Europa

Scorpio Taurus New Moon

Dear readers,

New Moon leads to fulfillment at Full Moon: but, as Pam Gregory points out, not the next following the very same month, but the one within the same sign: Taurus Sun Scorpio Full-Moon next year 2020. We are not used to think in long distance any more. Get everything quick and get it now is the rule of our changing times.

Graphics down below show this way. They free the road to walk now with ideas planted like flower bulbs (Mercury & Venus meet at Wednesday 23:06, Mercury very slow, Venus very fast) – for those, able to read it (others might like to have Astrologers reading privately and with their own chart in the centre of attention? (markus.termin – skype!) – to rise up and push through next spring/fall (depends on the half of earth, you stay on).

Important for Middle-Europe: Mars in Libra rising on New-Moon (she´s out of sight, but rules the sword, too), Leo rising on next years Taurus Sun Scorpio Full-Moon. This shall be the road of metamorphosis on this pair of meanings: Libra to Lion: socialising to ruling.

Libra: through exchange, talking and art (beauty of art)  we´ll get into ruling position of Leo, love, children, fun.

Full-Moon realises in 8th house of New-Moon, New-Moon sets foundations in 3rd. house of Full-Moon. Jupiter (NM) first house 5 in FM-Chart – gets to be a Jupiter/Pluto (big money) one and will be moved from Sagittarius to Capricorn – great (magic) aims to foundation. North Node and Lilith will have changed signs plus Mars tenses the bow from airy sign of beauty, Libra, to airy sign of freedom, Aquarius.

Ahoj,

Markus

28.10.2019 04:40 MEZ

Innen 28.10.2019, außen 07.05.2020

außen 07.05.20, innen 28.10.2019

Naturwissenschaft, Zeitgeist

Feyerabend – Jupiter im Zeichen Schütze

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

https://www.faz.net/aktuell/in-frankreich-muss-man-fuer-globuli-in-zukunft-privat-zahlen-16278764.html

Mars im Löwen zum Quadrat mit Uranus im Stier: es ist Zeit, aufzuwachen, liebe FreundInnen des Geistes. Macron hat mit Pluto/Saturn/Südknoten um seinen AC zugeschlagen. Die Komfortzone des Rosa Einhorns – wir müssen uns nicht um Gesellschaftspolitik kümmern – das Karma wird´s richten – man kann sowieso nichts machen – verlassen.

Fotos Termin ©

„Der individuelle Bürger soll denken, schreiben, lernen. lehren, verbreiten können, was er will; er soll weder durch rohe Gewalt noch durch Hunger oder Ahnungslosigkeit, noch durch subtiler wirkende Kräfte, wie die Kräfte einer einseitigen Erziehung, an der Ausübung dieser Freiheiten gehindert werden – aber die Umstände, unter denen er seine Freiheit ausübt, und die Mittel, die ihren Umgang und ihre Grenzen feststellen, sind die einer rational-wissenschaftlichen Weltanschauung.“

Paul Feyerabend: „Das Vorherrschen der Wissenschaften bedroht die Demokratie“ in „Erkenntnis für freie Menschen“, SV 1980

Heute sind wir soweit – keine Entscheidung kann mehr ohne wissenschaftliche Expertise gefällt werden, die Wissenschaft – selbst völlig frei von Moral und oft genug unmoralisch – schickt sich an, zur obersten Hüterin aller Moral zu werden. Findet sie zu wenig Gehör, fängt sie an zu toben und Strategien zu entwickeln:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/es-reicht-nicht-was-bisher-erreicht-wurde-16269396.html:

Anders Denkende, Impfkritiker*3, Esoteriker, Homöopathen, aber auch hoch ausgezeichnete Kritiker in den eigenen Reihen – vor allem aber AstrologInnen werden in einen Topf geworfen mit „Populisten“, „Demagogen“ und „Verschwörungstheoretikern“ – also nach allen Regeln der Kunst diffamiert: wie im Mittelalter: z.B. als „Klimawandelleugner“ oder „Flat-Earther“ – Leute, deren Misstrauen gegenüber den etablierten und steuernden Kräften so gewaltig geworden ist, dass sie ernsthaft glauben, die Erde wäre eine Scheibe und so zum Vorwand dienen, jeden, der an die Existenz der Seele glaubt, lächerlich zu machen. Die Scham zur Verwendung eines  pseudoreligiösen Vokabulars ist vollkommen gewichen. Obwohl man zur Mehrheit gehört – denn längst hat sich diese „wissenschaftliche“ Denke als „alternativlos“ in allen Köpfen festgesetzt – geriert man sich als bedrohte Minderheit: man spricht unverhohlen (siehe Link oben) vom „Stamm der Wissenschaftler“ und fordert zu krassen Übertreibungen und Angstmacherei auf, weil man die Menschen schlicht für zu dumm hält, wissenschaftliche „Wahrheiten“ zu begreifen.*1

Einer neuen Aufklärung, die der Menschheit den Weg in Freiheit und Offenheit weist, steht die mangelnde Kenntnis von Philosophie, Wissenschaft und Religion der Rosa-Einhorn-Fraktion entgegen. Insgeheim glauben heute selbst bestallte Anthroposophen, Zeit & Raum seien relativ …

… Einstein habe irgendwie Recht – und ach – ist nicht alles zu kompliziert, um sich damit zu beschäftigen? Die Wissenschaftler werden schon irgendwie Recht haben – und außerdem spuckt man nicht in des Nachbarn Garten, das gebietet schon allein die Höflichkeit. Bei solch bequemer, biedermeierlicher Zurückgezogenheit wachsen die Schlangen ohne natürliche Feinde heran. Und haben die Naturwissenschaftler nicht diese grandiose, objektive Selbstkontrolle, die einen Missbrauch ausschließt? Wie kann ich das beurteilen? Wenn du alles so toll weist, warum hast du nicht schon lange den Nobelpreis? Und werde ich nicht demnächst auch eine Chemo brauchen und dann auf dem Zahnfleisch gekrochen daherkommen? Paul Feyerabend, dessen Name heute kaum jemand noch kennt, geschweige denn, dass man ihn geistig zuordnen kann, sprach ganz offen von „Medicofaschismus“ – und er wußte es aus eigener Erfahrung.

Das Szenario erinnert bös an einen historischen Loop der mittelalterlichen Inquisition, Julian Assange eines der zahlreichen Folter-Opfer – von Rudolf Steiner als Wiederholungsschleife beschrieben, wie die Renaissance das hellenistische Zeitalter wiederholt und gespiegelt haben soll, was leider äußerst plausibel ist. Und gerade die einstigen Inquisitions-Opfer, die Nachfolger Galileis schicken sich an, die neuen Inquisitoren zu werden.  Frei nach dem Motto: „Die größten Kritiker der Elche – waren früher selber welche“.

Warum? Unter anderem, weil sie es nicht aushalten, dass ihr Wissen begrenzt ist, an Widersprüche stößt. Das würde ihre Autorität untergraben. Lieber erfindet man was: Gottesteilchen, Graviationswellen*1, Schwarze Löcher, den Urknall. Sie suchen die „GuT“ – die „Great Unifying Theorie“ – rechnen im Ernst damit, der absolut deterministischen Zauberformel auf der Spur zu sein, um den Zufall selbst zu besiegen. Und bis das mal klappt, baut man Atombomben, die symbiotisch mit einem Produktionssystem sogenannter „ziviler Nutzung“ der Atomkraft verbunden sind, und daher von diesem gar nicht zu trennen, legt überall unvorstellbar toxische  Plutoniumvorräte tonnenweise an, wo schon ein Milligramm ausreicht, die Trinkwasserversorgung einer ganze Stadt nachhaltig zu vergiften, beschäftigt sich mit dem Züchten von Kreatur und Mensch, wie nur je die alten Nazis, und versteckt sich – ebenso, wie diese – hinter dem dadurch angeblich zu erzielenden „Fortschritt für die Menschheit“, dem ewigen Kampf gegen Dies oder Das: „to make the world a better place“ – vor allem aber hüllt man sich mit Hilfe des „menschengemachten Klimawandels“ in das Mäntelchen des Gutmenschen, streift alle Verantwortung für das selbst angerichtete Naturdesaster von sich, lenkt mit dem nutzlosen Klimawandel vom tragischen Artensterben ab, dem die ganze Energie gewidmet werden sollte, und bringt unter der Führung einer missbrauchten Kopie der Jeanne d’Arc wie die alten Rattenfänger von Hameln die Jugend auf seine Seite, die endlich einen Hebel glaubt gefunden zu haben, respektlos und atheistisch/szientistisch mit blauer Neptun-Tolle im Schopf die Welt der Alten aus den Angeln heben zu können, indem man vorgibt, sie durch Schulschwänzen zu retten; – während es in Wahrheit nur darum geht, sich durch den Handel mit Dreck-Zertifikaten neue Einkommensquellen zu erschließen: insgesamt ein ganz erbärmliches Schauspiel, die dunkle Seite von Neptun. Als würde der Handel mit CO2 seine Produktion verhindern. Diese spezielle Unterart der Perversion, die sich auch „erneuerbare Energie“ nennt (Lebensmittel mit Fäkalien mischen und daraus Methan machen, in Folge davon riesige (staatlich subventionierte!) Schmetterlings-mordende Glyphosat-Monokulturen und Gift-Mais-gefütterte Mastschweine in Qualställen, die das Tageslicht nur im Schlachtwagen sehen, in ganz Niederbayern, und nicht nur dort) haben wir den neuen Mainstream-Heuchlern, den Grünen zu verdanken.

Als würde man Erde & Natur nicht bis ins Mark ausschlachten, sondern im Gegenteil – an ihrer ständigen Rettung interessiert sein, die aber erst durch gerade dieselben Wissenschaften und deren Hervorbringungen gleichzeitig zerstört wird und daher in der Hauptsache ein gutes Geschäft mit Zertifikaten von Dreck ist. Und um das zu erreichen, läßt man ahnungslose Schüler freitags die Schule schwänzen und für eine bessere Welt demonstrieren, frei nach dem Motto: „Den Teufel merkt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

Laien sind sich oft nicht bewußt, wie destruktiv eine solche Geisteshaltung ist. Meist starren sie – hypnotisiert und angetriggert durch die üblichen pseudoheroischen Rollenklischees mit unkritischer Bewunderung auf die technischen Meisterwerke, deren Nutzung möglich gemacht zu haben die moderne Naturwissenschaft vorgibt, während es in Wirklichkeit entgleiste, dunkle Experimente (G5!) nach dem uralten Äquivalenzprinzip sind, der verwerfliche Teil der Alchemie mit dem Mantel des Fortschritts, der Wälder rodet, Flüsse vergiftet, Kühe verstümmelt und Felder veröden läßt, selbst und gerade, wenn was drauf wächst.

Ein zynischer, kaltherziger dialektischer Materialismus, der daran arbeitet, das menschlicher Herz – weil es sich angeblich als unzuverlässig in der Entscheidungsfindung erwiesen habe – durch künstliche Intelligenz zu ersetzen. Ob solches sinnvoll ist, wird nicht mehr gefragt – die warnenden Stimmen im Konzert sind von den Promotern der Idee kaum zu unterscheiden – alle glauben, dass sie kommen wird und – haben nicht viele „Generationen“ Schachcomputer das deutlich bewiesen? – dem Menschen überlegen sein wird, um ihm letztlich, in wenigen Jahren schon auch moralische Entscheidungen abzunehmen, wie jetzt schon wirtschaftliche, und durch ein wissenschaftlich korrektes, evolutionistisch optimiertes Zwangspaket zwecks Menschheitserziehung zu ersetzen. Sind elektrische Hunde nicht auch nette Gefährten? Ganz Hollywood arbeitet eifrig und bestimmend mit an dieser riesigen Propagandaschlacht. Der Einzelne ist völlig desorientiert und weiß Gut von Böse nicht mehr zu unterscheiden: und genau das hat System und Absicht.

AstrologInnen und EsoterikerInnen sind selten bewandert genug in den Naturwissenschaften, um das System als Betrug durchschauen zu könnten. Sie können sich – arglos, wie die Tauben – nicht vorstellen, dass die Naturwissenschaftler auch skrupellos lügen, um ihre Macht zu zementieren. Die Wand aus Fachchinesisch und Sozialkumpelei schließt – man traf sich gerade in Lindau – hermetisch ab und erweckt Ehrfurcht. Nur in privaten und geheimen Zirkeln kugelt man sich akronymisch vor Lachen auf dem Boden – „rolfl, har har“ – So gelingt es den Naturwissenschaftlern,  sie haben Geist und Religion durch Kumpanei und gleichschaltende Gehrinwäsche ersetzt – die Gesellschaft zu betrügen: dabei ist den bienenfleißigen Systemzuträgern, den hunderttausenden von Post-Doktoranden an den Rechnern, die allesamt nur Rädchen im Getriebe sind und immer noch vor Ehrfurcht erstarren, wenn der Name Einstein fällt, außer einer bestimmten, daseinsreduzierten Mentalität (oft mit viel Bier) und Ignoranz gar kein Vorwurf zu machen. Aber die „Häuptlinge“, die die Gravitationswellenmaschine mit Daten füttern und auch mal falsche Alarme auslösen, die wissen durchaus, dass sie betrügen und tun es – wie ich glaube – ohne schlechtes Gewissen für den Primat ihrer Ideologie.*1

Astrologischen können wir den Zeitpunkt, an dem das Wissenschaftsschiff den Hafen der Realität verlassen hat, sehr genau markieren: es ist der Eintritt von Neptun ins Zeichen Fische. „Graviationswellen“*2, „Schwarze Löcher“, „menschengemachter Klimawandel“, „Higgs-Teilchen“: nichts davon gibt es, alles Fiktion. Und es wird gefährlich, solches öffentlich zu sagen: ein kalter Hauch von Ideologie weht zurück, man scheut sich nicht, eine junge Frau weltweit vor den Karren zu spannen, um die Modellrechnung des menschengemachten Klimawandels der ganze Welt aufzuzwingen, und es scheint, als würden allein ausgerechnet die evangelikalen Christen und bad boy Trump in den USA dem Wahn widerstehen.

Wer glaubt, dies seien nebensächliche, nicht wirklich das Leben betreffende Fragen, täuscht sich: „Wahrheitsbegriffe sind nicht, wie harmlose oder geistfeindliche Gemüter annehmen, die Angelegenheiten weltabgewandter Philosophen,“ wie Peter Sloterdijk schreibt, „sie sind sind die ontologischen Zentralnervensysteme der Zivilisation; sie entscheiden über die Art und Weise … wie sich die Kulturen … ordnen oder desorganisieren.“

Die Wissenschaftsdiktatur, die uns erwartet, schließt nahtlos an den dialektischen Materialismus des „untergegangenen“ Kommunistischen Faschismus an, ist dessen legitime Erbin: sie ist das dialektisch-materialistische Kuckucksei im Neoliberalismus der „alternativlosen“ Wirtschaftsordnung. Dabei ist der „menschengemachte Klimawandel“ das perfekte Werkzeug: kaum wird es mal über 30° – schon schießen die hysterischen Beunruhigungen nur so aus den Gazetten und Redaktionsstuben.

Dass die einzelnen ZuarbeiterInnen im System in der Regel mit befristeten Verträgen wie die Sklaven ihre Zahlenkolonnen addieren und mit ihren Familien oder im Barber-shop sehr prekäre Existenzen fristen mit Hauen und Stechen für die wenigen, die nach oben kommen, ist Teil des Systems: da wagt im Ernst niemand, zu widersprechen, der nicht vorhat, seine Karriere zu opfern, wenn er/sie es denn überhaupt besser wüßte oder mal Zweifel aufkommen. Im Gegenteil: lauter kleine Renflields die eifersüchtig Draculas dunkle Gruft hüten und sich dabei für Lichtgestalten der Zivilisation halten, und den künstlichen Watson von IBM für ihren besten Freund.

Einer der Wenigen, der das (wenigstens ein bischen) durchschaut, findet sich hier:

http://blog.alexander-unzicker.de/

Am tragischsten dabei ist, dass die Esoteriker den Betrügern das Feld kampflos überlassen. Man hat sie glauben gemacht, der ideologische Überbau der Welt sei abzukoppeln von der realen Existenz, sei kein geistiger Knast für alle, sondern nur ein Sonderbereich für verschrobene Tüftler und geniale Außenseiter, denen wir den Fortschritt verdanken. Nicht ganz unschuldig daran sind konformistische Ideologien wie „Anthroposophie“ (muss man heute leider sagen) und fernöstliche Duldungs-Religionen, die den Einzelnen entmündigen, so dass er/sie sich kein Urteil mehr zutraut – und überhaupt insgesamt das Verschwinden der Geistesmenschen, SelbstdenkerInnen und Intellektuellen – was älter ist, als zwei Wochen, wird sofort vergessen, dafür sorgt das Wischphone, der Zugriff der Unterhaltungsindustrie ist vollständig und unerbittlich. Überall lauern nahezu kostenlose Zeitschlucker, wie Netflix-Serien, die öffentlich Rechtlichen Volkserziehungsanstalten bieten inzwischen je 2 Krimis zur besten Sendezeit, man will ja auch mal abschalten können. Paul Feyerabend kennt kein Mensch mehr, Intellektuelle sind verschwunden, es gibt keine gesellschaftlich relevanten Diskussionen zu diesen Themen und EsoterikerInnen sind oft einfach nur ungebildet oder schlicht zu bequem, um sich eine gewisse Weltkenntnis anzueignen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*1 „Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende, dramatische Statements machen und wenig Erwähnung irgendwelcher Zweifel, die wir haben mögen, zulassen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er ehrlich oder eher effektiv sein will“ (Prof. Stephen Schneider, USA).

*2 Für mitlesende SzientistInnen: eine „Graviationswelle“ müsste vorab bekannt sein, um detektiert zu werden, denn die Spiegel-Aufhängung muss genau dem Maß der infinitesimal-„Welle“ nachgeben, um Ergebnisse zu generieren. 10^-21 liegt im atomaren Rauschen, das ist keine Messung, schon gar nicht kann das mechanisch ausgeglichen werden – das ist der landläufige Name für Betrug.

GPS wird nicht relativistisch korrigiert, diese Behauptung ist sehr populär und ebenfalls Massen-Betrug, und zwar systematischer: die pseudorelativistische Korrektur der Uhren in den Satelliten wird durch die um Größenordnungen höheren mehrmaligen und täglichen Angleichungen des Systems geschluckt, wie ein Kieselstein im Titisee. Das ganze System wird von einer einigen Uhr in Boulder getaktet und auf Systemzeit synchronisiert, es funktioniert nicht wegen Einstein, sondern trotz ihm, weil sich die Elektrotechniker mit Realitäten ganz gut auskennen.

*3 https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfung-schweden-entschaedigt-narkolepsie-patienten-a-1092175.html

 

 

Mond

Neumond im Waage 2018 – Take care!

Foto Termin ©

09.10.2018 5:44 Berlin

Liebe Leserinnen und Leser,

wie wir oben sehen, findet der diesjährige Waage-Neumond unter recht gespannten Verhältnissen statt: einige Quadrate und Quincunxe – dazu ist die Venus seit wenigen Tagen rückläufig – und Venus beherrscht bekanntlich die Waage aus dem Skorpion heraus. Am heftigsten sind das Neumond/Pluto-Quadrat und Saturn im Quincunx zum Südknoten. Alles ist in Spannung (man sieht es an den vorwiegend roten Linien oben im Bild): da tun Mann/Frau gut daran, vorsichtig zu sein. Gesellschaftlich/öffentlich laufen einem ständig schräge Gestalten über den Weg – Mars/Lilith/Südknoten in Wassermann sprechen da für sich: es sind die langen Schatten der Vergangenheit; Venus rückläufig ist sowieso strange, selbst Neptun hat ein Quincunx zum Neumond.

Aus diesem Grund dürfte dieser Neumond nicht der Beginn fröhlicher Neuanfänge sein – wichtiger ist, dass das alt Hergebrachte, das Bewährte auf der Ich/Du Ebene keinen Schaden erleidet. Die Angebote dafür (für den Schaden) stehen im Raum; – wie wir den Untiefen aus der Vergangenheit ausweichen, die Venus rückläufig aber auf jeden Fall anbietet? Vielleicht einfach „nein“ sagen? – sehr aufmerksam sein; – mehr zuhören als reden. Chiron aus den Fischen in Haus 7 (unserer Breiten) warnt vor Verletzungen im persönlichen Umgang – die von außen kommen. Take care!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europa

Mächtige Trigone, Lilith im Wassermann

Foto Termin © – Astrologische Uhr in Arbeit

Liebe Leserinnen und Leser,

Saturn rückläufig Steinbock 10 – das ist, wie Steine den Berg nach oben rollen. Wer diese Konstellation im Geburtshoroskop hat, zu dem passt die Tarot-Karte „Der Einsiedler“ – denn er/sie/es muss Entscheidungen allein treffen (auch: Sonne und starke Planeten, Aszendent) – Autorität wird auch – gibt niemand gern zu – verlangt.


13.August 20:52

Dafür hat Saturn ein genaues Trigon zu Uranus in Stier rückläufig – aber Spitze 2. Haus – Dispositorin ist die Venus, eingeschlossen in Waage in Haus 7 = letztlich gute Aussichten, weil Venus stark ist und direktläufig; – Herr von 7 ist Merkur in Löwe – beherztes Rangehen bei praktischen Fragen – aber da Merkur auch rückläufig ist, kann man ruhig noch bis zum 19. August warten, denn da dreht er wieder.

Merkur-Löwe Schlüssel ist aber trotz Rückläufigkeit: „Arbeit in Löwe = mit Herz, Mut, Kreativität, Fröhlichkeit, Sportlichkeit, Sonnenkraft, etc. … „

Neptun im Aufstieg – die kleine Gabel mit dem „R“ ganz links, wo die Fische sind, kurz unterhalb der beiden Buchstaben AC – ist über ein sehr genaues Trigon mit Jupiter in Skorpion verbunden = idealiter: Liebe und Wissen werden zur Einheit.

Wo der Nachthimmel sichtbar ist, leuchtet Hell Venus als Abendstern und der Mond zeigt sich als erste Sichel auf dem Weg zum Vollmond. Sehr zauberhaft.

Mars hat doch tatsächlich wieder zurück ins Zeichen Steinbock gewechselt. Für mich mit Löwe-Mars ist das eine leichte Entlastung (aber nur kurzfristig, Mars kommt ja später im direkten Lauf motiviert zurück) – dafür legt Mars sein Pfund beim Saturn-Pluto Zeichen aktuell Steinbock ab, als wäre von dort – Gesetzgebung z.B. – nicht schon Druck zu spüren (Diskussion um „Dienstpflicht“, etc.).

Und Lilith, die mittlere – ; – ins Zeichen Wassermann übergeholt – der schon den Südknoten, also viel altes Karma tragen muss: haltet durch, Wassermänner Ende Januar, erste Dekade – am Besten beobachten und aufschreiben: strange things may happen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus