Deutschland und die Flüchtlinge

Deutschland FlüchtlingeInnen Deutschland, 03.10.1990 00:00 Berlin, 29.10.2015 22:02

Liebe Leserinnen und Leser,

natürlich sind das Pluto im Zeichen Steinbock, der hier dem 6. Haus des Deutschland-Horoskops zusetzt – wo die praktischen Dinge sind: praktisch ist für Deutschland der Mauerbrecher-Aspekt aus Uranus/Neptun/Saturn – nun geht Pluto über diese Konstellation und bringt die Versuchung mit sich, gerade neue Mauern zu errichten – und Neptun im Zeichen Fische, der ohnehin fließt, wie er will.

Was Deutschland machen könnte und auch sollte: sofort eine Luftbrücke nach Ismir oder einen nahen Ort einrichten, wo Flüchtlinge  in Charter-Maschinen, registriert und human versorgt, gleich über zunächst mehrere Bundesländer, dann mehrere Europäische Staaten, und last but not least an befreundete Dritt-Staaten verteit werden, z.B. nach Südamerika oder die für all das verantwortlichen USA. Dafür aber die europäischen Grenzen schließen.

Uruguay hat sich nie vom Bevölkerungsschwund der 7oger Jahre erholt: es ist halb so groß, wie Deutschland, aber es leben dort gerade so viel Menschen, wie in Hamburg: warum nicht ein Kooperations-Abkommen mit Uruguay?

Alle Aspekte, die jetzt verletzen, könnten mit Chiron auch heilend sein – und sind es bei den Aktiven auch. Mond im Horoskop ist ja bekanntlich das Volk.

Dennoch bewegt sich der träge Apparat, der ebenso für den Berliner Flughafen, wie für Hartz 4 und Zwangsgebühren für´s TV zuständig ist, nur sehr ungern … hoffe es dauert nicht, bis Saturn über Pluto steht, dem Herrn von Haus 6, der Bürokratie …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

Sonnenblume im Morgenlicht

IMG_6500Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

die Sonne nimmt wieder diese bezaubernden Winkel ein. Im Grunde kommen nicht zuviele Menschen aus dem Morgenland nach Germanien. Chiron steht über dem Fische-Mond des Landes im 9. Haus –  Unten das Horoskop der Aufnahme oben mit Mond/Venus Konjunktion am Morgen.

Sonnenblume10.09.2015

Hans Wollschläger hatte seinen Mond auch im Zeichen Löwe und mit diesem Löwenherz erstmals eine etwas andere Geschichte der Kreuzzüge geschrieben, die frau/man unbedingt lesen sollte; – für 1 cent fast umsonst bei Amazon zu kaufen:

Wallfahrten

Wollschläger beschreibt einen Ausschnitt der Geschichte aus ihren Quellen, überzeugend genug, daß wir heute wissen können, wie um dieses Gebiet gekämpft wird seit längerer Zeit – selbst Napoleons Ägypten-Feldzug gehört dazu, was aber nicht Wollschlägers Thema ist: auch nicht die Türken vor Wien oder die Islamisierung des römisch/katholischen Mittelmeerreiches: und dennoch findet das Portriat der Kreuzzugszeit mit ihrem Wahn Verständnis und macht die Steigerung von Wahn aus Wahn denkbar … „if you know, where you coming from …“

Platz hätten wir ja im Osten genug: dort gibt es Leerstand in vielen Gegegenden; – Wölfe fühlen sich wieder wohl, so heißt es: aber genau diese Länder seien besonders abweisend gegenüber Fremden?!

Das freiberufliche Personal in den Krankenhäusern behandelt umsonst. Unser Gesundheitssystem ist aufnahmebereit: aber auf Kosten der bereits überforderten Mitarbeiter.

IMG_6504Fotos Termin ©

Wir werden uns was einfallen lassen müssen, schnell die einstellen, die kommen. Und es wäre auch nicht schlecht, die USA, Frankreich, England und wohl auch Russland zu fragen, wie lange sie noch im Nahen Osten und Afrika und der Ukraine „nation-building“ betreiben wollen?

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Piraten astrologisch auf Kurs

Liebe Leserinnen und Leser,

die Presse wehrt sich dagegen (TAZ), sie habe die Piraten ruiniert – in Wahrheit haben sie genau das versucht/gemacht – als hätten die anderen Parteien weniger Probleme. Angst haben sie vor dem Netz und der neuen Konkurrenz – obwohl ein wirklich demokratisches Europa durch die neue Internet-Struktur erst wirklich demokratisch würde. Schaut man sich das Parteiprogramm einmal genau an (von dem die Print-Presse immer schreibt, es gäbe sowas nicht), findet man recht wenig Unvernünftiges. Ich hoffe daher inständig, daß dieser Haufen die 5%-Hürde schafft: – auf geht´s – klar zum ändern! Es liegt so viel im Argen, der Filz ist so groß und die Angriffe auf die Freiheit kaum mehr zu zählen (wir zahlen dafür, daß zur besten Sendezeit Telenovas runtergenudelt werden, Propaganda-Talkshows die Runde machen; wo immer es darauf ankommt, gibt es zersplitterte, zeitfressende und unterdrückende Systeme, z.B. Krankenkassen und Telekommunikation, Massentierhaltung und Agrarwüstenwahn, Scheinkonflikte um Homo-Ehe, als ginge uns der Rest der Welt mit tausendmal drängenderen Problemen nichts an) – nichts braucht unser Land dringender, als eine neue Partei, die den gediegenen Laden aus unerträglichen Gesichtern (von der Leyen, Merkel, Rösler) und unverschämt dreisten LügnerInnen – (allesamt Knechten der Wirtschaft) – aufzumischen.

Gott gebe, daß die FDP ausfliegt und die Piraten reinkommen, er nehme der CDU/CSU durch die neue Euro-Partei ein paar Prozent und verhindere, daß die SPD-Bonzen mit ihren Gewerkschafts-Bütteln und all den Zeitungen, die ihnen gehören, allzuviel Macht bekommen. Er möge – so meine Bitte – eine Situation schaffen, in der sich Deutschland ab September nicht mehr ohne Piraten regieren läßt, die sich von mir aus mit den Linken und den Grünen – diesen alten Tanten – einigen müssen.

Immerhin, den Neumond haben sie gut gewählt! Wer weiß, ob nicht die Totgesagten länger leben? Hoffnungsvollens Zeichen: der AC des Parteitags mit der absichtlich kuriosen Anfangszeit liegt genau auf der Venus des Gründungshoroskops.

Piraten GründungPiraten Gründung: 10.09.2006 11:08 Berlin

Piraten in NeumarktPiratenparteitag in Neumarkt 10.05.2013 13:37

Vielen Dank an Monika und Mona für ihre Arbeit mit dem Piraten-Horoskop!

Astrologie Blog Horoskop der Piratenpartei

Die Piraten-Partei – astrologisch | Sternwelten

Mit freundliche Grüßen,

Markus

USA Pleite? Saturn in der Waage


Liebe Leserinnen und Leser,

das Geschehen um den Präsidenten zeigt sich klassisch im Haus 10, weshalb dieses vielleicht doch dem anderen Wassermann-AC vorzuziehen ist, vielleicht gelten auch beide für unterschiedliche Dinge.

Was jedenfalls die Saturn-Wiederkehr anbelangt, hat die Autorität der Regierung (Haus 10) es gerade ziemlich schwer, Saturn wird am 30.08.2011 seinen Wiederkehr-Punkt erreicht haben.

Zusätzlich können wir sehr stimmig Saturn auch als Herrn von Haus 2, den Finanzen, einordnen. Die Finanzen der USA hängen also von Saturn in der Waage im Haus 10 ab = strenge Autoriät – es muß sehr anstrengend sein, die USA zu regieren, wenn nicht sogar ein paar alte Saturnier mitregieren …

Fotos Termin ©

Nun gehen die USA nicht alle 30 Jahre pleite, diesem Zyklus entsprechend, doch es ist ja noch was anderes im Gange: Pluto, dem wir fasziniert und erschüttert zugleich bei seiner ersten Aktion im Steinbock mit dem Zusammenbruch der Lehmann Brothers zugucken durften, ist tiefer seitdem in den Steinbock – Geldhaus der USA und Grund ihres Goldschatzes – rein und hängt unberechenbar mit Uranus im Quadrat!

Und je länger man sich das Bild unten anschaut, desto mehr brisante Aspekte sind sichtbar, z.B. beim Mars. Doch Pluto braucht noch eine Weile, bis er auf seine Radix-Position zurückgeht, das wäre der logischere Zeitpunkt für eine Pleite.

Aber es gibt auch ein sehr positives Zeichen: Sonne steht (neben Haus 10) für den Herrscher eines Landes: Obama in diesem Fall als Präsident. Und der hat Venus über der Sonne.

Es wird ihm also gelingen, das amerikanische Volk auf seine Seite zu ziehen und einen Kompromiss zu erzwingen. Er wird dem Volk sagen, daß die Republikaner nicht wollen, daß sie ihre Renten weiter bekommen.

Keiner der Ökonomen kennt die Auswirkungen einer Staatspleite der USA, aber es scheint welche zu geben, die es ausprobieren möchten.

Die Besitzenden können es nicht sein, sie haben am Meisten zu verlieren.

Aber vielleicht sind sie ja wahnsinnig geworden – das kam auch in der Vergangenheit vor?!

Ganz rational starrt man auf ein Gebilde, jenes der Finanzwelt, und muß eingestehen, daß die Auswirkungen an sich normaler Vorgänge in der Geschäftswelt – eine Insolvenz – alles zusammenbrechen lassen könnten – oder auch nicht, – wie Finanz-Fachleute orakeln.

Ganz rational auf der Titanic.

Das Horoskop gibt die Situation beeindruckend genau wieder. Können wir deswegen auch sagen, was die Zukunft bringt? Wir können sagen – weil Saturn es anzeigt – wie lange die Krise dauert, und daß sie – Jupiter Haus 5 – durch Glück und Kreativität überwunden wird.

Mein Tip: keine Staatspleite einstweilen, Kompromiss in letzter Minute.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen USA, 04.07.1776 17:13 Philadelphia, außen Transite 15.07.2011

Wir sind Hellas!

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

Staatskrise: Helmut Schmidt plädiert für Griechen-Hilfe bis zum Letzten – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik

„Hintergrund für die Nervosität an den Märkten sind auch Erwartungen, dass die Milliardenhilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) nicht … „, schreibt Spiegel-Online, welches Medium, hier per link eingebunden, offenbar mit einer hochumstrittenen Veröffentlichung eines Gerüchts (?!) = man denke in Griechenland über Einen Austritt aus der Euro-Zone nach … selbst bereits Börsen-Politik gemacht hat, man führt den Effekt auf die Börse selbst auf bei Spiegel-Online, … outet sich also klar als journalistisches Medium und als Player im Feld der Euro-Spieler; von Neutralität also keine Spur.

Insbesondere Hans-Werner Sinn predigt den Austritt Griechenlands aus dem Euro. Er hat übrigens dieselbe Konstellation aus Mars/Saturn und Pluto im Löwen, wie gestern St. Hessel, statt mit Uranus, mit dem Mond und Lilith/Merkur in Opposition, obwohl ganz andere Generation.

So ist mit Helmut Schmidt ein weiterer Urgroßvater auf die Euro-Bühne getreten, und hat klare Ansage gemacht. Mein Vorschlag, die Griechen mit Umweltschutz bezahlen zu lassen, scheint bei Schäuble und Schmidt gleichermaßen angekommen zu sein. Dort ein paar Solarthermische Kraftwerke statt der schwelenden Müllkippen überall, und aus Pluto wird für den Euro doch noch ein Goldschatz: das hat Herr Sinn, der Fische-Fachmann aus dem Norden, nicht bedacht – bemerkenswert, wie zäh zwei Urgroßväter – Hessel und Schmidt – Waage und Steinbock, Saturn und Pluto, an Europas Ruder steuern.

Griechenland, Ελλάδα ist Europa « Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

Hellas « Markus Termin – Astrologisches Stundenbuch

Man kann froh sein, wie sich die Alten –  hier noch einmal mit ihrer ganzen Kraft in die Waagschale werfen … eindrucksvoll!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus Termin

H.W. Sinn, der oft zitierte Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung: 07.03.1948, k.Zt., Brake

Helmut Schmidt 23.12.1918 22:15 Hamburg … Loki Schmidt war übrigens Fische = passt ins Ehehaus …

Jupiter Konjunktion Sonne im Widder

Liebe Leserinnen und Leser,

ich persönlich sammle schon wieder Merkur rückläufig Geschichten, die alle viel zu unglaublich sind, als daß man überhaupt von ihnen berichten könnte. Oder wenigstens eine: eine liebe Freundin, Zwillinge Mond und Sonne schaffte es nur von Nürnberg bis Roth, um dann wieder zurück zu kommen, um schließlich über den Regionalexpress nach Stuttgart und von dort mit dem ICE doch noch rechtzeitig und für 42 Euro nach Basel zu kommen (eine Brücke war eingestürzt); …  Diese Konjunktion – Jupiter/Sonne – erfüllt mich mit Hoffnung, daß sich nun doch das verwandelnde Neue durchsetzt. Die Konterrevolutionäre sind schon gewaltig am Zurückrudern und Zurechtlügen; Lilith und Merkur kleiden sich als Pioniere der Aufklärung. Wer sagt uns denn, daß die Dauerkrebsrate (siehe Spiegel Artikel) nicht ebenfalls durch die Verteilung des giftigsten Plutoniums schon seit fast einem Jahrhundert längst bereits zu den Folgen des Technik-Mißbrauchs gehört? – – Was in der Welt „German Angst“…

… genannt wird, könnte sehr bald „German Energy Independence“ lauten – wenn wir die Technik tatsächlich auf den Altar zwingen, etwas zu opfern – gemeinhin seit Isaak „auf etwas verzichten“ – in diesem Fall die „friedliche und militärische“ Nutzung von Kernenergie und Waffenproduktion, wie wär´s? Welche Partei kann man wählen, die beides durchzusetzen gewillt und in der Lage ist? Und warum nicht? Vielleicht ist jene „Angst“ ein deutsches Aufhorchen auf „Das Wesen des Seienden“, eine damit verbundene Ehrfurcht und tiefes Problembewußtsein – mit dem Potential, Lösungen zu finden. Sind wir nicht „Das Land der Ideen?“ Schäm Dich, Öttinger!

Fotos Termin ©

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Debatte: Die wahre Gefahr – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wissenschaft

06.04.2011 16:30 Nürnberg