Europa

„Nur ein Gott kann uns noch retten“ Löwe – in der Ruhe die Kraft

Foto Termin ©

22.07.2020, 14:38, Etzelwang

Liebe Leserinnen und Leser,

wer oder was ist souverän? Der Löwe-Mond, das Volk, antwortet jetzt das Horoskop, nachdem die Sonne den Löwen wohl bestimmt, ihr Lehrer-Haus 9 aber wieder vom Mond – also doch dem Volk – regiert wird. Nur, wer ist das Volk? Die Mehrheit? Die Minderheit? Es wird also in einer Demokratie um Ausgleich gehen – eine Mitte finden. Angebot dazu so formulieren, so dass die Regierung nicht widerstehen kann. Es sind DenkenInnen gefragt, weniger Brüller. Mehr Gottesdienst, weniger Bum-Bum-Show: Kein Neuer Wein in Alte Schläuche. Vielleicht gar kein Wein mehr. Wasser. In der Ruhe liegt die Kraft.

Kardinal Müller bitten, eine Wasser-Neptun-Messe zu lesen in Tempelhof. Kennt jemand seine Anschrift? Bitte mailen! Mars geht ins Quadrat zu Merkur – und Mars vertritt auch Lilith/Chiron Energien im Zeichen Widder. Insgesamt T-Quadrat in der Stimmung zwischen kardinalen Zeichen; cool down.

„Souverän ist“, sagt der französische Philosoph Georges_Bataille, geb. 10.09.1897   – Uranus/Saturn-Konjunktion im Skorpion – „wer den Ausnahmezustand bestimmt.“ – Jungfrau-Geist mit seinem untrüglichen Instinkt für geistige Ordnung – was noch nichts über Moral und Motivation aussagt: auch ein Unterwelt-Boss im Zeichen Jungfrau geboren realisiert – so gut er kann – sein Verständnis von geistiger Ordnung*. Die Kanzlerin hat Venus im Zeichen Jungfrau, wie auch das Deutschland Horoskop. Einseitig ausgelegt ist Jungfrau auch der weiße Kittel, die Medizin, Hygiene.

Having said that, sollten wir uns Gedanken über das Thema Souveränität machen. Was ist der „Ausnahmezustand“? Man könnte ja meinen, wir hätten jetzt Ausnahmezustand Corona. Aber unter den gebildeten Zeitgenossen, selbst den renitenten „Zeugen Coronas“, die bei uns Regierung spielen, hat sich längst die Beobachtung etabliert, dass wir eigentlich immer Ausnahmezustand haben. So oder so. Nur ist die Sau, die jetzt durch die Dörfer gejagt wird, monströs angewachsen. Auch dieser Ausnahmezustand soll nur vom nächsten abgelöst werden können, der aber auch die Signatur des wissenschaftlichen Zwischenreichs tragen wird, in dem wir an Zahlen zu glauben aufgefordert werden. Die aber verschwimmen und kurzlebig sind – weil alle Vorhersagen der Panik-Apologeten sich als maßlos übertrieben und unbegründet herausgestellt haben.

Nicht unbegründet hingegen ist ihre Angst – auch die der Gesundheits-Fanatiker, die Jungfrau-Komponenten in uns – wie Prof. Dr. Raffael Bonelli (siehe meine interessante Linkliste rechts, einfach mal durchklicken) sie gegen die Freiheitsfantatiker stellt – sogar vor dem relativ harmlosen Virus, wenn es doch zutreffend sein sollte, dass es sich um einen Laborunfall oder Schlimmeres handelte. Denn dann resultiert berechtigte Angst ja schon allein aus dem perversen Zusammenhang, solche Forschung mit hohem Risiko aus den USA auszulagern nach Wuhan. Dann ist es auch logisch nachvollziehbar, warum die „Gesundheitsfanatiker“ solche Angst haben und warum erst China, dann Deutschland und Europa das Dominosteinchenmodell des shut-downs kopierten.

Dass es Gruppen mit unterschiedlichem (Geheimdienst)-Informationsstand und widerstreitenden Interessen gibt, sehen wir in USA und GB – die nur widerwillig eingeschwenkt sind und immer noch nicht restlos überzeugt – Trump laviert sich zur Wahl.

Und dann stinkt´s nach Fisch from „wet market“. Neptun, Neptun, „Finanzflusszeichen,“ wie Döbereiner treffend paraphrasierte.

Souverän ist demnach, wer nicht im „Ausnahmezustand“ ist, wenn sonst immer Ausnahmezustand ist. Diese Aufgabe hat unter anderem die Eucharestiefeier. εὐχαριστέω bedeutet Danksagung – und stellt die Ausnahme vom Ausnahmezustand dar, weil εὐχαριστέω sonst nicht betroffen von sozialen Rhythmen ist, sondern sie vielmehr mittels des Kalenders setzt.

Demos = Gottesdienste, damit der wahre Souverän zu Wort kommen kann. Künstler nach vorne, Mikros leise stellen. Das umgekehrte „Abstandsgebot“ wird uns zur Stärkung der Individualität: stark, wie ein Baum – gemeinsam, wie ein Wald. „Nur ein Gott kann uns noch retten,“ wer hat´s gesagt?*

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

* „Jungfrau fragt: was kommt zuerst? Und der Jungfrau-Blick ist klar und nüchtern, immer auf der Suche nach Objektivität – nimmt aber auch den Witz und die Selbstbetrachtung als beide Seiten der Persönlichkeitsmünze Jungfrau sehr ernst, eine innere Spannung, die von der Außenwelt als Vitalität wahrgenommen wird aber der/die Jungfrau-Geborene als innere Unruhe und stetige Anstrengung die Balance zwischen sich und der anderen zu halten empfinden mag, weil sie ständig die Ordnung verletzen, leider. Jungfrau-Geborenen ist das Zeichen Fische nahezu unerträglich und doch unendlich anziehende Ablenkung vom Wesentlichen, dieser Tage mit Neptun ganz mächtig besetzt, denn Neptun ist Herr der Fische, wer sonst? Die Fische-Geborenen wissen, dass es den Jungfrauen – einem praktischen Erdzeichen – mit ihnen so geht und stellen sich darauf ein, indem sie ihr Wesen fließend anpassen, ohne es selbst zu merken, oder manchmal doch, im fortgeschrittenen Stadium der Erkenntnis, wissen, dass die meisten für eigen gehaltenen Gedanken Teil eines kollektiven Geists sind, von dem man nur Teil ist. Aber immerhin das – Gott sei Dank – kann man erkennen: das Erkennen erkennen. Georges Battaile hatte jedoch via Fische-Mond in der Vollmond-Konstellation gleich Goethe Zugang zu beiden Reichen, dem Wahren und dem Schönen,  poetry & science.

* Martin Heidegger im berühmten Spiegel Interview mit Rudolf Augstein.

 

 

 

Geist

Nachtrag zur Technik – Jupiter/Pluto Quadrat entwickelt sich wieder …

 

Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

bei Emil Bock (19.05.1895 – Lilith in Wassermann) lese ich: „Selbstverständlich hat die Apokalypse nicht den Sinn und die Absicht, dem Menschen die Technik auszureden. Es wäre töricht, wenn der Mensch sich der Maschine, die seine Intelligenz konstruiert hat, nicht bedienen wollte. Aber wenn er in der von ihm selbst geschaffenen Umwelt wie in Spiegelbildern lesen lernt, wird er sich sagen müssen: nur wenn ich der Technik als äußerer Kultur diejenige Stärkung und Kultur des eigenen Inneren hinzufüge, die der Technik die Waage hält, nur wenn ich die mir entgleitende Intelligenz wieder mit meinem Wesenmittelpunkt verbinde, kann ich mir die Technik leisten und dennoch als Mensch weiterleben.“

Das ist sehr gut gesagt: die entgleitende Intelligenz wieder mit dem Wesensmittelpunkt verbinden. Wie geht denn das? Dieselbe Intelligenz, die Menschen anwenden, um technische Lösungen nach raffinierten Apparaten und Strukturen zu führen, ebenfalls nutzen, wenn es um die Erforschung des eigenen Wesens geht.

Ich glaube tatsächlich, dass es ohne Astrologie nicht möglich ist, sich selbst zu verstehen. Es sei denn natürlich, man kennt vorangegangene Inkarnationen durch Gottes Gnade, aber selbst dann braucht man noch tropische Astrologie. Und dazu noch: viele verstehen sich selbst auch mit Astrologie nicht, weil sie zu sehr mit den Rollenspielen verbunden sind, die ihre Einbettung in einen sozialen Rahmen garantieren. Von Laien aber zu erwarten, dass sie Verständnis für ihr Radix entwickeln sollten, ist unverhältnismäßig, weil unmöglich: man ist entweder drinnen oder draußen.

Fehlt das Hilfswerkzeug Astrologie, wird es sehr schwer, das eigene Wesen hinter der Maske zu erahnen, bzw. zuerst mal, die Maskenhaftigkeit als Fakt zu akzeptieren. Dazu kommt, dass zwei oder drei Nachkriegsgenerationen die psychologisch narzistische Selbstbespiegelung – ich kenne fast niemandem, der nicht einen Psychotherapeuten hätte – für Selbsterkenntnis halten, dabei ist es oft gerade die Psycho-Bauchpinselei, die sowas wie Selbsterkenntnis wirkungsvoll verhindert. Es gehört zur Selbsterkenntnis meist ein Maß an Bescheidenheit, das nicht jedem gegeben ist. Die Maske ist ja das eigene Gesicht, mit ihm verwachsen. Und wer gibt schon gern zu, dass er überhaupt nicht denken kann und nur emotionale Blöcke hin- und herschiebt in seinem Hirn, wie ein Kaugummi von einer aufgeblasenen Backe zu nächsten? An diesem Punkt sind sich Rudolf Steiner und Martin Heidegger einig: Steiner sagt (in „Der menschliche und der kosmische Gedanke“) – dass die allermeisten Menschen überhaupt niemals denken würden, während Martin Heidegger (in „Brief über den Humanismus“) anführt, zumindest „die Wissenschaft denkt nicht“, womit er sie nicht (wie auch Steiner die „meisten Menschen“ keinesfalls) beleidigen, sondern nur kennzeichnen will: denken ist im wissenschaftlichen Sinne subjektiv und nicht ihres Behufs. Die Wissenschaft misst stattdessen; da nun aber wissenschaftliches Messen überall Einzug gehalten hat und wir innerlich erst durch stichhaltige, materielle Beweise von irgendwas zu überzeugen sind, wird ganz allgemein heute sehr wenig gedacht. Ganz allgemein werden überhaupt keine Fragen gestellt, die der Beantwortung lohnten, was daran liegt – wie Heidegger grandios erkannt hat – dass mit der modernen Technik einhergehend gleichzeitig eigentümlicherweise Vergessen einsetzt. Eine kleine, aber sehr aktiv betriebene geistige Zerstreuung, die es schier unmöglich macht, sich überhaupt auf einen einzigen Gedanken zu konzentrieren. Und kommt es einmal zur Diskussion, sorgt gezielte Emotionalisierung dafür, dass sie entweder entgleist oder unterbleibt. Und die FreundInnen, die sich warmen Herzens und guten Willens an der Diskussion beteiligen sollten, halten sich raus. Ich euch aber trotzdem auf dem Laufenden …

Mit freundlichen Grüßen,

Markus