Personen

Freistetter-Lilith Konjunktion im Zeichen Zwillinge

Liebe Leserinnen und Leser,

nur wenigen verdienstvollen Astronomen ist die Ehre zuteil geworden, ein Himmelsobjekt quasi zum Geschenk erhalten zu haben. Der Himmelskörper, um den es geht, ist ein fast 2 km dicker Brummer mit einer Umlaufbahn von gerundet 6 Jahren. Florian Freistetter erlebte diese Würdigung mit einem Jupiter return auf seinem eigenen Zwillinge-Jupiter und zeitgleich zu einer engen Konjunktion des mittleren Nordknotens mit gerade jenem neu entdeckten Asteroiden im Zeichen Skorpion (siehe chart unten).

Wir nehmen vor allem die Position Liliths (kein Himmelskörper!) im Zeichen Zwillinge zum Anlass, den Astronomen zu würdigen. Manche behaupten, Lilith im Zeichen Zwillinge spreche mit gespaltener Zunge. Aber das muss nicht sein. Lilith in den Zwillingen ist auch die gefälschte Statistik (brandaktuell in dieser Krise des Weltenwahns), das Argument ad hominem oder schlicht und ergreifend auch die Lüge für einen vermeintlich höheren Zweck, usw. Etwas blumig formulierende Kolleginnen aus dem pseudofeministischen Lager wollen auch wahrnehmen, wie „Lilith ihre Mannschaften sammelt“ – kann man nicht verübeln, sich an Strohhalme der Hoffnung zu klammern ist in dieser düsteren, geistfernen Zeit legitim.

(Schon wieder) Gerechtigkeit für Pluto: Das historische Argument

Das gilt natürlich auch für Herrn Dr. Freistetter, den wir mit einem Blick auf sein Geburtsbild unten astrologisch zu Recht und aus Gewohnheit einen „Plutonier“ nennen können – der sich, soweit bekannt, bislang nicht besonders um „seinen“ Asteroiden gekümmert hat. Das könnte sich übrigens im Sinne des Universalienstreits als Fehler herausstellen: wenn eben das Wort doch magisch an das Ding knüpft. Zumal eben dieser Freistetter auch wirklich an die Zukunft in den Sternen glaubt und gerade derjenige unter den Astronomen ist, der durch seine neue Resonanztheorie der Astrologie einer äußerst plausible, auch naturwissenschaftlich haltbare Grundlage geben konnte – wenn sie nicht sogar von dort entlehnt war. Wer sich dafür interessiert, findet die Theorie im hinteren Drittel dieses Buches:

33668331_article_detail_1

Ich bin mir sicher, dass Dr. Freistetter – Florian (wir sind per Du) diesen Post genießen wird, denn er wird den Verkauf seiner Bücher fördern – Weihnachten ist nicht mehr weit. Warum ich den Autor von „Krawumm!“ als Plutonier* bezeichne, ist für Astrologen das Gegenteil von einem Geheimnis, es lässt sich schlicht lesen, wie ein offenes Buch. Hier plädiert der Astronom sogar ganz offen für den Weltuntergang! Darf man ihn deshalb zu Recht als praktischen Apokalyptiker bezeichnen? In jedem Fall erklärt Pluto am AC sein Interesse für den „Zwergplaneten“ – mächtig ist auch seine Sinn-Sucher Opposition zwischen Zwillinge und Schütze, die eben aktuell durch Lilith, Freistetter des Asteroiden und sogar wieder den Mondknoten angesprochen ist.

Wir sollten den Transit dieses Asteroiden im Auge behalten, insbesondere seinen return auf Freistetters eigenem Freistetter im Zeichen Krebs im nächsten Jahr. Ich bin sehr gespannt!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Krawumm

https://de.wikipedia.org/wiki/(243073)_Freistetter

astro_2gw_florian_freistetter.25208.247081

astro_2gw_asteriod_benennung.26099.185222

* Plutonier sind Menschen mit einem stark positionierten Pluto. Das kann an einer Horoskopachse sein, oder auch als Pluto/Sonnen oder Pluto/Jupiter Konjunktion. Ihr Persönlichkeitsausdruck verfügt über mächtige Mittel, ihr „footprint“ hinterlässt deutliche Wirkungen, die man auch Karma nennen könnte.

Europa

„Reichsärzteordnung“ in der Pluto-Opposition – die Chance, altes Karma zu überwinden

Reichsärztekammer

Innen 13.12.1935, außen 10.05.2021

https://www.aerzteblatt.de/archiv/29733/Geschichte-der-Medizin-Aerzte-im-Nationalsozialismus

Liebe Leserinnen und Leser,

Ich zitiere hier den user „Heiner“ ungekürzt aus Tichys Einblick, nicht weit unten in der Kommentarspalte, und zwar weil es die Pluto-Opposition in Realität punktgenau herausbildet. Lilith in Jungfrau und die Neptun-Opposition begleiten diese Merkur-schluckende (Verstand schluckende) Schütze-Sonne mit Jupiter-Wumms, leider.

„Was ist die „Bundesärztekammer“ und der „Deutsche Ärztetag“? Wo liegt deren Bedeutung?
Am 13.12.1935 erließen Hitler und Frick die „Reichsärzteordnung“. Damit wurden die Ärztekammern geschaffen, in der jeder Arzt ab sofort Zwangsmitglied werden mußte. Unter den Nazis erfolgte auch die Einstufung der Kammern als „Körperschaft des öffentlichen Rechtes“, was bis heute gilt. Bis dahin gab es die Ärztevereine, alles eingetragene Vereine, bei denen man Mitglied sein konnte oder eben auch nicht. Wie in einer Diktatur üblich wurden die Chefetagen dieser Kammern (Reichs- bis Regionalebene) von oben nach unten besetzt.
Die Reichsärzteordnung diente im Wesentlichen dazu, jüdische Ärzte an der Ausübung des Berufes zu hindern.  Das gleiche gilt für ähnliche damals geschaffene Kammern bei Rechtsanwälten, Architekten etc.
Mit den Nürnberger Prozessen wurde die Reichsärztekammer verboten.
Die Kammern auf Landesebene mit ihrer Zwangsmitgliedschaft blieben nach 1945 bestehen.
Neu war, daß nun dort eine Art Demokratie eingeführt wurde und die Vorstände gewählt wurden.
Diese Länderkammern kamen auf einen Trick – sie schufen die „Arbeitsgemeinschaft westdeutscher Ärztekammern“, die später zur „Bundesärztekammer“ wurde. Ein rechtlicher Status der Bundesärztekammer ist an keiner Stelle zu erkennen.
Diese Institution ohne rechtlichen Status veranstaltet nun also jährlich den „Ärztetag“, ein Pseudoparlament, in das die Landesärztekammern ihre „Delegierten“ entsenden –  und entsenden muß hier im wörtlichen Sinn verstanden werden, denn gewählt werden die Delegierten innerhalb der jeweiligen Kammer nie im direkten Verfahren. Sie werden aus Funktionären der Landeskammer und den Kammerversammlung aus einem mir bisher nicht nachvollziehbaren Schlüssel bestimmt.
Die Transparenz in dieser Bundesärztekammer ist immer wieder seltsam, nur als Beispiel: 1994 war ein Vorstandsmitglied sowohl in der Prüfkomission des Haushaltes 92/93 beteiligt und auch in der Komission zur Erarbeitung des neuen Haushaltes 1994/95.
Direkt kann man diese Kammern unter den Nazis mit den heutigen natürlich nicht vergleichen, das hinkt gewaltig und juristisch ist es wohl auch nicht möglich. Ethisch bleibt aber ein Geschmäckle, was jeder für sich selbst beurteilen muß.
Weisungsbefugt ist die „Bundesärztekammer“ den Länderkammern übrigens nicht. Deshalb brilliert sie nur mit MUSTER-Weiterbildungsordnungen, MUSTER-Berufsordnungen etc.
Besonders hübsch sind immer die Berichte im auf den Ärztetag folgenden „Ärzteblatt“ (eine zwangszugeschickte Zeitschrift). Meist seitenlange Laberberichte mit reichhaltiger Bebilderung in deren Mittelpunkt die Funktionäre stehen und sich gegenseitig oft mit Auszeichnungen behängen. Parallelen zum Neuen Deutschland vom Messerundgang Honeckers drängen sich beim Anblick auf.
Faszinierend für historisch Interessierte ist auch der Vergleich der Wortlaute von Reichsärzteordnung und den diversen Heilkammergesetzen (sie heißen in jedem Bundesland geringfügig anders) und anderen Vorschriften. Abgesehen davon, daß der Sprachstil mit den Jahren immer schlechter wurde, ist der Inhalt irgendwo geblieben.“

Also ganz sicher keine demokratische Veranstaltung – und diese Leute wollen unsere Kinder und Enkel mit einem experimentellen Gen-Manipulationstoff in kleine Menschenmaschinen verwandeln, die sie jedes halbe Jahr uploaden müssen, weil sonst die Mutante kommt und alle Kinder fressen will? Dabei nehmen sie selbst nach ihren Berechnungen tausende tote Kinder durch ihre Giftspritze mit u.a. Nanopartikeln und GNA-Spike-Bausatz in Kauf, obwohl Kinder selbst von der Krankheit sehr sehr selten überhaupt betroffen sind. Das ruinierte Immunsystem, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Krebs, Trombosen und bisher unbekannte Folgen, von denen wir heute noch nicht mal ahnen, dass sie aus der Giftspritze kommen. Da Impfschäden selten anerkannt werden, ist den offiziellen Statistiken nur begrenztes Vertrauen entgegenzubringen. Im Falle der aktuellen Genmanipulation, die sich nur als Impfung tarnt, sind die Schäden durch die „Impfung“ jetzt schon selbst nach offizieller Darstellung unverhältnismäßig gewaltig, und die Impfung schützt nicht vor Erkrankungen, sondern scheint sie auf „durchgeimpften“ Inselstaaten, den Seychellen beispielsweise, wiederholt auszulösen. Ja, habt ihr sie noch alle? Hier hält auch Christus nicht mehr die andere Backe hin: es geht um Kinder.

Und was die Kinder als zukünftige Spike-Produktionsmaschinen machen sollen, wenn die Spikes auch anderswo Dinge bewerkstelligen, die sie eigentlich nicht sollten, ist „beruhigenderweise“ gerade der faszinierende Teil des Experiments, in dem wir uns unfreiwillig befinden – und weil wir so tierlieb sind, sind wir einfach selbst die Versuchstiere. Was kann schon groß schief gehen?

„Muss man noch mal drüber nachdenken“, wie Schiffmann so nett sagt.

Astrologisch bedeutet das, die Pluto-Opposition zur Ur-Organisation, die „morphisch“ natürlich weiter schwingt, bietet jetzt die Chance zu tiefgreifender Wandlung dieses Resonanzfeldes, das mein lieber Freund und Mentor Hans Wollschläger als Psychoanalytiker „Das Potential Mengele“ genannt hat. Ein verdrängter Wahn in der Bevölkerung, sofern sie deutschsprachig ist, faustisch, wahrscheinlich das Produkt von 400 Jahren brutalster Inquisition. Bleiben aber – so Wollschläger – entscheidende Verletzungen verdrängt, werden sie entweder sublimiert – in Kultur verwandelt (wenig schmeichelhaft für die Kultur, aber an Lao-Tses Worte gemahnend: „Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr“ – die hoffentlich falsch sind) – oder aber sie erfahren unkontrollierte Ausbrüche, wie die kollektive Zwangsneurose, auf deren Altar aktuell wieder Menschen geopfert werden, und zwar für das vermeintlich höhere Interesse und die Heilung des Ganzen – die Unterschiede zur Steinzeit fallen kaum ins Gewicht.

Damals wurde nicht geheuchelt, sondern geopfert – im Vollbewusstsein der Brutalität, die grausamer Teil des Rituals war. Heute werden die Opfer mit ihren Schäden allein gelassen und ihr Opfer marginalisiert – um Anerkennung müssen sie in einem Zustand kämpfen, der Kampf gar nicht erlaubt, und dies wahrscheinlich, um nicht die Masse vom Gang zur Nadel-„Hostie“ abzuhalten, die sie jetzt allen Ernstes in Kirchen verlegen wollen.

Die Eucharestie-Umkehrungen sind als Diabolismus bis hin zu abstoßenden Details ausgefeilt. Dass tanzende teams in Paliativstationen geschmacklos waren, hat eine Zeichnerin den Bekloppten klar gemacht … nur eine. Dann war das ganz schnell weg. Wird aber nochmal verstanden werden müssen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus