Geist

Das Gespenst der Wissenschaft

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn heute wieder – trotz Bild Zeitung – mit Kanzlerin und Ministerpräsidenten weitere, unvorstellbare Quälmaßnahmen für Gesunde beschlossen werden, außerhalb jeder rechtsstaaatlichen Legitimation, dann steht man immer wieder vor der Frage: wie ist es denn möglich, dass diese Persönlichkeiten sich so inbrünstig überzeugt an ihren Fahrplan halten, von allen guten Geistern verlassen? Sind sie denn alle abgrundtief böse?

300px-Goya-Capricho-43

Goya, Schlaf der Vernunft

Nein – zwar ist die böse Komponente immer dabei, nämlich die Vorteilnahme durch Geldströme aus dem pharmafaschistischen Lager – doch wäre das nicht hinreichend, käme dazu nicht die genuin scientistische Komponente.

Scientist:innen sind nicht – wie viele glauben – Wissenschaftler mit einem wissenschaftlichen Weltbild (das haben wir eigentlich alle, ohne es genau zu wissen), sondern es sind Menschen mit einer deformierten Bewusstseinswelt, denen durch jahrelange scientistische Konditionierung die Wahrnehmung für die Wirklichkeit abhanden gekommen ist.

Man schaue sich die Panikdrosseln im Land an, Lauterbach, Drosten, wie sie alle heißen: das letzte Waterloo, das sie erlebten, war England, dem die Super-Katastrophe prophezeit wurde. Wir können gar nicht mehr mitzählen, so oft haben sich diese Leute schon auf ganzer Linie geirrt. Wie wir aber alle beobachten können, führt das nicht etwa zur Einsicht, Korrektur der Haltung und verständnisvoller Ausrichtung an der Vernunft, sondern nur zur nächsten Panik-Zukunftsvorhersage, die gleichfalls falsch sein wird, den Namen „Präventionsparadoxon“ bekommt, oder einen anderen.

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten“, dieser Spruch wird Albert Einstein zugeschrieben.

In diesem Sinn sind unsere Entscheidungsträger wahnsinnig und der Grund für ihren Wahnsinn ist nicht nur die immer vorhandene, moralisch verwerfliche Vorteilnahme, sondern die solche Vorteilnahme absichernde Ideologie oder Geisteshaltung, der Scientismus.

Leider nun ist besagter Einstein für die Entstehung und Entwicklung des Scientismus, den man nicht mit Wissenschaft verwechseln darf, verantwortlich. Und das kam sogar durch einen genuin astrologischen Akt: der Missinterpretation* der Sonnenfinsternis vom 29.05.1919:

Innen Sonnenfinsternis 29.05.1919, außen Sonnenfinsternis 14.12.2020

An diesem Tag gabelte sich die Wissenschaft in eben Wissenschaft und Scientismus. Der Grund dafür ist sehr einfach: die Relativitätstheorie ist falsch, Raum & Zeit sind nicht relativ, die Theorie kollidiert mit ihren Grundvoraussetzungen, allem voran der eigenen Basis, der Logik.**

Da sie aber gleichzeitig wissenschaftliche Staatsdoktrin ist und ein kein Jahr vergeht, da Einstein nicht triumphahl bestätigt wird, hat diese Grundlagentheorie bei denjenigen Wissenschaftlern, die dem Irrtum aufgesessen sind – darunter sehr einflussreiche – zueiner kognitiven Dissonanz geführt. Obwohl weiteste Bevölkerungsanteile davon keine Ahnung haben, wird es doch mit „Alles ist relativ“ auch im Volksmund weiter gegeben und schulbuchmäßig in die kollektive Konditionierung vermauert. Allein, dass Volkswitz den Widerspruch durchschaut und ohne Negation benennt.

In den folgenden 100 Jahren verlor daher vor allem die gebildete Menschheit den logischen Boden unter den Füßen; das Wertvolle, das die Wissenschaft mit Experiment, Prüfung und Wiederholbarkeit gebracht hatte, bekam gewissermaßen einen Seitenzweig des Wahns, es fand eine schizoide Spaltung des wissenschaftlichen Bewusstseins statt.

Eine nutzlose und falsche Theorie ist die eine Sache, die andere der gleichzeitig sich entfaltende technologische Fortschritt auf der Basis einer weiteren durch dieselbe Persönlichkeit Einstein und mehr noch Heissenberg und Pauli vorangetrieben Theorie, die sich im Gegensatz zu ihrer Schwester zwar naturgemäß nicht als richtig (darum heißt sie Unschärferelation, richtig ist hier unscharf), aber doch als extrem brauchbar (weil man ja mit Mengen rechnen kann) herausgestellt hat. Das sind die quantenphysikalischen Theorien. Sie gehen den umgekehrten Weg wie die Relativitätstheorien und halten im Kern eine vermeintliche Irrationalität aufrecht, die durch das berühmte Doppelspaltexperiment beschrieben wird, das genau betrachtet nahelegt, die Materie hätte ihre eigene Intelligenz.

Man ließ in der Folge die Suche nach Realität und Wahrheit links liegen und konstruierte mit dem „neuen Wissen“ der proportionalen Gleichgewichtsreaktionen von Materie in Unschärfe – im Kern schwarzmagisch aufgeladenes Wissen aus den alten Alchemistenkellern – binnen nicht mal drei Dekaden die Bombe, später den Computer, das cellphone. Aus dieser Macht und Wirkkraft entwickelte der Scientismus seine unbedingte Autorität: kann er doch stets auf seinen prächtig gedeihenden militanten Arm verweisen: wer den größten Rumms macht, hat Recht.

Dass wir – während wir gleichzeitig das cellphone benutzen – nicht wissen, was Elektromagnetismus eigentlich ist (was wir am Äther benutzen, wenn wir telefonieren) – stört weiter nicht, denn im Fortschreiten des Scientismus hat ja die erste Theorie, die der Relativität von Zeit & Raum außer logischen Widersprüchen zusätzlich tatsächlich sogar durch eine einfache Lüge, einen ignorierten Rechenfehler in den Lorentz-Transformationen, die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Wahrheit selbst verschüttet. Die Banalität des berühmten Rechenfehlers erinnert an den Faust.

Begünstigt wird die Entwicklung durch die notwendige Arbeitsteilung der Wissenschaften, die aber gleichzeitig ihr größter Mangel ist: muss man sich doch auf die jeweils übergeordnete Autorität verlassen: nur sehr wenige Professoren (Hubert Goenner, „Relativitästheorien“, C.H.Beck, S. 109) verstehen z.B. die Relativitättheorie wirklich (und wissen daher auch um ihr Scheitern an der Realität) – während die Physik studierenden Fußtruppen – unsere Kanzlerin – diese unlogische Theorie schon bald vergessen (es ist nahezu unmöglich, etwas Falsches dauerhaft zu memorieren) und dann zum Alltagsgeschäft übergehen – dann allerdings mit einem bereits durchs Studium deformierten kognitiven Apparat.

Und da sind wir am Schluss angelangt: diesen deformierten kognitiven Apparat setzen sie dann ein für praktisches Leben. Scientistisch verbogene Charaktere wie Merkel oder der Chemie-Lehrer Kretschmann glauben sogar umgekehrt, dass die Kritiker, die sich noch Menschlichkeit bewahrt haben, quasi Irre sind und betrachten sie unter psychopathologischen Gesichtspunkten.

Das ist das was der Scientismus – die eigentliche Geisteskrankheit unserer Tage – mit den Menschen macht. Das scientistische Paradestück, unter dem die Welt ächzt und das bereits Millionen von Tote gekostet hat und ganze Völker in Verderben reist, bringt nun diese Grundhaltung ganz nach oben. Sie verbindet sich so leicht mit den Unterdrückungsmechanismen, die wir aus dem Faschismus kennen, weil die vormals brauchbare wissenschaftliche Methode, die Analyse – kleinteilig alles angucken – gar nicht dazu taugt, synthetische Möglichkeiten anzubieten, denn das Ganze ist bekanntlich mehr, als die Summe seiner Teile.

Genau zu diesem „Mehr“ hat der Scientismus keinen Zugang, es ist, als wäre ein Teil der menschlichen Fähigkeiten abgestorben in den Köpfen dieser Menschen. Da Scientismus in der DDR Staatsreligionsersatz war, haben unreflektierte Persönlichkeiten sich diesen Grundglauben zurecht gelegt und erhalten – im Westen sind es die Eiferer, früher Nerds, gescheiterte Piraten, meist Biertrinker, oft Corpsleute – Staatssekretärpharisäer.

Die Massen der Betrogenen, die aus dem noch und wundersam gnadenhaft intakten Herzen heraus erkennen, dass es faschistisch ist, Kindern Masken aufzuzwingen und eine Pressvermarktung mit einem Genexperiment mit der eigenen Bevölkerung zu veranstalten, sind jedoch durch jahrelange Indoktrination ebenfalls Verehrer von Albert Einstein (Fische) und weit entfernt davon, den ganzen Schwindel zu durchschauen und auch in Ehrfurcht erstarrt durch die Technik, die sie für einen Beleg der Wissenschaft halten.***

So stehen die Dinge. Es ist schwer, den Knoten zu entwirren, nicht aber unmöglich. Scientismus ist das Gespenst der Wissenschaft ****.

Ein Meinungsbeitrag mit ausdrücklicher Inanspruchnahme von GG Artikel 5.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Man interpretierte die Lichtstrahlen der Venus um die Sonne herum als „Raumkrümmung“ und fand so – unter Verwerfung aller anderen plausiblen Interpretationen – die Theorie bestätigt.

** Die Relativität von Zeit und Raum benimmt sich selbst des Maßstabs, denn der wird auch relativ. Einstein wusste das und nannte es das „Maßstabsproblem“. Immer wieder sandte er Notsignale aus – „Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.“ „Je älter ich werde, desto mehr zweifle ich, ob irgendwas von meinen Gedanken Bestand haben wird.“ uswusf. …

*** Weder für E = mc^2 noch für GPS wird Relativität gebraucht, „Gravitationswellen“ scheinen doch nicht zu existieren:

https://www.heise.de/tp/features/Gravitationswellen-Stilles-Fiasko-4659813.html

**** Auf indirektem Weg ist der Scientismus Erbe der Scholastik und daher letztlich Widerstand gegen die Wissenschaft, die ihrerseits auch pur ein Arabismus bleibt.

Geist

Astrologischer Zaubertrick

Fotos Termin copyright

Liebe Leserinnen und Leser,

jeden Tag dreht sich die Erde einmal um sich selbst. Das nennen wir Tag und Nacht. Und so steigt jeden Tag der eigene Aszendent, also das Zeichen, welches zum Zeitpunkt ihrer Geburt im Osten im Aufstieg begriffen ist, hervorgehoben eigentlich durch die Drehung der Erde, die das Zeichen aufsteigen lässt, weil sie selbst, sich um sich selbst rundend, absteigt. Dadurch steigt – scheinbar – das Zeichen auf. Dieses „scheinbar“ durch eine Empfindung mit der Erddrehung zu verknüpfen, fällt dann besonders leicht, wenn, wie gesagt, der eigene Ostpunkt, Aszendent am Horizont sich erhebt, weil die Erde sich unter ihm in Gegenrichtung wegdreht. Ist nun die Tageszeit, zu der ihr eigener Aszendent, der Ostpunkt zum Zeitpunkt der Geburt – deswegen fragen wir immer kritisch neugierig nach der Tageszeit – aufsteigt, erreicht, dann ist das ein besonderer Zeitpunkt, weil das Weltenall sich für diesen Augenblick einschwingt in ihre Eigenfrequenz, die wir am Horoskop erkennen können. Manchmal ist das mitten in der Nacht. Der Aszendent bewegt sich, glaube ich, täglich 2,5° – d.h. die Tageszeit, zu der der eigene Aszendent aufsteigt, verschiebt sich in 6 Monaten um 180° und damit auf die andere Tageshälfte. Man kann aber diesen Tageskraftpunkt nutzen, indem man ihn meditativ, d.h. bewusst aufsucht: die Aufsuchung eines Tageszeitpunkts – um sich für was auch immer in der Eigenkraft zu stärken.

Das Jahr ist ungefähr die lemniskatische Umrundung der Sonne durch die Erde, was – das wissen wir – immer nach dem Prinzip der Resonanz gegenseitig erfolgt, d.h. Umrundung hat eigentlich einen Schwerpunkt zwischen den Planeten, der sich zudem bewegt. Aus diesem Grund ist die Musik, der Gesang die höchste Kunst, weil sie direkt an die Bahnresonanzen des Kosmos anknüpft, wie Kepler in seiner Harmonielehre dargelegt hat. Seine Lehre der Weltharmonie ist unwiderlegt. Hat eine wahrhaft wissenschaftlich-spirituelle Ausrichtung, wie es einem Steinbock-Helden wie Johannes Kepler – einem Dichter dazu – gemäß ist und knüpft direkt an an uralte pythagoräische Lehren von der Mathematik und der Akusmatik, die Kepler aktualisierte und nachvollziehbar gestaltete. Aber wie bei Newton, Kant, oder auch Goethe (nur da umgekehrt) entledigt man sich des geistigen Teils, – – und behält nur die Formellehre – wie im Fall von Newton, spirituell tief – mit der wir noch heute rechnen und die tief zu denken gibt in ihrer ausgewogenen Proportionalität. Nur bei Goethe entledigte man sich des naturphilosophischen Hauptwerks zu Gunsten der Dichtung.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Fotos, Geist

Merkur rückläufig

IMAGE 2021-05-30 21:33:09

Foto Hofmann copyright

Liebe Leserinnen und Leser,

Merkur ist im Zeichen Zwillinge rückläufig, seinem eigenen Zeichen. Am 11. Juni, einen Tag nach Neumond, wird er im Herzen der Sonne stehen: früh am Morgen. Dieser Morgen eignet sich für magische Initiativen. Der Narr – Zwillinge – hat eine Audienz beim König und daher einen Wunsch frei. Ansonsten gilt es, Abstand zur show zu halten und die Balance zu wahren: wären Merkurs Kapriolen vorhersehbar, wär er nicht Merkur. Sicher ist nur: es gibt Kapriolen. Merkur geht am 22. Juni, einen Tag nach der Sommersonnenwende, wieder direkt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geist

Audio: „Sie, die schönere Seele“

7C3E07DF-ECF5-40B2-8B45-4BF2BD6B5A44

Foto Termin ©

Ermunterung II von Friedrich Hölderlin

Echo des Himmels! heiliges Herz! warum,

Warum verstummst du unter den Lebenden,

Schläfst, freies! von den Götterlosen

Ewig hinab in die Nacht verwiesen?

Wacht denn, wie vormals, nimmer des Aethers Licht?

Und blüht die alte Mutter, die Erde nicht?

Und übt der Geist nicht da und dort, nicht

Lächelnd die Liebe das Recht noch immer?

Nur du nicht mehr! doch mahnen die Himmlischen,

Und stillebildend weht, wie ein kahl Gefild,

Der Othem der Natur dich an, der

Alleserheiternde, seelenvolle.

O Hoffnung! bald, bald singen die Haine nicht

Des Lebens Lob allein, denn es ist die Zeit,

Daß aus der Menschen Munde sie, die

Schönere Seele, sich neuverkündet,

Dann liebender im Bunde mit Sterblichen

Das Element sich bildet, und dann erst reich,

Bei frommer Kinder Dank, der Erde

Brust, die unendliche, sich entfaltet

Und unsre Tage wieder, wie Blumen, sind,

Wo sie, des Himmels Sonne, sich ausgeteilt

Im stillen Wechsel sieht und wieder

Froh in den Frohen das Licht sich findet,

Und er, der sprachlos waltet und unbekannt

Zukünftiges bereitet, der Gott, der Geist

Im Menschenwort, am schönen Tage

Kommenden Jahren, wie einst, sich ausspricht.

Geist

Gedanken über´s Essen

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Essen ist es nicht so einfach. Welche Anweisung gibt uns Meister Jesus? Ich wähle diese Anrede für den Lehrer, der er ja ohne Zweifel auch ist.

Aus dem sogenannten Thomas-Evangelium, der wohl ältesten Sammlung von Meisterworten aus der berühmten Bibliothek von Nag Hammadi, die 1945 zufällig entdeckt wurde und vorher fast 2000 Jahre lang verschlossen war – und also bis dato auch keinem Zeitgeist zwischendienen musste, lässt sich ein Hinweis lesen.

Die Texte sind in ihrer Radikalität z. T. erschreckend – schwer zu deuten und stellen eine Art Baukasten für die kanonischen Evangelien dar:

7. Jesus sprach:

„Glücklich ist der Löwe,

der Mensch wird, 

wenn ein Mensch ihn isst,

Und geplagt ist der Mensch,

den der Löwe frisst,

und der Löwe wird zum Menschen.“

Mensch und Löwe sind astrologisch verschlüsselte Chiffren – Wassermann (Mensch) und Löwe – von Löwe habe die Richtung zu Wassermann zu verlaufen – nicht umgekehrt – die befreite Wassermanngesellschaft gegen die despotische Löwen-Alleinherrschaft. Die Aktualität dieses Posts hat mit dem dritten Tier, dem Stier zu tun, Uranus im Stier: die Befreiung des Rindfiehs, dessen Enthornung (glückliche Kuh oben) keine kleine Perversion (von lateinisch perversus ‚verdreht‘, ‚verkehrt‘) ist, denn mit den Hörnen hält das Rindfieh die Verbindung zur heiligen Himmelskuh.

Nimmt man die Aussage als Aussage über´s Essen, hat man eine simple Formel der Verwandlung und die Angabe eines moralischen Kompass´:

was der Mensch isst, ist demnach glücklich, gesegnet, weil er es ist, der es isst.

Was natürlich – wenn man dem Meister Jesus hier folgt – den Veganismus moralisch fragwürdig macht. Doch ohne Viehhaltung auch keine Milch und kein Käse, keine Butter. Tatsächlich wird Urwald für Soja gerodet.

Freilich muss man zu so einer Aussage hoch vom Menschen denken: wer – wie unsere „Wissenschaftler“ – glaubt, der Mensch sei ein Furz im Universum, verliert auch in Wahrheit die Möglichkeit der Gestaltung, von der die Technokraten mit ihren ständigen, selbst produzierten Katastrophen gerade behaupten, dass eben dies: „make the world a better place“ ihr Anliegen sei (Transhumanismus und so … ).

In Wirklichkeit essen Menschen Löwen aber nicht gewohnheitsmäßig – es ist also völlig klar, dass die Aussage nicht in erster Linie real, sondern transzendental gedacht ist. Menschen essen ja auch Götter nicht gewohnheitsmäßig, auch dann nicht, wenn sie „für euch und für alle hingegeben“ werden …

Aber darf man Tiere essen? Darf man Götter essen? Außer dem Lamm – in eigenartig berührender Doppelrolle – als Opfer und Sieger – wird im NT ja vor allem Brot & Fisch verspeist (7 Fische & 5 Brote = 12) – Wein getrunken und Wasser – Essigschwamm mit wohl atropa belladonna kommt vor – ein verdorrter Feigenbaum.

Dass wir unsere Ozeane plündern, vergiften und zerstören, anstatt sie wie einen Garten zu pflegen, muss sich bald ändern.

Wie steht es aber mit den Pflanzen? Die ernährungsradikale Religionsgemeinschaft der Jains – 6000 Jahre alt – (https://de.wikipedia.org/wiki/Jainismus) geht so weit, ihrem unbekleideten obersten Priester, dem Luftgewandeten, nur Früchte zu geben, die ganz von selbst reif vom Baum gefallen sind.

Denn das Problem ist, Pflanzen leiden leider auch – bevor uns die aktuelle technokratische Dystopie gepackt hat, war ein in viele Sprachen übersetzter Bestseller des Försters Peter Wohlleben über das „Geheime Leben der Bäume“ in den Auslagen der großen Buchhandlungen …

BDD58BC4-E4A5-4730-AF98-139BA76FEDB3

Foto Termin © (das vierte „Tier“ – Skorpion)

… so dass man durchaus den Eindruck bekommen kann, dem Teufel geht es gerade darum, solche Bewusstseins-Entwicklungen zu stoppen, bevor sie tragend werden: “ … every time I plant a seed, they say kill it, before it grow … „ – nichtsdestotrotz kann eben gerade Ostern ernährungsmoralisch zu denken geben: Osterhasen bringen Eier, Freitags wenn Kar-, dann Fisch, Lamm als Kuchen in Form oder gar Teig als phallische Opfergabe (in Portugal) – das gebackene Ersatz-Opfer?

Es nützt ja nichts, wenn man diesen Fragen ausweicht. Tatsache ist, wir sind als essende Wesen zwischen Himmel und Erde gestellt. In biologischer Hinsicht machen wir, was alle Lebewesen auf Erden machen – wir essen andere Lebewesen. Bis auf die meisten Pflanzen – die „essen“ Licht. Es soll Menschen geben, die auch von Licht & Liebe leben – allein, es fällt schwer, das zu glauben.

Ist es der Menschen Aufgabe, aus diesen fundamentalen, natürlichen Verbundenheiten auszusteigen? Oder ist gerade  d a s  menschliche Selbstüberhebung und Missinterpretation der eigenen und der umliegenden Natur?

Dahingehend ist die jesuanische Formel vom Löwen und vom Menschen sehr einfach und wenig moralisch im heutigen Sinn. Aber es gibt ja auch das Lukas-Evangelium mit all den Tieren um den Stall … andere Geschichte …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geist

Selection Bias

06.02.2021 14:12

Liebe Leserinnen und Leser,

die Wissenschaft hält sogar ein Fachwort für diesen weitverbreiteten Irrtum parat: ein Selection Bias – eine Auswahlselbstirreführung entsteht, wenn Wissenschaftler auf einmal nur noch Bestätigungen ihrer Methode finden, so z.B. lauter Covid-Positive bei 45 ct-Zyklen, die für Infizierte gehalten werden, Gravitationswellen, die aus dem atomaren Grundrauschen modelliert sind oder Raumkrümmungen aus kreisenden Lichtstrahlen. Die Wissenschaftgeschichte ist voller Beispiele: man wünscht sich so sehr ein bestimmtes Ergebnis, dass alle Kurven nur noch gelesen werden, um eben das Wunschergebnis zu bestätigen. Es ist wie im Rausch:

zwar sagt z.B. der Vergleich zwischen dem maßnahmenlosen Arizona und dem maßnahmengebeutelten Kalifornien, dass Massnahmen ja/nein gehupft wie gesprungen sind für diese nicht außergewöhnlich gefährliche Grippeform; – aber da der Selection Bias die perfekte Tarnung für den Raubzug ist, den sie ironisch Corona nennen und es tatsächlich viele Wissenschaftler gibt, die sich nach dem neuen „Beweis“-Sigma-Verfahren orientieren – man nähert sich einer vermeintlichen Wahrheit via Wahrscheinlichkeitsrechnung – falsch fokusiert durch die eigenen Erwartungen – sich also quasi die Wissenschaft schon von selbst daran gewöhnt hat, in diesem Un-Wissenschaftshaus zu wohnen – so stellt das Heer der oft perfektionistischen Wissenschaftler eine fantastische Freiwilligenarmee dar, die für Sauron/Ahriman den technischen Körper basteln, incl. der dazu passenden Mythen hinter denen die Wahrheit unerkannt parken kann – Golem, Frankenstein,Terminator.

Das ist der magische Trick – die Pandemie ist echt – unter Ausnutzung der Grippe/flue – und sie wird simuliert und ist daher auch gelogen. Das ist insofern genial und unkaputtbar als Strategie, weil jeder Kritiker dadurch in die ja/aber Differenz gezwungen wird – sich erst zu erklären, von falschen Auffassungen distanzieren muss – doch allein dafür ist bei den Allermeisten die Konzentration nicht hinreichend, bei anderen die Intelligenz, und wieder anderen steht gerade ihre Intelligenz im Weg, ihre Eitelkeit auf sicheren und ausgetrampelten Schmalspurwegen an große Erkenntnisse zu gelangen, die sie veranlasst ihre gesamte hohe Bildung in den Dienst der Bestätigung des Weges zu stellen, den sie ohnehin  aus  einem Bauchgefühl heraus – oft gespeist vom Wunsch nach Zugehörigkeit und Anerkennung – gehen wollten.

Wenn die vor sich selbst einsehen müssten, dass sie mit der ganzen Pandemie einem Selection Bias aufgesessen sind – werden sie das auch einsehen? Oder wird Adolf nach Südamerika ausgewandert sein und seine Wiederkunft erwartet? – nun, man konnte einen merklichen Stimmungswechsel beobachten, als vor 3 Wochen ca. nach den offiziellen Statistiken bestätigt wurde, dass 2020 nicht mehr Menschen ihren Körper verließen um ins Jenseits zu wechseln, sondern bereinigt um die Altersprogression sogar eher weniger als 2019, 2018, 2017, 2016 …  und trotz Panik und Menschenquälereien – das sollte doch zu denken geben?

Diese Veröffentlichung muss für viele Wissenschaftler tatsächlich ein Schock gewesen sein. Für andere, Herrn Streeck z.B. (gegen Lockdown aber Pro-Impfung) – die genau das so vorausgesagt hatten – oder Herrn Bhakdi (von Anfang an auf der Seite der Wahrheit) – der das präfaschistische Deutschland zu Recht verlässt – Dr. Wodarg, Dr. Schiffmann – und viele andere Ärzte und Gelehrte – war es eine Bestätigung.

Nun fragt sich, wie lange die Hardliner die Gesellschaft noch mit ihren Mutanten erschrecken können? Oder welches Kaninchen sie noch aus dem Hut zaubern? Wie groß ist die kriminelle Energie? Haben sie sich verrechnet in der Kraft, Ehrlichkeit und Friedlichkeit des christlichen Widerstands?

Sie müssen ihre Lüge jetzt durchhalten, der nackte Kaiser sagt: „Jetzt erst recht!“

Aber wir erinnern uns: Lügen haben kurze Beine …

Das Horoskop oben ist der Augenblick, da mich dieser Gedanke trifft. Allein Pluto aus Haus 7 zeigt, wie mächtig die Widersacher sind. Doch Mond, der für den Fragenden steht im 6. Haus, dem Schützen, hat ein Sextil zu Jupiter, seinem Dispositor. „Noch ist Polen nicht verloren.“ Neptun regiert die ganze Szene. Chiron in Haus 10 sucht die Heilung des Amfortas vorzubereiten …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

What is Selection Bias?

Geist

Liebet eure Feinde

02.02.2021 12:45

Liebe Leserinnen und Leser,

„38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2. Mose 21,24): »Auge um Auge, Zahn um Zahn.« 39 Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Bösen, sondern: Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. 40 Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. 41 Und wenn dich jemand eine Meile nötigt, so geh mit ihm zwei. 42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will.

43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18) und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, 45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“

… fangen wir mit Bundeskanzlerin Merkel an. Da ist die Sache jetzt schon nicht so einfach. Wir schauen uns nach unserem nördlichen EU-Partnerland Schweden um, wo der weise Nils Anders Tegnell (17.04.1956) – ein Widder-Dickkopf und aufrechter Mann, der sich schon für die Schweinegrippe-Impfverletzungen und Existenzvernichtungen entschuldigt hat und nah bei den Menschen ist – und fragen: warum, Frau Kanzlerin? Wenn es schon so ist, dass Sie – wie Sie Herrn Reitschuster auf der Bundespressekonferenz offenbarten – nach politischen und nicht nach wissenschaftlichen Kriterien entscheiden – wären die politischen Kriterien interessant, zumindest soweit sie über Anweisungen aus der Finanz- oder Pharmaindustie hinausgehen. Die Bundeskanzlerin mag zwar über Richtlinienkompetenz verfügen, aber sie muss sich erklären, denn wir sind (noch) „keine Untertanen“.

Welche politischen Entscheidungen berechtigen Sie, liebe Frau Kanzlerin, das Grundgesetz außer Kraft zu setzen, wenn das Beispiel Schweden und die Tatsache, dass 2020 ein normales Jahr in Bevölkerungsentwicklung und Sterblichkeit war, zeigt, dass faktisch – auch tatsächlich keine wissenschaftliche Begründung für Ihre politische Entscheidung vorliegt, auf die Sie Bezug nehmen könnten?! Wissen Sie das etwa schon, und weichen daher auf das politische Feld aus? Erst begründen Sie mit Wissenschaft – und wenn die nicht herhält, wechseln Sie einfach das Pferd und begründen gar nicht?!

Wollen Sie uns nicht verraten, nach welcher Politik Sie handeln, unterlassen, zerstören? Klimawandel durch absichtlichen Wirtschaftszusammenbruch begegnen? Ist´s das? Kommt es wie gerufen? Haben andere es gemacht und Sie setzen um? Waren Sie nicht anfangs gegen Masken? Und haben – Sehnsucht der Hausfrau, die Sie nie sein durften – dem Volk erklärt, wie man Stoffmasken hygienisch bügelt, wenn schon?

Oder ist es nicht eher so – das würde uns leichter machen, zu lieben, zu vergeben – dass Sie die Orientierung in der Politik und vielleicht auch im Leben verloren haben und sich an den letzten Strohhalm ihrer falsch verstandenen „Wissenschaftlichkeit“ klammern und die Sicherheit, einen rundlichen Mediziner im Vorzimmer zu haben, mit dem Sie Venus in der Jungfrau und Mond im Wassermann – beides weibliche Attribute – teilen? Machen Sie gar Ihr Schicksal zum Schicksal des Landes? Und wären daher – Narzisten wie Perfektionisten sehen dies selten ein – wahrlich therapiebedürftig? Und wir durch die Misshandlung durch Sie?

Es fällt gar nicht so schwer, Sie zu lieben, gerade wegen Ihrer regelmäßigen Verbalentgleisungen – von unbeschnittener „Komikernation“ über „Öffnungsdiskussionsorgien“ – zu „neuen Freiheiten, die es nicht geben wird“ – das einfache Volk liebt Sie ja gerade, weil Sie nicht perfekt sind. Andererseits jetzt wieder – Sie bringen Sonderrechte für „Geimpfte“ ins Gespräch – und so wenig kennen Sie das Grundgesetz nun auch nicht. Sie widersprechen zudem der erst wenige Tage alten Resolution 2361, Punkt 7.3.2 des Europarats:

„The Assembly thus urges member States and the European Union to: ensure that no one is discriminated against for not having been vaccinated, due to possible health risks or not wanting to be vaccinated.“

„Der Rat weist dringend darauf hin: stellen Sie sicher, niemand darf diskriminiert werden, wenn er sich nicht impfen lässt, sei es wegen möglicher Gesundheitsrisiken, sei es, weil er es nicht will.“

Hier kommen wir nun für die Feindesliebe in den Bereich der Herausforderung, und zwar deshalb, weil die Freiheiten, die Sie gering schätzen uns auch aus der geschichtsrelevanten Perspektive äußerst wichtig sind. Wir wollen keinen Pseudo-Gesundheits-Faschismus – wir fühlen uns durch die „Impfung“ – in Wahrheit eine experimentelle Genmanipulation – an Leib und Leben bedroht. Und ebenso durch den zu erwartenden ökonomischen Zusammenbruch, den Sie offenbar herbeiführen – mit vollster Absicht wie ein Selbstmörder das Land gegen die Wand fahren.

Der TV-Zuschauer, der sich ihr – wie es mir erscheint – aufgesetztes Honigkuchengesicht ab 20:15 nach der Tagesschau angucken darf, hat diesen Beschluss des Europarats gar nicht mitbekommen, weil dieser nicht im Fokus der Berichterstattung steht. An Ihnen selbst als Kanzlerin mit ihrem hellwachen Wassermann-Mond wird der Beschluss des Europarats jedoch bestimmt nicht vorbeigegangen sein. Mit ihrer Bemerkung über grundgesetzwidrige Freiheitsbeschränkungen für welche Gruppe auch immer reden Sie also bewusst gegen diesen Beschluss, machen absichtlich gegen ihn Politik und schwächen damit den Europarat weiter, der ja auch in seiner Forderung, Assange freizulassen, kein Gehör findet – die Menschenrechte, über die der Europarat wachen soll – werden stiefmütterlich behandelt.

Das Alles, dass Sie international zerstörerisch für Europa wirken, das weiß der TV-Zuschauer nicht, wenn er Ihr 7. Haus-Sonne-Gesicht, wo man so gern beim anderen ist – eigentlich eine wunderbare Eigenschaft – in der Freude des Vermittelns zum einfachen Volk erleben darf, gar nicht so bitter und misstrauisch den Gesichtszügen nach, wie z.B. in der Bundespressekonferenz.

Und hier fängt nun wirklich das Problem an: so sehr wir Sie lieben wollen als unsere Widersacherin für Freiheit – Grundgesetz und – wie ich persönlich finde – auch Menschlichkeit – so schwer machen Sie das mit dieser double-bind situation: sie agieren politisch destruktiv gegen die Demokratie. Und man ist nicht gewiss, ob hier durch Sie das Böse aus Mangel an Skrupel und dann auch Rechtfertigung durch das, was nur Sie für Wissenschaft halten, Eingang gefunden hat und uns die Sonne verdunkelt – oder ob Sie selbst Stasi-mäßig das Böse wollen? Wollten Sie so enden als Kanzlerin?

Das Volk – oder 30 % davon – mag Sie, weil es spürt, dass Sie sich aufopfern. Dass eine solche Lebensart Tribut fordert, können Sie körperlich nicht verbergen. Ihre drei Zitteranfälle 2019 jeweils beim Abspielen der Nationalhymne vor Militärkapellen und ausländischen Staatsgästen hatten 2017 schon einen Vorläufer in Mexiko. Was ist das? Die Nerven? Impfschäden? Magie? Es sieht neurologisch relevant aus. Man kann nur vermuten, dass mit dem schwer übergewichtigen Helge Braun der Arzt im Vorzimmer nicht ohne Grund der Venus im Zeichen Jungfrau ganz nahe sein darf. Dem Volk geht es ähnlich: es ist auch oft übergewichtig und hat Angst vor allem Möglichen. Die Nähe zum Doktor ist wichtig. Diese Bemerkungen sind schon fast zu privat – und wären es sicher – wenn wir nicht in der besonderen Situation wären, dass Sie gleichfalls und – wie ich finde – übergriffig – Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen, ohne uns zu fragen. Schweden sei nahe an Herdenimmunität – Sport innen wie außen wird ab sofort aktiv gefördert – denn es ist gut für die Gesundheit. Die Gaststätten in Schweden haben überlebt, die Bevölkerung ist – anders, als bei uns – nicht tief gespalten und traumatisiert von Diktatur und Polizeigewalt bis Rechtswillkür. Und obwohl die Medien auch in Schweden versucht haben, das Ruder zu übernehmen, ist es ihnen dort nicht gelungen.

Anders, wie sonst, unterlege ich diesen Text nicht mit Links. Wir sind ohnehin alle informiert. Kommen wir zum Gebot zurück, dass von uns sogar fordert, Sie zu segnen, liebe Kanzlerin. Und das ist auch jetzt noch möglich. Viele halten Sie für eingeweiht in die ganz großen Pläne, die ohnehin, das strahlen Sie ja aus – unausweichlich über uns kommen sollen. Auch das spürt das Volk, das oftmals gar nicht so dumm ist – und vielleicht – wir sprechen von den 30 %, die Sie politisch mögen – sogar dankbar dafür ist, dass hier jemand über alle Unbilden des Zeitenlaufs hinweg die Pufferzone zwischen legal und kriminell mit dem eigenen Leben ausfüllt, das so arbeitsreich ist, da wird für Privat wenig bleiben. Wenn wir jetzt hier weiter zusätzlich privat werden, so ist das nur dadurch zu rechtfertigen, weil Sie es bei uns auch sind: Ihnen müssen sehr viele Menschen verzeihen, dass sie sich nicht um ihre Liebsten kümmern durften in der Todesstunde. Noch nicht lange ist´s her, als Ihre eigene Mutter verstarb. Welchen Anteil sie daran nehmen durften und wollten, ob Sie dabei waren und so den Tod persönlich kennengelernt haben, wissen wir nicht. Aber solches bedenkend, lässt es Sie etwas persönlicher erscheinen und führt uns zur Möglichkeit der Feindesliebe – indem wir nämlich entdecken, dass Sie vielleicht gar nicht handeln, sondern selbst Opfer von bestimmten Konditionen sind, die Sie grundkonstitutiv in der DDR geprägt haben. Und nun – am Ende – wahrscheinlich politisch und vielleicht sogar psychisch und physisch – wollen Sie Freiheiten gewähren, oder vielmehr nicht gewähren – fallen schlicht in eine feudale Art des Gemüts – und geben uns wieder eine Möglichkeit, Sie zu erkennen und einzuordnen für diejenigen, die mit indischer Philosophie vertraut sind.

Nun stellt sich freilich die Frage, ob solche Feindesliebe tief genug empfunden ist? Denn sie scheint mir abhängig von der Verzwergung des Feindes – man kann ihn lieben, weil seine negativen und vielleicht sogar einfältigen Eigenschaften gar zu offensichtlich durchschaubar sind. Bodo Ramelow, ein Linker und Wassermann, der gleichwohl als Paradoxon nur von Ihren Gnaden her regiert in Thüringen, wird Sie, Frau Kanzlerin, mit seinem „das Merkelchen“ tief getroffen haben. Ist das schon die Kinderstimme des computerlevelnden Riesenbabys gewesen, die sagt: „Die Kaiserin ist ja nackt!“ – – ?

Würde solches passieren, also ein Totalzusammenbruch Ihres Corona-Betrugssystems inklusive Bloßstellung – wie es – wenn die Wahrheit sich durchsetzt, wohl unvermeidlich ist – hätten Sie immer noch eine schizoide Spaltung der Gesellschaft – Sonne/Jupiter/Uranus eingeschlossen in Haus 7 im Krebs, der Heimat – zu verantworten, denn die Jünger Coronas werden wohl für ihr Leben Sektenanhänger bleiben, rational nicht mehr erreichbar.

Wie sollen wir Sie also lieben? Ironisch? Es gibt nur eine Möglichkeit: against all odds. Setzten Sie sich, Frau Kanzlerin, entspannen Sie sich, geben Sie die Verantwortung ab. Sie haben ein System geschaffen, in dem Sie sich nun überflüssig gemacht haben. Spahn übernimmt schon. Setzen Sie sich zu uns ans Lagerfeuer und erzählen Sie mal, was Sie so bewegt hat, warum Sie das alles brauchten, und dass Sie ab jetzt über niemand mehr bestimmen müssen, denn wir regieren uns selbst (GG Artikel 20/4) – vor allem aber können Sie sich von Helge Braun lösen, mit dem Sie die Jungfrau-Venus und wohl auch den Wassermann-Mond teilen. Und mit Sonne Uranus eine von den Ähnlichkeiten der „zweiten Reihe“ dazu haben, wie ich es nenne. Er leitet aber mit Sonne/Uranus/Mars/Pluto ihr 10. Haus – und führt wohl letztlich den Staat, der ja, wie er, 1990 Waage-Sonne ist.

Einem letzten, schwerwiegenden Argument müssen wir uns widmen: ein advocatus diaboli könnte einwenden, wie liebten Sie Kanzlerin nur, weil wir zu schwach sind, Sie politisch zu überwinden, loszuwerden. Dieses Argument ist nicht ganz falsch. Und dafür müssen wir uns eigentlich entschuldigen: zu behaupten, Sie hätten unser Gemüt so sehr beschädigt, dass uns christliche Feindesliebe nicht mehr möglich ist, würde aus dem Christentum eine Schönwetterreligion machen, so, wie Sie aus dem Grundgesetz ein Schönwettergrundgesetz gemacht haben. Doch das wollen wir gerade nicht: Gleiches mit Gleichem vergelten nach dem Alten Testament. Vielleicht schaffen wir auch noch nicht die richtig tiefe, grundgütige Feindesliebe auf Anhieb. Aber wir sollten – für Ihren und unseren Frieden, einen Schritt auf diesem Weg gehen.

Doch wer weiß, vielleicht werden wir Ihnen nochmal dankbar für den Widerstand sein, den wir in Ihnen, mit Ihnen überwinden durften: um idealerweise zu einem Vollgeldsystem, einem ehrlichen Europa der Regionen und einer neuen, freien Verfassung gelangen, wie im letzten Artikel des vorläufigen Grundgesetzes nach der Wiedervereinigung vorgesehen war und übergangen wurde.

Der Europarat, die älteste europäische Institution und eigentlicher Souverän nach der Flagge, würde diesen kreativen Prozess sicher mit Kompetenz begleiten – und wäre das würdige Organ dafür.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen Angela Merkel, außen Helge Braun