Deutschland

Deutschland Oktober 2019

Innen Deutschland 03.Oktober 1990, außen aktuell 02.Oktober 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wie geht es denn dem Land? Jupiter macht ein schönes Trigon zur Spitze des 2. Hauses, das Neptun-Quadrat ist für Deutschland 2019 drei Mal die Auseinandersetzung mit der Lehre aus dem 9. Haus gewesen, wo das Volk, Luna selbst, Lehrerin ist. Was Fische-Mond betrifft, haben wir einen starken und anhaltenden Neptun/Lilith-Einfluss – richtig begriffen, wie fast alles sich auch ins Gute wenden lässt: hier im Sinne einer Vereinigung von Gegensätzen. Doch dazu bedarf es doch auch eines festen Standpunkts – und daher der schwankende Boden in der öffentlichen Gefühlslage. Plastik im Meer, Mikroplastik, zu viel oder zu wenig Regen, Wetterphänomene, CO2, Graviatationswellen, die Flutung des Geldmarktes durch billigen Zins. Negativzinsen. Elektrosensibilität, Netzausbau, Computer-Viren, Antibiotika-Resistenz, Künstliche Intelligenz, menschengemachter Klimawandel, Ahriman im Anmarsch … Sie wissen, wir könnten lange so weiter reden: da Sprache Einfluss nimmt, fühlen wir, wie Neptun mit Lilith als Stimmungsmacher eher in düsteren Farben zeichnet, etwa wie Davi Jones in „Fluch der Karibik“ – der unerlöste Piraten-Kapitän mit dem Tentakelkopf und der Träne an der Orgel seiner tauchfähigen Windjammer (ja, auch das Desaster um Gorch Fock, Pkw-Maut, Stromtrassen-Nichtausbau, BER, Stuttgart 21, schlechte Akustik in der Elbphilharmonie, Kapitänin Rackete, das fortgesetzte aber folgenlose Versagen der Fussball-Nationalmannschaft und das Zittern der Regierungschefin sind Neptuns Zeichen für´s Land).

Teil des Wahns sind die Medien, die recht erheblich die Verstrickungen, die sie anprangern, selbst verursachen und beherrschen. Ihnen fehlt – bedroht vom Untergang durch das Verdikt des bald und endlich mündigen Bürgers – die innere Kontrolle – sie sind selbst der Feind im Haus, vor dem sie vorgeben, zu warnen: hunderte von Kommentatoren sagen es ihnen täglich und kenntnisreich: sie wissen es besser und machen zu, wohl weil sie müssen.

Dabei gibt es mit Jupiter in Haus 5 Grund und Anlass zu Optimismus: durch Kreativität kommt tatsächlich was rein, Jupiter bildet ein sattes Trigon zur Spitze Haus 2. Probleme machen natürlich Saturn/Südknoten über dem Glückspunkt in Haus 6 in Steinbock: hier geht´s über die Schwelle des Neubeginns. Aber es sind alte Regeln und Gesetze, die hemmen im Steinbock, Glückspunkt ist wie die Zeltstange des Horoskops. Saturn Südknoten ist wie Saturn ^2.

Das sind die Geburten um den 2, 3, 4, 5 Januar (April, Juli, Oktober), Pluto fast stillstehend dann 9, 10, 11 Januar-Geborene: einfach abwarten und innehalten, ihr HeldInnen. Nicht unterkriegen lassen. Ballast abwerfen. Etwas streng mit sich sein, wo man glaubt, man wäre es nicht: bei seinen Ansichten beispielsweise. Geduld lernen. Standpunkte wechseln.

Hier werden im Deutschland Horoskop die saturnischen Regeln geändert: plutonisch – also radikal – und unvernünftig: Südknoten ist Vergangenheit: der quälend lange Prozess der Selbstdemontage nicht nur der SPD – der quälend lange Prozess des Abschieds der Kanzlerin – der ebenso abstruse Loslösungsprozess Englands von der EU – alles Folgen mangelnder rechtzeitiger Veränderung der Systeme zu mehr Freiheit.

Im Privaten kann der selbe Prozess schon lange Persönlichkeitsaufbau geworden sein, aber nur, wenn die Steinböcke (Krebse, Waagen, Widder) sich aus den Verhaltensklischees lösen. Und weil sie allesamt kardinal sind, bestimmend auf ihre Weise, haben sie oft „den Schuss nicht gehört“, wie das Sprichwort sagt.

So ist also, trotz Schütze-Jupiter, die Stimmung. Nichts Neues in Sicht. Retro wird durch Retro abgelöst. Lange schon baut man anthrazitfarbene oder schwarze Kästen mit viel Glas, losgelöst von lästiger „Kunst am Bau“ – die gewagten skulpturalen Kunstwerke der 70ger, 8oger Jahre sind nicht mehr alle politisch korrekt und erfüllen erst jetzt ihre moralisch normative, aber anstößige Erziehungsabsicht. Manches ist auch Schrott. Noch schweigt die moralisch eingespannte lenkbare Mehrheit: zu teuer käme die Demontage. Und wohin mit den unbezahlbaren, zweifellos unschrottigen, aber völlig unmoralischen Caravaggio, Michelangelo oder Balthus?

Die Stimmung ändert sich in Deutschland und auch sonst, wenn Jupiter mit Ende des Jahres ins Zeichen Steinbock wechselt, am 2. Dezember noch bevor die Sonne auch im Steinbock unterwegs ist. Wir sehen also, Jupiter ist ganz schön schnell draußen aus dem Schützen – zu schnell eigentlich, um die aufgeworfenen Fragen des Guten/Wahren und Schönen jetzt schon gelöst zu haben, obwohl sie im Schützen eigentlich erledigt werden sollten* – ist er dann draußen, wird das Quadrat zur Sonne endlich – wie ich es sehe – die Regierung umbilden. Ohne Merkel. Hoffnung, dass es hernach schnell besser, freundlicher, optimistischer wird, sind zunächst noch nicht gut begründet.

Vielleicht verzögert Willy Brandt aus dem Himmel die Fertigstellung des Flughafens seines Namens bis Merkel nicht mehr Kanzlerin ist?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Vielleicht in 12 Jahren (2030/31), wenn Jupiter im Trigon zu Neptun im Widder und in Opposition zum Saturn in den Zwillingen, aber wieder beim Südknoten steht.

 

 

 

Geist

Computer sind nicht logisch: der große Drachen

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Computer, wird immer behauptet, würden rein logisch funktionieren. Das ist natürlich nicht der Fall, und jeder weiß das. Computer verhalten sich unlogisch: und zwar immer dann, wenn man nicht hinschaut. Und das besonders gern bei Merkur rückläufig. Wie kann so etwas sein? Wenn man jetzt antwortet, es sei der Geist in der Maschine, der Geist der Technik, setzt man sich leicht dem Verdacht aus, verrückt zu sein. Das Verhältnis von Mensch und Technik findet angesichts des global aufziehenden technischen Grossreiches – Jochen Kirchhoff spricht vom „megatechnischen Pharao“ – zunehmend philosophische Resonanz, man ahnt die Brisanz, die schicksalshaft in der Sache liegt – nur wenige halten Technik noch für ein reines Nutzzeug – Fortschrittseuphorie weicht einem Gefühl, die technischen Komplexitäten nicht mehr im Griff zu haben (siehe BER als Menetekel). Wie auch immer darüber gedacht wird in den verschiedenen Philosophien der Technik (Blumberg, Adorno, Heidegger, Steiner, Sloterdijk, Kirchhoff sind hier die Namen, bei denen man nachschlagen kann, wenn man die schwindelerregenden Aussichten und Gefahren in ihrer Bedeutung für die Zivilisation mit professioneller Hilfe abschätzen möchte) – bei denen es um die Frage geht, ob denn die Technik von sich aus, von selbst – also im wahrsten Wortsinn automatisch – in dem Verhältnis Mensch/Maschine nicht nur ein passives, selbstkonstruiertes „Erleidnis“ sei, oder aber der Mensch einziger Akteur, der sich quasi slapstickhaft in seine eigenen Konstruktionen verheddert, die also umgekehrt den Menschen als Material passiv „erleiden“* – so ist eben die zweite Annahme die für weitgehend gesichert gehaltene – während die umgekehrte, dass auch die Technik von sich aus wesenhaft mit dem Menschen spielt, allenfalls – aber da unbedingt – filmtauglich ist und den alten Animismus, den Glauben an die Beseelheit aller Dinge aus dem dunklen Reich tiefster Vergangenheit zur etwas grusligen Unterhaltung benutzt.

Es gehört zu den Errungenschaften des technischen Zeitalters, dass die Relevanz der zivilisatorischen Erinnerung so schnell eingeschränkt wird, dass schon ein kleiner historischer Rückblick – z.B. in die Zeit der Neptun/Uranus Rezeption (ab ca. 2003-2010) und die Zeit, da Neptun und Uranus beide im Wassermann liefen (1998) – als das Netz insgesamt noch nicht als Spionagepool, Virenschleuder und Jugendverderberin, sondern als heilsbringende, Demokratie-fördernde Bildungsoffenbarung mit urkommunistem Egalitätsversprechen gesehen wurde – im Grunde ganz außerhalb der Möglichkeiten des modernen Individuums liegt. Was natürlich für die Astrologie, deren Zyklen oft einen längeren Atem brauchen, um sinnvoll verstanden werden zu können, ungünstig ist.

In unserem „geistfernen Zeiten“ (Hans Wollschläger) ist es also schier unmöglich, der Überlegung Raum zu geben, ob die Technik eigenwesenhaft es tatsächlich darauf angelegt hat, die Menschheit in den Wahnsinn zu treiben: denn schaut man unter dem Stein nach, wo es gerade noch gewimmelt hat, dann war da eigentlich nichts, wie „Nachts im Museum“.

Wenn es so ein sollte, dass die Verrückten doch die Wahrheit ahnen – dass eine geliebte „Ente“ länger reparaturfrei läuft – und mein email-Programm mich unter Umständen absichtlich sabotiert – dann ist zwar immer noch nicht die Frage geklärt, wie konkret Merkur rückläufig mit dieser Funktionalität verbunden ist (was keine Schande ist, man weiß auch nichts über die Wirkungsweise der Gravitation), aber wir wären gehalten, unsere Naivität zu hinterfragen und ein Reaktionsmuster zu entlarven, das offenbar nicht einfach so stillhält, wenn wir mal genau hinschauen möchten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: dieser Blog hat wegen der neuen Datenschutzgesetze keine Kommentarfunktion mehr. Als es noch eine Kommentarfunktion gab, versuchten geschätzte 3/4 aller Kommentatoren ihre oft interessanten Botschaften an der Kommentarfunktion vorbei auf meinem mail-account unterzubringen. Seitdem es die Kommentarfunktion nicht mehr gibt, wurde das auch sofort eingestellt. Daher hier mein Hinweis: ich bin völlig normal über markustermin(a)gmx.de anschreibbar und werde auf jede (vernünftige und nicht anonyme) Nachricht antworten (Merkur rückläufig bildet mit Chiron und der Mondknotenachse die Figur eines Drachens, der den Fokus auf dem Nordknoten im Familienzeichen Krebs hat – darüber und über Heilung/Verletzung in Familien(verbänden) wird aktuell diskutiert).

 

*der Ausdruck „erleiden“ wird hier im philosophischen Sinn gebraucht: als Gegensatz zum aktiv handeln, tun. Es geht also nicht vorab um ein Leiden.