Europa

Frankreich im Uranus Quadrat

Frankreich im Uranus Quadrat

Innen 5. Republik 06.10.1958 18:30 – außen 19.07.2021 12:00

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wissen von unserer Lügenpresse nicht mehr, wer wo wie und in welchen Massen überall protestiert wird. Und wenn berichtet wird, sind´s böse „Impfkritiker“ die Rundfunkstationen auf Zypern stürmen. Drum schreib ich´s hier: Millionen sind auf den Straßen: in London, Athen und Paris, die Auflistung ist nicht vollständig. Ich bringe hier keinen Film, das Material ist auf Telegram zu finden. In Paris gibt es aber eine besondere Situation, denn Ende April gab es diesen Aufruf:

https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/international/pensionierte-franz%C3%B6sische-gener%C3%A4le-fordern-intervention-des-milit%C3%A4rs-gegen-die-horden-der-banlieue/ar-BB1gaaqs

Das Uranus/Uranus Quadrat – mit der Aspektscheibe eingestellt – wird Frankreich noch das ganze Jahr begleiten: es ist explosiv. Und im Dezember kommt dann die Mars-Opposition im Quadrat zum Pluto, unterstützt durch ein letztes Saturn/Uranus Quadrat laufend: das ist destruktiv. Andererseits rettet vielleicht Venus in Waage, ab 16. August …

Macron zappelt – wie alle westlichen Regierungschefs – am Haken der Verschwörer, denen er wahrscheinlich eine bestimmte „Impfquote“ versprochen hat. Immer deutlicher wird der internationale Staatsstreich von oben; für genau solche Fälle gibt es im Deutschen GG den Artikel 20/4 – dessen Bedingungen – meiner Meinung nach (GG Artikel 5!) übererfüllt sind, nachdem nun auch klar ist, dass es seit noch gar nicht so langer Zeit üblich ist, mit den Verfassungsrichtern zu Abend zu speisen, so zwischen den demokratischen Instanzen. Ganz neutral, logo.

In Frankreich könnte es, wenn ein Ereignis demnächst das Fass zum Überlaufen bringt – bald eine 6. Republik geben: es wäre ein Lehrstück für Deutschland und das Beste für einen gescheiterten Staat, der seine Bürger mit einer experimentellen und potentiell tödlichen Genmanipulation erpresst.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Vollmond

Der Wassermann Löwe-Vollmond

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Vollmond ist für gewöhnlich die Kulmination der Emotionen, denn ihr wisst ja, dass der Mond unseren Gefühlen nahe steht und sowas wie Patrouille läuft: er ist der gate-keeper des Universums für uns, die Schale des Krebses. Dieser Vollmond zeigt uns eine glatte Jupiter/Mond Opposition – der vergnügungssüchtige Mond im Löwen steht gesellschaftlichen Interessen zur Befreiung entgegen. Die Ausschreitungen in Holland nützen nicht, sondern schaden.

Nichtsdestotrotz zeigen sie die Fratze eines niederländischen Polizeistaats, in die wir eigentlich nicht blicken wollten; einen Schritt brutaler, als bei uns (obwohl bei uns auch Brutalität herrscht, in letzter Zeit gerne junge Polizisten gegen alte Frauen). Wer Thomas Pynchon Mason & Dixon gelesen hat, weiß auch, warum in den Niederlanden schon sehr lange nichts in Ordnung ist.

In vollem Galopp mit Reiterstaffeln in Rentnergruppen hinein zu fahren, das ist allerdings schon eine besondere „Qualität“ – es gibt viele Schwerverletzte – von Tierquälerei ganz zu schweigen.

Die Quadratur zwischen Wassermann und Stier wurde schon oft als der Konflikt zwischen Freiheit und Güterabwägung identifiziert. Wir sehen, dass mächtige Kräfte beteiligt sind. Pluto/Venus stehen in exakter Konjunktion. Im persönlichen Horoskopbild ist das die tiefe Transformation durch Liebe/Sex – positiv – genau so jedoch – negativ – geht es um zwanghafte Dinge bis hin zur Vergewaltigung.

Es ist – glaube ich – nicht zu dramatisch ausgedrückt, wenn man davon spricht, dass wir alle zur Zeit von unseren schwer psychotisch gestörten Regierenden vergewaltigt werden. Über Corona und seine 5000 Mutationen ist inzwischen alles gesagt. Signatur der Vergewaltigung ist z.B. der virtuelle, undemokratische, perverse Davos-Gipfel im virtuellen Raum. Das Top-Down System fühlt sich erziehungsberechtigt. Wir werden ihnen zeigen müssen, dass sie dienen: „I am the government, I govern myself.“ (Lee Perry).

Löwen-Mut, Freunde, den nächsten Neumond überstehen die Verschwörer nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus


Poetry

Faust trifft Mephisto und Gretchen im Lockdown

Lithografie von Joseph Fey

Frei nach Goethe:

Faust: Wer hat wohl das Wesen der Pandemie verstanden?

Mephistopheles: Wohl niemand in diesen weiten Landen!

Faust: Hat sich eins zum anderen verkettet, der Lump beim Schuft

sich tief verwettet, die Gunst der Stunde abgewogen – und wohl

nach den Sternen passend Los gezogen?

Mephistopheles: Ei, könnt sich so verhalten, ist nicht falsch,

Lügen biegen Balken – erstunken und erlogen,

Corona hat reichlich dicke Balken gebogen.

Faust: Woher will ich das wissen?

Kausalität und Korrelation sind unscharf eingestellt

die einen behaupten dies, die and´ren das

kein wahres Wissen auf dieser Welt.

Mephistopheles: Sich´ren Hinweis findest du immer

im Bürokraten-Hinterzimmer:

denn solch Ereignis wird geübt, spielen Kinder,

sind doch Greise, kindisch am Verstand getrübt.

Faust: Dass so gut eins zum andren passt, seh ich als Geistes Fügung,

zum Beweis dient mir eben des Treibens verhangene Komplexität.

Mephistopheles: Alles erscheint nur fast wie im richtigen Leben

kaum haben´s die Leut begriffen, ist´s schon zu spät.

Faust: Nie könnte ein Mensch sich solches ersinnen,

ein höh´rer Geist hat´s uns geschickt.

Mephistopheles: Das hast du wohl begriffen, edler Denker,

das ist der weise Weltenlenker, der zur Besinnung mit Virus zwickt,

damit die Menschheit endlich blicke, so kann´s mit euch nicht weiter geh´n:

to much goes wrong – wird jeder versteh´n

(zu sich) mitunter auch ein übler Henker!

und siehe hier, (holt eine silberne Taschenuhr hervor) die Uhr tickt,

doch müsst ihr die Sache heiter sehn: denn wenn euch erst der Grimm erfasst,

dann wächst die Flamme der Wut

zum Flächenbrand immer schneller,

wo Liebe war, wird bald gehasst:

der Schriftkopf ward Dummsteller.

Faust: Ich dachte du siehst eher die Verschwörung?

Mephistopheles: Ei, so könnt sich´s verhalten, `s ist nicht falsch …

Faust: Du loopst – also alles beim Alten?

Gretchen: Ihr edlen Herren, ich stand heut bei meiner Kuh – sie käute wieder –

und ich schaute zu.

Mephistopheles: einerseits erscheint´s verhangen

– andrerseits spürt man gelangen

ganz andere Geister in die freie Bahn

– der Menschen Scheibenkleister

versperrt die Sicht durch einen Wahn

und gerade der wird wild betrieben,

allenthalben Sand in jedes Auge gerieben.

Faust: ein Paradox wird so von uns erwartet,

das Jahr ist schon mal schwierig gestartet,

wir müssen kämpfen – und allen Kampf lassen,

müssen lieben und doch die Lüge hassen.

Gretchen: wär´s kein Paradox, wär´s der Menschen nicht wert,

heb du den Schatz des Sinns und schärfe Michaels Schwert.