Skorpion Neumond: Magie des Alltags

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wie schon erwähnt, sind alle alten, traditionellen Feste nach dem Mondstand ausgerichtet: da muss natürlich ein Fest, bei dem es um´s Jenseits geht und um Magie bei Skorpion-Neumond begangen werden. Die Feste einfach so in den Kalender zu legen, weil´s durchgezählt ist, bringt keine Übereinstimmung von Anlass und Wahrnehmung. Und so ist heute das eigentliche Allerseelen. Dass dafür (in unseren Breiten!) ein Stier-Aszendent aufsteigt, macht die Suppe nicht ganz so scharf, hat was Tröstliches.

Mondknoten/Drachenkopf ist jetzt ins Zeichen Krebs gewechselt, Uranus ist wieder im Widder und Jupiter wechselt morgen in sein eigenes Zeichen.

Der Südknoten in Steinbock lastet jetzt auf den Steinbock Autoritäten wie bis vor kurzem auf dem Wassermann, der Gesellschaft, Gemeinschaft, Freundschaft. Zusammen mit Pluto bekommen vormals unverrückbare Autoritäten – durch Saturns Anwesenheit auch im eigenen Zeichen noch unflexibler, als sonst – Schlagseite.

07.11.2018 18:01 Nürnberg

Neues kommt jetzt durch das Krebs-Zeichen und dessen VertreterInnen in die Welt: Familie im weitesten Sinn – nicht Starrsinn, sondern „Weichsinn“ – wie sich das Wasser seinen Weg sucht – bringt jetzt weiter – je nach Mondstand und Zeichen. Begünstigt natürlich mit der Sonne/Mond-Neptun Trigonalität. Der Skorpion-Neumond in Haus 6 = praktische Magie, Alltagsmagie, Zaubersprüche für den Hausgebrauch … 21 mal am Tag, sieben Wochen lang – beispielsweise um alte Muster, Gelübde, Eidformeln und Versprechen zu lösen, die u.U. gar nicht in diesem, sondern im vorhergehenden Leben geleistet wurden …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Der menschliche Spielraum

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

groß, anonym und die Leute sofort mit Forderungen vor sich her treibend, ein Heer von Anwälten hinten dran, für die jede Bearbeitungsnummer tägliche Routine ist. Geschützt durch eine Mauer aus Call-Centre-Mitarbeitern, keiner kennt den „Fall“ ganz. Kaum läuft was nicht nach Routine, schnappt die Falle auf beiden Seiten zu: wie in Kafkas Schloss. Wir hingegen: klein, schwach, noch nicht mal in der Lage – selbst, wenn wir ganz gut Deutsch können – den Inhalt der grammatikalisch oft völlig verwinkelten Amtsschreiben (und Vergleichbares, Krankenkasse, Rente, etc. … ) überhaupt vollständig zu verstehen (wenn man sonst nicht besseres vor hätte) während gleichzeitig unten der post-pubertäre 1-Raum-Bewohner es als sein tiefstes Recht empfindet, das komplette Haus in eine Hip-Hop Bass-Reflex-Box zu verwandeln – und das dauerhaft, manchmal mitten in der Nacht, dass man Herzklopfen davon bekommt (Mars/Pluto) …

Jetzt, wo Pluto & Saturn rückläufig, Lilith und Mars im Zeichen Steinbock sind, können wir davon ausgehen: im Bürokratismus – der zum Würde-Zeichen Steinbock als Form der Entartung gehört – siehe Korruption bei Asylanträgen – werden wirklich aber oft willkürlich alle 5 grade sein gelassen – Recht? – Völkerrecht? – brechen immer nur die anderen.

Aber ist Bürokratie nicht notwendig? Ist es nicht vollkommen schwachsinnig, dagegen aufzubegehren, bei all den auch architektonisch scharf aufgestellten Forderungen nach Herrschaft im Zeitgeist? Viele haben sich auch bereits persönlich eine Neurose zugezogen und haben einfach wirklich Angst vor jedem Brief im Kasten – persönlich schreiben ist bis auf Postkarten sowieso out – und ich muss zugeben, es hat es mich erwischt. Jeder Amtsbrief macht mir Angst – obwohl ich eigentlich nach einiger Anstrengung und Aufopferung meiner Kreativitätskraft nach irgendeinem Schreiben von z.B. irgendeinem Amt oder einer Kasse doch gut in der Lage bin, mich gesetzlich zu orientieren – es zeigt der „Dauerlauf“ nervliche Abnutzungserscheinungen, die sich selbst in meinem Charakter auswirken: eine Tatsache – und Teil meiner Bürokratismus-Neurose. Mit dem Südknoten im Zeichen Steinbock bin ich ganz gewiss selber schuld, andere Inkarnationen kämpfen mit anderen Drachen …

Foto Termin ©

Tröstlich ist das Lukas-Evangelium: 2, 1-7

Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Die Einschreibung selbst geschah erst, als Kyrenius Landpfleger von Syrien war. Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine eigene Stadt.“ 

… die astrologisch legitime inhaltliche Verbindung außerhalb Weihnachtens ist Stier, der dem Evangelisten Lukas aus gutem Grund zugeordnet wird, weil es das „Realitäts“-Evangelium zu sein scheint – „real estate“ im Geistigen – und die Botschaft ist deutlich: im Anfang zur Geburt – dort der Cäsar, hier der Christus. Beides in einem ist nicht vorgesehen – und es wird – so Gott will – auch dermaleinst wieder eine Welt ohne Bürokratie geben, auch, wenn das heute fern und merkwürdig erscheint. Die Tapferen, das weiss ich, kommen dort eines Tages an … „Home of the Brave“* …

Und natürlich: die MitarbeiterInnen können in der Regel nichts dafür – die meisten nutzen sogar ihren „menschlichen Spielraum“ …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Laurie Anderson