Astrologie

Christian Lindner

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie aufgepasst haben, werden Sie bemerkt haben, dass Christian Lindner seit ca. 2 Wochen in den Online-Medien vom S/W in den Farb-Modus gewechselt hat – meist ein nasses Anzug-Blau, als wäre er Aquaman – der andere wg. Twitter leicht in Ungnade gefallene Dressboy ist Habeck, der auch fast S/W fotografiert wird, übernächtigt vor Verantwortung im ICE 1. Klasse irgendwas weises wie Meister Joda ins mike nuschelnd.

Ich möchte mich hier nicht über Politiker lustig machen. Sie wissen sicher auch, dass im choreografischen Reglement unserer Aufmerksamkeit wahrscheinlich ganz andere Dinge zuerst kommen: das Leben der Stars z.B., die KollegInnen, die Arbeit.

Das Theaterstück, welches die Nachrichten täglich unter dem Motto „Politik“ aufführen, lebt von festgelegten Rollen einer überschaubaren Anzahl von Akteuren – und zwar einfach deshalb, weil NormalverbraucherInnen gar nicht so viel Zeit haben, das bischen Erholung mit etwas anderem, denn Zerstreuung zu füllen, um wieder Kraft für den nächsten Tag zu haben. Politik o.k. – aber nicht zu viel. „Wir sagen bescheid, wenn eine Rolle frei wird.“ Vielleicht hat die FDP erst dann Anrecht auf eine 3. öffentlich wahrnehmbare Figur außer Lindners und Kubickis Tandem „Vater und Sohn“, wenn sie 12 % bekommt?

Zwar weiß ich, dass Christian Lindner – obwohl natürlich liberal – doch eher Wert legt auf ein naturwissenschaftliches Image, sicher ungern im Zusammenhang mit der Astrologie überhaupt „gesehen“ wird. Zumal bei soviel Erd-Kraft im Horoskop. Das möge er mir also verzeihen. Allein deshalb habe ich hier keine Erlaubnis seines Büros eingeholt, weil ich damit keinem auf die Nerven gehen will. Sollte sich aber dennoch jemand stören, ist dieser Post ganz schnell auch gelöscht. Ich gehe zunächst positiv davon aus, dass Öffentlichkeit für in der Öffentlichkeit stehende Personen – gar noch freundliche – gewollt ist.

Lindner – als Steinbock-Macht-Mensch – hat natürlich dieses ganze aktuell laufende Steinbock-Stellium auf seinen Schultern. Doch beides, sowohl der Feuer-Jupiter, als auch der Erd-Saturn stehen günstig zu seinen eigenen Jupiter/Saturn Stellungen in Feuer und Erde. Und Saturn/Merkur in enger Konjunktion können gut zusammen denken.

Doch das braucht er auch, denn 2019 wird ein Jahr der Bewährung für Lindner: Jupiter ist noch weitgehend in Schütze und bietet noch keine durchschlagende Entlastung von Saturn im Steinbock, während gleichzeitig drängend die Gewitterwolken aus Pluto, Saturn und Südknoten im Herbst bei Sonne und Mars des Radix stehen. Er wird also 2019 bis zum Dezember noch Durchhaltevermögen brauchen und „geprüft“ werden, – mehr, wie sonst. Möge der FDP eine weitere, idealerweise weibliche, öffentlich wahrnehmbare, sympathische Stimme erwachsen: eine solche, die Lindner ergänzt und entlastet.

Und: sich von einer AstrologIn einem Astrologen beraten lassen wäre jetzt wirklich hilfreich um den kommenden Turbulenzen nicht gerade die Breitseite zu bieten.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

P.S.: aufgrund der aktuellen europäischen Datenschutzgesetze kann hier nicht mehr kommentiert werden. Per mail können Sie aber Ihre Meinung sagen und falls Sie – Qualität vorausgesetzt – veröffentlich werden soll, mache ich das gerne gleich unter dem Post. Allerdings nur mit Klarnamen.

 

 

Europa, Fragen, Freiheit

Schwachsinn trifft auf Schwachsinn

Liebe Leserinnen und Leser,

wieder mal treffen emotionalisierte Anarchisten und Staatsgewalt aufeinander – und wieder beginnt das rituelle Spiel der BRD – diesmal zur Abwechslung in der Wassermann-Stadt Hamburg: wir tun einfach so, als ob wir Wahrheit und Gerechtigkeit hätten – der Grund dieser Hohlformel ist durchaus beängstigend – und es hilft doch nichts, die Eskalation den Steinbock/Krebs-Modalitäten des Vollmonds plus zuzuordnen; – dass die Welt synchronistisch organisiert ist, hat sich beim halbwegs gebildeten Teil der Welt herumgesprochen.

Hier drei Thesen zum modernen politischen Leben:

  1. Politik hat nichts mehr mit der Straße zu tun, sondern mit dem Netz. Demonstrationen sind kontraproduktiv und lächerlich, oft schmerzhaft und gemein. Sie sind nur Futter für die Presse und die Presse ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems. Masserveranstaltungen sind grundsätzlich ent-individualisierend und daher der Würde des Menschen nicht angemessen …
  2. Keine Macht kann sich gut organisiertem Kundenverhalten entgegenstellen – solange ihr den Schrott (Unterhaltung/Film/I-phone) wollt, müsst ihr euch nicht wundern, wenn die „plastic-people“* die Macht haben. Solange ihr euch nicht organisieren könnt, müsst ihr sogar dankbar sein, dass der Staat es für euch tut. Die Anarchie, die ihr anstrebt, würde euch – wie gehabt – als erstes fressen. Der Trost: nie war es so leicht, sich für gemeinsame Ziele zu organisieren; nie war aber auch die Energie dafür und der Wille dazu so jämmerlich schlapp – wie leicht ist es da, sich einen Stein zu nehmen …
  3. Es ist überhaupt an der Zeit, sich von Politik zu verabschieden. Die show ist gelaufen. Die Akkumulation von Kapital ist so unvorstellbar gewaltig, dass nur noch das Kapital selbst sich da raushelfen kann und bürgerlich politische Gestaltung allenfalls in Nebensächlichkeiten (Tempo 30 vor der Schule und so … ) betrieben werden kann, alle anderen Entscheidungen werden undemokratisch oder sogar bereits von Maschinen getroffen; – erste Ansätze einer Umkehr ganz oben (freilich noch nicht ganz moralisch auf der Höhe … ) gibt es bereits im Klub der Milliardäre, die ihr Geld stiften und spenden.

Last not least: PolizistInnen sind Menschen mit Familien und Sorgen; – meiner Erfahrung nach sind die sogenannten „Autonomen“ – was eigentlich ein Ausdruck für „ewig gestrige, vergammelte, Bier-saufende und die immer gleiche pseudo-Punk Musik hörende Spießer-Bande“ ist, diejenigen, die dem Staat den großen Gefallen tun, ein (weiteres) Feinbild zu haben und für guten Umsatz der Sprühdosenindustrie sorgen. Gäbe es keine – sich mirakulöserweise immer wieder erneuernden, wenn sich die alten totgesoffen haben – Autonomen, der Staat müsste sie erfinden für kostenloses Marketing und kostenlose künstlerische Gestaltung des öffentlichen Raums …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* F. Zappa