Berlin und große Fische

19.10.2018 11:46 Praha

Quelle: Radio Bremen, Logo zum Hörspiel „Der nasse Fisch“, Ali Ghandschi:

https://www.radiobremen.de/bremenzwei/sendungen/hoerspiel/der-nasse-fisch/

https://www.zeit.de/2018/42/wetterextreme-weltklimarat-klimawandel-unwetter

Foto Termin © „Grosse Fische“

Liebe Leserinnen und Leser,

Berlin ist bekanntlich dem Zeichen Widder zugeordnet, und Chiron, der verletzte Heiler oder heilende Verletzer, hat kurzzeitig vom Widder in die Fische zurück gewechselt. Das Anathema zu den Fischen ist die Jungfrau – und zur Jungfrau gehört Babylon. Die Serie, die auch heute noch über die Bildschirme flimmert, gucke ich mir nicht an – ist mir zu brutal, zu dunkel, zu depri – aber als Illustration der Zeitgeistbewegungen taugt sie durchaus, insbesondere dem Chiron, dem aktuellen Fische/Widder Grenzgänger. Chiron wechselte am 29.09.2018 rückläufig in die Fische zurück – und am 28.12.2018 wird er wieder in den Widder gehen. Neptun ist (sowieso) in den Fischen und dort rückläufig vom 19.06.2018 bis 25.11.2018. Oberes Horoskop ist auf den 19.10.2018 eingestellt, da hat Merkur aus dem Skorpion nicht nur ein exaktes Quadrat zu Mars, sondern auch das exakte (eingestelle) Trigon zu Neptun. Um diesen Tag herum können die Wasserzeichen den gesellschaftlichen Widerstand (gegen die angebliche Illusion einer Entwicklung) überwinden. Und Neptun ist das eigentliche Thema unserer Zeiten. Er wird von Pluto im Sextilzeichen unterstützt und hat bislang beispiellos für Auflösung und Verwirrung gesorgt, aber ganz gewiss nicht in den Bereichen, von denen die öffentliche Meinung glaubt, „where it´s at“. Nahezu alle öffentlich diskutierten Themen sind Scheinthemen. Nahezu alle Schwerpunkte des öffentlichen Diskurses Täuschungen. Durchschauen können das große hypnotische Nebel-Spiel zur Zeit nur 14° Fische-Geborene – aber auf die hört traditionell niemand (es sei denn, sie singen ein Lied) … :-) …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Kater-Vollmond

Foto Termin © Schloss Stern

Liebe Leserinnen und Leser,

da haben wir den Schlamassel: die Nationalmannschaft letztlich doch unwürdig ausgeschieden, die Kanzlerin angeschlagen und das Wetter schlecht. Da kommt einiges zusammen. Immerhin sind diese Mond-Saturn Kontakte astrologisch ergiebig auszuwertende Stimmungs-Senker – und der Vollmond setzt dem natürlich noch eins oben drauf … so richtige Verbesserung kann kurzfristig erst am Montag nächster Woche erwartet werden, wenn Mond um 19:30 ins Zeichen Fische geht. Besondere Beachtung verdient das Merkur/Uranus Quadrat am Samstag Nachmittag zwischen den fixen Zeichen Löwe und Stier – geistig beweglicher Choleriker trifft nervösen Melancholiker – don´t go for it! Und natürlich schwebt über all dem auch die Täuschung, Neptun – für nur wenige die Erleuchtung.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Jupiter Opposition Chiron

Statuette_of_a_centaur

Liebe Leser,

dieser Centaur symbolisiert den Zeitgeist gut. In Jungfrau ist der Schütze & Fische Herr Jupiter, der die Opposition zu Chiron in den Fischen hält. Jungfrau ist eigentlich das medizinal-Zeichen, aber der Heiler ist geistig in Opposition: Zeichen des ätherischen Christus in den Fischen. Was mit dieser Konstellation praktisch erscheint, hat keinen Geist, und was geistig erscheint, ist unpraktisch. Dieses Dilemma gilt für alle Tierkreiszeichen, aber ganz besonders für das bewegliche Kreuz Fische/Jungfrau und Zwillinge/Schütze, bei ersteren geht es um Unvereinbarkeit von durchaus geistigen und praktischen Gesichtspunkten, bei zweiteren um lästiges sowohl als auch: Homöopathie oder Pharmazie? –  um ein Beispiel zu nennen … und natürlich immer wieder mundan: Pflege der Ordnung oder Öffnung der Grenzen? – – ; – dabei ist Jupiter, Herr der Fische in Jungfrau und regiert daher auch von dort: es will sich die Ordnung auf Kosten des Geistes vom Acker machen, doch ohne Geist ist Ordnung keine Ordnung, sondern wandelt sich zum Labyrinth: zum Beispiel die angeblichen „Graviationswellen“. Und so herrscht, da es noch nicht gelingt, diese Opposition konfliktfrei in den Zivilisationsprozess zu integrieren, weil wir keine eigentlichen Humanwissenschaften haben, nur Wissenschaften nach der abstrakten Welt, gefühlt zuviel Chaos in all der bewundernswerten Ordnung – Ringen um dieses Gleichgewicht macht ein Zeitgeist mit uns und durch uns, denn alle Götter kommen durch uns …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus