Mars im Stillstand

Tycho Brahe und Kepler, Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

der Moment, wo das Pendel in der Mitte steht. Mars wird bis zum 28. August rückläufig sein, dann bis hinein zurück ins Zeichen Steinbock. Erst am 8.10 wird er wieder in der Position sein, die er vor der Rückläufigkeit inne hatte. Auf der Reise begegnet Mars dem Südknoten oder Drachenschwanz, Ketu, der Lilith – um dann rückläufig im Steinbock-Hafen einzufahren, wo Pluto und Saturn gleichfalls rückläufig sind. Saturn bis zum 6.9 und Pluto bis zum 1.10 – das sind in der Summe mächtige und schwierige Transite im Bereich Öffentlichkeit, Regierung, Amt, Würde. Ein ganz kurzes Lufttrigon hat der rückläufige Mars Anfang Wassermann mit Venus, die dann gerade nach Hause ins Zeichen Waage gelaufen sein wird, dazu in Konjunktion mit der frisch ins Zeichen Wassermann gewechselten Lilith – hier könnte die Wolkendecke zauberhaft aufbrechen und den Mars konstruktiv einbinden, am 7.8 – Venus, die jetzt noch beim Löwen den Nordknoten, Rahu, den Drachenkopf begleitet, wird sich also während Mars´ Rückläufigkeit von der Opposition nahe in die Quadratur gebracht haben: zu Mars.

Nun ist Mars rückläufig, ist wie Zeitlupe: die Dinge sind nicht weniger dringend, aber unsere Reaktion ist verlangsamt, als würde wir nicht in real life stehen, sondern in Zeitlupe zugucken. Der ganze Ablauf der zupackenden Notwendigkeit enthüllt seine Ineffizienz – es gilt der Satz: „Wir haben keine Zeit, also wollen wir sorgfältig vorgehen.“ – es ist zum Mäuse-melken (Wassermann/Technik). Natürlich kommt hinterher heraus, dass die dringende und jetzt leider verhinderte Aktivität eigentlich sowieso überflüssig war. Wenn der BER abgerissen wird, wozu wurde er gebaut? Von der Warte einer höheren Weisheit ist jeder Aktionismus dumm, und vom Standpunkt der höchsten Weisheit, erledigt sich absolut nichts, außer das, was sich von selbst erledigt. Weswegen es höchste Tatkraft ist, so frau/man in der Lage ist, möglichst wenig, am Besten nichts zu tun: denn dann, so Lao Tse, bleibt nichts ungetan, alles macht sich von selbst. Wer sich hingegen einmischt, sei der Welt nicht gewachsen.

26.06.2018 23:00, Praha

Diese (etwas unchristliche) Weisheit zu lehren – mit Jupiter hier rückläufig im Skorpion, dessen Herr Mars wiederum auch ist – in der Position des Lehrers und Mond im Schützen in Haus 10 – Intuition wird zur Berufung – alles natürlich begleitet vom stillen Neptun, der Realität nur auf Geist-Grund duldet, welcher sehr schwer zu finden ist, weil das Leichte schwer ist, auch, wenn das Schwere (Saturn rück) nicht leicht wird deswegen – diese Weisheit also ist Mars rückläufig so unterwegs. Aber all das – Südknoten – betrifft eigentlich schon Überlebtes: – die Kunst dürfe sein, mit Venus im Löwen zu gehen, das Leichte und Warme zu sehen, die Kälte der Realität zumindest so nicht anzunehmen, sie sich nicht mit Mars auf falschem Feld zu eigen zu machen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Zwillinge-Neumond – ohne Info nutzt Weisheit nichts …

 

Liebe Leserinnen und Leser,

für diejenigen, die hier gern das Neumond-Video sehen, habe ich heute nur eine Entschuldigung parat: mit Mars am Südknoten in Wassermann hat die Technik mir einen Strich durch die Rechnung gemacht: erst läuft mir der Rechner heiß, dann will WordPress das Video nicht laden, obwohl es das sonst immer getan hat: das hat mich zum Nachdenken gebracht, ob ich das Format weiter führen soll – zumal sich auch das Interesse in Grenzen hält.

Zur Sache: gleich zwei Planeten wechseln zeitgleich mit dem Neumond das Zeichen: Merkur ging in den Krebs um dort für nicht viel mehr, wie einen Tag eine Rezeption (einer im Haus des anderen) mit dem Mond zu genießen: es ist also ein empfindlicher Zwillinge/Krebs Neumond – Familiendinge sind in Bewegung und Bewegung begünstigt Familienangelegenheiten.

Der Neumond hat danach im Zeichen Zwillinge keine Aspekte mehr und ist bis morgen (14.06) 9:20 im Leerlauf – das spricht für eine relativ ereignisarme Zeit bis zum Vollmond – am 28. Juni – aber immerhin liegt dazwischen die Sommersonnenwende – nach der bekanntlich im Norden die Tage wieder kürzer werden, dafür im Süden des Planeten länger. Merkur bildet gleich nach Zeichenwechsel ein Quadrat zu Chiron im Zeichen Widder – die günstigen Familiendinge haben also einen „Knacks“ im Bereich Initiative.

Richtig schön ist Venus im Löwen. Für diejenigen, die Frauen lieben, könnte es etwas zu sehen geben – dazu kommt der Nordknoten oder Drachenkopf, den Venus um die Sommersonnenwende herum trifft – durch ihre Offenherzigkeit und Freizügigkeit kommt also ganz selbstbewusst das Neue – aber während sie sich mit dem Nordkonten oder Drachenkopf verbindet, klebt Mars, kaum beweglich und kurz vor seiner Rückläufigkeit (27.06.2018) am Südknoten oder Drachenschwanz und macht daher eine glatte Opposition. Wie sich die anfühlt, weiß ich recht gut, denn die habe ich  – seitenverkehrt – im Geburtshoroskop. Es ist aber eben keine normale Opposition, sondern eine schicksalhafte – also vertragt euch, wenn ihr zusammen bleiben wollt. Denn: Saturn bleibt Spaßbremse rückläufig im Steinbock und wird beim Vollmond (den ja der Neumond einleitet) zusammen mit Pluto & Lilith sein hartherziges Gewicht in die Waagschale legen.

Interessant ist Jupiter im Skorpion, der in seiner Rückläufigkeit tief Atem holt und recht gern in die (auch sexuelle) Vergangenheit guckt – als wäre mit #MeToo, etc. schon alles durch – ist es aber nicht. Es wird das Trigon Neptun/Jupiter nach beendeter Rückläufigkeit am 19. August nochmals exakt zwischen den beiden Wasserzeichen Skorpion/Fische – da ist noch viel Platz für öffentlichen pseudoerotischen Selbstbetrug im schwarzen Kleid (aber auch private tantrische Erleuchtung ) … überhaupt sind am 19. August alle Planeten ausser Venus und Jupiter rückläufig – wird spannend – weil tief, denn Rückläufigkeit ist nachhaltiger, als Direktläufigkeit.

Schon allein diese Übersicht mag zeigen, dass es bei Zwillinge-Neumond sehr auf die Details, die Informationen, das richtig gesammelte Wissen ankommt, damit beim kommenden Vollmond, wo in „harter“ Währung ausgezahlt wird, alles am richtigen Platz ist. Denn: ohne Info nutzt Weisheit nix.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Jupiter Rückversichert

Marco Liberi

Liebe Leserinnen und Leser,

seit ein paar Tagen geht Jupiter zurück und beendet damit die zwei-monatige Direktläufigkeit aller Planeten. Und ich finde: das war ein grosser Rums! Für kosmisch Sensible sehr wahrnehmbar. Jupiter läuft bekanntlich im Skorpion – da passt der Adler (transformierter Skorpion), als der Zeus hier auftritt, perfekt. Wir sehen hier auch, dass Jupiter schon immer ein ganz übler Sexist war, der keine MeToo-Kapagne überstanden hätte und sich zum Weltfrauentag eine andere Verwandlung hätte ausdenken müssen (er hat bekanntlich auch den Stier, das Gegenzeichen drauf … ) wozu er jetzt in der verinnerlichenden Rückläufigkeit ca. 4 Monate Zeit hat.

Aber natürlich werden wir die alten Bilder sicher bald aus den Museen entfernen …

Das da unten passiert zeitsynchron – zumindest in der Informationskybernetik – und ich will hier mein ceterum censeo unterbringen. Interessiert euch für Naturwissenschaften, Leute. Vor allem für ihre Widersprüche! Die sogenannte „Naturwissenschaft“ ist mit Neptun in den Fischen dabei, so eine Art weltweite Gehirnwäsche-Diktatur aufzubauen, es handelt sich nicht mehr um echte Wissenschaft, sondern eine totalitäre Ideologie, wie sie die Welt bislang noch nicht gesehen hat. Sehr hilfreich dabei ist das Desinteresse der sogenannten Esoteriker, die lieber das rosa Einhorn jagen …

http://www.zeit.de/2018/11/jupiter-raumsonde-juno-atmosphaere?sort=desc#comments

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Volle Kraft voraus – dobré nebo špatné?

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

dem Kollegen Steve Judd ist es vor Wochen zuerst aufgefallen: seid Uranus am 2. Januar zu Vollmond direktläufig wurde, sind ausnahmsweise einmal alle Planeten direktläufig – und das geht ziemlich lange: bis zum 9. März – da wird dann Jupiter auf 23º Skorpion retrograd. Wenn man das nach einer kurzen Pause der Verwunderung akzeptiert hat, kann man sich bis 9. März auf eine spannende Rutschpartie einstellen. Ist das nun gut, oder ist´s schlecht?

Steinbock und Skorpion – Beharrlichkeit und Vertiefung – müssen sich nicht widersprechen. Mars und Venus treten die nächsten Tage in eine Sextilbeziehung, jeweils verstärkt durch Jupiter bei Mars und dem ganzen Steinbock-Stellium mit allem drum und dran bei Venus: Mars kann mit Jupiter Verstärkung jederzeit übers Ziel hinausschießen, idealerweise hat er mit Jupiter große Kraft – „Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann sich kein Gebild gestalten“ (Schiller, Glocke) – ist davon die negative Verzerrung, die im Augenblick z.B. wieder im Iran auf der Rampe steht und mit dem Wahn fuchtelt …

Und privat? Wo steht bei Ihnen Skorpion? Wenn sie´s, wie ich, im Haus 7 haben, dann gilt es, sich in Deckung zu begeben oder die Kräfte klug zu lenken. Ist das erste Haus betroffen, dann halten Sie selbst an sich, dass sie den Falter, den sie nur betrachten wollten, nicht gleich zerquetschen …

Mit anderen Worten: der Sextil-Aspekt zwischen Venus & Mars braucht kluge Aufnahme und Verarbeitung, dann wird daraus Tiefe & Stabilität – privat – ob´s für das Schmieden einer GroKo hinreichend ist, wo Sinn & Verstand durch Vorteilnahme & Taktik ersetzt werden? – trotz meiner eigenen Vorhersage mag ich nicht recht dran glauben …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Merkur der Wahrheit retrograd

Liebe Leserinnen und Leser,

für mich als bLogbuch-Autor ist es ein Risiko geworden, die Presse zu verlinken: schon am nächsten Tag kann das Blatt die Leser anflehen, den Adblocker (der Feind versteckt in der Alliteration) abzustellen – extra für sie eine Ausnahme zu machen, doch bitte bitte die Werbe-Pest für ihren ach so wertvollen Qualitäts-Journalismus zu erlauben. Für mich fällt dann die Lektüre einfach weg. Hier verlinke ich Zeit-online ausnahmsweise mal kurz, den Post kann ich ja bald wieder löschen. Diese Nachrichten allein heute auf ZON (wo man – wie lange noch? – auf die Schranke verzichtet):

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/fdp-wolfgang-kubicki-jamaika-koalition-wiederauflage

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/libanon-rafik-hariri-ministerpraesident-ruektritt-widerrufung

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/katalonien-carles-puigdemont-spanien-europaeischer-haftbefehl zurückgenommen

Der letzte Link ist besonders lustig. Er verkündet erst die Festnahme von Saakaschwili, und dann, unmittelbar darauf, seine Befreiung. Das Besondere daran: Merkur rückläufig in Schütze steht exakt über Saakaschwilis Sonne und in unmittelbarer Nähe seines eigenen Merkur. Er hat auch eine Chiron/Chiron Konjunktion und Uranus (Befreiung) exakt auf dem mittleren Drachenkopf. Thorsten findet sicher auch noch einen Fixstern oder eine Halbsumme, der/die die Richtung bestätigt:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-12/georgien-ex-praesident-michail-saakaschwili-kiew-festnahme

Im Astrologischen Stundenbuch soll es aber nicht beim reinen Gaffen bleiben: „Da, da, seht! – : … Merkur rückläufig, braucht ihr noch mehr Beweise für das „Funktionieren“ dieser Zauberei?“ – Sinn macht das nämlich nur, wenn wir uns zu kosmischem Bewusstsein erheben und der Frage Raum geben: „Warum ist das so?“ – auch, wenn wir diese Frage nicht unmittelbar beantworten können, so muss sie doch gestellt bleiben. Dass wir darauf zur Zeit keine Antwort wissen, liegt zum …

Fotos Termin ©

… grossen Teil an Albert Einstein, der auch wie aktuell eine sehr enge Konjunktion von Merkur und Saturn (aber im Zeichen Widder) hatte: weswegen es schwer und leicht zugleich ist, den Hütchenspielertrick von der Relativität der Zeit zu durchschauen, denn der Betrug ist mathematisch vertarnt (hier passt das Unwort); „Leugnern“ der Theorie (man benutzt unter Relativisten – also praktisch allen Naturwissenschaftlern – inzwischen ohne Umschweife den alten theologischen Kampfbegriff)  wird ein Umweg über die „höhere Mathematik“ empfohlen – Steiner hat das – obwohl er wusste, dass die Theorie falsch ist, wegen seiner Liebe zur Mathematik nicht durchschaut – Heidegger auch nicht – aber nicht aus Liebe zu Mathematik, sondern weil er damals den Naturwissenschaftlern einen so unglaublichen Betrug nicht zugetraut hätte („Der Begriff der Zeit“, Juli 1924). Sloterdijk entlarvt die Monströsität von anderer Seite: „… daß auch der neue Wissenschaftsglaube eine Barbarei  … sei, solange der Einzelne in ästhetischer Dumpfheit verbleibt.“* 

Wenn wir Sloterdijk weiter denken, dann hat der Verlust der Wahrheit durch die Naturwissenschaft der bewussten Lüge (als Einstein – dessen Lehre sich unzufällig 1919 durch eine Sonnenfinsternis astrologisch zu legitimieren versuchte – seinen Fehler erkannte, konnte er nicht mehr zurück, man ahnt es in seinem Dackelblick) einiges zu tun mit dem Versinken der Zivilisation ins Chaos des 20. Jahrhunderts. So schreibt Sloterdijk richtig: „Wahrheitsbegriffe sind nicht, wie harmlose oder geistfeindliche Gemüter annehmen, die Angelegenheit weltabgewandter Philosophen. Sie sind die ontologischen Zentralnervensysteme der Zivilisation; … sie bestimmen darüber, wie sich Kulturen selbst symbolisch ordnen oder desorganisieren.“

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Peter Sloterdijk, Kopernikanische Mobilmachung und ptolemäische Abrüstung, SV 1987

 

Der rückläufige Mars

Vase

Liebe Leser,

wenn man sich das Buch von Erin Sullavan über rückläufige Planeten anschaut, dann kann man nur verblüfft sein, wie viel und wie genau diese Frau das weiß: „Objektiv sind Reife und Erfahrung die Schlüssel für die latenten Potentiale der Rückläufigkeit“ – von Mars. Sullivan, die selbst den Schlüsselplaneten Merkur rückläufig hat im Skorpion, spricht mit Bezug auf den rückläufigen Mars auch von „passiver Aggression“: “ … der Begriff liegt hier nahe, auch, wenn er ein Widerspruch in sich ist.“- „Es ist eine ganz besondere Art, zugleich angriffslustig und im Verteidigungszustand zu sein.“

Was für den Mars im Radix gilt, gilt auch für die Stimmung der Zeit – die sich oft noch hinter Neptun versteckt – so stellt, als wäre nichts, als gäbe es für offene Aggression keinen rechten Grund, während tatsächlich gerade ziemlich viele „Kinder“ – oder Ideale – in den Brunnen fallen oder mit dem Bade ausgeschüttet werden. Und weil Saturn auch rückläufig im selben Zeichenhaus geht, dem Schützen, ist das Ziel – welches auch immer – gefühlt unerreichbar. Aber mit „Reife und Erfahrung“ vielleicht doch … !

Bis Ende Juni (seit Anfang Januar) ist Mars noch rückläufig, dann eine Weile stationär – gute Zeit, um die eigene Weisheit (bis 27. Mai weil Schütze, dann wieder Skorpion) – Weltanschauung – einer Tiefenprüfung zu unterziehen, vielleicht entdeckt man eine alte Vase, die eine verblüffend persönliche Geschichte erzählt …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Neumond im Zeichen Stier 2016 p. Chr.

IMG_9248Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

sicher hat dieser Neumond etwas mit all dieser erdigen Sinnlichkeit zu tun, die wir in dieser Inkarnation so lieben, auch mit den materiellen Dingen, usw: schließlich hat die Sonne nicht nur den Mond bei sich – ein neuer Sonne/Mond-Zyklus beginnt – sondern Merkur & Venus sind auch dabei. Aus diesem Grund ist vor allem Zeit, Pläne zu machen in der materiellen Welt, die gering zu achten uns selbst Rudolf Steiner verboten hat.

Doch die anderen Unterstützer aus dem großen Erdtrigon (3 × 120 °), Pluto & Jupiter sind beide noch rückläufig, und Jupiter – natürlich immer noch völlig fremd im Zeichen Jungfrau – geht sogar fast still, denn der – die gute Nachricht – ist Montag am Ende seiner langen Rückläufigkeit angelangt.

Das bedeutet: Gründung, gewiss, aber immer noch und dennoch mit angezogener Handbremse, bedächtig, Vergangenheits-bezogen. Denn – erinnern wir uns: auch Merkur, Mars und Saturn gehen rückläufig, Mars und Saturn im Feuerzeichen Schütze, und das steht zum Stier ungünstig, im Kepler-Aspekt „Quincunx“ – klingt ja schon wie verflixte Zauberei: und das ist es auch.

Also ein paar gute Gründe, der Sinnlichkeit nicht allzu treudoof zu vertrauen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus