Poetry

Faust trifft Mephisto und Gretchen im Lockdown

Lithografie von Joseph Fey

Frei nach Goethe:

Faust: Wer hat wohl das Wesen der Pandemie verstanden?

Mephistopheles: Wohl niemand in diesen weiten Landen!

Faust: Hat sich eins zum anderen verkettet, der Lump beim Schuft

sich tief verwettet, die Gunst der Stunde abgewogen – und wohl

nach den Sternen passend Los gezogen?

Mephistopheles: Ei, könnt sich so verhalten, ist nicht falsch,

Lügen biegen Balken – erstunken und erlogen,

Corona hat reichlich dicke Balken gebogen.

Faust: Woher will ich das wissen?

Kausalität und Korrelation sind unscharf eingestellt

die einen behaupten dies, die and´ren das

kein wahres Wissen auf dieser Welt.

Mephistopheles: Sich´ren Hinweis findest du immer

im Bürokraten-Hinterzimmer:

denn solch Ereignis wird geübt, spielen Kinder,

sind doch Greise, kindisch am Verstand getrübt.

Faust: Dass so gut eins zum andren passt, seh ich als Geistes Fügung,

zum Beweis dient mir eben des Treibens verhangene Komplexität.

Mephistopheles: Alles erscheint nur fast wie im richtigen Leben

kaum haben´s die Leut begriffen, ist´s schon zu spät.

Faust: Nie könnte ein Mensch sich solches ersinnen,

ein höh´rer Geist hat´s uns geschickt.

Mephistopheles: Das hast du wohl begriffen, edler Denker,

das ist der weise Weltenlenker, der zur Besinnung mit Virus zwickt,

damit die Menschheit endlich blicke, so kann´s mit euch nicht weiter geh´n:

to much goes wrong – wird jeder versteh´n

(zu sich) mitunter auch ein übler Henker!

und siehe hier, (holt eine silberne Taschenuhr hervor) die Uhr tickt,

doch müsst ihr die Sache heiter sehn: denn wenn euch erst der Grimm erfasst,

dann wächst die Flamme der Wut

zum Flächenbrand immer schneller,

wo Liebe war, wird bald gehasst:

der Schriftkopf ward Dummsteller.

Faust: Ich dachte du siehst eher die Verschwörung?

Mephistopheles: Ei, so könnt sich´s verhalten, `s ist nicht falsch …

Faust: Du loopst – also alles beim Alten?

Gretchen: Ihr edlen Herren, ich stand heut bei meiner Kuh – sie käute wieder –

und ich schaute zu.

Mephistopheles: einerseits erscheint´s verhangen

– andrerseits spürt man gelangen

ganz andere Geister in die freie Bahn

– der Menschen Scheibenkleister

versperrt die Sicht durch einen Wahn

und gerade der wird wild betrieben,

allenthalben Sand in jedes Auge gerieben.

Faust: ein Paradox wird so von uns erwartet,

das Jahr ist schon mal schwierig gestartet,

wir müssen kämpfen – und allen Kampf lassen,

müssen lieben und doch die Lüge hassen.

Gretchen: wär´s kein Paradox, wär´s der Menschen nicht wert,

heb du den Schatz des Sinns und schärfe Michaels Schwert.

Mond, Poetry

Sonnenfinsternis: kosmisches Wunder

Sonnenfinsternis und Jahresbeginn20.03.2015 10:54 Nürnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

die Sonnenfinsternis zu Neumond Jahresbeginn ist das Ereignis, von dem wir jetzt bereits beeinflusst werden … nur: jetzt haben wir noch die Möglichkeit, zu gestalten – „keep your profile low“ – wie Fische im Aquarium tummeln sich die Planeten und Punkte zwischen Fische und Widder – wobei im Zeichen Widder mit bewährten Methoden viel erreicht werden kann.

Doch Venus im Zeichen Stier wird ein Trigon zu Pluto im Steinbock bilden (zur Sonnenfinsternis), dessen Widerstand gewaltig ist – aber eben durch Venus vermittelt werden kann.

Bestimmen wird Neptun: er steht in der Himmelsmitte. Neptun ist die freie Rede durch Dichtung, besser: poetry; – und Dichtung ist eigentlich Gesang …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus