Gedanken

Venus im Zeichen Widder bei Sonne im Stier

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

aus dem Fische-Paradies kommend, hat die Venus im Widder zunächst fremdes Terrain betreten (20.04.2019, 18:12). Es ist das Haus des Mars, in dem sie zu Besuch ist. Da Ostern nach der etwas absurden vatikanischen Berechnung (losgelöst von den Konstellationen und damit sinnbildlich für „Wissenschaft“) dieses Jahr unpassend in den Sonnen-Stier fällt – bleibt bzw. läuft wenigstens Venus im Pionier-, aber auch – im Lamm-, dem Opferzeichen als Feuerzeichen.

Venus verteidigt dort – ich verdanke den Hinweis einem Kollegen – aggressiv (Mars) das Revier (Venus/Stier) – die „Revierthematik“ ist dem Döbereiner Stier/Venus-Verständnis  entnommen – weil sie beobachtbar zutrifft: alles Stier-mäßige – und so auch Frau Venus – richtet sich in gewissem Sinn besitzergreifend ein. Stier sind/waren z.B.: Jean-Claude Juncker z.B. – George Clooney, Karol Józef Wojtyła, Elisabeth Windsor und viele mehr.

Norma Jeane Baker nicht – sie war Zwillinge plus Merkur auch da mit mächtiger, freiheitsliebender Wassermann Mond/Jupiter Konjunktion, einem Fische-Mars und einer in diesen Post passenden Widder-Venus: wie jetzt also und demnach Revierkämpferin …

Foto Termin ©

– wobei Venus ja auch die Waage-Dominanz auf dem fremden Gebiet des Widder zu entfalten versuchen könnte: Kampfkunst. Japan als Waage/Widder-Land verbindet wahrnehmbar die Gegensätze – wenn mal nicht der große Teich überschwappt und ein Atomkraftwerk angeblich unvorhersehbar flutet – was natürlich auch für ein gehöriges Maß an Ignoranz spricht.

Hat der Christus den Tod überwunden? Ja, vor allem den Opfertod hat er überwunden, nur die Militärs und ein paar andere haben es noch nicht ganz verstanden; auch Priester tun sich sehr schwer und sind schnell beleidigt, wenn ihres Erachtens Pietät mangelt. Doch Christus stellt das selbst klar:

„Faßt mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht.“ Weil sie erstaunt waren und es immer noch nicht glauben konnten, bat er sie, ihm etwas zu essen zu geben, und „er nahm es und aß es vor ihren Augen“ (vgl. Lk 24,36—43).

Mit freundlichen Ostergrüßen,

Markus

Freiheit, Geist

Rainer Mausfeld: wenn Leben gelingt

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

so wie Jean Ziegler oder Jochen Kirchhoff je auf ihrem Feld einer der Wenigen Stimmen der Wahrheit in der Gegenwart – der logischerweise der Verschwörungstheorie diffamiert wird, usw. – das ist ja bekannt. Astrologisch eindrucksvoll ist die Schütze/Skorpion-Gesichtsführung: die Sonne steht an der Grenze zu beiden Zeichen (die Kraft beider Zeichen!) und bei einer Morgengeburt kann der Mond noch tiefer im Schützen liegen. Bemerkenswert – und Sinn dieses Posts – sind Lilith und Nordkonten im Zeichen Widder.

Gelingt die Lebensreise, dann sollten wir uns vom Südknoten zum Nordkonten bewegen, vom absteigenden zum aufsteigenden Schnittpunkt des Mondes mit der Ekliptik – die alten Südknoten-Fähigkeiten mitnehmen (bei Mausfeld die Waage/Neptun Sehnsucht nach Ausgleich, Logik und Schönheit) und sie in den Nordknoten (bei Mausfeld die Tat, der Impuls, der Anfang) hineintragen.

Widder ist auch das Lamm, insbesondere das Opferlamm. Und das das Ganze etwas schräge Absichten hat und haben muss, dafür sorgt Lilith, die auch etwas mit dem obskuren Opfer der Kindes zu tun hat – des Lammes eben.

Gleich zu Beginn des sehenswerten Videos setzt sich Mausfeld mit dem Titel seines Buches auseinander. Ken Jebsen ist Waage (29.09.1966) – mit einem komplizierten Saturn/Chiron/Lilith Stellium in den Fischen.

Mausfeld scheint die Widder-Stoßrichtung des Nordknotens Rahu im fortgeschrittenen Alter gefunden zu haben – Mars/Saturn in Jungfrau sind das Salz in der Suppe, wenn man was auf die Reihe kriegen will.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

 

 

Europa

Vollmond, Mondfinsternis und Perigäum

 

Foto Termin ©

https://www.fourmilab.ch/earthview/pacalc.html

Liebe Leserinnen und Leser,

nun hat der Tag vor Vollmond angefangen, Mond im Zeichen Krebs (wozu das Lamm im Oval passt und die Widder-Sonne der ersten Finsternis dieser Saros-Serie No. 134 am 1. April 1550), obwohl der eigentliche Vollmond morgen früh um 6:17 auf dem ersten Grad Löwe zu Wassermann-Sonne stattfindet, dazu mit einer totalen Mondfinsternis und noch dem Perigäum, der Erdnähe des Mondes einhergeht, wie man aus oben verlinkter Tabelle ablesen kann.

Das geht also schon allein tektonisch, was die Kraftbewegung durch Ebbe und Flut angeht, mit starken Reaktionen einher. Dazu kommen aber noch eine Reihe tatsächlich astrologisch ziemlich genauer Aspekte, die die Situation erfahrungsgemäß aufladen. Darunter sind auch Mars und Merkur und Saturn – alles nicht easy. Vernünftig ist es daher, gegenzusteuern: bewußte Deeskalation mit besonderer Betonung der kardinalen Zeichen, also z.B. Widder und Steinbock. Friedlich, wie das Lamm, sei die Devise.

Gemäß dem ersten Horoskop der Saros-Serie, bei dem der Nordknoten bei Uranus in Waage ist, geht es offenbar darum, das Ausgleichs-Ziel zu erreichen mit den Kräften der wahren Kunst. Dies wäre – Uranus – die Befreiung. Jetzt für die aktuelle Finsternis auf Wassermann/Löwe transformiert: Neuausrichtung von Gesellschaft/Herrschaft – auch mit sich selbst …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Wen der Schlag trifft: Mars als Übeltäter

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

ja, jetzt schläft es, das goldene Lamm, gerundet zur Ei-Form, dem Beginn, der dem Zeichen Widder zukommt. Mars ist Widder-Herrscher, aber der weilt – im Exil! – dem gegenüberliegenden Waage-Zeichen. Und ist dabei noch nicht mal in genauer Opposition zu rückläufig laufend Uranus in Widder – mit der Tendenz zu erruptiven Ausbrüchen.

Schlaganfälle – vielmehr: wann ein höheres Risiko besteht – erkennt man nicht mit reiner Sonnenstandsastrologie – meiner Beobachtung nach treten sie dann eher auf, wenn Mars laufend in Opposition zum Stand des eigenen Mars zu finden ist. Kennt man nur das Sonnenzeichen, übersieht man – obwohl sich Wichtiges sagen lässt zum Sonnenzeichen allein – den hierbei entscheidenden Punkt: Mars laufend in Opposition zu Mars Radix (Orbis, so weit das Zeichen reicht, „Genauer interessiert mich mehr“, zusätzliche Auslösungen geben immer noch eins drauf). Das geht etwa 2 Monate mit Mars Transit durchs Zeichen so und wird, wie gesagt, zur besonderen Herausforderung, wenn Mars in Opposition zum eigenen Mars im Radix – also dem Geburtshoroskop – läuft.

Nun wäre es leicht und billig, zu sagen: dann schau halt – wenn du Schlaganfall-gefährdet bist – dass du dich um die Zeit herum raus nimmst, dir ein Bündel funktionierender Stress-Abbau Methoden zurechtlegst – für alle Fälle – den lieben Gott einen guten Mann sein lässt, und sagst: „Mit mir nicht, ich hab ja Astrologie (oder einen Astrologen)“.

Foto Hofmann ©

Wenn es nur so einfach wäre! Es zeigt sich nämlich geheimnisvollerweise, wie das brisante Geschehen „eingebettet“ ist in einen Ablauf der Umgebung, wo vom Migräne-Wetter oder Orkan, der gleichzeitig draußen tobt, bis zum Nachbarn, der Hip-Hop bis 2 Uhr Nachts liebt, alles „passt“. Die Situation, die gleichzeitig das Zwischenmenschliche entgleisen lässt, erscheint in der angehäuften Irrationalität, wie der Zündfunke im Reiser, fast so, als würden die Inhalte der Diskussion oder Auseinandersetzung gerade mit dieser Konstellation just an den Punkt geführt, wo der Spruch: „Ich halt´s im Kopf nicht aus“, physische Realität zu werden versucht. Von einem multifaktoriellen Geschehen zu sprechen, ist schon Zerpflücken: denn könnte man aussteigen, man würd´s ja tun!?

Da stellt sich natürlich grundsätzlich die Frage, inwiefern das Wissen davon, dass eine bestimmte Konstellation einhergeht – alle 2 Jahre – circa – ! – mit der Herausforderung des eigenen Wesens so sehr, dass man denen mit Neigung zu Gefässproblemen im Kopf vorbeugend eine Verhaltensänderung empfehlen möchte – inwiefern dieses Wissen realiter zum vorbeugenden Nutzen verwendbar ist?

Wir sind so sehr in unseren Empfindungen, die uns zu Handlungen und Reden motivieren, abhängig von den Planeten und Sternen, dem gesamten kosmischen Zusammenhang – dass mit dem Γνῶθι σαυτόν – „Erkenne dich selbst“ – zunächst klar das Bekenntnis erfolgen muss: alles, was ich spüre und empfinde, wird von astralen Bedingungen getragen, denen man zunächst einmal ausgeliefert ist. Es stellt sich zu Recht die Frage: wer man selbst denn ist? Denn sind die Emotionen so sehr astral beeinflussbar, dass sie eigentlich als nicht ganz zu mir gehörig betrachtet werden müssen – das Puppenspiel, wo die Puppen an Fäden geführt werden, ist dafür die passende Metapher – dann kann doch jener, den es nach der Empfehlung zu Delphi des Gottes Apollon, nach dem Γνῶθι σαυτόν – „Erkenne Dich selbst!“ – zu entdecken gilt, nicht allein die Puppe sein, die von astralen Emotionen getrieben ist, wie eine Nussschale auf dem Ozean.

Das gilt natürlich um so mehr, je mehr man Schlaganfall-gefährdet ist – zunehmend mit dem Alter – entweder man schaltet´s Hirn an – oder `s Hirn schaltet sich aus.

Selbstredend dürfen wir hier astrologisch keine medizinischen Ratschäge geben! Die einzige Aussage in dieser Richtung ist: astrologisch gesehen erhöhtes Risiko bei Mars laufend Opposition Mars Radix. Paracelsus – Skorpion geboren – hat ja gesagt, Medizin ohne Astrologie sei Pfuscherei (er drückt sich gern deutlich aus … ). Solche Behauptungen können und dürfen wir nicht aufstellen. Worum es geht, ist astrologisch inspirierte Salutogenese – Gesundheits-Pflege: die meisten mit Mars Opposition Mars laufend bekommen keinen Schlaganfall (oder jedenfalls nichts, was oberflächlich bemerkbar wäre). Aber die mit Neigung dazu, sollten sich alle 2 Jahre den Transit merken, dick im Kalender anstreichen, stressfreien Urlaub buchen und viel frische Luft atmen. Und wenn das nicht möglich ist, dann wenigstens wissen, dass man/frau es im Prinzip in der Hand hat, den Kreislauf fröhlich laufen zu lassen und vor allem zu vermeiden, sich wegen irgendeiner Rechthaberei gehen zu lassen … lieber dabeibleiben gilt besonders natürlich für Widder-Aszendenten …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus