Astrologie

Podcast: die merkwürdige Geschichte von Merkur in den Fischen

 

Liebe Leserinnen und Leser,

ich hoffe, ich kann Sie hier entweder beruhigen, oder in der Schlaf wiegen. Zu erwähnen wäre noch, dass am 2. März der Kapitän der Diamond Princess das Schiff verließ, nur zwei Tage, bevor der rückläufige Merkur aus den Fischen ins Zeichen Wassermann ging und exakt auf dem Fische-Uranus der Diamond Princess stand.

Und, ganz wichtig! – am 3. April die Merkur/Neptun Konjunktion – ich erwarte eine Kulmination der Merkur-Erzählung. Wie immer gilt aber, dass hinter der Verwirrung – im Auge des Sturms – Stille herrscht. Hinter all den Berichten und Erzählungen, von denen manche stimmen, andere konstruiert sind, gibt es auch etwas zu gewinnen – denn, so sagt Saturn im Wassermann: die Gedanken sind frei – obgleich diese Erkenntnis selbst schon das Senkblei ist, dass Saturn eben dennoch auch im Wassermann anhaftet: denn wären sie´s – die Gedanken, frei – so müssten sie ihre Freiheit nicht behaupten, indem sie sich protzig äußern. Weil: schon die Äußerung selbst ist eine Rechtfertigung, und wer sich rechtfertigt, soll Kierkegaard gesagt haben, ist nicht glaubwürdig.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Angriff des Zufalls

Foto Termin © Laurenziberg

Liebe Leserinnen und Leser,

alle sind geschockt, doch worauf genau bezieht sich der Schock? Haben die Ereignisse in ihrer Reihenfolge – Christchurch, (No)-Brexit, Assange, Notre Dame – etwas mit einander zu tun? Neuseeland, Großbritannien, Australien, Frankreich … und warum kocht gerade in Paris, wo die Gelbwesten seit dem Winter mit der Mars/Neptun Konjunktion im Zeichen Fische auch die Strassen verwüsten, den Staat in die Knie gezwungen haben, der ihnen hinterherläuft, um zu beschwichtigen – immer wieder ein Ereignis hoch, das die ganze Stadt traumatisiert – in alten und in neuen Tagen?

Bei solchen Ereignissen, wie dem Brand der Notre-Dame, spüren wir, dass wir nicht individuell gemeint sind, sondern kollektiv, es folglich tatsächlich so etwas gibt, wie eine gemeinsame Seele des Volkes – oder sogar Europas. Das ist „der Elefant im Raum“ – den alle spüren, aber keiner zu benennen wagt, und der dann die Namen „Schock“, „Betroffenheit“, „Trauer“ oder „Zuversicht“ bekommt – wenn diese große Gemeinschaftsseele aus dem Hypnoseschlaf (ὕπνος = Schlaf) erwacht durch einen solchen Angriff des Zufalls. Es gibt sogar gute Gründe, anzunehmen, dass der „Sinn“ solcher und anderer Ereignisse das kollektive Aufwachen ist. Aufwachen im Sinne eine höheren Anwesenheit, nicht im Sinne einer Mainstream-Betroffenheitskultur aus verwirrten Zielen, deren Hysterie nur eine Sonderform von Schlaf ist.

Astrologisch läuft Neptun im genauen Quadrat der Kathedrale zur Grundsteinlegung März 1163, da Saturn und Neptun im Zeichen Schütze standen – aber wie heute auch Nordknoten in Krebs und Südknoten in Steinbock. Gerade das aktuelle Steinbock-Stellium Pluto/Saturn/Südknoten steht auch für die Proportion – die symbolische Größe – des Angriffs welcher Mächte auch immer auf den alten Stein: Pluto/Saturn —

Kann der Zufall angreifen? Was ist überhaupt Zufall? Gibt es Zufall? Oder ist alles determiniert, durch Naturgesetze bestimmt? Eines der großen Paradoxa, die die Alten in den Mythos von Marduk und Tiamat kleideten … Hier unten Marduk mit Herz am Ohr, gutem energetischem grounding und der gezähmten Zufallsschlange zu seinen Füßen:

 

File:Marduk and pet.jpg

gemeinfrei

 

Mit freundlichen Grüßen,

Markus