oft auf der Hand liegen: in Wahrheit haben die eigentlich leicht abstellbaren Unwuchten und Grausamkeiten im System eine tief notwendige Aufgabe im sozialen Gesamtgefüge, die zunächst erkannt, durch Erkenntnis ersetzt und überwunden werden muss.

Steinbock Pluto/Jupiter/Saturn ist ein großes Sündenbock-Thema. Noch größer wäre es freilich, es zu überwinden.

Die mächtige Sehnsucht der Deutschen muss sich auf eine Heilung ihres eigenes, prägenden Zwangscharakters beziehen, anders sonst wäre damals z.B. beim Nürnberger Reichsparteitag jenes „Heil“ mit hysterisch sich überschlagenden Stimmen und verzückten Gesichtern kaum zu erklären.

Auch in der gegenwärtigen, das Grundgesetz außer Kraft setzenden „Krise“ wurde der Wunsch nach „Heilung“ so übermächtig, dass sich der Zwangscharakter des Volkes wieder an seine Spitze stellte und nun unerbittlich allen den Takt vorgibt: unter Vorspiegelung einer nationalen Notlage, die es nie gegeben hat, versucht der „Nackte Kaiser“ – tatsächlich tritt man/frau feudal zu Herrenchiemsee auf, kauft sich Millionen-Villen oder kürt die Prinzessin der EU im Alleingang, ohne lästige Demokratie – eine dystopische Gesundheitsdiktatur zu errichteten. Rationale Erwägungen, wie z.B. die Schädigung der Gesundheit und Zerstörung der ökonomischen Existenz der Bevölkerungen durch die sogenannten „Maßnahmen“, treten in den Hintergrund und werden buchstäblich verdrängt – bzw. vom Planungsstab dieses Weltgeschehens auf diabolische Weise (Finanzmarkt) sogar genutzt.

Wie bei den Nationalsozialisten hat man sich unter eine Glocke des kollektiven Wahns eingebildeter Gefahren begeben, die die echten Gefahren – Zerfall von Demokratie und Glück – um so mehr in den Hintergrund drängen können, weil der Großteil der Bevölkerung ohnehin regelrecht darin trainiert ist, die zwangsneurotische Triebabfuhr durch den suchtartigen Konsum von Krimis, Trivialliteratur, Computerspielen, Autofahren, Social Media, ganz allgemein Kitsch und Muzakmüll etc. pp. mit ihrem eigenen Charakter zu bedienen – während sie umgekehrt glauben, sie genössen z.B. am Steuer die große Freiheit, wobei sie doch – egal wie teuer das Auto – immer nur die Maschine bedienen können, und insofern der angebotenen Freiheit im Staate außer auf der Autobahn – denn es war ja nicht alles schlecht, auf solchen Grundstrukturen läuft der VW – gar nicht bedürfen: wozu sollte es freie Meinungsäußerung geben, wenn die Ergebnisse von Politik ohnehin „alternativlos“ feststehen? Es gibt Landstriche, da gilt schon fast traditionell jemand, der über Politik sprechen will, als verdächtig. Zu Recht.

Erscheinen nun solche, denen der scheinbar vernünftige Handlungsspielraum zu eng ist, weil sie sich der Zombifizierung durch Glück und Gottes Gnade bislang entziehen konnten, werden diese Abweichler im Sinn des Zwangscharakters als Gefahr empfunden: weil sie frech den „Sinn“ der als notwendig empfundenen Unterbringung der Selbstunterdrückung in einer Ersatz- oder Opferhandlung in Frage stellen: sie sind dann Covidioten und stehen im Prinzip für das zwangsneurotisch selbstorganisierte Kollektiv „zum Abschuss bereit“. Dass dieser „Abschuss“ – besonders in Deutschland – mit grenzenloser Gründlichkeit proportional zur Entmenschlichung bis zu den bekannten, unvorstellbaren Perversionen führt, wird durch die Missachtung der Menschenwürde aktuell bislang (!) nur angedeutet – prinzipiell wacht der Zwangscharakter erst auf, wenn sich das Objekt seiner Ersatzhandlung durch den Tod entzieht, weil dann die Triebabfuhr fehlt.

Alle Handlungen des Zwangscharakters sind von Wahnsinn und verschwendeter Energie geprägt: dass man vorgibt, die Gesundheit der Bevölkerung schützen zu wollen, doch gleichzeitig alles unternimmt, um deren Immunsystem zu schwächen und zu schädigen – dass man bemüht um Verbraucherschutz vor Gentechnik sei, aber gleichzeitig mehr als hypotisiert, geradezu fanatisiert darum, 7 Milliarden Menschen mit einem unerprobten und gentechnisch für immer verändernden Gen-Impfstoff impfen will; – dass man vorgibt, das Klima zu schützen, aber gleichzeitig irrationaler Weise alles unternimmt, die wirtschaftliche Kraft, die das auch rational leisten könnte, zu untergraben und viel zu wenig, um Natur unmittelbar vor der Haustür zu schützen; – dass man vorgibt, nach wissenschaftlichen Kriterien zu handeln, aber gleichzeitig alle wissenschaftlichen Kriterien der Kontrolle und Gegenkontrolle aufgibt und durch das Bauchgefühl von Autoritäten ersetzt, denen man einfach glauben will und muss. Leider etc. pp.

So wird also dieses Jahr – nachdem man Ostern und Pfingsten empfindlich getroffen hat – die Impfung als neue Hostie der aktuellen Heilsreligion auferstehen und die Völker von dem, was sie für böse halten, erlösen; – doch weil es sich um eine Scheinlösung handelt, die noch absurder ist, als die Tracking App – von der nach wenigen Wochen wohl aus Peinlichkeit kein Mensch mehr spricht – ist das Problem nur verlagert und gar nicht geeignet, aus dem Wahn zu befreien. Auch das wird eine self-tracking Verwicklung: auf die Impfung wird die Angst vor den Nebenwirkungen folgen.

Die Demokratiebewegung hätte viel gewonnen, wenn eine Impfung nicht mal durch die Hintertür erzwungen werden kann, wie meines Erachtens die Masern-Impfung. Aber genau das werden Zwangsneurotiker versuchen. Denn es geht ja gerade darum, Heilung zu erreichen, indem man ein „Opfer für die Gemeinschaft“ erbringt, ein „kleines Opfer“. Wir wissen ja, dass die Impfung medizinisch in keiner vernünftigen Risiko/Nutzen Korrelation steht. Wir müssen also – wo rationale Erwägungen keinen Auftritt haben – nach irrationalen suchen.  Dass im Hintergrund der Geldwirtschaftswahn skrupellos rational handelt, spielt sich als Hauptgeschehen in der Deckung ab, die unsere eigene, wenn auch verständliche und berechtigte Aufregung ist: ein teuflisches Spiel.

Die Lösung:

Je bewusster nun, wie es uns gelingt, den eigenen zwanghaften Anteil zu reduzieren, um so mehr Energie entziehen wir gleichzeitig diesem morphogenetischen Übertragungs-Opfer-Wahn-Feld (morphische Resonanzfelder nach Rupert Sheldrake), dessen Wurzel gar nicht die Hygiene-Diktatur, sondern der Wunsch nach seelischer Heilung ist, seine destruktive Kraft. Denn der Wunsch nach seelischer und körperlicher Heilung ist ja nur zu berechtigt.

Auch beim Klima handelt es sich um ein natürliches Phänomen, dem man eine Theorie übergestülpt hat: wir leben in einer Warmzeit und eigentlich wissen alle, auch die Wissenschaftler – das sich das schnell ändern kann – das hat es immer getan – sogar in den letzten 2000 Jahren, von denen wir gute Aufzeichnungen haben.

Hat die Erde Selbstheilungskräfte?

Kein Mensch leugnet deswegen den Klimawandel: es ist ja wahr, dass die Nordostpassage auftaut. Ebenso leugnet niemand Corona. Aber auch hier versucht man, eine mathematisch exponentielle Vorhersage einer linear abflachenden Realität anzupassen, in dem man ganz praktisch die Testzahlen steigert zu einer veritablen Labor-Pandemie. Machen Sie mit 1000 Männern einen Schwangerschaftstest, und sie bekommen 15 positive Ergebnisse: testen Sie 1000 000 mal – und sie bekommen wieviele positive Ergebnisse? 15 000 schwangere Männer – das weiß auch Herr Spahn (Stier):

(Und wieder hat die Zensur zugeschlagen: in unfreiwilliger Komik erklärte uns Herr Spahn, wie man eine Loborpandemie hervorbringt, leider weg.)

Die neue „Kraft“ der Naturwissenschaft, natürliche Prozesse buchstäblich auf „Teufel komm raus“ einer Theorie anzupassen, unterscheidet sich in der Vorgehensweise nicht, ganz gleich ob es sich um „Gravitationswellen“ vom „Ursprung des Universums“ oder um Corona handelt.

Beiden Großversuchen ist gemein, dass sie konstruierte Phänomene sind: der Schlag an knappem Atem, der aus der flue eine gefährliche flue für die mächtige ältere Bevölkerung macht: Joe Biden bewirbt sich mit 78 – auf dem offensichtlichen Weg zur Demenz … um das Amt des Präsidenten – ist meines Erachtens ein Hinweis auf die Künstlichkeit: die anfängliche Panik der Chinesen ist nur so zu erklären. Wenn man, wie es doch von Virologen (nicht echten Epidemologen) immer wieder gesagt wurde – in China unsere Zukunft sieht – was sehr doppeldeutig ist: man sollte sich fragen, ob das Land, aus dem man die meisten Gebrauchsgüter bezieht, nicht in viel stärkerer Verbundenheit mit uns steht, als wir glauben? Schon allein karmisch durch Hegel – Marx – dann können wir uns beruhigt zurücklehnen. Denn:

ich hatte neulich Gelegenheit, mich mit Rocky zu unterhalten, einem jungen Chinesen, der in Deutschland im Auslandsjob – nicht im Exil – ausharrt, weil er nicht reisen kann – seine Computer-Firma kann sich keine Quarantäne/Ausfallzeiten erlauben. Danach gefragt, wie es mit der Epidemie in China stehe, erzählte er mir gerade heraus (das liebe ich so an allen Chinesen, die ich bislang kennengelernt habe) – seine Mutter mache sich Sorgen, weil er in Deutschland sei. Und tatsächlich verließ dieser high-tech Gastarbeiter, den zuhause in China schon die Freundin verlassen hat, kaum das Haus, wenn dann nur zum joggen, Nachts. Um Kontakt zu vermeiden, ließ er sich food nur an die Haustür bringen. Und arbeiten sowieso im home-office. Er hatte, bevor wir uns in der Küche beim strengen Geruch von gebratenen Kohlblättern, die er mit Sojasauce abschreckte, unterhielten, keine Informationen darüber, was in Deutschland in Bezug auf die Epidemie los ist, außer aus dem Spiegelbild seiner Verwandten in China – hört den ganzen Tag chinesische Sender, kann nicht gut Deutsch – ist auch nicht leicht, das zu lernen, alle sprechen englisch. Und die Mitbewohner seiner WG – auch Studenten der Computerkunst – die hielten sich zwar nicht an Maßnahmen und Auflagen – zumindest nicht ganz, „come on … „ – aber sie sahen auch keine Notwendigkeit, den Mitbewohner aus seiner Blase zu holen und ihn darüber aufzuklären, dass es so gefährlich nicht ist. Vor allem nicht für einen gesunden jungen Studenten.

Jedenfalls klärte Rocky mich darüber auf, dass sie in China von ein paar Hygieneregeln abgesehen weiter keine Probleme mehr hätten.

Ach, dachte ich Zwangsneurotiker: unsere Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Venus im Zeichen Löwe: Mut zur Liebe

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Sonntag den 6. ist Venus um 09:23 ins Zeichen Löwe gewechselt. Dort bleibt sie bis 2. Oktober. Ein Gutes an diesem Zeichenwechsel – der natürlich zu allererst die Löwen beschenkt, auch den AC-Löwe aufsteigend, ist die einsetzende Zeichen-Trigon Verbindung zum Widder-Stellium aus Mars/Chiron und Lilith – es verbessert die Situation zwischen Mars und den Steinbock-Mächten ein wenig, weil Venus sich jetzt mit Feuer – also Inspiration – einmischt, den Mars freundlicher stimmt in dieser Zeit. Das Stichwort lautet: Mut – und – weil es ja Venus ist – Liebe.

Nutzen wir diese „Übergangszeit“ – schlage ich zur astrologisch begründeten Selbstaffirmation vor – die im Wesentlichen immer noch durch die Rückläufigkeit und Langsamkeit vor der Wende von Jupiter/Saturn/Pluto beherrscht, jetzt aus dem gefährlichen Quincunx-Aspekt heraus „beäugt“ wird. Steinbock-Geborener Markus Söder ist zur regelrechten Zeitgeistverkörperung mutiert, wenn man mit Pluto/Jupiter/Saturn Law & Oder in Zeiten von kollektivem Wahnsinn meint. Bayern als Polizeistaat. „Dotaal Brutaahl“.

Doch wandelt sich die Energie: Jupiter dreht als Erster seinen Lauf von Rückwärts zu Vorwärts, und zwar schon bald, am 13.09.2020 – aber vorher steht er still und bezeichnet einen Wendepunkt. Dann, ganz langsam geht er in die andere Richtung. Saturn, ebenfalls noch rückläufig, wird ihm am 29. September in den direkten Lauf folgen. Pluto am 4. Oktober. Auch hier ist die Übergangsphase von rückläufig zu direkt oft eine intensive, wo die Zeit langsamer gelesen wird. Damit sind dann alle drei „Halunken“ im Steinbock direktläufig.

Und gegen diese beharrlichen Kräfte steht eben das Mars-Widder Paket – Mars, ebenso, wie Saturn als Herr des Steinbocks im Steinbock, noch dazu Herr im eigenen Zeichen!

Daher schlage ich vor, diese Kräfte über das freundliche Angebot von Venus umzuleiten. Das Thema könnte lauten: (noch mehr) Abschied von der Aggression – damit wir dialogfähig bleiben.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Vollmond im Zeichen Goethes

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Vollmond verwirklicht den rückläufigen Merkur in den Fischen vom 23.02.2020 – noch mal über alles vorbehaltlos (Fische) reden: war es wirklich so? Der Neumond hatte eine Neigung zum Austausch, hin zum anderen – in den Breiten Mitteleuropas. Das könnte im positivsten Sinn erreicht werden: offen und selbstbewußt miteinander sprechen, wo noch Offenheit dafür ist oder entsteht. Da „sie“ genau das verhindern wollen – eine offene Diskussion nämlich – ist das bereits „die halbe Miete“. Und wenn man die Kommentarspalten in den Staatsmedien verfolgt – Zeit, FAZ, Spiegel – kann man beobachten, wie sich die eine Hälfte (also viel mehr, als vorher) von den Lügenmärchen dieser Medien abwendet und zur verhaltenen Neutralität übergeht („Bin zwar nicht einer Meinung mit denen, aber so geht´s nicht … „):

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spahns-corona-politik-es-gibt-schlimmeres-als-das-virus-16934906.html

Jasper von Altenbockum (11.02.1962) schreibt den aufschlussreichen aber unfassbar technokratisch verächtlichen Satz (Experimente mit der Gesellschaft):

„Vieles von dem, was im Frühjahr nach „Bergamo“ als geboten und opportun erschien, entpuppt sich heute als unnötig. Dass es so kommen würde, wusste man allerdings schon damals. Der Sinn des „Hammers“ war es schließlich, den Alltag erst einmal nahezu stillzulegen, um schrittweise herausfinden zu können, welcher wiederbelebte Teil dieses Alltags die Infektionen steigen lässt.“

Die Demonstrationen haben etwas erreicht, es scheint nicht gelungen, die Menschen für dumm zu verkaufen. In Ganz Europa, Rom, London finden große Demonstrationen statt – sogar in Griechenland, die Berlin nachzuahmen scheinen: das bleibt unerwähnt in der Tagesschau. Auch die offenbar gut vorbereitete Reichstagsgeschichte holt nur wenige „Hunde hinterm Ofen hervor“. Das lässt hoffen. Es ist der Goethe-Vollmond – Sinn für Wirklichkeit und Poetry bilden eine Einheit. Aber täuschen wir uns nur nicht: der Herbst wird heiß, Mars bleibt in der Quadratur zu Saturn/Jupiter/Pluto – das Ressentiment ist am giftigsten, wenn es (wie am 30.08.2020 in Berlin) verliert. Noch haben wir fast 6 Wochen, bis der „Wind“ sich dreht – also Jupiter & Saturn direkt laufen. „The harder they come, the harder they fall“.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Robert F. Kennedy Junior: „Ich bin ein Berliner“

Liebe Leserinnen und Leser,

glauben Sie den Bildern in der Tagesschau und den anderen Systemmedien nicht – es war ganz anders: zunächst kesselte die Polizei absolut illegal den juristisch wasserdicht durchgekämpften Demonstrationszug ein, indem er einfach in der Friedrichstraße gestoppt und alle Seitenstraßen blockiert wurden. Es entstand eine klaustrophobische Situation – Kinder, Alte, jedes nur denkbare Volk – ich schätze mal 300 000 Leute – waren eingekesselt. Natürlich standen die im Kessel (vom Brandenburger Tor bis und einschließlich Friedrichstraße) dann etwas zu dicht gedrängt. Diese Situation war offensichtlich vom gehässig gewordenen Staat absichtlich herbeigeführt worden. Wir blieben aber gut gelaunt. Der Zug wurde dann auch folgerichtig von der Polizei  – eindeutig rechtswidrig und gegen die Gerichtsentscheide – nicht aufgelöst, das wäre bei der Masse der Leute gar nicht möglich gewesen – sondern quasi abgesagt. Nach einigen Stunden „tröpfelten“ dann all diese Leute vor der Hauptbühne bei der „Goldelse“ ein und trafen sich dort mit den Menschenmassen, die gleich dorthin gekommen waren. Von 38 000 Menschen zu schreiben, wie das die Lügenpresse tut (verzeiht, wenn ich auf diesen Begriff einschwenke, aber man kann es gar nicht mehr anders sagen), ist lächerlich: die Taktik banal. Keine der Eskalationsstrategien des Innensenators von Berlin, Geisel – oder sonstiger Strategen hinter ihm – war bis dahin aufgegangen. Die Leute nahmen einfach auf der Straße Platz und blieben friedlich – es gab immer wieder Hinweise und Aufrufe: „Keine Gewalt gegen Polizisten, wir arbeiten mit ihnen zusammen, sie können nichts dafür. Extremisten haben mit uns nichts zu tun.“

Fotos Termin ©

Was es sehr wohl gab, waren Aufrufe an die Polizei, sich den illegalen Einsatzbefehlen zu widersetzen und den Zug eben ziehen zu lassen. An den Nadelöhr-Ausgängen dieses Riesenkessels hatte sich direkt neben der Polizei die Antifa-SS stationiert (schwarz angezogen, maskiert, Lust auf Randale, unpolitische, wahrscheinlich vom VS bezahlte deep-state Schlägertrupps) und pöbelte (mir passiert) die Leute an, die rauswollten, um Gewalt zu provozieren. Vor vielen hunderttausend absolut friedlichen Demonstranten sprach dann Kennedy – Neffe des ermordeten Präsidenten – sein tief ergreifendes „Ich bin ein Berliner“ – „what they told me: you will come to Berlin and see a demonstration of 5000 Nazis, what I see is the absolute opposite.“

Irgendwann lief dann eine merkwürdige Frau in dem Bereich zwischen „Goldelse“ und Brandenburger Tor rum und rief: „Alle zum Reichstag“ – keiner leistete Folge. Im Hintergrund das Getöse eines Angriffs auf die friedliche Demonstration: die Polizei wurde zum Schutz der Teilnehmer in diese Richtung gelenkt: Applaus.

Der (kleine) Sturm auf die Treppen des Reichstags war also ganz offensichtlich eine deep-state Aktion, mit der man hofft, Gerichte und Öffentlichkeit für sich zu gewinnen: mit der eigentlichen Demonstration hatte sie nichts zu tun – wir (die Masse der friedlichen Demonstranten) haben das gar nicht mitbekommen.

Weiterhin wurde spät in der Nacht von der Polizei das legal genehmigte Protestcamp um die Friedenssäule herum brutal aufgelöst, mit der Begründung, man erkenne keine politische Ausrichtung der Proteste. Frauen, Alte, sogar Behinderte wurden rücksichtslos übers Pflaster geschleift, Menschen verletzt. Alle ausgeübte Gewalt ging – entgegen den Aussagen der Staats-Lügenpresse – von der bis dahin eingerückten Bundespolizei aus.

Den Astrologen – also mich – sehen Sie in obersten Film von Tichys Einblick in den Sekunden 00:36, 01:47 und 02:54 – und erkennen ihn am Berliner_Goldhut.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus