Europa

Zur Vollmond-Mondfinsternis hin

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

es deutet sich an, dass diese Mondfinsternis am 21.01.2019 um 06.17 am Morgen sichtbar, weil es da noch dunkel ist – vorausgesetzt der Horizont ist frei – von einiger Wichtigkeit wird, wenn man das Ausmaß an Desorientierung diesbezüglich in Rechnung stellt. Wer sich das Vergnügen erlaubt hat, die letzten Debatten im Britischen Parlament zu verfolgen – unten der Link zum House of Commons & House of Lords, in zweiterem wird völlig zaghaft von einer bezaubernden Lady zur Sicherheitsfrage im Falle eines harten Brexits diskutiert wird, ganz frei von bitterbösen Reden, wie unten – wo die Ledersitze grün sind, nicht rot, der Raum enger und die Pracht geringer als oben im opulent kunsthandwerklich filigran-massiven aber gähnend leeren Saal der Lords. Wenn man hin- und herschaltet, hat man schon einen halben „Herr der Ringe“ & „Harry Potter“ gesehen. Insbesondere der „Speaker of the House“ (John Simon Berkov, 19. Jan. 1963), an den sich alle außer zu ihren „Honourable Friends“ äußern müssen, erscheint wie ein natürlicher Hobbit:

https://www.parliamentlive.tv/Commons

Jetzt erst, wo Sie die EU verlassen, wird uns vorgeführt, dass so eine britische Debatte mit der Darbietung schottischer, irischer, walisischer Dialekte aber genauso brillant geschliffener, offensichtlich römisch/altphilologisch geschulter Rhetorik vom Feinsten – wie wir es von uns schon lange nicht mehr kennen – ein ergreifendes, schulternahes demokratisches happening darstellt, dem Mann und Frau schon allein körperlich gewachsen sein müssen.

Was uns als „Versagen der Britischen Politik“ von unserer Presse arrogant als signum eines zerfallenden Staates vorgeführt wird, ist in Wahrheit eine demokratische Sternstunde im Live-TV, wo Tradition, Wirklichkeit und Fiktion „On the road to nowhere“ irrational erscheinen, und gerade deshalb höhere Gesichtspunkte nahelegen; – in diesem Fall also ein wirkliches Ringen um wirklich wichtige Dinge. Aber ist es die Zugehörigkeit zur EU? Tatsache ist, dass Grossbritannien schon längst auf dem Boden der einzig wesentlichen Tatsachen weltweit überzeugend gewonnen hat. Jeder, der behauptet, dass Britische Weltreich wäre Vergangenheit, übersieht dessen Transformationsstufe zur Weltsprache No. 1 – und zwar ohne, dass da investiert, gefördert oder manipuliert werden muss: überall spricht man einfach englisch, zumindest genug, um sich zu verständigen und Handel zu treiben.

Nun hat man sich angewöhnt, zu glauben, dass es eine Möglichkeit gäbe, Grossbritannien einfach so raus zu lassen. Nur geht das allein sprachlich schon nicht. Grossbritannien wird also, wenn der Brexit gelingt, eine souveräne Sonderposition bekommen, weil es die Sprache des Kontinents beherrscht.

Natürlich können wir jetzt so respektlos revanchistisch sein, wie Außenminister Heiko Maas (19.09.1966) – „Schluss mit den Spielchen“ – oder aber den Briten in ihrer scheinbaren Verwirrung entgegenkommen – vielleicht sogar hinreisen und Werbung machen für einen locker verschobenen Brexit bis alle Probleme gelöst sind. Sonderbotschafter Friedrich Merz könnte das übernehmen? Das wäre der Ausweg und sogar christliche Politik. Die Briten könnten Dampf ablassen, würden begreifen, dass die EU sie beim Austritt partnerschaftlich begleiten will, und raus sind die Aggressionen. Natürlich geht das nicht mit einer Aufputschpresse, die Exempel statuiert sehen möchte. Jupiter/Neptun Quadrat pumps it up, Mars/Saturn holds it down – Vollmond mit Mondfinsternis auf dem Grad, wo wir 2020 die große Jupiter/Saturn Konjunktion im Wassermann haben werden. Ein Auftakt dazu.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Vollmond als Neumond

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

was passiert, wenn wir mit unserer Liebsten oder dem Liebsten streiten? Wir tun nicht, was wir wollen. Wir sind fremdbestimmt – Wer bestimmt uns oder was? Das ist offensichtlich die Frage. In modernen Therapieformen wird gern auf den konstruktiv reinigenden, klärenden Aspekt des Streits verwiesen. θεραπευτής – Therapeut übernimmt, wie ein Hirte – die Sicht von oben – welche Erwartungen an welches Missverständnis gekoppelt sein können. θεραπευτής – eigentlich „Diener“ – geht mit uns um, wie mit gestressten Tieren, denen die so oder so hingeschobene Vernunft im Wege steht. Er weiß, dass wir die Vernunft nur benutzen. Er weiß, dass beide Recht haben. Es stimmt jeweils alles, was der eine dem anderen vorwirft. Wie könnte es auch nicht? – : schließlich wirft uns das genau der Mensch vor, den wir uns am nächsten wissen, und der uns deshalb wahrscheinlich besser kennt, als wir uns selbst. Die Vernunft sichert unser Recht. Wir haben sicherlich Recht. Und der andere auch: er hat auch Recht. Nur ist eben „Recht“ keine Kategorie der Liebe. Es ist eine gesellschaftliche Kategorie, in der die Liebe heute noch nicht vorkommt: in der Liebe geht es um Ergänzung, Verständnis, Spiel. Gerade das Liebesspiel im absolut vielfachen Wortsinn des Wortes, steht dem Recht diametral entgegen und auch deswegen ist es an den Übergangslinien bis hin zur Geburt so schwierig, wenn Probleme auftauchen, die alte Gesellschaften und mitunter auch neue rituell ver-mittelten, wieder in die Mitte brachten.

Bedeutet das nun, wenn wir streiten, dass sich gesellschaftliche Kategorien – also solche, in denen Recht wichtig ist – zwischen uns und unsere/n Liebste/n geschlichen haben, wie Diebe in der Nacht – dort, wo sie nichts zu suchen haben? Das gegenwärtige astrale Bild dafür ist Lilith im Zeichen Steinbock – eben dabei in den Wassermann zu wechseln.

Der Vollmond im Zeichen Wassermann und die Sonne im Zeichen Löwe, Mond in unmittelbarer Konjunktion mit Mars rückläufig, dazu Merkur drei Wochen rückläufig seit gestern! – und jetzt dazu die Mondfinsternis – das spielt sich – mundan betrachtet – für die Allgemeinheit gemäß der vereinfachten Sonnenstandsastrologie – zwischen Freundschaft (Wassermann) und Liebe (Löwe) ab. Hier geht ein Reset. Venus im Zeichen Jungfrau ist gekommen, um zu heilen, sie ist mächtig im Trigon zu Pluto und im Erdzeichen trotzdem realistisch. Mars im Wassermann beim Südknoten weiß von alten Konzepten: z.B. dem Choleriker, Sanguiniker, Phlegmatiker, Melancholiker … Merkur rückläufig in Löwe kann es – positiv betrachtet – auf eine spielerische Ebene schaffen … Katzen spielen gerne … Und Neptun/Jupiter machen den Strom der möglichen Bewegung  – der bewegten und veränderten Gefühle – nachhaltig …

 

 

Mögen streitende Paare in sich gehen und einen „Reset“ wagen: eventuell durch die oben angedeutete Erkenntnis, dass wir es gar nicht selber sind, die streiten. Wer aber dann? Die Empörung und das Gewahrsein einer Fremdbesetzung im eigenen Wesen – ohne sich dessen normalerweise bewusst zu sein – könnte Empörungs-Energie genug freisetzen, die Kraft aufzubringen, gerade in den problematischen Situationen – Angst, Stress, Weh – die Contenance zu wahren. Wir wissen von Grabreden der alten Ägypter, wie man es damals im Strom der Ereignisse für besonders würdig hielt, erwähnenswert zumindest, wenn jemand dennoch und im Sturm ein angenehmes und freundliches Gemüt wahrte. Und das sollten wir für unsere Liebste/unseren Liebsten nicht schaffen?

So, oder wir hätten uns schon lange entschieden, nicht für sie oder ihn einzustehen und unseren Weg allein zu gehen, der Streit nur als Anlass, durchzusetzen, was eine der zwei Seiten in unserer Brust zu unternehmen zu schwach ist, weil er oder sie ja doch liebe Seiten hat, und wir eigentlich alles haben möchten, am Besten gleichzeitig: Freiheit, Freundschaft, Bindung, Ehe, Sex, Geborgenheit Vaterschaft/Mutterschaft, Abenteuer, Sicherheit, gutes Essen und Gesundheit, frische Wäsche und/oder erledigte Aufgaben und auch Romantik …

Das sind sich summierende Erwartungen – auch für den/die stärkste/n PartnerIn ziemlich viel auf einmal. Besonders, wenn sie mit der Zeit nicht einfacher, sondern schwerer werden. Dafür wollen wir, wenn besonders chronischer Streit ein dunkler, verwirrter Abschnitt aus der Vergangenheit werden soll – uns auf die guten Seiten unserer Liebe mit Absicht konzentrieren und ihm/ihr Luft für Veränderungen geben, die auch eine Überraschung für uns zulassen – wie das Wesen von ihm weicht, das in ihm/ihr gestritten hat: und – anders ist es nicht möglich – Christus an seine Stelle tritt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

Naturwissenschaft, Weltbild

Offener Brief an Rüdiger Safranski

42715295z

safranski-ruediger_000001

Rüdiger Safranski, 01.01.1945 keine Zeit: Mittagshoroskop

Sehr geehrter Herr Safranski,

heute in Passau habe ich Ihr Zeit-Buch entdeckt und mit Vergnügen darin gelesen: vielen Dank. Besonders beeindruckend ist Ihre klare Sicht zu genetischer, bzw. nataler Manipulation und die Folgen für die „Zeitbetrachtung“.

Im Kapitel über die aktuelle naturwissenschaftliche Handhabung der Zeit sind Ihnen jedoch – wie ich glaube – 2 kardinale Fehler unterlaufen, die durchaus das Potential haben, den Sinn des Ganzen zu beeinflussen: zum einen gehen Sie davon aus, SR(T) und AR(T) würden längst für Navigation und Alltagselektronik benutzt.

Damit meinen Sie sicher z.B. das GPS-System. Wenn Sie bei Wikipedia googeln, wird diese Ansicht auch gestützt: ein paar Millisekunden müsse man vor und zurück rechnen, Höhe, Geschwindigkeit und Gravitation wird abgewogen, so dass wir dank Einstein dort ankommen, wo wir hin wollen, weil „relativistisch“ korrigiert würde.

Tatsächlich läuft es aber anders: GPS wird nicht relativistisch kompensiert. Die mit fortschreitender Zeit auflaufenden Abweichungen werden ganz simpel durch eine alle paar Stunden stattfindende Synchronisation der Satellitenuhren mit einer Atomuhr auf der Erde eliminiert. Bei der Ortsbestimmung und Navigation durch das GPS werden keine relativistischen Effekte kompensiert, weil die Empfänger keine Atomuhr haben, sondern mit der Uhrzeit der Satelliten rechnen. Es gibt bei der Ortsbestimmung ganz einfach keine zwei verschiedenen Uhren, die zueinander relativistische Abweichungen haben könnten.

Wir wohnen hier der Schöpfung eines modernen Mythos bei – und vorliegendes Beispiel ist pars pro toto: ich möchte Sie aber nicht langweilen. Tatsächlich gibt es profunde wissenschaftliche Stimmen, die angeben, dass Einstein insgesamt mit SR(T) und AR(T) obsolet ist. Und naturgemäß werden diese Stimmen von den systemkonformen Teilnehmern des Diskurses „Verschwörungstheoretiker“ genannt.

Sie werden mir aber zustimmen, dass sich die Perspektive ändert, wenn wir – so wir in den Sternenhimmel schauen – mitnichten in vorgestellter Weise die Vergangenheit sehen.

In der Frage der „Gleichzeitigkeit“ scheinen Sie – das ist der zweite Punkt – nicht richtig informiert zu sein, denn das ist ein unstrittiger Punkt auch in der systemkonformen Wissenschaftsdiskussion: Gleichzeitigkeit – synchronistische Verschränkung von Teilchen über prinzipiell beliebige Distanzen ist mehrfach geprüft und bewiesen: ausgerechnet das Unwahrscheinliche ist wahr. Sicher ist es unnötig, Sie hier auf die Veröffentlichungen von Prof. Zeilinger von der Universiät Wien aufmerksam zu machen – populärwissenschaftlich dargestellt und nachzulesen in „Einsteins Spuk“.

Es verändert, wie ich meine, die Perspektive auf die Zeit gewaltig, wenn wir gezwungen sind, hinzunehmen, wie gerade unsere Zivilisation einem gigantischen Irrtum aufgesessen ist. Dass den Autoritäten in diesen Dingen ihre „Grundlüge“ durchaus bewußt ist, können Sie beispielsweise bei Hubert Goenner oder Lee Smolin („Trouble with Physiks“) nachlesen – das „Fußvolk“ verteidigt seine Pfründe mit Zähnen und Klauen …

Ich hoffe, es stört Sie nicht, wenn ich diesen Brief als offenen Brief an Sie in meinem Blog veröffentliche. Falls doch, genügt eine kurze mail – dann nehme ich es selbstverständlich wieder raus.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus Termin

P.S.: Ich freue mich über Rüdiger Safranskis freundliche Antwort – den ersten Punkt hat er verstanden und  sogar als Anregung aufgenommen – zum Thema „Gleichzeitigkeit“ geht es ihm um einen anderen Schwerpunkt: „Es war immer schon alles vorbei, wenn man davon erfuhr. Man lebte auf einer sinnlich erschließbaren Insel von Gegenwärtigkeit, umgeben von einem Ozean der Vergangenheit. Auf diesen Aspekt von Gleichzeitigkeit kommt es mir an und darauf, was die neuerdings telekommunikativ erfahrbare Gleichzeitigkeit entfernter Weltereignisse mit unserer Wahrnehmungswelt und unseren Handlungsmöglichkeiten anstellt.“

P.P.S.: Im Klaren bin ich mir darüber, daß viele Leser eines astrologischen Blogs in erster Linie astrologische Besprechungen erwarten und weniger bereit sind, sich mit philosophischen oder gar naturwissenschaftlichen Themen zu beschäftigen. Das ist insofern verständlich, weil die Gegenstände kompliziert erscheinen und von den jeweiligen Vertretern oft genug kryptisch verschleiert werden, so daß Laien sich gar nicht trauen, dazu eine Meinung zu entwickeln. Trotzdem ist gerade diese Abgrenzung der Interessenbereiche für die Stagnation der Bewußtseinsentwicklung, die wir erleben, verantwortlich. Ich kann da nur mit Paul Feyerabend appellieren: „Laien dürfen und müssen die Naturwissenschaften kritisieren“ – sonst wird daraus ein autoritäres Zwangssystem. Und umgekehrt kann der Esoterik mit Reiki-Wahn, Räucherstäbchen und Engelchen-Kitsch kein Dienst erwiesen werden und niemandem wird eine Tür geöffnet in die „höheren Welten“, wenn nicht durch Wissen und Erkenntnis.