Astrologie

Gunnar Kaiser – Ritter von der Tafelrunde

Gunnar Kaiser

Innen Gunnar Kaiser, außen Neumond 10.06.2021

Liebe Leserinnen und Leser,

hier unten sprechen am Feuer („Auch hier wesen Götter an“*) Löwe-Aszendent mit Zwillinge-Sonne (Kaiser) und Löwe-Sonne mit Zwillinge-Aszendent (Kichhoff). Die aktuelle Saturn-Opposition im Quadrat zu Uranus spüren sicher beide. Sie kommt für Gunnar Kaiser aus dem 7. Haus, eine Zeit starker Widerstände. Gunnar Kaiser, für den dieser Sonnenfinsternis-Neunmond Karmaklasse hat, weil direkt bei der Geburtstagssonne, bekommt den Gegenwind auch noch im Quadrat zu seiner Mondknotenachse Stier/Skorpion, die es – nach Martin Schulmann – sowieso mit sich bringt, dass man öfter mal nach neuen Lebensentwürfen suchen muss. Uranus über Südknoten – ganz aktuell – „Ich mach da nicht mit“ – das ist die Lösung vom Altem; – wir wissen, dass Gunnar Kaiser nach 16 Jahren Gymnasialdienst remonstriert hat, weil er Kindern kein Stäbchen in die Nase rammen mag und sowieso diesen Schwachsinn nicht mitmachen kann. Ein Held unserer Tage, der mit seiner Löwe-AC Wärme und seinem Löwen-Mars-Mut hinter sich eine ganze Gemeinde Geistesadel versammelt hat – wir wünschen ihm Kraft und Stärke und eine Beziehung, die die Belastung von Saturn in Haus 7 ausgleicht und verkraftet. Und dass er mit Neptun Spitze Haus 9 sein „Refugium“ bekommt und erhalten kann. Das Solar mit Sonne Haus 12 spricht sehr dafür – im nächsten Jahr 2022 steht sie dafür prächtig in Haus 10 – auch ein Hinweis dafür, dass die Verschwörer werden zurücktreten müssen, um die Bühne für die echten Helden frei zu machen. May the force be with you!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Heraklit

Europa

Merkel in Lichtgeschwindigkeit oder die Unschärfe des Maßstabs

Liebe Leserinnen und Leser,

da packt die Kanzlerin – ihre Rede gestern im Bundestag – auch die meisten Kritiker bei ihrem Glauben an die Wissenschaft: Lichtgeschwindigkeit und Gravitation fand sie in der DDR im Physikstudium als außerhalb des veränderlichen Systems stehende Grundpfeiler. Explizit erwähnt sie, dass es nicht die Physik war, deren Faszination sie zu dem Studium bewegt hat, sondern – wie ich jetzt mutmaße – eine Idee von Freiheit und Unabhängigkeit im Absoluten – der Glaube des Pfarrers-Vaters wird das wohl nicht …

… gewesen sein können, wie oft bei Pfarrerskindern, die den Gottesmann als Mensch kennen, wie Hans Wollschläger berichtet, der darin Erfahrung hatte. Bemerkenswerter Weise teilen auch katholische oder allgemein tief Gläubige ebenso wie Atheisten diesen Grundpfeiler der Begründung für die wissenschaftliche Realität, die auch Kirchenführer zu akzeptieren haben und sogar willfährig annehmen.

Es gibt nunmehr nur einen Glauben, den an die Wissenschaft mit ihren angeblich bewiesenen Naturkonstanten – welche – ohne ins Detail zu gehen, aber darauf kommt es ihr ja bei dem Beispiel nicht an, sondern es geht um die Darstellung ihrer Realitätsgrundsätze auf einer ihrer Ansicht nach unwiderlegbaren Basis – für die Kanzlerin Gravitation und Lichtgeschwindigkeit sind.

Und das macht sie mit ihrem Wassermann-Techniker Mond sehr geschickt – möglicherweise hat sie Spaß daran, ihre Redemanuskripte um kleine spontane Einfälle zu erweitern. Es findet eine bemerkenswerte Umkehrung statt (Sonne Konjunktion Uranus) – sie gesteht, dass es ihr nicht um die Sache ging, nicht um Physik: „Im Westen hätte ich mich wohl anders entschieden.“ Physik nicht als Leidenschaft an der Sache – da dürften Physiker beleidigt sein – sondern als geistige Position von Unabhängigkeit, Stabilität.*

Ja, hier hat sie die Leute, packt sie bei der vermeintlichen fundamentalen Wahrheit, die die Meisten, berauscht vom technischen Zauber und beeindruckt von der kryptisch heiligen Geheimschrift der Mathematik – ganz genau so glauben, wie sie selbst: dass sie daher – im vollen Glauben an ihre Wissenschaft und gegegen jede epidemologische Erfahrung ein exponentielles Anwachsen der „Zahlen“ erwartet, wenn sie nicht diesen oder jenen harten und noch härteren Lockdown beschließen würde, der ihr „vom Herzen weh tut“. All die Waffeln und Glühweinstände – ach, und die Kniebeugen der Kinder – es ist gut möglich, dass diese selbst-empfindliche Krebs-Frau immer noch die Lieder ihrer Jugend hört – was aber nichts daran ändert, dass sie sich im klassischen selection bias befindet: sie verwechselt Ursache und Folge: die Zahl der im Krankenhaus zu behandelnden Fälle hat nur insofern etwas mit ihren Lockdowns zu tun, als dass viele Mitarbeiter in der Pflege quarantänebedingt oder sonstwie überlastet ausfallen, und daher die schlecht versorgten Heimbewohner – durch Sonnenentzug und Einsamkeit ohnehin völlig derangiert – im Krankenhaus landen und dieses – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr lebend verlassen. Es ist eine Verwechslung von Kausalität und Koinzidenz – Lockdown und Krankenstand haben – das ist schon lange bewiesen, auch von der WHO – keinen korrelierenden Verlauf und Lockdowns schaden daher nur.

Das will aber die – wenn auch nicht mit dem Herzen – wissenschaftlich gebildete Kanzlerin nicht zur Kenntnis nehmen – die negative Ausprägung des Schütze AC – nimmt nichts an – besserwisserisch – und dann liegt´s auch daran, dass sie nur Nachrichten zur Kenntnis nimmt, die nach einem altbewährten System und wahrscheinlich auch inzwischen zu ihrer gesundheitlichen Schonung von Mitarbeitern auf den Tisch gelegt werden – und selbstverständlich dienen diese selektierten Nachrichten Interessen, von denen ihre MitarbeiteInnen inzwischen wissen, dass die Chefin sie fördert und für gut hält. Und natürlich daran – das macht ihr Verhalten leider doch moralisch schwerst bedenklich – dass sie einen anderen Plan im Sinne von Great Reset verfolgt und die vorgebliche Pandemie nur benutzt; denn auch wenn ihre scientistische Selbsthypnose ihr ein überzeugendes Handlungsmotiv für den Gewissensausgleich, auf den es scheinbar letztlich und besonders ankommt, bietet – so muss ihr eben auch anhand des Krankenstands und Verlaufs der Bevölkerung laut RKI schlicht klar sein – lange schon – dass kein Notstand vorliegt: so blöd ist auch sie nicht. Und ich meine an ihren künstlich heruntergezogenen Göhren-Mundwinkeln die Verstellung zu bemerken, aus Jugendtagen eingeübt.

Lange Rede – kurzer Sinn: schärfer könnte der Gegensatz zwischen Gott und Wissenschaft im Sinne der Denkweise, die Merkel repräsentiert, nicht sein. Die Religion hat gewissermaßen in sich aufgenommen ein System zu ihrer eigenen Überwindung – eine neue Religion – die jetzt – davon ist Merkel genau so überzeugt, wie eine Vielzahl ihrer Kritiker – die Führung übernehmen sollte, weil einzig verlässlich und sicher. Und so verwechselt sie die Menschen mit Maschinen, Gleichungen, Funktionen – linear oder exponentiell – verwechselt aber nicht aus Nachlässigkeit oder Dummheit, sondern weil eben kein Grund vorhanden scheint, die logisch reduktionistische Daseins-Betrachtung zu korrigieren. Was dieser „Wahrheit“ widersprechen könnte, gehört nicht zu ihrer Welt.

Und im innersten Kern führt sie, das ist bedeutend, die Lichtgeschwindigkeit und die Gravitation an. Ist Christus das Licht der Welt – oder ist es die Lichtgeschwindigkeit der Physik? – oder lassen sich beide Anschauungen verbinden?

„Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8/12)

Was wir jedoch insgeheim alle glauben, auch bezaubert durch die technischen Apparate und atomare, schwarzmagische Knalleffekte, dass eine solche Jesus-Aussage nicht korreliert mit einer wissenschaftlichen Betrachtung des Lichts im Sinne der Welle- Teilchen Dualität im Doppelspaltversuch, beispielsweise. Das gibt Merkel die Möglichkeit, an eine scientistische minima moralia zu appellieren, den gemeinsamen Glauben an „die Wissenschaft“. Dass in der Causa Corona inzwischen eine Mehrzahl von prominentesten Wissenschaftlern und die WHO anderer Meinung sind, beschädigt nicht Merkels Paradigma von Wissenschaft als moralische Instanz, das sie – selbstverständlich missbräuchlich – benutzt.

Tatsache ist jedoch, dass das Paradigma von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit fallen muss – und zwar, weil die Theorie, nach der zugrunde liegt, dass Raum und Zeit relativ seien, gemäß der Geschwindigkeit der Ausbreitung von Information – sich schon im ersten Schritt sogleich des eigenen Maßstabs benimmt: wo alles relativ ist, alles in Bewegung, da fehlt ein Anhaltspunkt, von dem aus man messen könnte. Dieses Problem wird bei den Stellen hinterm Komma, von denen die Physik heute glaubt, Auskunft geben zu können – beispielsweise in der „Gravitationswellen“-Forschung – 10 hoch minus 21 – 10^-21 – durchaus relevant, weil der Maßstab selbst unscharf ist.

Die Bombenbauer und Techniker bedienen sich ohnehin der normalen Äquivalenzformeln, für die es keine Raum/Zeit Relativität braucht – auch die GPS-Techniker oder die NASA verzichten praktisch gern auf Einsteins Relativität, wenn es darum geht, auf der Erde oder zum Mars zu navigieren, zählen lieber nur die Signallaufzeiten: das Gerät soll ja ankommen.

Das Gefängnis von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit, das Merkel – freilich nur als angelegentliche Repräsentantin einer schon sklerotischen Science-Bruderschaft, deren Verdienst es war, das Leder ihrer Clubsessel abzuwetzen – um uns erhalten will, ist nicht die wahre, die gute Wissenschaft, sondern nur der Spuk, vor dem sich Einstein zu Recht fürchtete, als er sich von den Mathematikern missbraucht und missinterpretiert – wie er glaubte – in einem expandierenden Universum wiederfand, wo er nie hin wollte …

„Seitdem die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr“, meinte er daher.

Die Relativität und gegenseitige Bedingtheit von Zeit & Raum existiert nicht – wir müssen Physik ganz neu denken:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Dass die Kirche hier nicht widerspricht, liegt auch an den Kirchturmuhren – die Allianz zwischen und unter Kirche und Wissenschaft reicht bis in die alchemistischen Labore der Gesellschaft Jesu und tiefer …

Jupiter

„Gett´n real …“

Foto Termin ©

Dear readers,

with Jupiter in Capricorn it´s about: getting real. What – aren´t we real anyhow? – not really – Jupiter sitting at the Olympus Mountain (picture above: Anza Borrgego Parks) is still a little bit more real, than we are. Why is that? It´s because Jupiter like any God doesn´t sleep. But a mountain does. A mountain is so called in very deep sleep, plants to a much lesser extent, so are animals. Ourselves live 1/3 in the outer-worlds while we are asleep. Sometimes we remember details of the road from here to there and call it a dream. Some dreams are visions, some are transformative healing processes, mind cleaning operations by covering up through repetition and variation of traumatic experiences in daily life (including movies) – so what does it mean, getting real with Jupiter adding it´s energy to Capricorn, where Pluto, Saturn, Dragons-tail, Venus already are? Big meeting there: getting real.

It´s about losing the old burdon – what old burdon? There´s allways one important and clear kept old burdon, „everybody knows“*, where he/she stuffed it away, so it´s out of sight. Therefore, It´s not possible, to tell from the individuals outside. It´s just as easy as that about spirit, otherwise it would miss it´s special place of care.

Jochen Kirchhoff hat den Gedanken geäußert, die Hypothese, die „Götter wären tot oder abwesend (in Nietzsches Sinn)“ sei eventuell auch nur pathetisches Gerede und weit von der Wahrheit entfernt.

Ahoj, mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Leonard Cohen made a song about that.

Naturwissenschaft, Zeitgeist

Feyerabend – Jupiter im Zeichen Schütze

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.faz.net/aktuell/in-frankreich-muss-man-fuer-globuli-in-zukunft-privat-zahlen-16278764.html

Mars im Löwen zum Quadrat mit Uranus im Stier: es ist Zeit, aufzuwachen, liebe FreundInnen des Geistes. Macron hat mit Pluto/Saturn/Südknoten um seinen AC zugeschlagen. Die Komfortzone des Rosa Einhorns – wir müssen uns nicht um Gesellschaftspolitik kümmern – das Karma wird´s richten – man kann sowieso nichts machen – verlassen.

Fotos Termin ©

„Der individuelle Bürger soll denken, schreiben, lernen. lehren, verbreiten können, was er will; er soll weder durch rohe Gewalt noch durch Hunger oder Ahnungslosigkeit, noch durch subtiler wirkende Kräfte, wie die Kräfte einer einseitigen Erziehung, an der Ausübung dieser Freiheiten gehindert werden – aber die Umstände, unter denen er seine Freiheit ausübt, und die Mittel, die ihren Umgang und ihre Grenzen feststellen, sind die einer rational-wissenschaftlichen Weltanschauung.“

Paul Feyerabend: „Das Vorherrschen der Wissenschaften bedroht die Demokratie“ in „Erkenntnis für freie Menschen“, SV 1980

Heute sind wir soweit – keine Entscheidung kann mehr ohne wissenschaftliche Expertise gefällt werden, die Wissenschaft – selbst völlig frei von Moral und oft genug unmoralisch – schickt sich an, zur obersten Hüterin aller Moral zu werden. Findet sie zu wenig Gehör, fängt sie an zu toben und Strategien zu entwickeln:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/es-reicht-nicht-was-bisher-erreicht-wurde-16269396.html:

Anders Denkende, Impfkritiker*3, Esoteriker, Homöopathen, aber auch hoch ausgezeichnete Kritiker in den eigenen Reihen – vor allem aber AstrologInnen werden in einen Topf geworfen mit „Populisten“, „Demagogen“ und „Verschwörungstheoretikern“ – also nach allen Regeln der Kunst diffamiert: wie im Mittelalter: z.B. als „Klimawandelleugner“ oder „Flat-Earther“ – Leute, deren Misstrauen gegenüber den etablierten und steuernden Kräften so gewaltig geworden ist, dass sie ernsthaft glauben, die Erde wäre eine Scheibe und so zum Vorwand dienen, jeden, der an die Existenz der Seele glaubt, lächerlich zu machen. Die Scham zur Verwendung eines  pseudoreligiösen Vokabulars ist vollkommen gewichen. Obwohl man zur Mehrheit gehört – denn längst hat sich diese „wissenschaftliche“ Denke als „alternativlos“ in allen Köpfen festgesetzt – geriert man sich als bedrohte Minderheit: man spricht unverhohlen (siehe Link oben) vom „Stamm der Wissenschaftler“ und fordert zu krassen Übertreibungen und Angstmacherei auf, weil man die Menschen schlicht für zu dumm hält, wissenschaftliche „Wahrheiten“ zu begreifen.*1

Einer neuen Aufklärung, die der Menschheit den Weg in Freiheit und Offenheit weist, steht die mangelnde Kenntnis von Philosophie, Wissenschaft und Religion der Rosa-Einhorn-Fraktion entgegen. Insgeheim glauben heute selbst bestallte Anthroposophen, Zeit & Raum seien relativ …

… Einstein habe irgendwie Recht – und ach – ist nicht alles zu kompliziert, um sich damit zu beschäftigen? Die Wissenschaftler werden schon irgendwie Recht haben – und außerdem spuckt man nicht in des Nachbarn Garten, das gebietet schon allein die Höflichkeit. Bei solch bequemer, biedermeierlicher Zurückgezogenheit wachsen die Schlangen ohne natürliche Feinde heran. Und haben die Naturwissenschaftler nicht diese grandiose, objektive Selbstkontrolle, die einen Missbrauch ausschließt? Wie kann ich das beurteilen? Wenn du alles so toll weist, warum hast du nicht schon lange den Nobelpreis? Und werde ich nicht demnächst auch eine Chemo brauchen und dann auf dem Zahnfleisch gekrochen daherkommen? Paul Feyerabend, dessen Name heute kaum jemand noch kennt, geschweige denn, dass man ihn geistig zuordnen kann, sprach ganz offen von „Medicofaschismus“ – und er wußte es aus eigener Erfahrung.

Das Szenario erinnert bös an einen historischen Loop der mittelalterlichen Inquisition, Julian Assange eines der zahlreichen Folter-Opfer – von Rudolf Steiner als Wiederholungsschleife beschrieben, wie die Renaissance das hellenistische Zeitalter wiederholt und gespiegelt haben soll, was leider äußerst plausibel ist. Und gerade die einstigen Inquisitions-Opfer, die Nachfolger Galileis schicken sich an, die neuen Inquisitoren zu werden.  Frei nach dem Motto: „Die größten Kritiker der Elche – waren früher selber welche“.

Warum? Unter anderem, weil sie es nicht aushalten, dass ihr Wissen begrenzt ist, an Widersprüche stößt. Das würde ihre Autorität untergraben. Lieber erfindet man was: Gottesteilchen, Graviationswellen*1, Schwarze Löcher, den Urknall. Sie suchen die „GuT“ – die „Great Unifying Theorie“ – rechnen im Ernst damit, der absolut deterministischen Zauberformel auf der Spur zu sein, um den Zufall selbst zu besiegen. Und bis das mal klappt, baut man Atombomben, die symbiotisch mit einem Produktionssystem sogenannter „ziviler Nutzung“ der Atomkraft verbunden sind, und daher von diesem gar nicht zu trennen, legt überall unvorstellbar toxische  Plutoniumvorräte tonnenweise an, wo schon ein Milligramm ausreicht, die Trinkwasserversorgung einer ganze Stadt nachhaltig zu vergiften, beschäftigt sich mit dem Züchten von Kreatur und Mensch, wie nur je die alten Nazis, und versteckt sich – ebenso, wie diese – hinter dem dadurch angeblich zu erzielenden „Fortschritt für die Menschheit“, dem ewigen Kampf gegen Dies oder Das: „to make the world a better place“ – vor allem aber hüllt man sich mit Hilfe des „menschengemachten Klimawandels“ in das Mäntelchen des Gutmenschen, streift alle Verantwortung für das selbst angerichtete Naturdesaster von sich, lenkt mit dem nutzlosen Klimawandel vom tragischen Artensterben ab, dem die ganze Energie gewidmet werden sollte, und bringt unter der Führung einer missbrauchten Kopie der Jeanne d’Arc wie die alten Rattenfänger von Hameln die Jugend auf seine Seite, die endlich einen Hebel glaubt gefunden zu haben, respektlos und atheistisch/szientistisch mit blauer Neptun-Tolle im Schopf die Welt der Alten aus den Angeln heben zu können, indem man vorgibt, sie durch Schulschwänzen zu retten; – während es in Wahrheit nur darum geht, sich durch den Handel mit Dreck-Zertifikaten neue Einkommensquellen zu erschließen: insgesamt ein ganz erbärmliches Schauspiel, die dunkle Seite von Neptun. Als würde der Handel mit CO2 seine Produktion verhindern. Diese spezielle Unterart der Perversion, die sich auch „erneuerbare Energie“ nennt (Lebensmittel mit Fäkalien mischen und daraus Methan machen, in Folge davon riesige (staatlich subventionierte!) Schmetterlings-mordende Glyphosat-Monokulturen und Gift-Mais-gefütterte Mastschweine in Qualställen, die das Tageslicht nur im Schlachtwagen sehen, in ganz Niederbayern, und nicht nur dort) haben wir den neuen Mainstream-Heuchlern, den Grünen zu verdanken.

Als würde man Erde & Natur nicht bis ins Mark ausschlachten, sondern im Gegenteil – an ihrer ständigen Rettung interessiert sein, die aber erst durch gerade dieselben Wissenschaften und deren Hervorbringungen gleichzeitig zerstört wird und daher in der Hauptsache ein gutes Geschäft mit Zertifikaten von Dreck ist. Und um das zu erreichen, läßt man ahnungslose Schüler freitags die Schule schwänzen und für eine bessere Welt demonstrieren, frei nach dem Motto: „Den Teufel merkt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

Laien sind sich oft nicht bewußt, wie destruktiv eine solche Geisteshaltung ist. Meist starren sie – hypnotisiert und angetriggert durch die üblichen pseudoheroischen Rollenklischees mit unkritischer Bewunderung auf die technischen Meisterwerke, deren Nutzung möglich gemacht zu haben die moderne Naturwissenschaft vorgibt, während es in Wirklichkeit entgleiste, dunkle Experimente (G5!) nach dem uralten Äquivalenzprinzip sind, der verwerfliche Teil der Alchemie mit dem Mantel des Fortschritts, der Wälder rodet, Flüsse vergiftet, Kühe verstümmelt und Felder veröden läßt, selbst und gerade, wenn was drauf wächst.

Ein zynischer, kaltherziger dialektischer Materialismus, der daran arbeitet, das menschlicher Herz – weil es sich angeblich als unzuverlässig in der Entscheidungsfindung erwiesen habe – durch künstliche Intelligenz zu ersetzen. Ob solches sinnvoll ist, wird nicht mehr gefragt – die warnenden Stimmen im Konzert sind von den Promotern der Idee kaum zu unterscheiden – alle glauben, dass sie kommen wird und – haben nicht viele „Generationen“ Schachcomputer das deutlich bewiesen? – dem Menschen überlegen sein wird, um ihm letztlich, in wenigen Jahren schon auch moralische Entscheidungen abzunehmen, wie jetzt schon wirtschaftliche, und durch ein wissenschaftlich korrektes, evolutionistisch optimiertes Zwangspaket zwecks Menschheitserziehung zu ersetzen. Sind elektrische Hunde nicht auch nette Gefährten? Ganz Hollywood arbeitet eifrig und bestimmend mit an dieser riesigen Propagandaschlacht. Der Einzelne ist völlig desorientiert und weiß Gut von Böse nicht mehr zu unterscheiden: und genau das hat System und Absicht.

AstrologInnen und EsoterikerInnen sind selten bewandert genug in den Naturwissenschaften, um das System als Betrug durchschauen zu könnten. Sie können sich – arglos, wie die Tauben – nicht vorstellen, dass die Naturwissenschaftler auch skrupellos lügen, um ihre Macht zu zementieren. Die Wand aus Fachchinesisch und Sozialkumpelei schließt – man traf sich gerade in Lindau – hermetisch ab und erweckt Ehrfurcht. Nur in privaten und geheimen Zirkeln kugelt man sich akronymisch vor Lachen auf dem Boden – „rolfl, har har“ – So gelingt es den Naturwissenschaftlern,  sie haben Geist und Religion durch Kumpanei und gleichschaltende Gehrinwäsche ersetzt – die Gesellschaft zu betrügen: dabei ist den bienenfleißigen Systemzuträgern, den hunderttausenden von Post-Doktoranden an den Rechnern, die allesamt nur Rädchen im Getriebe sind und immer noch vor Ehrfurcht erstarren, wenn der Name Einstein fällt, außer einer bestimmten, daseinsreduzierten Mentalität (oft mit viel Bier) und Ignoranz gar kein Vorwurf zu machen. Aber die „Häuptlinge“, die die Gravitationswellenmaschine mit Daten füttern und auch mal falsche Alarme auslösen, die wissen durchaus, dass sie betrügen und tun es – wie ich glaube – ohne schlechtes Gewissen für den Primat ihrer Ideologie.*1

Astrologischen können wir den Zeitpunkt, an dem das Wissenschaftsschiff den Hafen der Realität verlassen hat, sehr genau markieren: es ist der Eintritt von Neptun ins Zeichen Fische. „Graviationswellen“*2, „Schwarze Löcher“, „menschengemachter Klimawandel“, „Higgs-Teilchen“: nichts davon gibt es, alles Fiktion. Und es wird gefährlich, solches öffentlich zu sagen: ein kalter Hauch von Ideologie weht zurück, man scheut sich nicht, eine junge Frau weltweit vor den Karren zu spannen, um die Modellrechnung des menschengemachten Klimawandels der ganze Welt aufzuzwingen, und es scheint, als würden allein ausgerechnet die evangelikalen Christen und bad boy Trump in den USA dem Wahn widerstehen.

Wer glaubt, dies seien nebensächliche, nicht wirklich das Leben betreffende Fragen, täuscht sich: „Wahrheitsbegriffe sind nicht, wie harmlose oder geistfeindliche Gemüter annehmen, die Angelegenheiten weltabgewandter Philosophen,“ wie Peter Sloterdijk schreibt, „sie sind sind die ontologischen Zentralnervensysteme der Zivilisation; sie entscheiden über die Art und Weise … wie sich die Kulturen … ordnen oder desorganisieren.“

Die Wissenschaftsdiktatur, die uns erwartet, schließt nahtlos an den dialektischen Materialismus des „untergegangenen“ Kommunistischen Faschismus an, ist dessen legitime Erbin: sie ist das dialektisch-materialistische Kuckucksei im Neoliberalismus der „alternativlosen“ Wirtschaftsordnung. Dabei ist der „menschengemachte Klimawandel“ das perfekte Werkzeug: kaum wird es mal über 30° – schon schießen die hysterischen Beunruhigungen nur so aus den Gazetten und Redaktionsstuben.

Dass die einzelnen ZuarbeiterInnen im System in der Regel mit befristeten Verträgen wie die Sklaven ihre Zahlenkolonnen addieren und mit ihren Familien oder im Barber-shop sehr prekäre Existenzen fristen mit Hauen und Stechen für die wenigen, die nach oben kommen, ist Teil des Systems: da wagt im Ernst niemand, zu widersprechen, der nicht vorhat, seine Karriere zu opfern, wenn er/sie es denn überhaupt besser wüßte oder mal Zweifel aufkommen. Im Gegenteil: lauter kleine Renflields die eifersüchtig Draculas dunkle Gruft hüten und sich dabei für Lichtgestalten der Zivilisation halten, und den künstlichen Watson von IBM für ihren besten Freund.

Einer der Wenigen, der das (wenigstens ein bischen) durchschaut, findet sich hier:

http://blog.alexander-unzicker.de/

Am tragischsten dabei ist, dass die Esoteriker den Betrügern das Feld kampflos überlassen. Man hat sie glauben gemacht, der ideologische Überbau der Welt sei abzukoppeln von der realen Existenz, sei kein geistiger Knast für alle, sondern nur ein Sonderbereich für verschrobene Tüftler und geniale Außenseiter, denen wir den Fortschritt verdanken. Nicht ganz unschuldig daran sind konformistische Ideologien wie „Anthroposophie“ (muss man heute leider sagen) und fernöstliche Duldungs-Religionen, die den Einzelnen entmündigen, so dass er/sie sich kein Urteil mehr zutraut – und überhaupt insgesamt das Verschwinden der Geistesmenschen, SelbstdenkerInnen und Intellektuellen – was älter ist, als zwei Wochen, wird sofort vergessen, dafür sorgt das Wischphone, der Zugriff der Unterhaltungsindustrie ist vollständig und unerbittlich. Überall lauern nahezu kostenlose Zeitschlucker, wie Netflix-Serien, die öffentlich Rechtlichen Volkserziehungsanstalten bieten inzwischen je 2 Krimis zur besten Sendezeit, man will ja auch mal abschalten können. Paul Feyerabend kennt kein Mensch mehr, Intellektuelle sind verschwunden, es gibt keine gesellschaftlich relevanten Diskussionen zu diesen Themen und EsoterikerInnen sind oft einfach nur ungebildet oder schlicht zu bequem, um sich eine gewisse Weltkenntnis anzueignen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*1 „Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende, dramatische Statements machen und wenig Erwähnung irgendwelcher Zweifel, die wir haben mögen, zulassen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er ehrlich oder eher effektiv sein will“ (Prof. Stephen Schneider, USA).

*2 Für mitlesende SzientistInnen: eine „Graviationswelle“ müsste vorab bekannt sein, um detektiert zu werden, denn die Spiegel-Aufhängung muss genau dem Maß der infinitesimal-„Welle“ nachgeben, um Ergebnisse zu generieren. 10^-21 liegt im atomaren Rauschen, das ist keine Messung, schon gar nicht kann das mechanisch ausgeglichen werden – das ist der landläufige Name für Betrug.

GPS wird nicht relativistisch korrigiert, diese Behauptung ist sehr populär und ebenfalls Massen-Betrug, und zwar systematischer: die pseudorelativistische Korrektur der Uhren in den Satelliten wird durch die um Größenordnungen höheren mehrmaligen und täglichen Angleichungen des Systems geschluckt, wie ein Kieselstein im Titisee. Das ganze System wird von einer einigen Uhr in Boulder getaktet und auf Systemzeit synchronisiert, es funktioniert nicht wegen Einstein, sondern trotz ihm, weil sich die Elektrotechniker mit Realitäten ganz gut auskennen.

*3 https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfung-schweden-entschaedigt-narkolepsie-patienten-a-1092175.html

 

 

Freiheit, Geist

Rainer Mausfeld: wenn Leben gelingt

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

so wie Jean Ziegler oder Jochen Kirchhoff je auf ihrem Feld einer der Wenigen Stimmen der Wahrheit in der Gegenwart – der logischerweise der Verschwörungstheorie diffamiert wird, usw. – das ist ja bekannt. Astrologisch eindrucksvoll ist die Schütze/Skorpion-Gesichtsführung: die Sonne steht an der Grenze zu beiden Zeichen (die Kraft beider Zeichen!) und bei einer Morgengeburt kann der Mond noch tiefer im Schützen liegen. Bemerkenswert – und Sinn dieses Posts – sind Lilith und Nordkonten im Zeichen Widder.

Gelingt die Lebensreise, dann sollten wir uns vom Südknoten zum Nordkonten bewegen, vom absteigenden zum aufsteigenden Schnittpunkt des Mondes mit der Ekliptik – die alten Südknoten-Fähigkeiten mitnehmen (bei Mausfeld die Waage/Neptun Sehnsucht nach Ausgleich, Logik und Schönheit) und sie in den Nordknoten (bei Mausfeld die Tat, der Impuls, der Anfang) hineintragen.

Widder ist auch das Lamm, insbesondere das Opferlamm. Und das das Ganze etwas schräge Absichten hat und haben muss, dafür sorgt Lilith, die auch etwas mit dem obskuren Opfer der Kindes zu tun hat – des Lammes eben.

Gleich zu Beginn des sehenswerten Videos setzt sich Mausfeld mit dem Titel seines Buches auseinander. Ken Jebsen ist Waage (29.09.1966) – mit einem komplizierten Saturn/Chiron/Lilith Stellium in den Fischen.

Mausfeld scheint die Widder-Stoßrichtung des Nordknotens Rahu im fortgeschrittenen Alter gefunden zu haben – Mars/Saturn in Jungfrau sind das Salz in der Suppe, wenn man was auf die Reihe kriegen will.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

 

 

Astrologie

Rudolf Steiners Astrologie

51hyo48wniL._

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn wir bedenken, wie Rudolf Steiner in (und kurz nach) diesem Kurs sagt:

„Am Pflanzenwachstum ist der ganze Himmel mit seinen Sternen beteiligt! Das muss man wissen. Das muss in die Köpfe nun wirklich einmal hineinkommen.“

Steiner LandwirtschaftInnen Rudolf Steiner 25.02.1861 23:09, außen 20.06.1924

… vor allem eine wahre Neptun-Haus-10-Aussage! – dann kann ich mich nur wundern, wie schwer sich die Anthroposophie mit der Astrologie tut. Als wäre sie irgendwie protestantisch – die Astrologie aber katholisch …

Chiron in harmonischem Aspekt aus Haus 6 (praktische Landwirtschaft) zu den Mondknoten heilt in Schlesien den im Grunde unheilbaren Goetheanums-Brand auf einem alten Schloss, wo sich das Neue eben darum wandelnd ereignet …

Tropisch/siderisch?! Sonne oder Sterne? Die wenigsten Anthroposophen begreifen die kosmische Kongruenz allen Geschehens in der Gegenwart. Es gelingt, anthroposophisch/bürgerlich die Astrologie auszugrenzen, obwohl Rudolf Steiners Werk so sehr astrologisch durchwachsen ist, dass eine Trennung in dieser Art eigentlich nicht möglich ist.

Der tropische Tierkreis ist der Christus-Tierkreis – denn eine Festlegung auf 0-Grad Widder war vor der christlichen Zeitenwende nicht gegeben.

Natürlich ist das ein starkes Stück: über all die Monate hinweg beobachten wir in der ersten Nachthälfte der nördlichen Hemisphäre Jupiter mitten in dieser geometrisch faszinierenden Figur der stellaren Zwillinge-Figur, aber de facto befindet sich Jupiter im „Sektor“ Krebs – gemessen am gleichmäßig durch 12 aufgeteilten Tierkreis des tropischen Sonnenlaufs, zu dem sich die Sterne im Hintergrund mit einem Grad in 72 Jahren verschieben, und den Rudolf Steiner im landwirtschaftlichen Kurs ausdrücklich bestätigt, mehrmals.

Dass uns nun freilich der Sonnenlauf seit Christi Geburt näher ist, denn der stellare Hintergrund der Nacht, beweist unter anderem die menschliche Physiognomie – die sich sehr genau an die geometrisch gezogenen Grenzen des Zeichens hält.

Dahinter ist der Fixsternhimmel gemäß der Position, die unser Blick von der Erde aus nimmt, rhythmischen Bewegungen unterworfen, die alle nach „0-point-Aries“, dem Widder-Null-Punkt zur Frühlingstagundnachtgleichen bestimmt werden für die Zeitmessung und Positionsbestimmung – einen anderen Eich-Massstab gibt es nicht. Der sogenannte „siderische Tierkreis“ kann sich nur am „0-point-Aries“ des tropischen Tierkreises ausrichten.

Um ein Beispiel zu geben: wäre die Erde ein Boot auf dem Ozean, der sich beständig um das Boot herum bewegt, dann kann die Position des Bootes nur vom Boot selbst aus bestimmt werden, nicht vom Ozean aus, denn da sind wir nicht, auch, wenn wir auf dem Mars eine Sonde hätten, weil wir sie ohne Ortsbestimmung weder hinschicken, noch auffinden könnten. Für die Ortsbestimmung des Bootes braucht´s einen zweiten „Punkt“ – die Sonne. Genau dies machen wir zur Frühlings- Tag/Nachtgleiche, dem Äquinoctium. Der umgekehrte Weg, die Position der Erde von den gar nicht so fixen Fixsternen her zu bestimmen, ist überhaupt nicht möglich, sondern nur eine Ableitung der ersten Bestimmung.

(Die erst vor wenigen Jahren rehabilitierte) Elisabeth Vreede wusste das, Rudolf Steiner hängt, wie viele unterinformierte Zeitgenossen, zumindest in dieser Frage mal der richtigen, mal der falschen Anschauung an. So reich sein Werk auch ist: in diesem, auch für das astrologisch strukturierte Werk zentralen Topos, bietet Steiner keine durchgehend konsequente Sicht, weil er mal dies und mal jenes sagt* – und das ist keinesfalls „je nach Perspektive“ aufzulösen, wie er das sonst gerne mit Widersprüchen macht, die ihm von kritischen Zuhörern vorgehalten werden.

Es ist immer das Selbst, von dem wir erkennend ausgehen, und das Selbst ist im Horoskop durch die Sonne dargestellt – die Erkenntnis der großen Exaktheit der Astrologie in der physischen und seelischen Beschreibung eines Menschen nach Planetenstand und allem weiteren stellt auch – die Eitelkeit kränkend – bestimmte Eigenschaften, die wir uns zugehörig fühlen, als kollektiven Beitrag „unseres“ Zeichens dar.

Wo wir uns besonders dachten, hervorgehoben – einzigartig individuell – da sind wir es überraschenderweise nicht – weil wir da – um beliebige Beispiele anzuführen – des Stiers Revierverteidigungsinstinkt folgen oder dem Snobismus des Wassermann – der sich ganz zu Recht Individualität ohne Gemeinschaft nicht vorstellen kann und will.

Oder wir entdecken, welche Sehnsüchte Neptun im Skorpion hat. Aber wenn wir diese Eigenschaften in uns erkannt haben und anfangen zu verstehen, dass sie Teil einer zutreffenden Beschreibung sind – haben wir uns schon in die erkennende Schizophrenie der Bewusstseinsseele hineinbegeben: zumindest, wenn wir darauf achten – dass es jetzt ein/e BeobachterIn gibt, die unsere Partizipation an den Planetenständen direkt an Charaktereigenschaften nachvollziehen kann – „Schizophrenie“, weil das eine Verdopplung ist: BeobachterIn zu den astralen Eigenschaften der Tierkreis-Gruppen Dynamik, die wir recht eigentlich selbst sind. Etwas sein und es gleichzeitig beobachten. In Bezug auf die Erkenntnis ist unser Denken immer Münchhausens Zopf.

Steiner beschreibt in „Der Menschliche und der Kosmische Gedanke“ (748, „Taschenbücher aus dem Gesamtwerk“, 20-23. Jan 1914) eine eigene, geistig-astrologische Methodik, die ganz konkret einzelnen Tierkreiszeichen philosophische Grundeinstellungen zuordnet – dem Krebs z.B. den Materialismus (was falsch ist), dem Zwilling den Mathematizismus (was richtig sein kann), dem Wassermann den Pneumatismus (was zumindest zum Luft-Element passt, aber den Wassermann der traditionellen Astrologie nicht hinreichend beschreibt), den Stier als Realismus (hier würde der Materialismus passen), Fische als Psychismus (was zum Skorpion passen würde), usw.  Dazu bekommen die 7 alten Planeten eine Rolle, wie im Baukasten. Zu dieser Zeit – Januar 1914 – ist eine Jupiter-Sonne Steinbock Stellium Situation Ende Steinbock bei Rudolf Steiners Nordknoten im Zeichen Steinbock, Chiron in den Fischen, wo Steiner ihn auch hatte, und vor allem ein Uranus laufend aus dem Wassermann trigonal (120°) zu seinem eigenen Uranus in Zwillinge (Befreiung durch Rede, das Wort) …

41wasB0ZeiL._

Für die Gestaltung anthroposophischer Literatur ist diese Gegensätzlichkeit zwischen feuerrot und mausgrau untypisch. Es ist auch der Band, wo Mäusebälger zu Venus im Skorpion verbrannt werden sollen, um damit einen „Pfeffer“ zu machen, der gerührt und versprüht werden kann. Und das alles klar nach dem tropischen Tierkreis, durch den die Sonne laufend von Steiner als ein je „ganz anderes Wesen“ bezeichnet wird. Steiner erwähnt auch nichts von den Sternzeichen in unterschiedlicher Größe, die von Maria Thun benutzt wurden, sondern widerspricht dem durch seine Hinweise klar.

Auch Regulus, der Fixstern, hat sein Wesen verändert, seitdem er 2011 – stolzes Herz des Löwen – ins Tierkreis-Zeichen Jungfrau wechselte, um dort die neue Ordnung des Praktischen, die Erlösung der Natur, wie ein Buchtitel von Jochen Kirchhoff lautet, voranzubringen. Als Tarot-Karte steht dafür „Die Kraft“ – die Jungfrau mit dem Löwen.

Aber was ganz klar ist: auch Steiner rang zwischen Tradition und einem reinen Ursache/Wirkungs-Denken. Er wußte nur eben, daß es damit nicht getan war, allein. Doch darin zu oszillieren verstand er meisterlich, indem er Ursache/Wirkung auf eine höhere, geistige Ebene hob – womit er das gesamte Renaissance-Gebäude der Mensch/Kosmos Proportion der Aufklärung (sic!) für die wahrhaft wissenschaftliche Moderne barg und eigentlich rettete – was sich aber nur vielleicht zeigt, wenn die Zukunft keine „ahrimanische“ Mensch/Maschinen-Falle wird, die Richtung, in der die Welt unterwegs ist, und die wir mit aller Kraft (und Kenntnis) umkehren müssen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* ebenfalls direkt tropisch sind die astrologischen Hinweise im medizinischen Kurs und bei der Grundsteinlegung des Goetheanums.

P.S.: Sie können die Beiträge hier aufgrund des neuen Datenschutzgesetzes nicht mehr kommentieren, ich freue mich aber über mails.

 

Poetry, Weltbild

Baumwesen

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Jochen Kirchhoffs „Erlösung der Natur“ sei hier sehr empfohlen.  Wie nicht anders möglich, denkt Kirchhoff mit dem Menschen und als Mensch – in der Natur, Teil von ihr – und denkt auch viel über die Wesenhaftigkeit der Bäume und aller Lebewesen.

Bei den kahlen Bäumen vor blauem Sonntagshimmel fällt um so mehr auf, wie sie raumgreifende, schlummernde – oder, wer weiß? – hellwache Riesen sind, die mit uns freundlicherweise ihren Lebensraum teilen?

„Dieses Geschehen ist sehr konkret, sehr genau. Die Erde ist eine konkrete, eine wirkliche Erde, keine Phantasmagorie. Dieses Planetensystem ist wirklich. Das ganze System ist eine einzige große Herausforderung, und zwar deswegen, weil es verletzlich und gefährdet ist … Die Aufgabe des Erdenmenschen ist groß; das Sonnensystem braucht ihn.“

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Buchempfehlung, auch wenn Kirchhoff die Astrologie noch nicht ganz klar erkennt, auch darüber denkt er tiefer, wie manche: