Astrologie

„We are family“ – Drachenkopf im Krebs

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wie sicherlich zu bemerken war, wird das Thema „Wohnen“ – also das Krebs-Thema – dieser Tage groß geschrieben: der Trend zum „tiny house“ – zum kleinen Haus – setzt sich zumindest in den Medien fort. Und was ist ein kleines Haus anderes, wie ein Wohlfühlort mit schützender Schale? In der Informationskybernetik kann sonst zum Thema passend aufgeschnappt werden:  Berlin führt eine Mietdeckelung ein (krebst sich ein); – ganz allgemein kommt die Frage auf, ob und wie man und frau sich in den übervölkerten Städten wohl fühlen kann – und Krebs Seehofer hat das Rezept parat: zieht doch auf´s Land, wo die Mieten erschwinglich sind. Die Heimat-Frage wird gestellt.

Zwei Finsternisse (also Wandelereignisse) stehen an: am 2. Juli und am 16. Juli – die erste eine Sonnenfinsternis auf 10:38° Krebs, die zweite eine partielle Mondfinsternis auf 24:04° Krebs, die den Vorteil hat, bei uns sichtbar zu sein. Damit wird die Aufmerksamkeit auf die Mondknoten gelenkt: Drachenkopf und Drachenschwanz, Rahu & Ketu, die Sonnen- und Mondfresser oder – mehr wissenschaftlich betrachtet – jener Punkt, an denen die Mondbahn die Ekliptik kreuzt, der sich in einem 18 Jahre, 7 Monate und 9 Tage währenden Rhythmus meist rückläufig durch den Tierkreis arbeitet.

„Chepre“ – das ägyptische Symbol für Krebs ist der Skarabäus, Fotos Termin ©

Aber nicht nur um´s Wohnen geht´s beim Mondknotenthema Krebs/Steinbock. Es geht um Fragen der Würde und der persönlichen Integrität: wir sehen das z.B. bei Julian Assange, dem Krebs*, dessen Würde aus dem Off, aus dem Steinbockzeichen mit Füßen getreten wird, als hätte er kein Anrecht darauf.

Mit Südknoten, Ketu im Steinbock bei Saturn und Pluto verspielt die Herrschaft ihre letzte Glaubwürdigkeit – sie tut das auf einer anderen Ebene – Krebs Geborener Manfred Weber* – durch Postengeschachere auf höchster EU-Ebene, die die vollzogenen EU-Wahlen gleich wieder zur Farce werden lassen – was immer man von Weber halten mag.

Aus nahezu uralter Zeit – so brav, so harmlos, so lieb – kommt das Grundgefühl des Mondknotens im Zeichen Krebs, wie es sein könnte und sollte, hätten wir nicht diese schwere Battle am Laufen, bei der es – wie immer – um´s Ganze geht:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Assange hat seinen Mondknoten Nord im Zeichen Wassermann, Weber tatsächlich im Zeichen Krebs. Auch der Abgang der Krebs-Frau Merkel wird im Steinbock-Tagebau vollzogen …

 

 

Europa

Angriff des Zufalls

Foto Termin © Laurenziberg

Liebe Leserinnen und Leser,

alle sind geschockt, doch worauf genau bezieht sich der Schock? Haben die Ereignisse in ihrer Reihenfolge – Christchurch, (No)-Brexit, Assange, Notre Dame – etwas mit einander zu tun? Neuseeland, Großbritannien, Australien, Frankreich … und warum kocht gerade in Paris, wo die Gelbwesten seit dem Winter mit der Mars/Neptun Konjunktion im Zeichen Fische auch die Strassen verwüsten, den Staat in die Knie gezwungen haben, der ihnen hinterherläuft, um zu beschwichtigen – immer wieder ein Ereignis hoch, das die ganze Stadt traumatisiert – in alten und in neuen Tagen?

Bei solchen Ereignissen, wie dem Brand der Notre-Dame, spüren wir, dass wir nicht individuell gemeint sind, sondern kollektiv, es folglich tatsächlich so etwas gibt, wie eine gemeinsame Seele des Volkes – oder sogar Europas. Das ist „der Elefant im Raum“ – den alle spüren, aber keiner zu benennen wagt, und der dann die Namen „Schock“, „Betroffenheit“, „Trauer“ oder „Zuversicht“ bekommt – wenn diese große Gemeinschaftsseele aus dem Hypnoseschlaf (ὕπνος = Schlaf) erwacht durch einen solchen Angriff des Zufalls. Es gibt sogar gute Gründe, anzunehmen, dass der „Sinn“ solcher und anderer Ereignisse das kollektive Aufwachen ist. Aufwachen im Sinne eine höheren Anwesenheit, nicht im Sinne einer Mainstream-Betroffenheitskultur aus verwirrten Zielen, deren Hysterie nur eine Sonderform von Schlaf ist.

Astrologisch läuft Neptun im genauen Quadrat der Kathedrale zur Grundsteinlegung März 1163, da Saturn und Neptun im Zeichen Schütze standen – aber wie heute auch Nordknoten in Krebs und Südknoten in Steinbock. Gerade das aktuelle Steinbock-Stellium Pluto/Saturn/Südknoten steht auch für die Proportion – die symbolische Größe – des Angriffs welcher Mächte auch immer auf den alten Stein: Pluto/Saturn —

Kann der Zufall angreifen? Was ist überhaupt Zufall? Gibt es Zufall? Oder ist alles determiniert, durch Naturgesetze bestimmt? Eines der großen Paradoxa, die die Alten in den Mythos von Marduk und Tiamat kleideten … Hier unten Marduk mit Herz am Ohr, gutem energetischem grounding und der gezähmten Zufallsschlange zu seinen Füßen:

 

File:Marduk and pet.jpg

gemeinfrei

 

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

Gedanken

Der menschliche Spielraum

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

groß, anonym und die Leute sofort mit Forderungen vor sich her treibend, ein Heer von Anwälten hinten dran, für die jede Bearbeitungsnummer tägliche Routine ist. Geschützt durch eine Mauer aus Call-Centre-Mitarbeitern, keiner kennt den „Fall“ ganz. Kaum läuft was nicht nach Routine, schnappt die Falle auf beiden Seiten zu: wie in Kafkas Schloss. Wir hingegen: klein, schwach, noch nicht mal in der Lage – selbst, wenn wir ganz gut Deutsch können – den Inhalt der grammatikalisch oft völlig verwinkelten Amtsschreiben (und Vergleichbares, Krankenkasse, Rente, etc. … ) überhaupt vollständig zu verstehen (wenn man sonst nicht besseres vor hätte) während gleichzeitig unten der post-pubertäre 1-Raum-Bewohner es als sein tiefstes Recht empfindet, das komplette Haus in eine Hip-Hop Bass-Reflex-Box zu verwandeln – und das dauerhaft, manchmal mitten in der Nacht, dass man Herzklopfen davon bekommt (Mars/Pluto) …

Jetzt, wo Pluto & Saturn rückläufig, Lilith und Mars im Zeichen Steinbock sind, können wir davon ausgehen: im Bürokratismus – der zum Würde-Zeichen Steinbock als Form der Entartung gehört – siehe Korruption bei Asylanträgen – werden wirklich aber oft willkürlich alle 5 grade sein gelassen – Recht? – Völkerrecht? – brechen immer nur die anderen.

Aber ist Bürokratie nicht notwendig? Ist es nicht vollkommen schwachsinnig, dagegen aufzubegehren, bei all den auch architektonisch scharf aufgestellten Forderungen nach Herrschaft im Zeitgeist? Viele haben sich auch bereits persönlich eine Neurose zugezogen und haben einfach wirklich Angst vor jedem Brief im Kasten – persönlich schreiben ist bis auf Postkarten sowieso out – und ich muss zugeben, es hat es mich erwischt. Jeder Amtsbrief macht mir Angst – obwohl ich eigentlich nach einiger Anstrengung und Aufopferung meiner Kreativitätskraft nach irgendeinem Schreiben von z.B. irgendeinem Amt oder einer Kasse doch gut in der Lage bin, mich gesetzlich zu orientieren – es zeigt der „Dauerlauf“ nervliche Abnutzungserscheinungen, die sich selbst in meinem Charakter auswirken: eine Tatsache – und Teil meiner Bürokratismus-Neurose. Mit dem Südknoten im Zeichen Steinbock bin ich ganz gewiss selber schuld, andere Inkarnationen kämpfen mit anderen Drachen …

Foto Termin ©

Tröstlich ist das Lukas-Evangelium: 2, 1-7

Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Die Einschreibung selbst geschah erst, als Kyrenius Landpfleger von Syrien war. Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine eigene Stadt.“ 

… die astrologisch legitime inhaltliche Verbindung außerhalb Weihnachtens ist Stier, der dem Evangelisten Lukas aus gutem Grund zugeordnet wird, weil es das „Realitäts“-Evangelium zu sein scheint – „real estate“ im Geistigen – und die Botschaft ist deutlich: im Anfang zur Geburt – dort der Cäsar, hier der Christus. Beides in einem ist nicht vorgesehen – und es wird – so Gott will – auch dermaleinst wieder eine Welt ohne Bürokratie geben, auch, wenn das heute fern und merkwürdig erscheint. Die Tapferen, das weiss ich, kommen dort eines Tages an … „Home of the Brave“* …

Und natürlich: die MitarbeiterInnen können in der Regel nichts dafür – die meisten nutzen sogar ihren „menschlichen Spielraum“ …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Laurie Anderson

 

Europa, Kultur

Balsam Mond

Liebe Leserinnen und Leser,

naturgemäß ist dieser grüne Mond, der ganz wunderbar zu Kepler passt, mit seinem von ihm selbst gefundenen und hier von AstroCom grün markierten Quincunx zwischen Mond und Steinbock-Stellium, und seiner sience-fiction story von den Mondlebewesen.

Johannes Kepler war wohl oft bei Brahe, und Tycho de Brahe lebte nahe beim Kaiser im Krebs-Sektor, dem Heim. So, wie der Löwe-Sektor quasi überquillt vor überall anwesender Herzkraft, so ist im Krebs-Sektor die große Göttin zuhause …

Fotos Termin ©

… die, wie hier sich im Gegenbild zur katholischen Marienverehrung erhalten hat und eine einfache, hussitische Geschichte erzählt: Kelch/Schwert/Gralsburg, wo sonst Maria dominiert. Zu dieser gewissermaßen anti-jesuitischen Geschichte gehört eine realistisch gemalte, leider grausame Ergänzung, die tiefste Gefühle auslöst, wie sie dem Krebs-Sektor angemessen sind und deshalb nicht recht passen zur aktuellen Balsam-Phase kurz vor Neumond, weswegen ich sie jetzt auch nicht zeige …

Diese Eichentür zeigt zwar auch den Löwen, der ja zur ganzen Stadt gehört, wurde aber aufgenommen in Vinohrady, dem Steinbock-Sektor der Stadt. Dafür ist die Tür aus Eiche = der Steinbock/Löwe – Mars im Steinbock (aktuell in Zwillinge) ist für Eichen. Langsam wachsender, fester Baum, fruchtbar und nährend das Vieh.

Zu Zwillinge gehört dieser Multifunktionsraum, wo wir, wenn ihr Lust habt, unsere Astrologieschule mal Ausflugs-weise nach Prag reisen lassen:

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Astrologie, Astrologie-Schule, Geschichte

Der Fische-Sektor

Liebe Leserinnen und Leser,

während ich das schreibe, sitze ich in einem kleinen Cafe im Steinbock-Sektor. Jungfrau-Aszendent steigt auf, also herrscht Merkur/Uranus Konjunktion im Haus acht – aber die Bilder sind von vor zwei Tagen aus dem Fische-Sektor, wo ein großes Fest stattfand, mitten auf einer Insel, dass es tatsächlich am Bug dieser Insel, wo man die Vlatva davonfließen sieht, etwas brackig riecht, wie in jeder Flusshafenstadt. Dort spielte eine Band Punk-Ragga oder so – aber – das das Verblüffende – alle auf akustischen Instrumenten (Kontrabass, Gitarre, Schlagzeug und mit einem zauberhaften Blech-Trio von drei Frauen, die den ganzen Drive wieder krönten und lockerten). Das nennt man: der Technik ein Schnippchen schlagen. Aber natürlich: sehr sehr laut, weil letztlich doch verstärkt. Man kann von Karlin aus dorthin, einer weiteren Gründung Karls IV. – der offensichtlich zu einer sehr frühen Zeit schon die Dimensionen seiner Stadt vor Augen hatte und einfach eine Kathedrale mitten ins Feld bauen ließ, noch den sound erahnen. Karlínské náměstí ist auch aktuell gerade neu bepflanzt und aufgeforstet und bietet dem Auge space. Der Blick des Bildes geht vom Fische-Sektor zum Wassermann-Sektor:

dessen markantester Ausdruck der „alte“ Fernsehturm ist. Die große rote Ecke im Bildvordergrund gehört zu einem beeindruckenden Essemble von riesigen, geradezu gigantonomanischen Gebäuden, die geradezu Fische-typisch zu den grenzenlosen Weltkonzernen gehören: „Allianz“, „Generali“ „Hollyday-Inn“, glaube ich – und viele weitere – das Viertel am Samstag menschenleer – ein Kraftplatz und ein moderner steingeöffneter Tierkreisbrunnen aus  4 entzwei gesägten, innen schwarz-geschliffenen Findlingen im Zentrum, gelegt nach den Himmelsrichtungen …

… von diesem mysteriösen modernen Kreis dem ich aber zwar ein Foto hatte, dies aber Fische-typisch gelöscht. Aber das Foto kann den Raum sowieso nicht fassen. Stattdessen zu einem anderen Tierkreis, aus alter Zeit (vor 500 Jahren immerhin) und aus dem Löwe-Sektor; bietet wichtige Orientierung:

Das ist wieder Schloss Stern im Löwe-Sektor: oben ein altes Bild, und ein aktuelles Bild, wie der Park heute aussieht, aus der Vogelperspektive. Wir sehen auf dem unteren Bild, dass der zentrale Kraftpunkt von Schloss Stern – Hvězda – die Markierung in der Landschaft (fast) eingebüßt hat. In Wirklichkeit gibt es den Punkt noch, aber die astrologische Bedeutung muss erst wieder ausgegraben werden. Wir können davon ausgehen, dass dieser Punkt nicht ohne Grund ausgewählt wurde, Ferdinand I, der Erbauer, trägt ein Amulett mit dem Widder-Zeichen um den Hals (obwohl doch im letzten Grad Fische geboren) – ihm und seinen später kaiserlichen Astrologen-Astronomen …

Womit ich letztlich sagen will: überall finden wir in Prag Tierkreise und Kraftpunkte herausgearbeitet und nach einem Plan gepflegt, der – bewusst oder unbewusst – in der Stimmung und Bebauung dem uralten Zeichen gerecht wird, nach dem die Johanniter und Templer vor rund tausend Jahren den bereits vorhandenen, keltischen Kraftplatz neu ausgelegt und durch ihre Rundkirchen , die Leylines im ganzen Land verbinden, markiert haben. Es gibt also ein echtes, in die Landschaft eingeschriebenes Geheimnis, dem wir ganz persönlich mit unserem Horoskop folgen können: auf der Suche nach dem verlorenen Schatz natürlich. Mehr dazu später …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus