Europa

Thomas Kemmerich

Liebe Leserinnen und Leser,

wie bemerkenswert zum Moment seiner Wahl: Merkur gerade über der Fische Sonne, reicht der Sonnen-Herrlichkeit den Merkur-Stab, Neptun exakt über Chiron = wird nicht anerkannt – und Jupiter genau über Kemmerichs Steinbock-Lilith = auch mal mit krummen Methoden (Lilith) zur Macht (Steinbock) kommen; – vielleicht dieses eine entscheidende Mal.

Dass Merkel aus Afrika nur ein Machtwort sprechen muss, damit ein FDP Ministerpräsident sofort den Rücktritt ankündigt, offenbart bald die Tücken autoritären Gebarens, denn da Merkur rückläufig wird im Zeichen Fische, dürfte die tragische Komödie erst richtig ihren Lauf nehmen.

Jedenfalls wird man erfahren, wieviel Tränen wer noch weint, weil wieder so fies Vertrauen enttäuscht wurde. Wenn die SPD noch etwas Klugheit hat, verabschiedet sie sich jetzt aus der GroKo mit dem Argument, dass sie Faschisten-Tolerierer nicht tolerieren könne. Sie gäbe der CDU den verdienten Rezo-Tritt und sich selbst eine Überlebenschance auf niedrigem Niveau und bald mit den Linken wiedervereint.

Ein Kasperle-Theater, fürwahr.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

https://www.mdr.de/thueringen/portrait-thomas-kemmerich-100.html

Innen Thoams Kemmerich 20.02.1965 12:00 (Geburtszeit nicht bekannt) Aachen, außen Erfurt, 05.02.13:35

Europa

„Souverän ist, wer den Ausnahmezustand bestimmt.“*

https://markustermin.com/2017/08/08/kanzelrinnendaemmerung-zur-mondfinsternis/

https://markustermin.com/2017/01/21/bundestagswahl-24-september-2017/

Liebe Leserinnen und Leser,

es lohnt sich, nochmal ins Wahlhoroskop zu schauen, nachdem wir jetzt schon ein wenig klüger sind. Souverän sollte eigentlich das Volk sein. Doch durch die Entscheidung der SPD, nicht richtig zu regieren, wird der Volkswille nicht umgesetzt. Es ist eben nicht so, dass die GroKo abgewählt wurde, sie hat nur Federn gelassen. Mars ist immer noch Gabriel, der fleißig den Außenminister macht und durch internationale Reiserei im Gespräch bleibt. Schütze-Saturn hat sich als Schulz/Lindner (Schulz ist Schütze, Lindner Steinbock) erwiesen – Venus & Mars entwickelten Quadrate zu ihm. Zentraler Satz meiner Vorhersage im Januar 2017 (Schulz war noch nicht Kandidat):

„Es sieht so aus, als würden hier zwei Verlierer mit der Venus in Jungfrau, Herrin des Waage-Aszendenten koalieren.“

Das würde darauf hinauslaufen, dass eben doch CDU/CSU und SPD – die sich ja tatsächlich als Wahlverlierer herausgestellt haben – es wieder machen. Ist denn der Weg dazu völlig verbaut? Wenn wir Neuwahlen hätten, brauchen wir auch ein neues Horoskop. Nun zeigt aber das „alte“ Wahlhoroskop durchaus ein Zusammenkommen von Herr Haus 1 = Venus und Herr Haus 7 = Mars. Wenn sich nun genügend Gegenstimmen in der SPD finden, die aus „staatspolitischer Verantwortung“ doch regieren wollten, wäre eine erneute Mitgliederbefragung denkbar. Schulz müsste „entsorgt“ werden und Gabriel bleibt, was er ist. Man hätte auch den Königsweg der Rechtfertigung: mit den Grünen und der FDP ging nichts – beide dürfen ja zustimmen, wenn es um Ökonomie und Ökologie geht.

Gibt es Neuwahlen, wäre Lindner und seine FDP Souverän – weil er sie gegen alle anderen erzwungen hätte. Jetzt kann sich die SPD ihre Souveränität nicht mehr durch Ablehnung einer alten Regierung, sondern nur noch durch Zustimmung zu einer neuen wieder holen. Die Argumente liegen auf der Hand: staatspolitische Verantwortung.

Die Balkon-Verhandler wären wieder Statisten der Politik: welch ein Triumph gegenüber dem als arrogant empfundenen Lindner. Wer hört schon eine Opposition krakeelen, wenn es 4 Stimmen dort gibt: AfD, Linke, Grüne & FDP – während der ungeliebte GroKo-Block das Land „rettet“.

All das entspricht nicht meiner politischen Vorstellung, um die es hier nicht geht. Meines Erachtens hat Lindner alles richtig gemacht: man füllt keinen neuen Wein in alte Schläuche – aber die Alten brauchen noch eine Runde, bevor sie endlich den Platz räumen für Jüngere …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

*Georges Bataille