Europa

Europa ist eine Frau

hl. Ursula von Köln

Liebe Leserinnen und Leser,

wird Ursula von der Leyen Kommissions-Präsidentin? Den Löwe-Mond teilt sie mit ihrem Vater, und obwohl Mond mit dem sprunghaften Uranus (Ur!) verbandelt ist, zeigt sich durch ihre Mähne das Löwenhafte deutlicher, als bei dem Krebs-Vater Ernst Albrecht, der auch das Katzengesicht hatte – sie ist ja Frau (Mutter geb. 1928, Tag und Zeit unbekannt, wie Ursula v.d. Leyen 7 Kinder).

Wenn man sich ihre politische Laufbahn anschaut, handelt es sich um eine typische Parteisoldatin mit von Geburt an nahezu aristokratischer Europa-Vernetzung, deren hervorragendste Leistung – z.B. als Arbeitsministerin – darin bestand, das erfolgreichste Arbeitsplatzbeschaffungsprogramm (was für ein Wort!) – die Selbstständigkeitsförderung (noch so eins!) der Bundesrepublik sang und klanglos schlicht einzustampfen. Zuvor wurden über 2 Millionen Menschen durch dieses Programm in Brot und Arbeit gebracht. Etwas anderes wie Sprechblasen hat man von ihr noch nie gehört. Dass die Bundeswehr offenbar nicht reformierbar ist, kann man eigentlich nicht ihr anlasten, buchstäblich in letzter Minute schafft sie den Absprung, bevor ihr die zwar schlampige aber offenbar übliche Auftragsvergabe und die Gorch Fock – Millionenverträge mit externen Beratern – ganz um die Ohren fliegen.

Wenn sie nun nach Brüssel will an den Ort ihrer Geburt, erscheint das nur – und die Zustimmung der 27 ist einstimmig – folgerichtig. Dass die 27 eine solche wollen – zugegeben, die Auswahl war nicht prickelnd – spricht für oder besser gegen den Zustand der EU. Von Frau von der Leyen – die 7-fache Mutter-Heldin, ohne Frage – ist absolut kein eigenständiger Gedanke zu erwarten. Sie wird mit Inbunst dem folgen, was ihre Atlantikbrückenpartner von ihr wollen, und was sie selbst auch will – bzw. die Funktionen, die sie für ihren Willen hält.

Immerhin erfahren wir einiges über Europas Idee zur Demokratie: vielen wird erst jetzt bewusst, dass das Parlament in Straßburg nur Gesetzen zustimmen kann, die von der Kommission, die gar nicht gewählt ist, vorgeschlagen werden. Es handelt sich um ein Scheinparlament. Ob das gut ist, oder schlecht?

Bei der Form von Lobby-Scheindemokratie, die eigentlich überall die Instanzen gekapert hat, sind parlamentarische Entscheidungen ohnehin keine Entscheidungen mehr, die von Volksvertretern, sondern von Lobbyisten kommen.

Solches ist auch keine VT – sondern allgemein anerkannter Standart, über den sich außer mir nicht mehr viele Leute aufregen. Und als dritte Instanz gibt es noch den Rat – der besteht zwar aus gewählten VolksvertreterInnen, ist aber selbst auch nicht gewählt, vor allem nicht für seine weitreichenden Kompetenzen. Es ist also nicht ganz richtig, Europa eine Demokratie zu nennen. Die absolut undemokratischen Entscheidungen des EUgH – der letztlich alles toppt und mit Demokratie soviel zu tun hat, wie Cäsars Zahnstocher, kommt noch erschwerend hinzu.

Innen Ursula v.d. Leyen 08.10.1958, 08:33 Brüssel, außen heute, 16.07.2019 09:00

Ob sie nun gewählt wird bei rückläufigem Merkur und Jupiter, Saturn Quadrat Sonne, etc.? Und gar noch zur Mondfinsternis heute Nacht? Aber kann man sich dieser „Personalie“ überhaupt widersetzen? Auf Dauer wohl nicht – ich glaube, sie wird nicht im ersten Wahlgang gewählt. Eher schon, wenn wenigstens die Sonne auf ihrem Löwe-Mond steht, besser noch, wenn Jupiter dazu direktläufig ein Trigon macht. Es wird wohl darauf ankommen, wie sehr sie dem Parlament ihre neue Überzeugung, aus der ursprünglichen Montanunion eine von oben bis unten verlogenen Klimaunion zu machen – worauf z.B. die Grünen in Straßburg bestehen – vorspielen kann. Um hier die Balance zu wahren zwischen Wahrheit und Lüge ist sie natürlich als Waage-Persönlichkeit im kollektiven Haus 12 genau die richtige.

Innen Europa Maastrich, 01.11.1993 00:01 Brüssel, außen Mondfinsternis, 16.07.2019 23:39

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Hier für bessere Ideen:

 

 

Vollmond

Uranus-Vollmond

Vollmond, 24.10.2018 18:45 MESZ , Praha

Liebe Leserinnen und Leser,

der Vollmond bildet ein genaues Quadrat zu den Mondknotenachsen. Ich habe das mit der Aspektscheibe eingestellt, so kann man es gleich erkennen. Der Vollmond ist immer die Blüte des vorangegangenen Neumonds – die Verletzung („Losing my Religion“) – steht da mit Chiron direkt am DC (für unsere Breitengraden). Ein Zyklus beginnt mit der Konjunktion zweier Himmelskörper, hier Mond & Sonne. An Neumond war klar, dass der (liberal gesinnte) Waage-Implus unmittelbar auf Pluto im Steinbock trifft.

Jetzt vollziehen sich die angelegten Wandlungen (Uranus/Blitz/Freiheit) – völlig Skorpion-haft hat die Menschheit das abgrundtief Böse vor Augen, es läßt sich nicht leugnen – dafür aber weitreichende Rückschlüsse auf die Charakterart unserer „Partner“ – Erdogan freut sich, dass seine Perversionen von denen unserer Öl-Dealer (jeder Liter verbranntes Benzin wird so zur Mitschuld) – was die öffentliche Wirkung betrifft – getoppt werden. Lange hat die Mars/Lilith/Südknoten Kombination in Wassermann im Klein-Klein vor sich hin gebrütet, um sich dann als Monstrosität zu outen – weit entfernt von jeglicher Lilith-Romatik, die von der Rosa-Einhorn-Fraktion unter den esoterisch Interessierten so gern gepflegt wird.

Und solches gilt auch – je nach Position der aktuellen „Wassermann-Geister“ (Freiheit/Gesellschaft) – im persönlichen Leben. Suchen Sie bei sich im Horoskop die Wassermann, Steinbock-Positionen und rekapitulieren Sie das Geschehen der letzten 2 Wochen (Kölner Bahnhof und Moschee gehört dazu, Köln ist als Schütze-Stadt immer wichtiges spirituelles Zentrum, der Fall des Wassermann-Fußballers Ronaldo, der Missbrauchsbericht der kath. Kirche, etc.).

Aber jetzt, mit dem Vollmond in Quadratur zur Mondknotenachse, gibt es Wandlungen: die Naivität ist vorerst flöten – die Wirklichkeit hat die 007-Fiktion als die „bessere Imitation“* eingeholt. Von Vollmond zu Neumond wird zunächst „abgewickelt“.

Sicher, die Welt wird das ähnlich verwursteln, wie die öffentlich vollzogenen Morde an Gaddafi und Bin Laden – wo es zwar um üble Subjekte ging, nichtsdestotrotz das Wesen des Rechtsstaates ebenfalls tiefen Schaden genommen hat – so, wie bei der Festsetzung von Assange oder des Exils von Snowden. Dass es dennoch eine Grenze zu geben scheint, wo Schweigen (oder Applaudieren) nicht mehr möglich ist, erweist, dass es doch Hoffnung gibt.

09.10.2018, 05:46 MESZ Praha

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Sloterdijk in „Kopernikanische Mobilmachung und ptolemäische Abrüstung“

Deutschland, Europa, Freiheit

„Wolle mer se reilasse?“

320px-Biedermann_und_die_Brandstifter1953

Liebe Leser,

was in Köln, der Dreikönigsstadt unter Jupiter-Regentschaft – meiner Geburtsstadt – geschehen ist, ist weit mehr als die Summe einzelner Straftaten. Es ist vorerst das Ende der Freiheit hierzulande. Die schlimmsten Befürchtungen werden bestätigt: Pegida bekommt Recht.

Unsere Stärke (Naivität und Gutmütigkeit) ist auch unsere Schwäche. Wenn Gabriel treudoof die Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien verteidigt: – „Grenzschutzanlagen“ (ARD Nachrichten), die doch z.B. in Syrien gegen Assad investiert haben und im Jemen Krieg führen, immer gegen die Schiiten, dann sieht frau, daß dieser Biedermann auch unsere Freiheit auf der Domplatte nicht verteidigen wird: was Generationen von Freigeistern, Liberalen, Feministinnen und viele andere gegen den verdrucksten spießigen Mief der Nachkriegs-BRD erkämpft haben, wird plötzlich in Frage gestellt.

Unsere ganze Biedemann-Politiker-Generation ist einerseits zu lasch, andererseits zu hart, je nach Interessenlage. Weder unsere Polizei noch unsere Armee sind ihren Aufgaben gewachsen, weil sie nicht auf Effektivität, sondern auf Industrie-Umsatz getrimmt sind, dem Effektivität nur eine Schein-Tugend ist.

Zu hart zu unseren Obdachlosen, Arbeitslosen, Drogenkonsumenten. Sehenden Auges verteidigt man am Hindukusch Mohnfelder, läßt es (im kranken „war on drugs“) zu, daß Abermilliarden von Drogenvermögen, fettes Kapital – auch auf der Hohestraße in Köln – erst gebildet, dann per Verlustabschreibung weiß-gewaschen wird. Die kleinen dealer auf der Domplatte (oder im Görlitzer Park) sind das letzte Glied einer perversen Politik der vorgeschützen Ahnungslosigkeit, die sich in Wahrheit mit dem organisierten Verbrechen, Waffenschiebern, Banken und Wissenschaftlern im Auftrag des Rests (die Substantive amalgamieren sich)  zur weltumspannenden Herrschaft der Perversion verabredet hat, und – den Biedermann spielt.

Zu lasch, was unseren Schutz betrifft. Wie lange schon werden die Gewohnheits-Gröhler, Pisser und post-Fußballspielsäufer auf den Bahnhöfen geduldet?

Astrologisch ist Mars in Skorpion: was auch erklärt, daß es ein paar Tage brauchte, bis das Ausmaß der Vergewaltigungen und Raubzüge auf der Domplatte publik wurde …

Wann wachen hierzulande die Frauen auf? Wie lange dauert es, bis sie begreifen, daß Freiheit kein Selbstläufer ist* und wir von Immigranten mehr verlangen können und müssen, als Nestbildung im jeweils eigenen Kultur-Milieu? Und daß dazu vor allem unserer Bürokratie und dem Gesetzgeber Beine gemacht werden müssen?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Es reicht auch ein Blick in unsere Geburts-Kliniken – wo Frauen teilweise vollverschleiert abgelegt werden und Männer sich weigern, der Ärztin die Hand zu geben …

 

 

Geschichte

Plutonische Landschaftsgestaltung: Saturn im Skorpion

778px-Gross_St_Martin_-_Rheinpanorama_um_1856Kölner Dom 1856

Kölner Dom15.08.1248

Liebe Leserinnen und Leser,

1880 – wurde der Kölner Dom nach über 600 Jahren Bauzeit vollendet – das heißt, all die Jahre vorher war der Dom ein relativ ungestaltes, unvollkommenes Gebäude, das den Eifer seiner Baumeister nicht durch den grandiosen Anblick belohnte, den wir heute, trotz 70 Bombentreffern im 2. Weltkrieg, genießen können. Dieser Dom ist aber mehr als nur ein Gebäude: – wer jemals – beispielsweise von Bensberg aus – in die Rheinebene geblickt hat, kann diesen Tempel nicht anders, denn als Brennpunkt für das ganze weite Tal wahrnehmen. Dabei war Köln – als man daran ging, dieses Gebäude zu planen, nur ein Städtchen im heutigen Sinn. Im Grunde genommen hat sich das ganze Gebiet um Köln um den Dom herum entwickelt, ihm „das Wasser reichen zu können“ – quasi eine Ebene von Masse, Erhabenheit, Größe zu erreichen.

Botanischer-Garten-am-Dom-um-18201820

Und nun – kurz innehaltend – die Frage: wären wir heute zu ähnlich vorausschauenden Leistungen, Visionen fähig? Wären wir nicht: denn uns fehlt der Glaube daran. Und wir sind verhindert durch die Kathedrale der Komplexität, die wir bereits für Leistung halten.

Wir sollten es aber wieder werden, was Gebäude, Infrastruktur und das Gestalten einer Welt ohne Müll betrifft. Denn nur so, mit dieser Kraft, wird die Menschheit überleben können. Wir brauchen dazu aber keine unter der Erde verbuddelten Pseudo-Kirchen à la CERN, das sich rühmt, die größte Maschine der Welt zu sein.

Nebenbei bemerkt: Dom passend mit Jupiter im Schützen (denn Köln ist bekanntlich dem Schützen zugeordnet). Und: Köln als Stadt der heiligen drei Astrologen im Besonderen mit der Astrologie verbunden …

das Dreikönigsevangelium Teil VII | federhalters

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Weltbild

Mut zur „Komiker-Nation“

Grab des Anchmahor, Beginn 6. Dynastie (siehe auch im Bild der Hase über den drei Wassermann-Balken)

Liebe Leserinnen und Leser,

Bundeskanzlerin Merkel warnt vor Beschneidungsverbot – SPIEGEL ONLINE

der Vorteil an den Beobachtungen im zeitgeistigen Geschehen ist die Allgemeinheit: jede/r kann hier sehen, wie sich Mars in Opposition zu Uranus dem Saturn nähert: das Messer und der Stein, Mars und Saturn im Luftzeichen Waage; eine Frage der Gerechtigkeit.

Da fehlt nur noch eine Funke, und schon ist im Luftzeichen der Gerechtigkeit – Waage – ein Feuer entfacht mit dem alten Feuerstein Circumcision – dem Herrn aller Ringe. Wenn jetzt der Neumond kommt – im Heimat-Zeichen Krebs – wird man bereits eine neue Heimat gefunden haben wollen: – in der  „Komiker-Nation“ (Berlusconi, der alte Komiker, sagt zeitgleich in Italien, lieber Leonardo, sein eigenes Wiedergängertum an – und hat gegen Goldman/Sachs Monti vielleicht sogar Recht?).

Sollte die Kanzlerin das wirklich gesagt haben – und es sieht ihr ähnlich – wirft das ein erstaunliches Schlaglicht auf die Debatte aller Debatten und auch der Kanzlerin Weltbild.

Mich würde interessieren, was Woody Allen – den ich seit seinem Paris-Film als Klarinettisten überaus schätze – dazu sagt, der ja bestimmt beschnitten ist.

Haben Sie die Kaskade der Debatten – den Fluss der Aufmerksamkeit – verfolgt?

Es ist so wichtig, wie nur irgendwas, daß ausgerechnet in Deutschland und Köln – der Schütze-Stadt der alten Weisheit (deren Zwillings-Gedächtnis vor kurzem vom Erdboden verschluckt wurde) – über Beschneidung debattiert wird, und zeitgleich dieses passiert:

Sudan: Treffen der Präsidenten des Sudans und des Südsudans – Nachrichten Newsticker – News3 (DAPD) – WELT ONLINE

Denn hier – und das wußten und sprachen auf den Marktplätzen Westerwelle und Clinton – bevor sie gewählt wurden – ist das Herz der Finsternis – FGM – zuhause – Beschneidung an Männern und Verstümmelung an Frauen (die aber z.B. eben bei „Kunstfehlern“ auch männliche Kinder erdulden müssen … ) ist jedoch untrennbar miteinander verbunden, wie die zeit-synchrone Entscheidung der Schweiz kundtut:

UNICEF Schweiz – Stopp weibliche Genitalverstümmelung

Warum würde – so fragt man sich – Deutschland zur „Komiker-Nation“, wenn die Beschneidung generell – weil Körperverletzung – unter 18 verboten würde? Was ist komisch an unbeschnittenen Männern, oder einer Nation, die dies ablehnte? Ist das Schütze-Aszendenten Dummbatzerei – oder höhere Weisheit (die Schütze-AC auch kann, anders, sobald sie seinen Zwilling gefangen hat)?

Die Justiz-Ministerin – Leutheuser-Schnarrenberg – äußert sich differenzierter: „Man kann nicht einfach pauschal sagen: Jeder religiös motivierte Eingriff ist immer erlaubt“, sagte die Ministerin. Eine Neuregelung könne Auswirkungen haben, „die bestimmt von niemandem gewollt sind“, sagte sie. „Niemand möchte die Genitalverstümmelung von Mädchen in unser Gesetz aufnehmen.“

Doch auch, wenn es vor der Hand harmlos erscheint – auch Knabenbeschneidung ist Genitalverstümmelung. Und warum – bitte – sollte das erlaubt sein?

Wie stehen unsere Politiker – müssen wir uns fragen – eigentlich zur Gewaltenteilung? Es ist ja kein Zufall, daß in dieser Beschneidungs-Skandal Sache – der gewalttätigsten aller Gewaltsachen – das Thema Gewaltenteilung verletzt wird – wie dies ebenso – und ebenso entscheidend – in Punkto Europa und Staatssouveränität geschieht.

Da braut sich was zusammen! Beschneidung ist nicht irgendein Thema:

„In historical context, however, it is far worse. By ruling that religious Jews performing their most ancient sacred ritual are abusing the rights of the child, a German court has just invented a new form of Blood Libel perfectly designed for the 21st century. Chancellor Merkel, the answer to your question, „What would you like me to do?“ is simple. Ensure that this ruling is overturned, for the sake of religious freedom and the moral reputation of Germany.“

Chief Rabbi Lord Sacks: Europe’s New Anti-Semitism

Ich sage also: Mut zur Komiker-Nation. Ich habe neuerdings den Verdacht, daß unsere Gerichte besser sind, als unsere Politiker. Und das ist gewiss kein Anti-Semitismus. Art. 2 Abs. 2 Grundgesetz:

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

Das kann aber kein Gesetz sein, das dem Geist der „Unversehrtheit“ ohne zwingende Notwendigkeit widerspricht. Und religiöse Traditionen sind in einem säkularen Staat nicht zwingend. Nochmal: Mut zur Komiker-Nation. In Libyen konnten wir uns auch raushalten. Und im Irak. Und gegen den verwunde(r)ten Argwohn (Neptun/Chiron Fische) der Welt aus der Atomkraft aussteigen, und haben dies damit unterstützt:

Zehntausende (bislang immer nur ein paar hundert) Japaner demonstrieren gegen Atomkraft – Newsticker – FOCUS Online Nachrichten

Deswegen lasse ich Sie ungern fallen, liebe Frau Kanzlerin. Auch wenn ihr eigener Beschluss Ihnen heute gegen den Strich geht. Mal hören, was die Piraten zur Beschneidung sagen – wenn sie was sagen (was ohnehin nur bei längerer Debatte gehört würde) …

Saturn, Chiron, Neptun und Uranus stehen heuer in etwa wieder dort, wo am 20. Mai die ringförmige Sonnenfinsternis war …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Ereignis, Poetry

Neptun in den Fischen: Köln – Dreikönigsstadt

Liebe Leserinnen und Leser,

Dürer hat viele 3-Königs Bilder und Grafiken der heiligen drei Könige – Magier – Astrologen erstellt. An keiner Stelle kommt der Glaube und die Sternenweisheit, die wir heute Astrologie nennen, näher zusammen, als in dieser Geschichte. Äußerlich ist klar, daß die seltene dreifache Konjunktion, die Königskonjunktion von Jupiter und Saturn mit zum Geburtsgeschehen des Lichts der Welt gehört.

Die Metamorphose dieser Könige sind die drei Hasen im unteren Bild, das ebenfalls die heilige Patchwork-Familie zeigt, denn im Mittelalter wurde niemals eine Zahl zufällig verwendet und die allgemeine Bedeutung des Hasen für Dürer (ein nativer hakenschlagender Hasen-Zwilling) ist in Nürnberg allgegenwärtig. Wer will, kann jetzt auch Beuys verstehen, wie sein Hase dem Stern folgt:

Und Köln?! Ist die Stadt der heiligen Drei Könige/Magier/Astrologen – meine Geburtsstadt – und hat Neptun – „naturgemäß“, wie mein Freund Francis sagen würde – : Neptun in den Fischen und Pluto im Steinbock am MC …

Datei:Bundesarchiv B 422 Bild-0086, Köln, Rheinufer, Hochwasser.jpg – Wikipedia

Erinnert sich jemand ans Stadtarchiv? Da gilt es also Neptun zu beobachten, insbesondere, wenn er sich rückläufig den 8º nähert …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie

Astrokartographie

Nürnberg den 25. Februar 2008 17:26, trübes Wetter, aber warm. Immer noch Saturn und Mars gleichzeitig am Himmel. Saturn steigt gerade auf. Vögel zwitschern nur verhalten, Migräne-Neigung.
So funktioniert es: wäre ich nicht in Köln, sondern in Wellington auf Neuseeland geboren, so wäre meine Geburtszeit nicht der 5. März um 08:25, sondern der 4. März um 2o:25. Meine Sonne stünde dann nicht in Haus 12, sondern in Haus 6, und mein Medium Coeli, der Mittagspunkt und das Lebensziel läge nicht unter dem harten und zähen Steinbock, sondern im weichen und passiven Krebs. Ich hätte einen völlig anderen Charakter. Auf diese Art läßt sich das „was wäre wenn?“- Spiel auf dem ganzen Globus spielen. Die Frage lautet: wo muss ich hin, damit zum Beispiel Jupiter direkt am Medium Ceoli steht, wäre ich zur selben Zeit, aber an einem anderen Ort geboren? Ein verblüffender Gedanke bleibt die Selbstverständlichkeit, wie Zeitmessung mit dem Jetzt-Zeitpunkt nicht direkt verbunden ist. Der Jetzt-Punkt ist nicht nur auf dem Globus überall derselbe, sondern im ganzen Universum, völlig unabhängig von der Lichtgeschwindigkeit. Die Forschung, die bedenken mag, dass Bewusstsein eventuell schneller ist, als jede Bewegung sein kann, und dafür die Konsequenzen bedenkt, wird erst noch kommen, kündigt sich in der Quantenphysik bereits an. Nun der Grundgedanke der Astrokartographie: wenn ich dorthin gehe, wo Jupiter an meinem Mittagspunkt steht, winkt mir dort möglicherweise der maximale berufliche Erfolg? Oder, ein anderes Beispiel, ich gehe dorthin, wo Venus am Deszendenten zu liegen kommt: wäre nicht die Anziehungskraft größer, die ich auf Menschen mit Liebeswunsch hätte? Verfolgt man seine persönliche Reisebiographie aus Zeiten, wo man die Astrokartographie noch nicht kannte, oder untersucht Horoskope von erfolgreichen oder erfolglosen Aussiedlern, kommt man zu verblüffenden Erkenntnissen. Wie so oft verbindet sich mit bestimmten Erlebnissen eine punktgenaue planetare Entsprechung. Umgekehrt lassen sich anhand der Planetenlinien des Geburtsortes ebenso wie aus dem Zeit-Horoskop die karmischen Muster bestimmen, nach denen ein Mensch geboren wurde. Wer wissen will, an welchem Ort auf der Welt ein Vorhaben unter einem guten Stern steht, kann mich gerne kontaktieren.