Balsam Mond

Liebe Leserinnen und Leser,

naturgemäß ist dieser grüne Mond, der ganz wunderbar zu Kepler passt, mit seinem von ihm selbst gefundenen und hier von AstroCom grün markiertem Quincunx zwischen Mond und Steinbock-Stellium, und seiner sience-fiction story von den Mondlebewesen.

Johannes Kepler war wohl oft bei Brahe, und Tycho de Brahe lebte nahe beim Kaiser im Krebs-Sektor, dem Heim. So, wie der Löwe-Sektor quasi überquillt vor überall anwesender Herzkraft, so ist im Krebs-Sektor die große Göttin zuhause …

Fotos Termin ©

… die, wie hier sich im Gegenbild zur katholischen Marienverehrung erhalten hat und eine einfache, hussitische Geschichte erzählt: Kelch/Schwert/Gralsburg, wo sonst Maria dominiert. Zu dieser gewissermaßen anti-jesuitischen Geschichte gehört eine realistisch gemalte, leider grausame Ergänzung, die tiefste Gefühle auslöst, wie sie dem Krebs-Sektor angemessen sind und deshalb nicht recht passen zur aktuellen Balsam-Phase kurz vor Neumond, weswegen ich sie jetzt auch nicht zeige …

Diese Eichentür zeigt zwar auch den Löwen, der ja zur ganzen Stadt gehört, wurde aber aufgenommen in Vinohrady, dem Steinbock-Sektor der Stadt. Dafür ist die Tür aus Eiche = der Steinbock/Löwe – Mars im Steinbock (aktuell in Zwillinge) ist für Eichen. Langsam wachsender, fester Baum, fruchtbar und nährend das Vieh.

Zu Zwillinge gehört dieser Multifunktionsraum, wo wir, wenn ihr Lust habt, unsere Astrologieschule mal Ausflugs-weise nach Prag reisen lassen:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Trinkwasser

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wir sind im Krebs-Sektor. Loreto-anděl. Das ist des Kaisers Dorf, in dem er seine Getreuen in kleine Hobbit-Häuser einsiedelte, damit`s bezahlbar blieb. Tycho de Brahe beispielsweise, dem sein Adel (anders als Kepler) die Nähe zum Kaiser – Rudolph II – gewährte. Ohne Grund haben soviele Kaiser den Ort Praha nicht aufgesucht. Löwe wandelt sich im Krebs zur Quelle …

Marien-Heiligtum mit Licht am Ende des Tunnels, passend zum heutigen Mond/Neptun in Fische …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

„Die verlorene Verbindung zum Himmel“

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist – wenn wir an die Apollo-Falterfrau aus dem Barock denken, schon diese allegorische Darstellung aus himmlischen Perspektiven, die plötzlich als Ausbruch der idealisierenden, simulierenden Malerei betrachtet werden kann: Illusionskunst, Kino. Der Beginn der Trennung – eine Koketterie mit den Wettern – oder zumindest Dokument einer Teilstrecke der Ablösung der Menschen von dem unmittelbaren Gefühl, mit der Natur in Einheit verbunden zu sein. Vielmehr führt die technische Entwicklung offenbar gerade dazu, die Verbindung zur Natur zu unterbrechen.

Technik ist das Gegenteil der Natur, womit sie diese dahingehend herausfordert, dass von nun an – gleich, wie es kommt – und vielleicht schon seit den Tagen der alten Ägypter – Natur von Technik in die Dualität gezwungen wird. Als „parodistische“ Übersteigerung wird daraus der Mensch, der sich einen eignen neuen Raumschiff-Planeten baut.

Fotos Termin ©

Technik, so scheint mir, zumal im Kontrast mit jener Wandmalerei längst vergangener Jahrhunderte, betrachtet die Natur als Resource. Und auch obere Bilder, so unschuldig sie daherkommen, nehmen Teil am alchemistischen Umgestaltungs-Epos: der Mensch mache sich die Erde untertan.

Wir sind ja in vielerlei Hinsicht heute der Meinung, dieser Stadtpunkt sei „respektlos“ gegenüber der Natur – und so wird „Die Natur“ zum einzig akzeptablen Ersatz für die höchste Instanz, die man früher den lieben Gott nannte: sie macht Vorschriften und hat Regeln, sie verhält sich nach naturwissenschaftlichen Gesetzen – zumindest manchmal. Denn hinsichtlich dieser „Gesetze“ bedarf es einer weiteren Resource: Zufall, Chaos, random – den Dom des Randes …

Tiamat https://de.wikipedia.org/wiki/Tiamat#/media/File:Tiamat.JPG

Hier endet die Kompetenz der Naturwissenschaft, weil sie den Zufall, den es zu überwinden gilt, so notwendig braucht, wie das Naturgesetz, das ihn überwindet, und solchermaßen die Dinge in die Konstruktion, die Nachbaubarkeit erhebt.

Damit ist klar, dass es darum geht, eine künstliche Welt zu schaffen, je schneller, desto besser. Denn aus dem Fundus scheinbar beantworteter Fragen ergeben sich neue Fragen, und bereits scheinbar beantwortete wollen sich nicht widerspruchsfrei einhegen lassen, sondern verwandeln den naturwissenschaftlichen Himmel in einer Zoo mythologischer Kategorien, die so, aber auch anders sein könnten.

Bevor wir uns darüber entrüsten, müssen wir ein wenig die Geschichte überbrücken, insbesondere die Geschichtsschreibung. Am Anfang der Geschichtsschreibung steht die Erzählung des Untergangs der Atlantis durch menschliches Versagen. Gleichzeitig wird im platonischen Jahr eine Größe angegeben, die den Wandel der Zeitalter astrologisch strukturiert und dokumentiert, wie die Menschheit von rhythmischen Katastrophen heimgesucht wird. Der Natur, so schön, wie sie ist – und das weiß der Homo Technicus – ist nicht zu trauen.

Ihrer Schwester, der Technik, kann eigentlich nur der Zufall über den Weg laufen, der jedoch im Grunde auszuschließen ist, weil sonst Sicherheit mangelt. Erkenntnis für die Bewusstseinsseele: Zufall und Technik sind ein paar Schuhe.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Stier Sonne, Fische Mond

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

nur kurz, denn schon morgen wechselt die Sonne ins Zeichen Zwillinge, den letzten Frühlingsmonat auf der Nordhalbkugel, den letzten Herbstmonat auf der Südhalbkugel. Stier-Sonne und Fische-Mond ist eine sensible Verbindung, die innerlich reiche, tiefe Menschen inkarnieren lässt, oft etwas zu feinfühlig für unsere gegenwärtige Grobklotz-Welt. Und egal, welche Konstellation wir selbst haben, so nehmen wir doch von der Tagesstimmung etwas mit. Dieser alte Tierkreis stammt ebenso, wie die Apollo-Falterfrau auch aus dem Stier-Sektor (folgt naturgemäß der Achse, nach der die ganze Stadt nach dem heiligen Prinzip der Etrusker ausgerichtet ist) und hilft uns, die verlorene Verbindung zum Himmel wieder zu neu zu finden (hoffentlich bevor der Falter ganz verschwunden ist).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Venus im Sextil zu Mars

Liebe Leserinnen und Leser,

schon sehr erstaunlich, wenn man im Widder-Sektor unterwegs ist, wie überdeutlich man dann, auch an den modernsten Orten – unten sehen sie ein alternatives Kaufhaus-Café im Widder-Stadtteil Holešovice – auf die Symbolik des vor einem ganzen Jahrtausend angelegten Stadt-Tyrkreises stößt.

Fotos Termin ©

Mars, jetzt im Zeichen Zwillinge, macht mit Venus ein Sextil. Das bedeutet, Sprache und Impuls lassen sich – sonstige Komplikationen außer Acht gelassen – gut verbinden. Oder: Frau & Mann können einen guten Beziehungs „work-out“ zustandebringen. Hier unten ein weiteres Beispiel aus dem Prager Widder-Sektor, die so erstaunlich sind, dass man wortwörtlich mit dem Himmel auf die Stirn (Widder) stößt:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Hausgemachte Limonade – domácí limonáda

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

eine der netten Kleinigkeiten, die das Leben in dieser mitteleuropäischsten aller europäischen Metropolen angenehm machen kann, sind die hausgemachten Limonaden, die hier überall und in den unterschiedlichsten Variationen – und noch dazu bezahlbar – angeboten werden. Man sitzt, wenn man sich vom Stadtwandern  …

… etwas erholen möchte in einem der zig-tausend Cafés und schlürft seine Limonade, die auch noch ganz selbstverständlich keinen Zucker enthält, außer dem, der in den Früchten selbst ist. Die Anblicke – hier aus dem Wassermann-Sektor der Stadt – sind erhaben, skuril, geheimnisvoll …

IMG_2490

… und überall Tierkreise, Tierkreissymbole oder zumindest Anspielungen darauf, sei´s aus neuer, sei´s aus alter Zeit.

Schloss Troja im Widder-Sektor

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Lilith und Mond in Schütze

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

was macht er eigentlich in Prag – hat er einen Vogel? – ja klar – aber noch  mehr – lässt er sich´s …

… im Stier-Sektor einfach gut gehen? Und was soll das denn? Stier-Sektor? Das geht zurück auf die Templer, als sie ihr Geheimnis aus Jerusalem mitbrachten. Und seitdem ist die Stadt Prag – eigentlich alle in der römischen Tradition aufgebauten Städte, auch Nürnberg – astrologisch/astronomisch nach der Tag/Nachtgleichen ausgerichtet, wie der geniale Milan Spurek öffentlich gemacht hat. D.h. wir haben in der Anlage ein gewachsenes Horoskop in der Stadt. 

Das Besondere ist sicher, dass dieser Geschmack in Prag auf der Zunge liegt (o.k.: auch in Freiburg, Wien, Tübingen, Köln … ) wie Pfefferminzschokolade, weil sich die Zeichen auf der wenig beachteten magischen Ebene alle zeigen: tatsächlich dort, wo sie hingehören nach ihrer Feld-Bestimmung. Und das wiederum lässt sich für uns auch nutzen. Zum Beispiel für Stier-Sonne eingeschlossen in Haus 12: das Rudolfinum ist da der richtige Ort …

Zu Lilith & Mond in Schütze: das Reisezeichen u.a. … das Mars/Jupiter Trigon zwischen Waage u. Zwillinge steht dem nicht entgegen … Kraft und Expansion arbeiten zusammen (die Expansion (Jupiter) noch rückläufig, auf vergangene ästhetische Konzepte bezogen).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus