Bomben auf Damaskus

Liebe Leserinnen und Leser,

wer des Englischen mächtig ist, lese einmal unteren Artikel von Owen Jones (08.08.1984) – um zu hören, was die Opposition in England denkt. Müssen denn die Briten immer „konservative“ Regierungen bekommen (oder sie werden so = Tony Blair!), deren Protagonisten einem englischen Schlosskrimi in schwarz/weiß gleichen, wo im Prinzip alle von irgendwas so besessen sind, dass man ihnen einen Mord sowieso zutraut? – :

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/apr/13/attack-syria-disastrous-warmongers-middle-east-unjust

Hier findet ihr auch den schmucken Macron entzaubert – den Franzosen reicht es nicht, Libyen im Namen der Philosophie ruiniert zu haben, nein, jetzt muss so ein Feingeist mit etwas Wahn im Blick wie alle französischen Präsidenten den Protz zu Anfang machen – zuhause gibt´s Streiks – (bei Jacques Chirac damals die 7 Atombomben auf das Atoll) – er war wohl die entscheidende Kraft hinter dem „Luftschlag“.

Und mit so einem wollen wir über gemeinsame Sozialsysteme sprechen? Hier werden offenbar Fäden gezogen, die bis zum zweiten Weltkrieg reichen, als Frankreich Interessen in Syrien hatte. Es geht immer noch um die Reste der Imperien. Warum sie dort bomben, wissen wir nicht. Sicher ist nur, dass der Öffentlichkeit natürlich nicht die Wahrheit erzählt wird – von keiner Seite. Geht´s um Gas (das als Waffe und das als Energieträger aus dem persischen Golf)? Um Rache? Um beides? Wir wissen es nicht. So sehen wir für den ungefähren Zeitpunkt des Bombardements in Damaskus (siehe unten auf 04:00 a.m. Sommerzeit) Neptun aufsteigen – im Negativen Lug & Trug und Gas genauso – für die Rhythmenlehre wäre Fische am AC wohl die Auflösung der Manifestation – oder so ähnlich – wir sehen Mars in Konjunktion mit Lilith mit Saturn & Pluto im Steinbock: so also hat sich für jetzt – und sicher nicht ohne Folgen – dieses Gewitter entladen (in unheimlicher Gleichzeitigkeit mit den ersten Frühlingsgewittern auf der nördlichen Hemisphäre). Alles, was mit dem Skripal-Fall, mit der Syrien Konferenz Russland/Türkei/Iran – dem mysteriösen und schnell vergessenen Angriff der Israelis auf einen syrischen Flughafen – gelaufen ist, ohne, dass wir einfachen Leute uns überhaupt eine Meinung bilden können, entlädt sich zunächst in diesem „Luftschlag“.  Astrologisch steht die Skorpion Jupiter-Position rückläufig eher für Rache. Damaskus ist dem Löwen zugeordnet. Das wäre dann die Sonne in Haus 2 – hat nicht so viele Probleme – hoffen wir, dass die Russen mit 71 abgeschossenen zu 105 abgefeuerten Raketen zufrieden sind und auf einen Rückschlag verzichten – Chiron im ersten Haus ist Selbstschädigung – der Angreifer in dem Fall.

Solange Russland „friedlich“ bleibt, hätten sie jetzt das Völkerrecht und China auf ihrer Seite. Und könnten mit Merkur rückläufig die internationale Moral auf ihre Seite ziehen. Das Deutsche „Publikum“ ist wohl inzwischen großenteils erwachsen geworden und – will man den Foren glauben – glaubt keinem mehr so recht. Und immerhin das hat sein Gutes – selbst die Kanzlerin scheint sich in einem Vernunft/Loyalitätskonflikt zu befinden – schließlich pfuscht Frau „warlady “ May in die Europäische Rhythmik.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Venus im Stier – oder Wiederauferstehung Europas?

http://museummontanelli.com/de/mythos-europa/

Liebe Leserinnen und Leser,

Vollmond war zwar schon gestern, aber wir zeigen unteres Horoskop trotzdem nochmal kurz, weil da auch die Venus im Zeichen Stier ihren „Debütauftritt“ für dieses Jahr hat. Venus fühlt sich wohl im Zeichen Stier – vor allem geht sie wieder trigonal, also harmonisch zu Mars im Zeichen Steinbock – also gute Voraussetzungen für die Liebe – wenn Sie nicht gerade Venus und/oder Mars dazu in Opposition haben.

Vollmond 31.03.2018

Die Verträge von Maastrich zeigen eine Mars/Venus Konjunktion im Zeichen Steinbock:

https://markustermin.com/2011/10/17/vertrage-von-maastricht/

… womit eigentlich klar ist, worauf die ganze Steinbock-Versammlung bis 2020 hinausläuft. Deswegen hier der zarte Hinweis auf die Ideen einer bemerkenswerten Frau, Ulrike Guerot (kein Geburtstag bekannt):

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/feb/07/european-union-power-citizens-republic

https://www.donau-uni.ac.at/de/universitaet/whois/23740/index.php

Wobei man schon fast sagen kann: Hoffnung in dunkler Zeit – denn will man mit neuen Idee für Europa derzeit punkten, bekommt man vor allem zu hören, was nicht geht. Insofern ist es überhaupt bemerkenswert, dass jemand den Mut hat, ein positives Szenario zu denken. Vielleicht gibt es ja auch eine Wiederauferstehung der Europa-Idee?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

 

Jupiter Rückversichert

Marco Liberi

Liebe Leserinnen und Leser,

seit ein paar Tagen geht Jupiter zurück und beendet damit die zwei-monatige Direktläufigkeit aller Planeten. Und ich finde: das war ein grosser Rums! Für kosmisch Sensible sehr wahrnehmbar. Jupiter läuft bekanntlich im Skorpion – da passt der Adler (transformierter Skorpion), als der Zeus hier auftritt, perfekt. Wir sehen hier auch, dass Jupiter schon immer ein ganz übler Sexist war, der keine MeToo-Kapagne überstanden hätte und sich zum Weltfrauentag eine andere Verwandlung hätte ausdenken müssen (er hat bekanntlich auch den Stier, das Gegenzeichen drauf … ) wozu er jetzt in der verinnerlichenden Rückläufigkeit ca. 4 Monate Zeit hat.

Aber natürlich werden wir die alten Bilder sicher bald aus den Museen entfernen …

Das da unten passiert zeitsynchron – zumindest in der Informationskybernetik – und ich will hier mein ceterum censeo unterbringen. Interessiert euch für Naturwissenschaften, Leute. Vor allem für ihre Widersprüche! Die sogenannte „Naturwissenschaft“ ist mit Neptun in den Fischen dabei, so eine Art weltweite Gehirnwäsche-Diktatur aufzubauen, es handelt sich nicht mehr um echte Wissenschaft, sondern eine totalitäre Ideologie, wie sie die Welt bislang noch nicht gesehen hat. Sehr hilfreich dabei ist das Desinteresse der sogenannten Esoteriker, die lieber das rosa Einhorn jagen …

http://www.zeit.de/2018/11/jupiter-raumsonde-juno-atmosphaere?sort=desc#comments

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Sinn

 

Liebe Leserinnen und Leser,

auch so ein Fische Mensch – Fische, das Geldflusszeichen: insofern am richtigen Ort gewesen – in obigem Vortrag kann man sich die Sache mit dem Euro und damit Europa ziemlich allgemeinverständlich erklären lassen. Nomen es hier omen – was er sagt, macht tatsächlich Sinn – und beschreibt das ungelöste Währungs-Problem der EU – während der/die ein oder andere PolitikerIn schon von einer gelösten Währungskrise spricht. Eindrucksvoll bei Sinn die Ballung Rückläufigkeit im Löwen – und dann der Bart!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Merkur/Chiron Sextil Capricorn to Pisces and how it affects Europe …

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser, dear readers:

and it´s plus the square from Mercury to Saturn in between Aries and Capricorn – like in between Rahoj & Puigdemont being dis-connected over this natural square. Zeitgeist looking for individual and collective Expression and finding those two opponents fighting a symbolic fight. Reading the Zeitgeist gives clues to solutions …

Europa muss mal vom hohen Stier runter und sich um die Niederungen echter Regionalprobleme kümmern, statt royalistisch in grano salis zu regieren, wie eine Kaiserin. In diesem Konflikt geht es gar nicht im Spanien und Katalonien allein, sondern um Europa. Je öfter der Merkelsche Währungsstaubsauger bei der Lösung der moralischen Probleme, die an den Sollbruchstellen und Grenzen der EU – wo Schuld bislang keine gesellschaftliche Transformation gefunden hat – vulgo Sühne – vorhersehbar sind, versagt, weil er sich schlicht nicht zuständig fühlt (Ukraine, Türkei, GB, Katalonien, Griechenland … ), um so massiver werden die Folgen im nächsten Jahrzehnt. Einem solchen Konflikt darf man nicht zugucken mit der Begründung der anzuerkennenden nationalen Souveränität, wenn man gleichfalls den Nationalismus überwinden will. Da ist die konkrete Lösung auf der höheren Ebene gefragt. Dafür sind diese Fachleute der Verhandlung gewählt. Gilt auch und noch viel mehr für Russland/Deutschland/Ukraine. Sonst hat man auch nicht so große Skrupel, sich einzumischen.

Für Menschen mit erwachter Bewusstseinsseele gilt eher: einen Schritt zurücktreten, bis das Quadrat Merkur/Uranus (mit der ganzen geballten Kraft dazwischen – die Mondknoten im Spiegelpunkt zwischen Saturn und Uranus, wie in einer gewaltigen Mühle) sich entspannt, also schon morgen, übermorgen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europas Solarplexus

Liebe Leserinnen und Leser,

einige von euch werden sich noch an den sogenannten „Eisernen Vorhang“ erinnern können. Der Zeitpunkt des Mauerfalls wurde von Kollegin Monika Heer schön herausgearbeitet:

https://www.astrologos.de/2007/11/09/von-grenzen-und-fluten/

09.11.1989 18:57 Berlin

Wie mir Matthias neulich erklärte, sind die Wunden der DDR-Zeiten bei unseren Freunden aus den östlichen Bundesländern noch offen – und im Grunde die Gemeinschaft Europas nur eine Scheinverbindung: zwar überall OBI, DM-Markt oder Allianz-Versicherung, aber die Herzen haben nicht zusammengefunden. Am Rand Europas schwehlt – inzwischen von der Presse weitgehend ignoriert (denn sie hat ihn auch mit zu verantworten durch Maidan Freiheitsposaune plus die Klitschko – Westerwelle – Merkel – Soros – Clinton – „Bilderberger“-Connection) – sogar ein Krieg – das dürften wir niemals hinnehmen, denn wir sehen ja oben im Bild, wie weit Europa gedacht werden muss (und wo die Mitte ist*).

Der laufende Jupiter in Skorpion und bald der laufende Saturn im Steinbock (ab Ende Dezember) werden die beiden – im Horoskopbild leicht sichtbaren – Konstellationen auslösen – vor allem Neptun/Saturn/Uranus – den Mauerbrecher-Aspekt – friedlich wohl dank Venus. Nach einer solchen Saturn-Runde (das neue Europa wird erwachsen) mag man fragen, was aus dem Projekt Europa geworden ist?

Eine echte Union kann es nicht wirtschaftlich, sondern nur kulturell geben: da wäre es natürlich gut, wenn man für die Gegenwart auch eine Kultur hätte, statt immer nur die Schätze des 19. Jahrhunderts zu verwalten.

Auch dieses Jahr wird es wieder einen 9. November geben – den Schicksalstag der Deutschen – ich habe das Gefühl, dass es wieder schicksalshafte Dinge geben könnte (wenn auch nicht in dem „Format“): in diesem Fall das Platzen der „Jamaica-Koalition“ – was auf Neuwahlen oder ähnliches hinausläuft, womit wir dann doch die Merkel-Dämmerung hätten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Das ist, lieber Matthias, der Grund, warum ich in Prag bin – kann natürlich nur ein „Wessi“ ohne Magenschmerzen leisten: „Die Wahrheit tun“

Alea iacta est: Pluto in Aktion

Fotos Termin © Nürnberg, Königsstrasse

Liebe Leserinnen und Leser,

die gegenseitige Durchdringung von Judentum, Christentum und Islam hat nicht erst seit unseren Tagen angefangen, sondern sie geht zurück auf eine 2000-jährige Geschichte, deren Vorgeschichte auch bereits Handelsrouten kannte, wie Ostsee-Bernstein im alten Ägypten beweist. In unseren Tagen wird der alte Kampf erneut virulent – wobei im Grunde genommen eine bewundernswürdige Ruhe im Land herrscht, wenn nicht die Dienste selbst ihre Finger im Spiel haben: eine ungeheuerliche Anschuldigung, die in ihrer Tragweite weder begriffen, noch erfasst wird:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-10/anis-amri-v-mann-weihnachtsmarkt-attentaeter-nordrhein-westfalen-terror

Natürlich ist es sinnvoll, diese Ruhe zu bewahren und auszubauen, denn de facto ist Deutschland bereits ein islamisches Land. Davon kann sich jede/r überzeugen, der eine Berlin-Reise unternimmt. Und ja, es stimmt, dass dann etwas von einem abfällt, wenn man anschließend in einen der sogenannten Vyšehrad-Staaten reist, wo zumindest im öffentlichen Leben die aufdringlichen Klänge des immer-gleichen Orient Gedudels wegfallen, und keine kumpelnden Jung-Männer-Horden Frauen in den U-Bahnhöfen hinterherglotzen, weil Ihnen die Möglichkeit zur Triebabfuhr verwehrt ist, denn Papa hat noch nicht genug Geld, um ihnen eine Frau zu kaufen. Dennoch ist in einer Situation, wie der aktuellen, durchaus Lessingsche Weisheit gefragt. Es ist ja nicht beruhigend, wenn unsere Dienste selbst das Zündholz an den trockenen Weihnachts-Haufen legen müssen, damit es endlich einen großen Anschlag im „alten Reich“ gibt, während unsere neuen Mitbürger – und davon kann man sich in persönlichen Begegnungen durchaus überzeugen – kein Interesse an der Eskalation irgendeines Konflikts haben.

Der Zeitpunkt scheint von unserer Kanzlerin – oder vielmehr denen, die sie lenken, gut gewählt: das Christentum ist – in der gesellschaftlichen Bedeutung – gar nicht mehr zu retten und daher (auch wegen der unverzeihlichen Sünden der Vergangenheit und seiner Anbindung an den quasi militaristischen römischen-Machtapparat) – im Grunde wieder dabei, zu einer Geheimgesellschaft zu werden – gehütet von den ganz ganz Wenigen, die es verstehen – während die Massen (und Sloterdijk) verzückt und angetrieben von der arabistischen Naturwissenschaft (Gott = die „Natur“, wird aber skrupellos benutzt, analysiert und zerstört: Stichwort Glyphosat (by the way, schon im Wort „Glypho“ steckt die „Schrift“, wie in Hieroglyphe)) an dem Ast sägen, auf dem sie eigentlich sitzen: denn ohne Christus gäbe es gar keinen Humanismus. Das hat, freilich, die katholische Kirche am wenigsten verstanden. Oder doch?

In den Vyšehrad-Staaten ist die Erinnerung an die Osmanischen Eroberer noch an jeder zweite Hauswand ikonografiert. Es ist in gewissem Sinne Polens wichtigster „Beitrag“ zu Europa, das schon heute islamisch wäre, hätte nicht König Jan Sobieski, ein Held, wie er im Buche steht, Europa vor dieser Gefahr – und die Osmanen waren tatsächlich auf´s unchristlichste grausam – gerettet hätte: Pluto stand im Krebs (wie zum WW II) und in genauer Opposition zu seinem heutigen Stand im Zeichen Steinbock.

Deswegen ist es unsäglich dumm und geschichtsvergessen, Polen, Böhmen und Ungarn als „rechtsradikal“ zu bezeichnen, wenn sie nicht bereit sind, islamische Flüchtlinge aufzunehmen (ukrainische gibt es dort zuhauf) – sondern es ist – den Herzen der Menschen entsprechend – schlicht nicht möglich.

Zweite Belagerung von Wien und die Schlacht mit dem siegreichen polnischen König Jan Sobieski, Gemälde von Jan Wyk

Daher ist zweierlei zu beobachten: Europa wird sich in mindestens 3 Teile zerlegen: die erste Teilung ist schon vollzogen – das sind die Briten, die zu Recht dem arroganten Brüssel die kalte Schulter zeigen. Ein anderes Europa entsteht in den östlichen Staaten und der Grund für die Spaltung ist eindeutig der Islam. Interessant ist, dass auch Russland (wo Putin mit Erdogan eine riesige Moschee in Moskau eingeweiht hat) uns keinesfalls vor dem Islam retten wird (vielmehr: den Islam, bzw. die islamischen Menschen, die zu uns gekommen sind, vor sich selbst retten wird), sondern dass damit, nach dem Deutschland demografisch erledigt ist, die Mitte des christlich/römischen Reiches tatsächlich wieder in Prag liegt.

Bleibt natürlich zu fragen, ob all diese Bewegungen zufällig, oder absichtlich stattfinden, d.h., ob z.B. unsere Kanzlerin die Tragweite ihrer Handlungen versteht und absichtlich destruktiv handelt, oder ob sie so dumm ist, in die Falle zu gehen.

Ich habe meine Meinung dazu schon vor längerer Zeit gebildet: es wäre besser für Deutschland, wenn keine Regierung zustande käme, als – wie die FDP und die Grünen glauben – neuen Wein in alten Schläuchen aufzubewahren. Merkel versucht sich – ihrem geheimen Destruktions-Auftrag gemäß – eine weitere Runde im Amt zu retten. Je früher sie „fertig hat“, um so besser für´s Land und Europa (das ich zumindest tatsächlich sehr liebe)  …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

Phasenwechsel

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

gleich wechselt Mars das Zeichen: von Jungfrau zu Waage. Sonne wechselt morgen ins Zeichen Skorpion. Im Zeichen Waage ist Venus, im Skorpion sind bereits Jupiter und Merkur – Merkur geht im Skorpion in die Tiefe und gibt sich nicht mit Oberflächlichkeiten zufrieden, schon gar nicht, wenn Jupiter auch da ist. Natürlich müssen wir darauf achten, dass Merkur nicht auf die destruktive Seite des Skorpion kippt – nur negativ wird. Mars in Waage ist dort nicht zu Hause, muss sich Venus ganz unterordnen – aber ein schwacher Mars ist auch ein gefährlicher Mars – idealerweise der diplomatische Krieger, der mit Kunst kämpft – aber dafür braucht er, was man früher (als die Psychoanalyse noch etwas galt) Sublimation nannte. Dabei neigt der Schütze-Mond zu Übertreibungen – zumindest, solange er nicht Dienstag Abend in Saturn/Lilith-Nähe kommt; dann, am Dienstag-Abend (Saturn/Lilith hat sich die letzten Monate als richtig fies erwiesen), sollte man/frau den lunaren Trigger umgehen, wenn das möglich ist – Uranus rückläufig im Widder hat die Trigonal-Feuer Stellung zum Saturn (das Trigon geht in den wirksamen Orbis und liegt jetzt bei 2º) – Wandel und Beharrungsvermögen gehen Hand in Hand – man beobachte den Widder Rojoy (27.03.1955, Krebs-AC, Stier-Mond/Mars), wie er mit rückwärts-gewandten Rezepten (Uranus rückläufig) den Putsch-Dämon aus Katalonien, der unmöglich weichen kann, weil er ein Steinbock ist (wenn auch mit vorsichtigem Jungfrau AC, angereichert durch Pluto & Uranus daselbst und einem freiheitlichen Wassermann-Mond, Löwe-Mars) – bekämpfen will, wie man Feuer mit Feuer bekämpft.

Gewiss kann man fragen, wie man nur so dumm sein kann – aber wer beobachtet hat, wie dem Rajoy in Brüssel allseits auf die Schulter geklopft wird, findet dieselbe Dummheit am Werk, wie sie die Mächtigen schon seit 2000 Jahren immer an den Tag legen, wenn das Volk nach Freiheit ruft. Dabei wären Kompromisse möglich. Es bleibt zu hoffen, dass ein weisser Ritter auftaucht, der meint, es gehe ihn was an: denn sonst gibt es kein besseres Rezept, Europa zu zerlegen, wie dieses. Nirgendwo wird deutlicher gezeigt, dass man nicht auf der Seite des Volkes steht. Aber vielleicht will man das ja?

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article169924730/Europa-sollte-Rajoy-keine-Carte-blanche-geben.html

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: Rojoy und Puigdemont haben zueinander Mars- , Mond- , Sonnen- und Saturn-Quadrat. Spanien selbst ist eine Skorpion-Neugründung – bin mir mit dem Horoskop noch nicht sicher.