Deutschland

Deutschland Oktober 2019

Innen Deutschland 03.Oktober 1990, außen aktuell 02.Oktober 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wie geht es denn dem Land? Jupiter macht ein schönes Trigon zur Spitze des 2. Hauses, das Neptun-Quadrat ist für Deutschland 2019 drei Mal die Auseinandersetzung mit der Lehre aus dem 9. Haus gewesen, wo das Volk, Luna selbst, Lehrerin ist. Was Fische-Mond betrifft, haben wir einen starken und anhaltenden Neptun/Lilith-Einfluss – richtig begriffen, wie fast alles sich auch ins Gute wenden lässt: hier im Sinne einer Vereinigung von Gegensätzen. Doch dazu bedarf es doch auch eines festen Standpunkts – und daher der schwankende Boden in der öffentlichen Gefühlslage. Plastik im Meer, Mikroplastik, zu viel oder zu wenig Regen, Wetterphänomene, CO2, Graviatationswellen, die Flutung des Geldmarktes durch billigen Zins. Negativzinsen. Elektrosensibilität, Netzausbau, Computer-Viren, Antibiotika-Resistenz, Künstliche Intelligenz, menschengemachter Klimawandel, Ahriman im Anmarsch … Sie wissen, wir könnten lange so weiter reden: da Sprache Einfluss nimmt, fühlen wir, wie Neptun mit Lilith als Stimmungsmacher eher in düsteren Farben zeichnet, etwa wie Davi Jones in „Fluch der Karibik“ – der unerlöste Piraten-Kapitän mit dem Tentakelkopf und der Träne an der Orgel seiner tauchfähigen Windjammer (ja, auch das Desaster um Gorch Fock, Pkw-Maut, Stromtrassen-Nichtausbau, BER, Stuttgart 21, schlechte Akustik in der Elbphilharmonie, Kapitänin Rackete, das fortgesetzte aber folgenlose Versagen der Fussball-Nationalmannschaft und das Zittern der Regierungschefin sind Neptuns Zeichen für´s Land).

Teil des Wahns sind die Medien, die recht erheblich die Verstrickungen, die sie anprangern, selbst verursachen und beherrschen. Ihnen fehlt – bedroht vom Untergang durch das Verdikt des bald und endlich mündigen Bürgers – die innere Kontrolle – sie sind selbst der Feind im Haus, vor dem sie vorgeben, zu warnen: hunderte von Kommentatoren sagen es ihnen täglich und kenntnisreich: sie wissen es besser und machen zu, wohl weil sie müssen.

Dabei gibt es mit Jupiter in Haus 5 Grund und Anlass zu Optimismus: durch Kreativität kommt tatsächlich was rein, Jupiter bildet ein sattes Trigon zur Spitze Haus 2. Probleme machen natürlich Saturn/Südknoten über dem Glückspunkt in Haus 6 in Steinbock: hier geht´s über die Schwelle des Neubeginns. Aber es sind alte Regeln und Gesetze, die hemmen im Steinbock, Glückspunkt ist wie die Zeltstange des Horoskops. Saturn Südknoten ist wie Saturn ^2.

Das sind die Geburten um den 2, 3, 4, 5 Januar (April, Juli, Oktober), Pluto fast stillstehend dann 9, 10, 11 Januar-Geborene: einfach abwarten und innehalten, ihr HeldInnen. Nicht unterkriegen lassen. Ballast abwerfen. Etwas streng mit sich sein, wo man glaubt, man wäre es nicht: bei seinen Ansichten beispielsweise. Geduld lernen. Standpunkte wechseln.

Hier werden im Deutschland Horoskop die saturnischen Regeln geändert: plutonisch – also radikal – und unvernünftig: Südknoten ist Vergangenheit: der quälend lange Prozess der Selbstdemontage nicht nur der SPD – der quälend lange Prozess des Abschieds der Kanzlerin – der ebenso abstruse Loslösungsprozess Englands von der EU – alles Folgen mangelnder rechtzeitiger Veränderung der Systeme zu mehr Freiheit.

Im Privaten kann der selbe Prozess schon lange Persönlichkeitsaufbau geworden sein, aber nur, wenn die Steinböcke (Krebse, Waagen, Widder) sich aus den Verhaltensklischees lösen. Und weil sie allesamt kardinal sind, bestimmend auf ihre Weise, haben sie oft „den Schuss nicht gehört“, wie das Sprichwort sagt.

So ist also, trotz Schütze-Jupiter, die Stimmung. Nichts Neues in Sicht. Retro wird durch Retro abgelöst. Lange schon baut man anthrazitfarbene oder schwarze Kästen mit viel Glas, losgelöst von lästiger „Kunst am Bau“ – die gewagten skulpturalen Kunstwerke der 70ger, 8oger Jahre sind nicht mehr alle politisch korrekt und erfüllen erst jetzt ihre moralisch normative, aber anstößige Erziehungsabsicht. Manches ist auch Schrott. Noch schweigt die moralisch eingespannte lenkbare Mehrheit: zu teuer käme die Demontage. Und wohin mit den unbezahlbaren, zweifellos unschrottigen, aber völlig unmoralischen Caravaggio, Michelangelo oder Balthus?

Die Stimmung ändert sich in Deutschland und auch sonst, wenn Jupiter mit Ende des Jahres ins Zeichen Steinbock wechselt, am 2. Dezember noch bevor die Sonne auch im Steinbock unterwegs ist. Wir sehen also, Jupiter ist ganz schön schnell draußen aus dem Schützen – zu schnell eigentlich, um die aufgeworfenen Fragen des Guten/Wahren und Schönen jetzt schon gelöst zu haben, obwohl sie im Schützen eigentlich erledigt werden sollten* – ist er dann draußen, wird das Quadrat zur Sonne endlich – wie ich es sehe – die Regierung umbilden. Ohne Merkel. Hoffnung, dass es hernach schnell besser, freundlicher, optimistischer wird, sind zunächst noch nicht gut begründet.

Vielleicht verzögert Willy Brandt aus dem Himmel die Fertigstellung des Flughafens seines Namens bis Merkel nicht mehr Kanzlerin ist?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Vielleicht in 12 Jahren (2030/31), wenn Jupiter im Trigon zu Neptun im Widder und in Opposition zum Saturn in den Zwillingen, aber wieder beim Südknoten steht.

 

 

 

Europa

Auslösung des Jupiter

06.09.2019 09:30 Nürnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

als Auslösung durch den Mond bezeichnen wir Aspekte, die der Mond zusätzlich trifft, mit seinem astrologischen Gewicht „beschwert“ – zwar ist das Jupiter/Neptun Quadrat erst am 22. September exakt, doch eine starke Auslösung der Gegebenheiten im oben leicht sichtbaren Quadrat Jupiters zur Jungfrau-Fische Opposition findet bereits morgen statt. Warum? Eben weil Mond auf Jupiter trifft und daher diesen „auslöst“. Die „Energie“, die sich mit der betreffenden Konstellation verbindet, wird gewissermaßen durch den Mond, der vorbeikommt, entbunden. Das bedeutet konkret: nicht auf den Zug der Aufregung und Desorientierung (Fische/Jungfrau) aufspringen, alles wird „larger than life“, wie die Briten so schön sagen. Astrologie bringt uns hier den Nutzen, dass klar ist: trotz der vielen Jungfrau-Planeten (wir sprechen in der Bündelung von „Stellium“) gibt es Desorientierung, Übertreibung, ein gewisses Chaos – siehe GB – also alles Dinge, die nicht so toll sind und denen der Astrologie-Kundige mit Bewusstsein aus dem Weg geht und gegensteuert, so gut es eben geht.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

Mond

Dobre rano Cancer-Moon!

Foto Termin ©

26.08.2019 06:14

Liebe Leserinnen und Leser,

der Krebs-Mond macht aus den Jungfrau-Geborenen idealerweise fürsorgliche Sammler des Guten und mitmenschlich Zuträglichen, so Jungfrau-Geborene ihn im Horoskop haben – astrologisch muss aber klar sein, es sind immer zwei Blicke nötig:

  1. Wie ist was für wen mit welchem Geburtsdatum und vor allem welcher Zeit? Denn was nutzt dir das Erdtrigon, wenn Neptun und Lilith in Haus 4 stehen und den Keller fluten (diese Form der Zauberei gibt es öfter, als Laien sich vorstellen können!)
  2. Die allgemeine Konstellation, die mehr oder weniger gespannt oder entspannt auf die Ganze Erde wirkt.

Der Glückspunkt, der oben im Horoskop mit dem Mond ist, bietet eines dieser Zeichen, die die Zaubernatur der Astrologie – eben zauberhaft macht. Wie wenn etwas übereinkommt, sich zusammenschlichtet, oder – ungern als maschinelle Metapher: „einrastet“. Der Glückspunkt flitzt nämlich schnell von Minute zu Minute durch´s Horoskop, ist er doch eine Formel aus Sonne/Mond und schnell wandelndem Aszendent. Steht er aber exakt mit einem Planeten, ist das freundliche Zeichen wohl ernst gemeint.

Grundsätzlich – das sollte bedacht werden – ist Astrologie nicht mehr Zauberei und Magie, wie alles andere (einschließlich der sich exakt dünkenden Naturwissenschaften) auf der Welt. Sich davon zu distanzieren, kann nur gelingen, wenn man völlig unbewußt aller Vorgänge und Zeichen durch die Zeit stolpert …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Mars

Mars arbeitet zum Erdtrigon

Liebe Leserinnen und Leser,

Mars hat Zeichen gewechselt (am 18.08. um 07:19). Wer im Bekanntenkreis Leute mit Jungfrau-Mars kennt, weiß, dass sie mit Werkzeug im weitesten und oft direkten Sinn umgehen können. In der Jungfrau hat Mars beste Beziehungen zu den anderen Erdspähren, Steinbock und Stier. Im Stier ist jetzt Uranus, rückläufig (12.08.2019 – 11.01.2020), wird bald ein Trigon zu Mars haben (28.08.2019 12:53), sowie mächtig im Steinbock Pluto rückläufig (25.04.2019 – 03.10.2019), Saturn, Südknoten.

Es kommt hinzu, dass Mars in Jungfrau im Quadrat zu Jupiter im Zeichen Schütze stehen wird (16.09.2019) – und bis dahin Spannung aufbaut.

„Pump it up!“ – ? – besser nicht – es wird also die Evidenz der Erdzeichen geprüft sein müssen, jede Form von Übertreibung bringt´s auch nicht, die Fische sind Teil der Drachen-Figur; – Saturn ist noch rückläufig (30.04.2019 – 18.09.2019), die Atmosphäre des Ziegenfisches südknotig belastet. Von Pluto ganz zu schweigen. Mars´ Dispositor Merkur ist inmitten Löwe – jedenfalls ein optimistischer Merkur, der seinen Optimismus bald wandeln wird (mit im Gepäck das Geschenk von Zeus/Jupiter aus dem Trigon von Morgen) und zu purer nützlicher Stärke für kurze Zeit Anführer des Jungfrau-Stelliums wird (29.08.2019 09:49)!

Freilich, was man immer mitdenken muss: nicht nur im Jupiter-Quadrat dann, sondern auch in Opposition zu Lilith und Neptun rückläufig (22.06.2019 – 08.11.2019), die das Tierkreiszeichen Fische prägen. Rückläufige Planeten sind besonders gründlich und intensiv.

Obwohl sich das Einhorn freiwillig zur Jungfrau begibt, muss doch befürchtet werden, dass es die Begegnung mit der Jungfrau einen Opfer-mäßigen Ausgang hat, der Schlaf des Tieres einer zu den ewigen Jagdgründen sein wird, gerade weil die Jungfrau natürlich „lieb“ ist, ist sie auch gnadenlos, wenn es um Überzähliges geht, ist also auch die Opfer-Priesterin. Überzählig sind – wie die geschredderten männlichen Küken – bei Milch und Käse produzierenden Gesellschaften nach dem Sommer die männlichen Nachkommen, soweit man sie nicht zur Zucht braucht oder verochsen kann zum Zugtier; – weswegen Milchwirtschaft ohne Fleischwirtschaft nicht geht und all das kreisläufig an Wachstumszyklen und ein Hofdüngungssystem gekoppelt ist, das zu den hohen kulturellen Errungenschaften des Abendlandes gehört und weite Teile der europäischen Landschaft so nachhaltig prägen konnte – auch über die Klosterwirtschaft – dass sie heute noch so aussieht und von uns mit reiner, ursprünglicher Natur verwechselt wird.

Es ist durchaus erdrealistisch gedacht, zur Landschaftspflege durch Schafe, Schweine und Rinder und die Systeme des wasserspeichernden Auenwalds zurückzukehren, Jungfrau kann sowas.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Löwe-Neumond 2019

01.08.2019 05:13 Prag

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

sieht schon aus, wie ein Löwe … :-) (kein Wunder, ich habe Mars im Zeichen Löwe) … bitte liken, weiterempfehlen, usw. … dann gibt´s auch wieder regelmäßig Videos …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Lilith

Alt-Bundespräsident Gauck kentert mit Lilith im Zeichen Fische und muss von Seenotrettung geborgen werden

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ribnitz-Damgarten/Seenotrettung-Ex-Bundespraesident-Joachim-Gauck-mit-Boot-in-Wustrow-gekentert

er möge trocknen! Wir sind von Schadenfreude weit entfernt – musste der jetzt ins journalistische Sommer-Loch fallen? Unten gleich neben der Venus im Zeichen Fische hat Joachim Gauck seine eigene Radix-Fische-Lilith, wo sie heuer eben auch läuft, das macht dieses Kuriosum, bei dem offensichtlich nichts passiert ist, special. Ist eben doch Zauberei. Natürlich auch die Neptun-Stellung beachten zum Mond – den Maria-Aspekt (und das Meer ist ja Maria). Venus laufend schon und Merkur rückläufig wieder im Zeichen des Radix-Mond. Die Geburtszeit ist sicher gerundet! Neptun im Haus 5 laufend, dem des Sports – Chiron über Jupiter daselbst und der Radix-Chiron beim Mond auch berührt …

Dass in der Ostsee Alt-Bundespräsidenten von der Seenotrettung geborgen werden müssen, entbehrt nicht einer (wirklich sehr teuflischen!) Ironie des Schicksals …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen Joachim Gauck 24.01.1940 01:00 Rostock, außen 26.07.2019 14:10

 

Naturwissenschaft, Zeitgeist

Feyerabend – Jupiter im Zeichen Schütze

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.faz.net/aktuell/in-frankreich-muss-man-fuer-globuli-in-zukunft-privat-zahlen-16278764.html

Mars im Löwen zum Quadrat mit Uranus im Stier: es ist Zeit, aufzuwachen, liebe FreundInnen des Geistes. Macron hat mit Pluto/Saturn/Südknoten um seinen AC zugeschlagen. Die Komfortzone des Rosa Einhorns – wir müssen uns nicht um Gesellschaftspolitik kümmern – das Karma wird´s richten – man kann sowieso nichts machen – verlassen.

Fotos Termin ©

„Der individuelle Bürger soll denken, schreiben, lernen. lehren, verbreiten können, was er will; er soll weder durch rohe Gewalt noch durch Hunger oder Ahnungslosigkeit, noch durch subtiler wirkende Kräfte, wie die Kräfte einer einseitigen Erziehung, an der Ausübung dieser Freiheiten gehindert werden – aber die Umstände, unter denen er seine Freiheit ausübt, und die Mittel, die ihren Umgang und ihre Grenzen feststellen, sind die einer rational-wissenschaftlichen Weltanschauung.“

Paul Feyerabend: „Das Vorherrschen der Wissenschaften bedroht die Demokratie“ in „Erkenntnis für freie Menschen“, SV 1980

Heute sind wir soweit – keine Entscheidung kann mehr ohne wissenschaftliche Expertise gefällt werden, die Wissenschaft – selbst völlig frei von Moral und oft genug unmoralisch – schickt sich an, zur obersten Hüterin aller Moral zu werden. Findet sie zu wenig Gehör, fängt sie an zu toben und Strategien zu entwickeln:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/es-reicht-nicht-was-bisher-erreicht-wurde-16269396.html:

Anders Denkende, Impfkritiker*3, Esoteriker, Homöopathen, aber auch hoch ausgezeichnete Kritiker in den eigenen Reihen – vor allem aber AstrologInnen werden in einen Topf geworfen mit „Populisten“, „Demagogen“ und „Verschwörungstheoretikern“ – also nach allen Regeln der Kunst diffamiert: wie im Mittelalter: z.B. als „Klimawandelleugner“ oder „Flat-Earther“ – Leute, deren Misstrauen gegenüber den etablierten und steuernden Kräften so gewaltig geworden ist, dass sie ernsthaft glauben, die Erde wäre eine Scheibe und so zum Vorwand dienen, jeden, der an die Existenz der Seele glaubt, lächerlich zu machen. Die Scham zur Verwendung eines  pseudoreligiösen Vokabulars ist vollkommen gewichen. Obwohl man zur Mehrheit gehört – denn längst hat sich diese „wissenschaftliche“ Denke als „alternativlos“ in allen Köpfen festgesetzt – geriert man sich als bedrohte Minderheit: man spricht unverhohlen (siehe Link oben) vom „Stamm der Wissenschaftler“ und fordert zu krassen Übertreibungen und Angstmacherei auf, weil man die Menschen schlicht für zu dumm hält, wissenschaftliche „Wahrheiten“ zu begreifen.*1

Einer neuen Aufklärung, die der Menschheit den Weg in Freiheit und Offenheit weist, steht die mangelnde Kenntnis von Philosophie, Wissenschaft und Religion der Rosa-Einhorn-Fraktion entgegen. Insgeheim glauben heute selbst bestallte Anthroposophen, Zeit & Raum seien relativ …

… Einstein habe irgendwie Recht – und ach – ist nicht alles zu kompliziert, um sich damit zu beschäftigen? Die Wissenschaftler werden schon irgendwie Recht haben – und außerdem spuckt man nicht in des Nachbarn Garten, das gebietet schon allein die Höflichkeit. Bei solch bequemer, biedermeierlicher Zurückgezogenheit wachsen die Schlangen ohne natürliche Feinde heran. Und haben die Naturwissenschaftler nicht diese grandiose, objektive Selbstkontrolle, die einen Missbrauch ausschließt? Wie kann ich das beurteilen? Wenn du alles so toll weist, warum hast du nicht schon lange den Nobelpreis? Und werde ich nicht demnächst auch eine Chemo brauchen und dann auf dem Zahnfleisch gekrochen daherkommen? Paul Feyerabend, dessen Name heute kaum jemand noch kennt, geschweige denn, dass man ihn geistig zuordnen kann, sprach ganz offen von „Medicofaschismus“ – und er wußte es aus eigener Erfahrung.

Das Szenario erinnert bös an einen historischen Loop der mittelalterlichen Inquisition, Julian Assange eines der zahlreichen Folter-Opfer – von Rudolf Steiner als Wiederholungsschleife beschrieben, wie die Renaissance das hellenistische Zeitalter wiederholt und gespiegelt haben soll, was leider äußerst plausibel ist. Und gerade die einstigen Inquisitions-Opfer, die Nachfolger Galileis schicken sich an, die neuen Inquisitoren zu werden.  Frei nach dem Motto: „Die größten Kritiker der Elche – waren früher selber welche“.

Warum? Unter anderem, weil sie es nicht aushalten, dass ihr Wissen begrenzt ist, an Widersprüche stößt. Das würde ihre Autorität untergraben. Lieber erfindet man was: Gottesteilchen, Graviationswellen*1, Schwarze Löcher, den Urknall. Sie suchen die „GuT“ – die „Great Unifying Theorie“ – rechnen im Ernst damit, der absolut deterministischen Zauberformel auf der Spur zu sein, um den Zufall selbst zu besiegen. Und bis das mal klappt, baut man Atombomben, die symbiotisch mit einem Produktionssystem sogenannter „ziviler Nutzung“ der Atomkraft verbunden sind, und daher von diesem gar nicht zu trennen, legt überall unvorstellbar toxische  Plutoniumvorräte tonnenweise an, wo schon ein Milligramm ausreicht, die Trinkwasserversorgung einer ganze Stadt nachhaltig zu vergiften, beschäftigt sich mit dem Züchten von Kreatur und Mensch, wie nur je die alten Nazis, und versteckt sich – ebenso, wie diese – hinter dem dadurch angeblich zu erzielenden „Fortschritt für die Menschheit“, dem ewigen Kampf gegen Dies oder Das: „to make the world a better place“ – vor allem aber hüllt man sich mit Hilfe des „menschengemachten Klimawandels“ in das Mäntelchen des Gutmenschen, streift alle Verantwortung für das selbst angerichtete Naturdesaster von sich, lenkt mit dem nutzlosen Klimawandel vom tragischen Artensterben ab, dem die ganze Energie gewidmet werden sollte, und bringt unter der Führung einer missbrauchten Kopie der Jeanne d’Arc wie die alten Rattenfänger von Hameln die Jugend auf seine Seite, die endlich einen Hebel glaubt gefunden zu haben, respektlos und atheistisch/szientistisch mit blauer Neptun-Tolle im Schopf die Welt der Alten aus den Angeln heben zu können, indem man vorgibt, sie durch Schulschwänzen zu retten; – während es in Wahrheit nur darum geht, sich durch den Handel mit Dreck-Zertifikaten neue Einkommensquellen zu erschließen: insgesamt ein ganz erbärmliches Schauspiel, die dunkle Seite von Neptun. Als würde der Handel mit CO2 seine Produktion verhindern. Diese spezielle Unterart der Perversion, die sich auch „erneuerbare Energie“ nennt (Lebensmittel mit Fäkalien mischen und daraus Methan machen, in Folge davon riesige (staatlich subventionierte!) Schmetterlings-mordende Glyphosat-Monokulturen und Gift-Mais-gefütterte Mastschweine in Qualställen, die das Tageslicht nur im Schlachtwagen sehen, in ganz Niederbayern, und nicht nur dort) haben wir den neuen Mainstream-Heuchlern, den Grünen zu verdanken.

Als würde man Erde & Natur nicht bis ins Mark ausschlachten, sondern im Gegenteil – an ihrer ständigen Rettung interessiert sein, die aber erst durch gerade dieselben Wissenschaften und deren Hervorbringungen gleichzeitig zerstört wird und daher in der Hauptsache ein gutes Geschäft mit Zertifikaten von Dreck ist. Und um das zu erreichen, läßt man ahnungslose Schüler freitags die Schule schwänzen und für eine bessere Welt demonstrieren, frei nach dem Motto: „Den Teufel merkt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

Laien sind sich oft nicht bewußt, wie destruktiv eine solche Geisteshaltung ist. Meist starren sie – hypnotisiert und angetriggert durch die üblichen pseudoheroischen Rollenklischees mit unkritischer Bewunderung auf die technischen Meisterwerke, deren Nutzung möglich gemacht zu haben die moderne Naturwissenschaft vorgibt, während es in Wirklichkeit entgleiste, dunkle Experimente (G5!) nach dem uralten Äquivalenzprinzip sind, der verwerfliche Teil der Alchemie mit dem Mantel des Fortschritts, der Wälder rodet, Flüsse vergiftet, Kühe verstümmelt und Felder veröden läßt, selbst und gerade, wenn was drauf wächst.

Ein zynischer, kaltherziger dialektischer Materialismus, der daran arbeitet, das menschlicher Herz – weil es sich angeblich als unzuverlässig in der Entscheidungsfindung erwiesen habe – durch künstliche Intelligenz zu ersetzen. Ob solches sinnvoll ist, wird nicht mehr gefragt – die warnenden Stimmen im Konzert sind von den Promotern der Idee kaum zu unterscheiden – alle glauben, dass sie kommen wird und – haben nicht viele „Generationen“ Schachcomputer das deutlich bewiesen? – dem Menschen überlegen sein wird, um ihm letztlich, in wenigen Jahren schon auch moralische Entscheidungen abzunehmen, wie jetzt schon wirtschaftliche, und durch ein wissenschaftlich korrektes, evolutionistisch optimiertes Zwangspaket zwecks Menschheitserziehung zu ersetzen. Sind elektrische Hunde nicht auch nette Gefährten? Ganz Hollywood arbeitet eifrig und bestimmend mit an dieser riesigen Propagandaschlacht. Der Einzelne ist völlig desorientiert und weiß Gut von Böse nicht mehr zu unterscheiden: und genau das hat System und Absicht.

AstrologInnen und EsoterikerInnen sind selten bewandert genug in den Naturwissenschaften, um das System als Betrug durchschauen zu könnten. Sie können sich – arglos, wie die Tauben – nicht vorstellen, dass die Naturwissenschaftler auch skrupellos lügen, um ihre Macht zu zementieren. Die Wand aus Fachchinesisch und Sozialkumpelei schließt – man traf sich gerade in Lindau – hermetisch ab und erweckt Ehrfurcht. Nur in privaten und geheimen Zirkeln kugelt man sich akronymisch vor Lachen auf dem Boden – „rolfl, har har“ – So gelingt es den Naturwissenschaftlern,  sie haben Geist und Religion durch Kumpanei und gleichschaltende Gehrinwäsche ersetzt – die Gesellschaft zu betrügen: dabei ist den bienenfleißigen Systemzuträgern, den hunderttausenden von Post-Doktoranden an den Rechnern, die allesamt nur Rädchen im Getriebe sind und immer noch vor Ehrfurcht erstarren, wenn der Name Einstein fällt, außer einer bestimmten, daseinsreduzierten Mentalität (oft mit viel Bier) und Ignoranz gar kein Vorwurf zu machen. Aber die „Häuptlinge“, die die Gravitationswellenmaschine mit Daten füttern und auch mal falsche Alarme auslösen, die wissen durchaus, dass sie betrügen und tun es – wie ich glaube – ohne schlechtes Gewissen für den Primat ihrer Ideologie.*1

Astrologischen können wir den Zeitpunkt, an dem das Wissenschaftsschiff den Hafen der Realität verlassen hat, sehr genau markieren: es ist der Eintritt von Neptun ins Zeichen Fische. „Graviationswellen“*2, „Schwarze Löcher“, „menschengemachter Klimawandel“, „Higgs-Teilchen“: nichts davon gibt es, alles Fiktion. Und es wird gefährlich, solches öffentlich zu sagen: ein kalter Hauch von Ideologie weht zurück, man scheut sich nicht, eine junge Frau weltweit vor den Karren zu spannen, um die Modellrechnung des menschengemachten Klimawandels der ganze Welt aufzuzwingen, und es scheint, als würden allein ausgerechnet die evangelikalen Christen und bad boy Trump in den USA dem Wahn widerstehen.

Wer glaubt, dies seien nebensächliche, nicht wirklich das Leben betreffende Fragen, täuscht sich: „Wahrheitsbegriffe sind nicht, wie harmlose oder geistfeindliche Gemüter annehmen, die Angelegenheiten weltabgewandter Philosophen,“ wie Peter Sloterdijk schreibt, „sie sind sind die ontologischen Zentralnervensysteme der Zivilisation; sie entscheiden über die Art und Weise … wie sich die Kulturen … ordnen oder desorganisieren.“

Die Wissenschaftsdiktatur, die uns erwartet, schließt nahtlos an den dialektischen Materialismus des „untergegangenen“ Kommunistischen Faschismus an, ist dessen legitime Erbin: sie ist das dialektisch-materialistische Kuckucksei im Neoliberalismus der „alternativlosen“ Wirtschaftsordnung. Dabei ist der „menschengemachte Klimawandel“ das perfekte Werkzeug: kaum wird es mal über 30° – schon schießen die hysterischen Beunruhigungen nur so aus den Gazetten und Redaktionsstuben.

Dass die einzelnen ZuarbeiterInnen im System in der Regel mit befristeten Verträgen wie die Sklaven ihre Zahlenkolonnen addieren und mit ihren Familien oder im Barber-shop sehr prekäre Existenzen fristen mit Hauen und Stechen für die wenigen, die nach oben kommen, ist Teil des Systems: da wagt im Ernst niemand, zu widersprechen, der nicht vorhat, seine Karriere zu opfern, wenn er/sie es denn überhaupt besser wüßte oder mal Zweifel aufkommen. Im Gegenteil: lauter kleine Renflields die eifersüchtig Draculas dunkle Gruft hüten und sich dabei für Lichtgestalten der Zivilisation halten, und den künstlichen Watson von IBM für ihren besten Freund.

Einer der Wenigen, der das (wenigstens ein bischen) durchschaut, findet sich hier:

http://blog.alexander-unzicker.de/

Am tragischsten dabei ist, dass die Esoteriker den Betrügern das Feld kampflos überlassen. Man hat sie glauben gemacht, der ideologische Überbau der Welt sei abzukoppeln von der realen Existenz, sei kein geistiger Knast für alle, sondern nur ein Sonderbereich für verschrobene Tüftler und geniale Außenseiter, denen wir den Fortschritt verdanken. Nicht ganz unschuldig daran sind konformistische Ideologien wie „Anthroposophie“ (muss man heute leider sagen) und fernöstliche Duldungs-Religionen, die den Einzelnen entmündigen, so dass er/sie sich kein Urteil mehr zutraut – und überhaupt insgesamt das Verschwinden der Geistesmenschen, SelbstdenkerInnen und Intellektuellen – was älter ist, als zwei Wochen, wird sofort vergessen, dafür sorgt das Wischphone, der Zugriff der Unterhaltungsindustrie ist vollständig und unerbittlich. Überall lauern nahezu kostenlose Zeitschlucker, wie Netflix-Serien, die öffentlich Rechtlichen Volkserziehungsanstalten bieten inzwischen je 2 Krimis zur besten Sendezeit, man will ja auch mal abschalten können. Paul Feyerabend kennt kein Mensch mehr, Intellektuelle sind verschwunden, es gibt keine gesellschaftlich relevanten Diskussionen zu diesen Themen und EsoterikerInnen sind oft einfach nur ungebildet oder schlicht zu bequem, um sich eine gewisse Weltkenntnis anzueignen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*1 „Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende, dramatische Statements machen und wenig Erwähnung irgendwelcher Zweifel, die wir haben mögen, zulassen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er ehrlich oder eher effektiv sein will“ (Prof. Stephen Schneider, USA).

*2 Für mitlesende SzientistInnen: eine „Graviationswelle“ müsste vorab bekannt sein, um detektiert zu werden, denn die Spiegel-Aufhängung muss genau dem Maß der infinitesimal-„Welle“ nachgeben, um Ergebnisse zu generieren. 10^-21 liegt im atomaren Rauschen, das ist keine Messung, schon gar nicht kann das mechanisch ausgeglichen werden – das ist der landläufige Name für Betrug.

GPS wird nicht relativistisch korrigiert, diese Behauptung ist sehr populär und ebenfalls Massen-Betrug, und zwar systematischer: die pseudorelativistische Korrektur der Uhren in den Satelliten wird durch die um Größenordnungen höheren mehrmaligen und täglichen Angleichungen des Systems geschluckt, wie ein Kieselstein im Titisee. Das ganze System wird von einer einigen Uhr in Boulder getaktet und auf Systemzeit synchronisiert, es funktioniert nicht wegen Einstein, sondern trotz ihm, weil sich die Elektrotechniker mit Realitäten ganz gut auskennen.

*3 https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfung-schweden-entschaedigt-narkolepsie-patienten-a-1092175.html

 

 

Europa

Zeichen in der Zeit

Liebe Leserinnen und Leser,

links zum Nordknoten (plus Neumond/Sonnenfinsternis und Venus) im Zeichen Krebs, rechts schwebt Lilith in den Fischen über Neptuns Wasser, fällt nach unten und tut so, als steige sie hoch.

Dass solches dieser Tage soo witzig nicht ist und auch u.U. eine Frage der Pietät, zeigt das untere Mittagshoroskop der Schweizer Fussballerin, die im Comer See ertrunken ist. Lilith ist bei Ihrem Saturn im Zeichen Fische, Mond berührt gerade ihre eigene Lilith und von der (durch meine Aspektscheibe eingestellten) Pluto laufend/Neptun Radix Konjunktion wollen wir besser gar nicht sprechen, die ist durchaus unheimlich (sie wurde in 204 Metern unter dem Wasser gefunden). Die Welt, in der wir leben, ist offensichtlich verzaubert: im Negativen, wie im Positiven.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen birth chart floriana Ismaili 01.01.1995, außen 29.06.2019

https://www.nzz.ch/panorama/leichnam-von-florijana-ismaili-im-comersee-gefunden-ld.1493269

 

Astrologie

Sonnenfinsternis-Neumond

02.07.2019 21:17 Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

Neptun, langsam und erst rückläufig seit der Sommensonnenwende, hält jeweils das Trigon/Sextil zu den Mondknoten und ist deshalb der Vermittler zwischen den Krebs/Steinbock-Mächten. Wer ist denn da besonders betroffen? Zum Beispiel Carola Rackete, die mutige Kapitänin mit überaus passendem Fische-Mars & Mondknoten (Mittagshoroskop):

Was bedeute das? Frau Rackete mit ihrer Sonne/Neptun Opposition zwischen Krebs und Steinbock ist wie geschaffen dafür, die Krebs/Steinbock Opposition zwischen Staatsmacht und Menschheitsfamilie mit dem Neptun/Fische-Vermittler herauszufordern.

Persönlichkeiten, wie Rackete, verkörpern das globale Geschehen* und verdeutlichen damit, was genau läuft, „nur“ auf besonders eindrückliche Weise: die Bruchkante, um die es geht, zieht sich jedoch „durch“ uns alle und kann auch für den persönlichen Erkenntnisgewinn bei allen im Horoskop und Leben gefunden werden.

Natürlich gibt es Fragen: nun regt sich Steinbock-Polterer Steinmeier auf, der als Aussenminister das Versagen der EU, aus dem Mittelmeer kein Massengrab zu machen, politisch mit zu verantworten hat an der Seite seiner Panzerfabrik verkaufenden Krebs-Kanzlerin, deren Zitteranfälle in aller Öffentlichkeit mindestens ein Menetekel dieser Steinbock/Krebs Opposition mit Sonnenfinsternis sind (die Sonnenfinsternis, bei uns nicht sichtbar, findet ganz in der Nähe ihres Jupiter statt, immerhin Herr des AC).

Warum die Sea-Watch III nicht einfach einen deutschen Hafen ansteuert, wurde auch noch nicht erklärt?

Der Löwe-Mars des Neumonds wird am 8. Juli auf den eben dann rückläufig gewordenen Merkur treffen, als würde er zum Staffellauf von Mars im Löwen Mut tanken, um ihn in den Krebs zurückzutragen (wo die Audienz mit dem König, Cazimi, am 21. Juli stattfinden wird) – den Mut, nicht den Mars.

Die Lösung liegt (wegen der astrologisch harmonischen Beteiligung) bei Neptun in den Fischen: doch nur dann, wenn es gelingt, den Tsunami an Falsch- und Fehlinformationen zur höheren Sicht zu transformieren: was dieser Tage wirklich schwer ist, weil gerade das Böse sich die Tarnkappe des Guten zugelegt hat*2: der hysterisch künstlich erzeugte Klimawandel, der alle Energie bündelt und die Menschen davon abhält, wirklich dringende Probleme überhaupt zu sehen und konsequent anzugehen.

Der Begriff „Klimawandelleugner“ steht stellvertretend für die pseudoreligiös aufgeladene szientistisch/journalistische Großindustrie, die uns nun schon den zweiten, einigermaßen normalen Sommer ruiniert, während sie für ihren Wahn Strom verbraucht ohne Ende.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*wie umgekehrt und in anderer Hinsicht „Killer-Kim“, der Steinbock-Mensch.

*2 „The hotter the battle, the sweeter the victory“ – Bob Marley