Deutschland in der Mondknotenopposition

Innen Deutschland, 3.10.1990 00:00, außen 3.10.2018 12:00

Liebe Leserinnen und Leser,

wir hatten diese Mondknotenopposition zuletzt Dezember 1999 – damals stand Neptun noch Anfang Wassermann und Jupiter im Widder auf Saturn im Stier zulaufend. Angela Merkel veröffentliche ihre Kohl-Kritik in der FAZ, Schröder war schon seit 1998 Kanzler. Die Mondknotenopposition ist eine Art Halbzeit, ein Umbruch – und als solche eine Neuorientierung auf das Ziel hin, im Hafen der Mondknotenwiederkehr einzulaufen: for good or bad – je nachdem, wie tief oder weit man gekommen ist die letzten ca. 19 Jahre. Da war die letzte Wiederkehr 2009, als das Kabinett Merkel II mit CDU/CSU und FDP gebildet wurde. In einer Umbruchszeit lebt das Land jetzt wieder – angedeutet durch die Abwahl von Volker Kauder und die Wahl von Ralph Brinkhaus als Fraktionsvorsitzenden gegen die Kanzlerinnenempfehlung: Merkel wird das Misstrauen, das sie einst Kohl öffentlich entgegenbrachte (Spendenaffäre) praktisch ebenfalls ausgesprochen. Der Scheinfriede in der Koalition wird nach der Bayernwahl mit neuen „Erdstößen“ Merkels Kanzlerinnenschaft in Frage stellen. Da es bei Kohl um den CDU-Vorsitz ging, wird diese Wahl CDU-intern nochmal super-spannend. Ich glaube trotzdem, dass Merkel sich bis 2020 hält.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Sonne und Merkur in Waage

IMG_7062Foto Termin ©

Liebe Leserinnen und Leser,

„In Waage geschieht es“, schreibt Dane Rudhyar, „daß Löwe mit seiner Eingewilligkeit und Jungfrau mit ihrer Selbstkritik miteinander ausgesöhnt werden und beide sich bezwingen, indem sie ihr selbst der Menschheit weihen.“

„Die drei Phasen zwischen Herbst-Tagundnachtgleiche und Wintersonnenwende verlaufen parallel zu der in den Tierkreiszeichen Widder, Stier und Zwillinge symbolisierten Entwicklung, doch handelt es sich hier nicht mehr um den Aufbau der Personalität, sondern um das Wachstum der Gesellschaft. Gesellschaftsbildende Kräfte mit stets wachsendem Auftrieb steigen hoch. Individuen, die noch einzeln sind, werden von ihrer Flut weggeschwemmt.“

Venus im Skorpion geht ins Trigon zu Jupiter im Krebs, am 26. September, zeitgleich fast zum Venus/Mars Quadrat am 28. September. Das bedeutet doppelte und dreifache Kraft aus den Wasserzeichen – die traditionellerweise mit dem Gefühlskörper verbunden sind. Nur eben Mars, der Sieger, stellt sich dazu, wie ein Haltezeichen an einer Kreuzung.

Venus geht ins Trigon zu Jupiter23.09.2012 09:57 Nürnberg

Haben wir nun das Patt? Dadurch, daß alle Noch-Oppositionsparteien bis auf die Linken mehr oder minder eine Koalition gegenseitig ausgeschließen, kann die knappe Mehrheit links von schwarz sich nicht durchsetzten. Dazu kommt freilich das schweigende Gewicht der an der 5 % Hürde Gescheiterten, was dazu führt, daß ca. 10 % rechts denkende ca. 3 % links denkenden WählerInnen gegenüberstehen, die im Parlament unvertreten bleiben – (was nichts mit den Nichtwählern zu tun hat) – die aber doch den Wunsch nach Neuwahlen dämpfen dürften, die die Alternative für Deutschland vielleicht doch noch rein brächte und damit alles durcheinander.

Die einzige Partei, die sich zu Recht profilieren könnte, währen die Grünen, denn die haben ein Anliegen an das man sie erinnern muss: Ökologie und Ökonomie in Übereinstimmung zu bringen. Das wäre mit Merkel machbar und brächte auch den Hauptgewinn: hier trügen bei Erfolg nicht die Schwarzen, sondern die Grünen den Wählerrespekt davon; nicht, wie einst, bei der großen Koalition – sie eroberten sich gleichsam ihr Urthema zurück. Um so wichtiger ist es, wie nachhaltig die Grünen nun moralisch belastet sind, so daß es eines Personalwechsels bedürfte, einer Reinigung um mindestens Trittin, den Krebs-Löwen selber, der doch eigentlich Außenminister in einem rot-grünen Bündnis werden wollte.

Wir sehen also, wie sich in schwierigsten Verhandlungen das Mars/Venus Quadrat über die nächsten Wochen ziehen wird. Gut so – man/frau wird wieder mal ein bischen denken müssen.

Welche Themen haben wir eigentlich? Was wollen wir eigentlich? Mit wem?

Dann, in der Mitte der Legislaturperiode, könnten die Grünen Königinnen-Mörder spielen, indem sie sich der inzwischen geläuterten rot-roten Opposition zuwendeten, die zwei Jahre Zeit hatten, gemeinsame Positionen zu entwickeln und damit auch noch den Teil ihrer Seele verwirklichen, der ein soziales Gewissen hat: z.B.: das Hartz 4 Verbrechen sinnvoll korrigieren.

Auf eine entschiedenen Reduktion der Waffenexporte wird man sich mit den Linken einigen können, und vielleicht ein paar andere Themen mehr.

Dies freilich, wenn Kanzlerin Merkel nach dem dritten Griechenland-Packet in ihrer europapolitischen Konzeptlosigkeit unbeliebt wird – eventuell, weil sich am Horizont Kosten drohen.

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Pluto rules retro

Liebe Leserinnen und Leser,

Pluto geht seit einiger Zeit rückläufig, man merkt es an der vertieften Ernsthaftigkeit, die die Dinge annehmen. Wir sehen hier den kommenden Neumond – vielleicht ein Grund Rückschau zu halten am letzten Tag vor Neumond.

Pluto hält oben das große Erd-Trigon zusammen: Dinge kommen in die Realität, Eigentum wird Realitäts-orientiert verteilt. Was bringt es, was ist es wert? Alles mit Zukunftspotential (wenn auch Lilith dunkel wirkt), denn diesmal wird Mars in dieses Trigon hineinlaufen, und dann so schnell nicht mehr rückläufig werden. Aber Pluto ist rückläufig, und mag deshalb rückwärts-gewandte Perspektiven.

Pluto rückläufig muß zurück zum Attentat in Norwegen.

Der Mond kommt an diesem Neumond im Stier als riesiger, stiller Gong daher.

Am 22. April ist der Mond an seinem erdfernsten Punkt in der lemniskatischen Rundbahn, dem Apogäum – wenn wir uns das vorstellen, wie eine Schaukel, dann beginnt ab 22. bis 23. April der Umkehrpunkt dieser Schaukel, das Herabschwingen von der großen Schaukel – und bald darauf die neue Sichel.

Doch davor werden die dicken Eier ausgebrütet. Die Regierung Merkel hat jetzt an Souveränität zuviel verloren. Man macht doch nicht für Wahlkampf die Grenzen dicht. Geht´s noch? Aber es passt zum Saturn im Haus 10 der Kanzlerin. Friedrich ist übrigens Fische-Sonne, Krebs-Mond – solche gibt´s also auch. Es sei denn, das Ganze ist eine Finte, um die FDP aus der Regierung zu treiben: das wäre wieder klug, von ihnen zu verlangen, in liberalen Positionen Stellung zu beziehen. Vorratsdatenspeicherung ist der zweite Knackpunkt, ich glaube auch diese Betreuungsgeld-Farce. Hinter dem ganzen Tohuwabohu bleibt aber – das sollten wir bedenken – die Atom-Ausstiegs-Kanzlerin. Die FDP (man erinnere sich an den plutonisch gereiften Westerwelle*, der – ohne, daß jemand sagt, warum – kein Guido-Mobil mehr fährt) taugt dazu wenig, oder?

Neuwahlen „im Bund“ liegen irgendwie in der Luft, was meint ihr?!

Mit freundlichen Grüßen,

Markus

Neumond 21.04.2012 Nürnberg

* Der meines Erachtens sogar einen relativ guten Job im Rahmen der Möglichkeiten macht – allerdings diesbezüglich desillusioniert ist.