Europa

Merkel in Lichtgeschwindigkeit oder die Unschärfe des Maßstabs

Liebe Leserinnen und Leser,

da packt die Kanzlerin – ihre Rede gestern im Bundestag – auch die meisten Kritiker bei ihrem Glauben an die Wissenschaft: Lichtgeschwindigkeit und Gravitation fand sie in der DDR im Physikstudium als außerhalb des veränderlichen Systems stehende Grundpfeiler. Explizit erwähnt sie, dass es nicht die Physik war, deren Faszination sie zu dem Studium bewegt hat, sondern – wie ich jetzt mutmaße – eine Idee von Freiheit und Unabhängigkeit im Absoluten – der Glaube des Pfarrers-Vaters wird das wohl nicht …

… gewesen sein können, wie oft bei Pfarrerskindern, die den Gottesmann als Mensch kennen, wie Hans Wollschläger berichtet, der darin Erfahrung hatte. Bemerkenswerter Weise teilen auch katholische oder allgemein tief Gläubige ebenso wie Atheisten diesen Grundpfeiler der Begründung für die wissenschaftliche Realität, die auch Kirchenführer zu akzeptieren haben und sogar willfährig annehmen.

Es gibt nunmehr nur einen Glauben, den an die Wissenschaft mit ihren angeblich bewiesenen Naturkonstanten – welche – ohne ins Detail zu gehen, aber darauf kommt es ihr ja bei dem Beispiel nicht an, sondern es geht um die Darstellung ihrer Realitätsgrundsätze auf einer ihrer Ansicht nach unwiderlegbaren Basis – für die Kanzlerin Gravitation und Lichtgeschwindigkeit sind.

Und das macht sie mit ihrem Wassermann-Techniker Mond sehr geschickt – möglicherweise hat sie Spaß daran, ihre Redemanuskripte um kleine spontane Einfälle zu erweitern. Es findet eine bemerkenswerte Umkehrung statt (Sonne Konjunktion Uranus) – sie gesteht, dass es ihr nicht um die Sache ging, nicht um Physik: „Im Westen hätte ich mich wohl anders entschieden.“ Physik nicht als Leidenschaft an der Sache – da dürften Physiker beleidigt sein – sondern als geistige Position von Unabhängigkeit, Stabilität.*

Ja, hier hat sie die Leute, packt sie bei der vermeintlichen fundamentalen Wahrheit, die die Meisten, berauscht vom technischen Zauber und beeindruckt von der kryptisch heiligen Geheimschrift der Mathematik – ganz genau so glauben, wie sie selbst: dass sie daher – im vollen Glauben an ihre Wissenschaft und gegegen jede epidemologische Erfahrung ein exponentielles Anwachsen der „Zahlen“ erwartet, wenn sie nicht diesen oder jenen harten und noch härteren Lockdown beschließen würde, der ihr „vom Herzen weh tut“. All die Waffeln und Glühweinstände – ach, und die Kniebeugen der Kinder – es ist gut möglich, dass diese selbst-empfindliche Krebs-Frau immer noch die Lieder ihrer Jugend hört – was aber nichts daran ändert, dass sie sich im klassischen selection bias befindet: sie verwechselt Ursache und Folge: die Zahl der im Krankenhaus zu behandelnden Fälle hat nur insofern etwas mit ihren Lockdowns zu tun, als dass viele Mitarbeiter in der Pflege quarantänebedingt oder sonstwie überlastet ausfallen, und daher die schlecht versorgten Heimbewohner – durch Sonnenentzug und Einsamkeit ohnehin völlig derangiert – im Krankenhaus landen und dieses – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr lebend verlassen. Es ist eine Verwechslung von Kausalität und Koinzidenz – Lockdown und Krankenstand haben – das ist schon lange bewiesen, auch von der WHO – keinen korrelierenden Verlauf und Lockdowns schaden daher nur.

Das will aber die – wenn auch nicht mit dem Herzen – wissenschaftlich gebildete Kanzlerin nicht zur Kenntnis nehmen – die negative Ausprägung des Schütze AC – nimmt nichts an – besserwisserisch – und dann liegt´s auch daran, dass sie nur Nachrichten zur Kenntnis nimmt, die nach einem altbewährten System und wahrscheinlich auch inzwischen zu ihrer gesundheitlichen Schonung von Mitarbeitern auf den Tisch gelegt werden – und selbstverständlich dienen diese selektierten Nachrichten Interessen, von denen ihre MitarbeiteInnen inzwischen wissen, dass die Chefin sie fördert und für gut hält. Und natürlich daran – das macht ihr Verhalten leider doch moralisch schwerst bedenklich – dass sie einen anderen Plan im Sinne von Great Reset verfolgt und die vorgebliche Pandemie nur benutzt; denn auch wenn ihre scientistische Selbsthypnose ihr ein überzeugendes Handlungsmotiv für den Gewissensausgleich, auf den es scheinbar letztlich und besonders ankommt, bietet – so muss ihr eben auch anhand des Krankenstands und Verlaufs der Bevölkerung laut RKI schlicht klar sein – lange schon – dass kein Notstand vorliegt: so blöd ist auch sie nicht. Und ich meine an ihren künstlich heruntergezogenen Göhren-Mundwinkeln die Verstellung zu bemerken, aus Jugendtagen eingeübt.

Lange Rede – kurzer Sinn: schärfer könnte der Gegensatz zwischen Gott und Wissenschaft im Sinne der Denkweise, die Merkel repräsentiert, nicht sein. Die Religion hat gewissermaßen in sich aufgenommen ein System zu ihrer eigenen Überwindung – eine neue Religion – die jetzt – davon ist Merkel genau so überzeugt, wie eine Vielzahl ihrer Kritiker – die Führung übernehmen sollte, weil einzig verlässlich und sicher. Und so verwechselt sie die Menschen mit Maschinen, Gleichungen, Funktionen – linear oder exponentiell – verwechselt aber nicht aus Nachlässigkeit oder Dummheit, sondern weil eben kein Grund vorhanden scheint, die logisch reduktionistische Daseins-Betrachtung zu korrigieren. Was dieser „Wahrheit“ widersprechen könnte, gehört nicht zu ihrer Welt.

Und im innersten Kern führt sie, das ist bedeutend, die Lichtgeschwindigkeit und die Gravitation an. Ist Christus das Licht der Welt – oder ist es die Lichtgeschwindigkeit der Physik? – oder lassen sich beide Anschauungen verbinden?

„Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8/12)

Was wir jedoch insgeheim alle glauben, auch bezaubert durch die technischen Apparate und atomare, schwarzmagische Knalleffekte, dass eine solche Jesus-Aussage nicht korreliert mit einer wissenschaftlichen Betrachtung des Lichts im Sinne der Welle- Teilchen Dualität im Doppelspaltversuch, beispielsweise. Das gibt Merkel die Möglichkeit, an eine scientistische minima moralia zu appellieren, den gemeinsamen Glauben an „die Wissenschaft“. Dass in der Causa Corona inzwischen eine Mehrzahl von prominentesten Wissenschaftlern und die WHO anderer Meinung sind, beschädigt nicht Merkels Paradigma von Wissenschaft als moralische Instanz, das sie – selbstverständlich missbräuchlich – benutzt.

Tatsache ist jedoch, dass das Paradigma von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit fallen muss – und zwar, weil die Theorie, nach der zugrunde liegt, dass Raum und Zeit relativ seien, gemäß der Geschwindigkeit der Ausbreitung von Information – sich schon im ersten Schritt sogleich des eigenen Maßstabs benimmt: wo alles relativ ist, alles in Bewegung, da fehlt ein Anhaltspunkt, von dem aus man messen könnte. Dieses Problem wird bei den Stellen hinterm Komma, von denen die Physik heute glaubt, Auskunft geben zu können – beispielsweise in der „Gravitationswellen“-Forschung – 10 hoch minus 21 – 10^-21 – durchaus relevant, weil der Maßstab selbst unscharf ist.

Die Bombenbauer und Techniker bedienen sich ohnehin der normalen Äquivalenzformeln, für die es keine Raum/Zeit Relativität braucht – auch die GPS-Techniker oder die NASA verzichten praktisch gern auf Einsteins Relativität, wenn es darum geht, auf der Erde oder zum Mars zu navigieren, zählen lieber nur die Signallaufzeiten: das Gerät soll ja ankommen.

Das Gefängnis von Gravitation und Lichtgeschwindigkeit, das Merkel – freilich nur als angelegentliche Repräsentantin einer schon sklerotischen Science-Bruderschaft, deren Verdienst es war, das Leder ihrer Clubsessel abzuwetzen – um uns erhalten will, ist nicht die wahre, die gute Wissenschaft, sondern nur der Spuk, vor dem sich Einstein zu Recht fürchtete, als er sich von den Mathematikern missbraucht und missinterpretiert – wie er glaubte – in einem expandierenden Universum wiederfand, wo er nie hin wollte …

„Seitdem die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr“, meinte er daher.

Die Relativität und gegenseitige Bedingtheit von Zeit & Raum existiert nicht – wir müssen Physik ganz neu denken:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Dass die Kirche hier nicht widerspricht, liegt auch an den Kirchturmuhren – die Allianz zwischen und unter Kirche und Wissenschaft reicht bis in die alchemistischen Labore der Gesellschaft Jesu und tiefer …

Poetry

Saturn in Schütze

IMG_4424Foto Termin ©

Liebe Leser,

hier will ich mal eine kleine Rede zur philosophischen Orientierung halten: wo wir stehen. Ich weiß, daß ich mir in den letzten Tagen keine Freunde gemacht habe durch mein rigoroses Eintreten gegen die „Entdeckung der Gravitationswellen“ – vom Standpunkt des Laien aus gesehen, erscheint es sogar ungeheuerlich, geradezu absurd, daß sich ein normaler Mensch überhaupt ein Urteil über die unglaubliche „Entdeckung“ erlaubt. Darin erklingt auch die berechtigte Forderung nach persönlichem Respekt für die Lebensleistung dieser Menschen, die eine riesige Maschine gebaut haben, die eigentlich aus zwei gekoppelten Maschinen besteht, die mit der ganz großen Maschine gekoppelt sind, dem Internet.

Diese mathematischen Physiker haben mit den Ingenieuren zusammen ein Gerät entworfen, daß eine Größenordnung des tausendstel Durchmessers eines Protons zu messen in der Lage sei, was man auch gebraucht habe, nachdem 3 Monate lang ca. 100 000 Störgeräusche rausgerechnet wurden – und: – was für ein Glück! – nur einmal in statistisch gesehen 200 000 Jahren käme so eine Verschmelzung zweier „Schwarzer Löcher“ vor – der zu messende Effekt in einer Größenordnung von 0,00000000000000000001 … sich einstellte. Beweis, Beweis!

Schon mit der Nennung von ein paar Zahlen ist man verstrickt in das Argumentationsmuster ihres Interferometers, noch bevor man begriffen hat, daß aus systemtheoretischen Gründen die „Gravitatiosnwellen“ gar nicht gemessen werden können, einfach, weil es die einsteinsche Raum/Zeit-Dimension nur in der nicht-euklidschen-Geometrie gibt, im riemanschen Tensor-Raum, aber nicht in der Realität.

Es ist eben nicht tolerabel, wenn jemand aus der Zeit eine Vektorfunktion macht, sie an die Lichtgeschwindigkeit bindet und dann und deshalb nach Belieben dilatiert, wie im Kasperl-Theater.

Unvorstellbar ist es den respektvollen und ehrfürchtigen Zeitgenossen, daß die „natur“-wissenschaftlich ausgebildeten Menschen – ganz besonders in der alten DDR im „wissenschaftlichen Materialismus“ – eine bestimmte Form von Gehirnwäsche erleiden, die es ihnen kaum ermöglicht, die mathematische Schleifenbildung der „Lorentz-Transformationen“ als Theater zu durchschauen und zu schätzen.

Ginge es allein darum, einer fremden, aber berechtigten Idee ihre eigene Luft zum Atmen zu lassen, hätten wir nicht nur keine Probleme, sondern die Wissenschaft würde, frei von pseudokryptischem Ballast, unser ganzes Interesse finden.

Auf dem Boden der Realität ist das immer möglich – doch das genau wird von der metaphysisch angelegten, nihilistischen „Natur“-Wissenschaft verweigert: sie will eine Religion sein, man muss an den Codex glauben, aber sie will auch nichts davon wissen, daß sie eine ist. Eigentlich will sie gar nichts wissen, sondern stillt sich an der Brust von Mutter Natur in süßer Extase …

Dieser „Codex“ – Moral der Truppe – hat bereits zu großen Teilen Besitz von den wichtigsten Institutionen der Demokratie ergriffen: alles wird über „wissenschaftliche“ Gutachten und mitunter – wenn man hinhören will – „Gegen-Gutachten“ geregelt – was nicht „wissenschaftlich erwiesen“ ist, existiert nicht und hat im Prinzip keine Existenzberechtigung, kann allenfalls – wie die Astrologie in deren Augen – einstweilen die Gnade der Toleranz erwarten.

Die technischen Erfolge sind im Grunde den genialen Äquivalenz-Forschern des 18/19/20  Jahrhunderts zu verdanken – die Quantentheorie beispielsweise ist reine Äquivalenzphysik, das ist zwar nicht verstanden und Zauberei, aber es existiert bereits seit dem alten Ägypten. Einstein hingegen simuliert nur das Äquivalenprinzip in seiner Gravitationstheorie – bei E = mc2 – findet es wieder zu sich …

Gewiss, das Bild von Pluto mit Friedenstaube als Selfie eines Zwergplanten-Systems war eindrucksvoll, zeigt aber auch, welcher Herr die Truppe reitet … „Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte … „, wie Goethe, Jungfrau-Alleswisser sagt und weiß …

Daher auch die Wut auf die Astrologie, ihre Verunglimpfung in aller Öffentlichkeit – weil Astrologie im Grunde genommen aus dem Läuterungsprozess der Wissenschaften im allgemeinen: außerhalb des Lehrgebäudes der „Natur“-Wissenschaften sich zu einer dem Menschen wahrhaft zugetanen und nützlichen Kunst entwickeln konnte, während an Physik und Chemie die praktischeren und dunkleren Teile der alten Drei-Kunst: Alchemie, die alle einst vereinte, hängenblieben, und sie im wahrsten Sinn des Wortes zu Gewalt: Atombombe (Pluto) und auch zuviel Dreck: Öl, Verschmutzung (Neptun) macht …

Wie kann es uns gelingen, die Künste wieder zu vereinen? Soll Astrologie nur nicht glauben, sie wäre für das Schicksal der beiden anderen nicht mehr zuständig!

Daher müssen wir erst für die wiederhergestellte Wahrhaftigkeit in der Physik einstehen, frei von Einsteins mathematischer Gravitationstheorie, die immer wieder mit absoluten Minimalbeweisen für absolut bewiesen gilt. Mir scheint, solange die Physik nicht den Missbrauch durch die Mathematik erkennt, wartet im Labyrinth der minotaurische Stier des Chaos der alten Zeit, bindet uns an die falsche Theorie, die 4. Dimension – statt uns frei zu lassen, zu finden zum Wahren, Guten und Schönen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus