Europa

Widerstand macht Sinn

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wie Kraft und Gegenkraft – Diktatur und Widerstand sich gegenseitig begründen – stellt sich natürlich die Frage, ob und wenn: wie Widerstand Sinn macht? Könnte es sein, dass die Diktatur implodiert, wenn der Widerstand nachgibt? Eher nicht zu erwarten. Und doch gibt es diese geheimnisvolle Bedingtheit.

Gedanken unter dem immer langsamer werdenden Saturn im eigenen Zeichen, der jetzt sogar stillstehend direktlaufend ist: Zeit der Entscheidungslosigkeit und Zuspitzung. Mars nach wie vor rückläufig rückt dazu ins Quadrat.

Obduktion nach Tod 13-jähriger Maskenträgerin klärt Todesursache nicht

Wenn es stimmt, dass zwei 13-jährige Schulmädchen ohne weiteren besonderen Grund im Bus durchs Maske-tragen verstorben sind, wie Bodo Schiffmann berichtet, stellt sich die Frage: wie das Muster dieses Wechselspiels verlassen?

Nicht umsonst ist das Geheimdienstgebäude mit der Stahlpalme in Berlin der größte Gebäudekomplex im Land. Die saßen sonst da und drehten Däumchen – jetzt dürfen sie löschen, Konten kündigen, Diffamierungskampagnen organisieren, usw. – und genau das passiert auch. Tiefer Staat im unteren Drehzahlbereich. Der Bürger kann´s und will´s nicht wissen: es ist anstrengend und zu schrecklich.

Unter den aufmunternden Nachrichten, die mich in den letzten Wochen erreichten, ist diese besonders: das Telefon-Interview mit einer jungen Polizistin ab Minuten 35:00 in dem verlinken Film unten. Sie spricht davon, wie in Berlin am 01.08.2020 – wo sie dabei war – nicht geräumt werden konnte, weil die bayerische und niedersächsische Polizei den Befehl verweigerten. Das habe ich als Eingreifen des Erzengels Michael erlebt.

Dazu passt dann das Rüpeln, Gewalt und Einzelne herausgreifen im Nachhinein der Berliner Polizei – das vorher stundenlange scheinbare Zögern.

Und nun? Wird eine massive Kampagne zur Diffamierung der Polizei als rechtsradikaler Haufen gefahren, aus allen Presse-Rohren. Die Impulse der Freiheit werden sofort aufgegriffen und professionell verkehrt: „potentiell rechtsradikale Polizisten verbünden sich mit Pegida-ähnlichen Covidioten“ – hier wird also tatsächlich bereits mit dem nächsten Schritt gerechnet: eine umfassendere Gefolgschaftsverweigerung der Polizei. Möglicherweise nach Ländern.

Dagegen steht eine winzige, improvisierte Schar von Helden, die alle auf eigenes Risiko ihre ganze Existenz gegen den Drachen in den Ring geworfen haben. Sie heißen Bodo Schiffmann, Michael Ballweg, Viviane Fischer, Reiner Fuellmich, Samuel Eckert, Kai Stuht mit seiner Meditations-Kraft ist sicher einer davon, Axel Burkart, Wolfgang Wodarg, Raffael Bonelli, Markus Haintz, Gunnar Kaiser, Roland Tichy, Anselm Lenz, สุจริต ภักดี, Roger Bittel, Michael Fritsch und eine ganze Menge mehr (einige Tafelrunden kommen zusammen, Frauen fallen mir auch ein) – jede/r, wie sie oder er kann – und doch sind es letztlich viele, deren Anziehungskraft wächst. Ihre Stärke ist gerade ihre Individualität.

Mit dem Schwinden des Tageslichts und dem kälteren Wetter wird es schwieriger, große Massen auf die Straßen zu bringen. Die Bodenseekette am 3. Oktober ist den üblichen Anfeindungen ausgesetzt. Lichtenstein hat schon verboten, Auflagen, Einschränkungen von allen anderen und offenbar noch zu wenig Österreicher. Trotzdem mobilisieren die Helden des Widerstands Busse. Wie wird es weiter gehen? Der dezentralisierte Verbreitungsweg über Info-Blätter ist eine gute Idee von Dr. Schiffmann. Wir müssen immer bedenken, dass viele Menschen gar keine Möglichkeit haben, der Angst zu entkommen – wenigstens vorübergehend.

Die dritte Konjunktion mit Jupiter/Pluto um den 12. November 2020 markiert astrologisch die dritte und letzte Klimax (05.04.2020, 30.06.2020) den Höhepunkt der Aufregung – nicht jedoch das Ende der Gefahr, denn Mars macht ja noch ein weiteres Quadrat am 21.12.2020 auch. Dennoch wird sich die Jupiter/Pluto Konjunktion – wie schon die beiden vorangegangenen – als Erregungshöhepunkt darstellen.

Jupiter bringt unter Umständen maßlose Übertreibung hervor, wenn er eine Konjunktion mit Pluto hat: steht dieser Aspekt in Bezug zum 2. Haus im Geburtsbild, fließen diesen Menschen Reichtümer wie von selbst zu (Gates, Jupiter/Pluto in Löwe).

Alles aber bewegt sich zur Befreiung mit Jupiter/Saturn auf dem ersten Grad Wassermann am 21.12.2020. Wenn der notwendige Wandel es zulässt, sollte der Mädchen gedacht werden. Es fällt mir schwer, zu glauben, dass man zur Tagesordnung übergehen kann.

Dass Schiffmann Rettungssanitäter war, bevor er Arzt wurde und daher notwendigerweise cooler ist, also weiter macht, zeigt auch, wie genau er an diese Stelle passt. Schönes Holzkreuz um den Hals, gute Idee mit dem Bus. Nachtrag 03.10: das dritte Mädchen hat ihn dann allerdings schwerstens gebeutelt – naturgemäß werden die zögerlich herausgegebenen Informationen bislang nicht durch die Presse verstärkt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Astrologie

Dieselfahrverbot im Ärmelkanal

Rudolf Diesel

Liebe Leserinnen und Leser,

an den Horoskopen von verstorbenen Personen lässt sich der Zeit-aktuelle Bezug der Geschehnisse, die sich klar um ihren Namen ranken, besonders gut ablesen. Rudolf Diesel – diesem Helden des Geistes und der praktischen Wirklichkeit – war Rudolf Steiner gar nicht so unähnlich. Beide im Zeichen Fische geboren, beide eine Fische/Jungfrau Thematik, beide Neptun im Zeichen Fische – und weitere astrologische Parallelen. Auch hatten beide eine technische Grundausbildung.

Rudolf Steiner wurde von den eigenen Leuten (mindestens einer/m) vergiftet (Neptun), Rudolf Diesel (höchstwahrscheinlich) über Bord geworfen im Ärmelkanal. Und nun kocht sowohl der Brexit, als auch das Dieselfahrverbot wechselweise in der Presse hoch. Beide waren als Sozialreformer tätig, Diesel mit seinem „Solidarismus“ – dem Bienenstockprinzip:

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/rekorde/die-utopie-solidarismus-rudolf-diesel/

Diesels und Steiners Horoskope machen aber auch und vor allem Hoffnung: dass eben jetzt – mit Neptun mitten in den Fischen – die Menschen geboren werden, deren Vision die Zivilisation weiter tragen wird. Vielleicht sollte man Steiners und Diesels soziale Ideen verbinden, um sie endlich fruchtbar zu machen? In jedem Fall sollte man ein Dieselfahrverbot im Ärmelkanal erlassen, wenn die Wellen mit dem Neptun-Transit in Diesels Horoskop noch höher schlagen …

https://anthrowiki.at/Soziale_Dreigliederung

Rudolf Steiner

Auch hier mal lesen:

https://markustermin.com/2017/08/03/neptun-und-die-transformation-des-diesel/

Rudolf Diesel innen 18.03.1858, außen heute, 28.01.2019

 

Fotos, Geschichte, Weltbild

Planeten sind Lebewesen

img_1699Foto Markus Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

was kann ich mir darunter vorstellen? Was soll es bedeuten, dass Planeten lebendig sind? Können sie gebähren? In der alten Mythologie, das heißt in den Erzählungen von GöttInnen und Heroen und Königinnen und göttergeleiteten Helden und natürlich der Menschen und Tiere, sogar der Zeichen aus den Weissagungen – die der spannendste Teil von der Geschichtserzählung des Herodot sind, da können sie tatsächlich gebären. In der Mythologie der Hellenen gebären leibhaftige Götter-Wesen aus merkwürdigen Schöpfungsmythen göttliche Kinder. Götter-Wesen, die Planeten-Namen sind. Hermes zum Beispiel ist ein Sohn des Zeus, und daher astrologisch dem Jupiter nahe. Seine Mutter war bezeichnenderweise Maia, eine Titanen-Tochter! Die Wesen aus der alten Welt in „Herr der Ringe“. Für uns ist er der römische Merkur, eine ganz andere Wesensfarbe desselben wandlungsfähigen Gottes.  Dieser Herodot nun, ein gelehrter griechischer Schreiber der Historie, der tatsächlich noch selbst – barfuß gleichsam – nach Ägypten reiste, als Ägypten noch ägyptisch war, erzählt uns die Geschichte der Perserkriege.

Ein Herakles-Held ist eben im Kino auferstanden. Es ist Mr. Manhatten, ein blauer menschlicher Superheld – er strahlt blau wie lichternde Energie. Die Figur entstammt den Comics Allan Moores und Dave Gibbons, die eben ganz besonders coole Geschichten geschrieben und gezeichnet haben. Sie übertreiben sowohl die Geschichte, als auch die Emotionen drastisch. Doch das gehört zum Genre.

Dr. Manhatten, der melancholische Superheld, der durch ein Experiment verändert wurde: Albtraum eines jeden Wissenschaftlers: er wird während eines flüchtigkeitsfehlerhaften Versuchs in einer Experimentalkammer eingesperrt – als normales Wesen, das nicht mehr entkommen kann, denn die Uhr läuft. Da verwandelt er sich im Energiegewitter durch eine  schmerzhaften Prozedur, bei der er zunächst in alle blauen Einzelteile zerlegt wurde, sich aber dann nach drei Tagen, wie durch Auferstehung, zu einem neuen blauen Superhelden zusammensetzt. Das klassische Bild einer Einweihung durch Tempelschlaf.

Dieser Superheld hat einige der Attribute, die auch in 300, dem Film über die Spartaner bei den Thermophylen, zu Frank Millers, Allan Moores und Dave Gibbons Comic-Code, seiner wiedererkennbaren und beeindruckenden Phantasie-Sprache gehören: die Darstellung von Riesen-Wesen mit Kräften und Proportionen, wie der Koloss von Rhodos, als hätte es, dermaleinst, Riesen gegeben?

Dr. Manhatten, der geistverwandelte Wissenschaftler, der als makelloser, superblau strahlender, unverletzlicher Held mit weißen Augen und einem dritten Auge auf der Stirn, welches sich Dr. Manhatten, der Über-Held, als  einen perfekten Kreis sich selbst auf die Stirn zieht, mit einem perfekten Punkt in der Mitte, erleben wir erleuchtet und stark, aber auch irgendwie überdrüssig.

Dieses Kreis-ziehen auf der Stirn ist die erste Geste eines durch Metamorphose neu-geborenen Wissenschaftler-Wesen, dessen Kraft-Entfaltung viel von Herkules und viel von Hermann Hesses „Glasperlenspieler“ hat. Ein Buch übrigens, dass es sich zu filmen lohnte!

Nun geht aber die Handlung weiter: Dr. Manhatten ist umgeben von einer ganzen Bande aufregender Superhelden, die jeder für sich eine bestimmte Stärke haben. Miss Jupiter, das perfekte Pin-Up-Girl: kann gut Karate. Mir als Astrologen gefällt natürlich der Name! Ein Problem hat man mit „The Commedian“ – spätestens, wenn er gezeigt wird als der Kennedy-Mörder. Hier greift ein Element des Fiktionalen: ein riesiger blauer Orgon-Superheld-Herkules, den die Liebe auf dem Planeten hält, obwohl er den Mars schöner findet. Tolle Liebesszenen mit ihm und der Tochter von Miss Jupiter. Und er ist dabei blau und splitternackt, und man sieht alles, wobei der Körper übermenschlich perfekt dargestellt ist. Jüngere Menschen, die den Verlauf der Geschichte nicht wirklich kennen, werden in diesem Film auch nicht wirklich durchblicken.

Jedoch: als dieser Dr. Manhatten einmal – wie jetzt Barack Obama – in eine Fernsehshow geholt wird, da ist er in der Lage, sich zu kleiden, alles fliegt ihm – telepathisch gesteuert, wie einem Zauberer zu. Dieser Mann kann alles: er ist superstark, er baut magische Maschinen, trägt und hält – vielleicht ist er deshalb nackt und potenzgestört – das moralische Gleichgewicht der atomaren Abschreckung aufrecht, wie Atlas das Gewicht der Welt.

Und wird dabei auf sehr amerikanische Art zynisches Opfer eines Tricksers, der ebenfalls zur Superheldenrige gehört, und ganz offensichtlich Hermes ist, der Dieb – und: Merkur, der Händler. Hermes alias Mr. Superschlau ist ein Mega-Geschäftsmann geworden. Doch ganz allein Dr. Manhatten ist ein wahrer Held, der – wegen enttäuschter Liebe – die Galaxie wechselt.

Immer findet mißglückte Wissenschaft („I am Legend“, düstere Fiktion als Vorwegnahme der Finanzkrise) in Manhatten Boden: es gibt ein Manhatten-Projekt, und auch King-Kong muß dort sterben. Dr. Manhatten hat ein Glasmandalaspiel auf dem Mars. In einem barbarischen Akt öffentlicher Kastrationsmetapher hat man dann das WTC geopfert: in Manhatten. Große Wellen kommen dort am „The Day after“ an. Manhatten bleibt also, obwohl es längst höhere Türme gibt, der Mythos der aufstrebenden Menschheit.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus