Mundan

Mercurius im Stier

img_0088Fotos Markus Termin ©

Nürnberg – 09:54, Merkur hat auf seiner gerade angetretenen Wanderschaft durch den Stier einen mächtigen Verbündeten: Pluto. Der astrologisch wichtig bleibt mit seinem riesengroßen „Mond“ Charon und damit sogar seiner proportionalen Erdähnlichkeit: die Erde hat ja auch einen großen Mond. Charon ist der Fährmann in die Unterwelt. Jenen Bereich, in dem Jesus vor seiner Wiederauferstehung war. Oberes Bild ist das aktuelle Horoskop um Heute 10:11, Nürnberg, unten …

merkur-trigon-pluto

merkur-wird-rucklaufig

…  erscheint Merkur in seiner Rückläufigkeit zum ersten Mal, und zwar am 07. Mai um 07:02. „Am siebten Mai – um sieben-Uhr-zwei …“ reimt sich außerdem, also ist auch Poesie im Spiel. Merkur holt sich im Stier die Rinder seines Bruders Apollon – Ἀπόλλων. Die Abwrackprämie? Dann wird er sie sich irgendwie zurückholen müssen. Warum bekommen Fahradfahrer keine Abwrackprämie? Nun wollen wir aber Merkur einfach mit Kraft aufgeladen betrachten. Die Kraft ist hier: Gesetzeskraft, denn Pluto steht ja im Steinbock. Da geht Merkur, aufgeladen mit dieser Pluto- Gesetzeskraft durch den ganzen Stier und macht Geschäfte.

img_0089

Insbesondere der Tag, wenn Merkur ein Trigon zum Mondknoten hat, eignet sich hervorragend für Geschäftsabschlüsse. Hier bekommt Apollon seine Leier, hellenisch Lyra λύρα aus einem Schildkrötenpanzer von Hermes gefertigt, weil wohl ein paar Rinder schon fehlten. Das ist der 14.06.09.  Das  ist ein Sonntag. Drum macht es Sinn, schon am 11.06.09 zu handeln, denn da geht der Mond selbst über den Mondknoten und trägt seinen Schwung in die Jupiter-, Neptun-, Chiron-Ansammlung, als wollte Zeus sein Regierungsprogramm absprechen. Dies auf dem ersten Grad Zwilling, während Mondknoten – in seiner nur kurz unterbrochenen „permanenten“ Rückläufigkeit, ganz genau zwischen Wassermann und Steinbock steht, und also hier einen Abschluss anbietet: in Bezug auf bürgerliche Freiheiten, Informationstransparenz, direkte Demokratie. Die Verbindung zwischen Merkur und Mondknoten ist das Trigon.

Im Zwilling, wenn wahrscheinlich viele Verträge spruchreif sind, weil das Geld aus dem Konjunkturprogramm sich in der Auftragslage mancher Branchen bemerkbar macht, vielleicht aber auch deshalb im Zwilling, weil man sich – Folge des Zusammenbruchs des Kölner Stadtarchivs, des Wertes von Information bewußt wird : „Schnell noch ein Benzin-Auto kaufen, bevor Benzin-Autos verboten werden oder die Preise das „von selbst“ regeln!“ – im Zwilling also, seinem stärksten Zeichen, jedoch auch im Haus des Unbegrenzten, jenseits des Öffentlichen, dem 12. Haus – das eventuell sogar für den Aktienmarkt steht: da wird Merkur rückläufig.   Nun bin ich gespannt, was die Börse dann macht. Ebenso was die Venus in den Fischen vom 12. bis zum 23. April macht, wo sie ihre Rückläufigkeit verändert, stationär wird, und wieder direkt geht: zurück ins Zeichen Widder!

Weltbild

Keine Stelle, die Dich nicht sieht …

cover-du-must-dein-leben-andern

Peter Sloterdijk (26.06.1947 in Karlsruhe), der größte lebende Sophist unserer Sprache, hat eben ein Buch veröffentlicht. Es heißt: „Du mußt Dein Leben ändern.“ Darin entwirft er ein Szenarium unserer Zukunft. Er bietet einen philosophischen und zeithistorischen Leitfaden, unsere Zeit zu verstehen und die richtigen Dinge zu tun. Richtig ist, und das sagt schon der Titel: „Du mußt Dein Leben ändern.“ Dieses Zitat ist einem Rainer Maria Rilke Gedicht entnommen, das mir durch meinen Freund B. „Doc“ Frank vertraut wurde:

Archaischer Torso Apollos

Wir kannten nicht sein unerhörtes Haupt,
darin die Augenäpfel reiften. Aber
sein Torso glüht noch wie ein Kandelaber,
in dem sein Schauen, nur zurückgeschraubt,

sich hält und glänzt. Sonst könnte nicht der Bug
der Brust dich blenden, und im leisen Drehen
der Lenden könnte nicht ein Lächeln gehen
zu jener Mitte, die die Zeugung trug.

Sonst stünde dieser Stein entstellt und kurz
unter der Schultern durchsichtigem Sturz
und flimmerte nicht so wie Raubtierfelle;

und bräche nicht aus allen seinen Rändern
aus wie ein Stern: denn da ist keine Stelle,
die dich nicht sieht. Du mußt dein Leben ändern.

Aus: Der neuen Gedichte anderer Teil (1908)

Ich habe das obige Buch von Sloterdijk noch nicht gelesen, sondern, er möge es mir verzeihen, nur sein Interview/bzw. Rezension zur Veröffentlichung in der Zeit und auch im Spiegel gesehen. Daran, dass beide konservativen Meinungsmacher – weitere kommen sicher hinzu und sind nur mir bisher entgangen – sich zeitgleich zu Wort melden, sieht man, wie es Sloterdijk gelungen ist, die Flügel des Zeitgeist-Drachens gleichzeitig auszubreiten, wie schon so oft – erinnern wir uns an seine Rede „Regeln für den Menschenpark“. Er vertritt seine Sache im Interview knapp und gut, vor allem aber selbstbewußt. Er sei, sagt er, eine geteilte Persönlichkeit: einerseits ein ratloser Zeitgenosse, wie alle anderen auch, andererseits jedoch ein gewissenhafter Auswerter von historischen Großzyklen, und er kann deshalb ungefähr die Richtung angeben, Rat geben, wie er sich wörtlich ausdrückt. Aus seiner Intention, sein Buch zu vermarkten, um damit selbst auch keine Krise zu haben, dürfen wir uns endgültig nicht mehr stoßen. Es ist bekannt, wie Gutes auch unter die Leute gebracht werden will: der Markt ist der wahre Demokrat. Sloterdijk hat jedoch, jeweils zur richtigen Zeit, mehr als poetologische Bestandsaufnahmen in einem unterhaltenden Kompositionsstil aus Philosophie, Soziologie und Zeitgenossenschaft mit einer ungeheuren Informationsfülle an Spezialwissen „angereichert“, welches Sloderdijk auch noch humorvoll präsentiert, oder gemessen, je nach Anlass. Dieses Spezialwissen ist durch ein ungeheures Gespühr für übergeordnete Ebenen gesegnet. Es gibt außerdem geradezu geniale Gedanken von ihm. Dazu zählt der Begriff „Eurotaoismus“ und überhaupt seine politische Europa-Vision, die einen starken Akkord in die alte/neue Orgel bläst. Ich nenne ihn nur deshalb „Sophist“, weil er atheistisch argumentiert. Und zwar gleich im Interview erklärt er uns seine mitgebrachte und grund-konstitutive Weisheit: Gott sei so eine Art unglaublich gelungene Selbmotivations-Fiktion gewesen. Jetzt aber dürfen wir nicht mehr auf Gott vertrauen: wir müssen selbst die Ärmel hochkrempeln, und etwas verändern – um wieder den Titel zu streifen – – – -:

Solderdijk wäre nicht Sloterdijk, würde er nicht in seinem Buch, welches ich unverschämterweise hier bespreche, ohne es gelesen zu haben, ebenfalls auf das Gedicht eingehen, dessen letzte Zeile er zum Titel seines Werkes macht. Und diese Analyse ist bei ihm immer sehr scharfsinnig und auch inspirierend. Doch wegen des angekündigten Atheismus werde ich es nicht lesen! Rilke, der dem Titel die Zeile geliehen hat, war selbst zutiefst religiös.

Sloderdijk ist ein Krebs mit Waage-Mond. Rilke hat einen Wasserman-Fische Mond, einen Jungfrau AC und die Sonne auf 12.26 Grad Schütze. Doch der eine hat Saturn im Löwen, der andere im Wassermann. So ist der eine auf Wassermann-Art getauft – durch Geist – der andere nach Löwen-Art beherrscht in seinen Herzens-Entscheidungen (und mit Pluto-Saturn Konjunktion im Löwen auch wirklich machthungrig!), die gleichzeitig ein Höchstmaß an Struktur von ihm verlangen. Mir fiel besonders die Mars-Pluto Verbindung zwischen Rilke und Sloterdijk auf. Und es wäre Sloterdijks Mars, der ungefähr auf Rilkes Pluto trifft.

Der Moment, an dem Philosophen zur gesellschaftsverändernden Tat schreiten wollen, indem sie den kategorischen Imperativ „Du mußt“, zitieren, sollte zumindest aktuell – bei einem Quadrat Merkur-Pluto, einer rückläufigen Venus, die mehrere Quadrate zu Lilith und Pluto bildet, genau beobachtet werden. Und das wird es, so dass man ausnahmsweise den Spiegel loben muß mit seiner zynischen Vernunft.

Natürlich bin ich mir dessen bewußt, jetzt in die christlich fundamentalistische Ecke gestellt zu werden. Kann der Mann nicht dennoch gute Gedanken haben? Und bietet der Papst in seiner moralischen Schwäche aus machtpolitischen Gründen, die auch er selbst aber für das hält, was seine Aufgabe in der Menschheit ist, ein schwaches Bild. Ist er nicht durch die Allianz mit dem gesunden Menschenverstand der Urknall-Fetischisten kompromittiert? Das sind alles Gedanken dazu. Mein Hauptargument ist aber die Zeit: jemand, der öffentlich die Richtung als ohne Gott denkend propagiert, kann mir, so glaube ich, nicht wirklich Tiefes sagen. Dennoch ist Sloderdijks Anliegen richtig. Ob er aber die Richtung der Änderung kennt?

Ich glaube, Sloterdijk, wie er im Interview ja auch sagt, ist eine gespaltene Persönlichkeit, ein Gott-Verneiner als Gott-Suchender. Er hält es mit der Gestaltkraft von tiefen Visionen und betrachtet sich als verantwortlich: so ist auch der praktische Effekt seiner Haltung deutlich: dadurch, dass ich mich selbst verantwortlich mache, und nicht Gott, kann ich wirklich etwas erreichen.

Können wir anders, als uns dem anschließen? Vielleicht ändern sich einige Leute doch. Und Sloterdijk bleibt seiner „Kritik der zynischen Vernunft“treu?

Wie steht nun ein tief spiritueller Mensch, wie beispielsweise Marc Jongen, ein Mitarbeiter und Kollege an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung Peter Sloterdijkts zu seinem Gedankengut? Ich weiß es leider nicht, aber ich bin gespannt auf seine Gedanken. Sloterdijkt dominiert als Medien-Philosoph den Diskurs. Er kann wirklich sehr sehr gut mit Sprache Bilder malen. Ein spiritueller Mensch würde sagen: „Peter, es geht über unsere Vernunft und auch die Fähigkeit zu steuern hinaus. Menschen erleben dies aus der Entschlüsselung dessen, was ihnen im Alltag begegnet.“ „Denn da ist keine Stelle, die Dich nicht sieht.“

Fotos, Mundan, Weltbild

Licht am Ende des Tunnels

img_3446

Nürnberg, 15:39 – Wann wird denn ein Licht am Ende des Tunnels sichtbar? Ich habe hier schon einmal über die Finanzkrise geschrieben:

Wann endet die Finanzkrise?

Dies war zu einem Zeitpunkt formuliert, wo es nicht sicher war, ob vielleicht die Leute gleich schlangestehend an den Bankschaltern ihr Erspartes einsammeln würden, kurz bevor sich unsere  Kanzlerin dazu bequemte, eine Garantie für private Guthaben auszusprechen. Man hat als Astrologe auch Verantwortung; ich gehöre nicht zu denen, die Panik schüren. Ich bin sogar soweit gegangen, die Finanzkrise als Glück zu bezeichnen.

Nun hat Obama zum Fische-Neumond („… ob er wohl von Astrologen beraten wird?“, fragte eine Klientin; seiner Frau Michele wäre zuzutrauen,  daß sie sich mit Nancy Reagan bespricht, zumal er ja da vor der Wahl einen dummen Scherz wieder gut zu machen hat, bald darauf war auch die genaue Geburtszeit Obamas im Umlauf!) gegenüber beiden Kammern des Parlaments dermaßen mitreißend gesprochen, dass sogar mein überaus Obama-skeptischer Vater, die ganze Nacht wachend, um das zu hören, voller Begeisterung ausrief: „Der ist ja noch viel besser, als  Kennedy!“

Im Sinne meiner Vorausschau wußten wir zum 3. Dezember 2008 (kurz vorher Venus, Jupiter und Mond im Sextil, bzw. Trigon zu Uranus-Saturn), dass es beschlossene Sache war: die Staaten würden weltweit für die selbstverschuldet einbrechenden Kreditinstitute, Mega-Firmen, Versicherungen in die Bresche springen müssen, weil ihnen gar nichts anderes übrig bleibt.

Nun geht´s aber weiter, und man erwartet zu Recht von den Astrologen einen Ausblick, wenn schon die Börse laut FAZ „reine Psychologie“ ist, und die Ökonomen ihren Scherbenhaufen bislang nicht ordnen können.

Die Faktoren, die uns diese Zeitenwende gebracht haben, zeigen eine geradezu triumphale Bestätigung der Astrologie:

1. Zeichenwechel von Pluto in den Steinbock. Der just zum „Zwergplaneten“ und doch auch Namensgeber der „Plutoiden“ degradiert wurde und zugleich befördert … (Planeten, Pluto und die Plutoiden) … erweist sich erstaunlich wirkmächtig, und er hat ein neues Bühnenbild im Welttheater aufgerollt: daher kann man sagen, wir werden die Folgen dieses Spektakels bis 2024 spüren. Ausgelöst worden ist die Krise bekanntlich durch 70 000 Milliarden US$ (kein Schreibfehler! Quelle NZZ) Investitionskapital auf dem Globus, welches auf der Suche nach immer prächtigeren Kapitalanlagen war/ist, bis man in den USA sich bereit erklärte, z.B. einen 500 000 $ Kredit auf Treu und Glauben zu gewähren (Quelle: NZZ), während es mir hier – trotz festem Job – nicht einmal möglich war, einen winzigen, aber zinshungrigen Dispo-Kredit in einen langfristigen, billigeren umzutauschen. Dennoch wurde auch in Nürnberg aus dem Fußballstadion die „easy-credit“-Arena: – na fein.

img_34551

Fotos Markus Termin ©

2. Die Opposition von Saturn und Uranus zwischen den Fischen und der Jungfrau. Ebenso exakt, wie der Wahltag in den USA am 04. November 2008 auf diese erste Opposition gefallen ist, läßt sich auch das Wesen dieser Umwälzung mit dem Fortschreiten derselben beschreiben. Die beiden Giganten haben insgesamt fünf Oppositionen (04.11.08 – 05.02.09 – 15.09.09 – 27.04.10 – 26.07.10). Die letzte dieser Oppositionen sei hier nochmal abgebildet (bitte anklicken und vergrößern):

uranus-saturn-260710

Wie wir sehen, ist zu diesem Zeitpunkt nächstes Jahr nicht mehr der Ausgleich oder Machtkampf zwischen den Fischen und der Jungfrau das beherrschende Thema, sondern zwischen Waage, wo Saturn dann steht, und Widder, in das Uranus gewandert ist. Saturn ist in der Waage kardinal und erhöht, Uranus wird im Widder gleich zu Beginn durch Jupiter verstärkt, und all das findet im Quadrat zu Pluto statt. Wenn dann am 30.07.2010 Mars mit Saturn eine Konjunktion hat, wird es durchaus schwierig. Ein mächtiger Schlussakkord dieser Oppositionsreihe! Das Thema lautet dann: Gerechtigkeit (Saturn in Waage) gegen den Aufbruch (Uranus im Widder) in die Freiheit. Es werden diejenigen Kräfte, die zur Zeit den Warenfluss saturnin hemmen  und verstopfen (Saturn in der praktischen Jungfrau, das sind die Milliarden, die heut festsitzen, weil Krösus alias Onkel Dagobert sich weigert, zu investieren) ihren Sinn für Wahrheit und Gerechtigkeit entdeckt haben (fair trade?), und umgekehrt wird Uranus, der im Grenzenlosen Fische-Zeichen seine Revolution suchte, nun zur Tat drängen  (nach dem Zusammenbruch des Kommunismus die Renaissance als Vorbereitung für Neptun in den Fischen) alles jedoch gebremst durch den kardinal stehenden Pluto, Recht und Ordnung.

Bis dahin jedoch haben wir mehrere Saturn-Pluto Quadrate zu überwinden, denn Saturn schaut am 15.11.09 schon mal in die Waage, bildet dort ein Quadrat zu Saturn, welches er dann am 31.01.10 und am 21.08.10 wiederholt. Dies ein Ausschnitt dessen, was astrologisch den Umbau begleitet. Wer nun bedenkt, dass folglich nahezu alle Elemente – bis auf den Krebs – kardinal herausgefordert werden – Erde (Steinbock), Feuer (Widder), Luft (Waage); also Dinglichkeit (Steinbock), Wollen und Tat (Widder) und Geist (Waage) mitmischen, kann sich ausrechnen, wie tiefgreifend die Veränderungen sind, die uns erwarten.

Nun habe ich viel erzählt, aber doch wenig gesagt. Denn eigentlich will man ja wissen: was denn, konkret, kommt auf uns zu? Lasst uns dazu ein Beispiel betrachten, und je mehr davon realisiert wird, desto besser:

Nehmen wir an, die Bundesregierung könnte sich dazu durchringen, endlich zwei oder drei sinnvolle Dinge zu tun, anstatt der Entwicklung beständig hinterherzulaufen, als da wären:

1. Jede Bank und jede Firma, die Staatshilfen in Anspruch nimmt, gehört ab sofort den Bürgern.

2. Die Kfz-Steuer wird auf CO2-Verbrauch umgestellt und jeder Bürger bekommt ein Fahrrad geschenkt.

3. Vermögen über 10 Millionen Euro kann nur dann im Besitz der Eigentümer bleiben, wenn diese bereit sind, das Geld zu investieren und so dem Kreislauf zuzuführen, der andere ohne Spekulation ernährt. Damit die 5000 Milliarden € (Quelle TAZ, kein Schreibfehler) an Kapital im Privatbesitz in Deutschland automatisch als Konjunkturprogramm wirken.

4. Harz IV wird gegen ein Bürgergeld ausgetauscht, der Druck vom Arbeitsmarkt genommen; stattdessen können die Menschen wählen, ob sie arbeiten wollen und im Luxus leben, oder nicht.

5. Öffentliche Verkehrsmittel werden kostenfrei gestellt.

Nehmen wir an, die Bundesregierung könnte sich zu diesem Bündel an Maßnahmen entschließen, was natürlich utopisch ist, so würden wir all die astrologischen Aspekte selbst in die Hand nehmen, und hätten wirklich weiter wenig zu befürchten, außer, dass uns der Himmel auf den Kopf falle:

Ein Asteroid hat die Erde heute knapp verfehlt

Leider ist dem nicht so (im Falle des Asteroiden Gott sei Dank). Es gilt aber doch: wem es gelingt, selbst im Sinne des notwendigen Wandels sein eigenes Leben umzugestalten, den trifft die Macht dieser Krise (und immer belasten sie unser Leben mit irgendeiner blöden Gier- Sicherheits- Terror- Lebensmittel- Chemie- Doping- oder sonstigen Krise) nicht so sehr.  Denn wo der Absatz von Autos stagniert, mag der von solarangetriebenen Zwei-Personen-Zeppelinen in ungeahnte Höhen steigen.

Also, summa summarum: „Wie lange geht alles?“

Der Hardware-Umbau bis Mitte/Ende 2010, der Software-Umbau bis 2024

Warum ist die Krise ein Glück?

Weil wir nur so den notwendigen „Umbau“ der Welt hinbekommen von einer verschwenderischen Raubbau-Welt zu einer verantwortungsvollen Raumschiff-Erde Gesellschaft, die dann gerne mit vereinten Kräften ihr zerstörerisches Atomraketenpotential gegen Killer-Asteroiden wenden kann und muß. Dann bekommen auch unsere Naturwissenschaftler ein sinnvolles Betätigungsfeld, das sie sich so sehr herbeisehnen.

Geschichte

Hong Kong

26. Januar 1841 um 12:01 in Victoria, Hong Kong wird der Geburtstag der ehemals britischen Kronkolonie Hang Kong begangen. Das Datum geht zurück auf die Okkupation der Britten im sogenannten ersten Opium-Krieg. In der Flagge finden wir die Venus als fünstrahligen Stern, der auch sinnbildlich den botanischen Zusammenhang mit einer fünfblättrigen Blüte augenfällig macht, der durch die Venus mit ihrer Wirkung auf die Erde auch tatsächlich erreicht wird:

flagge-hong-kong1
Diese Opiumkriege basierten auf dem merkwürdigen Ansinnen der Briten, ihre negative Handelsbilanz mit China auszugleichen. Denn da man aus China Tee und Seide importierte, die Chinesen aber selbst vom britischen Empire nichts brauchten, sah die Situation ähnlich aus, wie heute. So verfiel man skrupellos auf die Idee, den Chinesen Opium zu verkaufen, um die Handelsbilanz auszugleichen, ganz ähnlich, wie sich heute Afghanistan und die Terroristen mit oder ohne Billigung/Organisation der CIA durch das aus Schlafmohn ebenso wie Opium erzeugte Heroin finanziert.

hong-kong1

Das Horoskop (durch zwei mal Klicken vergrößern!) zeigt innen das Gründungschart der Kronkolonie, außen aber die Transite zum Tag der Wiedereingliederung zur Volksrepublik China. Dies ist nun 12 Jahre her und wir sehen Jupiter im Wassermann, wie dieser Tage auch, was vermuten läßt, dass Hong Kong auch heute im 12-Jahres Zyklus einem Höhepunkt der Erfolgsaussichten entgegengeht. Uranus steht im obigen Bild genau über der Sonne: diese Wiedereingliederung war also tatsächlich eine uranische Befreiung. Neptun steht nahezu bogensekundengenau über dem Merkur des Stadtstaates, wobei Merkur den Besitz anzeigt, denn er regiert das zweite Haus und das fünfte (während Lilith durchs fünfte läuft, und sagt, dass es in Hinsicht auf die Landeskinder – Staatsbürgerschaft wäre ein Thema – nicht mit rechten Dingen zugeht).

Doch tatsächlich hat sich der territoriale Besitz, den dieser Merkur anzeigt, ja auch wirklich aufgelöst, wie man es von Neptun erwartet. Hong Kong gehört sich nicht mehr selbst. Dass es aber mal „dem Ausland“ gehörte, dieses zeigt wunderbar Merkur in Haus 9, dem der Fremde. Venus geht 1997 entsprechend dem Wesen der Stadt auf der Flagge in Haus 4, also zurück zum Ursprung, nach China.

Die Venus in der Flagge finden wir in der Mond-Uranus und eben Venus- Konjunktion in den Fischen in Haus 11, sowie durch das erste und das sechste Haus. Mond und Mohn, gar noch in den Fischen, mag ein weiterer Hinweis sein. Das Wesen der Stadt, vertreten durch Venus, ist also wahrlich gesellschaftlich und kollektiv, und es ist bemerkenswert hierzu einen Satz zur frühen Wohnsituation jn Hong Kong zu zitieren, denn man/frau/kind wohnt praktisch im Haus 11, also in der Öffentlichkeit:

„Dies (nach einem Brand) war praktisch der Beginn des public-housing-Programms in Hongkong. Die ersten Mark-I-Häuser waren bereits Ende 1954 fertig gestellt. Sie boten jeder Familie eine Wohnung von etwa 20 Quadratmetern, die Sanitäreinrichtungen mussten mit anderen Familien geteilt werden und Kochgelegenheiten befanden sich außerhalb der Wohnungen. Bis Ende der 1960er Jahre wurden zahlreiche derartige Häuser errichtet, wobei die verbesserten Versionen Mark II und Mark III nur wenig mehr Komfort boten. Praktisch spielte sich alles Leben auf den Straßen ab, wobei diese für die zahlreichen Verkaufsbuden benutzt wurden.“ (Wikipedia)

hong-kong-brand

Brand, Weihnachten 1953

Das Horoskop des Brandes zeigt eine Mars-Mars Konjunktion kurz vorher und dann Neptun genau auf dem Mars. Also erst voll in der eigenen Kraft und dann nur noch die Auflösung übrig. Das riecht ja regelrecht nach Zündelhölzern. Außerdem steht die Sonne über dem Saturn in Haus 8. Sonne und Mars sind aber Feuer, und Sonne über Saturn ist Feuer über der Struktur, dem Halt. Und Haus 8 braucht man nicht erklären. Dass dies aber letztlich ein Glück war, weil man endlich neue Wohnungen baute, zeigen Jupiter und Glückspunkt.

hong-kong-historische-karte

Bei einer Stadt, die quasi mit hochoffiziellen Drogengeldern erschaffen wurde, wogegen gerechterweise die Chinesen Krieg führten, den die Britten ungerechterweise auch noch gewannen, interessiert natürlich vor allem die Neptun-Stellung. Neptun steht auch tatsächlich in Haus 10 zusammen mit der Sonne ( nahe verknüpft ist ebenso Merkur in Haus 9, Geld mit dem oder sogar im Ausland verdienen, was Hong Kong Chinesen im In- und Ausland ständig tun). Alles in allem und wenn man sich´s genau überlegt, hat unser westliches Imperium ganz offensichtlich als Junkie angefangen, und der Kreislauf wurde außer mit Opium, durch Öl ergänzt, während es noch vorher Sklaven und Gold waren.

Nun hat Neptun zeitgerecht die Regierung in Hong Kong aufgelöst (das ist die Sonne) und dann (2003) den Stadtstaat selbst im Neptun-Neptun Transit der Auflösung entgegengeführt.

Ereignis, Personen

Notwasserung auf dem Hudson

bild-sullenberger11973

Nürnberg, 19:59 – Der richtige Mann zur richtigen Zeit im richtigen Flugzeug, so heißt es überall.

sullenberger

wasserlandung-sullenberger

Chelsey Burnett Sullenber III wurde am 23. Jan 1951 in Danville, Kalifornien geboren. Die Geburtszeit kenne ich noch nicht, deshalb ist 12 Uhr mittags eingestellt. Oben ist das Horoskop des Flugkapitäns, mit Transiten außen, unten das Horoskop für die Notwasserung, 15.01.09 15:31 New York.

Man muß es einmal sagen, denn Omen gibt es: es hätte kein besseres geben können für den Amtsantritt von Obama in drei Tagen: endlich einmal eine gute Nachricht aus Amerika, aus New York! Ein Wunder sogar. Es läuft als Nachricht durchs globale Dorf. Es ist eine Nachricht, die etwas mit einem Flugzeug zu tun hat; Flugzeuge waren es, die diese Stadt verwundet haben, nun gibt es Heilung durch ein Flugzeug, das in Europa gebaut wurde! Ein Wunder ist es, wir brauchen`s, um mit „unserer“ Wirtschaft Not zu landen.

Das Horoskop des Kapitäns zeigt uns eine Wassermann-Sonne mit gradgenauem Jupiter-Transit: soll noch mal einer sagen, Jupiter wirkte nicht! Ich komm hier gar nicht raus aus den Ausrufungszeichen. Im Klartext und für solche, die ein Problem mit der Astrologie haben: Jupiter muß dort nicht stehen. Er braucht für eine Runde zwölf Jahre, eine gradgenaue Konjunktion ist in diesem Zeitraum ein paar Tage, mehr nicht. Jupiter, das „Große Glück“ auf der Sonne: offensichtlich stirbt man an so einem Tag nicht. Und dann noch in Konjunktion mit dem rückläufigen Merkur: das ganze vollzieht sich im Sinne eines mißlungenen Ablugs, einer Rückkehr.

Doch das ist nicht alles: wer genau hinschaut, bemerkt auch Uranus in gradgenauer Konjunktion mit dem nördlichen Mondknoten: „Yes, we can!“

Dass dieser Mann notwassern kann, erkennt man übrigens nicht nur an seiner Wassermann-Sonne: der geniale Einzelkämpfer für die Freiheit der Menschheit. Eher noch an seinem Mars in den Fischen. An dieser Stelle mögen einige ausrufen: „Was für ein Schabernack!“; in einer Welt jedoch, in der Arsène Wenger Trainer des Fussballvereins Arsenal London wird, da gibt es einen magischen Kontext absolut direkter Entsprechungen. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an eine Frau mit Neptun im vierten Haus, deren Vater „Kapitän zu hohen See“ war.

Das untere Horoskop ist nun das des genauen Augenblicks der Notwasserung. Und da sehen wir auch, wer die Prioritäten setzt: es ist tatsächlich der Uranus, der in der Himmelsmitte steht. Im „Handbuch der astrologischen Zuordnungen“ von Hannelore Goos (Books on Demand, ISBN 3-8211-3116-3) sind Flugzeuge dem Uranus, den Zwillingen und dem Wassermann zugeordnet. Das ist verständlich: Uranus ist Freiheit, Zwillinge Verkehr und Wassermann Technik. By the way: sehr empfehlenswertes Buch (Danke, Elisabeth!).

Gänse sind Mond, Mars und Neptun (und „goose“ heißt auf englisch Gans). Nun kann jeder selbst das Horoskop unten analysieren: einmal haben wir rückläufigen Merkur im Wassermann: das Flugzeug (Merkur, Zwillinge, Verkehr) wird aufgehalten, muß wieder auf den „Boden“, bzw. ins Wasser). Merkur geht als Abendstern auf den Jupiter zu, und zwar im Haus acht, dem des Todes: das ist das Opfer der Gänse/Enten in den Düsen, denn Jupiter ist Herr von Haus 6, dem der kleinen Tiere, und er steht in 8, dem des Todes; gleichzeitig ist genau dies der Jupiter-Sonnen Aspekt von Kapitän Sullenberger. Die Gänse haben sich für sein Glück „geopfert“. Gemäß dem Buch von Frau Goos sind die Gänse aber auch der Mars und der Neptun. Man sieht: Neptun hat eine Konjunktion mit dem verletzenden Chiron und Mars steht im Haus 7 im Steinbock und ist dort Gegenkraft, Aufprall. Und dann sind die Gänse noch Mond in Haus 4 in Konjunktion mit dem rückläufigen Saturn: nochmal Ende, aber für die Gänse. Es hätten auch, siehe Krebs-Aszendent, die Passagiere sein können; daher ein wahres Opfer.

Chiron/Neptun in Haus 9 ist außerdem die kaputte Reise (Haus 9), die im Wasser (Neptun) endet.

Zwischenzeitlich mag man die philosophische Frage stellen, was denn dieses Horoskop für alle anderen Menschen zum selben Zeitpunkt bedeutet, denen aber nichts zustößt und die nicht gerettet werden in dieser Stadt zur selben Zeit. Darüber gern ein andermal.

„sullen“ bedeutet im englischen, insbesondere in Bezug auf einen Fluss: träge fließend; ergo hat dieser Mann Sullenberger auch tatsächlich den Namen, um den Fluß mit einer bravourösen Entschleunigungsaktion – dem Aufsetzen und damit Bremsen des Flugzeugs – in Nutzanwendung zum Werkzeug des Schicksals zu machen: Hudson der Held durch den Verzögerer des Flusses, „sullen“, aus dessen Verzögerung ein Berg wird: ein Nachrichtenberg, der um die Welt geht!

Nun bin ich mir sicher, dass Uranus schon bei der nächsten Opposition mit Saturn am 05.02.09 (es ist die zweite von vieren) den Sieg über die Vergangenheit kundtun wird: doch Saturn ist wie ein alter morscher Baum: es braucht noch zwei Oppositionen, um ihn zu fällen, aber es gibt Hoffnung seit dem 15.o1.09!

P.S.: Die Horoskope lassen sich vergrößern, indem man einmal und dann noch einmal draufklickt (kein Doppelklick!).

Länder

Island

island-karte

Hartkirchen 20:48 – ab und an ist es lehrreich, sich die Gründungshoroskope von Ländern anzuschauen, wenn bestimmte Ereignisse eine Interpretation des „charts“ erwarten lassen. Das unabhängige Island datiert auf den 1. Dezember 1918 um 00:01 in Reykjavik.

island

Und tatsächlich fällt auf, wie Island als Jungfrau-AC den Saturn-Uranus Oppositionaspekt im ersten und siebten Haus hat. Auf ein persönliches Horoskop bezogen wäre das auch Umbruch, Neuanfang, Krise und Befreiung durch oder von den anderen, im Länderhoroskop mit dem Fische-Zeichen repräsentiert. Da Island nun mit Milliarden von anderen Ländern ausgeholfen werden muß, dürfen wir erwarten, dies am Haus 8, bzw. im Aspekt zu Haus 8 oder dem Herrn von Haus 8 zu bemerken. Als könnte es nicht klarer sein, sehen wir Jupiter über dem Herrn von 8, dem Mars. Dann aber noch Pluto über Merkur im Schützen, jetzt weitergezogen in den Steinbock. Auch die Progressionen bieten Einsichten, hier mag jeder selbst schauen, vor allem den progressiven Mondknoten über der Sonne und Jupiter in seiner progressiven Rückläufigkeit im Quadrat zum zweiten Haus und in Konjunktion zum Radix-Pluto.

island-progressionen

anklicken, dann wirds klar …

Ereignis, Weltbild

Teilchenbeschleundiger und Kreditkrise

Nürnberg 14:15 – auf vielfachen Wunsch bringe ich hier nun das exakte Horoskop des Starts vom Teilchenbeschleundiger in Genf, der laut Spiegel-Online: Überhitzter Supermagnet: Das teuerste Experiment der Welt ist kaputt – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wissenschaft schon wieder kaputt ist. Eine Interpretation des Geschehens findet sich auch bei archaeus – so sehr jedoch mich die Rhythmenlehre fasziniert, so wenig kann ich mich auf ihre Wertungen einlassen, die mir zu sehr von der mystischen Philosophie der Nachkriegszeit abgeleitet ist. Dennoch gehört sie, die Rhythmenlehre, zu den wirklich interessanten Ansätzen, und es lassen sich manigfaltige und sehr gültige Anregungen dort finden. Was haben denn der Defekt des Teilchenbeschleunigers und die Kreditkrise miteinander zu tun?

Foto Markus Termin ©

Inbetriebnahme CERN

Zweiter Störfall CERN

Naturgemäß werden die Naturwissenschaftler, die diesen Blog freundlicherweise ab und an lesen, abwinken, und sagen: nichts haben diese Dinge miteinander gemein, außer dass sie zur selben Zeit passieren. Für uns Astrologen ist aber genau dieses interessant und wesentlich, und wir fühlen uns darin sogar bestärkt durch jene „spukhaften Fernwirkungen“, der Verschränkung eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen beispielsweise Photonen (die es nicht gibt, es gibt nur deren Modell), die jenseits jeder Lichtgeschwindigkeit eine Verabredung ihrer Befindlichkeit getroffen zu haben scheinen, unabhängig von dem, was man als „Raumzeit“ zu definieren versucht. Philosophisch ist die Conclusio gar nicht so schwer, und würden sie nicht ständig mit ihren ach so bedeutenden mathematischen Wichtigtuertheorien ihr kleines geistiges Claim verdunkeln, könnten wir normalen Menschen auch leicht Einblick gewinnen. Das Experiment, welches verschoben wurde, weil etwas (die Kühlanlage) kaputt gegangen ist, das mit austretendem Gas (Helium) zu tun hat, versucht kosmologische Modelle zu bestätigen und zu etablieren, deren offensichtliche Widersprüchlichkeit nur weniger gebildeten Menschen auffallen, beispielsweise dem Milchmädchen mit seiner berühmten Rechnung. Der Dreh- und Angelpunkt ist dabei eine konstante und begrenzte Lichtgeschwindigkeit, die überall und im gesamten Universum gelten soll. Aus dieser Annahme, die als bewiesen betrachtet wird, gehen alle kosmologischen Modelle einschließlich des Urknalls und der „Schwarzen Löcher“ hervor. Alles wird daraufhin zurechtgebogen. Diese Annahmen tragen den Stallgeruch scholastischer Rechthaberei und auch deren logischer Begriffsverwirrung. Es wäre ebenso möglich, dass es eine menschliche Geist-Einflusssphäre gibt, in der die Lichtgeschwindigkeit dem, was die Veden „Maya“ nennen, Gestalt gibt. Existierte – beispielsweise – eine proportional zum Beobachter und dem sich entfernenden Objekt bei sehr großen Entfernungen zunehmende Lichtgeschwindigkeit, wäre das gesamte Modell des Urknalls hinfällig, doch das Phänomen eines homogenen Universums, wie es auch tatsächlich sich offenbart, sehr viel plausibler. Die „Raum-Zeit“ müßte eine andere, umgekehrte Definition finden, die Hubbelsche Konstante und Friedmanns Modell des expandierenden, und doch sich niemals substantiell voneinander entfernenden Universums wären eine Illusion. Tatsächlich versucht man im LHC den Urknall weitmöglichst zu simulieren, um zwei Theorien zu vereinen, die sich widersprechen, insbesondere im angenommenen Urknall, wo die Krümmung der (angenommenen) Raum-Zeit unendlich würde, was nun gar nicht ginge, weil es wieder der Theorie einer konstanten und endlichen Lichtgeschwindigkeit zuwiderläuft. Hier steigen dann die Naturwissenschaftler aus und behelfen sich mit Mystik. Das nennen sie dann „Singularitäten“ und erschaffen ein Universum mit 64 Dimensionen. So beißt sich der Drachen in den Schwanz, und wir finden uns, gar nicht zufällig, an das Modell der Alchimisten erinnert, deren Opus Magnum jedoch von der Existenz geistiger Durchdringung der Materie beseelt war, was den heutigen Wissenschaftlern, außer vielleicht privat, leider in der Regel fehlt. Und das genau ist es auch, was sich zeigt in einem scheinbar zufällig sich ereignenden Fehler des Kühlsystems. Es greift hier, für uns Astrologen erkennbar, nicht der Zufall ein – „nothing happens at random!“ – sondern der Geist selbst beweist die Kontinuität seiner Anwesenheit durch die Unterbrechung der Kette von Folgerichtigkeiten einzig materieller Anordnungen, die seiner nicht gedenken. Das Prinzip ist allen bekannt: eine große Verdrängung führt zu gewaltiger Einflussnahme des Verdrängten. Im Falle der Bankenkrise ist dies schlicht die Erinnerung daran, dass Geldwerte und überhaupt alle materiellen Dinge nur eine menschliche Übereinkunft sind, deren Existenz außerhalb der Übereinkunft nun in der Tat relativ ist. Ich gehe, wohlgemerkt, davon aus, dass alle Lebewesen auf Erden vom Menschen abstammen, nicht umgekehrt. Genau dieselbe Hybris in Bezug auf rein materielle, also artifiziell reduzierte Sichtweisen – denn in Wahrheit gibt es keine Materie ohne Geist, und keinen Geist ohne Materie, wie jeder Kabbalist weiß – zeitigt das LHC-Experiment. Und so kommt der Zusammenbruch beider Systeme, deren Entstehung zeitsynchron entwickelt wurde, unzufällig gleichzeitig. Im Grunde wäre es überflüssig, die Zeitsynchronizität von Ereignissen immer wieder explizit zu erwähnen, weil sie selbstverständlich ist, aber in unserer von Blockadedenken künstlich frakturierten Gegenwart muß man das dazu sagen. Zu hoffen ist, dass das große Experiment insgesamt scheitert, wie der ganze Neoliberalismus. Dass offensichtlich der Wurm drin ist, wissen wir bereits. Sicher werden wir jedoch, parallel zum Zusammenbruch der wirtschaftsliberalen Weltphilosophie, auch wenn Teile des Experiments gelingen werden, einen gleichwertigen Zusammenbruch alt versiegelter Pseudo-Gewissheiten des Wissenschaftsgebäudes erleben, sehr viel Ratlosigkeit und in Folge davon vielleicht größere Demut und Bescheidenheit.

Schauen wir uns zunächst einmal das Horoskop für die Inbetriebnahme an. Wir finden Mars, Venus und Merkur direkt am AC. Merkur ist gerade an Mars vorbeigezogen, Venus wird ihn und Mars in Zukunft erreichen. Außerdem ist sie Herrscherin des Aszendenten, außerordentlich stark in der Waage und fällt doch, wenn auch ganz knapp, ins 12 Haus, in die Unbestimmtheit (Döbereiner) oder geistige Realität zurück! Sie haben richtig gehört: sie fällt zurück, denn in der Stundenastrologie, die im Prinzip funktioniert, wie die Ereignisastrologie, wird ein Planet nicht ins folgende Haus gezählt, wenn er an der Grenze steht, denn wenige Minuten später ist Venus schon ganz im Haus 12. Wir haben es mit der Luft-Venus zu tun, der Waage-Venus, die im Bereich der Kunst und der Logik zuhause ist, weniger im Bereich der materiellen Wirklichkeit. Waage zieht Widder an, das ist also der Störfall, der durch Mars Haus 7 beherrscht. In der materiellen und kalten Wirklichkeit steht jedoch der Steinbock-Mond, der, auch das bemerkenswert, ein gradgenaues Trigon zur Sonne in der Jungfrau bildet, die in Haus 11 sich vorgenommen hat, die Ordnung der Freiheit (Haus 11) auf eine analytische und materielle Basis zu stellen. Venus von Mars zu Merkur ist ausnahmsweise schneller als Merkur, und übernimmt dessen Botenfunktion. Merkur vertritt Haus 9 und 12, Venus den AC und Haus 8, Mars Haus 7 und 2.

Nun zum Horoskop des Störfalles. Venus hat ihre Botschaft beiden überbracht, doch nun wendet sich das Blatt: Merkur, bereits im Begriff in die Rückläufigkeitsschleife einzutreten, verändert seinen Abstand zu Mars, und wird von diesem, obwohl bereits vorbeigezogen, erneut eingeholt. Dies geschieht am 23. September, also noch bevor Merkur am 25. September selbst rückläufig wird.

Dies ist die auffälligste Konstellation der Ereignisse, ganz abgesehen von den allgemeinen, bereits an anderer Stelle erwähnten Parametern der am 4. November kommenden Opposition von Saturn und Uranus, die sich im Horoskop des Störfalles auch folgerichtig von der noch nicht ganz Achse 11/6 auf die bedeutende Ebene 4/10 eingelagert hat, und so, neben Pluto, der in den Steinbock vorrückt, den allgemeinen Zeiten- und Paradigmawechsel anzeigt, der auch für die große Geldgierkrise den Bruch mit dem alten Saturn in der Jungfrau vorankündigt, indem aber genau dieser für die Neuregelungen herangezogen wird.

Im Ereignishoroskop für den Start des LHC beherrscht Merkur Haus 9 und 12, also den Raum des Unbestimmten (12) und den Platz der hohen Lehre, das Haus Gottes (9). Im zweiten, dem Ereignishoroskop für den Störfall, beherrscht Merkur Haus 8 und 10, also die Bereiche Wandlung (8) und Ziel (10). Dabei fällt natürlich das gradgenaue Trigon zu Neptun auf, der im Haus 3 in Konjunktion mit Chiron und Mondknoten steht, und zwar eingeschlossen. Helium, nach griech. „Sonne“ ἥλιος hélios, ist nicht nur ein Edelgas, sondern macht auch einen erheblichen Anteil (man schätzt 20%) der Substanz des Planeten Neptun selbst aus, zu dem eben Merkur exakt bei Auftreten des Störfalles und der sogenannten Bankenkrise ein gradgenaues Trigon bildet, und dies nochmal am 28. September und am 30. Oktober. Uns Astrologen fällt daher auf, daß es Neptun-Entsprechungen gibt, die von Merkur übermittelt werden und mit Merkur zu tun haben. Denn Neptun steht sowohl für Gas in seiner Flüchtigkeit, als auch für sich verflüchtigende, bzw. bestenfalls fließende Geld-Mengen. Wollte man die Analogien weiter verfolgen, so ist bemerkenswert, dass Helium gewissermaßen ans Sonnenlicht zurück will (die Feuerwehr musste auf´s CERN-Gelände vorfahren), und sich also mit Hilfe von Merkur tatsächlich aus seiner astrologisch interessanten Eingeschlossenheit im Haus 3 (Bewegung) im Wassermann (Technik) befreit.

Weiterhin ist bemerkenswert, wie der Mond in beiden Horoskopen in Erdzeichen steht. Beide Male an einer Achse, beide Male in Trigonalstellung zur Sonne. Im zweiten Horoskop jedoch im warmen Stier. Im ersten Horoskop ist der Steinbock-Mond, wenn wir ihn für das Bewusstsein des „Volkes“ nehmen, „unbewußt“, er steht in Haus 4, beherrscht aber Haus 10, also das Ziel. Demnach wäre also das Ziel des LHC (diesem und den daran Beteiligten ebenso unbewußt) ein Prozess der Gewahrwerdung von Emotionen; etwas völlig anderes also, als das, was die Wissenschaftler meinen. Beim Störfall, wie wir am Quadrat des Mondes zu Neptun sehen, ist dieses Gewahrwerden aktuell geworden und hat durch das kollektive Unbewußte und wohl auch mit magischen Mitteln (Mond beherrscht das Haus 8 der Magie) in seiner ganzen Stärke den Störfall wohl ausgelöst, ebenso wie die zugespitzte „Finanzkrise“, denn Mond vertritt in Haus 7 im Stier sowohl die materiellen Interessen der anderen, als auch das neu erwachte Interesse der aufgeschreckten Weltgemeinschaft, denen der offen zur Schau getragene Zynismus oder im besten Fall die Oberflächlichkeit der Wissenschaftsgemeinde (oder auch der Banker) wohl doch zu denken gab. Mond ist nun nicht mehr unbewußt, sondern bewußt. Die materiellen Interessen der anderen sind im Falle der Finanzkrise ja eigentlich nicht allein die der geschädigten Steuerzahler, sondern vor allem die der Armen in der „Dritten Welt“, die seit ca. 1990 zunehmend unter der Frechheit und Verschwendungssucht doppelmoralisch abgesicherter Killer leidet, die mit einem Mausklick über Menschenleben entscheiden, indem sie z.B. die Rohstoffpreise spekulierend in die Höhe treiben, und vieles mehr. Wer hier unkundig ist, lese Jean Ziegler, Uno-Sonderbotschafter, „Das Imperium der Schande“. Das LHC ist eben, und deshalb ist die Parallelsetzung hier statthaft, ein signifikanter Ausdruck dieser Verschwendung, denn zu Recht wird gefragt, ob das Geld nicht besser zum Nutzen der Hungernden dieser Welt eingesetzt würde. Und an potentieller Gefährdung geht es hier nicht mehr um Einzelne, sondern um die ganze Welt.

Ich habe bisher noch nicht erwähnt, was der Tanz von Venus, Mars und Merkur in der Waage mit all diesen Dingen zu tun hat. Allgemein kann man davon sprechen, dass das Zeichen Waage für Schönheit und Ausgleich steht, doch insbesondere, wenn Merkur Abendstern ist, hat Waage als Übergangszeichen der Tag- und Nachtgleichen im Herbst den Charakter der Vertiefung, die zum Skorpion als Unterweltszeichen überleitet. Der LHC ist die Unterwelt, er ist in der Unterwelt. Dies zeigt der Skorpion-AC des Störfalles deutlich. Wenn man sieht, wie genau Venus und Mars den Aszendenten einrahmen beim ersten Start des LHC, so kann man nicht umhin, dies als Hinweis zu sehen, dass hier eine riesige Potenz-Ersatz Maschine bemüht ist, Teilchen zu ejakulieren, um ein göttliches Kind (in diesem Fall Haus 9 Weisheit und Haus 12 Unbestimmtheit) zu zeugen, welches nun aber offensichtlich widerstrebt, und ernsthaft vorhat, den Weg in der Waage so weit zurückzugehen, bis es am 4. September angelangt ist, also vor der Inbetriebnahme des LHC. Die ganze Summe der sexuellen Verdrängungssymbolik einer solchen Mega-Maschine steckt in diesem Mars-Venus-Merkur Bild.

http://www.mosaikgestaltung.de von Iris Raun