Weltbild, Zeitgeist

Welcher Gringo wirds?

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

was sagt das Horoskop? Trump ist natürlich voll in der Saturn-Opposition plus Pluto. Außerdem hat er die Mondknotenwiederkehr – einer dieser Wendepunkte – es mag ein Zeichen sein, dass für den exakten Sonnenaufgang in Washington der Mond in den Zwillingen in exakter Konjunktion mit dem Glückpunkt steht. Und Trump ist ja Zwillinge.

Rückläufiger Merkur und rückläufiger Mars am 3. November – schon jetzt zeichnet sich ab, dass wegen der unzuverlässigen Briefwahl viele Klagen möglich sind und sicher auch erhoben werden. Und dann? Könnte zwar Biden als starke Venus siegen, aber Richter die Wahl oder große Teile der Wahl annullieren – und das wäre der Glückspunkt für Trump. Trump wird, wie jeder andere Präsident, ein legales Wahlergebnis anerkennen. Aber wenn es kein legales Ergebnis gibt, sieht es anders aus. In diesem Fall wäre sogar zu befürchten, dass die USA in eine weitere Dissoziation eintreten, wo Regierungsbildung und/oder Fortführung unmöglich wird. Eigentlich wären edle Geister, Friedensbringer nötig, um das Schicksal zu wenden. Ein Großteil der Jugend, von der es gelungen scheint, sie moralisch auf die CO2-Strategie der Global Player einzustimmen und so zu neutralisieren, fehlt für das Gute.

Mein Tip: Biden gewinnt knapp, aber die Wahl ist ungültig. Trump als Zwillinge-Mond & Glückspunkt Haus 8 und Mars, Herr von 1 in Haus 5 rückläufig (also schwach) in Widder, glücklicher Verlierer.

Dass ein Skorpion-Aszendent aufsteigt – also die Ich/Du Achse zu Sonnenaufgang in Washington Bidens Signatur trägt – der ja Skorpion-Stier ist, mag aber auch ein Zeichen sein. Wir sehen das im untersten, dem dritten Horoskop. Gemäß diesem Wahlhoroskop ist Biden der Herausforderer Stier und als Venus in der Waage in Haus 11 ein traditionell starker Planet. Für den Amtsinhaber steht Mars – und Mars ist rückläufig – ausgebremst – was sich ja jetzt schon zeigt. Auch wenn Mars gar nicht so schwach ist und ein Sextil zum Mond hat.

Sollte Trump aus dem Amt scheiden, gehe ich davon aus, dass er Assange begnadigt. Eventuell auch Snowden. Sollte Biden gewinnen, werden wir uns wundern, wie schnell seine Freunde die Covid-Plandemie beenden werden; – sollte Trump gewinnen, werden dieselben Leute bis zu ihrem eigenen und des Landes Untergang alles weiter ruinieren. Was gut für uns ist, ist nicht so sicher.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Innen Donald Trump, außen 03.11.2020

Innen Joe Biden, außen 03.11.2020

03.11.2020 Washington D.C. sunrise

Quadrat

Impfung als Hostie – die Selbstheilungskräfte der Erde

2. Mars/Pluto Quadrat am 09.10.2020 15:20

Liebe Leserinnen und Leser,

der Charakter des Zwangsneurotikers entsteht, wenn ein ursprünglich natürlicher Trieb unterdrückt werden muss – meist in der Kindheit – und sich dann unter starker Einflussnahme von Schuldgefühlen, die mit diesem Trieb zusammenhängen – z.B. Rache am schlagenden Vater oder der manipulativen Mutter, um klassische Ursachen zu nennen – ausweichend in einer Zwangshandlung äußern. Das kann alles mögliche sein, z.B. Waschzwang. Oder die Zwangshandlung, 3-4 Mal im Haus alle Schlösser zu kontrollieren – um zwei Beispiele zu nennen. Der Zwangsneurotiker oder die Zwangsneurotikerin steht naturgemäß unter starker Spannung – berührt jemand diesen „Spannungsbogen“ auf eine Art und Weise, die den ursprünglichen Konflikt betrifft, empfindet der Zwangsneurotiker seelische Schmerzen und wird in der Regel aggressiv – gegen sich oder/und andere. Wir alle haben natürlich Anteil an diesem Charakterbild, es geht nicht darum, die Nase zu rümpfen.

Besonders schwierig wird die Lage, wenn ganze Völker sich in einer zwangsneurotischen Grundkonstellation befinden – z.B. verursacht durch zu frühen Reinlichkeitszwang in der Kindheit, Beschneidung, Gewalt, Parentisierung (die weit verbreitete Form der Inanspruchnahme der Kinder als seelische Ersatzpartner, wenn der echte Partner aus irgend einem Grund ausfällt – was ja leider massenhaft der Fall ist, heutzutage).

Handelt es sich um Völker (Sprachgemeinschaften) und nicht um Individuen, ist es für die massenpsychologische Steuerung ohne weiteres möglich, dem kollektiven Zwangscharakter einen Ausdruck im Sinne einer Triebabfuhr zu bieten, die zunächst subjektiv und kollektiv als Befreiung empfunden wird, weil der Triebdruck, den der Zwangscharakter aufgestaut hat, zumindest für den Moment gelindert erscheint. Da wären wir beim Maskenzwang.

Eine Abfuhr ist um so leichter, wenn ein externes Objekt gefunden wird, ein Sündenbock, dem die eigentliche, ursprünglich tief kindliche, aber beim Erwachsenen infantile Unzulänglichkeit, die als Schuld verdrängt wird, richtiggehend aufgeladen werden kann. Solche Leute sind leicht daran zu erkennen, dass sie keine Maske tragen.

Wegen ihrer kausalen Kontaproduktivität für die Gesundheit ist der Vergleich mit dem Judenstern als soziokulturelle Ausgrenzung in Hinblick auf die textilikonogafische Semiotik (σημεῖον – Zeichen) zur Textilmaske vor Mund und Nase 2020 nicht von der Hand zu weisen – denn – wie gesagt – wo rationale Erwägungen scheinbar irrational in den Wind geschlagen werden, muss der psychologisch Geschulte eine andere Vernunft suchen und finden, die sowohl individuell als auch kollektiv – soweit sich hier die Kategorien nicht vermischen – die scheinbar irrationale Zwangshandlung zu einer ganz rationalen macht: „Einfach mal das Maul halten,“ – „Jetzt kommt es auf´s Wir an.“

Der größte Sündenbock aller Zeiten ist natürlich Jesus Christus: „Er nimmt auf sich die Schuld der Welt“, lehrt uns die Liturgie.

Sündenböcke sind aber auch die Millionen von Versuchstieren, die jährlich „verbraucht“ werden, Sündenböcke sind die in öffentlichen Schulen kasernierten Kinder – wir nennen das Erziehung – Sündenböcke sind überdies Randgruppen, Alte, Obdachlose, wenig erfolgreiche Menschen, aber ganz klar auch die Tiere in den Massenzuchtanstalten, Sündenböcke sind zusätzlich die Wesen in der geschändeten, weil vernutzten Natur oder die Menschen in der 3. Welt und bei uns, die praktisch rechtlos Sklavenarbeit leisten im globalen Zirkus des feudalen Neuliberalismus, wo jeder lernen muss, über die eigene Klinge zu springen: „… shake your money-maker …“.

Das macht Veränderung so schwierig, obwohl Lösungen oft auf der Hand liegen: in Wahrheit haben die eigentlich leicht abstellbaren Unwuchten und Grausamkeiten im System eine tief notwendige Aufgabe im sozialen Gesamtgefüge, die zunächst erkannt, durch Erkenntnis ersetzt und überwunden werden muss.

Steinbock Pluto/Jupiter/Saturn ist ein großes Sündenbock-Thema. Noch größer wäre es freilich, es zu überwinden.

Die mächtige Sehnsucht der Deutschen muss sich auf eine Heilung ihres eigenes, prägenden Zwangscharakters beziehen, anders sonst wäre damals z.B. beim Nürnberger Reichsparteitag jenes „Heil“ mit hysterisch sich überschlagenden Stimmen und verzückten Gesichtern kaum zu erklären.

Auch in der gegenwärtigen, das Grundgesetz außer Kraft setzenden „Krise“ wurde der Wunsch nach „Heilung“ so übermächtig, dass sich der Zwangscharakter des Volkes wieder an seine Spitze stellte und nun unerbittlich allen den Takt vorgibt: unter Vorspiegelung einer nationalen Notlage, die es nie gegeben hat, versucht der „Nackte Kaiser“ – tatsächlich tritt man/frau feudal zu Herrenchiemsee auf, kauft sich Millionen-Villen oder kürt die Prinzessin der EU im Alleingang, ohne lästige Demokratie – eine dystopische Gesundheitsdiktatur zu errichteten. Rationale Erwägungen, wie z.B. die Schädigung der Gesundheit und Zerstörung der ökonomischen Existenz der Bevölkerungen durch die sogenannten „Maßnahmen“, treten in den Hintergrund und werden buchstäblich verdrängt – bzw. vom Planungsstab dieses Weltgeschehens auf diabolische Weise (Finanzmarkt) sogar genutzt.

Wie bei den Nationalsozialisten hat man sich unter eine Glocke des kollektiven Wahns eingebildeter Gefahren begeben, die die echten Gefahren – Zerfall von Demokratie und Glück – um so mehr in den Hintergrund drängen können, weil der Großteil der Bevölkerung ohnehin regelrecht darin trainiert ist, die zwangsneurotische Triebabfuhr durch den suchtartigen Konsum von Krimis, Trivialliteratur, Computerspielen, Autofahren, Social Media, ganz allgemein Kitsch und Muzakmüll etc. pp. mit ihrem eigenen Charakter zu bedienen – während sie umgekehrt glauben, sie genössen z.B. am Steuer die große Freiheit, wobei sie doch – egal wie teuer das Auto – immer nur die Maschine bedienen können, und insofern der angebotenen Freiheit im Staate außer auf der Autobahn – denn es war ja nicht alles schlecht, auf solchen Grundstrukturen läuft der VW – gar nicht bedürfen: wozu sollte es freie Meinungsäußerung geben, wenn die Ergebnisse von Politik ohnehin „alternativlos“ feststehen? Es gibt Landstriche, da gilt schon fast traditionell jemand, der über Politik sprechen will, als verdächtig. Zu Recht.

Erscheinen nun solche, denen der scheinbar vernünftige Handlungsspielraum zu eng ist, weil sie sich der Zombifizierung durch Glück und Gottes Gnade bislang entziehen konnten, werden diese Abweichler im Sinn des Zwangscharakters als Gefahr empfunden: weil sie frech den „Sinn“ der als notwendig empfundenen Unterbringung der Selbstunterdrückung in einer Ersatz- oder Opferhandlung in Frage stellen: sie sind dann Covidioten und stehen im Prinzip für das zwangsneurotisch selbstorganisierte Kollektiv „zum Abschuss bereit“. Dass dieser „Abschuss“ – besonders in Deutschland – mit grenzenloser Gründlichkeit proportional zur Entmenschlichung bis zu den bekannten, unvorstellbaren Perversionen führt, wird durch die Missachtung der Menschenwürde aktuell bislang (!) nur angedeutet – prinzipiell wacht der Zwangscharakter erst auf, wenn sich das Objekt seiner Ersatzhandlung durch den Tod entzieht, weil dann die Triebabfuhr fehlt.

Alle Handlungen des Zwangscharakters sind von Wahnsinn und verschwendeter Energie geprägt: dass man vorgibt, die Gesundheit der Bevölkerung schützen zu wollen, doch gleichzeitig alles unternimmt, um deren Immunsystem zu schwächen und zu schädigen – dass man bemüht um Verbraucherschutz vor Gentechnik sei, aber gleichzeitig mehr als hypotisiert, geradezu fanatisiert darum, 7 Milliarden Menschen mit einem unerprobten und gentechnisch für immer verändernden Gen-Impfstoff impfen will; – dass man vorgibt, das Klima zu schützen, aber gleichzeitig irrationaler Weise alles unternimmt, die wirtschaftliche Kraft, die das auch rational leisten könnte, zu untergraben und viel zu wenig, um Natur unmittelbar vor der Haustür zu schützen; – dass man vorgibt, nach wissenschaftlichen Kriterien zu handeln, aber gleichzeitig alle wissenschaftlichen Kriterien der Kontrolle und Gegenkontrolle aufgibt und durch das Bauchgefühl von Autoritäten ersetzt, denen man einfach glauben will und muss. Leider etc. pp.

So wird also dieses Jahr – nachdem man Ostern und Pfingsten empfindlich getroffen hat – die Impfung als neue Hostie der aktuellen Heilsreligion auferstehen und die Völker von dem, was sie für böse halten, erlösen; – doch weil es sich um eine Scheinlösung handelt, die noch absurder ist, als die Tracking App – von der nach wenigen Wochen wohl aus Peinlichkeit kein Mensch mehr spricht – ist das Problem nur verlagert und gar nicht geeignet, aus dem Wahn zu befreien. Auch das wird eine self-tracking Verwicklung: auf die Impfung wird die Angst vor den Nebenwirkungen folgen.

Die Demokratiebewegung hätte viel gewonnen, wenn eine Impfung nicht mal durch die Hintertür erzwungen werden kann, wie meines Erachtens die Masern-Impfung. Aber genau das werden Zwangsneurotiker versuchen. Denn es geht ja gerade darum, Heilung zu erreichen, indem man ein „Opfer für die Gemeinschaft“ erbringt, ein „kleines Opfer“. Wir wissen ja, dass die Impfung medizinisch in keiner vernünftigen Risiko/Nutzen Korrelation steht. Wir müssen also – wo rationale Erwägungen keinen Auftritt haben – nach irrationalen suchen.  Dass im Hintergrund der Geldwirtschaftswahn skrupellos rational handelt, spielt sich als Hauptgeschehen in der Deckung ab, die unsere eigene, wenn auch verständliche und berechtigte Aufregung ist: ein teuflisches Spiel.

Die Lösung:

Je bewusster nun, wie es uns gelingt, den eigenen zwanghaften Anteil zu reduzieren, um so mehr Energie entziehen wir gleichzeitig diesem morphogenetischen Übertragungs-Opfer-Wahn-Feld (morphische Resonanzfelder nach Rupert Sheldrake), dessen Wurzel gar nicht die Hygiene-Diktatur, sondern der Wunsch nach seelischer Heilung ist, seine destruktive Kraft. Denn der Wunsch nach seelischer und körperlicher Heilung ist ja nur zu berechtigt.

Auch beim Klima handelt es sich um ein natürliches Phänomen, dem man eine Theorie übergestülpt hat: wir leben in einer Warmzeit und eigentlich wissen alle, auch die Wissenschaftler – das sich das schnell ändern kann – das hat es immer getan – sogar in den letzten 2000 Jahren, von denen wir gute Aufzeichnungen haben.

Hat die Erde Selbstheilungskräfte?

Kein Mensch leugnet deswegen den Klimawandel: es ist ja wahr, dass die Nordostpassage auftaut. Ebenso leugnet niemand Corona. Aber auch hier versucht man, eine mathematisch exponentielle Vorhersage einer linear abflachenden Realität anzupassen, in dem man ganz praktisch die Testzahlen steigert zu einer veritablen Labor-Pandemie. Machen Sie mit 1000 Männern einen Schwangerschaftstest, und sie bekommen 15 positive Ergebnisse: testen Sie 1000 000 mal – und sie bekommen wieviele positive Ergebnisse? 15 000 schwangere Männer – das weiß auch Herr Spahn (Stier):

(Und wieder hat die Zensur zugeschlagen: in unfreiwilliger Komik erklärte uns Herr Spahn, wie man eine Loborpandemie hervorbringt, leider weg.)

Die neue „Kraft“ der Naturwissenschaft, natürliche Prozesse buchstäblich auf „Teufel komm raus“ einer Theorie anzupassen, unterscheidet sich in der Vorgehensweise nicht, ganz gleich ob es sich um „Gravitationswellen“ vom „Ursprung des Universums“ oder um Corona handelt.

Beiden Großversuchen ist gemein, dass sie konstruierte Phänomene sind: der Schlag an knappem Atem, der aus der flue eine gefährliche flue für die mächtige ältere Bevölkerung macht: Joe Biden bewirbt sich mit 78 – auf dem offensichtlichen Weg zur Demenz … um das Amt des Präsidenten – ist meines Erachtens ein Hinweis auf die Künstlichkeit: die anfängliche Panik der Chinesen ist nur so zu erklären. Wenn man, wie es doch von Virologen (nicht echten Epidemologen) immer wieder gesagt wurde – in China unsere Zukunft sieht – was sehr doppeldeutig ist: man sollte sich fragen, ob das Land, aus dem man die meisten Gebrauchsgüter bezieht, nicht in viel stärkerer Verbundenheit mit uns steht, als wir glauben? Schon allein karmisch durch Hegel – Marx – dann können wir uns beruhigt zurücklehnen. Denn:

ich hatte neulich Gelegenheit, mich mit Rocky zu unterhalten, einem jungen Chinesen, der in Deutschland im Auslandsjob – nicht im Exil – ausharrt, weil er nicht reisen kann – seine Computer-Firma kann sich keine Quarantäne/Ausfallzeiten erlauben. Danach gefragt, wie es mit der Epidemie in China stehe, erzählte er mir gerade heraus (das liebe ich so an allen Chinesen, die ich bislang kennengelernt habe) – seine Mutter mache sich Sorgen, weil er in Deutschland sei. Und tatsächlich verließ dieser high-tech Gastarbeiter, den zuhause in China schon die Freundin verlassen hat, kaum das Haus, wenn dann nur zum joggen, Nachts. Um Kontakt zu vermeiden, ließ er sich food nur an die Haustür bringen. Und arbeiten sowieso im home-office. Er hatte, bevor wir uns in der Küche beim strengen Geruch von gebratenen Kohlblättern, die er mit Sojasauce abschreckte, unterhielten, keine Informationen darüber, was in Deutschland in Bezug auf die Epidemie los ist, außer aus dem Spiegelbild seiner Verwandten in China – hört den ganzen Tag chinesische Sender, kann nicht gut Deutsch – ist auch nicht leicht, das zu lernen, alle sprechen englisch. Und die Mitbewohner seiner WG – auch Studenten der Computerkunst – die hielten sich zwar nicht an Maßnahmen und Auflagen – zumindest nicht ganz, „come on … „ – aber sie sahen auch keine Notwendigkeit, den Mitbewohner aus seiner Blase zu holen und ihn darüber aufzuklären, dass es so gefährlich nicht ist. Vor allem nicht für einen gesunden jungen Studenten.

Jedenfalls klärte Rocky mich darüber auf, dass sie in China von ein paar Hygieneregeln abgesehen weiter keine Probleme mehr hätten.

Ach, dachte ich Zwangsneurotiker: unsere Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Ereignis

US Election 2020 – Biden or Trump?

Foto Termin ©

Dear readers,

who’s gonna make the race? Always assuming the election even takes place.

Sunrise horoscopes have proven their worth for such questions. We see one of these below. A very interesting horoscope. The incumbent is the Ascendant, the challenger is the Descendant – i.e. Mars (Trump) vs. Venus (Biden): a classic event.

Both are in their own signs (Libra/Aries), so both are extremely strong. Mars with retrograde handicap. However, Pluto also stands for the incumbent, and he will have a conjunction with Jupiter in Capricorn, although in the third, a falling house. At the top is Leo, that would be the sun = incumbent. Then there is also: Scorpio to Taurus rising – Biden’s close to full Moon pelican constellation. Moon has an exact conjunction with the Point of Luck in Gemini, where also the Moon node runs – Gemini is Trump – people (Moon) on his side – and last not least: Mercury retro. – a head-to-head race with a repeat – or being re-elected?

Below are the two personal horoscopes: in Biden’s chart Uranus triggers the square of Mars/Pluto. Trump has a super-exact lunar node return = new page in the book of life to be turned. Neptune forms an exact square to his fullmoon-power. Trump has been dealing with Neptune from the „off“ of the seventh house – the lying open enemies – since the beginning of his administration. This is where it culminates, so to speak. Trump, unfortunately will not be able to do, what is necessary, too: push all the printed money back to the people, domesticate the FED-monster – and that is only one of the main complexes, that have grown monstrous, to strangle the people.

The worst thing would probably be a stalemate and a tug-of-war like Bush/Gore – because already today the US seems to be on the verge of a civil war (biggest danger of a civil war in the US at the end of July 2027 with the third Uranus/Uranus return). Therefore it is also questionable whether the election can take place: the Democrats are standing here between Scylla & Charybdis: if they let the election fail (with their Covid-19 production, further street riots, apparently tolerated by them) – Trump might have to stay in office as emergency president.

Therefore, it might be lucky if it looks a little bit like Biden, despite all the publicly visible dropouts – he seems to be mentally unwell – could win, so that the Democrats, who obviously tolerate the riots and ruin the economy to get rid of Trump (and hide their black soul – keyword „Eppstein“) – could get some hope and therefore „tolerate“ real elections.

My prognosis: it will be a neck-and-neck race in which Trump will win for the good of us all.

Trump is the most peaceful president of the US this century so far – he hangs his flag according to the wind – very very little of what our system-press (Merkel & Co. are associated with the Clinton camp) says is true. Only, who has no acquaintances in the USA, who provide her/him with first hand information, is being taken for a ride by Ingo Zamperoni (State-TV) and consorts, who think they have the right and need to educate us.

With kind regards,

Markus

03.11.2020 06:42 Washington, upper picture: inner circle USA, outer circle election 2020

Inside Donald Trump, outside election day

Inside Joe Biden, outside election day