Astrologie

Gespannte Verhältnisse

Liebe Leserinnen und Leser,

ganz wenige nur durchschauen den Irrsinn, den Lilith/Neptun in negativer Hinsicht (die positive ist still, aber es gibt sie) symbolisieren. Und das ist ja auch schwer: die Desinformations-Industrie gewaltig und selbst Teil des Strudels, die alternativ-Medien kaum weniger scientistisch, kaum erträglicher …

1. Artensterben, hornlose Kühe und Umweltvergiftung sind progressiv voranschreitende Mega-Probleme, der 2. kleine Klimawandel hingegen ist natürlichen Ursprungs und lenkt genau davon ab, verdeckt dies mit rührseligen und wildschönen zwei-dimensionalen Bildern aus der Wildnis oder dem photo-shop aus dem Weltall, kanalisiert die notwendige Energie in die falsche, weil nutzlose Richtung: menschengemacht ist ausgedacht von skrupellosen Wissenschaftlern – eine Massenbewegung, die darauf hofft, dass viele der Differenzierung nicht mehr fähig sind, um alle unter der Knute einer angeblich objektiven Wissenschaft („Sauron“ schafft sich mit „künstlicher Intelligenz“ einen Körper) zu versklaven: in Deutschland der nächste greifbare Ausdruck der durch die Zeiten wandernden kollektiven Zwangsneurose, die sich immer wieder Weg bahnt und letztlich in Unterdrückung und kollektivem Leid mündet.

Die kalte Fusion hingegen, schon längst Realität und machbar, verweist darauf, dass alle Energie- und Emissionsprobleme unnötig aufrecht erhalten werden für „politische Zwecke“. Wir bräuchten eigentlich weder Windkraft noch zugepflasterte Äcker mit diesen abstoßenden Solarzellen, noch die moralisch fragwürdige, energieineffiziente, schmetterlingstötende Gülle/Mais-Verklappung, die sich „erneuerbare Energie“ nennt, eine Erfindung der Grünen, landschaftsprägend und zerstörend.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-mehr/ist-vielleicht-doch-was-dran-an-der-kalten-kernfusion-16216394.html

Was die Wissenschaftler sagen, ist sakrosankt, sie schrecken vor dem Missbrauch eines offensichtlich kranken Kindes nicht zurück, sind Argumenten in dieser und vielerlei anderer Hinsicht schon lange nicht mehr zugänglich: es wird – wie früher – zum persönlichen Risiko, zu widersprechen. Klug, wie die Schlangen, betreiben sie eine Politik der kleinen Schritte: Impfzwang, Zertifizierung, Homöopathie-bashing, Organ-Spende als moralischer Imperativ, Betrug in der Physik, offener Gesetzesbruch in der Verletzung der Schulpflicht …

https://www.heise.de/tp/features/Fake-News-aus-dem-Universum-4442282.html

… da sind fast alle Dämme gebrochen. Sie selbst halten sich für gut. Eine win-win-situation: denn die Natur arbeitet für sie; und wird´s nicht so schlimm, wird man sich den „Erfolg“ auf die Fahnen schreiben. Wir stehen mitten in der Wissenschaftsdiktatur, vor der Paul Feyerabend* so eindrücklich gewarnt hatte. Auch die Anthroposophen (sie glauben ihr einer Teufel „Ahriman“ sei inkarniert und wandelt als 19-jähriger auf Erden, um recht bald die Massen hinter sich zu bringen) sitzen diesmal – wenig überraschend – mit im Boot.

Wem beim Anblick des Wut-Mädchens vor der UN nicht das kalte Grausen kommt, dem ist kaum mehr zu helfen. Dabei ist man sich durchaus bewußt, dass es kontraproduktiv ist, Schaum vor dem Mund zu zeigen, wenn man die in ihren Augen „minder intelligente“, halbwegs demokratisch organisierte „schafsblöde Herde“ mitnehmen möchte.

Gefährlich für die Liebe ist das Venus/Saturn Quadrat heute Abend. Venus und Saturn sind stark und im eigenen Zeichen. Venus Sehnsucht nach Harmonie, Ausgleich und Schönheit ist groß, Sonne und Merkur sind auf ihrer Seite aber Saturn (wie immer dieser Tage Pluto und Südknoten verstärkt) besteht auf einem klaren Regelwerk, beides passt nicht zusammen. Wir haben vier Planeten (Neptun, Saturn, Jupiter, Venus) stark in eigenen Zeichen – also „heavy business“.

Die dunkel-munkel Mächte zwischen Fische und Steinbock, dort vor allem die Lilith/Neptun Verbindung, prägen den Zeitgeist, während Jupiter das Feuer schürt und zur Überhitzung führt.

Gleichzeitig arbeiten Mars & Pluto aus den Erdzeichen effektiv zusammen, beschließen also real im Steinbock-Wahn neue Regeln und Gesetze, nach denen sich die Leute mit Inbrunst selbst versklaven.

Das Jupiter/Neptun Quadrat hat genau die „over-the-top“-reactions gebracht, die erwartet worden waren, wenn auch unterschiedlich gedeutet: und das hält auch noch an.

Foto Termin ©

aktuell: 25.09.2019

Hoffen wir also auf planetare Entspannung zum Waage-Neumond am 28.09.2019 …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Paul Feyerabend „Erkenntnis für freie Menschen“ SV – S. 170: „Laien können und müssen die Wissenschaften überwachen“.

„Against Method“ – „Wider den Methodenzwang“.

Mars

Mars arbeitet zum Erdtrigon

Liebe Leserinnen und Leser,

Mars hat Zeichen gewechselt (am 18.08. um 07:19). Wer im Bekanntenkreis Leute mit Jungfrau-Mars kennt, weiß, dass sie mit Werkzeug im weitesten und oft direkten Sinn umgehen können. In der Jungfrau hat Mars beste Beziehungen zu den anderen Erdspähren, Steinbock und Stier. Im Stier ist jetzt Uranus, rückläufig (12.08.2019 – 11.01.2020), wird bald ein Trigon zu Mars haben (28.08.2019 12:53), sowie mächtig im Steinbock Pluto rückläufig (25.04.2019 – 03.10.2019), Saturn, Südknoten.

Es kommt hinzu, dass Mars in Jungfrau im Quadrat zu Jupiter im Zeichen Schütze stehen wird (16.09.2019) – und bis dahin Spannung aufbaut.

„Pump it up!“ – ? – besser nicht – es wird also die Evidenz der Erdzeichen geprüft sein müssen, jede Form von Übertreibung bringt´s auch nicht, die Fische sind Teil der Drachen-Figur; – Saturn ist noch rückläufig (30.04.2019 – 18.09.2019), die Atmosphäre des Ziegenfisches südknotig belastet. Von Pluto ganz zu schweigen. Mars´ Dispositor Merkur ist inmitten Löwe – jedenfalls ein optimistischer Merkur, der seinen Optimismus bald wandeln wird (mit im Gepäck das Geschenk von Zeus/Jupiter aus dem Trigon von Morgen) und zu purer nützlicher Stärke für kurze Zeit Anführer des Jungfrau-Stelliums wird (29.08.2019 09:49)!

Freilich, was man immer mitdenken muss: nicht nur im Jupiter-Quadrat dann, sondern auch in Opposition zu Lilith und Neptun rückläufig (22.06.2019 – 08.11.2019), die das Tierkreiszeichen Fische prägen. Rückläufige Planeten sind besonders gründlich und intensiv.

Obwohl sich das Einhorn freiwillig zur Jungfrau begibt, muss doch befürchtet werden, dass es die Begegnung mit der Jungfrau einen Opfer-mäßigen Ausgang hat, der Schlaf des Tieres einer zu den ewigen Jagdgründen sein wird, gerade weil die Jungfrau natürlich „lieb“ ist, ist sie auch gnadenlos, wenn es um Überzähliges geht, ist also auch die Opfer-Priesterin. Überzählig sind – wie die geschredderten männlichen Küken – bei Milch und Käse produzierenden Gesellschaften nach dem Sommer die männlichen Nachkommen, soweit man sie nicht zur Zucht braucht oder verochsen kann zum Zugtier; – weswegen Milchwirtschaft ohne Fleischwirtschaft nicht geht und all das kreisläufig an Wachstumszyklen und ein Hofdüngungssystem gekoppelt ist, das zu den hohen kulturellen Errungenschaften des Abendlandes gehört und weite Teile der europäischen Landschaft so nachhaltig prägen konnte – auch über die Klosterwirtschaft – dass sie heute noch so aussieht und von uns mit reiner, ursprünglicher Natur verwechselt wird.

Es ist durchaus erdrealistisch gedacht, zur Landschaftspflege durch Schafe, Schweine und Rinder und die Systeme des wasserspeichernden Auenwalds zurückzukehren, Jungfrau kann sowas.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geist

Jo Conrad, Pluto und Lilith im Zeichen Fische

Liebe Leserinnen und Leser,

Jo Conrad ist Zielscheibe aller möglichen Diffamierungen, die sich in Wikipedia – das sich ganz zum Propagandainstrument einer bestimmten „Klasse“ gemausert hat – lesen, wie eine einzige Verleumdungskapagne (deswegen hier nicht verlinkt), die gerade bei ihm schwer zu ertragen ist, denn – man muss nur mal seine Videos angucken – Jo ist ein Netter, der sehr ungern beleidigt.

Die Idee, alle, die nicht systemkonform denken, in die Nähe der Rechtsradikalität zu rücken, ist nicht neu, aber äußerst wirksam. Auch mit mir wurde das auf dem bekannten Internet-Pranger gemacht. Jo Conrad ist aber schon lange ein Held der Off-Szene – dass er noch lebt, hat er wohl der Tatsache zu verdanken, nicht soo bedeutend zu sein, wie andere, die nicht mehr und noch nicht wieder auf dem physischen Plan leben – denn es scheint doch – wie in den bösen Bond-Filmen – eine Grenze zu geben: so eine Art Korrelationsformel aus Wirkmacht in der Öffentlichkeit und Erkenntnis dessen, was wirklich läuft jenseits der offiziellen Geschichtserzählung, der Fa­b­le con­ve­nue, der gefälligen Geschichtserzählung jenseits der Wahrheit.

Es spricht für die Macht des Guten, wenn das Böse (dazu gehört inklusive Gehirnwäsche der Beteiligten die gesamte theoretische Physik und vor allem die schwarzmagische Kosmologie unserer Tage) immer noch insofern eine Tarnkappe braucht, als dass es die schweigende, dumpfe Mehrheit durch Intrigen, Lügen und hypnotische Unterhaltung (zwei Krimis am Tag, „Zwangs“-TV) schlicht zu sedieren – was aktuell (siehe Gelbwesten) nur halbwegs zu gelingen scheint.

Aber: wer sich zu sehr aus dem Fenster lehnt und viel Gewicht in der Öffentlichkeit hat … Frank Schirrmacher (05.09.1959 – 12.06.2014) z.B. prangerte als FAZ-Chef den neuen Militarismus der Tageszeitungen hat – man muss sich nur die FAZ von heute angucken, dann weiß man, wogegen er gerade stand – obwohl er eigentlich sogar ein treuer Transatlantiker war: jetzt ist dieses Blatt an vorderster Front dabei, wenn Panzer und saubere Soldaten ins gute fotografische Licht gerückt werden – da ich viel bei FAZ-Net kommentiere (Unsitte, klar) – weiß ich auch, dass sofort alle Kommentare gelöscht werden, die den neuen Militarismus heute kritisieren – Schirrmacher ist tot – und stante pede mutiert die FAZ – das ehemals stolze demokratische Flaggschiff der alten BRD – zu einem reinen Rüstungs-Propagandablatt.

Man kann es weder den Herausgebern, noch den wenigen – wie ich glaube – eingeweihten Redakteuren verdenken, vor allem, wenn sie Familie haben.

Ich darf mir als Astrologe eine gewisse Narrenfreiheit erlauben, weil man darauf vertrauen kann, dass Astrologen in der Öffentlichkeit nicht ernst genommen werden. In der Korrelation Macht/Öffentlichkeit bin ich daher mit meinem Blog ganz unbedeutend, und obwohl mit Sicherheit (wie für jede/n von uns) eine elektronische Akte über mich existiert, mache ich mir wenig Sorgen, solange es den Aufwand nicht lohnt, sich mit mir zu beschäftigen – so oder so.

Es ist sogar anzunehmen, dass das Engagement der despektierlich so genannten Verschwörungs-Theoretiker gern gesehen wird, weil sie alle, die für das Thema Wahrheit zu anfällig sind, absondert und aussondert und es leicht möglich macht, sie gerade wegen ihres Einsatzes als nicht ernst zu nehmende Sonderlinge erscheinen zu lassen. Ob es bereits einen Algorithmus dafür gibt, der diese Leute in einem eigenen Ordner versammelt, können wir uns heute realistischerweise durchaus fragen: Edward Snowden hat die Richtung beschrieben, es sind seitdem schon viele Jahre ins Land gegangen, nichts hat sich geändert dahingehend.

Jo Conrad ist einer der Helden unter den Steinbock-Geborenen, die mit Pluto (gerade sehr exakt über seiner Sonne), Saturn und Südknoten in personam diese Energie tragen und transformieren müssen. Ein anderer „on the other side of the camp“ ist Mike Pompeo (30.12.1963) – er hat Pluto über Mars/Merkur im Steinbock – und wir sehen ja, wie groß seine Lust auf Krieg ist durch die wie üblich gesteuerten Eskalationen mit den Tankern und in Hong Kong – (gewiss sind weder China noch der Iran saubere oder sympathische Mächte, das am Rande) … weitere Kim Jong Un (08.01.1984) aber auch Christian Linder (07.01.1979) – aktuell aber nicht, wie Conrad, mit Pluto genau über der Sonne.

Was Pluto mit einem macht, und dass es dabei auch um Macht oder Ohnmacht geht, kann man aber ganz gut durch Conrads Video unten ermessen – ich hoffe, er kann die Sympathie, die ich ihm entgegenbringe, mit der leichten Verletzung seiner Privatsphäre zu meinen Gunsten „verrechnen“: hier sein Mittagshoroskop, also ohne Tageszeit und Aszendent, wobei Stier-AC passen würde:

Lilith in den Fischen – wo sie heute auch läuft – passt natürlich perfekt zu einem Menschen, der im www (Fische, Haus 12) in nicht anerkannten Bahnen seine Steinbock-Gerechtigkeit sucht und verwaltet.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Jan Hus

 

Jan Hus 1.07.1372, außen Verbrennung in Konstanz, 06.07.1415

Liebe Leserinnen und Leser,

innen das Geburtshoroskop des Magister Jan Hus, außen der Tag seiner Verbrennung in Konstanz, beides Mittags. Noch in meiner Gymnasialzeit wurde Jan Hus als ungebildeter Bauerntölpel und Emporkömmling verspottet, nach dessen tragischer aber unvermeidlicher Verbrennung in Konstanz der Pöbel halb Europa und alle Ordnung verwüstete. Tatsache ist: Hus war Rektor der Karls-Universität, beherrschte mehrere Sprachen in Schrift und Wort. Seine Forderung, auch dem Volk Brot & Wein zum Gottesdienst zukommen zu lassen, hatte in erster Linie den Charakter einer Armenspeisung: nicht sollten sich nur die Priester, fett vom Ablasshandel, vor dem Volk den Bauch vollschlagen: alle sollten zu essen und zu trinken haben. Er war einer der zahlreichen Gerechten, die immer wieder durch ihr Beispiel die Kirche in Rom zur Korrektur ihres eingeschlagenes Weges zwangen, indem sie nichts anderes taten, als auf die Worte des Evangeliums zu verweisen, dessen Übersetzung – weil gefährlich für die römische Cäsarenkirche – regelmäßig verboten wurde.

Immer wieder, wenn man das Neue Testament liest, fragt man sich auch heute, wie Rom die Schizophrenie seiner realen Macht, des Gold-Pomps und der Perversionen mit der Lehre des Jesus von Nazareth in Einklang bringen konnte. Wäre damals der Kaiser – Sigismund von Luxemburg (15.02.1368, Fische-geboren, wie sein Bruder Wenzel nach dem julianischen Kalender vor der Reform, beides Söhne Karls IV) – nicht wortbrüchig geworden und hätte zu seinem Wort des freien Geleits gestanden – Europa und die Welt sähe heute anders aus.

Foto Termin ©

“ … die Vorstellungen, die man an die Namen der Hussiten, Taboriten, Žižka, Prokop u. dgl. noch heut zu Tage gewöhnlich zu knüpfen pflegt, sind nicht nur unangemessen, sondern auch eines aufgeklärten Zeitalters unwürdig,“ schreibt der böhmische Historiker Franz Palacky 1873: „Man verschreit sie ja zumeist als bloße Aufwiegler, als rohe, ungebildete Fanatiker, die in gottloser Wuth alle Ordnung untergraben, alle Denkmäler der Civilisation ihres Zeitalters zu zerstören gesucht hätten u. dgl. Und doch lag nichts ihren Absichten ferner, als Angriff und Krieg; nicht sie waren es, sondern ihre Gegner, welche das Blutvergießen und die Greuel der Zerstörung provociert hatten; sie waren vielmehr die ersten in Europa, welche nicht um irdischen Besitzes, nicht um weltlicher Macht und Herrschaft willen, sondern zum Schutz der bedrohten höchsten Güter des Menschen, des Rechtes der Selbstbestimmung und Gewissensfreiheit nur nothgedrungen zu den Waffen griffen und einen furchtbaren langen Kampf gegen die ganze übrige Welt, die nichts Geringeres als ihre gänzliche Vertilgung beabsichtigte, nicht nur aufnahmen, sondern auch wunderbar siegreich durchführten.“ (Zitiert aus: Herbert Wimbauer, „Der Kelch der Ketzer im Herbst des Mittelalters“)

Die Geschichte der Kreuzzüge gegen Böhmen (als Reaktion auf den Aufstand in Folge von Hus` Verbrennung) – und deren unfassbares militärisches Scheitern – wurde bis dato erfolgreich aus den Geschichtsbüchern getilgt, obwohl ein unvorstellbarer Aufwand getrieben wurde.

Für die Gegenwart mag bedeutend sein, dass Tschechien immer noch das Land im Herzen Europas ist, wo Dinge der Freiheit und Selbstbestimmung letztlich verhandelt werden. Prag hat sich schon immer gewandelt, und es ist kaum vorstellbar, dass das gegenwärtige Verpuppungsstadium an diesem Wandlungsort das Letzte bleibt. „Noch ist die Gans nicht gebraten,“ ließ Hus (bedeutet Gans) in typisch tschechischem Humor seine Landsleute aus dem Kerker zu Konstanz wissen: im übertragenen Sinn gilt das auch heute noch – denn dieselben Kräfte, die damals um Freiheit im Geiste, Gleichheit vor dem Gesetz und Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben gerungen haben, ringen auch heute noch in der selben Sache. Die aktuelle Form kollektiver Unterdrückung unterscheidet sich mit ihren hypnotischen Mitteln auch nicht sehr von den mittelalterlichen Gepflogenheiten, ist nur verschärft durch Technik. Aber wir sehen ja an den Gelbwesten in Frankreich, dass mitunter das Volk aus der Hypnose erwacht und ähnliche Forderungen vorbringt. Und: auch geistige Not in materiellem Überfluss ist eine Not.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: Jan Hus´ Horoskop ist uns erst seit 2015 durch einen Zufall: 13-Generation-nach-Jan-Hus bekannt geworden. Es weist die Steinbock/Krebs Signatur auf, die unsere Tage zu Neumond eben auch bewegt. Hus´ Neptun im Zeichen Widder bietet einen Vorgeschmack auf Neptun im Zeichen Widder ab April 2025 – der spirituelle Neubeginn, Kampfesmut. Saturn/Lilith/Chiron im Steinbock lässt kundige AstrologInnen aufhorchen!

Astrologie

Sonnenfinsternis-Neumond

02.07.2019 21:17 Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

Neptun, langsam und erst rückläufig seit der Sommensonnenwende, hält jeweils das Trigon/Sextil zu den Mondknoten und ist deshalb der Vermittler zwischen den Krebs/Steinbock-Mächten. Wer ist denn da besonders betroffen? Zum Beispiel Carola Rackete, die mutige Kapitänin mit überaus passendem Fische-Mars & Mondknoten (Mittagshoroskop):

Was bedeute das? Frau Rackete mit ihrer Sonne/Neptun Opposition zwischen Krebs und Steinbock ist wie geschaffen dafür, die Krebs/Steinbock Opposition zwischen Staatsmacht und Menschheitsfamilie mit dem Neptun/Fische-Vermittler herauszufordern.

Persönlichkeiten, wie Rackete, verkörpern das globale Geschehen* und verdeutlichen damit, was genau läuft, „nur“ auf besonders eindrückliche Weise: die Bruchkante, um die es geht, zieht sich jedoch „durch“ uns alle und kann auch für den persönlichen Erkenntnisgewinn bei allen im Horoskop und Leben gefunden werden.

Natürlich gibt es Fragen: nun regt sich Steinbock-Polterer Steinmeier auf, der als Aussenminister das Versagen der EU, aus dem Mittelmeer kein Massengrab zu machen, politisch mit zu verantworten hat an der Seite seiner Panzerfabrik verkaufenden Krebs-Kanzlerin, deren Zitteranfälle in aller Öffentlichkeit mindestens ein Menetekel dieser Steinbock/Krebs Opposition mit Sonnenfinsternis sind (die Sonnenfinsternis, bei uns nicht sichtbar, findet ganz in der Nähe ihres Jupiter statt, immerhin Herr des AC).

Warum die Sea-Watch III nicht einfach einen deutschen Hafen ansteuert, wurde auch noch nicht erklärt?

Der Löwe-Mars des Neumonds wird am 8. Juli auf den eben dann rückläufig gewordenen Merkur treffen, als würde er zum Staffellauf von Mars im Löwen Mut tanken, um ihn in den Krebs zurückzutragen (wo die Audienz mit dem König, Cazimi, am 21. Juli stattfinden wird) – den Mut, nicht den Mars.

Die Lösung liegt (wegen der astrologisch harmonischen Beteiligung) bei Neptun in den Fischen: doch nur dann, wenn es gelingt, den Tsunami an Falsch- und Fehlinformationen zur höheren Sicht zu transformieren: was dieser Tage wirklich schwer ist, weil gerade das Böse sich die Tarnkappe des Guten zugelegt hat*2: der hysterisch künstlich erzeugte Klimawandel, der alle Energie bündelt und die Menschen davon abhält, wirklich dringende Probleme überhaupt zu sehen und konsequent anzugehen.

Der Begriff „Klimawandelleugner“ steht stellvertretend für die pseudoreligiös aufgeladene szientistisch/journalistische Großindustrie, die uns nun schon den zweiten, einigermaßen normalen Sommer ruiniert, während sie für ihren Wahn Strom verbraucht ohne Ende.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*wie umgekehrt und in anderer Hinsicht „Killer-Kim“, der Steinbock-Mensch.

*2 „The hotter the battle, the sweeter the victory“ – Bob Marley

Europa

Neptun Sextil Saturn

Foto Termin © Břevnovský klášter, Kloster Braunau

20.06.2019 20:42 MEZ/S Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

Träume können realisiert werden, wenn man dieses Sextil als konstruktiven Geduldsaspekt einstuft. Neptun macht den Vermittler. Neptun gibt den Traum, Saturn die Realität: zusammen unschlagbar.

Wie ich finde, drückt das Bild vom Kloster Břevnov die Mischung von Neptun/Saturn durch den barocken Kirchturm Sv. Marketa, hl. Margarethe (Schutzpatronin der Schwangeren u.a.) ins Luft Element trichterförmig verlängert perfekt aus, zumal die Neptun-Quelle als vordergründiger Grund-Bass sprudelt.

Dass Saturn noch rückläufig ist und Neptun es gleich wird, verlangt besondere Gründlichkeit. Letztlich geht es raus zum Drachenkopf, und da sind Mars & Merkur im Zeichen Krebs. Impuls und Intelligenz im Zeichen des archaischen Selbstschutzes, aber auch dem der überschüssigen Kraft, mit der Löwe dann später „protzen“ wird. Zwillinge hatte ja ausreichend innere und äußere Bewegung gebracht.

Dieses Sextil Neptun/Saturn ist ein besonderer Aspekt, weil Neptun eben stillsteht vor seiner Rückläufigkeit. Und weil es so ins Eins kommt mit der Sommersonnenwende morgen, Freitag um ca. sechs Uhr, wenn die Sonne ins Zeichen Krebs wechselt. Und weil es das zweite von drei Sextilen ist und am 9. November ein drittes folgen wird, macht es wohl Sinn, von jetzt ab genau zu beobachten, wer sich politisch im Hause Deutschland in die Pole-Position bringt.

Im Bereich der Mondknotenachse sind auch immer noch Mars/Merkur, liefern sich ein Gefecht zu Saturn/Südknoten/Pluto im Steinbock in der Opposition (Beruf/Familie – Familie als Beruf, beruflich mit Familienthemen – im weitesten Sinn – zu tun haben, die nicht leicht in Einklang zu bringen sind) – und nun die Auslösung durch den Mond, der ins Zeichen Wassermann gewechselt hat, als Erleichterung spürbar – ganz kurz sind Mond/Sonne noch gemeinsam in Luftzeichen, prinzipiell ein Trigon. Wer sein Ohr an den Tönen der Natur hat, spürt die Sommersonnenwende wie einen Stillstand. Jupiter gibt allerorten Blitze dazu, noch rückläufig bis 12. August im Zeichen Schütze, gespannt, wie ein Bogen …

 

Foto Termin ©

Mit freundlichen Grüßen,

Markus