Europa

Merkel 4. Amtszeit

Innen Angela Merkel, außen 14.03.2018 9:55 Berlin

Liebe Leserinnen und Leser,

wieder Mond auf Mond – und natürlich der Mars/Mars Transit. Aber diesmal ist es der Südknoten, der die Suppe versalzt. Mal sehen, wie lange das Hohnigkuchen-Grinsen in den selbstgefälligen Gesichtern von der Kanzlerin über Maas (wie ein Konfirmand) bis zum Präsidenten anhält …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Ereignis

Grosses Krokodil frisst SPD zu ihrem Glück

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

da oben ist das Biest – es hat gerade die SPD gefressen.  Die Mitglieder sind in Haus 11 = Gesellschaft eingeschlossen ins Zeichen Fische, dem Bauch des Krokodils. Und so nett die Konjunktion von Venus zu Merkur ist, so weh tut sie doch auch mit Chiron, den Zähnen des Krokodils. Jupiter, der magische Skorpion-Dispositor ist in Haus 6 (praktische Gründe). Im Horoskopvergleich mit dem Gründungs-chart der Partei steht er exakt über Lilith und in Opposition zur plutonischen Stier-Macht, auf der man gewohnt war, das materielle Terrain zu behaupten. Saturn und Uranus sind jeweils in Haus 8 und 12 – so oder so der Untergang. Südknoten in Wassermann in Haus 10 zeigt, dass das Karma einmal gesellschaftlich herrschen konnte und wollte, Nordknoten in 4 im Löwen jedoch: dass es besser gewesen wäre, daheim, abseits der Öffentlichkeit neue Löwen-Kraft zu tanken.

04.03.2018, 09:35 Berlin

Dass aber der Untergang dieser „stolzen“ Partei im Grunde ein Glück für sie ist, zeigt uns einmal der Zwillings-Aszendent – der von alters her als Glücks-Zeichen aufgefasst wurde, und dann – geheimnisvoll – der Glückspunkt im 8. Haus der plutonischen Transformation und in beeindruckender Konjunktion mit dem Hausherrn von 11, Saturn. Pluto bildet aus dem Steinbock ein Trigon zum „Geburts“-Pluto der SPD – beides 2 hoffnungsvolle Zeichen. Und so ist die Botschaft paradox: das Glück liegt im Untergang.

Dass die Partei, die ja eine Zwillinge-Sonne hat, aktuell von zwei Zwillings-Geborenen (Nahles & Scholz) geleitet wird, kann ihr nur gut tun.

Meine Prognose: nach etwa einer halben Legislaturperiode zerbricht die Groko an den vielen unausgehandelten Details im Koalitionsvertrag und auch, weil Andrea Nahles einfach zu schwer erträglich ist. Dieses Purgatorium führt aber zu einer Neugeburt der Sozialdemokratie, die endlich versteht, dass Hartz 4 „Mist“ ist – und den Weg findet, wieder gemeinsam mit den anderen Linken berechtigte soziale Anliegen in anderen Koalitionen an die Frau & den Mann zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Wenn einmal der Wurm drin ist …

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

kann denn der Wurm in Richtung Souveränität marschieren? Auch mit Glyphosat vergiftet? Erst 4 Wochen Jamaica verhandeln, dann 4 Wochen GroKo, dann happy Wahl der Kanzlerin nach Weihnachten? Grund für uns, das Deutschland-Horoskop nochmal unter die Lupe zu nehmen:

Dieses obere Bild sind die Planeten des Deutschlandhoroskops innen und die des Wahltags 24.09.2017 außen – während wir unten nochmal das Deutschland-Horoskop innen aber mit aussen den Transiten für den 29. Dez. 2017 sehen – was lässt sich (unter vielem anderen!) daraus lesen?

Ich habe die Aspektscheibe so eingestellt, dass der Transit Plutos zum Saturn (verändert Strukturen nachhaltig, praktisches Leben – Haus 6) des Deutschlandhoroskops abzulesen ist, wie das unterstützt wird von den Wasserzeichen Fische & Skorpion und sich also bündelt in den Brennpunkt des Krebs-Zeichens in Opposition, im Deutschland Horoskop Haus 12 – wo (bestenfalls) kaiserlich Merkels Sonne/Jupiter Konjunktion im Krebs wirkt. Gar nicht verwunderlich also, der Energie-Strahl, in dem die Kanzlerin steht. Diese ist aber – wie wir erkannt haben – die Venus im Zeichen Jungfrau, denn so hat sie, auf dem oberen Wahlhoroskop, in der Jungfrau auch ihre Radix-Venus liegen. Einen ganz genau trigonalen Aspekt hat die laufende Venus im Zeichen Jungfrau zu einem Radix-Planeten des Deutschlandhoroskops während des Wahltags: Uranus! – und am 29. Dezember geht sie mit dem Uranus endlich in Konjunktion, schließt den Kreis: erst jetzt inspiriert sie, die vormale Jungfrau-Venus im Steinbock Deutschlands mauernsprengende Kraft.

Soweit hat sich dieses Trigon des Wahltags entwickelt – wir sehen es im unteren Horoskop: die rosa Venus in Konjunktion mit Lilith (mittlere) – Und noch drei weitere Kräfte im Steinbock: Saturn, Sonne, Pluto – trotzdem wäre Venus laufend/Uranus Deutschlandhoroskop die Befreiung der Bindung an den Staat (immer wieder ein Anlauf dazu durch spontane, autoritäre Entscheidungen mit simpler Begründung), insbesondere erweitert matriarchal gedacht, aber mit Lilith leider auch falsch, unfair sein könnte – bin gespannt, ob sich Venus tatsächlich so verfolgen lässt – wie also diese Uranus-Radix Auslösung durch die laufende Venus, die im Wahlhoroskop übereinstimmend mit Kanzlerinnen-Venus den Symbolstatus weiterlaufend übernommen hat …

Basisthese nochmals: da Kanzlerinnen Venus in Jungfrau mit Venus Wahl-Horoskop 24. Sept. in Jungfrau sich klar als Kanzlerin gezeigt hat mit Begegnung Mars, Merkur, Jupiter (Cem), Saturn (Lindner) zuletzt und dann, den Uranus des Deutschlandhoroskops betreffend sich mit Lilith trifft über dem besagten Uranus für Deutschland 6. Haus –  vermute ich, auch weil sie immer mehr Richtung Miss Marple regiert, dass eine Dynamik entsteht, die dann Ende des Jahres „alternativlos“ ist, wenn Venus weiterlaufend auf den trigonal eröffneten Aspekt zu Uranus trifft und einen neuen Zyklus der Venus/Uranus „Freiheit und Harmonie“ – nur in Bezug auf den Staat Deutschland – eröffnet.

O.k. – ich sehe ein, das ist zu vertrackt formuliert. Nochmal: Venus in Jungfrau war am 24.10.17 die Kanzlerin; Venus weiterer Verlauf ist daher in dieser Sache Beachtung zu schenken.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Europa

Καιρός im Morgenrot

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

endlich tut sich was im Land. Die FDP hat schon jetzt, außerhalb der Regierung, Politik gemacht. Was wird man weiter zulassen? Und vor allem, wie löst sich die Souveränitäts-Frage? Was bisher geschah:

Das Volk wählte am 24. September diesen Jahres ein neues Parlament. Da die SPD ihrer eigenen Leitung Meinung nach zu viele Stimmen für zu gute Politik verloren hat, denkt sie jetzt auch mal an sich, und nicht ans Land. Denn auch mal an sich denken ist bekanntlich auch wichtig, wenn´s dem Land gut gehen soll, schließlich ist man/frau als Partei auch Teil des Landes. Oder wie? Daraufhin kamen die Jamaika-Gespräche in Gang – frenetisch gewollt von unserer Presse, die jetzt fast so enttäuscht ist, wie nach der Wahl von Donald Trump. Ein paar Tage später erst hört die bürgerliche Presse auf, auf Lindner rumzupöbeln vom Übelsten: „Hätte sich wie ein kleiner Junge verhalten … “ (ZOn) – Boahhh … ?! Nun erst wird ihm – wahrscheinlich hat di Lorenzo von der ZEIT seine jungen Bluthunde zurückgepfiffen – Gelegenheit gegeben, sich rational zu positionieren: „Man hätte sich zum nützlichen Idioten gemacht“ – Und nun? Was bisher geschah:

Das Volk, der Souverän, hat gewählt. Die Parteien, Beauftragte der Wähler, finden aber keine Mehrheit, weil sich der „Junior-Partner“ SPD schmollend zurückzieht. Damit hat er die Souveränität an sich gerissen, der Schulz, vom Souverän, dem Volk. Stolz konnte man sich als Antifaschist vor die rechtsradikale andere Oppositionspartei stellen, deren Namen man nur in den Mund nimmt, wie wenn man Pistazienschalen ausspucken würde, salzig und klebrig. „Ihr habt uns abgewählt, Leute, wir haben verstanden.“ Umsetzung des Wählerwillens. What went wrong? Die Kanzlerin hätte ebenfalls den Wählerwillen respektieren müssen, zurücktreten als Parteivorsitzende und dann Kanzlerin to go.  Seehofer soll endlich den Stuhl räumen für unseren Franken. Damit den Weg freimachen für eine weitere große, aber verjüngte Koalition. Freude hätte geherrscht, wie nach dem Rücktritt des Papstes. Und nun ist Kairos verpasst, der hübsche junge Mann hat kein Vertrauen zum Matriarchat, sieht er doch in seinen unmittelbaren Vorgängern Opfer der alles verschlingenden großen weißen Göttin.

Francesco Salviati, Rom 1552/54

Spätestens jetzt war Καιρός vorüber – und ein cooler player namens Lindner hält durch sein „Nein“ die Souveränität des Wählerwillens weiter in der Hand. Kairos wäre gewesen, den jungen Mann als Engel zu erkennen, und ihm entsprechend einen Logenplatz in der Geschichte anzubieten. Gar noch mit Pluto im Sonnenzeichen und in Opposition zu Merkels Sonne: „Dis uan `im a´ true Killa, mon, me a tell ya´- ¡ Jo ! … “ würde man tatsächlich auf Patois im karibischen Jamaica gesagt haben, wo die deutschen Ereignisse mit Interesse verfolgt wurden – das hat sie nicht gemacht und daher die Lage völlig falsch eingeschätzt. Wie geht es weiter?

Folglich gibt es für Merkel nur noch eine Möglichkeit, souverän zu handeln: alle Optionen sonst sind von Lindner bestimmt: Neuwahl, Groko, selbst Schwarz & Grün, = alles. Es gibt also für Merkel gar keine Möglichkeit, von Lindner den Ball zurück zu bekommen, als allein das, womit sie ihn marginalisieren könnte: als souveräne Chefin einer schwarz/schwarzen Minderheitsregierung. Plötzlich sind wirklich alle Piraten. Und Lindner wäre ein gezähmter Lindwurm, das Matriarchat feiert Karneval, der Prinz wird durch Freundlichkeit geschluckt.

Das allein könnte – von der SPD mitgewählt – Merkel noch machen. Aber mal ehrlich – schafft sie das mit Saturn am AC? Ihre Erfahrung in Ehren, aber dafür braucht es eine gesellschaftliche Vision, die Bewusstwerdung der Gesellschaft. Es kommt die Zeit ohne „Mutti“. Daher doch kurz die GroKo – und dann Neuwahlen mit Vertrauensfrage: ein würdevoller Abtritt.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S. Auch in Böhmen findet eine zentrale Partei, die „populistische“ ANO („Ja“ – akce nespokojených občanů „Aktion unzufriedener Bürger“), obwohl sehr stark (30%), keine Mehrheit und keinen Koalitionspartner. Und man hält sich an die Ehre, zumindest nicht mit den Rechtsradikalen zusammen zu gehen. Gleichzeitig ist die Staatsanwaltschaft dabei, die Immunität des Wahlsiegers – ehemaliger Geheimdienstler und jetziger Oligarch – aufzuheben. Auch dort ist der Präsident – ein bekennender Alkoholiker – plötzlich Entscheider. Wenn Tschechien und Deutschland eine Minderheitsregierung hätten, würde das Interesse füreinander wachsen?

 

 

Europa

„Souverän ist, wer den Ausnahmezustand bestimmt.“*

https://markustermin.com/2017/08/08/kanzelrinnendaemmerung-zur-mondfinsternis/

https://markustermin.com/2017/01/21/bundestagswahl-24-september-2017/

Liebe Leserinnen und Leser,

es lohnt sich, nochmal ins Wahlhoroskop zu schauen, nachdem wir jetzt schon ein wenig klüger sind. Souverän sollte eigentlich das Volk sein. Doch durch die Entscheidung der SPD, nicht richtig zu regieren, wird der Volkswille nicht umgesetzt. Es ist eben nicht so, dass die GroKo abgewählt wurde, sie hat nur Federn gelassen. Mars ist immer noch Gabriel, der fleißig den Außenminister macht und durch internationale Reiserei im Gespräch bleibt. Schütze-Saturn hat sich als Schulz/Lindner (Schulz ist Schütze, Lindner Steinbock) erwiesen – Venus & Mars entwickelten Quadrate zu ihm. Zentraler Satz meiner Vorhersage im Januar 2017 (Schulz war noch nicht Kandidat):

„Es sieht so aus, als würden hier zwei Verlierer mit der Venus in Jungfrau, Herrin des Waage-Aszendenten koalieren.“

Das würde darauf hinauslaufen, dass eben doch CDU/CSU und SPD – die sich ja tatsächlich als Wahlverlierer herausgestellt haben – es wieder machen. Ist denn der Weg dazu völlig verbaut? Wenn wir Neuwahlen hätten, brauchen wir auch ein neues Horoskop. Nun zeigt aber das „alte“ Wahlhoroskop durchaus ein Zusammenkommen von Herr Haus 1 = Venus und Herr Haus 7 = Mars. Wenn sich nun genügend Gegenstimmen in der SPD finden, die aus „staatspolitischer Verantwortung“ doch regieren wollten, wäre eine erneute Mitgliederbefragung denkbar. Schulz müsste „entsorgt“ werden und Gabriel bleibt, was er ist. Man hätte auch den Königsweg der Rechtfertigung: mit den Grünen und der FDP ging nichts – beide dürfen ja zustimmen, wenn es um Ökonomie und Ökologie geht.

Gibt es Neuwahlen, wäre Lindner und seine FDP Souverän – weil er sie gegen alle anderen erzwungen hätte. Jetzt kann sich die SPD ihre Souveränität nicht mehr durch Ablehnung einer alten Regierung, sondern nur noch durch Zustimmung zu einer neuen wieder holen. Die Argumente liegen auf der Hand: staatspolitische Verantwortung.

Die Balkon-Verhandler wären wieder Statisten der Politik: welch ein Triumph gegenüber dem als arrogant empfundenen Lindner. Wer hört schon eine Opposition krakeelen, wenn es 4 Stimmen dort gibt: AfD, Linke, Grüne & FDP – während der ungeliebte GroKo-Block das Land „rettet“.

All das entspricht nicht meiner politischen Vorstellung, um die es hier nicht geht. Meines Erachtens hat Lindner alles richtig gemacht: man füllt keinen neuen Wein in alte Schläuche – aber die Alten brauchen noch eine Runde, bevor sie endlich den Platz räumen für Jüngere …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Georges Bataille