Europa

Merkur in Opposition zum rückläufigen Uranus

Fotos Termin ©

07.10.2020 20:12

Liebe Leserinnen und Leser,

Merkur in Opposition zu Uranus zwischen Skorpion und Stier – Mars im zweiten von drei Quadraten zu Pluto (morgen exakt) – das sind starke, auch explosive Spannungen. Aufmerksamkeit ist angebracht.

Das Lufttrigon zwischen Mond und Sonne – Zwillinge und Waage – gewährt über diesen Spannungen – dazu mein Foto passend – zumindest die Freiheit der Gedanken – mit Merkur / Uranus Opposition zwischen Magie (Skorpion) und Materialismus (Stier) – herrscht hohe Nervosität an den Finanzmärkten. Ein Aspekt für Querköpfe und Querdenker.

Dazu kommt aber eben zeitgleich Pluto/Mars zwischen Steinbock und Widder – hier finden Hörnerkämpfe statt, Lilith und Chiron sind auch noch im Widder – Pluto/Mars steht für Gewalt – sogar Grausamkeit, wenn negativ – das bekommen im Augenblick die Schwächsten ab: Kinder und Alte. Positiv bedeutet dieser Aspekt Kraft, Durchsetzungskraft – nur sollte es die richtige Sache sein.

Der schönste Aspekt ist Jupiter im exakten Sextil zu Neptun rückläufig. Neptun bezieht seine Kraft noch (23.06.2020 – 29.11.2020) aus dem rückblickenden Ebbe-Modus – wie im Schlaf – Ende November dann aufwachen, Flut: Zeit, auszufahren – idealerweise – „Verschmelzung mit höherem Bewusstsein“ allerdings gibt es auch negative Ausprägungen: „malt die Dinge schön und tut so, als ob alles ideal wäre, weil er es nicht ertragen würde, wenn sich alles nur als eine Illusion herausstellen würde; … „, schreibt Frank Felber („Astrologie Anfänger bis Profi, 640 mal 3 Aspekte“, S 556) zu diesem Jupiter/Neptun Sextil – beschreibt den Tiefschlaf der hypnotisierten Jünger Coronas gut – die es nicht ertragen, dass ihr Wahn auf einem Fehlalarm beruht und mehr noch sie wohl benutzt werden und die schlimmsten Befürchtungen einer Lobby-gelenkten Plandemie wahr sind.

All diese Aspekte gelten allgemein und persönlich – in Ihr Horoskop müssen wir es übersetzen: in jedem Horoskop spielt sich die Metamorphose anders ab.

Wer dieses Jahr aufmerksam die Wolkenbildung verfolgt hat – was ja durch den wegfallenden Flugverkehr besser möglich war – konnte ganz besonders bemerkenswerte Strukturen beobachten, die durchaus den Eindruck machen, dass in den Himmeln auch etwas stattfindet. Das gilt es bei der Plandemie zu bedenken: zwar ist es – nach meiner Meinung (GG § 5!) – zutreffend, dass es sich um einen faschistoiden Weltplan handelt, und es ohne den merkwürdigen Drosten-Test keine Pandemie gegeben hätte und daher wahrscheinlich unzählige Menschen, die durch den weltweiten Lockdown und seine Folgen alles mögliche erleiden und erleiden werden, davon verschont geblieben wären.

Ebenfalls zutreffend ist jedoch, so zeigt uns auch diese markante, oft mit humanoiden Formen durchsetzte Wolkenbildung – dass wir es mit einem geistigen Geschehen zu tun haben, von dem die Wolken einer der Spiegel sind, das Corona-Geschehen ein anderer: dass sich der Erzengel rüstet, haben die Bösen noch nicht bemerkt. Und wenn sie es bemerken, wird es zu spät sein – dazu gehört die Erkenntnis, dass wir den Wendepunkt übernehmen und begrüßen, indem wir vom Widerstand zur Gestaltung übergehen. Das passiert bereits durch das exponentielle Wachstum alternativer Informationsquellen. Viele spüren: wir müssen raus aus der Medienwüste.

Solches wissend, können wir zusätzlich um Beistand bitten – der auch wahrlich nötig sein wird: denn wie sollen wir nur Leute, die Entscheidungsträger sind – wie z.B. Michael Müller in Berlin, Oberbürgermeister – dazu bringen, sich mit den echten, den faktisch wahren Zahlen zu beschäftigen – während er glaubt, er könne das Berliner „Leben und Leben lassen“-Party-Volk erziehen? Das hat noch nie funktioniert in Berlin, aber die jungen Leute gegen sich aufbringen, das könnte dem Senat mit Verboten – ohnehin nicht durchsetzbar – gelingen. Dass sie damit an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen, hat die Spießer in Berlin, die die Parteien beherrschen, noch nie gestört. Irrationalität und Verschwendung haben Tradition und Prinzip.

Zumal wir auf die Opposition Venus in Jungfrau zu Neptun in den Fischen ja auch noch warten können: „ist hin und her gerissen zwischen dem Wunsch nach einem klösterlichen Leben voller höchster ideale und seinen sinnlichen Begierden“ … (Felber, S. 410).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Robert F. Kennedy Junior: „Ich bin ein Berliner“

Liebe Leserinnen und Leser,

glauben Sie den Bildern in der Tagesschau und den anderen Systemmedien nicht – es war ganz anders: zunächst kesselte die Polizei absolut illegal den juristisch wasserdicht durchgekämpften Demonstrationszug ein, indem er einfach in der Friedrichstraße gestoppt und alle Seitenstraßen blockiert wurden. Es entstand eine klaustrophobische Situation – Kinder, Alte, jedes nur denkbare Volk – ich schätze mal 300 000 Leute – waren eingekesselt. Natürlich standen die im Kessel (vom Brandenburger Tor bis und einschließlich Friedrichstraße) dann etwas zu dicht gedrängt. Diese Situation war offensichtlich vom gehässig gewordenen Staat absichtlich herbeigeführt worden. Wir blieben aber gut gelaunt. Der Zug wurde dann auch folgerichtig von der Polizei  – eindeutig rechtswidrig und gegen die Gerichtsentscheide – nicht aufgelöst, das wäre bei der Masse der Leute gar nicht möglich gewesen – sondern quasi abgesagt. Nach einigen Stunden „tröpfelten“ dann all diese Leute vor der Hauptbühne bei der „Goldelse“ ein und trafen sich dort mit den Menschenmassen, die gleich dorthin gekommen waren. Von 38 000 Menschen zu schreiben, wie das die Lügenpresse tut (verzeiht, wenn ich auf diesen Begriff einschwenke, aber man kann es gar nicht mehr anders sagen), ist lächerlich: die Taktik banal. Keine der Eskalationsstrategien des Innensenators von Berlin, Geisel – oder sonstiger Strategen hinter ihm – war bis dahin aufgegangen. Die Leute nahmen einfach auf der Straße Platz und blieben friedlich – es gab immer wieder Hinweise und Aufrufe: „Keine Gewalt gegen Polizisten, wir arbeiten mit ihnen zusammen, sie können nichts dafür. Extremisten haben mit uns nichts zu tun.“

Fotos Termin ©

Was es sehr wohl gab, waren Aufrufe an die Polizei, sich den illegalen Einsatzbefehlen zu widersetzen und den Zug eben ziehen zu lassen. An den Nadelöhr-Ausgängen dieses Riesenkessels hatte sich direkt neben der Polizei die Antifa-SS stationiert (schwarz angezogen, maskiert, Lust auf Randale, unpolitische, wahrscheinlich vom VS bezahlte deep-state Schlägertrupps) und pöbelte (mir passiert) die Leute an, die rauswollten, um Gewalt zu provozieren. Vor vielen hunderttausend absolut friedlichen Demonstranten sprach dann Kennedy – Neffe des ermordeten Präsidenten – sein tief ergreifendes „Ich bin ein Berliner“ – „what they told me: you will come to Berlin and see a demonstration of 5000 Nazis, what I see is the absolute opposite.“

Irgendwann lief dann eine merkwürdige Frau in dem Bereich zwischen „Goldelse“ und Brandenburger Tor rum und rief: „Alle zum Reichstag“ – keiner leistete Folge. Im Hintergrund das Getöse eines Angriffs auf die friedliche Demonstration: die Polizei wurde zum Schutz der Teilnehmer in diese Richtung gelenkt: Applaus.

Der (kleine) Sturm auf die Treppen des Reichstags war also ganz offensichtlich eine deep-state Aktion, mit der man hofft, Gerichte und Öffentlichkeit für sich zu gewinnen: mit der eigentlichen Demonstration hatte sie nichts zu tun – wir (die Masse der friedlichen Demonstranten) haben das gar nicht mitbekommen.

Weiterhin wurde spät in der Nacht von der Polizei das legal genehmigte Protestcamp um die Friedenssäule herum brutal aufgelöst, mit der Begründung, man erkenne keine politische Ausrichtung der Proteste. Frauen, Alte, sogar Behinderte wurden rücksichtslos übers Pflaster geschleift, Menschen verletzt. Alle ausgeübte Gewalt ging – entgegen den Aussagen der Staats-Lügenpresse – von der bis dahin eingerückten Bundespolizei aus.

Den Astrologen – also mich – sehen Sie in obersten Film von Tichys Einblick in den Sekunden 00:36, 01:47 und 02:54 – und erkennen ihn am Berliner_Goldhut.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Auftakt mit Captain Future: der Himmel über Berlin

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Lilith ist mit dem Glückspunkt verwachsen – das Star-Wars Intro aus Captain Futures Sound-System begleitete die Außenministerkohorte aller EU-Außenminister am Breitscheidplatz im Hintergrund (sie werden in ihren Panzerlimousinen kaum etwas mitbekommen haben, man sperrte natürlich weiträumig ab) zu ihrem Häppchen-Abend nach dem Treffen im Auswärtigen Amt mit dem schwer erträglichen Heiko Maas.

Nicht ohne Symbolkraft – denn hier hatte der „tiefe Staat“ seinen bekannten Weihnachtsmarktauftritt – an die Einzeltäterthese glaubt nicht mal mehr das Parlament mit seinem scheinbar machtlosen Untersuchungsausschuss.

Ansonsten ist das Horoskop denkbar schwierig: gerade steigt der harte Steinbock-Teufel auf. Aber auch der Schütze-Mond – ad astra – im Feuerzeichen Schütze. Steinbock-Krebs, Mauer oder Miteinander. Saturn oder Venus: Neptun vermittelt, selbst in Opposition zum scheinbar vernünftigen Merkur in Jungfrau. An der Basis verhandeln die Außenminister darüber, wie groß der finanzielle Betrug (Uranus im Stier in Haus 4) wird, den sie anzurichten gedenken um ihr Wahnsystem zu „retten“.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Polizeirevolution in Deutschland: Polizist Bernd Bayerlein und Kriminalhauptkomissar Michael Fritsch stehen auf

 

Liebe Leserinnen und Leser,

alle drei stehen – wie wir – auf dem Boden der Verfassung: freie Meinungsäußerung und Recht auf Widerstand nach § 20 GG. Es geht um eine Rolle rückwärts – zurück zur Verfassung – die Erfolg haben wird – wenn es gelingt, eine gute, wahre und schöne Vision der Zukunft in die Herzen zu pflanzen: die Rolle vorwärts. Dazu gehört – man kann es nicht anders sagen – die Auflösung des Staatsfernsehens. Sie sind doch tatsächlich DDR geworden, mit dem ganzen Kaderwesen und der inneren, elitären Selbsttäuschung ausgefuchster Gourmets und „Kulturmenschen“, die sich nun mit der großen Lüge an ihre haltlosen Stühle klammern, denn sie werden einem TV weichen müssen, das sich der Information verpflichtet fühlt, oder in Zukunft für einen Privatfunk arbeiten: steht jedem „Jünger Coronas“ frei: wir wollen keine Diktatur.

„Eben erreicht mich die Mitteilung (angeblich von seinem besten Freund) dass er vom Dienst suspendiert wurde und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde,

Ich frage mich: Was hat das mit Demokratie zu tun?“, schreibt gerade Dr. Bodo Schiffmann – Bayerlein wurde versetzt – er spricht in Augsburg und ist hier zu finden, bis die Zensur zuschlägt:

 

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Podcast: Vollmond Löwe Sonne Wassermann Mond

Innen Neumond 24.01.2020, außen Vollmond 03.08.2020, Prag

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/505561/War-der-Lockdown-falsch-Studie-spricht-von-81-Prozent-Immunitaet-gegen-SARS-Cov-2-durch-andere-Corona-