Fragen

Venus im Krebs: wo daheim? – ; Astrologie und Wiedergeburt

Foto Hofmann ©, Grafik Richard Teschner

Liebe Leserinnen und Leser,

„Des Menschen Seele gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es,
und wieder nieder zur Erde muß es.
Ewig wechselnd.

… „

 – so wusste es jedenfalls unser Goethe. Es gibt ja Astrologen, die unsere Kunst betreiben, ohne Wiedergeburt in Betracht zu ziehen. Der Frage, warum denn dann Menschen solch eindeutiger Prägung überhaupt geboren werden, stellen sich sogar die Mehrzahl der Astrologen gar nicht, und wie alles, lässt sich auch die Astrologie ohne besonderen Tiefgang betreiben, wie unterer Band vom ansonsten über jeden Zweifel erhabenen Chiron-Verlag anschaulich zeigt. Nahezu niemand in diesem Band, der keinen Coteau vor den Wissenschaftlern macht, schlicht, weil man nicht tief genug in deren Lehre eingedrungen ist, um ihre Lügen zu durchschauen und der eigenen wahren Lehre mit Ehrfurcht zu begegnen:

Astrologie und Wissenschaft - Ulrike Voltmer und Reinhardt Stiehle (Hrsg.)

Fündig wird man eigentlich nur bei dem Genie Oskar Adler. Und auch dann nur, wenn man seine vorsichtigen Anmerkungen zu interpretieren weiß. Er sagt es charmant, aber beharrlich den Hinweis austeilend:

„Es ist, als hätte man all das vergessen, und nur die Stimmung eines solchen Lebens wäre zurückgeblieben, die leise Ahnung eines verflossenen Künstlerlebens … „, schreibt er z.B. zum Waage-Aszendent. Oskar Adler (04.06.1885 05.35 Wien) – obwohl einer der besten Astrologen, Musiker, Arzt – überall praktisch intensiv tätig – ist – nach einer kurzen Renaissance durch den ebenfalls verdienstvollen Hugendubel-Verlag – nahezu vergessen. Er schreibt zu gut, ist zu intelligent. Das mag man nicht in deutscher Sprache: schon lange sind wir nicht mehr das Land der Dichter & Denker. Er gibt den entscheidenden Hinweis, so einfach und klar, wie die ägyptische Hermes-Waage (und auf demselben Prinzip beruhend): der Aszendent ist das Sonnenzeichen der letzten Existenz.

IMG_5781Foto Termin ©

Mit solchem Wissen ausgestattet, kann man nun tüchtig prüfen. Es ist ein weites Feld für Pädagogen, Therapeuten und Eltern: so manch einer, der sich das Verhalten des Sprösslings nicht erklären kann, dem erhellt sich der analytische Blick dann, wenn er oder sie in Rechnung stellt, wie mindestens die erste Lebenshälfte noch ein Abschied-Nehmen von den dominaten Themen der letzten Nativität ist. Hat man z.B. bei einem Wassermann-AC das unbedingte Gefühl, der Horoskopeigner neige sehr früh dazu, seine gesamte Umgebung wie seine Bediensteten zu behandeln, so kann man – wenn der Wesenszug beharrlich und gleichzeitig irrational ist – davon ausgehen, dass es ihm tatsächlich schwer fällt, in dieser Inkarnation keine Diener mehr zu haben. Nicht selten ist die Beharrlichkeit, sind die Trägheitskräfte so gross, dass man lieber untergeht, als inzwischen irreale und wertlose Privilegien aufzugeben. Eine Psychologie, die solches in Betracht zieht, wäre mehr, als Fischen im Trüben.

So klärt sich auch die berühmte Streitfrage, was denn wichtiger sei, Aszendent oder Sonnenstand: wer nach der Lebensmitte immer noch den Qualitäten des Aszendenten unausweichlich anhängt, hat schlicht den Abflug verpasst: das ist zwar üblich und kann allenthalben beobachtet werden – aber das Ziel der Entwicklung ist natürlich, die innere Sonne zum Strahlen zu bringen (und nicht nur sprichwörtlich), wie sie es frei und selbstbewußt in Christus soll. Alles andere ist Mumpitz.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Mond, Mundan, Poetry, Weltbild

Merkur in Zwillinge Konjunktion Venus rückläufig

Liebe Leserinnen und Leser,

der kommende Vollmond ist der Vollmond zwischen wahrem Wissen – Sonne in den Zwillingen – und intuitiver Weisheit – Mond im Schützen – Oskar Adler spricht hier vom „Taschenorakel-Mond“, der immer ganz gut weiß, wo es für ihn langgeht, und ich fand das bestätigt bei denen, die ich persönlich kenne mit Mond im Schützen (und Mond in der Jungfrau, wie Adler auch schreibt … ). Ich mag diese Menschen sehr! Sie haben so ein inneres Feuer im wahrsten Sinne des Wortes. Aber Adler geht noch weiter. Sollten Sie sich wirklich für Astrologie interessieren, so ist Oskar Adlers „Testament der Astrologie“, wiederentdeckt durch den Hugendubel-Verlag, echte Primär-Literatur, wenn auch nicht billig zu haben. Doch der Zwillinge-Mond&Sonne Adler hatte natürlich auch ein scharfes Urteil, über die Konstellation Vollmond im Schützen, Sonne Zwillinge: „Hier entstehen Moralskeptiker“, schreibt er, „Religionsskeptiker und Atheisten, die im Geheimen aus tiefster Seele gläubig sind und in ihrem Atheismus nur die besondere Form des Glaubens sehen, den der von ihnen geleugnete Gott in ihre Seele legte.“

Was für ein Satz! Aber so ist Adler, der die Sonne und den Mond in den Zwillingen hat – weswegen ich ihn „objektiv“ im wahrsten Sinne des Wortes gegenüber dem Schütze-Mond nenne.

Stürzt uns nun dieser Vollmond in Zweifel? Werden wir „Moralskeptiker“? Aber natürlich – in gewissem Sinn sind wir das jetzt schon. Denn alle Wege heute scheinen entweder paradox, oder versperrt – außer dem der Unentrinnbarkeit, dem Gesetz des Gewinns, das die Natur zerstört – die wir selbst sind. Wir sind also in einem seelischen Kulturkampf, der nicht mitten durch die Gesellschaft verläuft, sondern mitten durch unsere eigene Seele. Welchen Ausweg hat die Seele? Was kann sie tun? Was hat Sinn?

Keine Spur mehr von „Stop Making Sense“ – dem Slogan der verpoppten Punk-Achtziger – jetzt hätte man/frau gern diesen Sinn, und kann ihn im Äußeren nicht mehr finden. Das ging schnell, und ist im weitesten Sinn Neptun in den Fischen zugeordnet.

So tief, wie dessen Auslöschung alter Erfahrung reicht, so groß ist die Hoffnung auf Auferstehung im Zeichen des Regenbogens – Neptun ist nämlich auch der Regenbogen als „Symbol“ – Symbol im Sinne der Natur/Zeichen Dipolarität der alten Ägypter, unserem Spiegel-Zeitalter.

Hier dreht sich alles um: was uns esoterisch ist (der Duft einer Rose!) war den Ägyptern exoterisch. Die Glühbirne gab es schon, aber sie war selten und geheim. Auch die Römer hatten eine riesige Glühbirne auf dem Marktplatz, sie kam wohl aus „Chéme“, Ägypten, wie dieses Land sich selbst nannte. So ist esoterisch und exoterisch zu verstehen – wer will, kann das bei Steiner lesen – daß die Zeitalter quasi komplemetär ihre Flügel entfalten. Merkur in Zwillinge Konjunktion Venus rückläufig.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus