Fotos, Geschichte

„Du denkst, wie Dein Kopf“*

IMG_2129Fotos Markus Termin ©

Ach ja, die Zeppelin-Idee! Da kamen neulich zwei Leute bei mir vorbei. Ihr seht sie hier einen echten FIAT 500 in die Parklücke hiefen. Sie sagten mir: „Wir wollen diese Idee prüfen und mal sehen, wie groß so ein Zeppelin sein muas, um unseren FIAT 500 hochzuheben überhaupt erst ämool.“

Unverkennbares Oberbayerisch, welches sich mühte, Hochdeutsch zu sprechen.

Wir testeten also unseren Prototyp, siehe hier unten mit Pedalantrieb und blauem Superlift-Propeller:

IMG_2137

Es stellte sich heraus, wie Peter, ein freundlicher Krebs-Mann, der als Rettungssanitäter arbeitet, neulich in der Bücherstube Martin meinte, dass der provisorische Fahrrad-Zeppelin noch nicht in der Lage war, den Fiat 500 zu lupfen. Daher entschloss ich mich, mit dem Bus nach Prag zu reisen, um einen Magier aufzusuchen. Eine Fahrt von Nürnberg schon ab 19 Euro.

IMG_2127

Leonardo da Vinci

Dort traf ich zufällig Lana di Terzi. Der italienische Jesuitenpater Francesco Lana di Terzi kam auf die Idee, Vakuumkugeln aus millimeterdünnem Kupferblech mit einem Durchmesser von 7,5 m als Auftriebskörper zu verwenden. Das Gewicht einer Kugel, so berechnete de Terzi, würde 180 kg betragen, die verdrängte Luft 290 kg, das ergäbe einen Auftrieb von 110 kg. Mit vier Kugeln könnte man ein leichtes Boot mit sechs Personen in die Luft befördern und wie ein Schiff mit Segeln steuern. Der Erfinder dachte allerdings nicht daran, dass der äußere Luftdruck die dünnwandigen Kugeln sofort zusammendrücken würde.

Diese Problem haben wir heute im Griff. So sind wir zuversichtlich, dass diese Idee sich entwickeln wird: spätestens bis Jupiter am 13. Oktober wieder direkt geht.

* „Du denkst, wie Dein Kopf“ – Zitat von Matthias „Francis“ Scheel.