Astronomie

Lilith im Zeichen Krebs – die „Mondlandung“

Foto Termin ©

„Mondlandung“ angegebener Zeitpunkt

Bild NASA

Liebe Leserinnen und Leser,

für die einen Triumph der Technik und Wissenschaft, für die anderen Beginn und erste Klimax der US-Realitätsmanipulationen zum Zwecke allgemeiner und unumschränkter Vorherrschaft vor allem über die Köpfe. Den einen scheint ein Zweifel an den Leistungen der Mondhelden als abgrundtiefe Gemeinheit, aus Neid geboren, den anderen die Verwirrung der Menschheit mit erfundenen Fakten als Ausgeburt des Bösen. Die Bilder sind so sehr als Wegmarke der Menschheit gespeichert, dass für viele ein Teil ihrer Kindheit wegbräche, wäre das jetzt „auch nur Fake“.

Das Problem ist: wer einmal lügt, dem glaubt man nicht mehr. Warum verschwinden so viele Originaldokumente? Das Meiste ist schlicht unauffindbar und wird in den Dokus gern durch ellenlange Selbstdarstellungen der Astronauten ersetzt. Es sind Original-Filmaufnahmen verschwunden, selbst nach 2 Jahren Suche nicht mehr auffindbar.

Die oben abgebildete Landefähre der NASA jedenfalls war nicht auf dem Mond. Das Bild ist recht scharf und wir können leicht erkennen, dass es sich um ein phantasievoll zusammengenageltes Spielzeug handelt. Man beachte die nur mühsam und noch nicht mal symmetrisch befestigten Bleche im oberen Aufbau. Sie sind schief und krumm, man hat sich keine besondere Mühe gegeben, das zu verstecken. Auf den Landefüßen liegt kein Staubkorn. Es gibt keinen – auch keinen minimalen Landekrater durch die Düse, eine Aufnahme zeigt sogar Fußabdrücke unter der „Fähre“. Es gibt Grossaufnahmen, die das belegen.

Die meines Erachtens wahrscheinlichste Version ist eine Mischung: man hat ein paar Leute in den Orbit geschickt, eine „Crew verloren“, konnte vom Projekt nicht mehr zurück und hat anschließend reale Aufnahmen mit Studioaufnahmen gemischt. Das Potential und die Skrupellosigkeit zur Manipulation der Öffentlichkeit – man denke nur an die Atomversuche und die biologische Kriegsführung, die uns möglicherweise u.a. die Borreliose …

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/jul/19/lyme-disease-pentagon-tick-bite-climate-crisis

… eingebrockt hat – vom Mord an Kennedy ganz zu schweigen – war/ist (9/11!) ohne Zweifel vorhanden.

Das erklärt auch das Verschwinden der meisten Originalaufnahmen aus den NASA Archiven, das Verschwinden der Landefähre selbst. Bei der Tilgung von „Fehlern“ aus dem vorhanden Material scheint man recht weit gekommen zu sein, das Bildmaterial im Netz ist schon dürftiger, als vor einigen Jahren – es ist z.B. nicht mehr so leicht, die Bilder im Netz zu finden, auf denen die verlegten Studio-Kabel nur notdürftig verdeckt erscheinen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Wissenschaft sich insgesamt ins postfaktische Zeitalter aufgemacht hat. Seitdem das Gottesteilchen erfunden wurde, werden konstruierte Belege für nicht vorhandenen Dinge: „Gravitationswellen“, „Schwarze Löcher“ unters Volk gebracht, deren Realität für Laien nicht mehr nachvollziehbar ist, die aber unter bombastischem publizistischem Aufwand und sehr viel Photo-shop für Tatsachen ausgegeben werden, obwohl sie sich einer wissenschaftlichen Gegenkontrolle schon aus prinzipiellen Gründen entziehen.

Die astrologische Signatur dafür ist das Jupiter/Neptun Quadrat.

Bemerkenswert im „Landehoroskop“ ist die Pluto/Südknoten Signatur, die wir heuer auch haben, wieder in Erdzeichen im genauen Trigon. Und schon fast witzig: Lilith im Mond-Zeichen Krebs. Uranus/Jupiter in Waage steht – wie ich glaube – eher für eine künstlerische, denn technische Meisterleistung. Neptun am AC im Haus und Zeichen des 12. Hauses ist die Täuschung des Kollektivs.

By the way: Buzz Aldrin spricht ganz offen von UFO-Begleitschiffen im Weltraum, er flunkert dabei lustig mit den Augen – wird nicht ernst genommen und meint es dabei aber durchaus so.

Aktuell befinden wir uns in dem Zeitalter, da fotografische Belege wertlos geworden sind, so oder so: weil alles manipulierbar geworden ist. Welche „Tatsachen“ noch in 100 Jahren als solche anerkannt werden, oder ob man bis dahin bereits eine moderne Mythologie – eventuell indem man Leugnung unter Strafe stellt? – für alle verbindlich nach religiösem Vorbild festgelegt hat – das steht noch nicht ganz fest, noch dauert die Auseinandersetzung an. Google jedenfalls hatte zu Ehren des Jubiläums sein daily changing icon mit reichlich Staub auf den Füßen und sogar Sternen im Hintergrund positioniert: man arbeitet offenbar mehr oder minder bewusst am kollektiven Unbewussten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

„Mondlandung“ und heute

 

 

Freiheit, Geist

Rainer Mausfeld: wenn Leben gelingt

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

so wie Jean Ziegler oder Jochen Kirchhoff je auf ihrem Feld einer der Wenigen Stimmen der Wahrheit in der Gegenwart – der logischerweise der Verschwörungstheorie diffamiert wird, usw. – das ist ja bekannt. Astrologisch eindrucksvoll ist die Schütze/Skorpion-Gesichtsführung: die Sonne steht an der Grenze zu beiden Zeichen (die Kraft beider Zeichen!) und bei einer Morgengeburt kann der Mond noch tiefer im Schützen liegen. Bemerkenswert – und Sinn dieses Posts – sind Lilith und Nordkonten im Zeichen Widder.

Gelingt die Lebensreise, dann sollten wir uns vom Südknoten zum Nordkonten bewegen, vom absteigenden zum aufsteigenden Schnittpunkt des Mondes mit der Ekliptik – die alten Südknoten-Fähigkeiten mitnehmen (bei Mausfeld die Waage/Neptun Sehnsucht nach Ausgleich, Logik und Schönheit) und sie in den Nordknoten (bei Mausfeld die Tat, der Impuls, der Anfang) hineintragen.

Widder ist auch das Lamm, insbesondere das Opferlamm. Und das das Ganze etwas schräge Absichten hat und haben muss, dafür sorgt Lilith, die auch etwas mit dem obskuren Opfer der Kindes zu tun hat – des Lammes eben.

Gleich zu Beginn des sehenswerten Videos setzt sich Mausfeld mit dem Titel seines Buches auseinander. Ken Jebsen ist Waage (29.09.1966) – mit einem komplizierten Saturn/Chiron/Lilith Stellium in den Fischen.

Mausfeld scheint die Widder-Stoßrichtung des Nordknotens Rahu im fortgeschrittenen Alter gefunden zu haben – Mars/Saturn in Jungfrau sind das Salz in der Suppe, wenn man was auf die Reihe kriegen will.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus