Zur Vollmond-Mondfinsternis hin

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

es deutet sich an, dass diese Mondfinsternis am 21.01.2019 um 06.17 am Morgen sichtbar, weil es da noch dunkel ist – vorausgesetzt der Horizont ist frei – von einiger Wichtigkeit wird, wenn man das Ausmaß an Desorientierung diesbezüglich in Rechnung stellt. Wer sich das Vergnügen erlaubt hat, die letzten Debatten im Britischen Parlament zu verfolgen – unten der Link zum House of Commons & House of Lords, in zweiterem wird völlig zaghaft von einer bezaubernden Lady zur Sicherheitsfrage im Falle eines harten Brexits diskutiert wird, ganz frei von bitterbösen Reden, wie unten – wo die Ledersitze grün sind, nicht rot, der Raum enger und die Pracht geringer als oben im opulent kunsthandwerklich filigran-massiven aber gähnend leeren Saal der Lords. Wenn man hin- und herschaltet, hat man schon einen halben „Herr der Ringe“ & „Harry Potter“ gesehen. Insbesondere der „Speaker of the House“ (John Simon Berkov, 19. Jan. 1963), an den sich alle außer zu ihren „Honourable Friends“ äußern müssen, erscheint wie ein natürlicher Hobbit:

https://www.parliamentlive.tv/Commons

Jetzt erst, wo Sie die EU verlassen, wird uns vorgeführt, dass so eine britische Debatte mit der Darbietung schottischer, irischer, walisischer Dialekte aber genauso brillant geschliffener, offensichtlich römisch/altphilologisch geschulter Rhetorik vom Feinsten – wie wir es von uns schon lange nicht mehr kennen – ein ergreifendes, schulternahes demokratisches happening darstellt, dem Mann und Frau schon allein körperlich gewachsen sein müssen.

Was uns als „Versagen der Britischen Politik“ von unserer Presse arrogant als signum eines zerfallenden Staates vorgeführt wird, ist in Wahrheit eine demokratische Sternstunde im Live-TV, wo Tradition, Wirklichkeit und Fiktion „On the road to nowhere“ irrational erscheinen, und gerade deshalb höhere Gesichtspunkte nahelegen; – in diesem Fall also ein wirkliches Ringen um wirklich wichtige Dinge. Aber ist es die Zugehörigkeit zur EU? Tatsache ist, dass Grossbritannien schon längst auf dem Boden der einzig wesentlichen Tatsachen weltweit überzeugend gewonnen hat. Jeder, der behauptet, dass Britische Weltreich wäre Vergangenheit, übersieht dessen Transformationsstufe zur Weltsprache No. 1 – und zwar ohne, dass da investiert, gefördert oder manipuliert werden muss: überall spricht man einfach englisch, zumindest genug, um sich zu verständigen und Handel zu treiben.

Nun hat man sich angewöhnt, zu glauben, dass es eine Möglichkeit gäbe, Grossbritannien einfach so raus zu lassen. Nur geht das allein sprachlich schon nicht. Grossbritannien wird also, wenn der Brexit gelingt, eine souveräne Sonderposition bekommen, weil es die Sprache des Kontinents beherrscht.

Natürlich können wir jetzt so respektlos revanchistisch sein, wie Außenminister Heiko Maas (19.09.1966) – „Schluss mit den Spielchen“ – oder aber den Briten in ihrer scheinbaren Verwirrung entgegenkommen – vielleicht sogar hinreisen und Werbung machen für einen locker verschobenen Brexit bis alle Probleme gelöst sind. Sonderbotschafter Friedrich Merz könnte das übernehmen? Das wäre der Ausweg und sogar christliche Politik. Die Briten könnten Dampf ablassen, würden begreifen, dass die EU sie beim Austritt partnerschaftlich begleiten will, und raus sind die Aggressionen. Natürlich geht das nicht mit einer Aufputschpresse, die Exempel statuiert sehen möchte. Jupiter/Neptun Quadrat pumps it up, Mars/Saturn holds it down – Vollmond mit Mondfinsternis auf dem Grad, wo wir 2020 die große Jupiter/Saturn Konjunktion im Wassermann haben werden. Ein Auftakt dazu.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Still(e) – placidity in Prague – Ticho v Praze

Ticho v PrazeFotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Prag kann auch manchmal laut sein. Wo findet frau/man Ruhe? Natürlich in den großen Parks – aber auch einfach im Krebs-Sektor des Stadthoroskops. Der fängt bei der Burg an, dem Hradschin und geht bis zum Kloster Strachov. In einer Talsenke unterhalb der Burg ließ Rudolf II – er hatte den Mond im Zeichen Krebs – quasi ein kleines Dorf bauen, um seine wichtigsten Mitarbeiter – z.B. Tycho Brahe – die nicht in den Adelspalästen rund um die Burg residierten – in unmittelbarer Nähe zu wissen. Wegen der Talsenke ist es dort richtig still. Nachts sowieso, da ist man dort allein – es sei denn wir begegnen uns? – Trittsicherheit auf dem Kopfsteinpflaster ist wichtig!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Vorausschau für das Jahr 2019 – Was gut machen? Und wie?

Foto Termin ©

01.01.2019 00:01

Liebe Leserinnen und Leser,

dass die Sonne im Zeichen Steinbock läuft am 1. Januar, das wird uns für dieses Jahresvorausschau-Horoskop keine Bedeutung haben, weil sie das jedes Jahr um diese Zeit macht. Was sie nicht jedes Jahr macht, ist eine so direkte, gespannte Verbindung zu Saturn. Das ist der große Kaiser, der Diogenes nicht aus der Sonne geht und daher einen kühlenden Schatten wirft.

Mars im Übergang zwischen Fische und Widder, und zwar so eng, dass in einigen Weltgegenden das Neujahr beginnt, wo er schon Widder 0-Grad hat. Also Mars zwischen großer Schwäche und Verletzung und maximaler Stärke als Herrscher des Widders. Da werden Venus und Mond im Zeichen Skorpion – also im Prinzip dazu noch trigonal – um Verbindung und tiefe Inspiration bemüht sein, diesen nervösen Mars zu stabilisieren.

Das Jupiter/Neptun-Thema bleibt das ganze Jahr (bis November) erhalten und läßt die Schützen und Fische zu Wort kommen. Und Jupiter trägt die Merkur-Inspiration zum Glück (Denken geht) in das ganze Jahr.

Die Gewitterwolke des Jahres – die große Steinbock-Anballung aus Südknoten, Pluto und Saturn wird insbesondere für die Inhaber kardinaler Positionen (Widder, Krebs, Waage, Steinbock Sonne/Mond/AC, etc.) im Horoskop spürbar – Strategien dagegen wären alles, was nicht auf Stolz & Dünkel gebaut ist, sondern im praktischen, häuslichen Bereich unmittelbare Geborgenheit und Verbesserung verspricht. Nicht um die Weltherrschaft (Steinbock) geht es, sondern um die Weltseele (Krebs). Krebs ist auch mitnichten – wie Anthroposophen glauben – der „Materialismus“ und die dazugehörige Degenerationskrankheit heißt nur so, weil ein Dr. Cancer sie beschrieben hat. Eigentlich ist Krebs – wie so oft – im Gegenteil der Urquell des Wasser-Lebens, unserer Urheimat als Erdenbewohner – Steinbock hingegen das Gebirge, dass sich aus Milliarden von Schalentieren abgesondert hat. Erst Leben (Krebs), dann Stein (Steinbock). Aber schon von so einer ganz einfachen Wahrheit, die durch die unmittelbaren Beobachtungen gestützt wird, sind gewohnheitsmäßige Spaßkulturalisten völlig überfordert.

Kann man aus dieser Jahres-Grundposition eine persönliche Richtung gewinnen? Wenn der Nordknoten, der Drachenkopf umgekehrt im Steinbock stünde, dann wäre es an der Zeit, sich übergeordnet um Amt, Struktur, Verantwortung zu bemühen. Krebs hingegen – und das haben wir 2019 – ist die Familie, ist mondweich, jung. Das ist die Richtung (es sei denn, Sie persönlich haben einen Steinbock-Nordknoten!).

Ein wechselhaftes (Mars), magisches (Venus & Mond) Jahr liegt vor uns (hat nichts zu tun mit dem in schöner Regelmäßigkeit angekündigtem Planetenjahr*, diese Zuordnung ist fake, sondern nur mit dem Neujahrshoroskop oben).

Beides, Weisheit und Wissen (Jupiter/Merkur) begleiten dabei (weil sie es an Neujahr tun) im Schützen – aber aus dem Steinbock-Zeichen kommen dunkle Wolken bis November (dann naht „Entsatz“ mit Venus & Jupiter). Schwieriger Krebs-Neumond Anfang Juli zur Steinbock-Wolke in Opposition. Steinbock Macht kann altes Karma nicht loslassen und überschreitet Haltbarkeitsgrenze und mindestens den guten Geschmack. Steinbock ohne eingeübtem Loslassreflex neigt zu Hysterie und Stalking – Krebs Julian Assange spürt aktuell immer drängender die undisziplinierte Seite des Bocks im „Off“. Hoffentlich überlebt er.

Denn: die Neptun-Show ist nun öffentlich bekannt, hat aber, weitgehend unbemerkt von ihren Protagonisten – die Linie zwischen Anstand und Dekadenz torkelnd mehrmals überschritten – zum Schluss noch einen Relotius darauf – ja, diese Skorpion-Geborenen, wenn sie Lilith im Stier haben, Venus in Skorpion, Merkur im Schützen aber Chiron im Zeichen Zwillinge …

Wo soviel Neptun täuscht (Neptun täuscht auch über die Täuschung) – da gibt´s auch irgendwo wirklich für einige Wenige, wahrscheinlich ganz still und zurückgezogen lebende ZeitgenossInnen die 2019 Erleuchtung. Gehen Sie so vor: nehmen Sie alles, was Sie für gesicherte Wahrheit halten und legen Sie es tabufrei auf den Tisch. Gehen Sie davon aus, dass absolut nichts stimmt: dann liegen Sie ungefähr Neptun-richtig.

Gleichzeitig hat sich das ganz große Kapital nach der Krise (ist vor der Krise) konsolidiert (mit Steuergeldern) – also seinen Raubzug abgeschlossen und gesichert. Wenn sie es ein wenig klug anstellen, wird es keine Finanzcrashs globalen Ausmaßes mehr geben – für möglicherweise einige hundert Jahre (danach Abschaffung des Geldes, kein Bargeld mehr). Dafür wurde ein neuer, gänzlich Öffentlichkeits-entschwundener Feudal-Adel geschaffen, der global agiert. Nationen und Grenzen existieren nur für „den kleinen Mann“ – Demokratie ist eine Manipulationsmaschine geworden – der Entscheidungsspielraum im öffentlichen Raum ist sehr gering – und die dazugehörige Unterdrückung nahezu selbsttragend, ein manipulatives Regime zur Aufrechterhaltung (fast) überflüssig: aber – das ist mit Nordknoten im Krebs auch gar nicht Thema!

Lilith im Zeichen Wassermann: Society Pages. Freundschaft wird illegal. Oder doch nicht? Genau beobachten.

Wir wissen, dass Uranus 2019 ins Zeichen Stier einziehen wird und sich jetzt schon viel materielle Befreiung verspricht, aber wir sehen Uranus im Neujahrhoroskop – welches das Motto vorgibt – gerade noch rückläufig total langsam im Zeichen Widder, dessen Herrscher, Mars, zwischen 2 Zeichen balanciert. Schwache „Gewalt-Indikatoren“ sind gefährlich – klare Verhältnisse weniger.

Was gut machen? Der Nordknoten, Drachenkopf ist im Zeichen Krebs. In diesem Jahr geht es eben nicht um „Würde, Amt, Kränkung, Stolz, Regierung, Macht, Struktur, Gestell, … “ – sondern um „Verständnis, Familie (im weitesten Sinn), Zuhause, die Ahnen, den Mond, Freundlichkeit, … “ – aber alle ca. 2,5 Tage mit einem anderen Thema: das Jahresthema durch den Skorpion-Mond vorgeben – Wasser-Mond Magie.

Wir stehen kurz vor dem Abschluss eines 20-jährigen Jupiter/Saturn Zyklus, der erst 2020 auf dem ersten Wassermann-Grad (21.12.2020) die „Königsstern“-Periode beendet: das wird dann die deutliche und wahrnehmbare Wendezeit, der Neubeginn – 2019 noch nicht. Erst dann wird der Zyklus, der im Stier (am 28.05.2000) seinen Anfang hatte, abgeschlossen sein und wir wahrhaft im 21. Jahrhundert angekommen, so Gott will. Im Stier geht es (auch) tatsächlich um Materialismus – und tatsächlich wird auch das (nahezu unbemerkte) „Umschlichten“ des ganz großen Misthaufens (ein) Hauptergebnis dieser 20-Jahres Periode gewesen sein.

Das sind mal so ein paar Bemerkungen, hier wird weiter gedacht & geschrieben. Ihr könnt mich per mail erreichen. markustermin(a)gmx.de

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* 2019 soll daher angeblich das Merkur-Jahr sein: es wird, wie die Wochentage nach der chaldäischen Reihe, durchgezählt, weil sich das ein Astrologie-interessierter Pfarrer im 19. Jahrhundert ausgedacht hat – da der Beginn völlig willkürlich ist, kann das – wie „Sabische Symbole“ und ähnlicher Quatsch, weg.

P.S.: es sind in diesem Blog aufgrund der neuen Datenschutzgesetze keine Kommentare mehr möglich – per mil bin ich aber jederzeit erreichbar.

Kant und Käfer – Mondknoten im Krebs

21.12.2018 23:23

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.faz.net/aktuell/wissen/alles-im-gruenen-bereich/alles-im-gruenen-bereich-immanuel-kant-und-die-kaefer-15919983.html

Dieser Artikel aus der FAZ macht sich über Kants Verbindung vom „gestirnten Himmel über mir  … und dem moralischen Gesetz“ lustig – und findet dann doch den Weg heim zum Krebs-Mondknoten: wie süß – denn Skarabäus orientiert sich an der Milchstraße um „nach Hause“ zu finden: Hammer! Auch eine simulierte Milchstraße tut´s – wird jedenfalls behauptet in dem verlinken Artikel aus der FAZ-Online. Mehr Haus 4 Krebs geht nicht. Die alten Ägypter nannten ihn Chep-Re – den Sonnenkäfer. Ein Glückssymbol! – Kant hatte zwar seinen Mondknoten im Zeichen Stier (wie Claas Relotius) – aber wenigstens seinen Mars im Zeichen Krebs – als Herr von 7 und Pluto neuer Herr von 7 in Jungfrau wird die Partnerin zur Bediensteten und zum Zuhause. Was Kant zu unseren Tagen ähnlich macht, ist sein Steinbock-Saturn; Sturkopf – wie heuer auch. Allerdings ist eben für 2019 Saturn/Steinbock im Südknoten-Verdikt: er ist dort erst seit November und bleibt bis April/May 2020 – wobei er ständig mit Pluto & Saturn interagiert (Macht & Gesetz).

Das Neue aber, der Weg ist: zur Familie, im ganz weitesten Sinn des Wortes auch Menschheitsfamilie, wir sind selbst der kleine Käfer, der die Weltkugel rollt … während Steinbock – super stark mit Saturn – der Pluto-Macht-Versuchung widerstehen muss, trotz Südknoten, … Das Beste aber ist die Merkur/Jupiter Konjunktion im Zeichen Schütze. Weisheit & Wissen können hier ein gemeinsames Ziel finden. Die genaue Konjunktion ist morgen wenige Stunden vor der Wintersonnenwende um 18:37 unserer Zeit. Daher hier schon ein Ausblick auf die Krebs-Vollmondkraft.

Dazu Uranus-rückläufig Entdeckung – in Widder (daher über Mars zu Fische) und Jupiter/Neptun Ende der Dispositorenkette, wie es sich für ein Priester-Grab geziemt:

https://www.sueddeutsche.de/wissen/archaeologie-forscher-entdecken-jahre-altes-grab-in-aegypten-1.4254994

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Brunnen im Krebs-Sektor

Fotos Termin ©

27 + 1

 

Flag of EEC/ECM

 

Liebe Leserinnen und Leser,

ganz innen seht ihr das Gründungshoroskop der EEC 1958, in der Mitte der Beitritt Großbritanniens, außen der Austrittstermin März 2019. Ich habe England/Grossbritannien in mein Herz geschlossen, seit ich als 18-jähriger meine erste Interrail-Reise auf die Insel machte. Die Menschen waren so gastfreundlich, dass es mir unmöglich war, irgendwo eine bezahlte Unterkunft zu bekommen. Ich schwebte wie auf einer Wolke von kostenloser Privatunterkunft zu kostenloser Privatunterkunft. Und in Wales (das darf man gar nicht sagen) verliebte sich die Tochter des Bürgermeisters, bei dem ich wohnte, auch noch in mich. AstroCartoGrafisch geht meine Sonnen-MC Linie durch GB. Seitdem ist natürlich viel Wasser die Themse runtergeflossen.

Besonders bemerkenswert am Beitrittshoroskop in der Mitte ist die eingebaute Sollbruchstelle der Saturn-Opposition. Und nachdem Saturn zur Brexit-Abstimmung seine zweite Runde über diesen Punkt machte, war Ende Gelände.

Wer Horoskope lesen kann, findet schon allein hier einen Beleg für die Gültigkeit der Astrologie. Leider tritt über die Brexit-Geschichte die absolut dringende Reform des „Sanften Monsters Brüssel“ (Hans Magnus Enzensberger) mit seinen Absurditäten …

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-parlament-strassburg-101.html

… und vor allem der fehlenden demokratischen Legitimation des Europarats ganz in den Hintergrund.

 

Für den Austritt sehen wir die Quadratur der laufenden Mondknoten zum Uranus in Waage der EEC (EU) – Chiron kommt aus dem Widder von außen und tut weh. Im Gegensatz zum mainstream glaube ich jedoch, dass der Austritt Englands die EU stärken und konsolidieren wird. Einmal ist die EU nicht Europa, zum anderen ist Einheit und Einigkeit gar nicht immer Stärke, wie es uns vorgebetet wird und auch ich es lange Zeit geglaubt habe – man betrachte nur die vielfach gespaltene „Gemeinschaft“ der Anthroposophen. Dann bin ich Anhänger eines Europas der Regionen, wie es Ulrike Guerot vorschwebt – all die aktuellen Probleme würden sich dadurch beheben lassen; freilich hängen die Menschen so sehr und emotional an den (erst durch Napoleon entstandenen) Nationalstaaten, dass eine solche sinnvolle Entwicklung wohl nur sehr langfristig gedacht werden kann.

An der Europa-Flagge läßt sich die astrologische Begründung Europas direkt und doppelt ablesen (12 Venus-Pentagramme); dass es 27 oder machmal 28 „Mondhäuser“ (je nach Kulturkreis) gibt (gemäß den 27-28 Tagen, die der Mond für eine Periode braucht), setzt der Analogie die Krone auf.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Venus in Waage vor dem Durchbruch

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

diese Waage-Venus, Hausherrin im eigenen Zeichen, steuert jetzt in direktem Lauf in die Quadratstellung zu den Mondknoten und die Opposition zu Uranus rückläufig im Zeichen Widder.

Und allenthalben folgerichtig ist das Geld-Gerechtigkeits-Thema auf Bruchkante gelegt: sei´s in Italien, als Rütteln am Hartz4-Gestell, Brexit, Zölle, Crashtests, sinkenden Bitcoins, Zinserhöhungen, im Ausland gelagertem Gold, dem zumindest gewünschten Konkurrieren von Pharma-Konzernen oder dem Verdienst erfolgloser Bundestrainer, zukünftiger, erfolgreicher Bundeskanzler. Als hätte Uranus in Stier all sein Zeug nach Widder zurückverpackt, um sich dort Handlungsvollmacht für den Durchbruch zu holen, der dann, wenn er wieder Stier geht (07.03.2019), die Realitäten und neuen Konditionen eine nach der anderen auspackt: sieben Jahre lang. Auch das Geld/Moral Thema sucht sich mit Jupiter im Schützen seinen Weg in die Denkzentralen – er muss jetzt das Skorpion-Erbe zivilisatorisch einschlichten – was – wie immer – Weisheit erfordert, die gar nicht da zu sein scheint – und wenn sie da ist, nicht anständig wäre, weil die bekannten Übertretungen (obwohl medial lange schon im life-Format überboten) zu zynisch sind und auch wirklich zu dumm – in ihrer Dummheit die größere Beleidigung für die Weltöffentlichkeit.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

 

 

Chiron wieder im Zeichen Fische

Liebe Leserinnen und Leser,

Fotos Termin ©

… kaum war Chiron wieder im Zeichen Fische, wird das Thema Heilung wichtig. Die ganze Bandbreite erfüllt aktuell den Zeitgeist von der kollektiven über die freundschaftliche bis zur individuellen Wahrnehmung. Kollektiv: die Nachricht geht um, Jens Spahn wolle das Heilpraktikerwesen „endlich strenger regulieren“ – SzientistInnen jubeln schon, z.B. bei ZON – aber ich verlinke das nicht mehr, denn wer weiß, ob das bald noch erlaubt ist? Und was auf YouTube noch geht? Solche mächtigen Reglementierungs-Initiativen zugunsten der Grossindustrie sind:

Pluto im Zeichen Steinbock hat Gesellschaft vom Südknoten bekommen – Saturn, der Hausherr geht dort auch: Zeit der unerbittlich strengen Regeln durch die Autorität. Und Steinbock arbeitet ja im Prinzip mit den Fischen im Sextil-Aspekt gut zusammen – Neptun, Hausherr aller offenen Horizonte, ist ebenfalls dort.

Schauen wir ins Tageshoroskop: Löwe steigt auf und gibt uns daher die Skorpion-Sonne in Haus 4 – das entspricht einer grundlegend magischen Ausrichtung in Grundstimmung der Löwe-Selbstbehauptung. Aber mit Sonne in 4 wird auch alte Magie von den Ahnen geholt und während man sie besucht auch etwas zu Grabe getragen. Was, das bestimmen die Skorpion-Herren Mars und Pluto. Mars ist wirklich auf dem allerletzten Zipfel Wassermann im Haus 7, dem Begegnungshaus, Pluto wird aus dem Steinbock in Haus 5 doch kein Venus-Quadrat bilden – was ja gut ist – auffällig – alles rechts im Tierkreis. Die Betonung liegt also auf handeln (5) und begegnen (7). Nur Mondknoten ist der/die stille SammlerIn der Kraft in Haus 12 – Der Mondknoten im Zeichen Krebs trägt dazu bei, dass es möglich ist, den liegenden untergehenden Viertelmond im Wassermann beim Zeichen-wechselnden Mars besonders nachdrücklich als Gedankenfreiheit zu erleben. Lilith verstärkt das aus ihrer Wassermann-Position zusätzlich. Und Venus aus 3 steht nahezu still, hatte eben ein „Maria“-Mond-Trigon – plus Venus ist ja auch Herrin von Haus 10 – das Ziel ist in 3 = Schreiben, trotz Übermacht des „Doppelgängers“ aus den Zeichen des II. und III. Quadranten … Venus in Waage stillstehend, leicht konservativ, schön, Kunst. Ausgleich, unaufgeregt. Waage-Geborene sind wohl selten unaufgeregt (Luft!), wollen aber so erscheinen …

 

… Jupiter, der ja gerade erst Zeichen gewechselt hat, ist auf dem Weg zu Uranus in Widder eher freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen. Konservative Initiative – Uranus in Widder – erhält den Ausgleich zwischen Steinbock und Krebs, Staat und Familie, Gemeinschaft und Ich.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Skorpion Neumond: Magie des Alltags

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wie schon erwähnt, sind alle alten, traditionellen Feste nach dem Mondstand ausgerichtet: da muss natürlich ein Fest, bei dem es um´s Jenseits geht und um Magie bei Skorpion-Neumond begangen werden. Die Feste einfach so in den Kalender zu legen, weil´s durchgezählt ist, bringt keine Übereinstimmung von Anlass und Wahrnehmung. Und so ist heute das eigentliche Allerseelen. Dass dafür (in unseren Breiten!) ein Stier-Aszendent aufsteigt, macht die Suppe nicht ganz so scharf, hat was Tröstliches.

Mondknoten/Drachenkopf ist jetzt ins Zeichen Krebs gewechselt, Uranus ist wieder im Widder und Jupiter wechselt morgen in sein eigenes Zeichen.

Der Südknoten in Steinbock lastet jetzt auf den Steinbock Autoritäten wie bis vor kurzem auf dem Wassermann, der Gesellschaft, Gemeinschaft, Freundschaft. Zusammen mit Pluto bekommen vormals unverrückbare Autoritäten – durch Saturns Anwesenheit auch im eigenen Zeichen noch unflexibler, als sonst – Schlagseite.

07.11.2018 18:01 Nürnberg

Neues kommt jetzt durch das Krebs-Zeichen und dessen VertreterInnen in die Welt: Familie im weitesten Sinn – nicht Starrsinn, sondern „Weichsinn“ – wie sich das Wasser seinen Weg sucht – bringt jetzt weiter – je nach Mondstand und Zeichen. Begünstigt natürlich mit der Sonne/Mond-Neptun Trigonalität. Der Skorpion-Neumond in Haus 6 = praktische Magie, Alltagsmagie, Zaubersprüche für den Hausgebrauch … 21 mal am Tag, sieben Wochen lang – beispielsweise um alte Muster, Gelübde, Eidformeln und Versprechen zu lösen, die u.U. gar nicht in diesem, sondern im vorhergehenden Leben geleistet wurden …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

zweites Tageshoroskop

Foto Termin © Ja, Prag ist ziemlich abgefahren (und sauber).

Liebe Leserinnen und Leser,

schönes Chart. Gerade schaut Mond in der Waage bei ihrer Freundin Venus vorbei, die rückkläufig immer noch darüber nachdenkt, wo der Faden wieder aufzunehmen sei, den die Venus/Uranus Opposition neulich so plötzlich durchtrennt hatte. Schütze steigt auf und sein Herr, Jupiter, wird uns in zwei Tagen den Gefallen tun, Zeichen zu wechseln und in sein Domizil einzukehren. Einstweilen hält er sich aber im Übergang auf, noch dazu im 12. Haus. Schütze aufsteigend ist ambitioniert und erweitert den Horizont. Auch eine Reise steht an. Merkur in Haus 1 ist Herr von 7 und knapp von Haus 10 – er wird ein Sextil zu Lilith in Wassermann machen – als Schreibender kann ich mir dazu eine Themenauswahl vorstellen. Merkur holt die Begegnung und den Beruf ins erste Haus: der Fragende hat es also in der Hand.

Drei entscheidende Faktoren im Übergang: 1. Jupiter (wie erwähnt), 2. Mondknoten kurz vor dem Wechsel ins Zeichen Krebs und 3. Uranus baldigst zurück im Widder-Zeichen.

Da der Glückspunkt Spitze Haus 12 ist (dem Haus, wo auch Jupiter als Herr des Aszendenten, also für den Fragenden steht) kann man das abwarten (Haus 12 ist auch so ein Wartesaal), bis sich der Wandel tatsächlich zeigt und vorab mit Merkur im Exil (wie passend) vorbereiten – Neumond ist am 7. November (woran man sieht, dass Halloween oder Allerseelen wieder zu früh gefeiert wurde – welch Unsitte, dafür einfach den Kalender zu nehmen … tz … ).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Uranus-Vollmond

Vollmond, 24.10.2018 18:45 MESZ , Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

der Vollmond bildet ein genaues Quadrat zu den Mondknotenachsen. Ich habe das mit der Aspektscheibe eingestellt, so kann man es gleich erkennen. Der Vollmond ist immer die Blüte des vorangegangenen Neumonds – die Verletzung („Losing my Religion“) – steht da mit Chiron direkt am DC (für unsere Breitengraden). Ein Zyklus beginnt mit der Konjunktion zweier Himmelskörper, hier Mond & Sonne. An Neumond war klar, dass der (liberal gesinnte) Waage-Implus unmittelbar auf Pluto im Steinbock trifft.

Jetzt vollziehen sich die angelegten Wandlungen (Uranus/Blitz/Freiheit) – völlig Skorpion-haft hat die Menschheit das abgrundtief Böse vor Augen, es läßt sich nicht leugnen – dafür aber weitreichende Rückschlüsse auf die Charakterart unserer „Partner“ – Erdogan freut sich, dass seine Perversionen von denen unserer Öl-Dealer (jeder Liter verbranntes Benzin wird so zur Mitschuld) – was die öffentliche Wirkung betrifft – getoppt werden. Lange hat die Mars/Lilith/Südknoten Kombination in Wassermann im Klein-Klein vor sich hin gebrütet, um sich dann als Monstrosität zu outen – weit entfernt von jeglicher Lilith-Romatik, die von der Rosa-Einhorn-Fraktion unter den esoterisch Interessierten so gern gepflegt wird.

Und solches gilt auch – je nach Position der aktuellen „Wassermann-Geister“ (Freiheit/Gesellschaft) – im persönlichen Leben. Suchen Sie bei sich im Horoskop die Wassermann, Steinbock-Positionen und rekapitulieren Sie das Geschehen der letzten 2 Wochen (Kölner Bahnhof und Moschee gehört dazu, Köln ist als Schütze-Stadt immer wichtiges spirituelles Zentrum, der Fall des Wassermann-Fußballers Ronaldo, der Missbrauchsbericht der kath. Kirche, etc.).

Aber jetzt, mit dem Vollmond in Quadratur zur Mondknotenachse, gibt es Wandlungen: die Naivität ist vorerst flöten – die Wirklichkeit hat die 007-Fiktion als die „bessere Imitation“* eingeholt. Von Vollmond zu Neumond wird zunächst „abgewickelt“.

Sicher, die Welt wird das ähnlich verwursteln, wie die öffentlich vollzogenen Morde an Gaddafi und Bin Laden – wo es zwar um üble Subjekte ging, nichtsdestotrotz das Wesen des Rechtsstaates ebenfalls tiefen Schaden genommen hat – so, wie bei der Festsetzung von Assange oder des Exils von Snowden. Dass es dennoch eine Grenze zu geben scheint, wo Schweigen (oder Applaudieren) nicht mehr möglich ist, erweist, dass es doch Hoffnung gibt.

09.10.2018, 05:46 MESZ Praha

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Sloterdijk in „Kopernikanische Mobilmachung und ptolemäische Abrüstung“