Vollmond

Heilung durch Wissen und Mut: 2. Widder/Waage Vollmond 2019

19.04.2019 Praha, 13:12

Liebe Leserinnen und Leser,

beide Widder-Waage Vollmonde (der letzte am 21.03.2019 – Neumond dazwischen am 05.04.2019) trugen eine Chiron-Betonung, die jetzt nochmal durch die bis zum 06.05.2019 anhaltende Rezeption zwischen Mars und Merkur betont wird. Wir leben also in spannenden Zeiten – manchen Zeitgenossen sind ruhige lieber. Was ist eine Rezeption?

Foto Termin ©

Rezeption bedeutet: einer im Zeichen des anderen: Merkur, Herr der Zwillinge im Zeichen Widder und Mars, Herr des Widders im Zeichen Zwillinge. Der Planet wird vom Domizil-Herren „geschützt und erhält von seinem Gastgeber praktisch alles, was er braucht“.

Konkret können wir von einer sehr langen Mars/Merkur Konjunktion ausgehen, die dem gleichwertig ist. Das ist – als Folge dieses Vollmonds – der intelligente (Merkur) Kampf (Mars), die Verbindung von Kraft/Impuls (Mars) und Wissen (Merkur) oder negativ: der Choleriker (Mars) hinterm Steuer (Merkur) … um nur drei Beispiele zu nennen, viele andere sind denkbar und real gegeben.

Darüber hinaus stehen Jupiter, Saturn und Neptun in eigenen Zeichen und Venus und Sonne in Erhöhung (noch besser) – nutzen Sie diese starken Tage für den großen Wurf, den Sie in die Welt bringen, wenn Jupiter am 11. August und Saturn am 18. September beide (wieder) direktläufig sind.

Chirons Botschaft in Konjunktion mit Merkur ist: Heilung durch Wissen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie, Astronomie

Merkur im Zeichen Widder

Foto Termin © – Schloss Stern, Prag – Obora Hvězda

Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal sind selbst wir Astrologen erstaunt, was für ein präziser Anzeiger Merkur ist. Seit dem 10. Februar hielt sich der Götterbote – oben mit Anspielung auf das goldene Fliess des Χρυσόμαλλος (der fliegende und sprechende goldene Widder) aus der Αἰνείας – Aeneas – hier eine andere Darstellung:

Prixos und Helle und der goldene Widder

… hielt sich also der Götterbote in den Fischen auf und ist heute um 08:02 in den Widder gewechselt: damit ändert sich die Energie – Merkur bringt Kühnheit und Aufbruch, lange erwartete Nachrichten trudeln endlich ein. Den Fischen bleibt aber noch Venus & Neptun sowieso – Venus geht am Samstag, also in 3 Tagen ins Zeichen Widder. Wann immer man astrologische Vorhersagen liest, kommen die Fische nicht gut weg – was aber – meines Erachtens – nur an der mangelnden Tiefe liegt, mit der sie betrachtet werden. Zu allen Zeiten waren wissenschaftliche Durchbrüche immer nur Zwischenergebnisse; heute allerdings treten sie mit dem Anspruch absoluter Wahrheiten auf, die um so lauter daherkommen, je dünner ihre reale Grundlage ist – der Öffentlichkeit, die die Ergebnisse nicht versteht oder abschätzen kann, vollkommen verborgen. Insgesamt wurde der „harte“ wissenschaftliche Beweis durch „Sigma“-Wahrscheinlichkeitsrechnung ersetzt – ein neues wissenschaftliches Eldorado tat sich auf – weltweite Teamarbeit (kein Einzelner überblickt die Grundlagen oder traut sich, zu widersprechen) führt zu Ergebnissen, die aus langen Datenreihen so heraus modelliert werden, bis genau das Ergebnis dasteht, das nach den gängigen Theorien erwartet wird und diese damit scheinbar bestätigt. Was früher noch gewagt wurde: ein wissenschaftlicher Gegenentwurf, um die doch recht dünne Argumentation zu prüfen, würde heute nur den reibungslosen Finanzierungsstrom für irgendwelche Projekte komplizierter machen. So läuft es beim „Gottesteilchen“, den „Gravitationswellen“ oder auch dem „schwarzen Loch“ – 2013 war der Wendepunkt mit dem offensichtlichen Betrug im Grand Sasso Tunnel.

Diesen Projekten ist gemein, dass die Ergebnisse nicht nachprüfbar, nicht wiederholbar und auch leider für den praktischen Gebrauch nicht anwendbar sind. Ohne Photo-shop wären diese „Ergebnisse“ nicht denkbar. Und das ist – Neptun im Negativen; – vom positiven Bereich, der in der Seele einzelner Mutiger gehütet und gepflegt wird (da tut sich spirituell Einiges!), erstmal gar nicht zu reden …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Widder-Neumond 2019: Freundschaft

05.04.2019 10:52

Liebe Leserinnen und Leser,

um Freundschaft kämpfen (sie erneuern, neu gründen) sagt dieser Neumond aus Haus 11 zwischen zwei Widder/Waage Vollmonden seinerseits zum sozialen Thema. Krebs steigt als Familienzeichen auf: die Menschheitsfamilie – Fische im Haus 10 beschreiben mit Merkur/Neptun und Venus das Ergebnis – wie auch Jupiter in Haus 6 – Es geht in beiden Häusern darum, Weisheit und Geist im praktischen Leben beruflich (Fische-Planeten H10) dienstbar (Jupiter Regent Fische H6) zu machen, wie es den Bedeutungen dieser Häuser 10 und 6 entspricht.

Die Widerstände gegen das Neumond-Krebs-Aufbruch-Thema sind aus dem Steinbock gewaltig mit Saturn/Südknoten/Pluto: wir bleiben mit aller Macht beim Alten. Die Spannung des sich aufbauenden Sonne/Saturn (Pluto/Südkonten) Quadrats begleitet uns die nächsten Tage – wie immer, lohnt es sich, den astralen Widerständen keine Breitseite zu bieten und das Quadrat – es gibt davon zwei im Jahr – nicht noch durch die eigne, unkontrollierte Emotionalität zu „füttern“ – das richtige Verhalten gegenüber astralen Nötigungen ist immer Wissen und Ausgleich, letzteres durch die beiden Vollmonde – und Mars in Zwillinge bekommt von Merkur in den Fischen sicher keine Grenzen auferlegt: weil so vieles möglich erscheint, kann man sich für nichts entscheiden – das wären die Fische-„Götter“- ist das nicht ein schöner Schwarm da oben?! – mit dem Neumond werden die Würfel fallen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Mars im Zeichen Zwillinge

Foto Termin © Zwillinge im Zwillinge-Stadtteil Dejvice nach Milan Spurek

Liebe Leserinnen und Leser,

von heute bis 16. Mai ist Mars im Zeichen Zwillinge – bei Mars fragt man immer: „Was ist er für ein Krieger?“ Mars in den Zwillingen ist ein Beschleuniger, einer, der mit Worten kämpft – mit Information, Wissen, Intelligenz – aber auch (wie immer bei den Zwillingen, insbesondere Aszendent) der große Verwirrer.

Mars in Zwillinge verwirrt, indem er Geschichten erzählt, von denen weder die eine, noch die andere stimmt. Mars fügt als Widder und Skorpion-Dispositor („Dispositor“ = der den Hintergrund bestimmt, auf dem z.B Mars läuft) den dort weilenden Planeten – das sind im Augenblick Chiron im Zeichen Widder und natürlich die Sonne – die Merkur-Zwillings-Methode hinzu: wer also jetzt mit Chiron im Feuer-Zeichen heilen will (durch göttliche Inspiration und Verwandlung/Opfer) – wird eine/n KriegerIn mit Plan brauchen, mit Information, der/die weiß, was er/sie tut.

Weiter geht es dann mit Merkur im Zeichen Fische als Dispositor des Mars – der ist mit Neptun am Dienstag, den 2. April um 11:39 in Konjunktion und hat nun wirklich einen Draht nach oben – fortan bestimmen der fast schon stillstehenden Jupiter als Fische Herr in Schütze (und dort sowieso höchste Autorität), sowie Neptun als Fische-Herr selbst in Fische: die Nachricht von dem Fisch, der riesig groß erschien, solange er noch im Wasser war … und dann wurde er soo klein … (dabei die Hände zusammenklatschen und den Kopf des „Opfers“ liebevoll in die nähere Lauterzeugung einbeziehen … ) – oder umgekehrt: erst schien (der Brexit) soo klein … und plötzlich wird das eine sooo große Sache … das ist eben Jupiter/Schütze im Quadrat – unsere Dispositorenkette findet so ihren zeitgemäßen Abschluss, denn dieses Quadrat bestimmt – plus die Steinbock-Gewitterwolken Saturn/Pluto/Südknoten – vieles …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Merkurs Stillstand

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

erst heute um 15:00 Uhr ändert Merkur seine Richtung. Retro in direkt. Er ist dabei im Tierkreiszeichen Fische in unmittelbarer Verbindung, Konjunktion mit Neptun.

Also begleitet mit Hoffnung aber auch Illusion – möglicherweise! – wegen Neptun, der beides vermittelt – je nach dem – verbunden mit Merkur ist die Nachricht aus den „geistigen Welten“ eine mögliche Erfüllung des planetaren Bildes.

Hermes/Merkur steht dieser Tage praktisch still; – auch wenn er heute Nachmittag direkt dreht, ist er tagelang noch sehr langsam und wird direktläufig eine 3. exakte Konjunktion mit Neptun eingehen.

Die Kapriolen begleitet von Merkur rückläufig waren live am Besten im Britischen Parlament zu erleben. Wir haben ständig die Horoskope der MPs gegoogelt – und gefunden: auffallend viele Zwillings-Monde und auffallend viele Fische-Monde/Bezüge aller Kombinationen unter den members. Über vieles wurde bereits abgestimmt, aber von der falschen Partei. Mal dafür, mal dagegen – oft den eigenen Antrag.

Nun hat eben das Parlament alle eingebrachten Vorschläge, die dazu gedacht waren, abgeleht: mehr Stillstand geht kaum.

Im Raum steht nun, den Regierungsvorschlag, der zur Abstimmung schon zwei Mal vorgelegen und dabei keine Mehrheit gefunden hat, doch noch einmal abzustimmen – was aber John Bercow, der Speaker, mehrfach ausgeschlossen hat – offensichtlich testet PM May seine Standfestigkeit aus – in flexible response mit den Stimmen der Öffentlichkeit, die ja immer auch Teilnehmer am Diskurs sind – Waage gegen Steinbock – zwei kardinale Zeichen.

Der Speaker wird aber nur eine wirklich veränderte Version zur Abstimmung zulassen – es reicht nicht, den eigenen Rücktritt anzubieten und ist an Scheindramatik nicht zu überbieten: als würde ihr Rücktritt (Merkur rück – so viele Minister sind schon zurückgetreten) – ihr persönliches Pfund – an der Sache etwas ändern. Natürlich ist das rührend und als Geste für´s Volk kommt es sich auch so an. Sie verhält sich wie der Bootsmann in „Master and Commander“ mit der herrlichen, aber etwas zu hohen Singstimme, der sich später dem Ozean opfert, in der Flaute Wind zu machen, welcher dann auch prompt sich einstellt – allerdings hat sich das Parlament mit der geradezu märchenhaften (im wahrsten Wortsinn) Ablehnung aller 8 Vorschläge perfekt Merkur-rückläufig-mäßig selbst eine Falle gestellt: gehe zurück auf Null.

May hat einen Punkt, ohne dafür eigene Kraft angewandt zu haben. Wo sie doch schon überwunden schien. Es hat sich aber als wahr erwiesen, dass das Parlament Entscheidungs-unfähig ist – und wer missgönnt einer Scheidenden den Triumph? Nun sind die nord-irischen Trotzköpfe noch Zünglein an der Waage May – wenn Bercow es zulassen würde, was er ausgeschlossen hat … das ist mal öffentlich vorgeführter Merkur rückläufig.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Astrologie

Göttliche Liebe – Venus im Zeichen Fische

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

im Zeichen Fische kann sich Venus jetzt bis April rundum wohlfühlen – oder bald, wenn Merkur ab Monatsende in seine direktläufige Energie kommt. Denn vorher ist alles, wie mit angezogenen Bremsen zu betrachten; Irgendwie – geht – nichts. Diese Ruhe wäre zu nutzen für besondere Meditation – was immer man/frau sich darunter vorstellt: wie lange? ca. 5 Tage noch.

Von heute an bis zum 20. April* ist Venus im Zeichen Fische, wo Neptun und Merkur, noch wenige Tage rückläufig und daher sehr langsam in Konjunktion auch sind. Venus wird in den Fischen erhöht gesehen, wie Jupiter im Zeichen Krebs und Mars im Steinbock – das ist noch besser, wie Domizil fast – zwar nicht so stabil, aber mit einem besonderen Glücks-Bonus versehen. Wir wissen um den urweisen Gebrauch der Erhöhungen, weil sie im Tierkreis von Dendara aus dem alten Ägypten, im Original im Louvre, Paris, also um die Zeitenwende herum so abgebildet sind und gewiss ein System darstellen, das noch viel älter sein dürfte, weil ja zur Zeitenwende bereits zu perfekter Form kumuliert.

Das besondere Geheimnis um Venus/Aphrodites erschreckend blutrünstigen hellenischen Entstehungsmythos – die Geschichte mit Uranus – bindet natürlich in seiner psychohistorischen Memorabilität ähnliche Schrecken, wie sie auf den Maya-Codizes der Venus-Verlaufs Aufzeichnungen z.B. auf dem Dresdner Codex zu sehen sind. Im Grunde sind das eher die abgespaltenen Lilith Gedanken, die Venus bei Lilith – dem leeren 2. Brennpunkt der Erd/Mond Spiralen-Ellipse eben erst im Wassermann gelassen hat. Dennoch bleibt der Uranus/Aphrodite-Mythos gerade in seiner verwirrend direkten Perversion ein psychohistorisches Rätsel – oft handelt es sich – wenn Männer gebären: wie auch Zeus Athene aus dem Haupt gebiert oder Dionysos aus dem Schenkel, um Adaptionen vorher mächtiger matriarchaler Ursprungsgöttinnen, die nun Töchter-Status einnehmen. Die stufenweise Degradierung geht dann bis zur Quellnymphe.

http://www.hutzl-ronge.ch/cms/

Eine Darstellung des Ablaufs einer dionysischen Einweihung ist vor kaminrotem Hintergrund in der sogenannten „Villa dei Misteri“ in Pompei Bild für Bild zu entziffern – und zeigt den Dionysos-Kult-(Film?) als matriarchalen Einweihungskult der Lignam-Huldigung – ähnlich den indischen Gepflogenheiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mysterienvilla

Die Begegnung mit Neptun (göttliche Liebe) ist am 10. April – am 16. April dann aber das Jupiter Quadrat – damit zusammenhängend die üblichen „over the top reactions to be expected“ … kurz prüfen, ob man alle Tassen im Schrank hat. Am Besten die eigene Energie aus der Summe aller Entrüstungen und Aufregungen nehmen – mehr kann man/frau eigentlich kaum leisten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

*Wenn Venus ins Zeichen Widder geht, wechselt Sonne ins Zeichen Stier – das ganze Jahr hat eine feine astrologisch synchrone Signatur, denn solche Zeichen sind derer einige von der Mondfinsternis auf dem letzten Wassermann/Löwe-Grad angefangen.

 

Europa

Vollmond und Äquinoctium – Tag/Nachtgleiche

Lieber Leserinnen und Leser,

wir haben zwei Widder-Vollmonde nacheinander – gerade knapp und noch knapp im Zeichen Widder/Waage im März/April. Das sind also gewissermaßen Zwillinge-Widder-Vollmonde – die jeweils hervorgehobene Verbundenheit Sonne & Chiron im März und die enge Konjunktion Merkur/Chiron dann im Widder im April fällt auf. Zwischen den beiden Widder/Waage Vollmonden entfaltet sich das Sonne/Jupiter Trigon den Frühjahrs, einen ganzen Mondlauf lang, und das ist erstmal eine feine Sache – Kolumbus würde ausfahren – aber bevor Jupiter am 10. April rückläufig wird – und solange Merkur bis zum 28. März rückläufig ist auf einer Sandbank warten.

Die gedachte Linie von Sonne zu Erde wenn die weise rhythmisch gegliederte Sonneneinstrahlung aus der Nacht- in die Taghälfte des Jahres übertritt, wenn die Tage länger als die Nacht werden, welcher Vorgang sich auf der Südhalbkugel ebenso weise gleichzeitig umgekehrt vollzieht. Dieser Augenblick heißt „First Point of Aries“- der Definition der Royal Astronomical Society in – ich glaube Oxford? – gemäß, und ist der universelle Maßstab für alle astronomischen und astrologischen Messungen, die beide den gleichen, unverrückbaren Ausgangspunkt haben, nachdem die Felder zu je 30 Grad nicht ohne Grund in einen 360 Grad Kreis geteilt werden.

Dieser natürliche Ausgangspunkt bestimmt das Zeitmaß und über das Zeitmaß auch das Längenmaß, nachdem selbst die exaktesten Atom-Uhren gestellt werden müssen, letztlich.

Drumherum wandern die Sterne und ihre veränderlichen Bilder um den Tierkreis weiter, 1 Grad in 72 Jahren das ganze platonische Jahr von ca. 25800 Jahren herum – sie wandern durch den Maßstab, den Tierkreis, der gemessen wird eben an diesem „First Point of Aries“, wenn auf der Nord und der Südhalbkugel Tag und Nacht gleich lang sind: das Horoskop dafür ist ganz unten, wo auch der Text weiter geht, denn das wollen wir uns genau angucken, ist es doch der astrologische Jahresbeginn!

21.03.2019 02:42 – Vollmond 1

19.04.2019 13:03 – Vollmond 2

20.03.2019 Tag/Nachtgleiche Äquinoctium

Manches läßt sich für das Jahr erkennen: Venus und Lilith sind beieinander im Individualitäts- und paradoxerweise gleichzeitig Gesellschaftszeichen Wassermann – beide Seiten der Weiblichkeit im Freiheitszeichen unterwegs, nicht nur legal. Wassermann ist eben auch Luft-Ströhmungs-Ausgleich. Uranus und Mars beide im Stier: da trennt sich Gottschalk – geboren in diesem Zeichen – nach 42 Jahren von seiner Frau*. Merkur in die rückläufige Konjunktion zu Neptun als Jahresthema – das ist das Plastik im Meer, der Hin- und Her-Brexit, AKKs (Löwe) Traum von einem europäischen (Merkur/Neptun) Flugzeugträger, Putins (Waage) Brücke (Merkur) zur Krim und eine Gasleitung (Neptun) zum Merkur-Handel, den Manfred Weber (Krebs) rückgängig machen will als Europapolitiker, der jetzt schon den starken Mann macht und eine Merkel (Krebs) Gegenposition einnimmt. Das ist aber auch der Eingang in die Geist-Welt und die (davon zu unterscheidende) Phantasie des Erzählers.

And not only that! Neptun ist bekanntlich grenzenlos. Und verträgt sich – zumal Merkur als rückläufiger Botschafter den Aspekt exakt machen wird und wieder direktlaufend Zeit hat, die Botschaft bei Poseidon/Neptun direkt laufend vorbeizubringen, mit der Saturn/Südkonten/Pluto Gewitterwolke im Zeichen Steinbock – so wie sich die frische und höher steigende Widder-Sonne ausgerechnet dazu nicht verträgt und sich auf den Schütze-Jupiter Beistand etwas verlassen kann – wobei der auch rückläufig wird. Die Geschwindigkeit, mit der nun altes europäisches Karma (Südknoten im Steinbock) nach Fische-Manie aufgelöst werden soll, die Freiheit des Netzes aufgelöst werden soll, unsere Vorstellung von Hierarchie durch Kinder-Demos aufgelöst werden soll … etc. pp.

Umgekehrt positiv stünde für den Neptun/Fische/Steinbock-Zirkus z.B. die Auflösung von altbackenen Vorurteilen … die kosmische (Neptun) Verbindung zu mächtig veränderlichen aber bewährt zuverlässigen Strukturen (Pluto/Südknoten/Saturn Steinbock).

Jedoch bei Merkur rückläufig bis 28. März bleibt es zunächst „silly“ – hier muss man nur die vor und zurückgenommenen Anträge im House of Commons verfolgen, es vollzieht sich (und an tausend anderen Orten und Ereignispunkten) ein öffentlich Kapriolen schlagender Merkur rückläufig auf buchstäblich allen Ebenen. Mein Tip: standhalten. Aufmerksam bleiben. Sag ich mir als Selbstaffirmation wie der Skipper im Sturm.

Ein doppelter Widder/Waage-Vollmond in diesem seit der Mondfinsternis reichen Jahr astrologischer Spezialsignaturen ist auch eine Chance für einen doppelten Aufbruch. Wir hatten mit dem Fische-Neptun Neumond den Neumond der Visionen – ungefähr dort, wo der Fische-Neumond stattfand, tummeln sich zum nächsten Neumond im Zeichen Widder Venus/Neptun und Merkur in den Fischen – eine sehr harmonische Verbindung, potentiell von Mars/Jupiter herausgefordert. Potentiell weil nicht exakte Aspekte – see it here:

05.04.2019 10:52 Neumond zwischen den Vollmonden

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Hinweis Dr. Bodo Langhammer

 

Europa

Steltzner´s Rausschmiss

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.nzz.ch/wirtschaft/faz-trennt-sich-unvermittelt-vom-wirtschafts-herausgeber-steltzner-ld.1468221

eingestellt ist die Lilith-Mars Opposition. Siehe auch Wassermann Löws Aktionen. Dazu für Steltzner zusätzlich das Mars/Mars Quadrat. Er gehört zu denjenigen, die den „Klimawandel“ noch nicht als Religion anbeten. Wir laufen mit großen Schritten auf eine „Klimadiktatur“ zu, wenn schon die FAZ nach Schirrmacher den nächsten klugen Kopf (zum Glück alive) verliert.

Möglich, dass in Zukunft das Leugnen des „menschengemachten Klimawandels“ durch Upload-Filter zensiert wird. Das Geschehen vollzieht sich durch diejenigen, die sich „gut“ dünken: sie haben sich zur normativen Steinbock Saturn/Pluto Kraft zusammengeschoben – davon ein Zeichen ist auch G. Thumberg, im Steinbock geboren.

Zur Erinnerung: ja, es wird wärmer – die Annahme jedoch, Menschen könnten daran was ändern oder beitragen, steht auf sehr dünnen Füßen, ernährt aber eine CO2 verbrauchende „Klimawandelindustrie“ zig-tausender prekärer „Forscher“ von befristetem Auftrag zu befristetem Auftrag. Schon Hannibal zog durch weitgehend eisfreie Alpen mit seinen Elefanten.

Innen H. Steltzner ohne Zeit, heute außen FAZ Bekanntgabe

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie

Neumond der Visionen

06.03.2019 17:03 Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

Was immer Sie vorhaben: entwickeln Sie eine persönliche Vision, aber warten Sie mit einer Entscheidung bis Ende März – „bunkern“ Sie die fördernde Erd-Energie aus Stier & Steinbock – und nehmen sich ein Projekt vor, an dem besonders sorgfältig gearbeitet werden muss: denn das entspricht dem Fische-Merkur rückläufig. Endgültige Festlegungen sind gerade nicht gut zu machen. Da in unseren Breiten Jungfrau aufsteigt, ist das Thema Visionen auch wirklich praktisch gemeint. Das Wolkenkuckkucksheim der Fische ist – vielleicht aus übergroßer Sehnsucht – in diesem Monat deshalb praktisch.

Merkur oben im 7. Haus, der gerade rückläufig geworden ist, wird die Münze im Automaten sein, die auf ihrer Rückreise durch die Fische an Mond, Sonne und Neptun vorbeikommt – und dann mal schauen, ob sie durchfällt (Merkur geht am Donnerstag, den 26. März wieder direkt), oder ob der Automat ein Ticket ausdruckt – ins Land der Sehnsucht – das für manche sogar „Europa Vision“ heißt, die Herr Macron morgen in 28 Ländern der EU veröffentlichen wird. Interessant daran ist, dass der französische Präsident wohl astrologisch beraten wird, der Zeitpunkt dürfte kein Zufall sein, weil er ideal für eine Reorganisation ist. Macron erlebt gerade u.a. Jupiter laufend über seine Radix-Venus und das Uranus-Trigon zu seiner Sonne. Leider ist das, was Macron u.a. will – die dunkle Seite von Neptun – ziemlich nahe an einer totalitären Zensur (nichts anderes sind auch z.B. Upload-Filter: wenn „Wissenschaftler“ die bedienen dürfen, kommt Astrologie bald auf den Index) – drum wäre es passend, wenn wir privat diesen Neptun-Neumond (jüngst wurde ja ein neuer Neptun-Mond mit dem hübschen Namen Hippocamp entdeckt:

https://www.zeit.de/wissen/2019-02/weltraum-neptun-planet-entdeckung-neptunmond-weltraumteleskop-hubble)

… wenn wir also seelisch privat statt zu auf machen, denn dann sind wir mit diesem Neumond, der gleichzeitig den Übergang von Uranus ins Zeichen Stier für viele Jahre bedeutet, mit einer guten Leitung in die höheren Neptun-Welten verbunden. Mars unterstützt realistisch aus dem Zeichen Stier, die Steinbock-Planeten stehen günstig, Venus in Wassermann ist tolerant und alter Fische-Herr Jupiter im Zeichen Schütze verlangt vom Fische/Schütze Quadrat-Gespann eine Breitseite nach der anderen: die Vision wird groß, aber groß kann auch ihr Untergang werden.

Bemerkenswert, wie die Öffentlichkeit in Europa und den USA die Besteuerung der Superreichen entdeckt hat, während für Uranus im Stier-Zeichen von allen Astrologen genau das oder Ähnliches vorausgesagt wurde: Grundrente und verwandte Themen gehören zum selben Befreiungsschlag, den Uranus im Stier anstrebt …

Fast schon lustig ist die Neptun-Verschleierung in Bezug auf die Zeitumstellung: die „richtige“ Zeit ist die mit der Sonne (annähernd) am Zenit – den Namen „Winterzeit“ gab es nie – das hieß früher „Normalzeit“ – und mit der „Sommerzeit“ wird den Leuten suggeriert, es gäbe dann ewig Sommer – wird also von den Bürokraten „Sommerzeit“ festgelegt, haben wir dauerhaft die falsche Zeit – aber das kommt – wie so vieles – bei den überforderten Leuten leider nicht mehr an.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus