Brasilien vs. Schweiz WM 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem Deutschland/Mexiko gut vorhergesagt werden konnte, versuchen wir es zum zweiten Mal. Vorhersagen sind in der Astrologie nur möglich, wenn der Favorit eindeutig ist: das war heute beim Weltmeister so und so ist es auch bei Brasilien, dem folglich das 1. Haus gehört. Wir nutzen für die Vorhersage die uralt-Methode von William Lilly nach allen Regeln der Kunst – nur dass wir respektlos die „neuen“ Planeten mit einbeziehen.

Dennoch muss dem/der unbedarften MitleserIn klar sein, dass Vorhersage nicht die Domäne der Astrologie ist, sondern Interpretationskunst – das ist nicht so – wie wir hervorheben müssen – in unserer eindeutigen Geburtshoroskopie: also für Partner- und Persönlichkeitshoroskope, die meine eigentliche Berufung sind. Dort ist alles sehr klar und eindeutig und gar keine Interpretationsfrage. Aber da geht es auch nicht um Vorhersagen, es sei denn, um die kommende Zeitqualität zu meistern, als Lebenshilfe. Bitte also berücksichtigen: es ist nur ein Spiel, und wir gucken mal, wie weit wir in diesem Turnier kommen.

Brasilien ist Saturn rückläufig in Haus 11, Jupiter als Fische-Regent Spitze Haus 9, Neptun und Chiron.

Die Schweiz ist Sonne für den Löwe-Deszendenten, Mond – weil er direkt im Haus steht – und Merkur als Herr des eingeschlossenen Jungfrau-Zeichens.

Bemerkenswert ist, dass beide Mannschaften durch jeweils einen Planeten an einer Hausspitze vertreten werden: Jupiter und Sonne. Mit Sonne an der Spitze zum Glücks- und Sporthaus 5 hat die Schweiz erstmal das Glück auf ihrer Seite.

Die Schweiz hat auch das Sonne/Mond Sextil, das sich gerade aufbaut, auf ihrer Seite. Mond ist auch „Dispositor“ von Merkur, gleichfalls im Glückshaus. Merkur ist zusätzlich ins grosse Wassertrigon zwischen Neptun und Jupiter eingebunden, so dass Brasilien dieses Trigon nicht als „Kraftwerk“ für sich nutzen kann. Als rückläufiger Saturn in Haus 11 erwartet man gesellschaftlich viel von Brasilien, aber beide Hauptsignifikatoren sind rückläufig und Brasilien hat – den eingeschlossenen Neptun etwas außer Acht gelassen – keinen Planeten in einem Eck-Haus, die Schweiz jedoch den Mond. Und dann ist da noch Chiron im Widder, der ein Quadrat zu eigenen Saturn, aber auch zu den Schweizern Merkur & Sonne macht. Chiron ist hier – wie ich glaube – das Foul der Brasilianer, das den Schweizern mit Glück durch 11-Meter zum Sieg verhelfen wird.

Sollte dieses Horoskop stimmen, wagen wir uns beim nächsten Spiel (mit eindeutigen Favoriten) vielleicht an die Tordifferenz …

Nach dem Spiel: das Glück der Schweizer wurde ein Unentschieden – keine 11-Meter, Chiron war kein Verletzer – aber wer hätte das – gegen Brasilien – gedacht. Die Schweizer spielten nach dem Tor aus einer Ecke richtig wepsig auf, Neymar wurde abwechselnd gefault und legte sich regelmäßig gern auch bei jedem Windstoss hin – wurde insgesamt seinem Primaballerina-Ruf gerecht.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Mond im Leerlauf – Moon void – after that, from tomorrow morning Venus rules pair of days …

Fotos Termin © Venus im Zeichen Krebs

 

Liebe Leserinnen und Leser,

und das von heut Spätnachmittag bis morgen früh halb neun ca. – da Mond noch im Zeichen Jungfrau – also bleiben praktische Gedanken angebracht. Wie man was macht – take care im wahrsten britischen Sinn, also tatenlos zunächst – denn tun mit Mond im Leerlauf realisiert sich schwer, denken besser – morgen ist ein anderer Tag – der heutige hat „Sorge genug“ – ganz im Sinn von Fürsorge, praktische Lösungswege zu Jungfrau-Mond nutzen, weil sie sich da leichter zeigen, auch, wenn man nicht in diesem Zeichen geboren ist von der Sonne, was man Sternzeichen nennt. Jungfrau ist Ende der persönlichen Quadranten 1 und 2 vom Aszendent zum Deszendent. Morgen bei Mond in Waage …

Und Venus? Wird dann wichtiger, weil Herrin der Waage … Merkur im Erdzeichen Stier bleibt trotzdem ein gutes Team mit der Sonne im seinem Zeichen Zwillinge … er, der ihr am nächsten ist, und den sie doch auf seiner Bahn gleiten lässt als Teil ihrer selbst, doch Venus ist nicht nur Herrin der Waage, sie regiert auch den Stier: also alle Macht der Dispositorenkette – so nennen wir Astrologen diese Verbindung, landet bei Frau Venus im Zeichen Krebs – das sich in der Grundfarbe nach dem Mondstand ca. alle 2,5 Tage verändert … wow – Venus rules …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Nachtigallus relief

Liebe Leserinnen und Leser,

dieses Quadrat schlaucht, weil es so langsam ist: Saturn ist gerade stationär rückläufig, Merkur stationär direktläufig – also beide noch ziemlich langsam und das z i e h t diesen Aspekt zwischen den kardinalen Parteien Widder/Steinbock in die Geduld – als wäre das nicht genug, haben wir Mars/Pluto auch im Steinbock – das latent unheimliche Gefühl – man kann es auch Angst nennen – zumal durch den Sextilaspekt zu Jupiter rückläufig in Skorpion aufgepumt. Der Mond im Zeichen Jungfrau steht aber realistisch zur Stier-Sonne – es ist also nicht so, dass nichts geht, aber was geht, ist noch zwei Tage brechstangig und von gefühlter Bedrohung im Hintergrund orchestriert, Resultat des Raketenwahns in Syrien auch … und natürlich geht alles auf den hochenergetischen Walpurgisnacht-Vollmond zu.

Nur Venus im Zeichen Zwillinge ist harmlos und lacht ungeniert – sie macht sogar ein Sextil zu Chiron Anfang Widder, auf dass es heilen möge …

Entspannung kann auch der Gesang des Nachtigallus bieten durch Schönheit, wie nicht von der Welt – eben sind die Zugvögel aus Afrika angekommen – was er wohl zu sagen hat? – : niemals wiederholt er sich – und die Schönheit seiner Sprache harmoniert durchaus mit Quintenzirkel & Pentatonik unserer Kulturmusik – aber er ist Meister, da gibt´s nichts.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Sinnvolle Beschäftigungen bei Merkur rückläufig …

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

… (bei Wassermann-Mond): durch die 5-6 vollgeschriebenen Schul-Hefte gehen, die sich angesammelt haben zum Hauptthema – einer davon ein Vortrag – und jetzt gilt es, das als Collage – ehrenhalber aber nur wenige Teile – zu einem runden Text zusammenzufügen, der dann auch fliegt, wie Schmetterling, wenn Schmetterling will.

Es sind aber vorhandene Texte, und so passt´s perfekt zu Merkur rückläufig, der kurz vor seiner Direktläufigkeit am 15. April immer langsamer wird, was natürlich zu bedenken ist – denn da läuft so manches langsamer – und das ist vielleicht auch gerade gut so.

Typisches Fische-Suchmuster: „Jeden Tag einen neuen Anfang“ – Jungfrau dagegen: “ … den Du aber bitte dort aufbaust, wo gestern und vorgestern und den Tag davor Brauchbares übrig geblieben war … „

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

„Die Welt ist meine Vorstellung“

»Die Welt ist meine Vorstellung:« – dies ist eine Wahrheit, welche in Beziehung auf jedes lebende und erkennende Wesen gilt; wiewohl der Mensch allein sie in das reflektirte abstrakte Bewußtsein bringen kann: und thut er dies wirklich; so ist die philosophische Besonnenheit bei ihm eingetreten. Es wird ihm dann deutlich und gewiß, daß er keine Sonne kennt und keine Erde; sondern immer nur ein Auge, das eine Sonne sieht, eine Hand, die eine Erde fühlt; daß die Welt, welche ihn umgiebt, nur als Vorstellung da ist, d. h. durchweg nur in Beziehung auf ein Anderes, das Vorstellende, welches er selbst ist. – Wenn irgend eine Wahrheit a priori ausgesprochen werden kann, so ist es diese: denn sie ist die Aussage derjenigen Form aller möglichen und erdenklichen Erfahrung, welche allgemeiner, als alle andern, als Zeit, Raum und Kausalität ist: denn alle diese setzen jene eben schon voraus, und wenn jede dieser Formen, welche alle wir als so viele besondere Gestaltungen des Satzes vom Grunde erkannt haben, nur für eine besondere Klasse von Vorstellungen gilt; so ist dagegen das Zerfallen in Objekt und Subjekt die gemeinsame Form aller jener Klassen, ist diejenige Form, unter welcher allein irgend eine Vorstellung, welcher Art sie auch sei, abstrakt oder intuitiv, rein oder empirisch, nur überhaupt möglich und denkbar ist. Keine Wahrheit ist also gewisser, von allen andern unabhängiger und eines Beweises weniger bedürftig, als diese, daß Alles, was für die Erkenntniß da ist, also diese ganze Welt, nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt ist, Anschauung des Anschauenden, mit Einem Wort, Vorstellung. 

So schreibt – liebe Leserinnen und Leser,

Arthur Schopenhauer, der sich für den Vollender Kants hielt – ein Fische-Geborener, der – ebenso, wie Rudolf Steiner, die Fische/Jungfrau Vollmondkonstellation, die uns heute aktuell auch beeinflusst, mit seiner Geburt ins Leben brachte. Gemeinsam ist beiden der unbedingte Subjektivismus – der sich dennoch um absolute Objektivierung bemüht. In diese „Klasse“ gehört auch ein weiterer Fische-Geborener, Albert Einstein – der wie Schopenhauer den subjektiven Krebs-Aszendenten hatte, doch dafür einen Schütze-Mond, dem positiv die Intuition, das „Taschen-Orakel“ (O.A.) – negativ die Besserwisserei zukommt. Steiner – immerhin – weiß um die prinzipielle Subjektivität seiner Lehre, zu deren Abmilderung er sich bemüht, objektive Kriterien wenigstens realiter anzubieten. Schopenhauer unterliegt einfach einem Irrtum, wie auch Kant (Stier, Stier-AC) und natürlich Einstein – sie alle verheddern sich in den Widerspruch des „lügenden Kreters“, der behauptet, „Alle Kreter lügen“ – denn nichts anderes ist der universelle Relativismus – und nichts anderes Schopenhauers Welt von Wille und Vorstellung – denn – wie immer – um solche Subjektivität objektiv festzustellen, braucht es erst den objektiven Standpunkt, den es aber laut Lehre gerade nicht geben soll. Also tatsächlich alles nur heiße Luft. Dass Schopenhauer aber trotzdem ein großer praktischer Denker war, beweist seine hilfreiche Schrift: „Die Kunst Recht zu behalten“ – die ist, ebenso, wie Einsteins Quantenforschung, tatsächlich genial, obwohl eigentlich ein Nebenwerk.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-kunst-recht-zu-behalten-4994/1

Um von der Wahrheit einen Zipfel zu erhaschen, muss man aber doch Steiner lesen, der es geschafft hat, mit seiner Subjektivität gewissermaßen die Schallmauer zu durchbrechen.

Zwar haben diese Herren nicht heute Geburtstag – aber ihre Geburtstagskonstellation ist da, deshalb dieser Post aktuell passend. Für die Astrologie-Interessierten: Schopenhauer, der sich unglücklich in die Steinbock-geborene Caroline Medon, Operntänzerin (03.01.1802) verliebte – wie es seinem Partner-Haus entspricht, blieb ehelos: man beachte dahingehend den Saturn, den Herrn des Partnerhauses in Konjunktion mit seiner Sonne in Haus 10 = ich bin mir selbst Lebensaufgabe & Partnerschaft. Dazu kommt Mars als Herr von Haus 6 am AC – sein Pudel ist also bei ihm, des „Pudels Kern“ … Schopenhauer kannte Goethe und stand im Briefwechsel mit ihm. Untere Karikatur ist von Wilhelm Busch. Der Widder Busch hatte seine eigne Meinung über Schopenhauers dunkle, pessimistische Gedankenwelt (im Hut) … ; – er hielt Schopenhauer offensichtlich für ein A … loch …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Mars Konjunktion Venus (in Jungfrau)

Liebe Leserinnen und Leser,

zum Jungfrau-Neumond, dem 20. September, ließ sich feststellen, dass viele Jungfrau-Geborene plötzlich – buchstäblich von einem Tag auf den anderen – massive gesundheitliche Probleme bekamen, die dem Gang von Mars durch das Zeichen Jungfrau entsprechen (und seine zusätzliche Auslösung durch den Neumond): das reichte von Herpes im Auge bis zu Verdacht auf Mumps, der sich dann aber doch nur als üble Zahnschmerzen herausstellte bis hin zu paranoiden Anfällen – alles beobachtet bei Jungfrau-Geborenen. Mars bleibt noch bis 22. Oktober im Zeichen Jungfrau. Übermorgen trifft Mars zu Vollmond Venus daselbst, von der man eigentlich denken sollte, dass sie dem Übeltäter die Spitze nähme. Auch die oppositionellen Fische haben  – je nach Sonnenstellung, ihr Fett wegbekommen, wenn auch nicht ganz so heftig, wie die Jungfrau-Geborenen. Jungfrau ist bekanntlich das Medizinal-Zeichen schlechthin. Sie entspricht dem Haus 6 = Gesundheit.

Die Alten wussten also sehr genau, warum sie Mars & Saturn Übeltäter nannten – aber, wie geht man damit um?

Fest steht jedenfalls, dass wir Menschen es bei einem Ausgeliefert-Sein an kosmische Einflüsse nicht belassen können; wobei es schwierig ist, einen Weg des Umgangs damit zu finden, wenn man noch nicht mal glaubt oder weiß, dass es diese Einflüsse gibt. Hier bleibt Keplers Satz immer gültig: „Wer die Aspekte leugnet, hat sie nicht beobachtet“. Kepler wusste sehr gut, warum er – trotz Unbehagen – an der Astrologie gegen ihre Feinde festhielt.

Das Unbehagen kann man auch heute noch teilen, wenn man einerseits sieht, wer sich alles berufen fühlt, astrologische Aussagen zu machen – einerseits – und andererseits, was Laien von Astrologie erwarten, ohne selbst den geringsten Impuls zu haben, die im Prinzip sehr einfache Lehre überhaupt zu verstehen.

Hier machen leider auch Anthroposophen nur sehr selten eine Ausnahme, obwohl es gerade ihnen nach den Vorgaben Rudolf Steiners sehr wohl anstünde, sich einen neuen Bezug zum Kosmos zu suchen – nach seinen Worten eine der drei Hauptaufgaben der Anthroposophie: Rudolf Steiner lehrt:

„Es ist notwendig, daß wieder eine Erkenntnis des astralischen Menschen erworben erworben werde. Dann wird es auch wieder eine Kosmologie geben können, die den Menschen mit umfaßt. Damit ist der zweite Schritt der Anthoposophie gekennzeichnet.“ (Rudolf Steiner, „Die drei Schritte der Anthroposophie“, 6. September 1922).

Diese „Erkenntnis des astralischen Menschen“ haben wir mit dem Dreiklang von Mythologie, Psychologie und Astrologie und durch die Arbeit und Forschung tausender ausgezeichneter und gewissenhafter AstrologInnen insbesondere im 20. Jahrhundert wieder gewonnen – doch jene, die es angeht – vor allem die Verantwortlichen in Dornach – bleiben befangen und passiv, während man gleichzeitig bereit scheint, sich den absurden Konzepten materialistischer Kosmologie (natürlich gibt es auch dann keine „Gravitationswellen“, wenn man die „entdeckenden“ Betrüger mit Nobelpreisen feiert) anzudienen. So mutlos wird es nicht gehen mit der Anthroposophie.

Zu all den Jungfrau-Themen muss man sich immer die Fische-Opposition dazudenken, das ist ja klar, gerade jetzt bei Mond im Zeichen Fische.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

How does it feel?: _ Pluto direkt zu Michaeli

Deutschland 03.10.1990 00:00 Berlin, außen 28.09.2017 17:00

Liebe Leserinnen und Leser,

die WählerInnen haben weise entschieden. Es ist vor allem eine „Change“-Wahl. Merkel hat nur die Option, abzutreten oder zwischen den Grünen und den Liberalen zermalmt zu werden in unendlicher Anpassungsfähigkeit, die vor allem daraus resultiert, dass sie selbst in einem ganz anderen Club ist. Genial, wie sie ist, hat sie daher – wie ich mir vorstelle – an Seehofer noch am Wahlabend oder am Tag darauf die Order durchgegeben: halte die Stellung auf Teufel, komm raus. Sie bleibt stark, solange sich die anderen zerlegen. Der Zwist mit Seehofer ist sowieso nur Presse-show. Seehofers Patriarchen-Segen wird auch im Merkel-Matriarchat noch gebraucht – es war ein kluger Schachzug der AfD Gauland, Waage, der allgemein bevorzugten Jugendfrische einen zweiten Patriarchen entgegenzustellen, dem als Waage das Ausweichen in die Wiege gelegt ist. Immerhin ist die AfD als einzige Partei klar für Kinderschutz, gegen Beschneidung. Merkels relative Inhaltsleere ist im Wassermann-Mond von Vorteil. Motiviert wird Merkel hauptsächlich, wenn sie stellvertretend für die „Komikernation“ die „Medal of Freedom“ annimmt – die J.F.K. „Einweihung“.

Natürlich kann – dem Oppermann-Vorschlag folgend – die CDU nicht auf ihr Markenzeichen Merkel verzichten, sonst ist sie zur nächsten Wahl – die schneller kommen wird, als in 4 Jahren, das ist ja mal klar – auf 20 % Prozent. Nach Merkel einen Mann folgen lassen, geht gar nicht. Aber Spitzmaul von der Leyen ist zu abgehoben Waage, die ewige Prinzessin – privat Königin – und auch nicht mehr glaubwürdig Generationswechsel. Andererseits täte man der CDU einen großen Gefallen, wenn man Merkel stürzen würde. Plötzlich würde frei werden der Stuhl für eine neue Europapräsidentin. Und es stellte sich heraus, wie viele sympathische Kinder plötzlich unter Muttis Mantel hervorlugten. Ein wunderbarer Neuanfang mit Saturn am Aszendenten und Jupiter in Haus 10. Sie hat ihr Bestes gegeben.

Dass sie menschliche Schwächen auf der christlichen Seite hat – Freude ausdrücken über Gaddhafis und Bin Ladens Ermordung – und auch gerne Panzerfabriken nach Algerien verkauft, liegt immer daran, dass schon die Vorgängerregierung den deal beschlossen hat, und wir daher an Verträge gebunden sind. Es ist keine kleine psychische Kompensationsleistung, beides so mit den Flüchtlingsströmen intellektuell zu verbinden, dass frau niemals in Frage stellt, auf der richtigen Seite zu stehen. Zu befürchten ist deshalb, dass Merkel eben nicht so transferiert, sondern öffentlich und qualvoll ihre Entzauberung erfährt.

Ich habe, wie ich zugeben muss, die LINKE gewählt – und zwar, wie ich gleichfalls zugeben muss, aus fast nur einem Grund.

Wie den meisten WählerInnen ging es mir so, dass ich in allen Programmen Brauchbares und Unnützes gefunden habe, so dass meine eigentliche Partei etwas von allen hätte.

(Das ist vielleicht auch eine gute Nachricht: die Politik wird dem Bürger zu eng, man beginnt, Stereotypisierungen – ganz langsam – zu durchschauen. Noch unsere heiligen deutschen WG-Idealisten (weil sie zusammen wohnten in der Studienzeit), Schelling, Hölderin, Hegel, hielten den „Staat“ für parasitär und überflüssig, so ähnlich, wie hier wenig verstandene radikale Republikaner in den USA – gerade in Deutschland hat man die Chance, eine mittlere Option zwischen Staat und Freiheit zu entwickeln.)

 – Von den Parteien, die in den Bundestag kommen, hat die LINKE mit ihrem radikalen Waffenexportverbot den wichtigsten moralischen Ansatz, dessen Lösung allen anderen Problemen zugrunde liegt, wie ich meine: wer Fluchtursachen bekämpfen will, darf niemals und unter keinen Umständen Waffen verkaufen, sonst ist sie eine Heuchlerin. Aber heucheln tut eben auch die LINKE – man kann nicht helfen und Grenzen öffnen zugleich. Dieser Fehler wird Merkel letztlich das Amt kosten: obwohl es nicht laut gesagt werden darf, weil die Presse wahrlich einen Erziehungsparkour für´s Volk aufführt, hat Merkel damit Europa selbstherrlich gespalten: die Briten sind schon weg. Wir haben in Deutschland die Grundtatsache, dass sich die Ethnien gerade in ihrer Verunsicherung als Minderheit an ihre religiös tradierten und dem Einschränkungs-Bedarf angepassten Über-Ich Modelle halten und sich kaum mit der einheimischen „Urbevölkerung“ vermischen. Deutschland als christlich/islamisch/jüdisches Mischland hat hier gewaltige spirituelle Aufgaben vor sich, denen vor allem sein aktuell führendes Personal des Politik & Pressekomplexes nicht gewachsen ist, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen. Die Menschen im Land, das Volk, ist schon seit einiger Zeit besser, als seine Regierung. Möge der Erzengel Michael sie an die Macht bringen.

Grundsätzlich ist Mars in Zwillinge im Deutschland-Horoskop eher der Luft-Krieger. Er steht im Deutschland-Horoskop in Haus 11 und repräsentiert – neben der Sonne freilich – die Regierung als Herrscher von Widder Haus 10. Das unterstreicht den demokratischen Charakter dieses Wiedervereinigungs-Projekts.

Es ist merkantiles Glück, wenn der Merkur eines Landes mit dem der Regierungschefin zusammenfällt dazu noch im dritten Haus im Jungfrau -Zeichen. Glück zumindest für den Kaufmanns-Merkur, den erdgebundenen.

Wie würde es Deutschland gehen, wäre Deutschland eine Individualität? Wenn wir also das Land behandeln, wie eine Person, beispielsweise, wie die Anthroposophie die Völker – nicht aber die Staaten – mit der Hierarchie der Erzengel verbindet. Allerdings ist das Horoskop oben ein offizielles Staatshoroskop, sofern man von einem Rechtsgebilde sprechen kann – und daher ist – sofern der Unterschied gültig bleiben kann – nur bedingt das Volk gemeint.

Als Löwe-Aszendent mit dem Südknoten – Herrlichkeit und Größe der Vergangenheit – geht Deutschland der zweiten Mondknoten-Opposition entgegen: Mondknoten laufend in Opposition zum eigenen. Das Land-Geist-Gebilde steht vor seinem 27. Gründungstag. Saturn läuft in Haus 5 – die Jugend ist lahm und unkreativ – aber nur bis 2018. Pluto in Haus 6 – die Lebensbedingungen ändern sich drastisch. Neptun Spitze Haus 9 – nachdem Neptun im 8. Haus de facto Deutschland die Währungsallianz in Mithaftung aufgezwungen hat, kommen weiter entweder Fluten von Migranten und/oder Traumgebilde aus der Karibik: Haus 9. Die eine positive Rolle, die man neptunisch im Ausland hätte spielen können – DeserTec 2008 – hat nicht geklappt, die Auflösung unserer Währungssouveränität für Europa bislang schon. Ein ganz kurzer Vorstoß jenseits der US-Vorgaben für den „alten“ Kontinent. Der „Geist-Export“ mit Mond in Fische Haus 9 ist von der Art intuitiven  Mitleids – Fische passt nicht recht ins Haus 9 – wo eigentlich Schütze, das Quadratzeichen, zuhause wäre.

Pluto rechts in Saturn-Nähe – seit heute direktläufig. Saturn steht im Zeichen Steinbock im Deutschland Horoskop – das ist Leadership in praktischen Dingen – wohl für Europa. Gerade um Weihnachten diesen Jahres, die Neujahrszeit herum, wird Pluto über dem Saturn in Steinbock des Deutschland-Horoskops laufen, während Saturn selbst als Hausherr Zeichen & Haus betritt und die Oppositionsphase zu Mars, dem Souverän – also uns – beendet.

Neptun Spitze Haus 9 – rückläufig bis 23.11.2017 – und Chiron mitten im Haus – rückläufig bis 05.12.2017 – sind gerade das, was aus dem Ausland kommt, nachdem Neptun sein Werk im 8. Haus: Vergemeinschaftung der Währung & Haftung – de facto vollzogen hat, obwohl die Gebetsmühle (FDP Heuchler) gerade deswegen immer vom Gegenteil spricht.

Jupiter „erweitert“ den Wohnraum in Haus 4 (da, wo die SPD sich einstweilen erneuern will: bei den Ahnen) – überall wird auch tatsächlich massiv gebaut: man erbt und profitiert von den Altvorderen. Wenn Jupiter dann aber in Skorpion wechselt, also noch vor der Sonne, am 10. Oktober, ist langsam im Deutschland-Horoskop jener Pluto in Skorpion – seinem Zeichen – angesprochen, der die Nach-Wende Generation (und Deutschland) im Zauber-Bann hält.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus