Fragen

Venus im Krebs: wo daheim? – ; Astrologie und Wiedergeburt

Foto Hofmann ©, Grafik Richard Teschner

Liebe Leserinnen und Leser,

„Des Menschen Seele gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es,
und wieder nieder zur Erde muß es.
Ewig wechselnd.

… „

 – so wusste es jedenfalls unser Goethe. Es gibt ja Astrologen, die unsere Kunst betreiben, ohne Wiedergeburt in Betracht zu ziehen. Der Frage, warum denn dann Menschen solch eindeutiger Prägung überhaupt geboren werden, stellen sich sogar die Mehrzahl der Astrologen gar nicht, und wie alles, lässt sich auch die Astrologie ohne besonderen Tiefgang betreiben, wie unterer Band vom ansonsten über jeden Zweifel erhabenen Chiron-Verlag anschaulich zeigt. Nahezu niemand in diesem Band, der keinen Coteau vor den Wissenschaftlern macht, schlicht, weil man nicht tief genug in deren Lehre eingedrungen ist, um ihre Lügen zu durchschauen und der eigenen wahren Lehre mit Ehrfurcht zu begegnen:

Astrologie und Wissenschaft - Ulrike Voltmer und Reinhardt Stiehle (Hrsg.)

Fündig wird man eigentlich nur bei dem Genie Oskar Adler. Und auch dann nur, wenn man seine vorsichtigen Anmerkungen zu interpretieren weiß. Er sagt es charmant, aber beharrlich den Hinweis austeilend:

„Es ist, als hätte man all das vergessen, und nur die Stimmung eines solchen Lebens wäre zurückgeblieben, die leise Ahnung eines verflossenen Künstlerlebens … „, schreibt er z.B. zum Waage-Aszendent. Oskar Adler (04.06.1885 05.35 Wien) – obwohl einer der besten Astrologen, Musiker, Arzt – überall praktisch intensiv tätig – ist – nach einer kurzen Renaissance durch den ebenfalls verdienstvollen Hugendubel-Verlag – nahezu vergessen. Er schreibt zu gut, ist zu intelligent. Das mag man nicht in deutscher Sprache: schon lange sind wir nicht mehr das Land der Dichter & Denker. Er gibt den entscheidenden Hinweis, so einfach und klar, wie die ägyptische Hermes-Waage (und auf demselben Prinzip beruhend): der Aszendent ist das Sonnenzeichen der letzten Existenz.

IMG_5781Foto Termin ©

Mit solchem Wissen ausgestattet, kann man nun tüchtig prüfen. Es ist ein weites Feld für Pädagogen, Therapeuten und Eltern: so manch einer, der sich das Verhalten des Sprösslings nicht erklären kann, dem erhellt sich der analytische Blick dann, wenn er oder sie in Rechnung stellt, wie mindestens die erste Lebenshälfte noch ein Abschied-Nehmen von den dominaten Themen der letzten Nativität ist. Hat man z.B. bei einem Wassermann-AC das unbedingte Gefühl, der Horoskopeigner neige sehr früh dazu, seine gesamte Umgebung wie seine Bediensteten zu behandeln, so kann man – wenn der Wesenszug beharrlich und gleichzeitig irrational ist – davon ausgehen, dass es ihm tatsächlich schwer fällt, in dieser Inkarnation keine Diener mehr zu haben. Nicht selten ist die Beharrlichkeit, sind die Trägheitskräfte so gross, dass man lieber untergeht, als inzwischen irreale und wertlose Privilegien aufzugeben. Eine Psychologie, die solches in Betracht zieht, wäre mehr, als Fischen im Trüben.

So klärt sich auch die berühmte Streitfrage, was denn wichtiger sei, Aszendent oder Sonnenstand: wer nach der Lebensmitte immer noch den Qualitäten des Aszendenten unausweichlich anhängt, hat schlicht den Abflug verpasst: das ist zwar üblich und kann allenthalben beobachtet werden – aber das Ziel der Entwicklung ist natürlich, die innere Sonne zum Strahlen zu bringen (und nicht nur sprichwörtlich), wie sie es frei und selbstbewußt in Christus soll. Alles andere ist Mumpitz.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Geist, Prag

Mondknoten in Löwe: vom Mut, ein „Ich“ zu sein.

Fotos Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

der Rote Löwe ist bekanntlich ein alchemistisches Symbol, hier sieht man ihn als Hauszeichen in der Nerudova zu Prag, das ja sowieso und insgesamt astrologisch dem Zeichen Löwe zugeordnet ist. Das hat nicht nur Perspektive in die Vergangenheit, als Rabi Loew mit dem Löwe-Geborenen Rudolf II sich austauschte …

So berichtet David Gans für das Jahr 1592 von einem bis heute geheimnisumwitterten Treffen zwischen Kaiser Rudolf und Rabbi Loew bei dem der Kaiser mit ihm sprach „… von Angesicht zu Angesicht, wie zu einem Freund (Ex. 33,11). Und die Art und Weise ihrer Worte waren geheimnisvoll, verschlossen und verborgen. Und dies geschah hier in der heiligen Gemeinde zu Prag, am ersten Tag (der Woche; Sonntag), dem 3. Adar (5)352.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Judah_L%C3%B6w

… sondern auch in die Zukunft. Das Gold, der Löwe, der Mut – vieles scheint hier zuhause zu sein, wenn auch gerade in der Zwischenzeit durch das allgegenwärtige Schnurren der großen technischen Katze in die Unhörbarkeit entrückt. Der Löwe ist zwar männlich gedacht, aber er kann auch – siehe unten – weibliche Identität annehmen; in dieser Welt geht es bei den Bedeutungen eher ums Prinzip, als ums Geschlecht. (Die Bienenwaben z.B. erweitern die rote Löwe-Allegorie mit dem Kelch um das Venus/Merkur-Prinzip …)

Und in der Tat findet man die Affinität zum Gold, zumal zum goldenen Licht, auf burchstäblich allen Gassen:

Es ist daher logisch folgerichtig, sich gerade dann, wenn der Mondknoten, der Drachenkopf in den Löwen zurückgewandert ist, sich an Rudolf Steiners Prophezeiung zu erinnern, dass gerade von diesem Ort aus das 6. nachatlantische Zeitalter seinen Anfang nehmen wird. Was bedeutet das? Vielen ist die Zeitalterlehre gänzlich unbekannt. Sie glauben, wir Menschen hätten uns irgendwann aus den Tieren ergeben und ein linearer Zeitpfeil trägt uns soweit, bis die Energie der Sonne verbraucht sei in sinnlosem Kern-Fusionieren, und damit würden wir zuletzt als Folge der heiligen Entropie ebenfalls abgewickelt.

Die esoterische Lehre geht anders. Dort zweifelt man nicht an der Wahrheit von Mythen, die aus verschiedenen Quellen überliefert wurden. Demnach gab es vor gar nicht mal einem Duzend tausend Jahren auf der Erde eine menschengemachte Wasser-Katastrophe. Daran anschließend entwickeln sich unsere Zivilisationsstufen, insgesamt sieben – wobei wir uns in der 5. befinden. Und wir sind auch gar nicht am Anfang des Wassermann-Zeitalters, sondern erst 500 Jahre in dem des Zeichens Fische (was nach der Präzession, dem platonischen Weltenjahr jeweils ca. 2150 Jahre ausmacht). Das Zeitalter der Fische – auch das Zeitalter der Bewusstseinsseele genannt – beginnt erst 1413, wie Rudolf Steiner lehrt – vorher hatten wir Widder, das Lamm Gottes.

Welche Religion werden die Menschen nach 1000 Jahren haben? Wird man sich immer noch im konfessionellen Wahn gegenseitig auszurotten versuchen?

Nun soll aber, gerade hier in Prag, die Bewusstseinsseele Blüten treiben. Bewusstseinsseele bedeutet, dass der Mensch nicht nur fühlen und denken kann, was er vor allem in der Widder-Zeit gelernt hat, sondern auch wissen kann, dass er denkt. Gewahrsein der Anwesenheit seiner selbst und der anderen. Und Alles, was daraus folgt, und das ist eine ganze Menge.

Wer nun denken mag, solches sei doch eine Selbstverständlichkeit, prüfe einfach nur mal seine Gewohnheiten; wie viel gerade darauf hin angelegt ist, kein individuell wacher, anwesender Menschengeist zu sein, sondern – die ganze Werbung funktioniert so – gerade das Gegenteil – Teil einer Gruppe, eines „Wir“, einer Glaubensrichtung („Ich glaube an die heilige Naturwissenschaft oder wahlweise die heilige katholische Kirche: ich bleibe immer gleich und mir schmeckt Bier … „).

Obwohl es also gerade nicht so aussieht – oft hört man hier in Prag auf den Straßen das Wort „Kapitalismus“ – so ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass diese Stadt, die Schicht auf Schicht neue Ringe, Stile und Moden erschaffen hat, gerade bei ihrer aktuellen Entwicklung verharren wird.

Der Geschichte ist zu eigen, dass man sie gerade vorher nicht kennt. Und richtig, es fällt schwer, den Widerspruch der Esoteriker zwischen apokalyptischer Prophezeiung und der behaupteten Freiheit des Menschen nicht gänzlich entmutigend aufzufassen – wären da nicht – gerade im letzten Jahrhundert und auch im neuen Jahrtausend über-deutliche Hinweise der Erfüllungen, wie sie sich der vernünftigste Mensch mit Verstand und Vernunft allein noch vor 100 Jahren nicht hätte träumen lassen. Uns schwant daher – und das ist, wenn sich die eigene Bewusstseinsseele meldet – wenn die Entwicklung so weiter geht, wir ziemlich rasch in Gelegenheiten und Bedeutungen hineinkommen, zu der sich unsere eigene Gegenwart wie tiefstes Mittelalter ausnimmt. Unsere Generationen leben gerade mal am Rand der absoluten Verzifferung durch digitale Technik – wenige Generationen nach uns wird es schwerfallen, zu verstehen, was „analog“ eigentlich mal war (obwohl schon das auch Zauber).

Die alte Löwen-Göttin entstammt dem 3. nachatlanischen Kulturzeitraum der Ägypter, wo Zauberei Religion war und die Ikonografien Wegweiser ins Jenseits der „Anderswelt“, an deren Existenz zu zweifeln für schwachsinnig gehalten worden wäre (weil man sie sehen konnte). Vieles von dem, was in diesem 3. Kulturzeitraum relevant war und entwickelt wurde: Technik, Materialismus, Zauberei – ist auch heute weiter entwickelt da, einem umgestülpten Handschuh gleich – nicht esoterisch, wie damals, sondern offen exoterisch – und doch wieder geheim dadurch, dass Technik und Naturwissenschaft scheinbar unhinterfragbar es geschafft haben, ihre Oberfläche für den Grund auszugeben.

Allein der Grund ist tiefer verborgen und weniger offensichtlich, als in den alten ägyptischen Tagen. Und daher kann man nicht wissen, wie und wann das Seelengold der Goldenen Stadt Prag – die Idee und die Praxis der Freiheit von Individuum und Gesellschaft in aufgelöster Widersprüchlichkeit – sich in einer neuen Blüte zeigen wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: Massenveranstaltungen passen per se nicht – weil sie ent-individualisierend sind – ins Zeitalter der Bewusstseinsseele. Konzerte, politische Versammlungen, Demos, Parteien, usw. Es gibt mehr als einen Grund, große Ansammlungen zu meiden – dafür haben wir ja – als Möglichkeit der Zeit – die Hilfestellung des Netzes. Das neue Zeitalter wird sich zeigen, wenn Menschen gelernt haben, Massenveranstaltungen zu meiden.

Mundan

Pluto in den Wassermann

Nürnberg 16:38 – unten nochmal der wunderbare Vollmond, subjektiviert zwischen Technik und Augenblick.

Seit heute nähern sich Jupiter und Saturn wieder einem Trigon. Doch es wird erst am 21. November um 13:11 exakt. Jupiter fördert, immer noch, ein Wachstum der Strukturen und Gesetze, des Sinnes für ungeschönte Wirklichkeit; Saturn trägt gleichzeitig und in Zusammenarbeit mit ihm dazu bei, alles, was mit den Jungfrau-Themen der Verwertbarkeit und des praktischen Nutzens zu tun hat, erst schwer erscheinen zu lassen, um es dann nach neuen Regeln effizienter zu gestalten. Gemäß der Dispositor-Lehre ist Saturn der Dispositor von Jupiter, …

Foto Markus Termin ©

… Merkur jedoch der Dispositor von Saturn, denn er beherrscht die Jungfrau. Daher wirkt sich die Rückläufigkeit von Merkur so stark auf den Finanzmarkt aus. Und Merkur, der immer noch in der Waage steht, hat zur Dispositorin die Venus im Skorpion, die, wir erwähnten es, gern anderen in die Tasche greift und überhaupt für Pekuniäres steht. Sie selbst freilich wird wieder von Mars und Pluto dispositioniert, und an Pluto bleibts dann hängen, denn der wechselt ja gerade in den Steinbock, bzw. schließt den Kreis über Jupiter (und Chiron), sein eigener Dispositor.

Hätte jemand vor Monaten geglaubt, dass sich der Zeichenwechsel des degradierten Zwerg-Planeten als Verstaatlichung nahezu aller großen Geldhäuser in den USA bemerkbar machen wird? Mit dem Zusammenbruch des Banken-Systems und seiner de facto Verstaatlichung gehen aber noch andere Dinge einher, die uns die nächsten sechzehn bis siebzehn Jahre beschäftigen werden. Denn die Hybris der Banken war/ist ja eine Sache, die die ganze Welt durchstrukturiert hat/hatte.

Auf einer ganz einfachen Ebene geht es um den Wert der wirklichen Dinge. Der Verlust von Qualität war/ist überall dort bemerkbar, wo reine Gewinnmaximierung zum Ziel aller Ziele erklärt wurde. Qualität ist unter diesen Umstanden nur noch das Resultat mißbrauchter Leidenschaften von Menschen, die gar nicht anders können, als Qualitätsarbeit zu leisten, egal in welchem Bereich. Die große Sehnsucht danach, „etwas richtig zu machen“ und sich dadurch erfüllt und sinnvoll zu fühlen, wurde/wird mißbraucht und pervertiert. Dies geschah unter Pluto im Schützen naturgemäß anders, als unter Pluto im Krebs, wo man eben jenen menschlichen Ur-Instinkt für Blut und Bodenkriege mißbrauchte. In unserer jüngsten Vergangenheit ging es um den Mißbrauch des Glaubens und der Religion, von Zielvorstellungen ganz allgemein. Die Jugend, die immer ein guter Spiegel der wahren gesellschaftlichen Werte ist, reflektiert/e diese Hohlformel durch Knochen- und Schädelkult und Selbstzerstörungswahn. Denn sie spürt die Unaufrichtigkeit: die Aufforderung, etwas Sinnvolles zu machen, ist unglaubwürdig, wenn das einzig anerkannt Sinnvolle in Wahrheit die Maximierung von materiellen Werten ist. Dies wird von allen Medien reflektiert, selbst der geliftete Gesichtsausdruck wird ein materieller Wert. Auch die materielle Hybris der Naturwissenschaft – deutlichster Ausdruck jener gar nicht zufällig heiß diskutierte LHC in Genf, um den es, seit er ebenfalls unzufällig parallel zu den Banken kaputtgegangen ist, zunächst mal still geworden ist – gehört in diesen Wahn-Bereich. Nun wird zurückgerudert und an Regeln gebunden.

Einen tiefen, sinnvollen gesellschaftlichen Umbau kann man den Verantwortlichen, die immer nur reagieren, wie sich die letzten zwei Wochen gezeigt hat, leider wohl nicht zutrauen. (Hier wieder bemerkenswert die Bewährung der Fische-Sonne Haus 12 Gordon Brown beim Management des vermeintlichen Untergangs. Plötzlich ist der Schatzkanzler in seinem Element, dem Fische-Zeichen als Zeichen des Geldflusses.) Daher wird dieser Umbau von uns als Ausstieg aus der materiellen Diktatur selbst vollzogen werden müssen. Veränderung und Gefühl, brüderliches Miteinander wird dem Krebs-Gegenzeichen gemäß jenseits der rigiden Regelwerke wachsen, wie einst im Sozialismus, der nun, den Kapitalismus erwartungsgemäß in sich selbst überholend, zur heimlichen Staatsdoktrin werden muß, wenn man unterstellt, dass das alte System sich nicht freiwillig verabschieden wird.

Dennoch steht in Aussicht, dass es das tun wird und muß, wenn Pluto um 2025 in den Wassermann geht, wie einst zur französischen Revolution. Es ist Aufgabe der Astrologie im Sinne einer Entwicklung der Bewußtseinsseele diese Übergänge vorausschauend und friedlich mitzugestalten. Wir können jetzt schon viel dafür tun, dass es gut wird. Wir können sagen, wann es kommt: wie es wird, daran werken wir selbst mit.

Foto Markus Termin ©