Jupiter Quadrat Neptun

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

die gute Nachricht ist, dass Venus & Jupiter im Zeichen Schütze ihre Energie bündeln können. Sie treffen sich am 22. Januar im Zeichen Schütze, einen Tag nach Vollmond. Das ist ein schöner Aspekt – aber er findet im Quadrat zu Neptun statt, das bringt die Weisheit (Jupiter) in eine Art Unschärfe, Auseinandersetzung – wodurch sie dann vielleicht keine Weisheit mehr ist, oder aber eine errungene um so besser.

Praktisch gleichzeitig haben wir dann an Vollmond das exakte Quadrat Mars/Saturn zwischen Widder und Steinbock, also Durchbruch und Beharrung und auch das Quadrat Venus/Neptun – ambitionierter Schütze-Wert und Fische-Welterlösungsmotivation. Madonna als Mond/Neptun ist jetzt aktuell.

Dazu ist noch Mondfinsternis, die wir früh am Morgen sogar sehen können, gegen 6 Uhr am Morgen des 21. Januar – also nicht heute, 10 Tage vorher – da wir diese Betrachtung anstellen.

Mondknoten im Krebs ist – jetzt nach aktuellem (11.01) Chart in Abbildung ganz oben, wie der Ausguck des Segelschiffs, wenn Mars & Uranus über Wasser/Horizont im Widder der Bug und Venus im Schützen das Heck mit den Salons des Kapitäns Jupiter sind.

Meiner Erfahrung nach sind solche Mehrfachauslösungen in Verbindung mit dem Vollmond high energy Zeiten, der erste Vollmond des Jahres bringt das mit sich. Was tun? Gelassenheit. Besonders der Mars/Saturn Quadrat-Aspekt ist eine Einladung an alle gehörnten Dickschädel mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen. Vor allem Widder- und Steinbock-Geborene. Wie dem begegnen?

Wenn Sie sich selbst als Dickschädel einstufen, hilft nur Lao Tse: „Handeln durch Nicht-Tun, dann bleibt nichts ungetan.“

Denken Sie kurz darüber nach und erlernen Sie auch mal die Kunst, sich rauszuhalten, wenns irgend geht (ein Selbstappell). Waage-Geborenen und solchen im Zeichen Krebs, die in der Opposition betroffen sind, wird das leichter fallen. Den Vollmond ohne Selbstbeherrschungstraining und Gewahrsamkeits-Wachheit aufzufassen wäre der Konstellation des kommenden Vollmonds – wir bringen das Horoskop noch die Tage – nicht angemessen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

 

 

11.01.2019 00:50

Skripal-Infekt in Europa

Liebe Leserinnen und Leser,

noch gefährlicher, wie die aktuelle Grippe, ist das, was gerade die britische Regierung unternimmt. Constructing a case. Ich bin nun wirklich ein Freund der Briten, habe ihnen einiges zu verdanken. Aber das geht gar nicht. Sie sehen im äußeren Ring klassisch zur Zeit der Vergiftung am 4. März Mars noch in Opposition im Zeichen Schütze – unten Skripals Horoskop als 12:00 Uhr-Horoskop.

Erschwerend hinzu kommen die exakten Quadraturen der Merkur/Venus/Chiron aus dem Zeichen Fische zu Lilith/Merkur/Mars in Zwillinge bei Skripal – wo ja wirklich ein ganzes Paket für den Doppelspion vorliegt (Zwillinge ist Wissen, Info, Lilith daselbst die Skrupellosigkeit, Mars der Kämpfer und Merkur dort zu allem Überfluss Hausherr), zu Chiron auf dem letzten Schütze-Grad.

Für die Allgemeinheit hat sich die Situation insofern verschärft, als dass Mars mit ins Zeichen Steinbock zu Saturn & Pluto aufgerückt ist, eine dreier-Konstellation, wie sie auch den Beginn des 30-jährigen Krieges im ebenfalls Erdzeichen Stier damals kennzeichnete, beim Prager Fenstersturz am 23. Mai 1618.

Hier nun zeigt sich das Dilemma: die Qualität einer zutreffenden aber schlechten Prognose liegt in ihrem Nicht-Eintreffen; lasst uns diesen Gang in den Wahn durch Wissen und Vernunft vereiteln!

Was liegt vor? In der FAZ von letztem Sonntag (18. März) erklärt Nikolai Klimenouk:  “ … Geheimdienstler (haben) die Führung der kriminelle Gruppen übernommen … „. Er spricht von einer „Verschmelzung der russischen Geheimdienste mit der organisierten Kriminalität“ – das mag sogar stimmen – aber glaubt irgendjemand ernsthaft, das wäre in anderen Atommacht-Staaten grundsätzlich anders? Assange – Leuchte der wahrhaft freien Presse – sitzt völlig zu Unrecht und entgegen einer scharfen Verurteilung der britischen Regierung und Justiz durch die UN im Londoner-Exil-„Tower“ (da ähnelt London Istanbul) und Snowden ist immer noch im politischen Asyl in Moskau.

Bemerkenswert ist, dass der Fall Skripal alle Merkmale einer James-Bond-Inszenierung trägt. Die Geschichte ist grotesk, weil sie zu gut erzählt ist. Die Idee, dass Dienste, Regierung und organisierte Kriminalität eins sind, hat der Otto-Normalverbrauer schon lange, aber er lässt sich eben regelmäßig bei Jane Bond gehirnwaschen, damit er nicht – was ja naheliegend ist – selbst in die Schusslinie gerät. Es wird auch eine Erklärung nachgeliefert, warum der äußerst seltene „Kampfstoff“ innerhalb von 3 Tagen identifiziert werden konnte, was besonders auf eine Inszenierung hindeutet.

Obwohl immer wieder betont wird, wie extrem selten jenes Nowitschok ist, dessen Mit-Erfinder, Wil Mirsajanow gerade ein Buch drüber geschrieben und die Formel des Gifts vor aller Welt öffentlich gemacht hat (FAS, Nr. 11, 2018, S. 45). „Das, dachte Mirsajanow, würde erlauben, geringe Mengen des Gifts als Vergleichsproben zu synthetisieren,“ sollten wir bei diesem FAS-Zitat Verdacht schöpfen: wirkt konstruiert und von langer Hand als „Case against Russia“ arrangiert – legt die britische Regierung Lunte an Europa, weil sie zum Verlassen nicht in der Lage ist? Bevor unsere Regierung sich aufregt und anschließt, sollte sie erstmal klären, wer z.B. Amri oder die „NSU“ gesteuert hat.

Hier geht es – nochmal – nicht um die Wahrheit. Es kann sein, dass Putin den Anschlag persönlich in Auftrag gegeben hat – vielleicht schon vor langer Zeit: „Dein Wunsch sei uns Befehl“ – nur wird seit vielen Jahren von Exekutionsbefehlen durch den US-Präsident berichtet – z.B. im Drohnenkrieg („killing Monday“), der scheinbar Jemen zum Explodieren brachte – auch ohne Gerichtsverfahren oder UN-Mandat. Daher bleibt offenbar nur das Wellen-Schlagen in manipulativer Absicht: als bereite man eine Konfrontation vor, die Presse ganz vorn dabei, wie damals.

Daher müssen gerade wir Astrologie-Informierten in dieser heftigen Konstellation von Mars/Saturn/Pluto in Steinbock spirituell koordinierten Widerstand leisten: keine Prognose, keine self-fullfilling-prophecy, sondern Verantwortung und Beteiligung: ein/e jede/r an seinem Ort. Es ist gar nicht so, dass alle Beteiligten abgrundtief böse sind, sondern eher so, dass ihre Verstrickung in Interessen und Leidenschaften sie verantwortunglos werden lässt: gerade, wenn der russische Bär verletzt ist, die Wirtschaft schwächelt und doch der „Zar“ im Triumph bestätigt wurde, kann er einen Ausbruchsversuch aus dem internationalen Ein-cage-ing (George Friedmann) wagen: und wird so zum Bären im europäischen Porzellanladen. Das ist nicht die richtige Art, mit Russland umzugehen. Richtig sind persönliche Kontakte, der Aufbau persönlicher Freundschaften, die Überwindung von Grenzen. Das geht im Kopf, im Herz & auf der Strasse – es geht um die Gegenwart, nicht um die Vergangenheit.

Achten Sie bitte darauf – ich bin überzeugt, dass einer/m jeden synchronistisch Zeichen und Möglichkeiten erwachsen, sich dem Verhängnis, dass sich bohrend von Zufall zu Zufall aufwiegelt, entgegenzustellen. Hohe Aufmerksamkeit und Wachheit ist angebracht. Jetzt – weil die Konstellation von 2020 in Mars/Saturn/Pluto bereits vorangekündigt wird.


Innen Skripal, außen Vergiftung 4. März 2018

Mit freundlichen Grüßen,

Markus