Es gibt also doch einen Fussballgott …

Liebe Leserinnen und Leser,

nicht Toni Kross – sondern den Gott der letzten Sekunde, des deutlichen Exempels, die Entscheidung als Zeichen, weil sie maximal exponiert ist – am Endpunkt. Jetzt erst ist der Bogen gespannt. Der Widder im Tor lässt sie anrennen und hat letztlich Erfolg. Großes Duell weitgehend fairer junger Männer. Die Verletzung mit dem Fuß/Schuh entspricht Chiron Haus 7 des Abflughoroskops …

Mars in Schütze – wie sinnig. Uranus Trigon Uranus fällt auf – dabei Saturn rückläufig genau auf Uranus. Mars/Mars-Sextil, Venus im Sport-Zeichen – und das Schönste an dem Spiel: in höchster Bedrängnis spielen sie plötzlich Jogi-Bonito, wie aufgewacht aus der Hypnose – dann in letzter Sekunde das unglaubliche Tor von Toni Kross aus einer Freistoß-Situation: mit geschlossenen Augen! Lehrstück zur Merkur/Merkur Opposition in Kross´ chart … Jupiter/Mond  in Skorpion steht günstig zu allem in seinem Horoskop … Pluto Nähe Spitze 10 macht dann den „Hammer“ mit Mars daselbst aus dem Wassermann = Mannschaft …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Südknoten Konjunktion Chiron

IMG_8376Foto Termin ©

Liebe Leser,

Das vor allem unterscheidet das Christentum von allen anderen Religionen: nur durch Christus ist die Befreiung der Frauen im Zentrum einer patriarchalischen Religion gelandet …

… es ist bekannt, daß das Matriarchat auch bei „uns“ noch um die Bronze-Zeit das Leben als zyklischen Kreislauf verehrte, und deshalb Furchtlosigkeit vor dem Tod vorherrschte.

Macht aber keinen Sinn, sich nach jenen Zeiten zurückzusehen, weil in den Gebräuchen gerade deswegen auch Grausamkeit vorkam.

Selbst und kultisch gerade im Matriarchat. Maria ist die vollkommen verklärte, gewandelte Jungfrau, die zwar gebährt, aber sonst machtlos ist, und zu dritt unter dem Kreuz steht, vor der Auferstehung …

Christus ist unter anderem der, der endlich die Frauen befreit. Dazu legt vor allem Zeugnis ab die Geschichte der Frau, die unter „Blutfluss litt“ – sein Gewandt berührte, die Maria Magdalena-Geschichte und die Befreiung der Mutter …

Diesen Kampf kämpft der Erzengel Michael, der vielleicht eine Frau ist, weil er oft so dargestellt wird …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Gott und die Technik

Liebe Leserinnen und Leser,

Foto Termin ©

… ist Gott tatsächlich ein Schild, das uns schützt, und sei es mit Hilfe der Technik, oder stimmt es, wie Jochen Kirchhoff in dessen streckenweise überwältigend gerade sprachlich grandiosem Werk „Die Erlösung der Natur“ mehr und mehr andeutet – ich bin durch´s erste Drittel, und es ist immer noch sehr spannend – daß es einen „mega-technischen-Pharao“ zu stürzen gilt?

Aus diesem Grund habe ich das alte Backsteinhaus in die Bild-Botschaft integriert: Technik als Kunst. Die wahre Kunst, vielleicht.

Jedenfalls ist es nicht leicht und locker zu entscheiden. Für Heidegger ist die Technik wesenhaft vor allem ein und das Gestell im besonderen, etwas, von und durch das wir gestellt sind, wie das Reh verloren inmitten der Lichtung des Seins, dem Jäger vor der Büchse … doch Heidegger ist wahr nur als Poet, der sich als Philosoph überwunden hat: also sehr spät.

Doch wenn er uns hellenisch erklärt, ist er jünger, als wir. Er ist Hellene der Sprache nach. Schwarzwälder Uhr. Und Zen.

Es ist gerade der kunstvolle Abstand und der ausgewogene Verwaltungs-Respekt, der Heidegger mit Hölderlin verbindet: er hat das verstanden und vermittelt, warum schon einzelne Worte Pforten ins Innere des Logos sind, wie Johannes sagt.

Mond in Zwillinge – Geist wird beweglich, und Merkur, Dispositor, ist im Löwen rückläufig: da ist ein „Do it again“ drin …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus