Gedanken

Venus im Zeichen Widder bei Sonne im Stier

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

aus dem Fische-Paradies kommend, hat die Venus im Widder zunächst fremdes Terrain betreten (20.04.2019, 18:12). Es ist das Haus des Mars, in dem sie zu Besuch ist. Da Ostern nach der etwas absurden vatikanischen Berechnung (losgelöst von den Konstellationen und damit sinnbildlich für „Wissenschaft“) dieses Jahr unpassend in den Sonnen-Stier fällt – bleibt bzw. läuft wenigstens Venus im Pionier-, aber auch – im Lamm-, dem Opferzeichen als Feuerzeichen.

Venus verteidigt dort – ich verdanke den Hinweis einem Kollegen – aggressiv (Mars) das Revier (Venus/Stier) – die „Revierthematik“ ist dem Döbereiner Stier/Venus-Verständnis  entnommen – weil sie beobachtbar zutrifft: alles Stier-mäßige – und so auch Frau Venus – richtet sich in gewissem Sinn besitzergreifend ein. Stier sind/waren z.B.: Jean-Claude Juncker, George Clooney, Karol Józef Wojtyła, Elisabeth Windsor und viele mehr.

Norma Jeane Baker nicht – sie war Zwillinge plus Merkur auch da mit mächtiger, freiheitsliebender Wassermann Mond/Jupiter Konjunktion, einem Fische-Mars und einer in diesen Post topic passenden Widder-Venus: wie jetzt also und demnach Revierkämpferin …

Foto Termin ©

– wobei Venus ja auch die Waage-Dominanz auf dem fremden Gebiet des Widder zu entfalten versuchen könnte: Kampfkunst. Japan als Waage/Widder-Land verbindet wahrnehmbar die Gegensätze – wenn mal nicht der große Teich überschwappt und ein Atomkraftwerk angeblich unvorhersehbar flutet – was natürlich auch für ein gehöriges Maß an Ignoranz spricht.

Hat der Christus den Tod überwunden? Ja, vor allem den Opfertod hat er überwunden, nur die Militärs und ein paar andere haben es noch nicht ganz verstanden; auch Priester tun sich sehr schwer und sind schnell beleidigt, wenn ihres Erachtens Pietät mangelt. Doch Christus stellt das selbst klar:

„Faßt mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht.“ Weil sie erstaunt waren und es immer noch nicht glauben konnten, bat er sie, ihm etwas zu essen zu geben, und „er nahm es und aß es vor ihren Augen“ (vgl. Lk 24,36—43).

Mit freundlichen Ostergrüßen,

Markus

Europa

Angriff des Zufalls

Foto Termin © Laurenziberg

Liebe Leserinnen und Leser,

alle sind geschockt, doch worauf genau bezieht sich der Schock? Haben die Ereignisse in ihrer Reihenfolge – Christchurch, (No)-Brexit, Assange, Notre Dame – etwas mit einander zu tun? Neuseeland, Großbritannien, Australien, Frankreich … und warum kocht gerade in Paris, wo die Gelbwesten seit dem Winter mit der Mars/Neptun Konjunktion im Zeichen Fische auch die Strassen verwüsten, den Staat in die Knie gezwungen haben, der ihnen hinterherläuft, um zu beschwichtigen – immer wieder ein Ereignis hoch, das die ganze Stadt traumatisiert – in alten und in neuen Tagen?

Bei solchen Ereignissen, wie dem Brand der Notre-Dame, spüren wir, dass wir nicht individuell gemeint sind, sondern kollektiv, es folglich tatsächlich so etwas gibt, wie eine gemeinsame Seele des Volkes – oder sogar Europas. Das ist „der Elefant im Raum“ – den alle spüren, aber keiner zu benennen wagt, und der dann die Namen „Schock“, „Betroffenheit“, „Trauer“ oder „Zuversicht“ bekommt – wenn diese große Gemeinschaftsseele aus dem Hypnoseschlaf (ὕπνος = Schlaf) erwacht durch einen solchen Angriff des Zufalls. Es gibt sogar gute Gründe, anzunehmen, dass der „Sinn“ solcher und anderer Ereignisse das kollektive Aufwachen ist. Aufwachen im Sinne eine höheren Anwesenheit, nicht im Sinne einer Mainstream-Betroffenheitskultur aus verwirrten Zielen, deren Hysterie nur eine Sonderform von Schlaf ist.

Astrologisch läuft Neptun im genauen Quadrat der Kathedrale zur Grundsteinlegung März 1163, da Saturn und Neptun im Zeichen Schütze standen – aber wie heute auch Nordknoten in Krebs und Südknoten in Steinbock. Gerade das aktuelle Steinbock-Stellium Pluto/Saturn/Südknoten steht auch für die Proportion – die symbolische Größe – des Angriffs welcher Mächte auch immer auf den alten Stein: Pluto/Saturn —

Kann der Zufall angreifen? Was ist überhaupt Zufall? Gibt es Zufall? Oder ist alles determiniert, durch Naturgesetze bestimmt? Eines der großen Paradoxa, die die Alten in den Mythos von Marduk und Tiamat kleideten … Hier unten Marduk mit Herz am Ohr, gutem energetischem grounding und der gezähmten Zufallsschlange zu seinen Füßen:

 

File:Marduk and pet.jpg

gemeinfrei

 

Mit freundlichen Grüßen,

Markus