Personen

NRW-„Apparatschik“* Laschet wird´s

Liebe Leserinnen und Leser,

ein reiner „Parteisoldat“, rheinisch-katholisch, hat sich – wie alle anderen – meiner Meinung nach – in der Plandämonie als kopfloser Mitmacher erwiesen – sein „sidekick“ – Spahn – der Gesundheitsminister (neuer Wunschschwiegersohn der Republik) – wird sich – wie ich befürchte – recht bald zum juristischen Risiko entwickeln – was für Laschet aber letztlich unproblematisch werden dürfte. Und auch Spahn kann nur die Leiter hochfallen: er hat sich ja „viel zu verzeihen“, „und wenn man zuviel testet, dann kann … ?“ – Spahns Einfalt macht ihn für die Massen gerade sympathisch, aber Kanzler-untauglich – würde mich nicht stören, wenn ich nicht durch seine – wie ich es sehe – für ihn profitable Einfalt meine Gesundheit gefährdet sehe, und zwar ganz konkret.

Laschet ist ein „Gewächs“ der Konrad-Adenauer-Stiftung – die Biografie steuert auf Kanzlerschaft zu. Bis sie ihm Streeck zerlegt haben – fälschlicherweise – gestattete er sich wissenschaftliche Offenheit. Dann schwenkte auch er opportun auf Merkel Kurs ein und machte schließlich machtpolitisch kuschelopportun den Prinzen zu seinem Begleiter. Mehr geht nicht. Und es hat gereicht.

Nun sollte Merkel schnell ihren Rücktritt kundgeben und das Tagesgeschäft dem Mittelstand überlassen. Der weiß, was gut für´s Land ist. Vor allem weniger Bürokratie, statt wie jetzt – immer mehr. Und Lockdown macht alles kaputt, ist doch klar … oder? 

Bis zu den nur vielleicht stattfindenden Bundestagswahlen hat Merkel noch viel Zeit, auch Laschet zu „zerquetschen“ – wenn sie nicht vorher – womit ich rechne – selber in arge politische Bedrängnis gerät. Nicht, dass sie das wollte – es ist – wie ich glaube – die Sonne/Jupiter/Uranus Konjunktion im Krebs im Trigon zu Neptun im Skorpion in ihrem 10. Haus, der sie zur Hypnotiseurin der Massen macht – wie ich mir im Namen meiner freien Meinungsäußerung (GG Artikel 5) ohne jede Beleidigungsabsicht zu sagen erlaube – Massen in Hypnose versetzen zu können, ist zunächst mal eine Fähigkeit ohne Wertung. Es bleibt eine freie Eigenschaft, wenn frau es auch nicht kann, auf Beeinflussung verzichten. Genau das aber glaube ich nicht, dieser Machtverzicht ist der Kanzlerin nicht möglich, weswegen Laschet wie AKK jetzt um sein politisches Überleben kämpfen muss. Die Umstände könnten es alternativlos erzwingen. Fällt uns schon was ein. Oder, es ergibt sich einfach? Da passen dann Wahlen einfach nicht mehr, und wir eröffnen so eine Art Politbüro aus Kanzleramt, Ministerpräsident:innen (Harhar … !) und Uschi & Chrissi & `illary – usw. … Aber immerhin ist Laschet mit Venus/Mond im Widder mit Uranus/Löwe Trigon ein verstärkter „Revier-Verteidiger“ (Döbereiner) – man soll ihn nicht unterschätzen. Rührseligkeit mit Mars im Krebs mag seine größte Schwäche sein, im katholischen Rheinland vielleicht eine Stärke.

Aus dem Horoskop gibt es keine Unverträglichkeiten für das „Prinzen“-Paar – im Gegenteil – ein Saturn-Trigon hält Erdzeichen zusammen. Dazu bekommt Laschet noch Jupiter über die Sonne im laufenden Jahr und das gleich 3 Mal. Er besucht sogar seinen rückläufigen Fische Merkur und Fische-Chiron: er könnte ein Heiler werden, der sich rheinisch ans Grundgesetz erinnert.

Ob mit Laschet aus der DDR 5.0 ein Bonn 2.0 werden kann, darf aber bezweifelt werden. Auch wird er – noch in Ministerfunktion – nicht der Thronräuber, den wir so dringend bräuchten, um den Stillstand der Irren abzumildern. Wenigstens hat er Kinder und ein rheinisches Verhältnis zu lieben Gott – alles ist besser als eine SED-geschulte materielle Dialektikerin an der Spitze.

Mit Laschet wäre auch eine CDU/CSU als Juniorparnerin der Grünen denkbar – das Land retten in den zu erwartenden schweren Wettern kann man mit dem Gemütsmenschen eher nicht oder gerade doch? – Merkur/Mars/Neptun in Wasserzeichen. Andererseits ist er mit dem Steinbock Saturn/Jupiter jetzt auch durch und wohl standfest. Dass er sich aber den Spahn rausgesucht hat … ?!

Beide Horoskope sind Mittagszeiten – für öffentlich wirkende Personen gültig (Krawinkel).

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* Unter „Apparatschik“ verstehe ich jemanden, der gemäß seiner gesamten Biografie durch ein Parteimilieu geprägt wurde – was bei Armin Laschet wohl zutrifft – der Begriff klingt leicht ehrenrührig – ist aber eben gerade für Kritiker des meines Erachtens durch das Grundgesetz so dominant nicht vorgesehenen Parteiensystems – alternativlos treffend für Menschen, die über wenig Lebenserfahrung ausserhalb ihres wohlwollend geführten Karrierewegs verfügen können.

Viviane Fischer hat mit ihrer Parteigründungsinitiative im „Scotch & Sofa“ in Berlin dieser Tage einen bemerkenswert neuen Weg eingeschlagen.

Quadrat

Mars Quadrat Pluto

01.02.2019 19:30 Nürnberg

Liebe Leserinnen und Leser,

schwieriger Aspekt zwischen Pluto und Mars in kardinalen Zeichen: zwei mal gucken, bevor man/frau den Zebrastreifen überquert, heute und morgen. Auch nicht einfach so eine Schlägerei anzetteln und Streit aus dem Weg gehen!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Europa

Wilhelm II und Theresa May

Liebe Leserinnen und Leser,

eigentlich wollte ich ja nur über Theresa May schreiben. Es ist das untere ihr Horoskop – die Geburtszeit ist unbekannt. Und nun schauen Sie sich bitte den Neptun ganz genau über ihrem Mars rückläufig in den Fischen an. Dieses Horoskop ist das zeitaktuelle zu unserem Post hier, Neptun ist die grüne Gabel links außen. Von dort geht wie der Pfeil eines Bogens (man nennt es „Spannungsherrscher“) zu Jupiter im Zeichen Jungfrau, eingerahmt an den Zeichenrändern mit Mond und Merkur rückläufig der Oppositionsaspekt als tiefrote, starke Linie. Ist das nicht unglaublich krass? Diese Frau soll den Brexit managen?

Man kann mit Fug und Recht sagen, hier hat sie ihr Lebensthema gefunden. Hier kann sie ihren persönlichen Widerspruch zwischen Chaos (Fische), Grenzenlosigkeit (Mars in den Fischen), ihre Schizophrenie (der Jungfrau-Ordnung auf der anderen Seite das Chaos zu integrieren), ganz ausleben. Und sie ist die Richtige zur Wiederherstellung von Britanniens Inselstatus, weil Mars diesen isolierten Standpunkt perfekt spiegelt, schauen sie nur hin, es ist das untere Horoskop. Tunnel hin, Tunnel her – „Britannia rule the Waves“.

Für die Auflösung votiert ihr Mars in den Fischen, denn Fische ist grenzenlos, Britannien zieht keine Grenze, sondern wird eine los – und wie beim Tauziehen hält Jupiter in der Jungfrau in Anwesenheit des Zeichenherrschers Merkur und flankiert vom Orakel-Jungfrau Mond die Waage dazu, die sie recht eigentlich im Sonnenezeichen auch tatsächlich ist. Es könnte für den Brexit keine bessere geben.

Erstaunlich, mit welcher Ergebenheit die Briten sich von Zeit zu Zeit von einem „Kehrbesen“-Wesen (damit ist nichts Persönliches gemeint!) quälen lassen: Margret Thatcher war ja von ähnlichem Kaliber. Auch die schwarz/weiß Krimis pflegen diese matriarchale Volksvariante der heiligen Bridget, der namensgebenden Göttin.

Man muss die Dynamik Europas verstehen, wenn man diese Spaltung als erfolgreiche Zellteilung begreifen will: beide Seiten wissen, dass auch in Zukunft enge Kooperation nötig sein wird. Es ist Neptun, der uns den Blick verschleiert durch medialen Brexit-Katastrophismus. Das Land, das nicht nur dem Kontinent, sondern auch seiner Schutzmacht, den USA die Sprache gegeben hat, der Ursprung des Zusammenhalt selbst, wird wieder souverän.

Die Queen trug bekanntlich vor der Brexit-Wahl Europa-Blau mit Sternenhut, um sich ebenfalls sehr souverän diskret politisch zu äußern: wo ihre Sympathie läge; doch die Briten haben anders entschieden, sie haben ja die Queen in personam. Eine Stier-reitende Europa kann dazu nur demütigend sein, insbesondere, wenn die Queen im Zeichen Stier geboren ist.

Letztlich wird sich der Brexit nicht als Schrumpfung oder Teilung, sondern als modellhafte Erweiterung Europas herausstellen. Nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge sind viele EU-Mitglieder, die den Euro nicht haben, auch nicht mehr scharf drauf, zunächst. Es gibt bald Länder, die sind in der EU und haben den Euro, solche, die in der EU sind und nicht den Euro haben, solche, die weder das eine noch das andere haben oder sind, aber irgendwie gut mit Europa kooperieren. Europas mangelnde Homogenität und Transparenz mag Politiker bremsen und Privatleuten lästig sein, den großen Konzernen, die sich an jedem Standort Büropersonal und Anwälte leisten können und die transnational agieren, sind die Differenzen der Lohn- und Preisniveaus in Europa Spielwiesen transportabler Differenz – wie man es philosophisch ausdrücken würde – die aber doch reale Dieselkraftstoffe verbrennt und in unser aller Luft bläst – hier dampft der Drachen (Pluto/Skorpion) noch, den eigentlich der heilige Georg (Jungfrau/Wassermann) auf dem guten Gewissen haben wollte …

 

Innen birthchart Wilhelm II, außen Abdankung 1918

Dann habe ich im TV (ARD Mediathek, noch ein paar Tage) die wieder fast unerträglich „musikalisch“ manipulativ unterlegte, eigentlich gut bebilderte Wilhelm II Doku. gesehen.

Wahrscheinlich begreifen die Macher des Films eine solche Kritik gar nicht. Jedenfalls war ich auf Wilhelms´ II Horoskop neugierig – und siehe da, auch er hatte – wir sind jetzt im oberen Horoskop! – Mars in den Fischen, ganz am äußeren Rand, wo aktuell Chiron, der Heiler, läuft. Und da lief er auch zum Datum seiner unfreiwilligen Abdankung, das hier im Außenring dargestellt ist (oberes Horoskop). Und damit das Wilhelm II Horoskop ein Bilderbuchstück ist, wie das von Theresa May, sehen wir, dass Wilhelm II einen Fische-Neptun dazu hatte – wie er eben heuer auch steht in den Fischen – und jetzt eben kommt – Neptun steht gradgenau und auflösend, wie es beschrieben wird, über Wilhelms II Saturn zur Zeit der Abdankung – ist das nicht geradezu unglaublich? – bei Neptun in den Fischen und Chiron in den Fischen diese gute Sendung, die leider mit der üblichen Billig-Tape Musik unterlegt ist, die es nicht lassen kann, die Stimmung des Zuschauers in die gewünschte Richtung zu manipulieren (auch Neptun).

Die TV-Darstellung von Wilhelm II – ebenfalls großer Reichsauflöser – er liebte seine Jacht – ist genau so lächerlich machend, wie die zeitgenössische Distanzierung zu ihm: es hat sich nichts geändert. Er wird als seniler Trottel dargestellt, der sich in kranken Vergeltungswünschen entrüstet, aber klug genug ist, eine Prinzessin zu heiraten, die das Geschäft seiner erneuten Thronbesteigung in Berlin betreibt, wohin er nicht mehr darf. Im Vollbesitz seines Vermögens aus der Zeit des reichen Reiches – seiner Regierungszeit – schaut er vom holländischen Exil auf das von Inflation und politischer Krise geplagte Nachkriegsdeutschland. Die Verantwortung für den Krieg trägt er nicht.

Mag alles stimmen – aber er ist mit Chiron im Sonnenzeichen der verletze Sohn – seine Chance, die Blase, die ihn aristokratisch und grausam dumm körperlich verletzend von Anfang an einhüllte, zu durchbrechen war sehr gering – kein Wunder, dass er bei Friedrich dem sogenannten Großen – ebenfalls Wassermann mit beschädigtem Innenleben – vorbildhafte Zuflucht fand.

Theresa May innen und aktuelle Transite außen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus