astrology

Wolkenwesen – living clouds – duchové mraky

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie genau hingucken, sehen Sie oben einen rechteckigen Winkel aus Kondensstreifen. Die lösen sich an dem Tag wegen der hohen „orgonotischen Potentialdifferenz“ – wie Wilhelm Reich das nannte – schnell auf – nur im Bild sind sie natürlich „eingefroren“, lösen sich gar nicht auf.

Die Kondensstreifen zeigen aber auch, wie die untere filigrane Struktur ein Wolken-eigenes Phänomen ist, keine „Chem-Trails“ – der Kategorie, zu der eben die Kondensstreifen ohnehin gehören, weil sie ja abgasvermengt sind, nicht nur natürlicher Wasserdampf.

Die Dynamik der Gesamterstreckung dieser riesigen Wasser/Luft Wolkenwesen zu erfassen ist weder fotografisch noch filmisch möglich – wir sehen hier den einen „Flügel“ einer jeden Ausschnitt sprengenden humanoiden Form, die sich langsam verändert, aber doch mega-gegliedert bleibt. Das Foto passt zum unteren Horoskop, gegen den Sonnenuntergang kurz vor Neumond Richtung Neptun (unsichtbar) aber wolkig – fotografiert. An wenigen Tagen nur tauchen diese Wolkenwesen auf.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Sonnenfinsternis

Chiron im Widder und die Sonnenfinsternis 1919

Liebe Leserinnen und Leser,

„Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr“ – Albert Einstein

was heute so gefeiert wird, ist weiter nichts, als ziemlich dunkle Magie. Das zeigt allein schon die Atombombe. Relativität von Raum und Zeit gibt es nicht, der Raum kann sich nicht verbiegen – wohin auch? – und das Gerede von der „best abgesicherten Theorie“ ever ist wirklich nur Gerede, das unendlich oft wiederholt wird.

Allerdings ist eine Sonnenfinsternis eine starke, genuin astrologische Wegmarke – das macht die Sache interessant. Die Pluto-Opposition hat nicht zu einem Bruch mit der absurden Theorie geführt, sondern via „Gottesteilchen“, „Gravitationswellen“ und dem Foto vom „schwarzen Loch“ – alles Dinge, die nicht existieren – in eine Welt des Wissenschaftswahns geführt: Neptuns Täuschung. Diese drei Täuschungen sind das Ende der objektiven Wissenschaft, eine erschreckende Hinwendung zu einer negativen, destruktiven und nihilistischen Religion unserer Tage, die sich Wissenschaft nennt.

Die Relativitästheorien haben entgegen anderslautenden Behauptungen keinen praktischen Nutzen – auch und gerade für GPS werden sie nicht gebraucht, die NASA rechnet mit Newton.

In Einsteins Horoskop verletzt Chiron im Widder (der ziemlich genau dort steht, wo heute auch) Einsteins Merkur/Saturn Verbindung (also seine Strukturkraft und Intelligenz) im Zeichen Widder – was die Außenwelt als Triumph interpretierte, muss für ihn in Wirklichkeit eine Katastrophe gewesen sein. Einstein wurde und wird missbraucht.

Auch steht – darauf ist die Aspektscheibe eingestellt – der sehr mobile Glückspunkt in 100% Opposition zu Einsteins eigenem Glückspunkt. Die Aussage oben ist also nicht lustig gemeint. Ich bin sehr gespannt, ob dem Spuk der bösen Geister mit Neptun über Einsteins Sonne ein Ende bereitet wird – und vor allem wie. Kommt nach der Vergötterung die Auflösung? Das ist Ende Mai 2021.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

29.05.1919 13:08 UTC

http://www.sonnenfinsternis.org/saros136/index.htm

Einsteins Horoskop innen und die Sonnenfinsternis auf Sao Tome und Principe 1919 außen

 

Einsteins Spuk: Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik