„They`ve put that bloody thing off!“*

Unten: innen Orloj 1410, aussen 9.01.2018, Foto Termin ©

Dear readers, this was …

* A tourist´s speach while finding out, the Orloj – the „Astronomical Clock“ is under Construction hopefully no langer than August 2018. Unconsciously giving a report of the old bloody Legend of Master Hanus, the Constructor – and even furthermore etymologically based suggestions on the origin of Technique´s spell on us. The ambitious project of reconstruction of the clockwork to it´s original hemp-rope weight driven power transmission starts January 9th. when Mercury, the God in charge for clocks, is on 28º Sagittarius, getting a Sextile support by the Moon in Libra that same day …

To make it more signific, Mars is having a direkt Conjunction to it´s own position in Scorpio. And Scorpio-Mars is the places in deed bloody history – as the Jan Hus Memorial in the very neighbourhood. Not to speak about Pluto/Venus/Sun Unity.

Yours sincerely,

Markus

 

 

Zu Neumond ist der Glückspunkt immer am Aszendenten

Foto Termin © (man beachte oben die symmetrisch auf den Dom zulaufenden vertikal einstrahlenden gleichmäßigen Unterbrechungen der Wolken: keine Bildbearbeitung … )

Liebe Leserinnen und Leser,

zu Neumond ist bekanntlich der Glückspunkt immer am Aszendenten, das ergibt sich aus der Logik seiner Berechnungsformel. Und für diesen Neumond im Steinbock von heute früh am Morgen standen viele Kräfte im Steinbock-Zeichen versammelt – Merkur in enger Konjunktion mit Lilith – aber schon um die 6 Stunden nach Neumond am frühen Morgen, gegen 9 Uhr, wechselte Mond ins Zeichen Wassermann, so dass der grosse Steinbock-Gong kaum stattfand, aber dennoch mit nachhaltigen steinbockmäßig langsam auftretenden Veränderungen einhergeht. Wir gehen am Besten mit: Arbeit, Disziplin, Pflicht.

Im Neumondhoroskop für Nürnberger Breiten herrscht Jupiter über Haus 2 und steht stark am Aszendenten. Jupiter in Skorpion kontrolliert damit die ganze Szene und folglich den Monat. So zahlt sich die Pflicht aus. Ich versuche morgen noch ein Video mit dem Horoskop zu machen, so stay tuned to t´is channel …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Lob der Halbsummen

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Pluto und Neptun haben die Mondknotenachse in ihrer Halbsumme, den Südknoten im Technik-Zeichen Wassermann nehmen sie in die Mitte. Dazu parallel bricht im Haus die Wasserversorgung zusammen. Der Bagger, den man auf dem Bild sieht, hat konsequenterweise auch gleich das Telefon-Kabel durchtrennt, so dass ich eben kein Netz habe: also jede Menge Neptun/Steinbock-Kram (siehe der zerkrümelte Teer unten). Erschwerend kommt hinzu, dass Jupiter zu Pluto ein genaues Sextil macht: make it big! – Jupiter unterstützt folglich Pluto (und Neptun). Wo aber solches „Unglück“ ist, ist auch viel Glück – beides steht irgendwie gleichgewichtig zueinander, wie Giordano Bruno wußte. Das Thema Sexualität in jeder nur möglichen Skandalform zieht sich weiter durch die Medien. Präsident Zeman ist Löwe-geboren, der Angriff hat ihn mitgenommen, geht gar nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Elfenbein-Merkur

Foto Termin ©, Nationalgalerie Prag, Schwarzenberg Palais, rudolfinisch

Liebe Leserinnen und Leser,

morgen früh läuft der Götterbote im Zeichen Steinbock ein (bis 31.01.18) und kommt auch sofort auf den Punkt, an dem Saturn, der Steinbock-Herrscher, zum astrologischen Jahresbeginn auf der Nordhalbkugel, der Wintersonnenwende stand. Schon am übernächsten Tag, Samstag, den 13. wird er dann zu seiner zweiten Saturn-Konjunktion bereit sein und „den Vertrag unterschreiben“. Das sind leider sehr gute Voraussetzungen für gelingende Koalitions-Sondierungen – wir werden uns auf 2,5 bleierne Jahre unter der „neuen“ GroKo einstellen müssen, gesellschaftlich sind keine relevanten Veränderungen oder Verbesserungen zu erwarten (eher im Gegenteil) – die Macht konsolidiert sich. Zum Steinbock-Neumond am 17. Januar wird dann – so schätze ich – die „neue“ Machtform aus dem Ei schlüpfen: sie hat Pluto/Lilith und Saturn im Gepäck – Frau Venus und Luna sind auch dabei – so tun wir privatim gut daran, uns ein neues Verhältnis zur eigenen Autorität zuzulegen: „I am the government: I govern myself … „, wie Lee ‚Scratch‘ Perry singt. Das Neue für uns könnte sein, aus dem zuordnenden Autoritäts-Spiel auszusteigen – die jetzt bereits unerträglichen Gesichter der uns Regierenden können wir uns unter diesen Umständen erst mit Saturn im Wassermann wegwünschen – bis dahin – so mein Vorschlag – schließen wir mit Merkur/Saturn einen Koalitionsvertrag mit uns selbst.

11.01.2018 06:09 Praha

Wie kann das gehen? Wenn ich bei mir selbst anfange, dann hab ich – realistisch, bei Nähe und genau betrachtet – wie Merkur/Saturn das anbieten – einigen geistig ungesunden Zuordnungen an externe Autoritäten (die ich selbst, aus Schwäche, dazu mache!) doch was zu entziehen – vor allem meine Zeit – tschechisch čas – Merkur ist im Steinbock der säende, Saaten ausstreuende – und zwar in den Boden der Realität. Was aber ist Realität? In Jamaica gibt es den schönen Begriff reality-talk, oder auch reasonin´- es entspricht dort eher dem Volkscharkter, die geistigen Dinge für Wirklichkeit zu halten, die mit diesen Begriffen bezeichnet werden – von den sich ständig wandelnden materiellen Gegebenheiten hält man weniger was, denn der nächste Hurricane spült sowieso alles in Meer. Naturgemäß ist eine solche Weltanschauung leichter praktizierbar in einem Land, wo man nicht unbedingt ein Dach über dem Kopf braucht, weil´s zur Not auch eine Hängematte zwischen zwei Bäumen tut. Dennoch können wir auch hier unsere eigene Jamaica-Koalition mit uns selbst machen: in diesem Sinn bringt das Steinbock-Stellium: Genauigkeit (Merkur), Struktur (Saturn), Macht (power!) (Pluto), Schönheit und Gefühl ohne Pudding (Venus & Mond), sowie jenen kleinen Schlag illegitimer Regelwidrigkeit, die all das vielleicht erst erträglich macht (Lilith). Tatsächlich haben die Alten die Karibik (schon Plutarch weiß davon zu berichten) dem Chronos/Saturn zugeordnet: nur ist Saturn/Chronos dort nicht alt: er schläft nur in einer Höhle, einem Tempel, nährt sich von Ambrosia und wartet auf seine Auferstehung …

Siehe dazu auch – insbesondere Lilith in Steinbock/Saturn:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Sexualität und Wahrheit

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Oktober 2017 ist Jupiter im Zeichen Skorpion (jetzt bekanntlich zusammen mit Mars) – seit Oktober 2017 haben wir diese #metoo Sache am Laufen. Und Mond in Skorpion läutet seit ein paar Stunden den beiden die Glocke.

Ich erinnere an Michel Foucaults (15. Oktober 1926) Bekenntnis-Zwang-Thema in „Sexualität und Wahrheit“. Seiner Meinung nach gibt es weniger eine sexuelle Befreiung oder Aufklärung, sondern gerade in der Neuzeit einen zunehmenden, periodisch ab und anschwellenden Bekenntniszwang, eine Umkehrung des Privatesten ins Allgemeine. Foulcault weist dies nach vor allen an den medizinischen Diskussionen des 19. Jahrhunderts. Dazu passt auch die aktuelle Androgynisierung u.ä. … Foulcault ist mehr Soziologe als Philosoph, er untersucht die Entwicklung der Moral von der Antike bis in die Gegenwart seiner Tage, zieht aber keine Schlussfolgerungen, warum die Dinge sich so entwickeln. Doch gerade das macht seine Methode so aufrichtig und interessant:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/metoo-catherine-deneuve-feminismus-sexismus

Nur mal so kurz zum Thema: Astrologie und Zeitgeist … Wie lange dauert das? Zivilisationsgeschichtlich wohl länger, mittelfristig jedoch bis Jupiter am 9. November 2018 ins eigene Zeichen Schütze wechselt …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S: Man könnte hier noch zig weitere Artikel zum Thema verlinken, mache ich aber nicht, denn nicht alle sind erträglich …

Heraldisches Geheimnis

Liebe Leserinnen und Leser,

vielleicht ganz passend zum sich aufbauenden Steinbock-Stellium, obwohl oder weil das Gegenzeichen Krebs, der von den Ägyptern als Skarabäus dargestellt wurde, leer ist. Die Ähnlichkeit des Papst-Wappens mit dem heiligen Käfer fiel mir während des Segens von Papst Franziscus – „Der Stadt und der Welt“ – „Urbi et Orbi “ auf, als das Wappen vom Balkon des Vatikans hing. What does this mean? Ich bin kein Fan von Dan Brown und habe keine Ahnung, ob er das „Geheimnis“ schon entdeckt hat – für mich ist es sehr überzeugend. Bemerkenswert auch, dass jene Borteln, die die Hinterfüsse darstellen, gerade in der Neuzeit immer konkreter herausgearbeitet wurden …

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Papstwappen

Einmal aufmerksam geworden, bemerkte ich vorgestern Nacht gleich vis-a-vis vom Hradschin dieses lustige Portrait:

Foto Termin ©

Die Qualität des Bildes ist unterirdisch – aber das Portrait, welches sich aus der Heraldik ergibt, dürfte eindeutig sein …

Was hat das zu bedeuten? Zu Mars/Jupiter in Skorpion passt die Entdeckung insofern, als dass sie ermutigt, hinter den Dingen nochmal Dinge zu vermuten, in die Tiefe zu gehen. Und big time muss es sein, also gleich das Papst-Wappen. Es fällt auf, dass sich die „Hinterbeine“ – Kordeln – zuerst bei Antonio Pignatelli – Innozenz XII – dann bei Eugenio Pacelli – Pius XII – und dann endgültig bei Johannes Paul I – Albino Luciani eindeutig skarabäusartig nach innen wenden. Wir können davon ausgehen, dass in solchen Dingen nichts dem Zufall überlassen wird. Luciani war der mit den 33 Tagen Regentschaft. Bevor er starb, hatte er es gewagt, am 10. September 1978 in einer Angelus-Ansprache von Gott als Vater (Papa), „aber noch mehr ist er Mutter“ (E‘ papà; più ancora è madre.) zu sprechen.

Der Skarabäus – „Pillendreher“ – auf ägyptisch „Cheper“ – würde, wenn die Beobachtungen stimmen, auf eine tiefere vatikanische Schicht hindeuten, die sich über Christus hinaus bis zu den Pharaonen zurückführt – eine nicht unwahrscheinliche geheime Perspektive – die durch den ägyptisch angelehnten Kultus der Liturgie durchaus gestützt werden könnte, aber nicht recht christlich, sondern eher alchemistisch/szientistisch und magisch erscheint …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus