Europa

„Freiwillige Selbstkontrolle“ – es trifft nur die, die wirklich ans Grundgesetz glauben

Alternativmedien im Visier der Medienanstalten

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/fake-news-im-internet-medienstaatsvertrag-kuemmert-sich-17201173.html

„Wird das einen Kahlschlag zur Folge haben? Natürlich nicht. Zunächst hat auch hier die Selbstregulierung Vorrang: Online-Medien können sich einer anerkannten Einrichtung der freiwilligen Selbstkontrolle anschließen.“*

Deutsche Medienaufsicht: Zensur-Welle gegen Corona-kritische Medien

Liebe Leserinnen und Leser,

im 12:00 Mittags Horoskop für das Datum des Medienermächtigungsgesetzes sehen wir eindrucksvoll die sich aufbauende Mars/Venus Opposition. Das Gesetz wurde im Windschatten der US-Wahl doch noch durchgewunken, zuvor hatte ein Bundesland – Sachsen-Anhalt? – heldenhaft geblockt. Berichtet wird erst jetzt bei Merkur rück. Mars rückläufig im Widder, die Brachialgewalt der Zensur, die sich hier wie in finstersten Zeiten scheinheilig Bahn bricht, während Neptun an diesem 7. November das Sonnentrigon aufnimmt und alle mit Neptun in Skorpion triggen dürfte, je näher dran, desto mehr. Mars rückläufig muss keinen Bestand haben. Auch dieses Blog ist betroffen. Ich denke nicht daran, mich einer „freiwilligen Selbstkontrolle“ zu unterstellen. Schon der Begriff klingt nach Finger im Po.

Mond in Löwe – das Herz-Volk – will diese Steinbock-Zensur-Rausch-Gewalt nicht. Aber es wurde zu Tode erschreckt. Eine Grippe-ähnliche Erkrankung wurde benutzt, um Bürgerrechte zu schleifen, eine Bereicherungsorgie für Impfkonzerne und Pharmariesen, Medienkonzerne, Online-Handels-Giganten, Food-Haustür Lieferdienst-Sklavenhändler, manipulative Börsen und sehr viel mehr Leute, die sich von dem Geld aus der Druckerpresse bedienen, zu feiern, während die kleinen, freien nahezu jeder Brache ihren Lebensinhalt hergeben müssen.

Mit einem medizinischen Notstand ist das nicht zu rechtfertigen, er liegt und lag nicht vor. Der neue Medienstaatsvertrag katapultiert Deutschland bis zur nordkoreanischen Auslegung von Medienfreiheit: es darf alles geschrieben werden, was der Meinung der Anstalten entspricht, die alle mit Leuten aus den etablierten Parteien besetzt sind, damit beschäftigt, andere fernzuhalten. Man verspricht, schon nicht gar so kleinlich zu zensieren.

Das ist lächerlich und verfassungswidrig GG Artikel 5, Meinungsfreiheit – die größten Monopolkonkurrenten, staatsfinanziert, schaffen sich ein Gesetzeswerk, mit dem sie unliebsame Teilnehmer des demokratischen Diskurses, rein Leser-finanziert und unabhängig von Steuergeldern jeglicher Art, wie es selbstverständlich der untadelige Journalist Ken Jepsen nicht nur ist – sondern in seiner Leidenschaft im Kampf um die Wahrheit geradezu vorbildlich ist  – nachdem man ihm seinen YouTube Kanal mit vielen hundertausend followern gesperrt hat, also die Existenz vernichtet, möchte man ihn auch noch – Recht ist Recht – pseudomoralisch verhöhnen – diese Teilnehmer will man disziplinieren.

Richtig gruslig kann es werden, wenn man dann noch von den existenzzerstörenden Razzien in Arztpraxen hört: mit Durchsuchungebefehl für Privat- und Geschäftsräume wg. 25 vollkommen gewissenhaft und rechtmäßig erteilten Attesten. Da sind wir schon bei – sorry to say -Stasi-Methoden, wenn nicht historisch noch eine Schublade tiefer.

Artikel 20/4 GG – welch Glück, dass es ihn gibt – selbstverständlich absolut friedlich – denn das ist unsere Stärke und überzeugt. Gesucht wird nicht weniger, denn die Quadratur des Kreises. Die Verschwörer benutzen – wir haben das gesehen – skrupellos false flag und sind zu allem entschlossen, jede Ablenkung ist Recht, bis hin zum Geisterfußball – ist das eigentlich wahr?

Genau, wie bei Assange, stellt sich die feige Presse nicht hinter ihre Leute, Ken Jepsen hat eine volle Breitseite von Allem abbekommen, inkl. Anschlagsversuch, Berlin verlassen und wirbt auf Telegram mit allerlei sinnvollem survival-Kram. Kann sein, dass wir das brauchen bei so viel unfassbar geschichtsvergessener Dummheit.

https://kenfm.de/

Erst Freiheit gegen „Sicherheit“ – dann beides weg. So läufts´ allzu oft.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Die Kommentarleiste wurde von der FAZ gelöscht (und wieder eingerichtet), wie ich beobachtet habe, nachdem eine überwältigende Mehrheit und Menge der Kommentatoren ausnahmsweise unisono: „Zensur“ riefen und den Artikel geradezu verhöhnten.

Europa

Dr. Bodo Schiffmann im Mars/Merkur Quadrat: Haus- und Praxisdurchsuchung

Liebe Leserinnen und Leser,

die Beschlagnahmung der Praxiscomputer kommt einer wirtschaftlichen Existenzvernichtung gleich. Ich glaube nicht, dass unser Grundgesetz eine solch unverhältnismäßige Übertretung erlaubt. Hier sind die Behörden aufgefordert, ihr Handeln zu überdenken. Wollen sie bewusst an die DDR erinnern und anknüpfen? Die Verfolgung von Dissidenten ist wieder en vogue?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geist

Liebet eure Feinde

02.02.2021 12:45

Liebe Leserinnen und Leser,

„38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2. Mose 21,24): »Auge um Auge, Zahn um Zahn.« 39 Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Bösen, sondern: Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. 40 Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. 41 Und wenn dich jemand eine Meile nötigt, so geh mit ihm zwei. 42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will.

43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18) und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, 45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? 47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“

… fangen wir mit Bundeskanzlerin Merkel an. Da ist die Sache jetzt schon nicht so einfach. Wir schauen uns nach unserem nördlichen EU-Partnerland Schweden um, wo der weise Nils Anders Tegnell (17.04.1956) – ein Widder-Dickkopf und aufrechter Mann, der sich schon für die Schweinegrippe-Impfverletzungen und Existenzvernichtungen entschuldigt hat und nah bei den Menschen ist – und fragen: warum, Frau Kanzlerin? Wenn es schon so ist, dass Sie – wie Sie Herrn Reitschuster auf der Bundespressekonferenz offenbarten – nach politischen und nicht nach wissenschaftlichen Kriterien entscheiden – wären die politischen Kriterien interessant, zumindest soweit sie über Anweisungen aus der Finanz- oder Pharmaindustie hinausgehen. Die Bundeskanzlerin mag zwar über Richtlinienkompetenz verfügen, aber sie muss sich erklären, denn wir sind (noch) „keine Untertanen“.

Welche politischen Entscheidungen berechtigen Sie, liebe Frau Kanzlerin, das Grundgesetz außer Kraft zu setzen, wenn das Beispiel Schweden und die Tatsache, dass 2020 ein normales Jahr in Bevölkerungsentwicklung und Sterblichkeit war, zeigt, dass faktisch – auch tatsächlich keine wissenschaftliche Begründung für Ihre politische Entscheidung vorliegt, auf die Sie Bezug nehmen könnten?! Wissen Sie das etwa schon, und weichen daher auf das politische Feld aus? Erst begründen Sie mit Wissenschaft – und wenn die nicht herhält, wechseln Sie einfach das Pferd und begründen gar nicht?!

Wollen Sie uns nicht verraten, nach welcher Politik Sie handeln, unterlassen, zerstören? Klimawandel durch absichtlichen Wirtschaftszusammenbruch begegnen? Ist´s das? Kommt es wie gerufen? Haben andere es gemacht und Sie setzen um? Waren Sie nicht anfangs gegen Masken? Und haben – Sehnsucht der Hausfrau, die Sie nie sein durften – dem Volk erklärt, wie man Stoffmasken hygienisch bügelt, wenn schon?

Oder ist es nicht eher so – das würde uns leichter machen, zu lieben, zu vergeben – dass Sie die Orientierung in der Politik und vielleicht auch im Leben verloren haben und sich an den letzten Strohhalm ihrer falsch verstandenen „Wissenschaftlichkeit“ klammern und die Sicherheit, einen rundlichen Mediziner im Vorzimmer zu haben, mit dem Sie Venus in der Jungfrau und Mond im Wassermann – beides weibliche Attribute – teilen? Machen Sie gar Ihr Schicksal zum Schicksal des Landes? Und wären daher – Narzisten wie Perfektionisten sehen dies selten ein – wahrlich therapiebedürftig? Und wir durch die Misshandlung durch Sie?

Es fällt gar nicht so schwer, Sie zu lieben, gerade wegen Ihrer regelmäßigen Verbalentgleisungen – von unbeschnittener „Komikernation“ über „Öffnungsdiskussionsorgien“ – zu „neuen Freiheiten, die es nicht geben wird“ – das einfache Volk liebt Sie ja gerade, weil Sie nicht perfekt sind. Andererseits jetzt wieder – Sie bringen Sonderrechte für „Geimpfte“ ins Gespräch – und so wenig kennen Sie das Grundgesetz nun auch nicht. Sie widersprechen zudem der erst wenige Tage alten Resolution 2361, Punkt 7.3.2 des Europarats:

„The Assembly thus urges member States and the European Union to: ensure that no one is discriminated against for not having been vaccinated, due to possible health risks or not wanting to be vaccinated.“

„Der Rat weist dringend darauf hin: stellen Sie sicher, niemand darf diskriminiert werden, wenn er sich nicht impfen lässt, sei es wegen möglicher Gesundheitsrisiken, sei es, weil er es nicht will.“

Hier kommen wir nun für die Feindesliebe in den Bereich der Herausforderung, und zwar deshalb, weil die Freiheiten, die Sie gering schätzen uns auch aus der geschichtsrelevanten Perspektive äußerst wichtig sind. Wir wollen keinen Pseudo-Gesundheits-Faschismus – wir fühlen uns durch die Impfung an Leib und Leben bedroht. Und ebenso durch den zu erwartenden ökonomischen Zusammenbruch, den Sie offenbar herbeiführen – mit vollster Absicht wie ein Selbstmörder das Land gegen die Wand fahren.

Der TV-Zuschauer, der sich ihr – wie es mir erscheint – aufgesetztes Honigkuchengesicht ab 20:15 nach der Tagesschau angucken darf, hat diesen Beschluss des Europarats gar nicht mitbekommen, weil dieser nicht im Fokus der Berichterstattung steht. An Ihnen selbst als Kanzlerin mit ihrem hellwachen Wassermann-Mond wird der Beschluss des Europarats jedoch bestimmt nicht vorbeigegangen sein. Mit ihrer Bemerkung über grundgesetzwidrige Freiheitsbeschränkungen für welche Gruppe auch immer reden Sie also bewusst gegen diesen Beschluss, machen absichtlich gegen ihn Politik und schwächen damit den Europarat weiter, der ja auch in seiner Forderung, Assange freizulassen, kein Gehör findet – die Menschenrechte, über die der Europarat wachen soll – werden stiefmütterlich behandelt.

Das Alles, dass Sie international zerstörerisch für Europa wirken, das weiß der TV-Zuschauer nicht, wenn er Ihr 7. Haus-Sonne-Gesicht, wo man so gern beim anderen ist – eigentlich eine wunderbare Eigenschaft – in der Freude des Vermittelns zum einfachen Volk erleben darf, gar nicht so bitter und misstrauisch den Gesichtszügen nach, wie z.B. in der Bundespressekonferenz.

Und hier fängt nun wirklich das Problem an: so sehr wir Sie lieben wollen als unsere Widersacherin für Freiheit – Grundgesetz und – wie ich persönlich finde – auch Menschlichkeit – so schwer machen Sie das mit dieser double-bind situation: sie agieren politisch destruktiv gegen die Demokratie. Und man ist nicht gewiss, ob hier durch Sie das Böse aus Mangel an Skrupel und dann auch Rechtfertigung durch das, was nur Sie für Wissenschaft halten, Eingang gefunden hat und uns die Sonne verdunkelt – oder ob Sie selbst Stasi-mäßig das Böse wollen? Wollten Sie so enden als Kanzlerin?

Das Volk – oder 30 % davon – mag Sie, weil es spürt, dass Sie sich aufopfern. Dass eine solche Lebensart Tribut fordert, können Sie körperlich nicht verbergen. Ihre drei Zitteranfälle 2019 jeweils beim Abspielen der Nationalhymne vor Militärkapellen und ausländischen Staatsgästen hatten 2017 schon einen Vorläufer in Mexiko. Was ist das? Die Nerven? Impfschäden? Magie? Es sieht neurologisch relevant aus. Man kann nur vermuten, dass mit dem schwer übergewichtigen Helge Braun der Arzt im Vorzimmer nicht ohne Grund der Venus im Zeichen Jungfrau ganz nahe sein darf. Dem Volk geht es ähnlich: es ist auch oft übergewichtig und hat Angst vor allem Möglichen. Die Nähe zum Doktor ist wichtig. Diese Bemerkungen sind schon fast zu privat – und wären es sicher – wenn wir nicht in der besonderen Situation wären, dass Sie gleichfalls und – wie ich finde – übergriffig – Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen, ohne uns zu fragen. Schweden sei nahe an Herdenimmunität – Sport innen wie außen wird ab sofort aktiv gefördert – denn es ist gut für die Gesundheit. Die Gaststätten in Schweden haben überlebt, die Bevölkerung ist – anders, als bei uns – nicht tief gespalten und traumatisiert von Diktatur und Polizeigewalt bis Rechtswillkür. Und obwohl die Medien auch in Schweden versucht haben, das Ruder zu übernehmen, ist es ihnen dort nicht gelungen.

Anders, wie sonst, unterlege ich diesen Text nicht mit Links. Wir sind ohnehin alle informiert. Kommen wir zum Gebot zurück, dass von uns sogar fordert, Sie zu segnen, liebe Kanzlerin. Und das ist auch jetzt noch möglich. Viele halten Sie für eingeweiht in die ganz großen Pläne, die ohnehin, das strahlen Sie ja aus – unausweichlich über uns kommen sollen. Auch das spürt das Volk, das oftmals gar nicht so dumm ist – und vielleicht – wir sprechen von den 30 %, die Sie politisch mögen – sogar dankbar dafür ist, dass hier jemand über alle Unbilden des Zeitenlaufs hinweg die Pufferzone zwischen legal und kriminell mit dem eigenen Leben ausfüllt, dass so arbeitsreich ist, da wird für Privat wenig bleiben. Wenn wir jetzt hier weiter zusätzlich privat werden, so ist das nur dadurch zu rechtfertigen, dass Sie es bei uns auch sind: Ihnen müssen sehr viele Menschen verzeihen, dass sie sich nicht um ihre Liebsten kümmern durften in der Todesstunde. Noch nicht lange ist´s her, dass Ihre eigene Mutter verstarb. Welchen Anteil sie daran nehmen durften und wollten, ob Sie dabei waren und so den Tod persönlich kennengelernt haben, das wissen wir nicht. Aber solches bedenkend, lässt es Sie etwas persönlicher erscheinen und führt uns zur Möglichkeit der Feindesliebe – indem wir nämlich entdecken, dass Sie vielleicht gar nicht handeln, sondern selbst Opfer von bestimmten Konditionen sind, die Sie grundkonstitutiv in der DDR geprägt haben. Und nun – am Ende – wahrscheinlich politisch und vielleicht sogar psychisch und physisch – wollen Sie Freiheiten gewähren, oder vielmehr nicht gewähren – fallen schlicht in eine feudale Art des Gemüts – und geben uns wieder eine Möglichkeit, Sie zu erkennen und einzuordnen für diejenigen, die mit indischer Philosophie vertraut sind.

Nun stellt sich freilich die Frage, ob solche Feindesliebe tief genug empfunden ist? Denn sie scheint mir abhängig von der Verzwergung des Feindes – man kann ihn lieben, weil seine negativen und vielleicht sogar einfältigen Eigenschaften gar zu offensichtlich durchschaubar sind. Bodo Ramelow, ein Linker und Wassermann, der gleichwohl als Paradoxon nur von Ihren Gnaden her regiert in Thüringen, wird Sie, Frau Kanzlerin, mit seinem „das Merkelchen“ tief getroffen haben. Ist das schon die Kinderstimme des computerlevelnden Riesenbabys gewesen, die sagt: „Die Kaiserin ist ja nackt!“ – – ?

Würde solches passieren, also ein Totalzusammenbruch Ihres Corona-Betrugssystems inklusive Bloßstellung – wie es – wenn die Wahrheit sich durchsetzt, wohl unvermeidlich ist – hätten Sie immer noch eine schizoide Spaltung der Gesellschaft – Sonne/Jupiter/Uranus eingeschlossen in Haus 7 im Krebs, der Heimat – zu verantworten, denn die Jünger Coronas werden wohl für ihr Leben Sektenanhänger bleiben, rational nicht mehr erreichbar.

Wie sollen wir Sie also lieben? Ironisch? Es gibt nur eine Möglichkeit: against all odds. Setzten Sie sich, Frau Kanzlerin, entspannen Sie sich, geben Sie die Verantwortung ab. Sie haben ein System geschaffen, in dem Sie sich nun überflüssig gemacht haben. Spahn übernimmt schon. Setzen Sie sich zu uns ans Lagerfeuer und erzählen Sie mal, was Sie so bewegt hat, warum Sie das alles brauchten, und dass Sie ab jetzt über niemand mehr bestimmen müssen, denn wir regieren uns selbst (GG Artikel 20/4) – vor allem aber können Sie sich von Helge Braun lösen, mit dem Sie die Jungfrau-Venus und wohl auch den Wassermann-Mond teilen. Und mit Sonne Uranus eine von den Ähnlichkeiten der „zweiten Reihe“ dazu haben, wie ich es nenne. Er leitet aber mit Sonne/Uranus/Mars/Pluto ihr 10. Haus – und führt wohl letztlich den Staat, der ja, wie er, 1990 Waage-Sonne ist.

Einem letzten, schwerwiegenden Argument müssen wir uns widmen: ein advocatus diaboli könnte einwenden, wie liebten Sie Kanzlerin nur, weil wir zu schwach sind, Sie politisch zu überwinden, loszuwerden. Dieses Argument ist nicht ganz falsch. Und dafür müssen wir uns eigentlich entschuldigen: zu behaupten, Sie hätten unser Gemüt so sehr beschädigt, dass uns christliche Feindesliebe nicht mehr möglich ist, würde aus dem Christentum eine Schönwetterreligion machen, so, wie Sie aus dem Grundgesetz ein Schönwettergrundgesetz gemacht haben. Doch das wollen wir gerade nicht: Gleiches mit Gleichem vergelten nach dem Alten Testament. Vielleicht schaffen wir auch noch nicht die richtig tiefe, grundgütige Feindesliebe auf Anhieb. Aber wir sollten – für Ihren und unseren Frieden, einen Schritt auf diesem Weg gehen.

Doch wer weiß, vielleicht werden wir Ihnen nochmal dankbar für die Widerstand sein, den wir in Ihnen, mit Ihnen persönlich überwinden durften: um idealerweise zu einem Vollgeldsystem, einem ehrlichen Europa der Regionen und einer neuen, freien Verfassung gelangen, wie im letzten Artikel des vorläufigen Grundgesetzes nach der Wiedervereinigung vorgesehen war und übergangen wurde. Der Europarat, die älteste europäische Institution und eigentlicher Souverän nach der Flagge würde diesen kreativen Prozess sicher mit Kompetenz begleiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen Angela Merkel, außen Helge Braun

Deutschland

Faschismus im Teleskopverfahren

Liebe Leserinnen und Leser,

das Symbol für den Faschismus – die Fasces sind uralt – sogar etruskisch. Im Grunde dürfte genau jenes „Wir“ gemeint sein, das unsere Kanzlerin so glücklich macht.

Hätte man es geglaubt? All das Gerede vom „Nie mehr darf von deutschem Boden … “ – und nach wenigen Monaten Dauerpropaganda werden Lager-ähnliche Komplexe vorbereitet. Man soll nur nicht glauben, das Ausland schaute nicht mit Argusaugen zu. Auf die neuen Lager haben mich meine britischen Freunde aufmerksam gemacht – der Tagesschaugucker erfährt davon genau so wenig, wie der Wochenschau-Gucker damals. Man lese sich hier in den Ton ein, es ist erschreckend, kein Unterschied zu „damals“:

https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/aerzte-coronavirus-verharmlosen-leugnen-folgen-102.html

Besonders beängstigend: es gibt gar nicht so viele „Quarantäneverweigerer“, um sie zu füllen (bzw. die sogenannte Nachverfolgung ist schon lange absurd und unmöglich) – die „Zentren“ werden daher wahrscheinlich in vorausschauender Gründlichkeit schon mal für Impfverweigerer hergerichtet – und die bestellten Mutationen rollen bereits ran.

Klar ist, dass man auch im Astrologischen Stundenbuch lieber weekend-Entspannung aus den Sternen lesen möchte, aber das wäre im Augenblick leider Verrat an der Wirklichkeit:

https://www.focus.de/politik/thueringer-urteil-bringt-regierung-in-erklaerungsnot-corona-hammer-gericht-nennt-lockdown-katastrophale-politische-fehlentscheidung_id_12899284.html

Ein Operetten-Reichstagsbrand, Denunziation als Volkssport und Lager für Verweigerer; – es werden: Kritiker nach allen Regeln der Stasi-Kunst mundtot gemacht (Kontokündigungen in Reihe, Rufmord, Stalking) – Existenzen ruiniert, Ärzte daran gehindert, gemäß ihrem Gelöbnis ihren Beruf auszuüben – ans 3. Reich konkret zu erinnern wäre absurderweise justitiabel – dabei liegen die Parallelen auf der Hand – usw.

Wie vereinbart das sich liberal dünkende Gemüt diese albtraumhafte Wiederkehr der Vergangenheit mit seinem Gewissen? Es wiegt erstaunlich leicht; folglich gibt es in Schland – hören Sie einfach auf den Unterton der „Berichterstattung“ oben – die nächste Runde Faschismus. Und man kann wieder auf die Jugend zählen. Geben Sie den Kids ein Handy und ein Gutmenschenweltrettungsmotto – und dann zeigt sich schon, dass es ein Fehler war, FDJ und HJ nicht in einen geordnet demokratischen Initiationskult zu transformieren: erst mussten sie sich Sicherheitsnadeln durch die Ohren stecken, dann brauchte es schon die Vollkörpertätowierung – und jetzt gibt es ein Taschengeld in der halbstattlichen Antifa, das ist für den Fascho-Staat billig und risikoarm. Das letzte Mal dauerte die „harte“ Phase 12 Jahre – ich habe begründete Hoffnung – weil sich das 3. Reich en miniature spiegelt (dafür aber als Pharmafaschismus weltweit neu aufgezogen wird) – dass wir diese Phase des Totalitarismus im „Teleskopverfahren“ abhandeln können. Die Spaltung der Gesellschaft dürfte aber wieder irreparabel sein.

Alle diejenigen, die jetzt in der weltweit neuen Wassermann-Bewegung sind – und das sind viele – werden dem System niemals mehr trauen können.

Dass Deutschland sich von innen heraus befreien kann, dürfte sich wieder als Illusion entpuppen. Man vergreift sich natürlich am Recht.

Eventuell geht diesmal die Revolution wohl von Polen und Österreich aus.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Personen

NRW-„Apparatschik“* Laschet wird´s

Liebe Leserinnen und Leser,

ein reiner „Parteisoldat“, rheinisch-katholisch, hat sich – wie alle anderen – meiner Meinung nach – in der Plandämonie als kopfloser Mitmacher erwiesen – sein „sidekick“ – Spahn – der Gesundheitsminister (neuer Wunschschwiegersohn der Republik) – wird sich – wie ich befürchte – recht bald zum juristischen Risiko entwickeln – was für Laschet aber letztlich unproblematisch werden dürfte. Und auch Spahn kann nur die Leiter hochfallen: er hat sich ja „viel zu verzeihen“, „und wenn man zuviel testet, dann kann … ?“ – Spahns Einfalt macht ihn für die Massen gerade sympathisch, aber Kanzler-untauglich – würde mich nicht stören, wenn ich nicht durch seine – wie ich es sehe – für ihn profitable Einfalt meine Gesundheit gefährdet sehe, und zwar ganz konkret.

Laschet ist ein „Gewächs“ der Konrad-Adenauer-Stiftung – die Biografie steuert auf Kanzlerschaft zu. Bis sie ihm Streeck zerlegt haben – fälschlicherweise – gestattete er sich wissenschaftliche Offenheit. Dann schwenkte auch er opportun auf Merkel Kurs ein und machte schließlich machtpolitisch kuschelopportun den Prinzen zu seinem Begleiter. Mehr geht nicht. Und es hat gereicht.

Nun sollte Merkel schnell ihren Rücktritt kundgeben und das Tagesgeschäft dem Mittelstand überlassen. Der weiß, was gut für´s Land ist. Vor allem weniger Bürokratie, statt wie jetzt – immer mehr. Und Lockdown macht alles kaputt, ist doch klar … oder? 

Bis zu den nur vielleicht stattfindenden Bundestagswahlen hat Merkel noch viel Zeit, auch Laschet zu „zerquetschen“ – wenn sie nicht vorher – womit ich rechne – selber in arge politische Bedrängnis gerät. Nicht, dass sie das wollte – es ist – wie ich glaube – die Sonne/Jupiter/Uranus Konjunktion im Krebs im Trigon zu Neptun im Skorpion in ihrem 10. Haus, der sie zur Hypnotiseurin der Massen macht – wie ich mir im Namen meiner freien Meinungsäußerung (GG Artikel 5) ohne jede Beleidigungsabsicht zu sagen erlaube – Massen in Hypnose versetzen zu können, ist zunächst mal eine Fähigkeit ohne Wertung. Es bleibt eine freie Eigenschaft, wenn frau es auch nicht kann, auf Beeinflussung verzichten. Genau das aber glaube ich nicht, dieser Machtverzicht ist der Kanzlerin nicht möglich, weswegen Laschet wie AKK jetzt um sein politisches Überleben kämpfen muss. Die Umstände könnten es alternativlos erzwingen. Fällt uns schon was ein. Oder, es ergibt sich einfach? Da passen dann Wahlen einfach nicht mehr, und wir eröffnen so eine Art Politbüro aus Kanzleramt, Ministerpräsident:innen (Harhar … !) und Uschi & Chrissi & `illary – usw. … Aber immerhin ist Laschet mit Venus/Mond im Widder mit Uranus/Löwe Trigon ein verstärkter „Revier-Verteidiger“ (Döbereiner) – man soll ihn nicht unterschätzen. Rührseligkeit mit Mars im Krebs mag seine größte Schwäche sein, im katholischen Rheinland vielleicht eine Stärke.

Aus dem Horoskop gibt es keine Unverträglichkeiten für das „Prinzen“-Paar – im Gegenteil – ein Saturn-Trigon hält Erdzeichen zusammen. Dazu bekommt Laschet noch Jupiter über die Sonne im laufenden Jahr und das gleich 3 Mal. Er besucht sogar seinen rückläufigen Fische Merkur und Fische-Chiron: er könnte ein Heiler werden, der sich rheinisch ans Grundgesetz erinnert.

Ob mit Laschet aus der DDR 5.0 ein Bonn 2.0 werden kann, darf aber bezweifelt werden. Auch wird er – noch in Ministerfunktion – nicht der Thronräuber, den wir so dringend bräuchten, um den Stillstand der Irren abzumildern. Wenigstens hat er Kinder und ein rheinisches Verhältnis zu lieben Gott – alles ist besser als eine SED-geschulte materielle Dialektikerin an der Spitze.

Mit Laschet wäre auch eine CDU/CSU als Juniorparnerin der Grünen denkbar – das Land retten in den zu erwartenden schweren Wettern kann man mit dem Gemütsmenschen eher nicht oder gerade doch? – Merkur/Mars/Neptun in Wasserzeichen. Andererseits ist er mit dem Steinbock Saturn/Jupiter jetzt auch durch und wohl standfest. Dass er sich aber den Spahn rausgesucht hat … ?!

Beide Horoskope sind Mittagszeiten – für öffentlich wirkende Personen gültig (Krawinkel).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Unter „Apparatschik“ verstehe ich jemanden, der gemäß seiner gesamten Biografie durch ein Parteimilieu geprägt wurde – was bei Armin Laschet wohl zutrifft – der Begriff klingt leicht ehrenrührig – ist aber eben gerade für Kritiker des meines Erachtens durch das Grundgesetz so dominant nicht vorgesehenen Parteiensystems – alternativlos treffend für Menschen, die über wenig Lebenserfahrung ausserhalb ihres wohlwollend geführten Karrierewegs verfügen können.

Viviane Fischer hat mit ihrer Parteigründungsinitiative im „Scotch & Sofa“ in Berlin dieser Tage einen bemerkenswert neuen Weg eingeschlagen.

Deutschland

Reichtum – Scorpio for President – Friedrich Merz

Friedrich Merz, 11.11.1955

Liebe Leserinnen und Leser,

seine Geburtszeit ist nicht bekannt – aber er hat (Bill Gates nur ein paar Tage vor ihm aber mit Mond in Opposition) die sehr enge Konjunktion Pluto/Jupiter ganz zu Ende Löwe – wenn die auch noch einen Bezug zum 2. Haus oder dessen Herrscher aufweisen kann (was wir mangels Zeit nicht wissen) – ist großer Reichtum nahezu unvermeidbar. Astrologisch gesehen sind wir daher definitiv nicht „gleichberechtigt“ geboren – was immer das sein mag.

Merz ist in meinen Augen dennoch ein ziemlicher Einfaltspinsel – aber mein Widerwille ob der unfassbaren Ignoranz der Kanzlerin ist inzwischen leider so groß, dass mir jede/r Recht ist, den sie nicht mag. Dass mit ihm Blackrock die Deutschland AG quasi offiziell übernimmt, ist nur ein Stempel unter Verhältnisse, die sowieso Fakt sind: wir leben in Scheindemokratien unter der Herrschaft unbekannter Meister, die die 4 großen Vermögensverwaltungs-Fonds beherrschen (und das sind nicht die Leute, deren Namen wir kennen).

Merz hat immerhin Kinder und wird einen illusionslosen Blick auf die Weltfinanzen haben. Das Quadrat zu seinem Skorpion-Saturn aus dem Wassermann bekommt er erst 2022 zu spüren. Das Uranus/Uranus Quadrat – seiner im Löwen: stürzt auch gern den König oder die Königin – hat er gerade überwunden.

Ob das kleptokratische Welt-System mitsamt dem Pharma-Faschismus ganz zu Grunde geht, oder sich in ein totalitäres Plastikgeldüberwachungsmonster nach chinesischem Querschnitt verwandelt, ist nicht gewiss. Doch da wir hier in der Welt der Zahlen sind, sind auch die Freiheitsgrade eingeschränkt. Wenn es den Derivate-Markt nicht gäbe – der normal-Bürger weiß gar nicht, was für ein Damokles-Schwert über ihm hängt: die Geld-Aristokratie um die NZZ weiß es:

https://www.nzz.ch/finanzen/kulissenkapitalismus-wie-man-sich-vor-den-folgen-schuetzen-kann-ld.1595603?mktcid=nled&mktcval=167_2021-01-14&kid=_2021-1-14&ga=1&trco=

Was kann man von einem Fondsmanager in dieser Zeit erwarten? Wird er das Volk vor den Fonds in Schutz nehmen? Gewiss nicht.

Merz stünde – wie ich glaube – für etwas weniger Wahn im Corona-Gruselkabinett – er hat´s schon durchgemacht und im Gegensatz zur Kanzlerin wohl keine persönliche Angst davor, außerdem hat er bereits öffentlich vorgeschlagen, die Strategie zu wechseln und auf das „Risiko-Gruppen-schützen“-Boot zu springen, die Demokratie könnte aus dem Koma erwachen – sie hingegen mit ihrer Zitter-Vorschädigung wird sich nicht ohne Grund einen schwer übergewichtigen Arzt ins Vorzimmer geholt haben. Die beiden besprechen viel beim Essen. Mutationen des Machterhalts.

Sehr viel spricht dafür, dass ihre „Führung“ des Landes zum großen Teil die übliche Projektion von eigenen, ganz individuellen inneren Ängsten ins kollektive Außen ist. Sie geht politisch unter, sie steht am Ende – deshalb muss es das Land auch tun. Größe wäre es, für´s Land das Beste zu tun und zu wollen – eine Charakterfrage. Merz ist auch ein Rüpel, aber er mag Schland.

Friedrich Merz kann rasch (und das brauchen wir) eine dritte „Front“ werden: einmal Freigeister, Querdenker, die die Diktatur gründlich satt haben – dann noch Anpeitscher, denen jedwede „Impfung“ nicht schnell genug geht und die daher das Chaos bemängeln und gerne einen 100% Lockdown für 2 Wochen hätten – den „totalen Lockdown“ (schamlos in Analogie zur Perversion aus der Vergangenheit) – und dann noch der Feind in der eigenen Partei, die für Merkel so eine Art SED-Ersatzzuhause zu sein scheint.

Das Land wird aufatmen – im wahrsten Wortsinn – wenn es ihrer Massenhypnose der Alternativlosigkeit endlich entkommt – sich möglicherweise die Augen reiben und fragen, wie es nur zu dieser diktatorischen Metamorphose der BRD in die DDR 5.0 kommen konnte?

Da wir christlich denken – das muss betont werden – wünschen wir ihr nichts Böses, sondern sind bereit – trotz allem – zu vergeben – und Frau Merkel eine Therapie anzubieten, wenn es hoffentlich schnell und bald politisch einsam um sie wird.

Merz verkörpert mit der Mondknotenachse Schütze/Zwillinge auch den Zeitgeist. Mond/Mars/Neptun in Waage macht ihn zum Diplomaten, Chiron auf dem ersten Wassermanngrad – bedeutet mangelnde gesellschaftliche Anerkennung, wenn unfreif „geführt“ – könnte mit der Großen Konjunktion einen Selbst-Heilimpuls erfahren haben – und daraus die Fähigkeit entwickeln, gesellschaftlich zu heilen.

Die Quadratur von Neptun zu seiner und zur allgemeinen Mondknotenachse macht die Unwägbarkeit der Zeitqualität aus.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Personen

Den Spiegel vorhalten – mit Südknoten über der Sonne

Liebe Leserinnen und Leser,

unter den Lohnschreibern der Staatspresse ist ein Wettbewerb ausgebrochen, wer den irrationalsten Schwachsinn als vermeintlich hilfreiche Propaganda raushauen kann. Wir müssen mild urteilen, denn diese Leute schreiben buchstäblich um ihre Existenz; – sie sind von ihren Geldgebern abhängig, haben sich daran gewöhnt, einen sehr engen Meinungskorridor zu bedienen. Diese Sinn-Blüte fand ich heute beim Literaturwissenschaftler Hubert Spiegel:

„Wer das Eindringen der Impfnadel in den eigenen Körper mit dem Verweis auf das im Grundgesetz verankerte Recht auf körperliche Unversehrtheit ablehnt, beharrt auf der unumschränkten Selbstherrschaft über die eigene Haut und schützt sein ureigenstes Territorium. Der Impfgegner mag sich als Autokrat im kleinen Fürstentum des eigenen Körpers fühlen. Aber er hat es mit einem Gegner zu tun, vor dem er die Grenzen seines Reiches aus eigener Kraft nicht schützen kann.“

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/diskussion-um-impfgegner-wer-laesst-sich-impfen-17142468.html#void

Is´ klar, wer sich um seinen Körper selbst sorgt, muss Reichsbürger sein: mein Körper, mein Reich. Welch ein Irrtum! Hat nicht ein totalitäres Regime vor gar nicht mal einem Jahrhundert diese Norm sozialverträglich verschoben, als es sich von deutschen Müttern vor allem militärischen Nutzen erwartete? Wie kann man nur so einfältig sein, zu glauben, dass einen kaum etwas schützen kann, außer einem gesunden Immunsystem, Freiheit von Angst und ein natürliches, aktives Leben? Gut, dass wir Schreiber haben wie Herrn Spiegel, die ihr letztes intellektuelles Hemd für eine Massen-Genmanipulation hergeben. Es könnte sein, dass die SPIEGEL-Presse untergeht.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus