Bürgerbewegung, Ereignis, Fragen

Jupiter spricht durch den Blitz!

Liebe Leserinnen und Leser,

der Spott kommt vor dem Fall. Warum verlangt Griechenland nicht eine Vermögensabgabe seiner wohlhabenden Bürger? Was ist daran so schwer? Schäuble würde sagen: „damit würgsch du ja alle Inveschtitionen ab“.

Daß der Neoliberalismus Exempel statuieren muss, um die Zinseszins-Versklavung seiner Bürger rechtfertigen zu können, war klar –  wer den Fehler des kapitalistischen babylonischen Turms aufzeigt, gilt als Verräter oder Wahnsinniger, oder bestenfalls Spinner.

Aus der Bankenkrise wurde die Staatsfinanzkrise, und dann passierte mit Griechenland das, was mit jedem passiert, der in die Zinseszins-Spirale rutscht. Schäuble weiß das, aber er kann und will es nicht ändern … Die Gläubiger könnten sich in ihrer Gier mit einem kompletten Schuldenschnitt zufrieden geben: denn via Zins & Zinseszins wurde die Ursprungsschuld, wie bei jedem kleinen Häuslebauer, schon lange abgezahlt.

Aber dennoch: es ist bekannt: einer Staatsschuld von ca. 2000 Milliarden Euro steht in Deutschland Privatkapital von 5000 Milliarden Euro gegenüber – wie sieht das Verhältnis in Hellas aus – ähnlich? Vielleicht ist Griechenland überhaupt nicht pleite, man sollte nur Bürger & Staat wieder als Einheit sehen und definieren.

Freilich, dem griechischen Staat – denkt man ihn ohne oder abseits der eigentlichen Bürger – haben von den Kapital-Eigentümern (Bankbesitzern) viele Geld geliehen in der Hoffnung, viel mehr zurückzubekommen – Staatsanleihen zu 50% per annum werden gehandelt! Doch die Geier haben ihre Mahlzeit genossen, und sind jetzt satt.

Das ist natürlich alles vollkommen pervers – bald wird unsere Presse die Pflicht verkünden, wie Europa-verbindend es sei, Lebensmittelpakete und Pharmazie nach Hellas zu schicken …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Bürgerbewegung, Kultur

Merkel nochmal Kanzlerin?

Wind of ChangeInnen Angela Merkel, außen 06.05.2015

Liebe Leserinnen und Leser,

tapfer hat sie bisher durchgehalten, doch nun, noch vor der nächsten Bundenstagswahl, steht doch ein Wandel an. Schon im Frühjahr 2016 – wenn Saturn sich im Schützen rückläufig der Kanzlerin Aszendent nähert, meine ich.

Heute, wir sehen es auf oberem Bild –  ist Saturn im 12. Haus Auflöser – aber die Finalität Waage ist noch im Aufbau, Jupiter laufend kommt dort mittelfristig in eine Aufgabe des Ausgleichs hinein … Posten in Europa?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Weltbild

Astrologie ist …

Liebe Leserinnen und Leser,

das aktuelle Mond-Neptun Trigon zwischen Fische und Krebs:

Madonna

Zu den Eigentümlichkeiten, die Neptun mit sich bringt, gehört auch, daß uns seine Wirkung nur langsam bewußt wird: aber dann verdichtet sich alles zum Bild Poseidons: die Menschen-verschlingende See des Mittelmeeres, die mysteriösen Fälle des Absturzes, Abschusses oder Verschwindens von Flugzeugen im Ozean, Hochgebirge oder Undeutlichen – die verwischte Linie zwischen Sicherheit und Kontrolle im Netz – Werbung und Unterhaltung – Pflanzenschutz und Bienengift – Politik/Unterhaltung – Wahrheit/Verschwörungstheorie – Propaganda = Unterhaltung – die „Narco“-Wars mit moralischer Beteiligung der „Endverbraucher“ und Mafia-Schleifen, die sich der Bürger lieber nicht in ganzer Kreislaufqualität bewußt macht, wenn die Wirtschaft unbedarften Gewisssens funktionieren soll, unbedarft davon, daß wiederum – Neptun-Schleife – auch das „seriöse“ Finanzsystem darauf vertraut, durch immer neue und niemals rückzahlbare Staats-Kredite finanziert zu werden, nicht nur in Griechenland, dem in zentraler Vertreterposition zukommt, aufzuzeigen, was allen blüht …

Wenn man/frau nicht was verändert …

Mond Neptun Trigon24.04.2015 00:00 Nürnberg

Neptun/Mond ist eben jenseits des oben beschrieben Strudels auch Maria – deren Name von Meer kommt. Der Engel unten links hätte eine andere Idee zur Entwicklung der Geschichte …

Astrologie ist eine projektive, imaginative Kunst, denn es gilt  ja, eigene Konstellationen durch Ziele in Anspruch zu nehmen, welche der Seele gefallen …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Weltbild

Zypern

Liebe Leserinnen und Leser,

die Insel der Aphrodite ist logischerweise Venus-regiert. Angeblich, so schreibt heute die Zeit, habe es bis vor der Finanzkrise dort keine Probleme gegeben, weil die Engländer ihr Verwaltungswesen dort hinterlassen haben und die Korruption nicht – wie in Hellas insgesamt – üblich ist. In keinem einzigen Zeitungsartikel über die Belastungen der Insel wird außerdem der karmische Zusammenhang mit dem Iran erwähnt:

Zypern ExplosionZypern Explosion 11.07.2011 ca. 06:00 Nicosia

Explosion auf Marinebasis in Zypern: „Eine Katastrophe biblischen Ausmaßes“

Was sich jetzt wieder annähert, ist das Quadrat Uranus/Pluto – welches wir hier gleichfalls am Tag der Explosition durch das große Kreuz mit Saturn und Venus verbunden sehen.

Über den Versuch, dort dem kleinen Sparer das Geld aus dem Strumpf zu ziehen, läßt sich der Zynismus überblicken, der die Sache begleitet – man ist doch wirklich so blöd, das probieren zu wollen. Bidermann und die Brandstifter.

Auch die neu entdeckten Gasfelder sind biblischen Ausmaßes. Zypern steht außerdem zwischen der EU und der Türkei – prinzipiell wichtiger, als man denkt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Fussball EM 2012, Weltbild

Ist es gut für Europa, wenn Deutschland gewinnt?

Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

hier trifft sich nun Politik und Fussball. Ein Schicksalsspiel! Trotzdem ist es gut, wenn Deutschland gewinnt – am Besten Europa-Meister wird – weil wir dann gnädiger Südeuropa finanzieren werden, anstatt uns die Kunden dort kaputtzumachen.

Und eher bereit sind, das alte Karma (Südknoten am AC des 1990-Horoskops) anzunehmen, das immer noch dazu führt, daß wir uns Karikaturen gegen unsere Kanzlerin gefallen lassen müssen, die aus der Bitternis erlittener Geschichte ihre Begründung beziehen. In Kreta und ganz Griechenland ist die Erinnerung daran nicht verblasst – den Menschen fielen im Land der Zitronen die Zähne aus, weil alle Zitrusfrüchte für die Vitamiversorgung des kriegsführenden Riesenreiches konfiziert wurden.

So wird Fussball hohe Politik – denn was wie Satire klingt, ist verflochtene Realität – geht es doch weniger nur um Zahlen, sondern um die Verfassung des Volksgemüts. Auch und gerade in Griechenland, Italien, Spanien und Portugal und sogar Frankreich.

Der griechische Film boomt total auf einer No-Budged-Ebene – es entstehen Landprojekte auf Bio-Basis, Olivenhaine werden wieder gepflegt. Vielleicht könnte man auch die Sea Diamond – Wikipedia bergen und die wilden Müllkippen an Land und im Meer aufräumen. Wieder schönere Häuser bauen und Elektrofahrzeuge fördern.

Im Juli hat Venus direkt gedreht und erreicht in Haus 11 fast schon den Zwillinge-Mars in Haus 11, der alte Mitherrscher über das 5. Haus und neuer/alter über das 10. ist. Ich weiß ja nun nicht, wie das Horoskop Spaniens aussieht, aber da kommen wir vielleicht morgen zu … Jupiter, Südknoten und Glückspunkt stehen im Zwillinge-Zeichen in Mars-Nähe des Deutschland-Horoskops. Mars laufend geht selbst über Merkur und Merkur laufend über den Aszendenten und Südknoten. Und Pluto ist immer noch rückläufig in Haus 6 – dem Haus der Arbeit für Deutschland, wo die Regenten des Haus 7 stehen, unserer Partner in der EU – Saturn (Herr von 7), Neptun und Uranus (auch Herr von 7) –  stellen plutonische Ansprüche, wollen Veränderung erreichen – und es hängt mit Pluto, dem Reichtum zusammen.

Ganz schön viel Südknoten – nicht wahr? Es geht hier um Vergangenheit auch. Der Sieger müßte auch den Blues tragen. Den Sieger-Blues.

Neptun und Chiron in Haus 8 – man versucht uns tatsächlich kollektiv (als Land) über den Tisch zu ziehen. Wird im Herbst besser, wenn Jupiter in 11 den Einfluss des vergangenen Karmas hinter sich gelassen hat und Saturn aus dem Sonnenzeichen rausgeht und in einen Harmonie-Aspekt zum Steinbock-Saturn Deutschlands.

Unsere Zukunft liegt beim Nordknoten im Wassermann in Haus 7 – also gilt es, sich auf die Gemeinschaft der anderen einzulassen – wir sind die, die sich verändern müssen, sonst bäuchten wir Götz Aly nicht, der uns unsere unmittelbare Vergangenheit aus dem Neid heraus erklärt. Aber wir tun es bereits – mit dem Atomausstieg. Das Modell sollte weitergeführt werden.

Innen Deutschland 03.10.1990 00:00 Berlin, außen 01.07.2012 21:45 Kiew

Ich wiederhole meine Meinung: die Ankündigung mindestens der Schaffung einer demokratisch in Europa gewählten Instanz – ein echter Präsident im Wirtschaftsbereich – und nur dort – wäre die billigste sofort wirksame Variante, einmal Schluss zu machen mit dem Auflösungsszenario: (Neptun in den Fischen) – wir würden Neptun nutzen und Europa befreiende Kompetenz geben. Die Märkte sind sofort ruhig, wenn jemand auf höchster Zahlungsebene sagt, daß er im Prinzip unbegrenzt Geld rausbringt, wie die FED das tut. Und eigentlich wurde das bereits gesagt – aber höhere Zinsen sind ein höheres Geschäft. So provoziert das Kapital seine Entwertung durch Inflation oder Währungsreform. Das ist dann ungerecht, weil es auch den kleinen Mann trifft und alle Großen immer noch auf riesigen Vermögen sitzen.

Vor diesem Schritt scheut man sich – hat ihn merkwürdig gestaffelt auf für den Normalbürger in Kürzeln verschwimmende Mechanismen und Schutzschirme, deren wahre Funktion um so dunkler zu werden scheint, proportional umgekehrt ihrer medialen Korrespondenz – je mehr wiederholt wird, umso merkwürdiger klingt der Kanon. In jedem Fall erwartet unser Radiosender, daß wir Vokabeln wie „Dow Jones“ und “ … ist glücklich gestartet der DAX heute … “ zu unserer inneren Wirtschaftskompetenz machen – wir sollen mitfiebern: aber – haben Merkel und Schäuble einen Plan B zu ihrer „Schritt für Schritt“ Politik?! Denkt einmal über eine/n Europapräsidenten nach, eine Art oberste Finanzaufsicht – aber gewählt und kontrolliert vom Volk. Das fände ich eine gute Idee, oder?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

German Angst

USA Pleite? Saturn in der Waage


Liebe Leserinnen und Leser,

das Geschehen um den Präsidenten zeigt sich klassisch im Haus 10, weshalb dieses vielleicht doch dem anderen Wassermann-AC vorzuziehen ist, vielleicht gelten auch beide für unterschiedliche Dinge.

Was jedenfalls die Saturn-Wiederkehr anbelangt, hat die Autorität der Regierung (Haus 10) es gerade ziemlich schwer, Saturn wird am 30.08.2011 seinen Wiederkehr-Punkt erreicht haben.

Zusätzlich können wir sehr stimmig Saturn auch als Herrn von Haus 2, den Finanzen, einordnen. Die Finanzen der USA hängen also von Saturn in der Waage im Haus 10 ab = strenge Autoriät – es muß sehr anstrengend sein, die USA zu regieren, wenn nicht sogar ein paar alte Saturnier mitregieren …

Fotos Termin ©

Nun gehen die USA nicht alle 30 Jahre pleite, diesem Zyklus entsprechend, doch es ist ja noch was anderes im Gange: Pluto, dem wir fasziniert und erschüttert zugleich bei seiner ersten Aktion im Steinbock mit dem Zusammenbruch der Lehmann Brothers zugucken durften, ist tiefer seitdem in den Steinbock – Geldhaus der USA und Grund ihres Goldschatzes – rein und hängt unberechenbar mit Uranus im Quadrat!

Und je länger man sich das Bild unten anschaut, desto mehr brisante Aspekte sind sichtbar, z.B. beim Mars. Doch Pluto braucht noch eine Weile, bis er auf seine Radix-Position zurückgeht, das wäre der logischere Zeitpunkt für eine Pleite.

Aber es gibt auch ein sehr positives Zeichen: Sonne steht (neben Haus 10) für den Herrscher eines Landes: Obama in diesem Fall als Präsident. Und der hat Venus über der Sonne.

Es wird ihm also gelingen, das amerikanische Volk auf seine Seite zu ziehen und einen Kompromiss zu erzwingen. Er wird dem Volk sagen, daß die Republikaner nicht wollen, daß sie ihre Renten weiter bekommen.

Keiner der Ökonomen kennt die Auswirkungen einer Staatspleite der USA, aber es scheint welche zu geben, die es ausprobieren möchten.

Die Besitzenden können es nicht sein, sie haben am Meisten zu verlieren.

Aber vielleicht sind sie ja wahnsinnig geworden – das kam auch in der Vergangenheit vor?!

Ganz rational starrt man auf ein Gebilde, jenes der Finanzwelt, und muß eingestehen, daß die Auswirkungen an sich normaler Vorgänge in der Geschäftswelt – eine Insolvenz – alles zusammenbrechen lassen könnten – oder auch nicht, – wie Finanz-Fachleute orakeln.

Ganz rational auf der Titanic.

Das Horoskop gibt die Situation beeindruckend genau wieder. Können wir deswegen auch sagen, was die Zukunft bringt? Wir können sagen – weil Saturn es anzeigt – wie lange die Krise dauert, und daß sie – Jupiter Haus 5 – durch Glück und Kreativität überwunden wird.

Mein Tip: keine Staatspleite einstweilen, Kompromiss in letzter Minute.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen USA, 04.07.1776 17:13 Philadelphia, außen Transite 15.07.2011

Ereignis, Mundan, Personen

Die Dynamik der Bankenentfaltung

Liebe Leserinnen und Leser,

wer gehört hat, daß man beabsichtigt, Griechenland eventuell doch bankrott gehen zu lassen, wird sich vielleicht am Kinn kratzen angesichts des Neptun in die Fische Übertritts, ob da nicht plötzlich das unglaublich viele, flüssige Geld unkontrolliert fließt? Die Inflation wird allenthalben beschworen, wie ein Gespenst; nach allen Regeln der Ökonomie müßte sie kommen – als Folge der munteren Dollar- und Euro-Vermehrung: allein – die Ökonomen trauen ihren eigenen Regeln nicht. Während der Inflation der 20ger Jahre jedenfalls stand Neptun im Löwen – „nur“ Uranus war, wie jetzt gerade noch, in den Fischen.

Das Rothschild Stammhaus in Frankfurt

Unten seht ihr einen ganz ungefähren Vergleich mit zwei Zeitpunkten, die aber für den anschaulichen Zweck hinreichend sind. Die ersten Bankgeschäfte von Meyer Amschel Rothschild 1766 (Horoskop Innenkreis) und das Aussenden seiner Söhne 1820  (Horoskop Außenkreis unterer Abbildung) nach Neapel, Wien, Paris und London, beides auf den 1. Januar 12:00 Frankfurt eingestellt; vielleicht finde ich in einer Biografie genauere Daten.

Im Horoskop darunter ist Meyer Amschel Rothschilds Geburtshoroskop im Innenkreis, und der (wie gesagt, sehr ungefähre) Zeitpunkt, zu dem er vier seiner Söhne in die westeuropäische Welt 1820 sandte, im Außenkreis dargestellt.

Innen 01.01.1766, außen 01.01.1820, 12:00 Frankfurt

Innnen Meyer Amschel Rothschild 23.02.1744 19:45 Frankfurt, außen Entsendung der Söhne, 01.01.1820

Im oberen Horoskop will ich hier ausschließlich einmal den Blick lenken auf das exakte Neptun-Neptun Trigon und auch den Neptun Zeichenwechsel, der die europaweite Entfaltung des ersten modernen Geldinstituts Rothschild begleitete. Diesen Aspekt habe ich auch mit meiner Aspektscheibe eingestellt. Was bedeutet das? Neptun ist der Herr im Haus der Fische – das hat sich ja bereits rumgesprochen – wo er demnächst wieder vorbeikommen wird; wir leben also in einer solchen „Zeichen-Wechselzeit“. Und dann zeigt der exakte Aspekt von Neptun zu Neptun, daß der Planet des Geldflusszeichens Fische synchronistisch die Entfaltung des ersten internationalen Bankhauses begleitete.

Nicht minder bedeutend ist Plutos Anwesenheit im Fische GeldflussZeichen (Neptun und Pluto bilden ein Doppelsystem, weil die Bahnen in einer exakten Proportionalität zueinander stehen) und ebenfalls die von Saturn (siehe: Außenkreis oberes Horoskop). Die ersten echten Bankgeschäfte mit Diskontwechseln, also der Geschäfts-Vorfinanzierung durch Schulden, fallen doch tatsächlich – siehe Innenkreis oben …

Innen Rothschilds erste Bankgeschäfte 01.01.1766 12:00 Frankfurt, außen Gegenwart 23.01.2011 14:03 Nürnberg

… in die vorherige Pluto im Steinbock Periode, im Oktober 2010 ging Mondknoten über Pluto und wir haben – ist ja nicht genau datiert – eine Pluto Wiederkehr zu dem Jahr der ersten Bankgeschäfte im eigentlichen Sinn – denn Geld wurde bereits vorher verliehen. Das heißt, daß die aktuellen Veränderungen und die demnächst noch zu erwartenden eine Grundlage für die nächsten 248 Jahre bilden.

Vielleicht haben wir uns geirrt, und die Souveränität des Bankgeschäftes, sein Hoheitsrecht, geht wieder von Familien- und Privathand in den Besitz der Staaten bzw. Machtgruppen über, allen voran China?! Alle sprechen von Inflationsgefahr, und obwohl wir null Durchblick haben, werden wir durch die nicht zu überhörende Schulung aus Rundfunk und TV zu  Fachleuten in Staatsfinanzen ausgebildet, ob wir wollen, oder nicht.

Das Horoskop des Bankengründers Meyer Amschel Rothschild ist mit Geburtszeit bekannt und ist der Innenkreis des mittleren Bildes. Dort seht ihr Jupiter in der Waage in Haus 1 für den Glückspilz. Diese Position wird dem Horoskopeigner bekannt gewesen sein, so daß Talent und Erwartung in der diplomatischen Kunst sich gegenseitig begünstigt haben dürften. Selbstredend war er ein Fische-Geborener, welches, wie gesagt, u.a. Zeichen des Geldflusses auch ist.

Sehr schön kann man diesem Jupiter-Glück folgen, wenn man im mittleren Bild mit dem Geburtshoroskop Rothschilds im Innenkreis im Außenkreis für die Transite des Zeitpunktes der Entsendung  der Söhne nach Europa, den „laufenden“ Jupiter im Haus 5 im Wassermann findet. Also Glück und Wachstum durch die Kinder.

Und die Fische-Sonne in Haus 6 ist ideal, denn sie holt besagtes Geldflusszeichen ganz ins praktische Leben.

Shalom

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Ereignis, Geschichte, Mundan

Öl-drill

Liebe Leserinnen und Leser,

wer denkt schon in solchen Zeiten an eine grundlegende Veränderung unseres Schulsystems? Was mir bei diesem Ölaustritt im Golf von Mexico in den Sinn kommt, das ist der zeitlich so überaus nahe Zusammenhang zwischen dem energiepolitischen Tabu-Bruch, dem Zurückrudern des Präsidenten, als er erlaubte, was Bush noch offen ließ: Ölbohrungen vor Virginia und in anderen sensiblen Öko-Systemen siehe hier

und eben jetzt diesem Leck in der Welt. Die Plattform, welche da sank, war nicht irgendeine Plattform, sondern …

„In September 2009, it drilled the deepest oil well in history“, …

… wie man in Wikipedia lesen kann. Wenn ich das als Laie richtig verstehe, bohrte diese Plattform sehr tief nach Öl in einem riesigen Feld, und dies, angebohrt und unter Druck offensichtlich strömt aus.

Wenn ich da jetzt große Angst bekomme, möge man mir das verzeihen, es liegt vielleicht daran, daß ich kein Wissenschaftler bin. Bei „drill“ denke ich immer: Raumschiff Enterprise und den bösen drill der Romaner.

Das ist eine Scheiß-Situation. Stunde der Superhelden. The worst Case: kein Vulkan, aber ein ausströmendes Ölfeld mit dem Potential, den Atlantik zu vergiften.

Wenn man nun bedenkt, wieviele dieser Plattformen es gibt – freilich keine Superlativ-Plattformen wie Deepwater Horizon: …

Auf 20.04.2010 22:00 New Orleans

… dann offenbart sich hier, was da ist. Dieses Horoskop will ich nicht von mir allein aus deuten, zumal Zeit und Aszendent sicher ungenau sind, wir könnten ein paar Grad tiefer auch einen Skorpion-Aszendenten vorstellen, da sind ja noch einige Meilen dazwischen.

Soweit ich erkennen kann, ist Neptun hier unten in drei das auslaufende Öl. Mit Chiron und Lilith, Chiron jetzt ganz von Neptun und Öl beherrscht: denn Neptun ist ja beides: Öl und Ozean. Der Uranus in Haus 4 bringt dann auch den Tiefen-Aspekt in die Perspektive, wo es ist: eben unten im Heiligtum der Herkunft und durch Jupiter noch verstärkt zum Ausdruck.

Es sind beide Zeichen, Fische und Wassermann, durch die „Symbole“ Uranus und Neptun verbunden, die immer noch in ihre Verflochtenheit, die Rezeption – eins im Zeichen des anderen – gehören. Und die geben die Energie an die Jungfrau weiter, die jetzt traditionell zu entscheiden geneigt ist und den rückläufigen Saturn in der Opposition zu Uranus weiter und noch einmal übernimmt.

Immer auch Merkur rückläufig mit im Lauf. Insofern wäre das die erste Chance, daß sich was verändert, wenn Merkur wieder seine Position vom 20.04.2010 innehat. Am 28.05.2010. Hoffentlich früher!

Auch, wenn die Brisanz dieses Ereignisses einen solchen Blick im Grunde verbietet, denn was machen wir, wenn es so schnell nicht aufhört zu sprudeln? – ist sie doch bemerkenswert die Übereinstimmung wegen der Bohrfreigabe in bestimmten, vorher geschützen Gebieten und der Explosion.  Und dann reiht sich dieses Ereignis natürlich ein in die Reihe der Ereignisse, die mit der Saturn – Uranus Opposition bislang auch einhergegangen sind: Finanzkrise = Ölkrise. Neptun, Neptun,  selbst Afghanistan, nur Neptun …

Auf 22:00 Ortszeit, genaue Koordinaten …

An diesem Horoskop sollten wir einmal dranbleiben, vielleicht finden mitlesende Astrologen die genauen Koordinaten? Eben insbesondere … Haiti ist nicht weit weg und jetzt haben Verschwörungstheoretiker ein Argument. Nun ist die Katastrophe wirklich man-made wie in Fausts Staufen : auch dort hat man zu tief gebohrt.

Mit freundlichen Grüßen!

Markus

Fotos, Mundan

Drei starke Konjunktionen

Foto Markus Termin ©

Nürnberg, 16.02.2010 17:15

Liebe Leserinnen und Leser,

Foto und Horoskop sind zum selben „Zeitpunkt“ aufgenommen (durch Draufklicken kann man beides vergrößern und studieren). Wir sehen  rund um den Sonnenuntergang am Hauptbahnhof – die Schlote gehören der Müllverbrennungsanlage und passen super zu Neptun und Chiron – drei Konjunktionen: Mond/Uranus als direktestes und stärkstes – wie ich zumindest meine, denn Mond-Sensible spüren heute einen befreienden touch – dann Jupiter/Venus: da warte ich schon lange drauf. Geht allerdings nahezu unter in unseren modernen Maschinenwelten: denn wo das Leben als Fest selbst immer an letzter Stelle kommt (und komme mir hier keine/r mit der unerträglichen Seichtigkeit des Faschings) ist damit kaum Staat zu machen. Doch für all diejenigen, die sich die Sehnsucht nach einer besseren Welt nicht abgewöhnt haben: hier ist eure Chance mit Jupiter-Venus als freundlichstem aller möglichen Aspekte (das große Glück heiratet das Kleine) … und dann eben Neptun/Chiron; kann richtig wehtun … aber auch phänomenal heilen … nicht im Zeichen der Burg, aber doch im Zeichen des Glaubens: und vielleicht sogar an die Technik.

By the way – man hat mich neulich mißverstanden, als ich über Guido Westerwelle schrieb, der sagte „Wenn es in London eine reine Truppenaufstockungs-Konferenz ist, fahre ich nicht hin …“ Das „Lob“ war unangebracht; es war eine reine Truppen-Aufstockungskonferenz und Westerwelle fuhr hin.

Kann mir jemand sagen, warum die versammelte Linke zu Westerwelles schwachsinnigen Hartz-IV-Tiraden nahezu unhörbar ist? Die Presse allein?

Wann kommt jemand auf den Umkehrschluss, nämlich: daß – falls wirklich ein Hartz -IV-Empfänger mehr haben sollte, als ein Arbeiter – es eben gilt die Löhne der Arbeiter aufzustocken, wie es alle Wachstums-Propheten schon lange fordern, anstatt Hartz-IV-Bezieher via Bild-Zeitung zu gängeln?

Es wollen also dieselben Lebemänner, die noch nicht einmal einem Mindestlohn für Postzusteller zustimmen können, darüber poltern, dass angeblich Hartz IV-Empfänger zuviel bekommen?

Dabei ist der unerträgliche Bürokratismus bekanntermaßen bereits ein 100%tiger Hauptjob für Hartz-IV-Empfänger. Hartz-IV ist, wie  Prof. Dr. Götz Werner treffend und immer gültig gesagt hat: „Offener Strafvollzug“.

„Das ist Sozialismus“ krakeelt der „Esel“ Westerwelle (Zitat: Heiner Geißler: danke!; Fische können eben oft denken …): ja freilich, gerade haben wir die Banken rausgehauen, ganz Europas Agrar- und Großindustrie schwimmt auf der Subventions-Fettaugen-Suppe, aber ausgerechnet die Hartz-IV-Bezieher bringen uns in den Sozialismus.

Unsinn: Sozialismus ist, wenn Banken nach einer Reihe von fettesten Jahren und dem folgenden Zusammenbruch aufgrund von maßloser Zockerei (es geht dabei nicht um Geld, sondern um Menschenleben) ihre Gewinne und Boni weiter aus dem „Volksvermögen“ abschöpfen, als wäre nichts gewesen, ohne, daß sie – wie in den USA, Frankreich und England wenigstens lanciert: zur Kasse gebeten werden!

Wozu sollen Banken überhaupt Gewinn machen? Warum sollte überhaupt ein Mensch mit Geld Geld verdienen? Und wie verträgt sich denn das mit dem Thema: „wer arbeitet muß mehr haben, als der, der nichts tut?“

Und Du, Guido, glaubst wohl, Du arbeitest? Mach erstmal Deinen hochbezahlten und völlig überflüssigen Job. Denkst Du, es würde jemand merken, wenn der Deutsche Außenminister und Vize-Kanzler drei Monate lang nicht da wäre?

So schnell kann man es doch einfach nicht vergessen haben?

Fotos, Weltbild

Sonne im siebten Haus

Nürnberg, 17:01 – das ist nicht New York, sondern unser schönes Nürnberg. Was der Zeitgeist bringt, läßt sich dieser Tage bemerkenswert deutlich studieren. Als die Krise noch ganz frisch war, gab es Werbe-Kampagnen der Auto-Konzerne, die einen glauben machen konnten, nicht mit Benzin wird gefahren, sondern mit reiner Sonnenenergie. Dann kam die Abwrackprämie – zu spät für Saab, die sind schon pleite, Opel und Chevrolet könnten folgen – und nun kann man wieder Anzeigen bewundern, die noch dickere, teuerere und schnellere Vehikel anpreisen, als jemals zuvor! Der Porsche „Panamera“ wird in Shanghai „präsentiert“: klar, sowas braucht der chinesische Reis-Bauer. Gibt es in China ein Geschwindigkeits-Limit? Und sind die Herren so einfältig, nach ihrer VW-Übernahme die Bruchlandung in China erzwingen zu müssen, wo sich dort dieses Jahr die Sonnenfinsternis auswirken wird?

Dies zeigt, dass die Menschen und insbesondere die Auto-Bauer offensichtlich gar nicht in der Lage sind, umzudenken. Ich persönlich als Nicht-Autofahrer kann es gar nicht fassen, wie der Staat dazu kommt, an Autofahrer einfach mal so 2500 Euro zu verschenken. Warum gehen denn wir Fahrradfahrer leer aus?

Unteres Bild mag eine gewisse Schönheit haben, es zeigt jedoch auch ganz eindeutig: da sind zu viele Blechkisten rumstehend (ich schlafe im Fenster gleich gegenüber). Dem Auto mit Benzinantrieb wird aber, glaube ich, keine große Zukunft prophezeit werden können. Bin gespannt, ob wir, wenn Saturn im Mai (18.05.09) direkt geht, substantielle Vorschläge und realistische Utopien zu hören bekommen, dem Notstand abzuhelfen.

img_0320Foto Markus Termin ©

Je rascher man anfängt, einzusehen, dass auch ein neues Fahrzeug, wenn es nur mit Benzin läuft, schon beim Kauf eine Antiquität ist, um so schneller wird sich die sogenannte Weltwirtschaft erholen. Und so funktionierts: sobald die Wirtschaft auch nur marginal wieder anfängt, zu wachsen, werden die Ölpreise explodieren. Der Staat wird auch die Steuern hochfahren müssen, denn schließlich wollen die Schulden zur Banken-Rettung bezahlt werden. Plötzlich sind Autos der Renner, die so gut wie nichts verbrauchen. Das kann man heute schon wissen, das wissen die Herren Porsche & Co. Doch sie melken den Staat, wie eine fette Kuh, also uns. Sie verzichten auf vorausschauendes Planen und wollen erst einmal die Kosten der Entwicklung ihrer Modelle reinholen, die sie vor 10 Jahren geplant haben. Ich kann die Linken nicht wählen, denn ich mag die SED einfach nicht. Diese Wahl ist wirklich ein Dilemma. Und Europa? Nie war das Defizit an Demokratie größer. Kein Mensch weiß doch, wer uns überhaupt in Straßburg vertritt. Und was dort entschieden werden kann, oder ob alles diese ominöse EU-Komission bestimmt, die ohnehin nicht demokratisch ist.

P.S.: Heute ist Pluto-Mars Quadrat, also Obacht: keinen Streit vom Zaun brechen. Pluto-Mars ist eine Einladung, Geschirr zu zerbrechen und bleibenden Schaden anzurichten. Halten wir es lieben mit Ghandi: verändern wir selbst uns so, wie wir die Welt verändern wollen (oder den Partner).