Mond

Dobre rano Cancer-Moon!

Foto Termin ©

26.08.2019 06:14

Liebe Leserinnen und Leser,

der Krebs-Mond macht aus den Jungfrau-Geborenen idealerweise fürsorgliche Sammler des Guten und mitmenschlich Zuträglichen, so Jungfrau-Geborene ihn im Horoskop haben – astrologisch muss aber klar sein, es sind immer zwei Blicke nötig:

  1. Wie ist was für wen mit welchem Geburtsdatum und vor allem welcher Zeit? Denn was nutzt dir das Erdtrigon, wenn Neptun und Lilith in Haus 4 stehen und den Keller fluten (diese Form der Zauberei gibt es öfter, als Laien sich vorstellen können!)
  2. Die allgemeine Konstellation, die mehr oder weniger gespannt oder entspannt auf die Ganze Erde wirkt.

Der Glückspunkt, der oben im Horoskop mit dem Mond ist, bietet eines dieser Zeichen, die die Zaubernatur der Astrologie – eben zauberhaft macht. Wie wenn etwas übereinkommt, sich zusammenschlichtet, oder – ungern als maschinelle Metapher: „einrastet“. Der Glückspunkt flitzt nämlich schnell von Minute zu Minute durch´s Horoskop, ist er doch eine Formel aus Sonne/Mond und schnell wandelndem Aszendent. Steht er aber exakt mit einem Planeten, ist das freundliche Zeichen wohl ernst gemeint.

Grundsätzlich – das sollte bedacht werden – ist Astrologie nicht mehr Zauberei und Magie, wie alles andere (einschließlich der sich exakt dünkenden Naturwissenschaften) auf der Welt. Sich davon zu distanzieren, kann nur gelingen, wenn man völlig unbewußt aller Vorgänge und Zeichen durch die Zeit stolpert …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europa

Zwillinge-Neumond – ohne Info nutzt Weisheit nichts …

 

Liebe Leserinnen und Leser,

für diejenigen, die hier gern das Neumond-Video sehen, habe ich heute nur eine Entschuldigung parat: mit Mars am Südknoten in Wassermann hat die Technik mir einen Strich durch die Rechnung gemacht: erst läuft mir der Rechner heiß, dann will WordPress das Video nicht laden, obwohl es das sonst immer getan hat: das hat mich zum Nachdenken gebracht, ob ich das Format weiter führen soll – zumal sich auch das Interesse in Grenzen hält.

Zur Sache: gleich zwei Planeten wechseln zeitgleich mit dem Neumond das Zeichen: Merkur ging in den Krebs um dort für nicht viel mehr, wie einen Tag eine Rezeption (einer im Haus des anderen) mit dem Mond zu genießen: es ist also ein empfindlicher Zwillinge/Krebs Neumond – Familiendinge sind in Bewegung und Bewegung begünstigt Familienangelegenheiten.

Der Neumond hat danach im Zeichen Zwillinge keine Aspekte mehr und ist bis morgen (14.06) 9:20 im Leerlauf – das spricht für eine relativ ereignisarme Zeit bis zum Vollmond – am 28. Juni – aber immerhin liegt dazwischen die Sommersonnenwende – nach der bekanntlich im Norden die Tage wieder kürzer werden, dafür im Süden des Planeten länger. Merkur bildet gleich nach Zeichenwechsel ein Quadrat zu Chiron im Zeichen Widder – die günstigen Familiendinge haben also einen „Knacks“ im Bereich Initiative.

Richtig schön ist Venus im Löwen. Für diejenigen, die Frauen lieben, könnte es etwas zu sehen geben – dazu kommt der Nordknoten oder Drachenkopf, den Venus um die Sommersonnenwende herum trifft – durch ihre Offenherzigkeit und Freizügigkeit kommt also ganz selbstbewusst das Neue – aber während sie sich mit dem Nordkonten oder Drachenkopf verbindet, klebt Mars, kaum beweglich und kurz vor seiner Rückläufigkeit (27.06.2018) am Südknoten oder Drachenschwanz und macht daher eine glatte Opposition. Wie sich die anfühlt, weiß ich recht gut, denn die habe ich  – seitenverkehrt – im Geburtshoroskop. Es ist aber eben keine normale Opposition, sondern eine schicksalhafte – also vertragt euch, wenn ihr zusammen bleiben wollt. Denn: Saturn bleibt Spaßbremse rückläufig im Steinbock und wird beim Vollmond (den ja der Neumond einleitet) zusammen mit Pluto & Lilith sein hartherziges Gewicht in die Waagschale legen.

Interessant ist Jupiter im Skorpion, der in seiner Rückläufigkeit tief Atem holt und recht gern in die (auch sexuelle) Vergangenheit guckt – als wäre mit #MeToo, etc. schon alles durch – ist es aber nicht. Es wird das Trigon Neptun/Jupiter nach beendeter Rückläufigkeit am 19. August nochmals exakt zwischen den beiden Wasserzeichen Skorpion/Fische – da ist noch viel Platz für öffentlichen pseudoerotischen Selbstbetrug im schwarzen Kleid (aber auch private tantrische Erleuchtung ) … überhaupt sind am 19. August alle Planeten ausser Venus und Jupiter rückläufig – wird spannend – weil tief, denn Rückläufigkeit ist nachhaltiger, als Direktläufigkeit.

Schon allein diese Übersicht mag zeigen, dass es bei Zwillinge-Neumond sehr auf die Details, die Informationen, das richtig gesammelte Wissen ankommt, damit beim kommenden Vollmond, wo in „harter“ Währung ausgezahlt wird, alles am richtigen Platz ist. Denn: ohne Info nutzt Weisheit nix.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europa

Royal Baby

Foto Termin ©

23.04.2018 11:01 GMT/S

https://www.theguardian.com/uk-news/2018/apr/23/duchess-of-cambridge-gives-birth-to-third-child

Liebe Leserinnen und Leser,

Glückwunsch! Wie bemerkenswert wieder die Eltern im Horoskop des Nachwuchses abgebildet sind! Beide haben ja den Krebs-Mond, Herzogin Kate sogar die Krebs/Steinbock Vollmond-Konstellation, aber beide den verbindenden Krebs-Mond. Mars/Pluto und Saturn – damit kennen sich die Eltern im Ahnen-Haus 4 selber auch gut aus, in der Waage. In Haus 6 neigt man mit dieser Konstellation zur anstrengenden Arbeit – auch interessant in dieser „Konstellation“. Venus auch noch Stier in Haus 11 – super beliebt (aber beruflich* anerkannt?) … Fernreise-Lust (Neptun Haus 9) – am besten Segeln –  und viel mehr noch zu lesen – aber das können die britischen KollegInnen erst mal selbst machen …

Ich hoffe, ich hab die Zeit richtig?!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*beruflich muss nicht „royal“ sein, oft passt das nicht zusammen. Bemerkenswert ist natürlich der Chiron neu im Zeichen Widder so prominent in der Himmelsmitte. Als wäre der kosmische Heiler seine Aufgabe (vorausgesetzt natürlich, ich habe die Sommerzeit richtig eingestellt).

Astrologie

Saturn stillstehend rückläufig

Liebe Leserinnen und Leser,

ja, Saturn, das ist der grosse Hobel, wie er hin und zurück geht, Chronos – Χρόνος – den aber die Griechen im Gegensatz zum Kairos – Καιρός – Gott des Tuns, des Handels zur rechten Zeit auffassten – es werden also zwei Wesenhaftigkeiten in Bezug auf die Zeit genannt, beide personifiziert anhand bestimmter Eigenschaften – von denen die des Kairos dem Hermes gleichen – er hat auch Flügelschuhe. Der Hermes – Merkur – Ἑρμῆς – geht nun wieder direkt im Zeichen Widder – aber, oh je, gleich bildet er ein Quadrat zu Saturn (am 25.04.2018 exakt) – der eben noch ganz langsam da rückläufig hineingleitet in den 90°-Winkel – hier stehen Erd-Prinzipien (Steinbock) gegen Worte im Feuergeist Widder – das sind also solche, die wirklich verwandeln wollen – und das unter Umständen in einer Person.

Was kann man denn da machen? Kann man trotzdem und gegen den Widerstand der Planeten-Aspekte „diplomatische“ – d.h. δίπλωμα – „Geleitbrief“ – hafte Gespräche führen? Zumindest kann man astrologisch wissen, dass dieses Quadrat nur als innerer Streit bezwungen werden kann: es sind ja auch innere Positionen, vertreten durch Merkur (plus alles in Widder) und Saturn (plus alles im Steinbock) – die sich jeweils dort bemerkbar machen, wo wir an ihnen Anteil haben. Wenn dann trotzdem Verständigung gelingt, haben wir Großes geleistet.

Saturn stillstehend ist vor allem mit dem Gefühl verbunden, als stünde die Zeit still.  Wie das Innehalten zwischen zwei Atemzügen. Da es aber auch etwas Lauerndes hat und oft mit problematischem Wetter, stagnativ – einhergeht – ist das kein beliebter Aspekt. Wenn Steinbock-Saturn eine Hauptachse berührt, die Sonne oder andere entscheidende Punkte, wie die Mondknoten, sind wir besonders davon „getriggert“ …

Saturn wird bis zum 6. September rückläufig bleiben (aber natürlich nicht immer im Quadrat zum Merkur … )

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Geist

Elfenbein-Merkur

Foto Termin ©, Nationalgalerie Prag, Schwarzenberg Palais, rudolfinisch

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen früh läuft der Götterbote im Zeichen Steinbock ein (bis 31.01.18) und kommt auch sofort auf den Punkt, an dem Saturn, der Steinbock-Herrscher, zum astrologischen Jahresbeginn auf der Nordhalbkugel, der Wintersonnenwende stand. Schon am übernächsten Tag, Samstag, den 13. wird er dann zu seiner zweiten Saturn-Konjunktion bereit sein und „den Vertrag unterschreiben“. Das sind leider sehr gute Voraussetzungen für gelingende Koalitions-Sondierungen – wir werden uns auf 2,5 bleierne Jahre unter der „neuen“ GroKo einstellen müssen, gesellschaftlich sind keine relevanten Veränderungen oder Verbesserungen zu erwarten (eher im Gegenteil) – die Macht konsolidiert sich. Zum Steinbock-Neumond am 17. Januar wird dann – so schätze ich – die „neue“ Machtform aus dem Ei schlüpfen: sie hat Pluto/Lilith und Saturn im Gepäck – Frau Venus und Luna sind auch dabei – so tun wir privatim gut daran, uns ein neues Verhältnis zur eigenen Autorität zuzulegen: „I am the government: I govern myself … „, wie Lee ‚Scratch‘ Perry singt. Das Neue für uns könnte sein, aus dem zuordnenden Autoritäts-Spiel auszusteigen – die jetzt bereits unerträglichen Gesichter der uns Regierenden können wir uns unter diesen Umständen erst mit Saturn im Wassermann wegwünschen – bis dahin – so mein Vorschlag – schließen wir mit Merkur/Saturn einen Koalitionsvertrag mit uns selbst.

11.01.2018 06:09 Praha

Wie kann das gehen? Wenn ich bei mir selbst anfange, dann hab ich – realistisch, bei Nähe und genau betrachtet – wie Merkur/Saturn das anbieten – einigen geistig ungesunden Zuordnungen an externe Autoritäten (die ich selbst, aus Schwäche, dazu mache!) doch was zu entziehen – vor allem meine Zeit – tschechisch čas – Merkur ist im Steinbock der säende, Saaten ausstreuende – und zwar in den Boden der Realität. Was aber ist Realität? In Jamaica gibt es den schönen Begriff reality-talk, oder auch reasonin´- es entspricht dort eher dem Volkscharkter, die geistigen Dinge für Wirklichkeit zu halten, die mit diesen Begriffen bezeichnet werden – von den sich ständig wandelnden materiellen Gegebenheiten hält man weniger was, denn der nächste Hurricane spült sowieso alles in Meer. Naturgemäß ist eine solche Weltanschauung leichter praktizierbar in einem Land, wo man nicht unbedingt ein Dach über dem Kopf braucht, weil´s zur Not auch eine Hängematte zwischen zwei Bäumen tut. Dennoch können wir auch hier unsere eigene Jamaica-Koalition mit uns selbst machen: in diesem Sinn bringt das Steinbock-Stellium: Genauigkeit (Merkur), Struktur (Saturn), Macht (power!) (Pluto), Schönheit und Gefühl ohne Pudding (Venus & Mond), sowie jenen kleinen Schlag illegitimer Regelwidrigkeit, die all das vielleicht erst erträglich macht (Lilith). Tatsächlich haben die Alten die Karibik (schon Plutarch weiß davon zu berichten) dem Chronos/Saturn zugeordnet: nur ist Saturn/Chronos dort nicht alt: er schläft nur in einer Höhle, einem Tempel, nährt sich von Ambrosia und wartet auf seine Auferstehung …

Siehe dazu auch – insbesondere Lilith in Steinbock/Saturn:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Deutschland

Plötzlich Piraten

Liebe Leserinnen und Leser,

mal ein klasse Titel: schon nehmen die journalistischen Optionen zu. Wird man sich zusammenraufen? Das ganze Parlament ein „obergähriger Haufen“? Naturgemäß denken wir bei solchen Bildern an Neptun und Chiron im Zeichen Fische – Giovanni di Lorenzo (ZEIT-Chefredakteur, der sicher sehr über sein Spaß gelacht hat, in den Fische-Neumond geboren, sein Mars der Zwillinge-Krieger zu Jupiter in Schütze in Zeichenopposition).

Doch wieder zurück zu mundan: Chiron hat aktuell eine genaue Opposition zum starken Merkur im eigenen Zeichen, Jungfrau. Fehlt noch was im Bild? Die Jungfrau ist ganz vorn, Chiron überdeutlich mit Peter-Pan Widersacher-Haken. Und da Pluto just stillsteht: plutonisch ist das Bild allemal – überdeutliche Entsprechung: denn Merkur/Chiron machen auch ein Quadrat zu Lilith …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Naturwissenschaft, Weltbild

Offener Brief an Rüdiger Safranski

42715295z

safranski-ruediger_000001

Rüdiger Safranski, 01.01.1945 keine Zeit: Mittagshoroskop

Sehr geehrter Herr Safranski,

heute in Passau habe ich Ihr Zeit-Buch entdeckt und mit Vergnügen darin gelesen: vielen Dank. Besonders beeindruckend ist Ihre klare Sicht zu genetischer, bzw. nataler Manipulation und die Folgen für die „Zeitbetrachtung“.

Im Kapitel über die aktuelle naturwissenschaftliche Handhabung der Zeit sind Ihnen jedoch – wie ich glaube – 2 kardinale Fehler unterlaufen, die durchaus das Potential haben, den Sinn des Ganzen zu beeinflussen: zum einen gehen Sie davon aus, SR(T) und AR(T) würden längst für Navigation und Alltagselektronik benutzt.

Damit meinen Sie sicher z.B. das GPS-System. Wenn Sie bei Wikipedia googeln, wird diese Ansicht auch gestützt: ein paar Millisekunden müsse man vor und zurück rechnen, Höhe, Geschwindigkeit und Gravitation wird abgewogen, so dass wir dank Einstein dort ankommen, wo wir hin wollen, weil „relativistisch“ korrigiert würde.

Tatsächlich läuft es aber anders: GPS wird nicht relativistisch kompensiert. Die mit fortschreitender Zeit auflaufenden Abweichungen werden ganz simpel durch eine alle paar Stunden stattfindende Synchronisation der Satellitenuhren mit einer Atomuhr auf der Erde eliminiert. Bei der Ortsbestimmung und Navigation durch das GPS werden keine relativistischen Effekte kompensiert, weil die Empfänger keine Atomuhr haben, sondern mit der Uhrzeit der Satelliten rechnen. Es gibt bei der Ortsbestimmung ganz einfach keine zwei verschiedenen Uhren, die zueinander relativistische Abweichungen haben könnten.

Wir wohnen hier der Schöpfung eines modernen Mythos bei – und vorliegendes Beispiel ist pars pro toto: ich möchte Sie aber nicht langweilen. Tatsächlich gibt es profunde wissenschaftliche Stimmen, die angeben, dass Einstein insgesamt mit SR(T) und AR(T) obsolet ist. Und naturgemäß werden diese Stimmen von den systemkonformen Teilnehmern des Diskurses „Verschwörungstheoretiker“ genannt.

Sie werden mir aber zustimmen, dass sich die Perspektive ändert, wenn wir – so wir in den Sternenhimmel schauen – mitnichten in vorgestellter Weise die Vergangenheit sehen.

In der Frage der „Gleichzeitigkeit“ scheinen Sie – das ist der zweite Punkt – nicht richtig informiert zu sein, denn das ist ein unstrittiger Punkt auch in der systemkonformen Wissenschaftsdiskussion: Gleichzeitigkeit – synchronistische Verschränkung von Teilchen über prinzipiell beliebige Distanzen ist mehrfach geprüft und bewiesen: ausgerechnet das Unwahrscheinliche ist wahr. Sicher ist es unnötig, Sie hier auf die Veröffentlichungen von Prof. Zeilinger von der Universiät Wien aufmerksam zu machen – populärwissenschaftlich dargestellt und nachzulesen in „Einsteins Spuk“.

Es verändert, wie ich meine, die Perspektive auf die Zeit gewaltig, wenn wir gezwungen sind, hinzunehmen, wie gerade unsere Zivilisation einem gigantischen Irrtum aufgesessen ist. Dass den Autoritäten in diesen Dingen ihre „Grundlüge“ durchaus bewußt ist, können Sie beispielsweise bei Hubert Goenner oder Lee Smolin („Trouble with Physiks“) nachlesen – das „Fußvolk“ verteidigt seine Pfründe mit Zähnen und Klauen …

Ich hoffe, es stört Sie nicht, wenn ich diesen Brief als offenen Brief an Sie in meinem Blog veröffentliche. Falls doch, genügt eine kurze mail – dann nehme ich es selbstverständlich wieder raus.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus Termin

P.S.: Ich freue mich über Rüdiger Safranskis freundliche Antwort – den ersten Punkt hat er verstanden und  sogar als Anregung aufgenommen – zum Thema „Gleichzeitigkeit“ geht es ihm um einen anderen Schwerpunkt: „Es war immer schon alles vorbei, wenn man davon erfuhr. Man lebte auf einer sinnlich erschließbaren Insel von Gegenwärtigkeit, umgeben von einem Ozean der Vergangenheit. Auf diesen Aspekt von Gleichzeitigkeit kommt es mir an und darauf, was die neuerdings telekommunikativ erfahrbare Gleichzeitigkeit entfernter Weltereignisse mit unserer Wahrnehmungswelt und unseren Handlungsmöglichkeiten anstellt.“

P.P.S.: Im Klaren bin ich mir darüber, daß viele Leser eines astrologischen Blogs in erster Linie astrologische Besprechungen erwarten und weniger bereit sind, sich mit philosophischen oder gar naturwissenschaftlichen Themen zu beschäftigen. Das ist insofern verständlich, weil die Gegenstände kompliziert erscheinen und von den jeweiligen Vertretern oft genug kryptisch verschleiert werden, so daß Laien sich gar nicht trauen, dazu eine Meinung zu entwickeln. Trotzdem ist gerade diese Abgrenzung der Interessenbereiche für die Stagnation der Bewußtseinsentwicklung, die wir erleben, verantwortlich. Ich kann da nur mit Paul Feyerabend appellieren: „Laien dürfen und müssen die Naturwissenschaften kritisieren“ – sonst wird daraus ein autoritäres Zwangssystem. Und umgekehrt kann der Esoterik mit Reiki-Wahn, Räucherstäbchen und Engelchen-Kitsch kein Dienst erwiesen werden und niemandem wird eine Tür geöffnet in die „höheren Welten“, wenn nicht durch Wissen und Erkenntnis.

Weltbild

Merkur im Trigon zu Pluto, beide retro …

IMG_9329

Foto Termin ©

Liebe Leser,

muss ich dazu das obere Bild erklären? Bahnhof & Zeit sind immer Merkur. Dazu: man fährt rückwärts aus diesem Bahnhof raus. Retro ist er sowieso. Und hat aber auch Jazz: kubistisch ins Bild gebannt. So in etwa ist auch dieses Trigon Merkur/Pluto – Pluto ist ja Merkur ³ …

Merkur wird am 30.05.16 wieder so stehen, wie heute: doch dann direktläufig mit nur einem Aspekt: zur Mondknotenachse Fische/Jungfrau: das ist, wie wenn die Katze in der Küche durch ihre Klappe huscht: und auch wieder raus: –  am 30. Mai: dann kann das Erd-Trigon richtig geheim beschlossen werden … , – – – ; … ; : — ; _     //   30. Mai ist das Datum …

Denkbar wäre eine Umsetzung und ein Wandel in der schriftlichen Mitteilung; – denn Merkur bekommt, selbst dann direktlaufend, Rückendeckung vom Pluto, und deshalb Gewicht. Doch auch in Damaskus und sonstwo kann man die Aspekte lesen, schon seit Jahrhunderten. Mars, auch rückläufig, hat gerade die Tage vor dem 30. Mai – wenn also Merkur ins direkt-laufend vorerst letzte Trigon zu Pluto geht, rückwärts sein starkes Zeichenhaus Skorpion betreten, in welchem er aber auch genau so agiert, wie es dem Klischee entspricht: manchmal auch fies … Wasserelement ist Bewegung …

IMG_9262

Mit freundlichen Grüßen,

Markus