Das Volksorakel und die Grüne Kröte

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

eigentümlicherweise entscheidet das Volksorakel der Bundestagswahlen im Ganzen weiser, wie die daran teilnehmenden Individuen. Im Grunde ist die Situation ja spannend: Umweltschutz und Ökonomie heiraten einfach: und die „Mitte“ macht mit.

IMG_6640

Merkel könnte, wenn sie von solchen Gedanken bewegt wäre, sich einen Herzenswunsch erfüllen. Und wir modernisieren endlich die Republik.

Nur passt diese Version nicht zur Katerstimmung in den Strassen. Nicht von Aufbruch scheint die Zeit zu künden, sondern von Abwicklung. Merkel wirkt, wie nach ihrer letzten großen show, nicht, wie vor dem Anfang einer neuen. Sie hat es nochmal gemacht, „gerettet, was zu retten war“: von jetzt ab gibt es im Prinzip drei wirtschafts-liberale Parteien im Bundestag und drei wirtschafts-regulatorische – beide Blöcke in neuer Variation zu verbinden, kann nur Bewegung in den Laden bringen.

Was aber wird der bayerische Löwe machen, wenn er aufwacht und merkt, wie gewaltig die Watschn ist, die er hier bekommen hat: und jetzt nutzt noch nicht mal Brüllen was? Wird man – hinter verschlossenen Türen – die Bundes-CSU ausrufen – und dem Potpourri eine echte siebte Blüte hinzufügen? Oder wird man die grüne Kröte im Bund schlucken, zu schwach an Stimmen, um echten Widerstand leisten zu können?

IMG_6916

Ganz zauberhaft natürlich die Verbindung zum karibischen Inselstaat. Aber auch gefährlich, weil dumm-nominalistisch. Weil man glaubt, solch eine Benennung ginge ohne reale Verbindung zum dem Ort. Weit gefehlt; – es gibt in Jamaika ein Dorf, da leben die Nachkommen von im 19. Jahrhundert erst eingewanderten Deutschen. Im Gegensatz zu den britischen Herren-Pflanzern sind scheinbar einfache deutsche Landarbeiter nach Jamaika gekommen. Sie werden „poor whites“ genannt, weil sie im Gegensatz zu den Nachkommen der Pflanzer kein Geld haben und genau so leben, wie die arme jamaikanische Landbevölkerung: in traumhaften 1-Raum Häusern aus Recyling-Holz mit Veranda – es ist warm und der Garten ist weit und schön. Diese Nachkommen von Deutschen haben ihre eigene Kultur völlig vergessen, sprechen nur Patois, wie die Jamaikaner auch (nur die Alten können noch Shakespeare-Englisch) – und machen auch alles sonst so, wie die Einheimischen – mit denen sie sich aber – und das ist das eigentlich Erstaunliche – überhaupt nicht vermischt haben.

Es ist also schon eine eigenartige Verbindung zu einem Land, wo man zu Gott einfach „Jah“ sagt – und wo manchmal Flüchtlinge aus dem nahen noch ärmeren Haiti, die anderes Patois sprechen – in ausgehöhlten Einbäumen landen, eine Kruste von Salz auf der Haut, und großzügig aufgenommen werden, ähnlich, wie in Bayern.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

Sonne In Waage

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

noch hat die Menschheit nicht ganz verstanden, das Ganze als Eines zu betrachten, obwohl die Erziehung der Menschheit dort hin geht.

Dazu gehört auch, zu wissen, wenn die Luft hier den starken Duft des würzig warmen Herbstes annimmt, sie anderorts in frühlingshafter Frische Wohlgerüche über den düngenden Teppich der braunen Pflanzenreste des letzten Jahres in Form von Blüten ausbreitet.

Mysterium der Erde, uns ein relatives Gleichgewicht der Wetterkräfte für´s Überleben auf dem ganzen Erdball anzubieten, sowie – obwohl sie doch durch den Raum rast – die deshalb zu Recht für heilig empfundene Stille schenkt, wie Jochen Kirchhoff als einer der wenigen überhaupt bemerkt.

Die eine Hälfte der Menschheit fürchtet sich davor, in die Kräfte der Natur einzugreifen, die andere hält nichts anderes für wichtiger, als solche Eingriffe – Geoingeneering –  Anthrotech – auch evolutionär für folgerichtig gehalten, vorzunehmen, metaphysisch gedeckt durch den Spruch: „Machet euch die Erde Untertan“.

Die eine Auffassung, die „technische“, hat die Nachricht gestreut, die Erde sei ein verdorrender Planet, der sich in nicht allzu langer Zeit von seiner Schlacke trennen werde, um mit dem Übrigen ätherisch zu werden, was in zyklischer Verwandlung vom Diesseits ins Jenseits über sehr lange Zeiträume hin ohnehin der Fall sei.

Wer das ernst nimmt, kann schon auf die Idee kommen, Raumschiffe zu bauen. Es könnte sich aber auch anders verhalten – gemäß einer wachsenden Erde müsste die Transformation der gesamten Menschheit und des Planeten zunächst auf unabsehbare Weise durch weitere Zunahme an Erdsubstanz bestimmt sein, also geradezu das Gegenteil der Schlacke/ätherischer Teil-Theorie – jedoch – weil alles Sterbliche Zyklus ist – kann natürlich auch eine wachsende Erde nicht ewig wachsen, und dann, freilich, käme – die Kontiniutät der Wiedergeburten vorausgesetzt – auch für die Erde als Ganzes ein jenseitiger Transformationszustand in Frage. Es stimmt also doch, wenn auch vielleicht weniger aktuell, als wir glauben.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Jupiter Quincunx Chiron

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Jupiter – im Vordergrund – ist schön – aber die Rosen – im Hintergrund – haben Stacheln. Der Quincunx-Aspekt ist heute genau, Chiron wirkt bekanntlich aus den Fischen. Chiron, der erst 1975 entdeckt wurde – ist ohnehin das große Rätsel – aber für uns der Beweis, dass die Himmelskörper ganz unabhängig von ihrer Gravitation mit uns korrespondieren, also doch zu uns sprechen – vorausgesetzt (“ … was Menschen sprechen zu den Sternen“, Rudolf Steiner) wir haben sie vorher angesprochen. Weil das kaum zu glauben ist, steht dieses Quincunx des weisen Jupiter zum Zeichen seiner alten Herrschaft, den Fischen, dem Urgrund der Spiritualität schlechthin, in Reibeisenspannung – gut gemeinte Vermittlungsversuche zwischen den Konfessionen z.B. würden demnach und deswegen gerade so „klingen“, wie eine Straßenbahn in der Kurve, oder wie Fingernägel, die an Styropor kratzen … und zwischen den Konfessionen bedeutet sehr viel, denn bevor wir nicht halbwegs erleuchtet sind, ist nahezu alles, was man so glaubt (z.B. die Mathematik mit ihren unlogischen Paradoxien), Konfession …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Der Kaiser befiehlt: das 3. Gesetz

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

gewiss, von New York aus kann der Kaiser leicht Gesetze erlassen, ohne sich dem Verdacht einer „Reichsbürgerschaft“ auszusetzen. Bevor wir mit Mars/Merkur und ultra kurz vor Neumond in der Balsamphase – es ist bereits Jungfrau-Mond, Frau Venus nähert sich dem letzten Löwe-Grad zum Joint-Venture, dem Stellium in Jungfrau – die alte Ordnung verabschieden und die neue begrüßen, hier noch ein neu/altes Gesetz (mit dem Zählen sind wir sowieso durcheinander, aber Sie erinnern sich vielleicht: für 1 neues müssen dringend 2 alte Gesetze gestrichen werden, ohne wenn & aber!) – das neue Gesetz lautet:

Der öffentliche Nahverkehr (und das Internet noch dazu) ist im ganzen Land und überall kostenlos.

Dieses Gesetz erlässt der Kaiser direkt nach seiner Wahl am 24. September. Und darüber gibt´s auch keine Diskussion, so nach dem Motto: „Wer soll denn das bezahlen?“ – wir müssen ja nur – so behauptet seine Majestät – Google & Facebook und den ganzen Rest so besteuern, wie die arbeitende Bevölkerung „dieses, unseres Landes“, dann geht das schon …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Mars Konjunktion Merkur

Liebe Leserinnen und Leser,

das ist die streitbare Konjunktion von Intelligenz und Impuls vor dem Jungfrau Hintergrund der praktischen Vernunft. In den Zeiten, da Feldherren sich aus den „Sternen“ die Gunst der Stunde errechnen ließen (möglicherweise heute), wäre dies das Zeichen für gewiefte Strategen, nicht „Stoßkraft“ für den entscheidenden Sieg einzusetzen, sondern die Logistik zu stärken. Das wäre dann auch für Walkampf (sic!) Strategen bedenkenswert. Betrachtet man die Wahlplakate egal welcher Parteien, so wird man eines Besseren belehrt, wenn man geglaubt hatte, das Niveau der letzten Bundestagswa(h)lkämpfe wäre nicht zu unterbieten. Hier aber wird Mars mit Merkur zum Jungfrau Präzisions-Techniker. Einige glauben zu wissen, dass ein solches Intelligenz-Niveau wohl in der angelsächsischen – nicht aber in der kelto-romanischen, also unserer Welt anzutreffen ist, wo mehr der Instinkt, weniger der Verstand angesprochen wird.

Für das persönliche Horoskop gilt wie immer: mache aus Dir selbst den/die StrategIn des Guten – es könnte dieser Tage wichtiger sein, Kraft (Mars) in die Pflege (Jungfrau) der Information, des Sortierens, der Handreichung (Merkur) zu investieren, als sich verleiten zu lassen, dem großen Gegensatz Jupiter/Uranus zwischen Waage/Widder zum allgemeinen Gedöns den eigenen Senf beizusteuern, damit – wie auf dem Bild oben – Saturn, der Schnitter, abgedeckt durch das Wissen aus dem Buch des Engels, ins Grübeln kommt, während Michael mit seiner Lanze, geführt von Mars/Merkur, dem Drachen den Rest gibt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus