Kontrollierte Cholerik: Zwillinge als solcher

Liebe Leserinnen und Leser,

this is to show you, how lebensnah Astrologie wirklich ist. Lindsay Hoyle ist ja schon vom Namen her ein heilender Sprecher, ein „linder“ „Sager“ – der aber auch richtig aufheulen kann, wenn´s drauf ankommt.

Ob er da oben kurz wirklich ausrastet, sich dann aber sofort wieder very british im Griff hat, oder aber ob er kontrolliert ausrastet und sich ebenso gesteuert wieder fängt, wer mag das beurteilen?

Dass ihm der Gesang auch persönlich gegen den Geschmack geht, zeigt uns das exakte Quadrat der laufenden Venus zur transitierenden. Ebenso exakt ist sein Ausflippen mit der Quadratur zu Jupiter rück dargestellt, in bekannter Opp. zu Uranus. Für Lindsay Hoyle gilt auch noch die „Ähnlichkeit der zweiten Reihe“: auch im Radix sind Venus & Mars in einem Zeichen. Und natürlich: den Zwillingen steht en général Saturn gegenüber – auch dem Donald Trump – und da kommt dann sowas bei raus …

All das kann man sehen auch ohne genau Geburtszeit – die freilich ergänzende Informationen liefern würde …

britisches-unterhaus

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Nicht wissen, was links und rechts ist: Mars auf dem letzten Grad Fische

IMG_5739Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wissen ja, nicht nur Mars ist dort, auch Venus, Chiron und vor allem Neptun. Da kommt pünktlich zum Zeichenwechsel dieser Post auf den beliebten Blogs der Naturwissenschaft:

http://scienceblogs.de/meertext/2017/01/26/kann-ein-wal-einen-menschen-verschlucken/

Das ist sehr interessant zu lesen, es geht nicht eigentlich um die Geschichte Jona aus der Bibel, wie die Autorin meint, die davon auch gar nichts wissen will, obwohl das nach der Bebilderung zu urteilen doch auch ihr Anliegen gewesen sein muss, sondern um Magen & Kiefer von Wal und Hai, und ob ein Mensch, vom Wal verschluckt, das überleben könnte:

hortus_deliciarum_der_prophet_jonas_wird_vom_fisch_bei_ninive_ausgespien

Aber der Zusammenhang beschreibt sehr schön, was im Fische-Zeichen dieser Tage durchaus auch positiv zu haben ist. Die Geschichte von Jonas, der drei Tage im Bauch des Walfischs verbringt, weil er sich weigert, Gottes Auftrag auszuführen, ist ja bekanntlich – wie eigentlich die ganze Bibel, in geheimer esoterischer (ἐγκοίμησις – Enkoimesis) Bedeutung kodiert:

„Der Tempelschlaf liegt ja der anderen eigentümlichen Tatsache zugrunde, daß bei den ägyptischen Priesterweisen, und überhaupt in der alten Kultur der Menschheit, die Weisheit in innigem Zusammenhange mit der Heilkunst, mit der Gesundheit gedacht wurde. Von den innigen Beziehungen zwischen Weisheit und Gesundheit, zwischen Wissenschaft und Heilkunst macht sich der heutige Mensch gegenüber jenen alten Vorstellungen doch nur einen sehr schwachen Begriff; und es wird die Aufgabe der Geisteswissenschaft sein, die Menschheit wiederum hinzuweisen auf jenen Begriff des Geistigen, durch den Weisheit und Heilkunst und Gesundheit wieder in einen näheren Zusammenhang gebracht werden.“ (Rudolf Steiner, 5. August 1908)

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Enkoimesis

pieter_lastman_-_jonah_and_the_whale_-_google_art_project

Die Krankheit, die hier zu heilen war, ist moralischer Natur – und deswegen gibt es auch für uns durchaus Hoffnung; Jonas – alias Oannis – der alte Fische-Mensch aus dem Gilgamesch-Epos – immerhin die älteste Geschichte der Welt in 12 Aufzügen (einen Skorpion-Menschen gibt es dort auch!) – erreicht nach seiner Wandlung im „Walfisch-Tempel“ tatsächlich die Umkehr der Stadt Ninive – es passiert: nichts.

„Dich jammert die Staude, um die du dich nicht gemüht hast, hast sie auch nicht großgezogen, die in einer Nacht ward und in einer Nacht verdarb; und mich sollte nicht jammern Ninive, eine so große Stadt, in der mehr als 120.000 Menschen sind, die nicht wissen, was rechts und links ist, dazu auch viele Tiere?“ (Jona 4, 10 f. nach der revidierten Luther-Übersetzung von 1984).

Dass es uns auch so ergeht, wie dem Jonas, darum – würde Meister Eckhart sagen – bitten wir Gott.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Venus jetzt im Fische-Stellium

Liebe Leserinnen und Leser,

wer ein Gefühl für die Lebendigkeit des Kosmos gewinnen will, hat hier einen einfachen Zugang, denn Mond läuft auch im Zeichen der Sehnsucht harmoonisch (sic!) zur Steinbock-Sonne just zum sichtbaren Sichel-Neumond.

Jupiter, der das Fische-Zeichen regiert, steht in der Himmelsmitte im Quadrat zum Aszendenten bei Venus-Ingres (Fachwort für Eintritt in Tierkreisbild) – es versammeln sich geballte Kräfte in Fische, dem Zeichen der Auflösung und des Geistes, unabdingbare Voraussetzung zur Neubildung in Widder.

Sonne/Pluto behauptet: wird heftig, auch. Der Streit zwischen Uranus und Jupiter ist einer um Besitz: wem gehört was?

Vor allem aber sehen wir, wie altes Karma (Südknoten, Ketu) in Fische gewandelt werden will. Und just der Glückspunkt – jene kleine Reminiszens an die „Araber“, deren „Spielereien“ Kepler* so verachtete – steht bei Chiron in den Fischen zusätzlich: – diese Chance sollten wir ergreifen.

Und wie? Nehmen Sie sich das Thema „Wasser“ im allerweitesten Sinn vor. Den Regenbogen, die Sauna, die ätherischen Öle, die Reise auf eine Mittelmeerinsel außer Kreta (gehört traditionell zu Jungfrau – was natürlich wegen Rahu, Nordknoten in Jungfrau noch eben gerade ein gutes Ziel sein könnte) – oder Musik/Literatur eines Fische-Geborenen (Vivaldi, Bach, Eichendorff, Steiner …).

Jetzt, da Venus mit in Fische eintritt, bekommt der  Blues eine reizvolle Note und wandelt sich.

Mit feundlichen Grüßen,

Markus

*Johannes Kepler, Prag 1601

Große Taten: respect, yo!

kersting-apoll-mit-den-stunden

Liebe Leser,

man muss ja immer mißtrauen – doch wenn es ihnen tatsächlich gelungen ist, auf dem Asteroiden „Tschuri“ die Sonde Philäe Crash zu landen, und sie dann von „Rosetta“ fotografieren zu lassen – dann ist das eine wissenschaftlich/forscherische Leistung unserer geliebten Brüder & Schwestern, der Astronomen in diesem erst anberechenden Jahrtausend, deren doppeltes Gelingen: das Foto vom crash – meines Erachtens als Wunder gelten kann. Wenn es tatsächlich wahr sein sollte, daß wir Pluto fotografieren können – ich will es glauben – dann müßte das Fest für die Wissenschaft gerechterweise größer ausfallen, als der Nobelpreis für Physik für eine 2-dimensionale Projektion dreier Briten – die allerdings zu einem real anwendbaren und wieder mal ganz-zahligem, die Natur flacher Gegenstände beschreibenden, Erkenntins & eventuell Anwendung Erweiterndem geführt hat – allerdings vor vielen Jahren, vielleicht in der Bedeutung bislang unterschätzt – gehofft hatten aber ganz sicher die heutigen Ritter der „Gravitationswelle“ – sie wurden bitter enttäuscht: die Wahl des Nobelpreises läßt kaum einen anderen Schluss zu, als absichtliche Übergehung – nicht nur wurden die Relativisten übergangen, sie wurden gar nicht erwähnt. Das ist die direkte Quittung für einen wissenschaftlichen Einstein-Hype mit sehr dünnen „Belegen“ – und immer wieder spukkhaften Neutrinos auf dem Weg in die Vergangenheit … Aber wir lieben unsere Wissenschaftler, wenn sie uns den Halbleiter zugänglich machen für die entscheidende Info – wann wir den Asterioden abschießen können, bevor er uns trifft …

Merkur/Jupiter Waage – Wissen trifft Weisheit = Kunst … Gedanken zu Wassermann-Mond und Waage-Sonne: Lufttrigon.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus